Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Ander Theil/

Derhalben der General für gut angesehen/ jhren Lauff hinter Engelland vnd Jrrland/ naher
Holland zunehmen. Seind also vmb den Abend nach geschehenen Ehrenschüssen/ wie gebräuchlich ist/
von den schiffen abgescheiden.

Den 19. diß/ bekamen sie in der Nacht ein grossen Regen/ welcher in den vierdten Tag mit West-
lichem Wind anhielt/ Vnd den 24. ersahen sie widerumb den Nordstern auff der höhe von eilff Graden
vnd zehen Minuten.

Den 5. Julij hatten sie vmb den mittag die Sonnen zum andern mal geradt vber jhrem Haupt in
dem Zenith/ waren vngefehr vnter dem Tropico Capricorni.

Gekräut
auff dem
Meer.

Den 8. diß/ hatten sie jhren Lauff Nordwest/ vnd sahen auff dem Mittag viel Gekräuts/ das man
Saragossa nennet/ auff dem Meer fliessen/ vnd hatten nach diesem wol funffzehen Tag still Wetter.

Den 22. Julij auff einen Sontag/ ließ der General alles Brot/ so noch auff dem schiff vorhan-
den/ außtheilen/ da dann einem Mann vngefehr zwey Pfundt worden/ welches darzu sehr wurmstichig
vnd vermilbet war/ daß sie kaum die helffte nützen mochten/ vnd musten hinfüro sich mit Reiß vnterhal-
ten/ vnd zufrieden seyn/ vnd sahen die Zeit viel Saragossa fliessen.

Jnsul Cor-
ves.
Floris.

Den ersten Augusti waren sie vngefehr fünff vnd vierzig meilen West von den Jnsuln Corues
vnd Floris.

Demnach hat der General sampt den Stewrleuten für rathsam erfunden/ daß sie jhren Weg durch
den strich von Engelland vnd Franckreich nach Holland nehmen solten/ weil jhre Gelegenheit des man-
gels halben an Proviant vnd allerley Schiffgeräth nicht wolte zulassen/ daß sie hinter Engelland her-
umb fahren möchten/ vnd richteten also hinfüro jhren Lauff Nordwest hinein.

Die Hol-
länder er-
reychen ein
Schiff.

Den 11. dieses/ nach dem sie ein schiff Ost von jhnen gesehen/ seind sie darauff zugefahren/ da es
aber seines Lauffs fortgesegelt/ vnd dasselbige nicht erfolgen konten/ gaben sie ein Zeichen mit schiessen/
vnd liessen jhr groß Segel herunter/ darauff das schiff jhrer gewartet/ vnd als sie etwas näher hinzu ka-
men/ gab es mit schiessen ein Zeichen/ dem sie mit dem grossen Stück forne auff dem schiff antworten
Ein groß
Stück zer-
springt vnd
thut scha-
den.
wolten/ welches aber im abschiessen entzwey sprang/ also/ daß etliche stück mit grossem krachen in die
Lufft geflogen/ vnd ein theil wider den grossen Segelbaum gesprenget worden/ daß derselbige in drey
stück zerbrochen/ Dem Büchsenmeister/ welcher weit hinter sich getrieben worden/ ward ein Bein ent-
zwey geschossen/ vnd sonsten an andern Orten verletzet/ sein Diener aber blieb gantz todt/ vnd war zuver-
wundern/ daß es kein grössern schaden gethan/ sintemal der General mit vielem Volck nicht weit darvon
gestanden/ vnter dem schiff waren zween grosse Balcken entzwey gangen. Als nun jene auff dem andern
schiff dieses gesehen/ passiereten sie jhres Weges fort/ die Holländer aber musten jhr Segel einnehmen/
einen andern Segelbaum daran machen/ vnd fuhren auch fortan.

Den 13. diß/ vermeynten sie etwan achtzig meil von Sorlinges zu seyn/ vnd verhofften den 17. auff
Drey Emb-
disch Schiff
lassen dem
General
Proviant
zukommen.
den Abend an Engelland zukommen/ Vnd den 18. begegneten jhnen drey schiff von Embden/ vnd wolte
das gröste nach Brasilien/ die andern zwey aber nach S. Lucas fahren/ diese setzten einen Nachen aus/
vnd sandten den Holländern etliche Brot vnd Fleisch/ dafür jhnen der General etlich Pfeffer vnd Reiß
gegeben hat/ vnd vernamen die Stewrleute/ daß sie noch ausserhalb dem strich weren/ den sie auff Engel-
land fahren solten/ wiewol sie vermeynten schon vber Goutsteert zu seyn/ fuhren demnach die gantze
Nacht Sudost hinan/ vnd wurffen das Bley auff achtzig Klaffter.

Sorlinges.

Den 19. diß/ ersahen sie Sorlinges/ vnd fuhren durch viel sorgliche Felsen vnd Klippen auff ein
Goutste-
ert.
weilweges hinzu/ des folgenden Tags aber erreychten sie das Eck von Goutsteert/ da sie vmb den Mit-
tag drey meil vom Land vorüber gefahren.

Doveren/
Calis.
General
bekömmet ein
Seil vnd
Piloten.

Den 24. morgens vmb sechs Vhr/ sahen sie Doveren vnd Calis/ vnd nach einer halben stund kam
jhnen ein groß Kriegsschiff von Amsterdam entgegen/ mit welches Capitän der General sprach hielt/
vnd ein Seil vnd einen Piloten/ damit sie in die Maes kommen möchten/ zuwegen brachte.

Den 25. kamen sie für die Maes/ fuhren vmb den mittag hinein/ vnd wurden wegen des starcken
Winds zu anckern gezwungen.

Die Hol-
länder kom-
men wider
gen Roter-
dam.

Endlich den 26. Augusti/ namen sie den Weg vor/ vollends nach Roterdam zufahren/ dahin sie
endlich vngefehr vmb den mittag durch Gottes Hülff ankommen/ vnd von männiglich mit Frewden
empfangen worden.

Schiffart der fünff Schiff von Roterdam durch das Fretum
Magellanum/ nach den Moluckischen Jnsuln/ von Anno
Christi
1598.
Außrü-
stung vnd
Namen der
Schiff.

JM Jahr Christi 1598. wurden zu Roterdam fünff Schiff/ mit Namen/ das erst Admiralschiff
die Hoffnung/ das ander Vice Admiral/ die Lieb/ das dritte der Glaub/ das vierdte die Trewe/
vnd das fünffte das Jagschiff/ die fröliche Bottschafft/ mit 481. Personen/ Geschütz/ Kriegsrü-
stung/ Gelt vnd allerhand Kauffmanschafft zugerüstet/ zuversuchen/ ob man durch das Fretum Ma-
gellanicum in die Moluckische Jnsuln kommen/ vnd also den Kauffmanshandel desto besser fortsetzen
General
Herr Jacob
Mahu.
vnd treiben möchte.

Dieser gantzen Armada General Oberster war Herr Jacob Mahu/ der Vice Admiral aber

Simon
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/

Derhalben der General fuͤr gut angeſehen/ jhren Lauff hinter Engelland vnd Jrꝛland/ naher
Holland zunehmen. Seind alſo vmb den Abend nach geſchehenen Ehrenſchuͤſſen/ wie gebraͤuchlich iſt/
von den ſchiffen abgeſcheiden.

Den 19. diß/ bekamen ſie in der Nacht ein groſſen Regen/ welcher in den vierdten Tag mit Weſt-
lichem Wind anhielt/ Vnd den 24. erſahen ſie widerumb den Nordſtern auff der hoͤhe von eilff Graden
vnd zehen Minuten.

Den 5. Julij hatten ſie vmb den mittag die Sonnen zum andern mal geradt vber jhrem Haupt in
dem Zenith/ waren vngefehr vnter dem Tropico Capricorni.

Gekraͤut
auff dem
Meer.

Den 8. diß/ hatten ſie jhren Lauff Nordweſt/ vnd ſahen auff dem Mittag viel Gekraͤuts/ das man
Saragoſſa nennet/ auff dem Meer flieſſen/ vnd hatten nach dieſem wol funffzehen Tag ſtill Wetter.

Den 22. Julij auff einen Sontag/ ließ der General alles Brot/ ſo noch auff dem ſchiff vorhan-
den/ außtheilen/ da dann einem Mann vngefehr zwey Pfundt worden/ welches darzu ſehr wurmſtichig
vnd vermilbet war/ daß ſie kaum die helffte nuͤtzen mochten/ vnd muſten hinfuͤro ſich mit Reiß vnterhal-
ten/ vnd zufrieden ſeyn/ vnd ſahen die Zeit viel Saragoſſa flieſſen.

Jnſul Cor-
ves.
Floris.

Den erſten Auguſti waren ſie vngefehr fuͤnff vnd vierzig meilen Weſt von den Jnſuln Corues
vnd Floris.

Demnach hat der General ſampt den Stewrleuten fuͤr rathſam erfunden/ daß ſie jhren Weg durch
den ſtrich von Engelland vnd Franckreich nach Holland nehmen ſolten/ weil jhre Gelegenheit des man-
gels halben an Proviant vnd allerley Schiffgeraͤth nicht wolte zulaſſen/ daß ſie hinter Engelland her-
umb fahren moͤchten/ vnd richteten alſo hinfuͤro jhren Lauff Nordweſt hinein.

Die Hol-
laͤnder er-
ꝛeychen ein
Schiff.

Den 11. dieſes/ nach dem ſie ein ſchiff Oſt von jhnen geſehen/ ſeind ſie darauff zugefahren/ da es
aber ſeines Lauffs fortgeſegelt/ vnd daſſelbige nicht erfolgen konten/ gaben ſie ein Zeichen mit ſchieſſen/
vnd lieſſen jhr groß Segel herunter/ darauff das ſchiff jhrer gewartet/ vnd als ſie etwas naͤher hinzu ka-
men/ gab es mit ſchieſſen ein Zeichen/ dem ſie mit dem groſſen Stuͤck forne auff dem ſchiff antworten
Ein groß
Stuͤck zer-
ſpringt vnd
thut ſcha-
den.
wolten/ welches aber im abſchieſſen entzwey ſprang/ alſo/ daß etliche ſtuͤck mit groſſem krachen in die
Lufft geflogen/ vnd ein theil wider den groſſen Segelbaum geſprenget worden/ daß derſelbige in drey
ſtuͤck zerbrochen/ Dem Buͤchſenmeiſter/ welcher weit hinter ſich getrieben worden/ ward ein Bein ent-
zwey geſchoſſen/ vnd ſonſten an andern Orten verletzet/ ſein Diener aber blieb gantz todt/ vnd war zuver-
wundern/ daß es kein groͤſſern ſchaden gethan/ ſintemal der General mit vielem Volck nicht weit darvon
geſtanden/ vnter dem ſchiff waren zween groſſe Balcken entzwey gangen. Als nun jene auff dem andern
ſchiff dieſes geſehen/ paſsiereten ſie jhres Weges fort/ die Hollaͤnder aber muſten jhr Segel einnehmen/
einen andern Segelbaum daran machen/ vnd fuhren auch fortan.

Den 13. diß/ vermeynten ſie etwan achtzig meil von Sorlinges zu ſeyn/ vnd verhofften den 17. auff
Drey Emb-
diſch Schiff
laſſen dem
General
Proviant
zukommen.
den Abend an Engelland zukommen/ Vnd den 18. begegneten jhnen drey ſchiff von Embden/ vnd wolte
das groͤſte nach Braſilien/ die andern zwey aber nach S. Lucas fahren/ dieſe ſetzten einen Nachen aus/
vnd ſandten den Hollaͤndern etliche Brot vnd Fleiſch/ dafuͤr jhnen der General etlich Pfeffer vnd Reiß
gegeben hat/ vnd vernamen die Stewrleute/ daß ſie noch auſſerhalb dem ſtrich weren/ den ſie auff Engel-
land fahren ſolten/ wiewol ſie vermeynten ſchon vber Goutſteert zu ſeyn/ fuhren demnach die gantze
Nacht Sudoſt hinan/ vnd wurffen das Bley auff achtzig Klaffter.

Sorlinges.

Den 19. diß/ erſahen ſie Sorlinges/ vnd fuhren durch viel ſorgliche Felſen vnd Klippen auff ein
Goutſte-
ert.
weilweges hinzu/ des folgenden Tags aber erꝛeychten ſie das Eck von Goutſteert/ da ſie vmb den Mit-
tag drey meil vom Land voruͤber gefahren.

Doveren/
Calis.
General
bekoͤm̃et ein
Seil vnd
Piloten.

Den 24. morgens vmb ſechs Vhr/ ſahen ſie Doveren vnd Calis/ vnd nach einer halben ſtund kam
jhnen ein groß Kriegsſchiff von Amſterdam entgegen/ mit welches Capitaͤn der General ſprach hielt/
vnd ein Seil vnd einen Piloten/ damit ſie in die Maes kommen moͤchten/ zuwegen brachte.

Den 25. kamen ſie fuͤr die Maes/ fuhren vmb den mittag hinein/ vnd wurden wegen des ſtarcken
Winds zu anckern gezwungen.

Die Hol-
laͤnder kom-
men wider
gen Roter-
dam.

Endlich den 26. Auguſti/ namen ſie den Weg vor/ vollends nach Roterdam zufahren/ dahin ſie
endlich vngefehr vmb den mittag durch Gottes Huͤlff ankommen/ vnd von maͤnniglich mit Frewden
empfangen worden.

Schiffart der fuͤnff Schiff von Roterdam durch das Fretum
Magellanum/ nach den Moluckiſchen Jnſuln/ von Anno
Chriſti
1598.
Außruͤ-
ſtung vnd
Namen der
Schiff.

JM Jahr Chriſti 1598. wurden zu Roterdam fuͤnff Schiff/ mit Namen/ das erſt Admiralſchiff
die Hoffnung/ das ander Vice Admiral/ die Lieb/ das dritte der Glaub/ das vierdte die Trewe/
vnd das fuͤnffte das Jagſchiff/ die froͤliche Bottſchafft/ mit 481. Perſonen/ Geſchuͤtz/ Kriegsruͤ-
ſtung/ Gelt vnd allerhand Kauffmanſchafft zugeruͤſtet/ zuverſuchen/ ob man durch das Fretum Ma-
gellanicum in die Moluckiſche Jnſuln kommen/ vnd alſo den Kauffmanshandel deſto beſſer fortſetzen
General
Herꝛ Jacob
Mahu.
vnd treiben moͤchte.

Dieſer gantzen Armada General Oberſter war Herꝛ Jacob Mahu/ der Vice Admiral aber

Simon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0443" n="418"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
          <p>Derhalben der General fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ jhren Lauff hinter Engelland vnd Jr&#xA75B;land/ naher<lb/>
Holland zunehmen. Seind al&#x017F;o vmb den Abend nach ge&#x017F;chehenen Ehren&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t/<lb/>
von den &#x017F;chiffen abge&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <p>Den 19. diß/ bekamen &#x017F;ie in der Nacht ein gro&#x017F;&#x017F;en Regen/ welcher in den vierdten Tag mit We&#x017F;t-<lb/>
lichem Wind anhielt/ Vnd den 24. er&#x017F;ahen &#x017F;ie widerumb den Nord&#x017F;tern auff der ho&#x0364;he von eilff Graden<lb/>
vnd zehen Minuten.</p><lb/>
          <p>Den 5. Julij hatten &#x017F;ie vmb den mittag die <hi rendition="#fr">S</hi>onnen zum andern mal geradt vber jhrem <hi rendition="#fr">H</hi>aupt in<lb/>
dem Zenith/ waren vngefehr vnter dem Tropico Capricorni.</p><lb/>
          <note place="left">Gekra&#x0364;ut<lb/>
auff dem<lb/>
Meer.</note>
          <p>Den 8. diß/ hatten &#x017F;ie jhren Lauff Nordwe&#x017F;t/ vnd &#x017F;ahen auff dem Mittag viel Gekra&#x0364;uts/ das man<lb/>
Sarago&#x017F;&#x017F;a nennet/ auff dem Meer flie&#x017F;&#x017F;en/ vnd hatten nach die&#x017F;em wol funffzehen Tag &#x017F;till Wetter.</p><lb/>
          <p>Den 22. Julij auff einen Sontag/ ließ der General alles Brot/ &#x017F;o noch auff dem &#x017F;chiff vorhan-<lb/>
den/ außtheilen/ da dann einem Mann vngefehr zwey Pfundt worden/ welches darzu &#x017F;ehr wurm&#x017F;tichig<lb/>
vnd vermilbet war/ daß &#x017F;ie kaum die helffte nu&#x0364;tzen mochten/ vnd mu&#x017F;ten hinfu&#x0364;ro &#x017F;ich mit Reiß vnterhal-<lb/>
ten/ vnd zufrieden &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ahen die Zeit viel Sarago&#x017F;&#x017F;a flie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Jn&#x017F;ul Cor-<lb/>
ves.<lb/>
Floris.</note>
          <p>Den er&#x017F;ten Augu&#x017F;ti waren &#x017F;ie vngefehr fu&#x0364;nff vnd vierzig meilen We&#x017F;t von den Jn&#x017F;uln Corues<lb/>
vnd Floris.</p><lb/>
          <p>Demnach hat der General &#x017F;ampt den Stewrleuten fu&#x0364;r rath&#x017F;am erfunden/ daß &#x017F;ie jhren Weg durch<lb/>
den &#x017F;trich von Engelland vnd Franckreich nach <hi rendition="#fr">H</hi>olland nehmen &#x017F;olten/ weil jhre Gelegenheit des man-<lb/>
gels halben an Proviant vnd allerley Schiffgera&#x0364;th nicht wolte zula&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie hinter Engelland her-<lb/>
umb fahren mo&#x0364;chten/ vnd richteten al&#x017F;o hinfu&#x0364;ro jhren Lauff Nordwe&#x017F;t hinein.</p><lb/>
          <note place="left">Die Hol-<lb/>
la&#x0364;nder er-<lb/>
&#xA75B;eychen ein<lb/>
Schiff.</note>
          <p>Den 11. die&#x017F;es/ nach dem &#x017F;ie ein &#x017F;chiff O&#x017F;t von jhnen ge&#x017F;ehen/ &#x017F;eind &#x017F;ie darauff zugefahren/ da es<lb/>
aber &#x017F;eines Lauffs fortge&#x017F;egelt/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige nicht erfolgen konten/ gaben &#x017F;ie ein Zeichen mit &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd lie&#x017F;&#x017F;en jhr groß Segel herunter/ darauff das &#x017F;chiff jhrer gewartet/ vnd als &#x017F;ie etwas na&#x0364;her hinzu ka-<lb/>
men/ gab es mit &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ein Zeichen/ dem &#x017F;ie mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;ck forne auff dem &#x017F;chiff antworten<lb/><note place="left">Ein groß<lb/>
Stu&#x0364;ck zer-<lb/>
&#x017F;pringt vnd<lb/>
thut &#x017F;cha-<lb/>
den.</note>wolten/ welches aber im ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en entzwey &#x017F;prang/ al&#x017F;o/ daß etliche &#x017F;tu&#x0364;ck mit gro&#x017F;&#x017F;em krachen in die<lb/>
Lufft geflogen/ vnd ein theil wider den gro&#x017F;&#x017F;en Segelbaum ge&#x017F;prenget worden/ daß der&#x017F;elbige in drey<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck zerbrochen/ Dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ welcher weit hinter &#x017F;ich getrieben worden/ ward ein Bein ent-<lb/>
zwey ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten an andern Orten verletzet/ &#x017F;ein Diener aber blieb gantz todt/ vnd war zuver-<lb/>
wundern/ daß es kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chaden gethan/ &#x017F;intemal der General mit vielem Volck nicht weit darvon<lb/>
ge&#x017F;tanden/ vnter dem &#x017F;chiff waren zween gro&#x017F;&#x017F;e Balcken entzwey gangen. Als nun jene auff dem andern<lb/>
&#x017F;chiff die&#x017F;es ge&#x017F;ehen/ pa&#x017F;siereten &#x017F;ie jhres Weges fort/ die Holla&#x0364;nder aber mu&#x017F;ten jhr Segel einnehmen/<lb/>
einen andern <hi rendition="#fr">S</hi>egelbaum daran machen/ vnd fuhren auch fortan.</p><lb/>
          <p>Den 13. diß/ vermeynten &#x017F;ie etwan achtzig meil von Sorlinges zu &#x017F;eyn/ vnd verhofften den 17. auff<lb/><note place="left">Drey Emb-<lb/>
di&#x017F;ch Schiff<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en dem<lb/>
General<lb/>
Proviant<lb/>
zukommen.</note>den Abend an Engelland zukommen/ Vnd den 18. begegneten jhnen drey &#x017F;chiff von Embden/ vnd wolte<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;te nach Bra&#x017F;ilien/ die andern zwey aber nach S. Lucas fahren/ die&#x017F;e &#x017F;etzten einen Nachen aus/<lb/>
vnd &#x017F;andten den <hi rendition="#fr">H</hi>olla&#x0364;ndern etliche Brot vnd Flei&#x017F;ch/ dafu&#x0364;r jhnen der General etlich Pfeffer vnd Reiß<lb/>
gegeben hat/ vnd vernamen die <hi rendition="#fr">S</hi>tewrleute/ daß &#x017F;ie noch au&#x017F;&#x017F;erhalb dem &#x017F;trich weren/ den &#x017F;ie auff Engel-<lb/>
land fahren &#x017F;olten/ wiewol &#x017F;ie vermeynten &#x017F;chon vber Gout&#x017F;teert zu &#x017F;eyn/ fuhren demnach die gantze<lb/>
Nacht <hi rendition="#fr">S</hi>udo&#x017F;t hinan/ vnd wurffen das Bley auff achtzig Klaffter.</p><lb/>
          <note place="left">Sorlinges.</note>
          <p>Den 19. diß/ er&#x017F;ahen &#x017F;ie Sorlinges/ vnd fuhren durch viel &#x017F;orgliche Fel&#x017F;en vnd Klippen auff ein<lb/><note place="left">Gout&#x017F;te-<lb/>
ert.</note>weilweges hinzu/ des folgenden Tags aber er&#xA75B;eychten &#x017F;ie das Eck von Gout&#x017F;teert/ da &#x017F;ie vmb den Mit-<lb/>
tag drey meil vom Land voru&#x0364;ber gefahren.</p><lb/>
          <note place="left">Doveren/<lb/>
Calis.<lb/>
General<lb/>
beko&#x0364;m&#x0303;et ein<lb/>
Seil vnd<lb/>
Piloten.</note>
          <p>Den 24. morgens vmb &#x017F;echs Vhr/ &#x017F;ahen &#x017F;ie Doveren vnd Calis/ vnd nach einer halben &#x017F;tund kam<lb/>
jhnen ein groß Kriegs&#x017F;chiff von Am&#x017F;terdam entgegen/ mit welches Capita&#x0364;n der General &#x017F;prach hielt/<lb/>
vnd ein Seil vnd einen Piloten/ damit &#x017F;ie in die Maes kommen mo&#x0364;chten/ zuwegen brachte.</p><lb/>
          <p>Den 25. kamen &#x017F;ie fu&#x0364;r die Maes/ fuhren vmb den mittag hinein/ vnd wurden wegen des &#x017F;tarcken<lb/>
Winds zu anckern gezwungen.</p><lb/>
          <note place="left">Die Hol-<lb/>
la&#x0364;nder kom-<lb/>
men wider<lb/>
gen Roter-<lb/>
dam.</note>
          <p>Endlich den 26. Augu&#x017F;ti/ namen &#x017F;ie den Weg vor/ vollends nach Roterdam zufahren/ dahin &#x017F;ie<lb/>
endlich vngefehr vmb den mittag durch Gottes <hi rendition="#fr">H</hi>u&#x0364;lff ankommen/ vnd von ma&#x0364;nniglich mit Frewden<lb/>
empfangen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiffart der fu&#x0364;nff Schiff von Roterdam durch das Fretum</hi><lb/>
Magellanum/ nach den Molucki&#x017F;chen Jn&#x017F;uln/ von <hi rendition="#aq">Anno<lb/>
Chri&#x017F;ti</hi> 1598.</head><lb/>
          <note place="left">Außru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung vnd<lb/>
Namen der<lb/>
Schiff.</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chri&#x017F;ti 1598. wurden zu Roterdam fu&#x0364;nff <hi rendition="#fr">S</hi>chiff/ mit Namen/ das er&#x017F;t Admiral&#x017F;chiff<lb/>
die <hi rendition="#fr">H</hi>offnung/ das ander Vice Admiral/ die Lieb/ das dritte der Glaub/ das vierdte die Trewe/<lb/>
vnd das fu&#x0364;nffte das Jag&#x017F;chiff/ die fro&#x0364;liche Bott&#x017F;chafft/ mit 481. Per&#x017F;onen/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Kriegsru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung/ Gelt vnd allerhand Kauffman&#x017F;chafft zugeru&#x0364;&#x017F;tet/ zuver&#x017F;uchen/ ob man durch das Fretum Ma-<lb/>
gellanicum in die Molucki&#x017F;che Jn&#x017F;uln kommen/ vnd al&#x017F;o den Kauffmanshandel de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fort&#x017F;etzen<lb/><note place="left">General<lb/>
Her&#xA75B; Jacob<lb/>
Mahu.</note>vnd treiben mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er gantzen Armada General Ober&#x017F;ter war Her&#xA75B; Jacob Mahu/ der Vice Admiral aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Simon</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0443] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Derhalben der General fuͤr gut angeſehen/ jhren Lauff hinter Engelland vnd Jrꝛland/ naher Holland zunehmen. Seind alſo vmb den Abend nach geſchehenen Ehrenſchuͤſſen/ wie gebraͤuchlich iſt/ von den ſchiffen abgeſcheiden. Den 19. diß/ bekamen ſie in der Nacht ein groſſen Regen/ welcher in den vierdten Tag mit Weſt- lichem Wind anhielt/ Vnd den 24. erſahen ſie widerumb den Nordſtern auff der hoͤhe von eilff Graden vnd zehen Minuten. Den 5. Julij hatten ſie vmb den mittag die Sonnen zum andern mal geradt vber jhrem Haupt in dem Zenith/ waren vngefehr vnter dem Tropico Capricorni. Den 8. diß/ hatten ſie jhren Lauff Nordweſt/ vnd ſahen auff dem Mittag viel Gekraͤuts/ das man Saragoſſa nennet/ auff dem Meer flieſſen/ vnd hatten nach dieſem wol funffzehen Tag ſtill Wetter. Den 22. Julij auff einen Sontag/ ließ der General alles Brot/ ſo noch auff dem ſchiff vorhan- den/ außtheilen/ da dann einem Mann vngefehr zwey Pfundt worden/ welches darzu ſehr wurmſtichig vnd vermilbet war/ daß ſie kaum die helffte nuͤtzen mochten/ vnd muſten hinfuͤro ſich mit Reiß vnterhal- ten/ vnd zufrieden ſeyn/ vnd ſahen die Zeit viel Saragoſſa flieſſen. Den erſten Auguſti waren ſie vngefehr fuͤnff vnd vierzig meilen Weſt von den Jnſuln Corues vnd Floris. Demnach hat der General ſampt den Stewrleuten fuͤr rathſam erfunden/ daß ſie jhren Weg durch den ſtrich von Engelland vnd Franckreich nach Holland nehmen ſolten/ weil jhre Gelegenheit des man- gels halben an Proviant vnd allerley Schiffgeraͤth nicht wolte zulaſſen/ daß ſie hinter Engelland her- umb fahren moͤchten/ vnd richteten alſo hinfuͤro jhren Lauff Nordweſt hinein. Den 11. dieſes/ nach dem ſie ein ſchiff Oſt von jhnen geſehen/ ſeind ſie darauff zugefahren/ da es aber ſeines Lauffs fortgeſegelt/ vnd daſſelbige nicht erfolgen konten/ gaben ſie ein Zeichen mit ſchieſſen/ vnd lieſſen jhr groß Segel herunter/ darauff das ſchiff jhrer gewartet/ vnd als ſie etwas naͤher hinzu ka- men/ gab es mit ſchieſſen ein Zeichen/ dem ſie mit dem groſſen Stuͤck forne auff dem ſchiff antworten wolten/ welches aber im abſchieſſen entzwey ſprang/ alſo/ daß etliche ſtuͤck mit groſſem krachen in die Lufft geflogen/ vnd ein theil wider den groſſen Segelbaum geſprenget worden/ daß derſelbige in drey ſtuͤck zerbrochen/ Dem Buͤchſenmeiſter/ welcher weit hinter ſich getrieben worden/ ward ein Bein ent- zwey geſchoſſen/ vnd ſonſten an andern Orten verletzet/ ſein Diener aber blieb gantz todt/ vnd war zuver- wundern/ daß es kein groͤſſern ſchaden gethan/ ſintemal der General mit vielem Volck nicht weit darvon geſtanden/ vnter dem ſchiff waren zween groſſe Balcken entzwey gangen. Als nun jene auff dem andern ſchiff dieſes geſehen/ paſsiereten ſie jhres Weges fort/ die Hollaͤnder aber muſten jhr Segel einnehmen/ einen andern Segelbaum daran machen/ vnd fuhren auch fortan. Ein groß Stuͤck zer- ſpringt vnd thut ſcha- den. Den 13. diß/ vermeynten ſie etwan achtzig meil von Sorlinges zu ſeyn/ vnd verhofften den 17. auff den Abend an Engelland zukommen/ Vnd den 18. begegneten jhnen drey ſchiff von Embden/ vnd wolte das groͤſte nach Braſilien/ die andern zwey aber nach S. Lucas fahren/ dieſe ſetzten einen Nachen aus/ vnd ſandten den Hollaͤndern etliche Brot vnd Fleiſch/ dafuͤr jhnen der General etlich Pfeffer vnd Reiß gegeben hat/ vnd vernamen die Stewrleute/ daß ſie noch auſſerhalb dem ſtrich weren/ den ſie auff Engel- land fahren ſolten/ wiewol ſie vermeynten ſchon vber Goutſteert zu ſeyn/ fuhren demnach die gantze Nacht Sudoſt hinan/ vnd wurffen das Bley auff achtzig Klaffter. Drey Emb- diſch Schiff laſſen dem General Proviant zukommen. Den 19. diß/ erſahen ſie Sorlinges/ vnd fuhren durch viel ſorgliche Felſen vnd Klippen auff ein weilweges hinzu/ des folgenden Tags aber erꝛeychten ſie das Eck von Goutſteert/ da ſie vmb den Mit- tag drey meil vom Land voruͤber gefahren. Goutſte- ert. Den 24. morgens vmb ſechs Vhr/ ſahen ſie Doveren vnd Calis/ vnd nach einer halben ſtund kam jhnen ein groß Kriegsſchiff von Amſterdam entgegen/ mit welches Capitaͤn der General ſprach hielt/ vnd ein Seil vnd einen Piloten/ damit ſie in die Maes kommen moͤchten/ zuwegen brachte. Den 25. kamen ſie fuͤr die Maes/ fuhren vmb den mittag hinein/ vnd wurden wegen des ſtarcken Winds zu anckern gezwungen. Endlich den 26. Auguſti/ namen ſie den Weg vor/ vollends nach Roterdam zufahren/ dahin ſie endlich vngefehr vmb den mittag durch Gottes Huͤlff ankommen/ vnd von maͤnniglich mit Frewden empfangen worden. Schiffart der fuͤnff Schiff von Roterdam durch das Fretum Magellanum/ nach den Moluckiſchen Jnſuln/ von Anno Chriſti 1598. JM Jahr Chriſti 1598. wurden zu Roterdam fuͤnff Schiff/ mit Namen/ das erſt Admiralſchiff die Hoffnung/ das ander Vice Admiral/ die Lieb/ das dritte der Glaub/ das vierdte die Trewe/ vnd das fuͤnffte das Jagſchiff/ die froͤliche Bottſchafft/ mit 481. Perſonen/ Geſchuͤtz/ Kriegsruͤ- ſtung/ Gelt vnd allerhand Kauffmanſchafft zugeruͤſtet/ zuverſuchen/ ob man durch das Fretum Ma- gellanicum in die Moluckiſche Jnſuln kommen/ vnd alſo den Kauffmanshandel deſto beſſer fortſetzen vnd treiben moͤchte. General Herꝛ Jacob Mahu. Dieſer gantzen Armada General Oberſter war Herꝛ Jacob Mahu/ der Vice Admiral aber Simon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/443
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/443>, abgerufen am 10.08.2020.