Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
vmb in jhre Nachen. Da kamen zu jhnen alle benachbarte Landtsherrn/ vnd brachten mit sich jhres LandesPiedras
Huadas
oder Miltz-
stein.
Spanier
Betrug.

Speise/ nemblich Brodt/ Wein von Pinas/ viel Hüner/ vnd andere Victualien/ auch Piedras Huadas
oder Miltzstein. Sie erfuhren von diesem Herrn/ daß jhr Herr Carapana von Emereia von dannen geflo-
hen war/ weil jhn die 10. Hispanier/ so in seinem Hause waren/ vberredet hetten/ daß die Engelländer jn mit
seinem gantzen Landt zuverderben suchten.

Aber da die Landtherren von Winacapora vnd Sapocatana seine Vndersassen der Englischen Vor-
nehmen sahen/ vnd daß sie allein/ als der Hispanier Feinde dahin weren kommen/ vnd niemand vnter allen
Völckern/ auch denen nicht/ so den Hispaniern zugethan waren/ einigen Schaden hetten zugefüget/ sag-
ten sie zu jhnen/ Carapana würde so bereit seyn/ jhnen allen guten Willen vnd Freundtschafft zuerzeigen/
als der andern Herrn einer/ durch welcher Gebiet sie bißher gereiset weren: vnd daß er sich biß auff den heuti-
gen Tag mit niemandt dörffte in Kundtschafft einlassen/ dann allein sich zu den Hispaniern halten/ ge-
schehe darumb/ dieweil seine Länder dem Hispanier am nechsten/ vnd allenthalben offen ligen/ wie sie auch
jhren Weg nach Guiana dardurch nehmen.

Herr Raleg achtet vor vnnöhtig/ jme weiter auff dem Strom hinab zufolgen/ sondern fuhr wider
gen Nord/ vnd hatte ein schweren Weg/ durch welchen sie wider von dem Gestad Emereiae an das Haupt
deß Flusses Carcorupana kommen musten/ die Galleen schickete er den nechsten Weg nach des Topari-
macae Hafen zu/ durch welchen sieden ersten Eingang erlernet hetten. Dieselbige gantze Nacht war es gar
finster/ vnd erhub sich ein groß Vngewitter/ mit Blitzen vnd Donnern/ daß sie gezwungen wurden/ an dem
Vfer zuhalten/ vnd entsatzten sich nichts wenigers ob dem erschrecklichen geschwinden Strom deß Wassers.

Gegen Morgen erlangten sie die Einfahrt deß Flusses Cumaca/ vnd den andern Tag kam auchCumaca.
Hauptman Keymis wider mit seinem Geleitsman Putima/ welcher sich am meisten ob jhrem Abscheid
bekümmerte/ vnd erbott seinen Sohn mitzuschicken/ wo sie so lang noch wolten verharren/ biß er jhn auß der
Statt holen liesse. Aber sie beforchteten sich für dem jmmer zunemmenden Geräusch deß Orenoke/ daß sie
sich von dannen machen musten. Also wandten sie sich zum Westen/ biß sie wider zu den abgetheilten Flüs-
sen deß Oronoke kamen/ vnd fuhren den Strom hinvnter nach jhrer Galleen.

Den 2. Tag ländeten sie an der Jnsel Assipana/ welche den Fluß von den Strom/ den sie nach EmereyaAssipana.
abfahren/ scheidet/ vnd assen da von dem Thier Armadilla/ das sie in Winacapora am ersten gesehen hat-
ten/ funden folgenden Tag jre Gallee im Hafen deß Toparimaca auff dem Ancker ligen/ vnd fuhren densel-
bigen Tag noch von dannen mit erschrecklichem Donner vnd Vngewitter/ dann der Winter hatte sich allda
schon eingestellet. Sie hatten aber den Vortel/ daß sie auff 1. Tag 100. Engl. Meil dz Wasser hinab fuhren.

Wie sie nun an das Vfer deß Meers kommen waren/ stunden sie in der grösten Angst vnd Noth/ weil
sie die gefährlichste Reise noch vor sich hatten/ vnd lang im zweiffel stunden/ welchen Weg sie herdurch neh-
men solten/ vnd je länger sie es auffschuben/ je ärger es mit dem Wetter ward/ endtlich setzt sich Herr Raleg
mit zween Hauptleuten/ vnd seinem Vettern Greenuill in ein Jagschiff/ vnd begab sich im Namen Got-
tes auffs Meer hinein/ vnd ließ die Galleen hinder jhm/ biß sie auch füglicher/ vnd mit weniger Gefahr
hernach kommen mochte. Also fuhren sie mit grosser Betrübnuß fort/ vnd den folgenden Tag etwa vmb
9. vor Mittag/ sahen sie die Jnsel Trinidado/ vnd damit sie den nechsten Weg kämen/ hielten sie sich an dem
Gestad/ biß sie gen Curiapan kamen/ da sie mit grosser Frewde jhre Schiff noch auff den Ancker ligen sahen.
Vnd von dannen segelte Herr Raleg mit den seinen mit gutem Nordwind widerumb in Engelland/ vndHerr Raleg
kompt heim
vnd thut
der Köni-
gin Rela-
tion.

that jhr Kön. May. vmbständige Relation/ was er allenthalben gesehen vnd außgerichtet/ vnd vermahnete
dieselbige höchlich/ sich dieses Reichs zubemächtigen.

Die ander Schiffart Herrn Walther Ralegen/ Englischen Ritters/ in das
Königreich Guianam Anno 1596. vorgenommen.

JM Jahr Christi 1596. den 26. Januarij/ fuhr der Gestrenge vnd Edle Ritter Herr Walter Raleg/Abfahrt
Herr Ra-
legs.

mit den seinen im Schiff/ die fröliche vnd wackere Jungfraw von Londen genand/ das anderemahl
auß der Schiffstelle für Portland/ hatte bey sich ein kleines Jagschiff/ welches sie auff dem Meer
durch Vngewitter verlohren/ vnd kam den Freytag deß 13. Fehruarij vmb die Gegend der Canari-
schen Jnseln/ vnd wartet daselbst nach beschehener Abrede/ biß auff den achten Tag/ auff die Pinas.
Hiezwischen siengen sie zwey kleiner Schiff/ vnd fuhren darnach auff die Jnseln Promontorii viridis,
oder grüne Vorgebierg zu/ vnnd nahmen den 28. Februarij jhren Lauff mit gutem Wind am meisten Ost
Nord Ost 300. Meil von diesen Jnseln/ vnd kamen in ein volles Meer/ da die Wasserwällen ein solch
Gebrauß machten/ als ob zween abfallende Ström widereinander lieffen. Jn diesem Meer segelten sieRauschend
Meer.
Arowaia-
ra.

jmmer fort/ vnd die Gegend/ da sie am ersten jhr Ancker außwurffen/ war der Einfluß deß Wassers Aro-
waiara/ ein schöner grosser Fluß/ ligt auff einem Grad vnd viertzig Minuten. Sie funden aber an diesem
Ort keine Jnnwohner/ also fuhren sie fort/ vnd behielten stets das Vfer im Gesicht/ da sie nun an das ho-
he Land dieses Einflusses Capo Cecill genandt/ gegen Nord kamen/ sahen sie zween hohe Berg/ wie zwoZween ho-
he Berg.

Jnseln/ waren aber doch dem Landt anhängig/ vmb diese Gegend/ fast bey 60. Meil gegen Nord vnd
Nordwest fallen fünff grosse Wasser in das Meer. Sie anckerten vmb diese Berge auff zwo Klaffter/
vnd fülleten jhre Faß mit frischem Wasser/ weil man an andern Oertern auff dreyssig Englische Meil
den Strom hinauff/ kein süß Wasser bekommen kondte. Der ander Einfluß lencket sich mehr dann 30.

Meil
K k iij

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
vmb in jhre Nachen. Da kamen zu jhnen alle benachbarte Landtsherꝛn/ vnd brachten mit ſich jhres LandesPiedras
Huadas
oder Miltz-
ſtein.
Spanier
Betrug.

Speiſe/ nemblich Brodt/ Wein von Pinas/ viel Huͤner/ vnd andere Victualien/ auch Piedras Huadas
oder Miltzſtein. Sie erfuhren von dieſem Herꝛn/ daß jhr Herꝛ Carapana von Emereia von dannen geflo-
hen war/ weil jhn die 10. Hiſpanier/ ſo in ſeinem Hauſe waren/ vberredet hetten/ daß die Engellaͤnder jn mit
ſeinem gantzen Landt zuverderben ſuchten.

Aber da die Landtherren von Winacapora vnd Sapocatana ſeine Vnderſaſſen der Engliſchen Vor-
nehmen ſahen/ vnd daß ſie allein/ als der Hiſpanier Feinde dahin weren kommen/ vnd niemand vnter allen
Voͤlckern/ auch denen nicht/ ſo den Hiſpaniern zugethan waren/ einigen Schaden hetten zugefuͤget/ ſag-
ten ſie zu jhnen/ Carapana wuͤrde ſo bereit ſeyn/ jhnen allen guten Willen vnd Freundtſchafft zuerzeigen/
als der andern Herꝛn einer/ durch welcher Gebiet ſie bißher gereiſet weren: vnd daß er ſich biß auff den heuti-
gen Tag mit niemandt doͤrffte in Kundtſchafft einlaſſen/ dann allein ſich zu den Hiſpaniern halten/ ge-
ſchehe darumb/ dieweil ſeine Laͤnder dem Hiſpanier am nechſten/ vnd allenthalben offen ligen/ wie ſie auch
jhren Weg nach Guiana dardurch nehmen.

Herꝛ Raleg achtet vor vnnoͤhtig/ jme weiter auff dem Strom hinab zufolgen/ ſondern fuhr wider
gen Nord/ vnd hatte ein ſchweren Weg/ durch welchen ſie wider von dem Geſtad Emereiæ an das Haupt
deß Fluſſes Carcorupana kommen muſten/ die Galleen ſchickete er den nechſten Weg nach des Topari-
macæ Hafen zu/ durch welchen ſieden erſten Eingang erlernet hetten. Dieſelbige gantze Nacht war es gar
finſter/ vnd erhub ſich ein groß Vngewitter/ mit Blitzen vnd Donnern/ daß ſie gezwungen wurdẽ/ an dem
Vfer zuhaltẽ/ vnd entſatzten ſich nichts wenigers ob dem erſchrecklichen geſchwinden Strom deß Waſſers.

Gegen Morgen erlangten ſie die Einfahrt deß Fluſſes Cumaca/ vnd den andern Tag kam auchCumaca.
Hauptman Keymis wider mit ſeinem Geleitsman Putima/ welcher ſich am meiſten ob jhrem Abſcheid
bekuͤmmerte/ vnd erbott ſeinen Sohn mitzuſchicken/ wo ſie ſo lang noch wolten verharren/ biß er jhn auß der
Statt holen lieſſe. Aber ſie beforchteten ſich fuͤr dem jmmer zunemmenden Geraͤuſch deß Orenoke/ daß ſie
ſich von dannen machen muſten. Alſo wandten ſie ſich zum Weſten/ biß ſie wider zu den abgetheilten Fluͤſ-
ſen deß Oronoke kamen/ vnd fuhren den Strom hinvnter nach jhrer Galleen.

Den 2. Tag laͤndetẽ ſie an der Jnſel Aſſipana/ welche den Fluß von dẽ Strom/ den ſie nach EmereyaAſſipana.
abfahren/ ſcheidet/ vnd aſſen da von dem Thier Armadilla/ das ſie in Winacapora am erſten geſehen hat-
ten/ funden folgenden Tag jre Gallee im Hafen deß Toparimaca auff dem Ancker ligen/ vñ fuhren dẽſel-
bigen Tag noch võ dannen mit erſchrecklichem Donner vñ Vngewitter/ dann der Winter hatte ſich allda
ſchon eingeſtellet. Sie hattẽ aber den Vortel/ daß ſie auff 1. Tag 100. Engl. Meil dz Waſſer hinab fuhrẽ.

Wie ſie nun an das Vfer deß Meers kommen waren/ ſtunden ſie in der groͤſten Angſt vnd Noth/ weil
ſie die gefaͤhrlichſte Reiſe noch vor ſich hatten/ vnd lang im zweiffel ſtunden/ welchen Weg ſie herdurch neh-
men ſolten/ vnd je laͤnger ſie es auffſchuben/ je aͤrger es mit dem Wetter ward/ endtlich ſetzt ſich Herꝛ Raleg
mit zween Hauptleuten/ vnd ſeinem Vettern Greenuill in ein Jagſchiff/ vnd begab ſich im Namen Got-
tes auffs Meer hinein/ vnd ließ die Galleen hinder jhm/ biß ſie auch fuͤglicher/ vnd mit weniger Gefahr
hernach kommen mochte. Alſo fuhren ſie mit groſſer Betruͤbnuß fort/ vnd den folgenden Tag etwa vmb
9. vor Mittag/ ſahen ſie die Jnſel Trinidado/ vnd damit ſie den nechſten Weg kaͤmen/ hielten ſie ſich an dem
Geſtad/ biß ſie gen Curiapan kamen/ da ſie mit groſſer Frewde jhre Schiff noch auff dẽ Ancker ligen ſahen.
Vnd von dannen ſegelte Herꝛ Raleg mit den ſeinen mit gutem Nordwind widerumb in Engelland/ vndHerꝛ Raleg
kompt heim
vnd thut
der Koͤni-
gin Rela-
tion.

that jhr Koͤn. May. vmbſtaͤndige Relation/ was er allenthalben geſehen vnd außgerichtet/ vnd vermahnete
dieſelbige hoͤchlich/ ſich dieſes Reichs zubemaͤchtigen.

Die ander Schiffart Herꝛn Walther Ralegen/ Engliſchen Ritters/ in das
Koͤnigreich Guianam Anno 1596. vorgenommen.

JM Jahr Chriſti 1596. den 26. Januarij/ fuhr der Geſtrenge vnd Edle Ritter Herꝛ Walter Raleg/Abfahrt
Herꝛ Ra-
legs.

mit den ſeinen im Schiff/ die froͤliche vnd wackere Jungfraw von Londen genand/ das anderemahl
auß der Schiffſtelle fuͤr Portland/ hatte bey ſich ein kleines Jagſchiff/ welches ſie auff dem Meer
durch Vngewitter verlohren/ vnd kam den Freytag deß 13. Fehruarij vmb die Gegend der Canari-
ſchen Jnſeln/ vnd wartet daſelbſt nach beſchehener Abrede/ biß auff den achten Tag/ auff die Pinas.
Hiezwiſchen ſiengen ſie zwey kleiner Schiff/ vnd fuhren darnach auff die Jnſeln Promontorii viridis,
oder gruͤne Vorgebierg zu/ vnnd nahmen den 28. Februarij jhren Lauff mit gutem Wind am meiſten Oſt
Nord Oſt 300. Meil von dieſen Jnſeln/ vnd kamen in ein volles Meer/ da die Waſſerwaͤllen ein ſolch
Gebrauß machten/ als ob zween abfallende Stroͤm widereinander lieffen. Jn dieſem Meer ſegelten ſieRauſchend
Meer.
Arowaia-
ra.

jmmer fort/ vnd die Gegend/ da ſie am erſten jhr Ancker außwurffen/ war der Einfluß deß Waſſers Aro-
waiara/ ein ſchoͤner groſſer Fluß/ ligt auff einem Grad vnd viertzig Minuten. Sie funden aber an dieſem
Ort keine Jnnwohner/ alſo fuhren ſie fort/ vnd behielten ſtets das Vfer im Geſicht/ da ſie nun an das ho-
he Land dieſes Einfluſſes Capo Cecill genandt/ gegen Nord kamen/ ſahen ſie zween hohe Berg/ wie zwoZween ho-
he Berg.

Jnſeln/ waren aber doch dem Landt anhaͤngig/ vmb dieſe Gegend/ faſt bey 60. Meil gegen Nord vnd
Nordweſt fallen fuͤnff groſſe Waſſer in das Meer. Sie anckerten vmb dieſe Berge auff zwo Klaffter/
vnd fuͤlleten jhre Faß mit friſchem Waſſer/ weil man an andern Oertern auff dreyſſig Engliſche Meil
den Strom hinauff/ kein ſuͤß Waſſer bekommen kondte. Der ander Einfluß lencket ſich mehr dann 30.

Meil
K k iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0414" n="389"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
vmb in jhre Nachen. Da kamen zu jhnen alle benachbarte Landtsher&#xA75B;n/ vnd brachten mit &#x017F;ich jhres Landes<note place="right">Piedras<lb/>
Huadas<lb/>
oder Miltz-<lb/>
&#x017F;tein.<lb/>
Spanier<lb/>
Betrug.</note><lb/>
Spei&#x017F;e/ nemblich Brodt/ Wein von Pinas/ viel Hu&#x0364;ner/ vnd andere Victualien/ auch Piedras Huadas<lb/>
oder Miltz&#x017F;tein. Sie erfuhren von die&#x017F;em Her&#xA75B;n/ daß jhr Her&#xA75B; Carapana von Emereia von dannen geflo-<lb/>
hen war/ weil jhn die 10. Hi&#x017F;panier/ &#x017F;o in &#x017F;einem Hau&#x017F;e waren/ vberredet hetten/ daß die Engella&#x0364;nder jn mit<lb/>
&#x017F;einem gantzen Landt zuverderben &#x017F;uchten.</p><lb/>
          <p>Aber da die Landtherren von Winacapora vnd Sapocatana &#x017F;eine Vnder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en der Engli&#x017F;chen Vor-<lb/>
nehmen &#x017F;ahen/ vnd daß &#x017F;ie allein/ als der Hi&#x017F;panier Feinde dahin weren kommen/ vnd niemand vnter allen<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ auch denen nicht/ &#x017F;o den Hi&#x017F;paniern zugethan waren/ einigen Schaden hetten zugefu&#x0364;get/ &#x017F;ag-<lb/>
ten &#x017F;ie zu jhnen/ Carapana wu&#x0364;rde &#x017F;o bereit &#x017F;eyn/ jhnen allen guten Willen vnd Freundt&#x017F;chafft zuerzeigen/<lb/>
als der andern Her&#xA75B;n einer/ durch welcher Gebiet &#x017F;ie bißher gerei&#x017F;et weren: vnd daß er &#x017F;ich biß auff den heuti-<lb/>
gen Tag mit niemandt do&#x0364;rffte in Kundt&#x017F;chafft einla&#x017F;&#x017F;en/ dann allein &#x017F;ich zu den Hi&#x017F;paniern halten/ ge-<lb/>
&#x017F;chehe darumb/ dieweil &#x017F;eine La&#x0364;nder dem Hi&#x017F;panier am nech&#x017F;ten/ vnd allenthalben offen ligen/ wie &#x017F;ie auch<lb/>
jhren Weg nach Guiana dardurch nehmen.</p><lb/>
          <p>Her&#xA75B; Raleg achtet vor vnno&#x0364;htig/ jme weiter auff dem Strom hinab zufolgen/ &#x017F;ondern fuhr wider<lb/>
gen Nord/ vnd hatte ein &#x017F;chweren Weg/ durch welchen &#x017F;ie wider von dem Ge&#x017F;tad Emerei<hi rendition="#aq">æ</hi> an das Haupt<lb/>
deß Flu&#x017F;&#x017F;es Carcorupana kommen mu&#x017F;ten/ die Galleen &#x017F;chickete er den nech&#x017F;ten Weg nach des Topari-<lb/>
mac<hi rendition="#aq">æ</hi> Hafen zu/ durch welchen &#x017F;ieden er&#x017F;ten Eingang erlernet hetten. Die&#x017F;elbige gantze Nacht war es gar<lb/>
fin&#x017F;ter/ vnd erhub &#x017F;ich ein groß Vngewitter/ mit Blitzen vnd Donnern/ daß &#x017F;ie gezwungen wurde&#x0303;/ an dem<lb/>
Vfer zuhalte&#x0303;/ vnd ent&#x017F;atzten &#x017F;ich nichts wenigers ob dem er&#x017F;chrecklichen ge&#x017F;chwinden Strom deß Wa&#x017F;&#x017F;ers.</p><lb/>
          <p>Gegen Morgen erlangten &#x017F;ie die Einfahrt deß Flu&#x017F;&#x017F;es Cumaca/ vnd den andern Tag kam auch<note place="right">Cumaca.</note><lb/>
Hauptman Keymis wider mit &#x017F;einem Geleitsman Putima/ welcher &#x017F;ich am mei&#x017F;ten ob jhrem Ab&#x017F;cheid<lb/>
beku&#x0364;mmerte/ vnd erbott &#x017F;einen Sohn mitzu&#x017F;chicken/ wo &#x017F;ie &#x017F;o lang noch wolten verharren/ biß er jhn auß der<lb/>
Statt holen lie&#x017F;&#x017F;e. Aber &#x017F;ie beforchteten &#x017F;ich fu&#x0364;r dem jmmer zunemmenden Gera&#x0364;u&#x017F;ch deß Orenoke/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich von dannen machen mu&#x017F;ten. Al&#x017F;o wandten &#x017F;ie &#x017F;ich zum We&#x017F;ten/ biß &#x017F;ie wider zu den abgetheilten Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en deß Oronoke kamen/ vnd fuhren den Strom hinvnter nach jhrer Galleen.</p><lb/>
          <p>Den 2. Tag la&#x0364;ndete&#x0303; &#x017F;ie an der Jn&#x017F;el A&#x017F;&#x017F;ipana/ welche den Fluß von de&#x0303; Strom/ den &#x017F;ie nach Emereya<note place="right">A&#x017F;&#x017F;ipana.</note><lb/>
abfahren/ &#x017F;cheidet/ vnd a&#x017F;&#x017F;en da von dem Thier Armadilla/ das &#x017F;ie in Winacapora am er&#x017F;ten ge&#x017F;ehen hat-<lb/>
ten/ funden folgenden Tag jre Gallee im Hafen deß Toparimaca auff dem Ancker ligen/ vn&#x0303; fuhren de&#x0303;&#x017F;el-<lb/>
bigen Tag noch vo&#x0303; dannen mit er&#x017F;chrecklichem Donner vn&#x0303; Vngewitter/ dann der Winter hatte &#x017F;ich allda<lb/>
&#x017F;chon einge&#x017F;tellet. Sie hatte&#x0303; aber den Vortel/ daß &#x017F;ie auff 1. Tag 100. Engl. Meil dz Wa&#x017F;&#x017F;er hinab fuhre&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;ie nun an das Vfer deß Meers kommen waren/ &#x017F;tunden &#x017F;ie in der gro&#x0364;&#x017F;ten Ang&#x017F;t vnd Noth/ weil<lb/>
&#x017F;ie die gefa&#x0364;hrlich&#x017F;te Rei&#x017F;e noch vor &#x017F;ich hatten/ vnd lang im zweiffel &#x017F;tunden/ welchen Weg &#x017F;ie herdurch neh-<lb/>
men &#x017F;olten/ vnd je la&#x0364;nger &#x017F;ie es auff&#x017F;chuben/ je a&#x0364;rger es mit dem Wetter ward/ endtlich &#x017F;etzt &#x017F;ich Her&#xA75B; Raleg<lb/>
mit zween Hauptleuten/ vnd &#x017F;einem Vettern Greenuill in ein Jag&#x017F;chiff/ vnd begab &#x017F;ich im Namen <hi rendition="#k">Go</hi>t-<lb/>
tes auffs Meer hinein/ vnd ließ die Galleen hinder jhm/ biß &#x017F;ie auch fu&#x0364;glicher/ vnd mit weniger Gefahr<lb/>
hernach kommen mochte. Al&#x017F;o fuhren &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er Betru&#x0364;bnuß fort/ vnd den folgenden Tag etwa vmb<lb/>
9. vor Mittag/ &#x017F;ahen &#x017F;ie die Jn&#x017F;el Trinidado/ vnd damit &#x017F;ie den nech&#x017F;ten Weg ka&#x0364;men/ hielten &#x017F;ie &#x017F;ich an dem<lb/>
Ge&#x017F;tad/ biß &#x017F;ie gen Curiapan kamen/ da &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er Frewde jhre <hi rendition="#fr">S</hi>chiff noch auff de&#x0303; Ancker ligen &#x017F;ahen.<lb/>
Vnd von dannen &#x017F;egelte Her&#xA75B; Raleg mit den &#x017F;einen mit gutem Nordwind widerumb in Engelland/ vnd<note place="right">Her&#xA75B; Raleg<lb/>
kompt heim<lb/>
vnd thut<lb/>
der Ko&#x0364;ni-<lb/>
gin Rela-<lb/>
tion.</note><lb/>
that jhr Ko&#x0364;n. May. vmb&#x017F;ta&#x0364;ndige Relation/ was er allenthalben ge&#x017F;ehen vnd außgerichtet/ vnd vermahnete<lb/>
die&#x017F;elbige ho&#x0364;chlich/ &#x017F;ich die&#x017F;es Reichs zubema&#x0364;chtigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die ander Schiffart Her&#xA75B;n Walther Ralegen/ Engli&#x017F;chen Ritters/ in das</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Guianam</hi> Anno 1596. vorgenommen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chri&#x017F;ti 1596. den 26. Januarij/ fuhr der Ge&#x017F;trenge vnd Edle Ritter Her&#xA75B; Walter Raleg/<note place="right">Abfahrt<lb/>
Her&#xA75B; Ra-<lb/>
legs.</note><lb/>
mit den &#x017F;einen im Schiff/ die fro&#x0364;liche vnd wackere Jungfraw von Londen genand/ das anderemahl<lb/>
auß der Schiff&#x017F;telle fu&#x0364;r Portland/ hatte bey &#x017F;ich ein kleines Jag&#x017F;chiff/ welches &#x017F;ie auff dem Meer<lb/>
durch Vngewitter verlohren/ vnd kam den Freytag deß 13. <hi rendition="#fr">F</hi>ehruarij vmb die Gegend der Canari-<lb/>
&#x017F;chen Jn&#x017F;eln/ vnd wartet da&#x017F;elb&#x017F;t nach be&#x017F;chehener Abrede/ biß auff den achten Tag/ auff die Pinas.<lb/>
Hiezwi&#x017F;chen &#x017F;iengen &#x017F;ie zwey kleiner Schiff/ vnd fuhren darnach auff die Jn&#x017F;eln <hi rendition="#aq">Promontorii viridis,</hi><lb/>
oder gru&#x0364;ne Vorgebierg zu/ vnnd nahmen den 28. Februarij jhren Lauff mit gutem Wind am mei&#x017F;ten O&#x017F;t<lb/>
Nord O&#x017F;t 300. Meil von die&#x017F;en Jn&#x017F;eln/ vnd kamen in ein volles Meer/ da die Wa&#x017F;&#x017F;erwa&#x0364;llen ein &#x017F;olch<lb/>
Gebrauß machten/ als ob zween abfallende Stro&#x0364;m widereinander lieffen. Jn die&#x017F;em Meer &#x017F;egelten &#x017F;ie<note place="right">Rau&#x017F;chend<lb/>
Meer.<lb/>
Arowaia-<lb/>
ra.</note><lb/>
jmmer fort/ vnd die Gegend/ da &#x017F;ie am er&#x017F;ten jhr Ancker außwurffen/ war der Einfluß deß Wa&#x017F;&#x017F;ers Aro-<lb/>
waiara/ ein &#x017F;cho&#x0364;ner gro&#x017F;&#x017F;er Fluß/ ligt auff einem Grad vnd viertzig Minuten. Sie funden aber an die&#x017F;em<lb/>
Ort keine Jnnwohner/ al&#x017F;o fuhren &#x017F;ie fort/ vnd behielten &#x017F;tets das Vfer im Ge&#x017F;icht/ da &#x017F;ie nun an das ho-<lb/>
he Land die&#x017F;es Einflu&#x017F;&#x017F;es Capo Cecill genandt/ gegen Nord kamen/ &#x017F;ahen &#x017F;ie zween hohe Berg/ wie zwo<note place="right">Zween ho-<lb/>
he Berg.</note><lb/>
Jn&#x017F;eln/ waren aber doch dem Landt anha&#x0364;ngig/ vmb die&#x017F;e Gegend/ fa&#x017F;t bey 60. Meil gegen Nord vnd<lb/>
Nordwe&#x017F;t fallen fu&#x0364;nff gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er in das Meer. Sie anckerten vmb die&#x017F;e Berge auff zwo Klaffter/<lb/>
vnd fu&#x0364;lleten jhre Faß mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ weil man an andern Oertern auff drey&#x017F;&#x017F;ig Engli&#x017F;che Meil<lb/>
den Strom hinauff/ kein &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er bekommen kondte. Der ander Einfluß lencket &#x017F;ich mehr dann 30.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Meil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0414] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. vmb in jhre Nachen. Da kamen zu jhnen alle benachbarte Landtsherꝛn/ vnd brachten mit ſich jhres Landes Speiſe/ nemblich Brodt/ Wein von Pinas/ viel Huͤner/ vnd andere Victualien/ auch Piedras Huadas oder Miltzſtein. Sie erfuhren von dieſem Herꝛn/ daß jhr Herꝛ Carapana von Emereia von dannen geflo- hen war/ weil jhn die 10. Hiſpanier/ ſo in ſeinem Hauſe waren/ vberredet hetten/ daß die Engellaͤnder jn mit ſeinem gantzen Landt zuverderben ſuchten. Piedras Huadas oder Miltz- ſtein. Spanier Betrug. Aber da die Landtherren von Winacapora vnd Sapocatana ſeine Vnderſaſſen der Engliſchen Vor- nehmen ſahen/ vnd daß ſie allein/ als der Hiſpanier Feinde dahin weren kommen/ vnd niemand vnter allen Voͤlckern/ auch denen nicht/ ſo den Hiſpaniern zugethan waren/ einigen Schaden hetten zugefuͤget/ ſag- ten ſie zu jhnen/ Carapana wuͤrde ſo bereit ſeyn/ jhnen allen guten Willen vnd Freundtſchafft zuerzeigen/ als der andern Herꝛn einer/ durch welcher Gebiet ſie bißher gereiſet weren: vnd daß er ſich biß auff den heuti- gen Tag mit niemandt doͤrffte in Kundtſchafft einlaſſen/ dann allein ſich zu den Hiſpaniern halten/ ge- ſchehe darumb/ dieweil ſeine Laͤnder dem Hiſpanier am nechſten/ vnd allenthalben offen ligen/ wie ſie auch jhren Weg nach Guiana dardurch nehmen. Herꝛ Raleg achtet vor vnnoͤhtig/ jme weiter auff dem Strom hinab zufolgen/ ſondern fuhr wider gen Nord/ vnd hatte ein ſchweren Weg/ durch welchen ſie wider von dem Geſtad Emereiæ an das Haupt deß Fluſſes Carcorupana kommen muſten/ die Galleen ſchickete er den nechſten Weg nach des Topari- macæ Hafen zu/ durch welchen ſieden erſten Eingang erlernet hetten. Dieſelbige gantze Nacht war es gar finſter/ vnd erhub ſich ein groß Vngewitter/ mit Blitzen vnd Donnern/ daß ſie gezwungen wurdẽ/ an dem Vfer zuhaltẽ/ vnd entſatzten ſich nichts wenigers ob dem erſchrecklichen geſchwinden Strom deß Waſſers. Gegen Morgen erlangten ſie die Einfahrt deß Fluſſes Cumaca/ vnd den andern Tag kam auch Hauptman Keymis wider mit ſeinem Geleitsman Putima/ welcher ſich am meiſten ob jhrem Abſcheid bekuͤmmerte/ vnd erbott ſeinen Sohn mitzuſchicken/ wo ſie ſo lang noch wolten verharren/ biß er jhn auß der Statt holen lieſſe. Aber ſie beforchteten ſich fuͤr dem jmmer zunemmenden Geraͤuſch deß Orenoke/ daß ſie ſich von dannen machen muſten. Alſo wandten ſie ſich zum Weſten/ biß ſie wider zu den abgetheilten Fluͤſ- ſen deß Oronoke kamen/ vnd fuhren den Strom hinvnter nach jhrer Galleen. Cumaca. Den 2. Tag laͤndetẽ ſie an der Jnſel Aſſipana/ welche den Fluß von dẽ Strom/ den ſie nach Emereya abfahren/ ſcheidet/ vnd aſſen da von dem Thier Armadilla/ das ſie in Winacapora am erſten geſehen hat- ten/ funden folgenden Tag jre Gallee im Hafen deß Toparimaca auff dem Ancker ligen/ vñ fuhren dẽſel- bigen Tag noch võ dannen mit erſchrecklichem Donner vñ Vngewitter/ dann der Winter hatte ſich allda ſchon eingeſtellet. Sie hattẽ aber den Vortel/ daß ſie auff 1. Tag 100. Engl. Meil dz Waſſer hinab fuhrẽ. Aſſipana. Wie ſie nun an das Vfer deß Meers kommen waren/ ſtunden ſie in der groͤſten Angſt vnd Noth/ weil ſie die gefaͤhrlichſte Reiſe noch vor ſich hatten/ vnd lang im zweiffel ſtunden/ welchen Weg ſie herdurch neh- men ſolten/ vnd je laͤnger ſie es auffſchuben/ je aͤrger es mit dem Wetter ward/ endtlich ſetzt ſich Herꝛ Raleg mit zween Hauptleuten/ vnd ſeinem Vettern Greenuill in ein Jagſchiff/ vnd begab ſich im Namen Got- tes auffs Meer hinein/ vnd ließ die Galleen hinder jhm/ biß ſie auch fuͤglicher/ vnd mit weniger Gefahr hernach kommen mochte. Alſo fuhren ſie mit groſſer Betruͤbnuß fort/ vnd den folgenden Tag etwa vmb 9. vor Mittag/ ſahen ſie die Jnſel Trinidado/ vnd damit ſie den nechſten Weg kaͤmen/ hielten ſie ſich an dem Geſtad/ biß ſie gen Curiapan kamen/ da ſie mit groſſer Frewde jhre Schiff noch auff dẽ Ancker ligen ſahen. Vnd von dannen ſegelte Herꝛ Raleg mit den ſeinen mit gutem Nordwind widerumb in Engelland/ vnd that jhr Koͤn. May. vmbſtaͤndige Relation/ was er allenthalben geſehen vnd außgerichtet/ vnd vermahnete dieſelbige hoͤchlich/ ſich dieſes Reichs zubemaͤchtigen. Herꝛ Raleg kompt heim vnd thut der Koͤni- gin Rela- tion. Die ander Schiffart Herꝛn Walther Ralegen/ Engliſchen Ritters/ in das Koͤnigreich Guianam Anno 1596. vorgenommen. JM Jahr Chriſti 1596. den 26. Januarij/ fuhr der Geſtrenge vnd Edle Ritter Herꝛ Walter Raleg/ mit den ſeinen im Schiff/ die froͤliche vnd wackere Jungfraw von Londen genand/ das anderemahl auß der Schiffſtelle fuͤr Portland/ hatte bey ſich ein kleines Jagſchiff/ welches ſie auff dem Meer durch Vngewitter verlohren/ vnd kam den Freytag deß 13. Fehruarij vmb die Gegend der Canari- ſchen Jnſeln/ vnd wartet daſelbſt nach beſchehener Abrede/ biß auff den achten Tag/ auff die Pinas. Hiezwiſchen ſiengen ſie zwey kleiner Schiff/ vnd fuhren darnach auff die Jnſeln Promontorii viridis, oder gruͤne Vorgebierg zu/ vnnd nahmen den 28. Februarij jhren Lauff mit gutem Wind am meiſten Oſt Nord Oſt 300. Meil von dieſen Jnſeln/ vnd kamen in ein volles Meer/ da die Waſſerwaͤllen ein ſolch Gebrauß machten/ als ob zween abfallende Stroͤm widereinander lieffen. Jn dieſem Meer ſegelten ſie jmmer fort/ vnd die Gegend/ da ſie am erſten jhr Ancker außwurffen/ war der Einfluß deß Waſſers Aro- waiara/ ein ſchoͤner groſſer Fluß/ ligt auff einem Grad vnd viertzig Minuten. Sie funden aber an dieſem Ort keine Jnnwohner/ alſo fuhren ſie fort/ vnd behielten ſtets das Vfer im Geſicht/ da ſie nun an das ho- he Land dieſes Einfluſſes Capo Cecill genandt/ gegen Nord kamen/ ſahen ſie zween hohe Berg/ wie zwo Jnſeln/ waren aber doch dem Landt anhaͤngig/ vmb dieſe Gegend/ faſt bey 60. Meil gegen Nord vnd Nordweſt fallen fuͤnff groſſe Waſſer in das Meer. Sie anckerten vmb dieſe Berge auff zwo Klaffter/ vnd fuͤlleten jhre Faß mit friſchem Waſſer/ weil man an andern Oertern auff dreyſſig Engliſche Meil den Strom hinauff/ kein ſuͤß Waſſer bekommen kondte. Der ander Einfluß lencket ſich mehr dann 30. Meil Abfahrt Herꝛ Ra- legs. Rauſchend Meer. Arowaia- ra. Zween ho- he Berg. K k iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/414
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/414>, abgerufen am 20.03.2019.