Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.


Schiffart Herrn Olivier von Nord/ Obersten vber vier
Schiff vnd 248. Mann/ durch das gefehrliche Fretum Magella-

num/ vnd vmb die gantze Welt/ von Anno 1598. in drey Jah-
ren vollbracht.

JM Jahr Chrlsti 1598. den zweyten Julij/ fuhr Herr Olivier von Nord/ General mit zweyen Schif-Abfart von
Roterdam

fen/ Mauritio vnd die Einigkeit genant/ von Roterdam auß nach dem Gestadt Goeree/ vnd von
dannen gen Pleymouth in Engelland/ allda noch zweyer Schiff Hendrick Fridricks/ vnd der Hoff-
nung zu erwarten. Als sie nun vber vermutete Zeit aussenblieben/ schickete der General einen Piloten mit
etlichem Volck auß/ die erfahren solten/ wo sie sich so lang auffhielten/ Diese fuhren mit dem Nachen biß in
die Mase/ als sie aber von den Schiffen nichts erfahren konten/ vnd groß Vngewitter mit einfiel/ kamen
sie den letzten dieses vmb den Abendt wider ins Gestadt Goeree/ der General aber fuhr vollends hinauff gen
Roterdam/ daselbst ward er berichtet/ daß die andern Schiff ins frische Gestadt von Seeland ankommen
weren.

Fuhren also den dreyzehenden Septembris mit dem Nordosten Wind zum andern mahl von Goe-Abfart von
Goeree.

ree ab/ vnd als sie die Seeländische Strasse erreicht hatten/ sahen sie die andern zwey Schiff jhnen entgegen
fahren/ vnd kamen vngefehr vmb vier Vhren nach Mittag in der See zusammen mit grosser Frewd des
Generals vnd jhrer aller/ weil sie so lange auff dieselbigen gewarttet hatten. Demnach namen sie jhren
Lauff naher Pleymouth/ weil ein Englischer Pilot Capitäin Melis genant/ welcher hiebevorn mit Herrn
Thomas Candisch diese Reise auch gethan/ daselbst etlich Geräth hatte/ das er nothwendig mit nehmen
muste.

Den sechtzehenden kamen sie mit widerwertigem Wind gen Wicht/ da dann der Vice-Admiral mitVice-Ad-
miral kömmt
auff den
Grund.
Achtzig
Schiff fah-
ren nach
Westen.

seinem Schiff auff den Grundt rühret/ darüber er in grosse Gefahr gerieth/ sintemal er fast auff die drey
Stundt still halten/ vnd grosse Arbeit thun muste/ biß er sich wider loß machen konte.

Den achtzehenden fuhren sie mit dem Wind Sudost von dannen/ mit noch wol achtzig Schiffen/ die
naher Westen schiffen wolten/ vnd daselbst auff guten Wind gewartet/ vnd kamen demnach den neunzehen-
den gen Pleymouth.

Aber den 21. kam der Capitän Melis des Morgens f[r]ühe vor Tag wider zu Schiff/ da sie dann
jhre Ancker auffzogen/ jhre Reise im Namen Gottes zufördern. Da sie aber kaum auß dem Gestadt kom-Ein grosser
Nache mit
sechs Per-
sonen blei-
bet dahinden.

men waren/ wurden sie gewar daß der grosse Nachen des Vice-Admirals mit sechs Personen dahinden blie-
ben/ wurffen demnach das Ancker auß/ desselbigen zuerwarten. Es begegnet jhnen aber ein Englisch Frey-
beuter Schiff/ vnd zeigete an/ daß die im Nachen nicht willens weren/ widerumb zn jhnen zukommen/ also
fuhren sie forthan.

Den 27. diß/ traffen sie sechs vnterschiedliche Schiffe an/ deren zwey der General anhalten/ vndGroß Pe-
stilentz in
Barbarten

nochmals wider fort passiren ließ/ vnnd von einem Engelländischen Schiff vernamen sie/ wie ein groß
Sterben in Barbarien gewest were/ also/ daß in der Statt Maroko 25000. Menschen in kurtzer zeit ge-
storben weren.

Den sechsten Novembris fuhren sie zwischen den Jnsuln von groß Canarien/ vnd Teneriffe/ hieltenNoch ein
Nachen
verlohren.

jhren Lauff ins Suden/ vnd den achten verlohr der Vice-Admiral bey der Nacht seinen Nachen mit einem
Mann/ der hinden an sein Schiff gebunden war/ welchen sie vergeblich erwarteten/ sintemal er durch gros-
sen Wind in finsterer Nacht war verschlagen worden. Wie sie dann selbsten den neunden diß auff die Bar-
barische seiten verfielen/ vnd leichtlich hetten mögen auffs Land lauffen/ wann es der Wächter nicht were
gewar worden/ derhalben sie wider zur Seewerts sich wendeten.

Den eylfften Novembris Morgens frühe/ ersahen sie das Land von Guinea/ vnd waren auff der hö-Guinea er-
sehen.

he von drey Grad vnd viertzig Minuten/ wol dreissig Meilen anders gefahren/ als sie vermeinet hatten.

Den vierdten Decembris waren sie hart neben dem Cabo de Palma drey Meilen vom Land/ vnd be-
gegneten jhnen neun Nachen/ vnd in jeglichem zween nackende Männer/ hatten still Wetter vnnd sanfften
Wind/ vnd fuhren langs dem Gestadt hinauff Ost Sudost/ konten aber mit diesem Wind vber die Lini
nicht kommen.

Den zehenden dieses/ ersahen sie mit grossen Frewden die Jnsul De Prince/ in der höhe auff andert-Jnsul de
Prince.

halb Grad Nord von der Lini gelegen/ darauff fuhren sie zu/ sich widerumb zuerfrischen/ sintemahl sie
durch widerwertigen Wind lang des Orts hin vnd wider waren getrieben worden/ auch die Seuche vn-
ter das Volck gerathen war/ vnd sie grossen Wassers mangel hatten/ der General sandte einen Ampt-
mann dahin/ die Anfurt der Jnsul zuerkundigen/ dieser berichtete zwar/ daß er einen feinen Hafen ange-
troffen/ aber gar kein Volck daselbst vermercket/ Darauff fertiget der General widerumb zween Nachen
vnd einem Schifflein mit viertzig Personen vngefehr versehen/ ab/ die Jnsul zu erkundigen. Diese füh-

ret der
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.


Schiffart Herrn Olivier von Nord/ Oberſten vber vier
Schiff vnd 248. Mann/ durch das gefehrliche Fretum Magella-

num/ vnd vmb die gantze Welt/ von Anno 1598. in drey Jah-
ren vollbracht.

JM Jahr Chrlſti 1598. den zweyten Julij/ fuhr Herr Olivier von Nord/ General mit zweyen Schif-Abfart von
Roterdam

fen/ Mauritio vnd die Einigkeit genant/ von Roterdam auß nach dem Geſtadt Goeree/ vnd von
dannen gen Pleymouth in Engelland/ allda noch zweyer Schiff Hendrick Fridricks/ vnd der Hoff-
nung zu erwarten. Als ſie nun vber vermutete Zeit auſſenblieben/ ſchickete der General einen Piloten mit
etlichem Volck auß/ die erfahren ſolten/ wo ſie ſich ſo lang auffhielten/ Dieſe fuhren mit dem Nachen biß in
die Maſe/ als ſie aber von den Schiffen nichts erfahren konten/ vnd groß Vngewitter mit einfiel/ kamen
ſie den letzten dieſes vmb den Abendt wider ins Geſtadt Goeree/ der General aber fuhr vollends hinauff gen
Roterdam/ daſelbſt ward er berichtet/ daß die andern Schiff ins friſche Geſtadt von Seeland ankommen
weren.

Fuhren alſo den dreyzehenden Septembris mit dem Nordoſten Wind zum andern mahl von Goe-Abfart von
Goeree.

ree ab/ vnd als ſie die Seelaͤndiſche Straſſe erreicht hatten/ ſahen ſie die andern zwey Schiff jhnen entgegen
fahren/ vnd kamen vngefehr vmb vier Vhren nach Mittag in der See zuſammen mit groſſer Frewd des
Generals vnd jhrer aller/ weil ſie ſo lange auff dieſelbigen gewarttet hatten. Demnach namen ſie jhren
Lauff naher Pleymouth/ weil ein Engliſcher Pilot Capitaͤin Melis genant/ welcher hiebevorn mit Herrn
Thomas Candiſch dieſe Reiſe auch gethan/ daſelbſt etlich Geraͤth hatte/ das er nothwendig mit nehmen
muſte.

Den ſechtzehenden kamen ſie mit widerwertigem Wind gen Wicht/ da dann der Vice-Admiral mitVice-Ad-
miral koͤm̃t
auff den
Grund.
Achtzig
Schiff fah-
ren nach
Weſten.

ſeinem Schiff auff den Grundt ruͤhret/ daruͤber er in groſſe Gefahr gerieth/ ſintemal er faſt auff die drey
Stundt ſtill halten/ vnd groſſe Arbeit thun muſte/ biß er ſich wider loß machen konte.

Den achtzehenden fuhren ſie mit dem Wind Sudoſt von dannen/ mit noch wol achtzig Schiffen/ die
naher Weſten ſchiffen wolten/ vnd daſelbſt auff guten Wind gewartet/ vnd kamen demnach den neunzehen-
den gen Pleymouth.

Aber den 21. kam der Capitaͤn Melis des Morgens f[r]uͤhe vor Tag wider zu Schiff/ da ſie dann
jhre Ancker auffzogen/ jhre Reiſe im Namen Gottes zufoͤrdern. Da ſie aber kaum auß dem Geſtadt kom-Ein groſſer
Nache mit
ſechs Per-
ſonen blei-
bet dahindẽ.

men waren/ wurden ſie gewar daß der groſſe Nachen des Vice-Admirals mit ſechs Perſonen dahinden blie-
ben/ wurffen demnach das Ancker auß/ deſſelbigen zuerwarten. Es begegnet jhnen aber ein Engliſch Frey-
beuter Schiff/ vnd zeigete an/ daß die im Nachen nicht willens weren/ widerumb zn jhnen zukommen/ alſo
fuhren ſie forthan.

Den 27. diß/ traffen ſie ſechs vnterſchiedliche Schiffe an/ deren zwey der General anhalten/ vndGroß Pe-
ſtilentz in
Barbarten

nochmals wider fort paſſiren ließ/ vnnd von einem Engellaͤndiſchen Schiff vernamen ſie/ wie ein groß
Sterben in Barbarien geweſt were/ alſo/ daß in der Statt Maroko 25000. Menſchen in kurtzer zeit ge-
ſtorben weren.

Den ſechſten Novembris fuhren ſie zwiſchen den Jnſuln von groß Canarien/ vnd Teneriffe/ hieltenNoch ein
Nachen
verlohren.

jhren Lauff ins Suden/ vnd den achten verlohr der Vice-Admiral bey der Nacht ſeinen Nachen mit einem
Mann/ der hinden an ſein Schiff gebunden war/ welchen ſie vergeblich erwarteten/ ſintemal er durch groſ-
ſen Wind in finſterer Nacht war verſchlagen worden. Wie ſie dann ſelbſten den neunden diß auff die Bar-
bariſche ſeiten verfielen/ vnd leichtlich hetten moͤgen auffs Land lauffen/ wann es der Waͤchter nicht were
gewar worden/ derhalben ſie wider zur Seewerts ſich wendeten.

Den eylfften Novembris Morgens fruͤhe/ erſahen ſie das Land von Guinea/ vnd waren auff der hoͤ-Guinea er-
ſehen.

he von drey Grad vnd viertzig Minuten/ wol dreiſſig Meilen anders gefahren/ als ſie vermeinet hatten.

Den vierdten Decembris waren ſie hart neben dem Cabo de Palma drey Meilen vom Land/ vnd be-
gegneten jhnen neun Nachen/ vnd in jeglichem zween nackende Maͤnner/ hatten ſtill Wetter vnnd ſanfften
Wind/ vnd fuhren langs dem Geſtadt hinauff Oſt Sudoſt/ konten aber mit dieſem Wind vber die Lini
nicht kommen.

Den zehenden dieſes/ erſahen ſie mit groſſen Frewden die Jnſul De Prince/ in der hoͤhe auff andert-Jnſul de
Prince.

halb Grad Nord von der Lini gelegen/ darauff fuhren ſie zu/ ſich widerumb zuerfriſchen/ ſintemahl ſie
durch widerwertigen Wind lang des Orts hin vnd wider waren getrieben worden/ auch die Seuche vn-
ter das Volck gerathen war/ vnd ſie groſſen Waſſers mangel hatten/ der General ſandte einen Ampt-
mann dahin/ die Anfurt der Jnſul zuerkundigen/ dieſer berichtete zwar/ daß er einen feinen Hafen ange-
troffen/ aber gar kein Volck daſelbſt vermercket/ Darauff fertiget der General widerumb zween Nachen
vnd einem Schifflein mit viertzig Perſonen vngefehr verſehen/ ab/ die Jnſul zu erkundigen. Dieſe fuͤh-

ret der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0418" n="393"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiffart Herrn Olivier von Nord/ Ober&#x017F;ten vber vier<lb/>
Schiff vnd 248. Mann/ durch das gefehrliche Fretum Magella-</hi><lb/>
num/ vnd vmb die gantze Welt/ von <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1598. in drey Jah-<lb/>
ren vollbracht.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chrl&#x017F;ti 1598. den zweyten Julij/ fuhr Herr Olivier von Nord/ General mit zweyen Schif-<note place="right">Abfart von<lb/>
Roterdam</note><lb/>
fen/ Mauritio vnd die Einigkeit genant/ von Roterdam auß nach dem Ge&#x017F;tadt Goeree/ vnd von<lb/>
dannen gen Pleymouth in Engelland/ allda noch zweyer Schiff Hendrick <hi rendition="#fr">F</hi>ridricks/ vnd der Hoff-<lb/>
nung zu erwarten. Als &#x017F;ie nun vber vermutete Zeit au&#x017F;&#x017F;enblieben/ &#x017F;chickete der General einen Piloten mit<lb/>
etlichem Volck auß/ die erfahren &#x017F;olten/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o lang auffhielten/ Die&#x017F;e fuhren mit dem Nachen biß in<lb/>
die <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x017F;e/ als &#x017F;ie aber von den Schiffen nichts erfahren konten/ vnd groß Vngewitter mit einfiel/ kamen<lb/>
&#x017F;ie den letzten die&#x017F;es vmb den Abendt wider ins Ge&#x017F;tadt Goeree/ der General aber fuhr vollends hinauff gen<lb/>
Roterdam/ da&#x017F;elb&#x017F;t ward er berichtet/ daß die andern Schiff ins fri&#x017F;che Ge&#x017F;tadt von Seeland ankommen<lb/>
weren.</p><lb/>
          <p>Fuhren al&#x017F;o den dreyzehenden Septembris mit dem Nordo&#x017F;ten Wind zum andern mahl von Goe-<note place="right">Abfart von<lb/>
Goeree.</note><lb/>
ree ab/ vnd als &#x017F;ie die Seela&#x0364;ndi&#x017F;che Stra&#x017F;&#x017F;e erreicht hatten/ &#x017F;ahen &#x017F;ie die andern zwey Schiff jhnen entgegen<lb/>
fahren/ vnd kamen vngefehr vmb vier Vhren nach Mittag in der See zu&#x017F;ammen mit gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>rewd des<lb/>
Generals vnd jhrer aller/ weil &#x017F;ie &#x017F;o lange auff die&#x017F;elbigen gewarttet hatten. <hi rendition="#fr">D</hi>emnach namen &#x017F;ie jhren<lb/>
Lauff naher Pleymouth/ weil ein Engli&#x017F;cher Pilot Capita&#x0364;in <hi rendition="#fr">M</hi>elis genant/ welcher hiebevorn mit Herrn<lb/>
Thomas Candi&#x017F;ch die&#x017F;e Rei&#x017F;e auch gethan/ da&#x017F;elb&#x017F;t etlich Gera&#x0364;th hatte/ das er nothwendig mit nehmen<lb/>
mu&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Den &#x017F;echtzehenden kamen &#x017F;ie mit widerwertigem Wind gen Wicht/ da dann der Vice-Admiral mit<note place="right">Vice-Ad-<lb/>
miral ko&#x0364;m&#x0303;t<lb/>
auff den<lb/>
Grund.<lb/>
Achtzig<lb/>
Schiff fah-<lb/>
ren nach<lb/>
We&#x017F;ten.</note><lb/>
&#x017F;einem Schiff auff den Grundt ru&#x0364;hret/ daru&#x0364;ber er in gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr gerieth/ &#x017F;intemal er fa&#x017F;t auff die drey<lb/>
Stundt &#x017F;till halten/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Arbeit thun mu&#x017F;te/ biß er &#x017F;ich wider loß machen konte.</p><lb/>
          <p>Den achtzehenden fuhren &#x017F;ie mit dem Wind Sudo&#x017F;t von dannen/ mit noch wol achtzig Schiffen/ die<lb/>
naher We&#x017F;ten &#x017F;chiffen wolten/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t auff guten Wind gewartet/ vnd kamen demnach den neunzehen-<lb/>
den gen Pleymouth.</p><lb/>
          <p>Aber den 21. kam der Capita&#x0364;n <hi rendition="#fr">M</hi>elis des <hi rendition="#fr">M</hi>orgens f<supplied>r</supplied>u&#x0364;he vor Tag wider zu <hi rendition="#fr">S</hi>chiff/ da &#x017F;ie dann<lb/>
jhre Ancker auffzogen/ jhre Rei&#x017F;e im Namen Gottes zufo&#x0364;rdern. Da &#x017F;ie aber kaum auß dem Ge&#x017F;tadt kom-<note place="right">Ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Nache mit<lb/>
&#x017F;echs Per-<lb/>
&#x017F;onen blei-<lb/>
bet dahinde&#x0303;.</note><lb/>
men waren/ wurden &#x017F;ie gewar daß der gro&#x017F;&#x017F;e Nachen des Vice-Admirals mit &#x017F;echs Per&#x017F;onen dahinden blie-<lb/>
ben/ wurffen demnach das Ancker auß/ de&#x017F;&#x017F;elbigen zuerwarten. Es begegnet jhnen aber ein Engli&#x017F;ch Frey-<lb/>
beuter Schiff/ vnd zeigete an/ daß die im Nachen nicht willens weren/ widerumb zn jhnen zukommen/ al&#x017F;o<lb/>
fuhren &#x017F;ie forthan.</p><lb/>
          <p>Den 27. diß/ traffen &#x017F;ie &#x017F;echs vnter&#x017F;chiedliche Schiffe an/ deren zwey der General anhalten/ vnd<note place="right">Groß Pe-<lb/>
&#x017F;tilentz in<lb/>
Barbarten</note><lb/>
nochmals wider fort pa&#x017F;&#x017F;iren ließ/ vnnd von einem Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen Schiff vernamen &#x017F;ie/ wie ein groß<lb/>
Sterben in Barbarien gewe&#x017F;t were/ al&#x017F;o/ daß in der Statt Maroko 25000. <hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;chen in kurtzer zeit ge-<lb/>
&#x017F;torben weren.</p><lb/>
          <p>Den &#x017F;ech&#x017F;ten Novembris fuhren &#x017F;ie zwi&#x017F;chen den Jn&#x017F;uln von groß Canarien/ vnd Teneriffe/ hielten<note place="right">Noch ein<lb/>
Nachen<lb/>
verlohren.</note><lb/>
jhren Lauff ins Suden/ vnd den achten verlohr der Vice-Admiral bey der Nacht &#x017F;einen Nachen mit einem<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ann/ der hinden an &#x017F;ein Schiff gebunden war/ welchen &#x017F;ie vergeblich erwarteten/ &#x017F;intemal er durch gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wind in fin&#x017F;terer Nacht war ver&#x017F;chlagen worden. Wie &#x017F;ie dann &#x017F;elb&#x017F;ten den neunden diß auff die Bar-<lb/>
bari&#x017F;che &#x017F;eiten verfielen/ vnd leichtlich hetten mo&#x0364;gen auffs Land lauffen/ wann es der Wa&#x0364;chter nicht were<lb/>
gewar worden/ derhalben &#x017F;ie wider zur Seewerts &#x017F;ich wendeten.</p><lb/>
          <p>Den eylfften Novembris Morgens fru&#x0364;he/ er&#x017F;ahen &#x017F;ie das Land von Guinea/ vnd waren auff der ho&#x0364;-<note place="right">Guinea er-<lb/>
&#x017F;ehen.</note><lb/>
he von drey Grad vnd viertzig Minuten/ wol drei&#x017F;&#x017F;ig Meilen anders gefahren/ als &#x017F;ie vermeinet hatten.</p><lb/>
          <p>Den vierdten Decembris waren &#x017F;ie hart neben dem Cabo de Palma drey Meilen vom Land/ vnd be-<lb/>
gegneten jhnen neun Nachen/ vnd in jeglichem zween nackende <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nner/ hatten &#x017F;till Wetter vnnd &#x017F;anfften<lb/>
Wind/ vnd fuhren langs dem Ge&#x017F;tadt hinauff O&#x017F;t Sudo&#x017F;t/ konten aber mit die&#x017F;em Wind vber die Lini<lb/>
nicht kommen.</p><lb/>
          <p>Den zehenden die&#x017F;es/ er&#x017F;ahen &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;en Frewden die Jn&#x017F;ul De Prince/ in der ho&#x0364;he auff andert-<note place="right">Jn&#x017F;ul de<lb/>
Prince.</note><lb/>
halb Grad Nord von der Lini gelegen/ darauff fuhren &#x017F;ie zu/ &#x017F;ich widerumb zuerfri&#x017F;chen/ &#x017F;intemahl &#x017F;ie<lb/>
durch widerwertigen Wind lang des Orts hin vnd wider waren getrieben worden/ auch die Seuche vn-<lb/>
ter das Volck gerathen war/ vnd &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;ers mangel hatten/ der General &#x017F;andte einen Ampt-<lb/>
mann dahin/ die Anfurt der Jn&#x017F;ul zuerkundigen/ die&#x017F;er berichtete zwar/ daß er einen feinen Hafen ange-<lb/>
troffen/ aber gar kein Volck da&#x017F;elb&#x017F;t vermercket/ Darauff fertiget der General widerumb zween Nachen<lb/>
vnd einem Schifflein mit viertzig Per&#x017F;onen vngefehr ver&#x017F;ehen/ ab/ die Jn&#x017F;ul zu erkundigen. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e fu&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ret der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0418] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. Schiffart Herrn Olivier von Nord/ Oberſten vber vier Schiff vnd 248. Mann/ durch das gefehrliche Fretum Magella- num/ vnd vmb die gantze Welt/ von Anno 1598. in drey Jah- ren vollbracht. JM Jahr Chrlſti 1598. den zweyten Julij/ fuhr Herr Olivier von Nord/ General mit zweyen Schif- fen/ Mauritio vnd die Einigkeit genant/ von Roterdam auß nach dem Geſtadt Goeree/ vnd von dannen gen Pleymouth in Engelland/ allda noch zweyer Schiff Hendrick Fridricks/ vnd der Hoff- nung zu erwarten. Als ſie nun vber vermutete Zeit auſſenblieben/ ſchickete der General einen Piloten mit etlichem Volck auß/ die erfahren ſolten/ wo ſie ſich ſo lang auffhielten/ Dieſe fuhren mit dem Nachen biß in die Maſe/ als ſie aber von den Schiffen nichts erfahren konten/ vnd groß Vngewitter mit einfiel/ kamen ſie den letzten dieſes vmb den Abendt wider ins Geſtadt Goeree/ der General aber fuhr vollends hinauff gen Roterdam/ daſelbſt ward er berichtet/ daß die andern Schiff ins friſche Geſtadt von Seeland ankommen weren. Abfart von Roterdam Fuhren alſo den dreyzehenden Septembris mit dem Nordoſten Wind zum andern mahl von Goe- ree ab/ vnd als ſie die Seelaͤndiſche Straſſe erreicht hatten/ ſahen ſie die andern zwey Schiff jhnen entgegen fahren/ vnd kamen vngefehr vmb vier Vhren nach Mittag in der See zuſammen mit groſſer Frewd des Generals vnd jhrer aller/ weil ſie ſo lange auff dieſelbigen gewarttet hatten. Demnach namen ſie jhren Lauff naher Pleymouth/ weil ein Engliſcher Pilot Capitaͤin Melis genant/ welcher hiebevorn mit Herrn Thomas Candiſch dieſe Reiſe auch gethan/ daſelbſt etlich Geraͤth hatte/ das er nothwendig mit nehmen muſte. Abfart von Goeree. Den ſechtzehenden kamen ſie mit widerwertigem Wind gen Wicht/ da dann der Vice-Admiral mit ſeinem Schiff auff den Grundt ruͤhret/ daruͤber er in groſſe Gefahr gerieth/ ſintemal er faſt auff die drey Stundt ſtill halten/ vnd groſſe Arbeit thun muſte/ biß er ſich wider loß machen konte. Vice-Ad- miral koͤm̃t auff den Grund. Achtzig Schiff fah- ren nach Weſten. Den achtzehenden fuhren ſie mit dem Wind Sudoſt von dannen/ mit noch wol achtzig Schiffen/ die naher Weſten ſchiffen wolten/ vnd daſelbſt auff guten Wind gewartet/ vnd kamen demnach den neunzehen- den gen Pleymouth. Aber den 21. kam der Capitaͤn Melis des Morgens fruͤhe vor Tag wider zu Schiff/ da ſie dann jhre Ancker auffzogen/ jhre Reiſe im Namen Gottes zufoͤrdern. Da ſie aber kaum auß dem Geſtadt kom- men waren/ wurden ſie gewar daß der groſſe Nachen des Vice-Admirals mit ſechs Perſonen dahinden blie- ben/ wurffen demnach das Ancker auß/ deſſelbigen zuerwarten. Es begegnet jhnen aber ein Engliſch Frey- beuter Schiff/ vnd zeigete an/ daß die im Nachen nicht willens weren/ widerumb zn jhnen zukommen/ alſo fuhren ſie forthan. Ein groſſer Nache mit ſechs Per- ſonen blei- bet dahindẽ. Den 27. diß/ traffen ſie ſechs vnterſchiedliche Schiffe an/ deren zwey der General anhalten/ vnd nochmals wider fort paſſiren ließ/ vnnd von einem Engellaͤndiſchen Schiff vernamen ſie/ wie ein groß Sterben in Barbarien geweſt were/ alſo/ daß in der Statt Maroko 25000. Menſchen in kurtzer zeit ge- ſtorben weren. Groß Pe- ſtilentz in Barbarten Den ſechſten Novembris fuhren ſie zwiſchen den Jnſuln von groß Canarien/ vnd Teneriffe/ hielten jhren Lauff ins Suden/ vnd den achten verlohr der Vice-Admiral bey der Nacht ſeinen Nachen mit einem Mann/ der hinden an ſein Schiff gebunden war/ welchen ſie vergeblich erwarteten/ ſintemal er durch groſ- ſen Wind in finſterer Nacht war verſchlagen worden. Wie ſie dann ſelbſten den neunden diß auff die Bar- bariſche ſeiten verfielen/ vnd leichtlich hetten moͤgen auffs Land lauffen/ wann es der Waͤchter nicht were gewar worden/ derhalben ſie wider zur Seewerts ſich wendeten. Noch ein Nachen verlohren. Den eylfften Novembris Morgens fruͤhe/ erſahen ſie das Land von Guinea/ vnd waren auff der hoͤ- he von drey Grad vnd viertzig Minuten/ wol dreiſſig Meilen anders gefahren/ als ſie vermeinet hatten. Guinea er- ſehen. Den vierdten Decembris waren ſie hart neben dem Cabo de Palma drey Meilen vom Land/ vnd be- gegneten jhnen neun Nachen/ vnd in jeglichem zween nackende Maͤnner/ hatten ſtill Wetter vnnd ſanfften Wind/ vnd fuhren langs dem Geſtadt hinauff Oſt Sudoſt/ konten aber mit dieſem Wind vber die Lini nicht kommen. Den zehenden dieſes/ erſahen ſie mit groſſen Frewden die Jnſul De Prince/ in der hoͤhe auff andert- halb Grad Nord von der Lini gelegen/ darauff fuhren ſie zu/ ſich widerumb zuerfriſchen/ ſintemahl ſie durch widerwertigen Wind lang des Orts hin vnd wider waren getrieben worden/ auch die Seuche vn- ter das Volck gerathen war/ vnd ſie groſſen Waſſers mangel hatten/ der General ſandte einen Ampt- mann dahin/ die Anfurt der Jnſul zuerkundigen/ dieſer berichtete zwar/ daß er einen feinen Hafen ange- troffen/ aber gar kein Volck daſelbſt vermercket/ Darauff fertiget der General widerumb zween Nachen vnd einem Schifflein mit viertzig Perſonen vngefehr verſehen/ ab/ die Jnſul zu erkundigen. Dieſe fuͤh- ret der Jnſul de Prince.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/418
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/418>, abgerufen am 04.08.2020.