Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Meil gegen West/ vnd fallen zehen Flüß darein. Allhier ließ Herr Raleg das Schiff auff dem Ancker
ligen/ vnd nam in einem Nachen seinen Jndianischen Dolmetscher/ mit zehen andern Personen/ Vor-
habens/ den Fluß zuerkündigen/ vnd mit den Jndianern/ so jhm begegnen würden/ Sprach zuhalten/
Herr Raleg
fährt dem
Fluß Ca-
perwacka
nach.
Zimmet-
Baum.
Cawo.
vnd fand an dem Fluß Wiacopo in die viertzig vnbewohnte Häuser. Also segelte er den Fluß Caperwacka
in die viertzig Englische Meil hinauff/ sahen auff dem gantzen Weg auch keinen Jndianer/ luden aber in
einem Hafen so viel Brasilien Holtz ein/ als jhr Nachen erleiden kondte. Vnder andern Bäumen aber/ fäl-
leten sie einen/ den sie für ein Art Zimmet hielten/ vnd dergleichen in der Magallanischen Strassen auch
gefunden werden. Von diesem kamen sie auff den Fluß Cawo/ allda jhnen ein Nachen mit zweyen Jndia-
nern begegnete/ kundten sie aber lang nicht ereylen/ oder mit deuten dahin bewegen/ daß sie zu jhnen kämen/
dann sie die für Spanier ansahen: Aber da jhnen der Dolmetscher zuschrye/ daß sie Engelländer/ vnnd erst
Herr Raleg
wirdt zum
Obersten
geführet.
von dannen herkommen weren/ führeten sie die zu jhrem Obersten/ der sie gantz freundtlich empfieng vnd
anzeigete/ daß er nemblich von den Hispaniern von Moruga vertrieben/ die jhm sein Hauß vnd Hoff
abgebrand/ vnd seine Stätt vnnd Land den Arwacis/ einem schweiffenden Volck/ eingegeben hetten/ weit-
ter berichteter/ daß er einer von den Joas were/ welches ein mächtig Volck/ vnd das Vfer deß Meers biß
an Trinidado beherschet hetten/ weren aber nunmehr entschlossen/ jhre Wohnungen zuändern/ vnd sich
meistentheils vmb den Fluß Amazones auffzuhalten/ dieweil jhnen die Spanier die Weiber entführeten.
Vnder andern fragete er/ wie starck die Engelländer jetzo ankommen weren/ vnd hielt er für gewiß/ daß
Verlangen
der Wilden
nach den En
gelländern.
Herrn Ra-
legs Be-
richt.
wider Hispanier zu Trinidado weren/ vnnd sagt/ die Jndianer/ so jhnen zugethan/ hetten nun in den sech-
ten Monatjhre Ankunfft zwischen Hoffnung vnd Forcht erwartet. Darauff gab Herr Raleg Ant-
wort: Sie hetten in jhrem Abscheid keinen Hispanier lebendig gelassen/ die jhnen Schaden zufügen könd-
ten/ vnd weren sie jetzo allein derhalben wider kommen/ das Landt weiter zuersuchen/ vnd mit den Jndia-
nern zuhandlen/ vnd wo jhre Mayest. in Engellandt/ ein grosse Macht an Volck vnd Schiff hette auß-
gesendet/ da keine Feinde weren/ wider welche man solche Bereitschafft bedörffte/ würden jhnen die Jndia-
ner vielleicht die Gedancken gemacht haben/ daß sie mehr kämen das Landt für sich einzunehmen/ dann
dasselbige für den eusserlichen Feinden zubeschützen: Darauff sagte er: daß diese Rede wol vberein treffe/
mit der gemeinen Sage/ welche von der Königin Miltigkeit hin vnd wider im Landt wer außgebreite[t]
worden/ welche mächtig genug wer/ die Spanier zu vberwinden/ vnd auß dem Land zujagen/ sie were auch
so gut vnnd barmhertzig/ daß sie sich der Jndianer annehme/ vnd vor dem Einfall jhrer Feinde beschützete.
Vnnd wer dieses Geschrey so weit im Land erschollen/ daß alle Völcker nahe vnd weit sich mit jhr verbin-
den/ mit gantzer Macht die Spanier angreiffen/ sie an allen Orten des Landes/ da sie hetten eingenistet/
außrotten wolten. Vnd daß sich Herr Raleg mit den seinen höchlich jrreten/ wo sie auff dem Wahn weren/
das Land were nicht weit genug/ jhnen ohne der Jndianer Beschwerung/ Wohnung zugeben. Dann den
Jndianern keine Gelegenheit an Wohnungen mangelte/ wo jnen eine Wohnung nicht gefällig were/ möch-
ten sie jhnen ein andere außwehlen/ dann sie jhre Gegenwart gerne sehen/ vnd jhrer höchlich vonnöthen het-
ten/ daß sie jhnen zu allen Zeiten behülfflich weren/ jhre Freyheit zubeschirmen/ die sie höher hielten/ dann jr
Erbtheyl oder gantzes Land.

Ein Ober-
ster ersucht
Herrn Ra-
leg vmb
Hülff wi-
der seine
Feinde.

Darnach baht er Herr Ralegen/ daß er seiner Gunst vnd Beystands wider die Arwacas möchte ge-
niessen/ welche mit jhren Häusern vnd Landtschafft sich nicht allein nicht hetten begnügen lassen/ sondern
jhnen noch darzu jhre Weiber vnd Kinder gefänglich hinweg geführt/ welche/ wann sie noch bey Leben we-
ren/ nichts bessers hetten zugewarten/ dann vnter den Hispaniern in ewiger Leibeygenschafft vnd Dienst-
barkeit zuleben. Herr Raleg hieß jhn darauff ein guten Muth haben. Vnd damit der Landtherr deß Herrn
Ralegs/ vnd der seinen Freundtschafft verdienen möchte/ gab er jhnen einen Piloten mit/ der sie zu dem Fluß
Raleana begleyten solte.

Vom Vorgebierg Cecilli strecken sich die nechste Vfer 200. Englische Meil West Nord West/
Amonna
ein starcker
Strom.
biß an den Fluß Raleana. Vnter 30. Flüssen geust sich der Amonna allein mit solchem tieffen vnnd star-
cken Strom in das Meer/ daß er alle grosse Schiff mit jhrem Ballast wol ertragen kan/ dann der Hafen
Burgley ligt gar bequem. Die Jnwohner gegen Ost handlen nicht weitter/ dann biß an den Fluß Ber-
bece. Oberhalb dem Fluß Curitini samblen sie gar viel Honig/ vnnd ist besser gegen Ost nie kein Hispa-
nier kommen/ dann biß an den Fluß Dissequebe. Folgends kamen sie auff den 6. Aprilis auff den Ancker
Jndianer
begehren
mit Herr
Raleg
Bündnuß
zumachen.
bey dem Einfluß deß Wassers Raleana/ vnd brachten in Ersuchung der Vfer 23. Tag zu. Deß andern
Tags kamen zu jhnen zween Jndianische Nachen/ mit allerley Victualien versehen/ zur Vorbereitung
deß Kriegs/ vnd begehrten mit jhnen einen Bund wider jre Feinde zumachen vnd fragten? Ob er (Raleg)
keine Kriegsmacht mehr mit jhm gebracht/ dann nur ein Schiff? Darauff antwortet er jnen/ wie er den
andern zuvorn gethan/ daß sie allein weren kommen/ mit jhnen zuhandlen/ dann sie bißhero nit gewust het-
ten/ daß die Hispanier zu Guiana weren. Vnd daß gegen jhre Wider kunfft die gantze Flota zu jhnen ey-
len solte/ daß sie hiezwischen jhre Freunde wolten besuchen/ vnd jnen in den nothwendigsten Sachen so viel
behülfflich seyn/ als jnen jmmer zuthun möglich were. Nach langem Gespräch (dann der fürnembste blieb
die gantze Nacht bey jhnen) hieß er Herr Raleg in seine rechte Hand speützen/ mit andern Ceremonien mehr/
so bey jnen bräuchlich seyn/ wann sie mit jemands ein Bündnuß auffrichten wöllen. Darnach gieng er an
dz Vfer/ vnd sandte seiner Nachen einen hinweg/ so die andern 20. solten fort treiben. Nach dem nun die gan-
Jndianer
Fest.
tze Gesellschafft war zusammen kommen/ machten sie kleine Fewer/ vnd setzten sich je zween vnd zween in
ein Hamacca/ erzehleten vnter einander die grosse Thatten jrer verstorbenen Voreltern/ mit grosser Ver-

fluchung

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Meil gegen Weſt/ vnd fallen zehen Fluͤß darein. Allhier ließ Herꝛ Raleg das Schiff auff dem Ancker
ligen/ vnd nam in einem Nachen ſeinen Jndianiſchen Dolmetſcher/ mit zehen andern Perſonen/ Vor-
habens/ den Fluß zuerkuͤndigen/ vnd mit den Jndianern/ ſo jhm begegnen wuͤrden/ Sprach zuhalten/
Herr Raleg
faͤhrt dem
Fluß Ca-
perwacka
nach.
Zimmet-
Baum.
Cawo.
vnd fand an dem Fluß Wiacopo in die viertzig vnbewohnte Haͤuſer. Alſo ſegelte er den Fluß Caperwacka
in die viertzig Engliſche Meil hinauff/ ſahen auff dem gantzen Weg auch keinen Jndianer/ luden aber in
einem Hafen ſo viel Braſilien Holtz ein/ als jhr Nachen erleiden kondte. Vnder andern Baͤumen aber/ faͤl-
leten ſie einen/ den ſie fuͤr ein Art Zimmet hielten/ vnd dergleichen in der Magallaniſchen Straſſen auch
gefunden werden. Von dieſem kamen ſie auff den Fluß Cawo/ allda jhnen ein Nachen mit zweyen Jndia-
nern begegnete/ kundten ſie aber lang nicht ereylen/ oder mit deuten dahin bewegen/ daß ſie zu jhnen kaͤmen/
dann ſie die fuͤr Spanier anſahen: Aber da jhnen der Dolmetſcher zuſchrye/ daß ſie Engellaͤnder/ vnnd erſt
Herꝛ Raleg
wirdt zum
Oberſten
gefuͤhret.
von dannen herkommen weren/ fuͤhreten ſie die zu jhrem Oberſten/ der ſie gantz freundtlich empfieng vnd
anzeigete/ daß er nemblich von den Hiſpaniern von Moruga vertrieben/ die jhm ſein Hauß vnd Hoff
abgebrand/ vnd ſeine Staͤtt vnnd Land den Arwacis/ einem ſchweiffenden Volck/ eingegeben hetten/ weit-
ter berichteter/ daß er einer von den Joas were/ welches ein maͤchtig Volck/ vnd das Vfer deß Meers biß
an Trinidado beherſchet hetten/ weren aber nunmehr entſchloſſen/ jhre Wohnungen zuaͤndern/ vnd ſich
meiſtentheils vmb den Fluß Amazones auffzuhalten/ dieweil jhnen die Spanier die Weiber entfuͤhreten.
Vnder andern fragete er/ wie ſtarck die Engellaͤnder jetzo ankommen weren/ vnd hielt er fuͤr gewiß/ daß
Verlangen
der Wilden
nach den En
gellaͤndern.
Herꝛn Ra-
legs Be-
richt.
wider Hiſpanier zu Trinidado weren/ vnnd ſagt/ die Jndianer/ ſo jhnen zugethan/ hetten nun in den ſech-
ten Monatjhre Ankunfft zwiſchen Hoffnung vnd Forcht erwartet. Darauff gab Herꝛ Raleg Ant-
wort: Sie hetten in jhrem Abſcheid keinen Hiſpanier lebendig gelaſſen/ die jhnen Schaden zufuͤgen koͤnd-
ten/ vnd weren ſie jetzo allein derhalben wider kommen/ das Landt weiter zuerſuchen/ vnd mit den Jndia-
nern zuhandlen/ vnd wo jhre Mayeſt. in Engellandt/ ein groſſe Macht an Volck vnd Schiff hette auß-
geſendet/ da keine Feinde weren/ wider welche man ſolche Bereitſchafft bedoͤrffte/ wuͤrden jhnen die Jndia-
ner vielleicht die Gedancken gemacht haben/ daß ſie mehr kaͤmen das Landt fuͤr ſich einzunehmen/ dann
daſſelbige fuͤr den euſſerlichen Feinden zubeſchuͤtzen: Darauff ſagte er: daß dieſe Rede wol vberein treffe/
mit der gemeinen Sage/ welche von der Koͤnigin Miltigkeit hin vnd wider im Landt wer außgebreite[t]
worden/ welche maͤchtig genug wer/ die Spanier zu vberwinden/ vnd auß dem Land zujagen/ ſie were auch
ſo gut vnnd barmhertzig/ daß ſie ſich der Jndianer annehme/ vnd vor dem Einfall jhrer Feinde beſchuͤtzete.
Vnnd wer dieſes Geſchrey ſo weit im Land erſchollen/ daß alle Voͤlcker nahe vnd weit ſich mit jhr verbin-
den/ mit gantzer Macht die Spanier angreiffen/ ſie an allen Orten des Landes/ da ſie hetten eingeniſtet/
außrotten wolten. Vnd daß ſich Herꝛ Raleg mit den ſeinen hoͤchlich jrreten/ wo ſie auff dem Wahn weren/
das Land were nicht weit genug/ jhnen ohne der Jndianer Beſchwerung/ Wohnung zugeben. Dann den
Jndianern keine Gelegenheit an Wohnungen mangelte/ wo jnen eine Wohnung nicht gefaͤllig were/ moͤch-
ten ſie jhnen ein andere außwehlen/ dann ſie jhre Gegenwart gerne ſehen/ vnd jhrer hoͤchlich vonnoͤthen het-
ten/ daß ſie jhnen zu allen Zeiten behuͤlfflich weren/ jhre Freyheit zubeſchirmen/ die ſie hoͤher hielten/ dann jr
Erbtheyl oder gantzes Land.

Ein Ober-
ſter erſucht
Herꝛn Ra-
leg vmb
Huͤlff wi-
der ſeine
Feinde.

Darnach baht er Herꝛ Ralegen/ daß er ſeiner Gunſt vnd Beyſtands wider die Arwacas moͤchte ge-
nieſſen/ welche mit jhren Haͤuſern vnd Landtſchafft ſich nicht allein nicht hetten begnuͤgen laſſen/ ſondern
jhnen noch darzu jhre Weiber vnd Kinder gefaͤnglich hinweg gefuͤhrt/ welche/ wann ſie noch bey Leben we-
ren/ nichts beſſers hetten zugewarten/ dann vnter den Hiſpaniern in ewiger Leibeygenſchafft vnd Dienſt-
barkeit zuleben. Herꝛ Raleg hieß jhn darauff ein guten Muth haben. Vnd damit der Landtherꝛ deß Herꝛn
Ralegs/ vnd der ſeinen Freundtſchafft verdienen moͤchte/ gab er jhnen einen Piloten mit/ der ſie zu dem Fluß
Raleana begleyten ſolte.

Vom Vorgebierg Cecilli ſtrecken ſich die nechſte Vfer 200. Engliſche Meil Weſt Nord Weſt/
Amonna
ein ſtarcker
Strom.
biß an den Fluß Raleana. Vnter 30. Fluͤſſen geuſt ſich der Amonna allein mit ſolchem tieffen vnnd ſtar-
cken Strom in das Meer/ daß er alle groſſe Schiff mit jhrem Ballaſt wol ertragen kan/ dann der Hafen
Burgley ligt gar bequem. Die Jnwohner gegen Oſt handlen nicht weitter/ dann biß an den Fluß Ber-
bece. Oberhalb dem Fluß Curitini ſamblen ſie gar viel Honig/ vnnd iſt beſſer gegen Oſt nie kein Hiſpa-
nier kommen/ dann biß an den Fluß Diſſequebe. Folgends kamen ſie auff den 6. Aprilis auff den Ancker
Jndianer
begehren
mit Herꝛ
Raleg
Buͤndnuß
zumachen.
bey dem Einfluß deß Waſſers Raleana/ vnd brachten in Erſuchung der Vfer 23. Tag zu. Deß andern
Tags kamen zu jhnen zween Jndianiſche Nachen/ mit allerley Victualien verſehen/ zur Vorbereitung
deß Kriegs/ vnd begehrten mit jhnen einen Bund wider jre Feinde zumachen vnd fragten? Ob er (Raleg)
keine Kriegsmacht mehr mit jhm gebracht/ dann nur ein Schiff? Darauff antwortet er jnen/ wie er den
andern zuvorn gethan/ daß ſie allein weren kommen/ mit jhnen zuhandlen/ dann ſie bißhero nit gewuſt het-
ten/ daß die Hiſpanier zu Guiana weren. Vnd daß gegen jhre Wider kunfft die gantze Flota zu jhnen ey-
len ſolte/ daß ſie hiezwiſchen jhre Freunde wolten beſuchen/ vnd jnen in den nothwendigſten Sachen ſo viel
behuͤlfflich ſeyn/ als jnen jmmer zuthun moͤglich were. Nach langem Geſpraͤch (dann der fuͤrnembſte blieb
die gantze Nacht bey jhnen) hieß er Herꝛ Raleg in ſeine rechte Hand ſpeuͤtzen/ mit andern Ceremonien mehr/
ſo bey jnen braͤuchlich ſeyn/ wann ſie mit jemands ein Buͤndnuß auffrichten woͤllen. Darnach gieng er an
dz Vfer/ vnd ſandte ſeiner Nachen einen hinweg/ ſo die andern 20. ſoltẽ fort treiben. Nach dem nun die gan-
Jndianer
Feſt.
tze Geſellſchafft war zuſammen kommen/ machten ſie kleine Fewer/ vnd ſetzten ſich je zween vnd zween in
ein Hamacca/ erzehleten vnter einander die groſſe Thatten jrer verſtorbenen Voreltern/ mit groſſer Ver-

fluchung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0415" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
Meil gegen We&#x017F;t/ vnd fallen zehen Flu&#x0364;ß darein. Allhier ließ Her&#xA75B; Raleg das Schiff auff dem Ancker<lb/>
ligen/ vnd nam in einem Nachen &#x017F;einen Jndiani&#x017F;chen Dolmet&#x017F;cher/ mit zehen andern Per&#x017F;onen/ Vor-<lb/>
habens/ den Fluß zuerku&#x0364;ndigen/ vnd mit den Jndianern/ &#x017F;o jhm begegnen wu&#x0364;rden/ Sprach zuhalten/<lb/><note place="left">Herr Raleg<lb/>
fa&#x0364;hrt dem<lb/>
Fluß Ca-<lb/>
perwacka<lb/>
nach.<lb/>
Zimmet-<lb/>
Baum.<lb/>
Cawo.</note>vnd fand an dem Fluß Wiacopo in die viertzig vnbewohnte Ha&#x0364;u&#x017F;er. Al&#x017F;o &#x017F;egelte er den Fluß Caperwacka<lb/>
in die viertzig Engli&#x017F;che Meil hinauff/ &#x017F;ahen auff dem gantzen Weg auch keinen Jndianer/ luden aber in<lb/>
einem Hafen &#x017F;o viel Bra&#x017F;ilien Holtz ein/ als jhr Nachen erleiden kondte. Vnder andern Ba&#x0364;umen aber/ fa&#x0364;l-<lb/>
leten &#x017F;ie einen/ den &#x017F;ie fu&#x0364;r ein Art Zimmet hielten/ vnd dergleichen in der Magallani&#x017F;chen Stra&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
gefunden werden. Von die&#x017F;em kamen &#x017F;ie auff den Fluß Cawo/ allda jhnen ein Nachen mit zweyen Jndia-<lb/>
nern begegnete/ kundten &#x017F;ie aber lang nicht ereylen/ oder mit deuten dahin bewegen/ daß &#x017F;ie zu jhnen ka&#x0364;men/<lb/>
dann &#x017F;ie die fu&#x0364;r Spanier an&#x017F;ahen: Aber da jhnen der Dolmet&#x017F;cher zu&#x017F;chrye/ daß &#x017F;ie Engella&#x0364;nder/ vnnd er&#x017F;t<lb/><note place="left">Her&#xA75B; Raleg<lb/>
wirdt zum<lb/>
Ober&#x017F;ten<lb/>
gefu&#x0364;hret.</note>von dannen herkommen weren/ fu&#x0364;hreten &#x017F;ie die zu jhrem Ober&#x017F;ten/ der &#x017F;ie gantz freundtlich empfieng vnd<lb/>
anzeigete/ daß er nemblich von den Hi&#x017F;paniern von Moruga vertrieben/ die jhm &#x017F;ein Hauß vnd Hoff<lb/>
abgebrand/ vnd &#x017F;eine Sta&#x0364;tt vnnd Land den Arwacis/ einem &#x017F;chweiffenden Volck/ eingegeben hetten/ weit-<lb/>
ter berichteter/ daß er einer von den Joas were/ welches ein ma&#x0364;chtig Volck/ vnd das Vfer deß Meers biß<lb/>
an Trinidado beher&#x017F;chet hetten/ weren aber nunmehr ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ jhre Wohnungen zua&#x0364;ndern/ vnd &#x017F;ich<lb/>
mei&#x017F;tentheils vmb den Fluß Amazones auffzuhalten/ dieweil jhnen die Spanier die Weiber entfu&#x0364;hreten.<lb/>
Vnder andern fragete er/ wie &#x017F;tarck die Engella&#x0364;nder jetzo ankommen weren/ vnd hielt er fu&#x0364;r gewiß/ daß<lb/><note place="left">Verlangen<lb/>
der Wilden<lb/>
nach den En<lb/>
gella&#x0364;ndern.<lb/>
Her&#xA75B;n Ra-<lb/>
legs Be-<lb/>
richt.</note>wider Hi&#x017F;panier zu Trinidado weren/ vnnd &#x017F;agt/ die Jndianer/ &#x017F;o jhnen zugethan/ hetten nun in den &#x017F;ech-<lb/>
ten Monatjhre Ankunfft zwi&#x017F;chen Hoffnung vnd Forcht erwartet. Darauff gab Her&#xA75B; Raleg Ant-<lb/>
wort: Sie hetten in jhrem Ab&#x017F;cheid keinen Hi&#x017F;panier lebendig gela&#x017F;&#x017F;en/ die jhnen Schaden zufu&#x0364;gen ko&#x0364;nd-<lb/>
ten/ vnd weren &#x017F;ie jetzo allein derhalben wider kommen/ das Landt weiter zuer&#x017F;uchen/ vnd mit den Jndia-<lb/>
nern zuhandlen/ vnd wo jhre Maye&#x017F;t. in Engellandt/ ein gro&#x017F;&#x017F;e Macht an Volck vnd Schiff hette auß-<lb/>
ge&#x017F;endet/ da keine Feinde weren/ wider welche man &#x017F;olche Bereit&#x017F;chafft bedo&#x0364;rffte/ wu&#x0364;rden jhnen die Jndia-<lb/>
ner vielleicht die Gedancken gemacht haben/ daß &#x017F;ie mehr ka&#x0364;men das Landt fu&#x0364;r &#x017F;ich einzunehmen/ dann<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige fu&#x0364;r den eu&#x017F;&#x017F;erlichen Feinden zube&#x017F;chu&#x0364;tzen<hi rendition="#i">:</hi> Darauff &#x017F;agte er: daß die&#x017F;e Rede wol vberein treffe/<lb/>
mit der gemeinen Sage/ welche von der Ko&#x0364;nigin Miltigkeit hin vnd wider im Landt wer außgebreite<supplied>t</supplied><lb/>
worden/ welche ma&#x0364;chtig genug wer/ die Spanier zu vberwinden/ vnd auß dem Land zujagen/ &#x017F;ie were auch<lb/>
&#x017F;o gut vnnd barmhertzig/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich der Jndianer annehme/ vnd vor dem Einfall jhrer Feinde be&#x017F;chu&#x0364;tzete.<lb/>
Vnnd wer die&#x017F;es Ge&#x017F;chrey &#x017F;o weit im Land er&#x017F;chollen/ daß alle Vo&#x0364;lcker nahe vnd weit &#x017F;ich mit jhr verbin-<lb/>
den/ mit gantzer Macht die Spanier angreiffen/ &#x017F;ie an allen Orten des Landes/ da &#x017F;ie hetten eingeni&#x017F;tet/<lb/>
außrotten wolten. Vnd daß &#x017F;ich Her&#xA75B; Raleg mit den &#x017F;einen ho&#x0364;chlich jrreten/ wo &#x017F;ie auff dem Wahn weren/<lb/>
das Land were nicht weit genug/ jhnen ohne der Jndianer Be&#x017F;chwerung/ Wohnung zugeben. Dann den<lb/>
Jndianern keine Gelegenheit an Wohnungen mangelte/ wo jnen eine Wohnung nicht gefa&#x0364;llig were/ mo&#x0364;ch-<lb/>
ten &#x017F;ie jhnen ein andere außwehlen/ dann &#x017F;ie jhre Gegenwart gerne &#x017F;ehen/ vnd jhrer ho&#x0364;chlich vonno&#x0364;then het-<lb/>
ten/ daß &#x017F;ie jhnen zu allen Zeiten behu&#x0364;lfflich weren/ jhre Freyheit zube&#x017F;chirmen/ die &#x017F;ie ho&#x0364;her hielten/ dann jr<lb/>
Erbtheyl oder gantzes Land.</p><lb/>
          <note place="left">Ein Ober-<lb/>
&#x017F;ter er&#x017F;ucht<lb/>
Her&#xA75B;n Ra-<lb/>
leg vmb<lb/>
Hu&#x0364;lff wi-<lb/>
der &#x017F;eine<lb/>
Feinde.</note>
          <p>Darnach baht er Her&#xA75B; Ralegen/ daß er &#x017F;einer Gun&#x017F;t vnd Bey&#x017F;tands wider die Arwacas mo&#x0364;chte ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en/ welche mit jhren Ha&#x0364;u&#x017F;ern vnd Landt&#x017F;chafft &#x017F;ich nicht allein nicht hetten begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
jhnen noch darzu jhre Weiber vnd Kinder gefa&#x0364;nglich hinweg gefu&#x0364;hrt/ welche/ wann &#x017F;ie noch bey Leben we-<lb/>
ren/ nichts be&#x017F;&#x017F;ers hetten zugewarten/ dann vnter den Hi&#x017F;paniern in ewiger Leibeygen&#x017F;chafft vnd Dien&#x017F;t-<lb/>
barkeit zuleben. Her&#xA75B; Raleg hieß jhn darauff ein guten Muth haben. Vnd damit der Landther&#xA75B; deß Her&#xA75B;n<lb/>
Ralegs/ vnd der &#x017F;einen Freundt&#x017F;chafft verdienen mo&#x0364;chte/ gab er jhnen einen Piloten mit/ der &#x017F;ie zu dem Fluß<lb/>
Raleana begleyten &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>Vom Vorgebierg Cecilli &#x017F;trecken &#x017F;ich die nech&#x017F;te Vfer 200. Engli&#x017F;che Meil We&#x017F;t Nord We&#x017F;t/<lb/><note place="left">Amonna<lb/>
ein &#x017F;tarcker<lb/>
Strom.</note>biß an den Fluß Raleana. Vnter 30. Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geu&#x017F;t &#x017F;ich der Amonna allein mit &#x017F;olchem tieffen vnnd &#x017F;tar-<lb/>
cken Strom in das Meer/ daß er alle gro&#x017F;&#x017F;e Schiff mit jhrem Balla&#x017F;t wol ertragen kan/ dann der Hafen<lb/>
Burgley ligt gar bequem. Die Jnwohner gegen O&#x017F;t handlen nicht weitter/ dann biß an den Fluß Ber-<lb/>
bece. Oberhalb dem Fluß Curitini &#x017F;amblen &#x017F;ie gar viel Honig/ vnnd i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er gegen O&#x017F;t nie kein Hi&#x017F;pa-<lb/>
nier kommen/ dann biß an den Fluß Di&#x017F;&#x017F;equebe. Folgends kamen &#x017F;ie auff den 6. Aprilis auff den Ancker<lb/><note place="left">Jndianer<lb/>
begehren<lb/>
mit Her&#xA75B;<lb/>
Raleg<lb/>
Bu&#x0364;ndnuß<lb/>
zumachen.</note>bey dem Einfluß deß Wa&#x017F;&#x017F;ers Raleana/ vnd brachten in Er&#x017F;uchung der Vfer 23. Tag zu. Deß andern<lb/>
Tags kamen zu jhnen zween Jndiani&#x017F;che Nachen/ mit allerley Victualien ver&#x017F;ehen/ zur Vorbereitung<lb/>
deß Kriegs/ vnd begehrten mit jhnen einen Bund wider jre <hi rendition="#fr">F</hi>einde zumachen vnd fragten? Ob er (Raleg)<lb/>
keine Kriegsmacht mehr mit jhm gebracht/ dann nur ein Schiff? Darauff antwortet er jnen/ wie er den<lb/>
andern zuvorn gethan/ daß &#x017F;ie allein weren kommen/ mit jhnen zuhandlen/ dann &#x017F;ie bißhero nit gewu&#x017F;t het-<lb/>
ten/ daß die Hi&#x017F;panier zu Guiana weren. Vnd daß gegen jhre Wider kunfft die gantze Flota zu jhnen ey-<lb/>
len &#x017F;olte/ daß &#x017F;ie hiezwi&#x017F;chen jhre Freunde wolten be&#x017F;uchen/ vnd jnen in den nothwendig&#x017F;ten Sachen &#x017F;o viel<lb/>
behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn/ als jnen jmmer zuthun mo&#x0364;glich were. Nach langem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch (dann der fu&#x0364;rnemb&#x017F;te blieb<lb/>
die gantze Nacht bey jhnen) hieß er Her&#xA75B; Raleg in &#x017F;eine rechte Hand &#x017F;peu&#x0364;tzen/ mit andern Ceremonien mehr/<lb/>
&#x017F;o bey jnen bra&#x0364;uchlich &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie mit jemands ein Bu&#x0364;ndnuß auffrichten wo&#x0364;llen. Darnach gieng er an<lb/>
dz Vfer/ vnd &#x017F;andte &#x017F;einer Nachen einen hinweg/ &#x017F;o die andern 20. &#x017F;olte&#x0303; fort treiben. Nach dem nun die gan-<lb/><note place="left">Jndianer<lb/>
Fe&#x017F;t.</note>tze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft war zu&#x017F;ammen kommen/ machten &#x017F;ie kleine <hi rendition="#fr">F</hi>ewer/ vnd &#x017F;etzten &#x017F;ich je zween vnd zween in<lb/>
ein Hamacca/ erzehleten vnter einander die gro&#x017F;&#x017F;e Thatten jrer ver&#x017F;torbenen Voreltern/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fluchung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0415] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Meil gegen Weſt/ vnd fallen zehen Fluͤß darein. Allhier ließ Herꝛ Raleg das Schiff auff dem Ancker ligen/ vnd nam in einem Nachen ſeinen Jndianiſchen Dolmetſcher/ mit zehen andern Perſonen/ Vor- habens/ den Fluß zuerkuͤndigen/ vnd mit den Jndianern/ ſo jhm begegnen wuͤrden/ Sprach zuhalten/ vnd fand an dem Fluß Wiacopo in die viertzig vnbewohnte Haͤuſer. Alſo ſegelte er den Fluß Caperwacka in die viertzig Engliſche Meil hinauff/ ſahen auff dem gantzen Weg auch keinen Jndianer/ luden aber in einem Hafen ſo viel Braſilien Holtz ein/ als jhr Nachen erleiden kondte. Vnder andern Baͤumen aber/ faͤl- leten ſie einen/ den ſie fuͤr ein Art Zimmet hielten/ vnd dergleichen in der Magallaniſchen Straſſen auch gefunden werden. Von dieſem kamen ſie auff den Fluß Cawo/ allda jhnen ein Nachen mit zweyen Jndia- nern begegnete/ kundten ſie aber lang nicht ereylen/ oder mit deuten dahin bewegen/ daß ſie zu jhnen kaͤmen/ dann ſie die fuͤr Spanier anſahen: Aber da jhnen der Dolmetſcher zuſchrye/ daß ſie Engellaͤnder/ vnnd erſt von dannen herkommen weren/ fuͤhreten ſie die zu jhrem Oberſten/ der ſie gantz freundtlich empfieng vnd anzeigete/ daß er nemblich von den Hiſpaniern von Moruga vertrieben/ die jhm ſein Hauß vnd Hoff abgebrand/ vnd ſeine Staͤtt vnnd Land den Arwacis/ einem ſchweiffenden Volck/ eingegeben hetten/ weit- ter berichteter/ daß er einer von den Joas were/ welches ein maͤchtig Volck/ vnd das Vfer deß Meers biß an Trinidado beherſchet hetten/ weren aber nunmehr entſchloſſen/ jhre Wohnungen zuaͤndern/ vnd ſich meiſtentheils vmb den Fluß Amazones auffzuhalten/ dieweil jhnen die Spanier die Weiber entfuͤhreten. Vnder andern fragete er/ wie ſtarck die Engellaͤnder jetzo ankommen weren/ vnd hielt er fuͤr gewiß/ daß wider Hiſpanier zu Trinidado weren/ vnnd ſagt/ die Jndianer/ ſo jhnen zugethan/ hetten nun in den ſech- ten Monatjhre Ankunfft zwiſchen Hoffnung vnd Forcht erwartet. Darauff gab Herꝛ Raleg Ant- wort: Sie hetten in jhrem Abſcheid keinen Hiſpanier lebendig gelaſſen/ die jhnen Schaden zufuͤgen koͤnd- ten/ vnd weren ſie jetzo allein derhalben wider kommen/ das Landt weiter zuerſuchen/ vnd mit den Jndia- nern zuhandlen/ vnd wo jhre Mayeſt. in Engellandt/ ein groſſe Macht an Volck vnd Schiff hette auß- geſendet/ da keine Feinde weren/ wider welche man ſolche Bereitſchafft bedoͤrffte/ wuͤrden jhnen die Jndia- ner vielleicht die Gedancken gemacht haben/ daß ſie mehr kaͤmen das Landt fuͤr ſich einzunehmen/ dann daſſelbige fuͤr den euſſerlichen Feinden zubeſchuͤtzen: Darauff ſagte er: daß dieſe Rede wol vberein treffe/ mit der gemeinen Sage/ welche von der Koͤnigin Miltigkeit hin vnd wider im Landt wer außgebreitet worden/ welche maͤchtig genug wer/ die Spanier zu vberwinden/ vnd auß dem Land zujagen/ ſie were auch ſo gut vnnd barmhertzig/ daß ſie ſich der Jndianer annehme/ vnd vor dem Einfall jhrer Feinde beſchuͤtzete. Vnnd wer dieſes Geſchrey ſo weit im Land erſchollen/ daß alle Voͤlcker nahe vnd weit ſich mit jhr verbin- den/ mit gantzer Macht die Spanier angreiffen/ ſie an allen Orten des Landes/ da ſie hetten eingeniſtet/ außrotten wolten. Vnd daß ſich Herꝛ Raleg mit den ſeinen hoͤchlich jrreten/ wo ſie auff dem Wahn weren/ das Land were nicht weit genug/ jhnen ohne der Jndianer Beſchwerung/ Wohnung zugeben. Dann den Jndianern keine Gelegenheit an Wohnungen mangelte/ wo jnen eine Wohnung nicht gefaͤllig were/ moͤch- ten ſie jhnen ein andere außwehlen/ dann ſie jhre Gegenwart gerne ſehen/ vnd jhrer hoͤchlich vonnoͤthen het- ten/ daß ſie jhnen zu allen Zeiten behuͤlfflich weren/ jhre Freyheit zubeſchirmen/ die ſie hoͤher hielten/ dann jr Erbtheyl oder gantzes Land. Herr Raleg faͤhrt dem Fluß Ca- perwacka nach. Zimmet- Baum. Cawo. Herꝛ Raleg wirdt zum Oberſten gefuͤhret. Verlangen der Wilden nach den En gellaͤndern. Herꝛn Ra- legs Be- richt. Darnach baht er Herꝛ Ralegen/ daß er ſeiner Gunſt vnd Beyſtands wider die Arwacas moͤchte ge- nieſſen/ welche mit jhren Haͤuſern vnd Landtſchafft ſich nicht allein nicht hetten begnuͤgen laſſen/ ſondern jhnen noch darzu jhre Weiber vnd Kinder gefaͤnglich hinweg gefuͤhrt/ welche/ wann ſie noch bey Leben we- ren/ nichts beſſers hetten zugewarten/ dann vnter den Hiſpaniern in ewiger Leibeygenſchafft vnd Dienſt- barkeit zuleben. Herꝛ Raleg hieß jhn darauff ein guten Muth haben. Vnd damit der Landtherꝛ deß Herꝛn Ralegs/ vnd der ſeinen Freundtſchafft verdienen moͤchte/ gab er jhnen einen Piloten mit/ der ſie zu dem Fluß Raleana begleyten ſolte. Vom Vorgebierg Cecilli ſtrecken ſich die nechſte Vfer 200. Engliſche Meil Weſt Nord Weſt/ biß an den Fluß Raleana. Vnter 30. Fluͤſſen geuſt ſich der Amonna allein mit ſolchem tieffen vnnd ſtar- cken Strom in das Meer/ daß er alle groſſe Schiff mit jhrem Ballaſt wol ertragen kan/ dann der Hafen Burgley ligt gar bequem. Die Jnwohner gegen Oſt handlen nicht weitter/ dann biß an den Fluß Ber- bece. Oberhalb dem Fluß Curitini ſamblen ſie gar viel Honig/ vnnd iſt beſſer gegen Oſt nie kein Hiſpa- nier kommen/ dann biß an den Fluß Diſſequebe. Folgends kamen ſie auff den 6. Aprilis auff den Ancker bey dem Einfluß deß Waſſers Raleana/ vnd brachten in Erſuchung der Vfer 23. Tag zu. Deß andern Tags kamen zu jhnen zween Jndianiſche Nachen/ mit allerley Victualien verſehen/ zur Vorbereitung deß Kriegs/ vnd begehrten mit jhnen einen Bund wider jre Feinde zumachen vnd fragten? Ob er (Raleg) keine Kriegsmacht mehr mit jhm gebracht/ dann nur ein Schiff? Darauff antwortet er jnen/ wie er den andern zuvorn gethan/ daß ſie allein weren kommen/ mit jhnen zuhandlen/ dann ſie bißhero nit gewuſt het- ten/ daß die Hiſpanier zu Guiana weren. Vnd daß gegen jhre Wider kunfft die gantze Flota zu jhnen ey- len ſolte/ daß ſie hiezwiſchen jhre Freunde wolten beſuchen/ vnd jnen in den nothwendigſten Sachen ſo viel behuͤlfflich ſeyn/ als jnen jmmer zuthun moͤglich were. Nach langem Geſpraͤch (dann der fuͤrnembſte blieb die gantze Nacht bey jhnen) hieß er Herꝛ Raleg in ſeine rechte Hand ſpeuͤtzen/ mit andern Ceremonien mehr/ ſo bey jnen braͤuchlich ſeyn/ wann ſie mit jemands ein Buͤndnuß auffrichten woͤllen. Darnach gieng er an dz Vfer/ vnd ſandte ſeiner Nachen einen hinweg/ ſo die andern 20. ſoltẽ fort treiben. Nach dem nun die gan- tze Geſellſchafft war zuſammen kommen/ machten ſie kleine Fewer/ vnd ſetzten ſich je zween vnd zween in ein Hamacca/ erzehleten vnter einander die groſſe Thatten jrer verſtorbenen Voreltern/ mit groſſer Ver- fluchung Amonna ein ſtarcker Strom. Jndianer begehren mit Herꝛ Raleg Buͤndnuß zumachen. Jndianer Feſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/415
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/415>, abgerufen am 22.09.2020.