Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Ander Theil
Zwey En-
gelländische
Schiff.

Den 12. Junij begegneten jhnen zwey Engelländische Schiff/ vnd wurd der Hauptmann freundt-
lich angesprochen/ der verhoffete neben allerhand newen Zeitungen auß jhrem Vatterland ein Beystandt
vnd Hülffe von allerley Essenspeise zu bekommen/ jedoch hatten sie fast eben so wenig als die Holländer/ daß
sie also von einander geschieden/ vnd ein jeder seines Wegs fort gefahren.

Holländer
kommen an
Engelland.

Den sechsten Julij kamen sie in den Eingang in Engelland/ wurden aber den neundten durch einen
grossen Sturmwind an das Gestadt von Franckreich getrieben/ vnnd wann sich der Wind nicht bald nider
gelassen/ weren sie in grosse Gefahr das Schiff zuverlieren gerathen/ sintemal sie weder vmb das Eck von
Calis/ noch vmb das ander Eck kommen konten/ Aber sie kamen entlich mit gutem Wind wider an Engel-
land/ der Hauptmann war nicht gesinnet/ nach der Mase zufahren/ sondern an den Sandhübeln daselbst
zu anckern/ vnd von den Verlägern des Schiffs ein Antwort zu erwarten/ ob er daselbst sich wider rüsten/
vnd nach Notturfft versehen solte/ damit er neben einem Jagschiff der Gesellschafft vmb das Caput bonae
spei
entgegen fahren/ oder sie sonst anderswo suchen möchte. Da er aber zu Doeveren weder Ancker noch
Seyl zukauffen fand/ vnd auch keine Schiff an gemelten Sandhübeln damals vorhanden/ fuhr er dessel-
Für die
Maaß.
bigen Abendts der Mase zu/ vnd als er den viertzehenden daselbst sich für Ancker geleget/ vnd allein auff das
Wachsen des Wassers erwartete/ erhub sich vnversehens ein grosser Wind/ daß sie gezwungen worden/ in
das Goreetsch Loch zu lauffen/ Hatte also auff dieser gantzen Reise neun vnd sechtzig Personen verlohren/
vnd waren jhrer noch sechs vnd dreissig/ welche vrsach genug hatten/ den Allmächtigen Gott zu loben
vnd zu dancken/ der sie auff dieser langen Reise/ auß so mancherley grossen Nöthen vnd Gefahr gnedig
errettet/ vnd jhnen mit Liebe widerumb heim geholffen hatte/ nach dem sie vngefehr auff die 25. Monaten
außgewesen waren.

Vnd demnach die vielerwehnte Magellanische Strasse der allergefährlichste durchgang/ Paß oder
Sund ist/ so in der gantzen Welt gefunden werden mag/ wie so wol auß andern als der jetztbeschriebenen
Schiffart Hauptmann Sebaldts de Weert erscheinet/ als wollen wir dieselbe Strasse in einem Kupffer-
stück vor Augen stellen/ darnach auch in einer beygefügten Verzeichnuß anzeigen die Namen der jeni-
gen/ so durch diesen gefährlichen Weg hindurch Passirt/ mit kurtzer Anregung/ was einem jeden fürne-
nes in derselben begegnet.

Tafel der Magellanischen Strassen.

NVhn der erste Erfinder dieses gefährlichen Freti oder Sundts ist gewest Ferdinandus Magel-
lanus,
der nicht mit Raht oder Vorsatz/ sondern von dem Vngewitter dahin getrieben worden/
vnd solches in 20. Tagen/ dazu im Monat November durchsegelt/ welches sich wol zuverwun-
dern. Nuhn dieses Magellani Armada fuhr den zehenden Augusti des 1519. Jahrs/ von Sevillien ab/
1519.vnd als sie in die Jnsul Tenerife kam/ bliebe sie in deroselben eine Zeitlang still ligen/ nemblich biß auff den
dritten Octobris. Als sie nun von dannen abschieden/ segelten sie 14. Tage lang/ an welcher Ende sie sich
Erste erfin-
dung der
Magella-
nischen
Strassen.
nahe bey dem Vfer von Guinea, vmb das Vor Gebirge Cabo blanco, alda sie denn wegen der entstan-
denen vnd 20. Tage langwährenden Stille/ auff dem Wasser zu schweben gedrungen worden/ darvff denn
sich der Wind/ aber jhnen gantz zu wider/ erhub/ der denn einen gantzen Monat lang währete/ bey welchem
sie doch nichts desto weniger in jhrer Reyse fort gefahren/ vngehindert der Vngestümme des Meers. Also
daß sie den 13. Decembris an dem Hafen vnd dem Fluß Genero, in Brasilien angelanget: Von dannen
sie/ nach dem sie sich widerumb erquicket/ den 27. des obg. Monats widerumb am Strande her fortgese-
gelt. Den 7. Januarij 1520. befunden sie sich vnter dem 34. Grad der Höhe/ vnd kamen an das Wasser la
Plata
genennt/ alda sie eine Zeitlang sich mit Wasser zu versehen still gelegen. Den 6. Februarii machten sie
sich widerumb auffdie Reyse/ vnd fuhren in fünff Tagen eine Meile/ vnd des Nachts/ 5. oder 6. Meilen vom
Lande. Auff dem viertzigsten Grad funden sie den schönen Meer Busen von S. Matthes/ in welchen sie hin-
ein fahren wolten/ in Meynung zu sehen vnd zuerfahren/ ob es etwann eine Fahrt oder Enge des Meers we-
re/ Demnach sie aber keinen Grund fanden/ in welchem sie anckern kundten/ als fuhren sie fort/ biß sie in ei-
ne andere Revier/ so man de los Patos nennet/ in welcher sie eine kleine Jnsul/ voll Robben vnd Pinguinen
(welches Vögel seynd) erfunden vnd entdecket. Weiters fortan funden sie widerumb eine schöne Revier de
los Trabaios,
so gegen Norden des Meer Hafens Saluliani ligt: in welchem Ort sie ein bequemes Win-
terläger zu finden gedacht/ (denn der Winter eben angienge/ in Betrachtung sie schon den Aprillen erreichet
hatten) aber sie funden vnd geriethen in groß Vngemach. Nach dem sie nun von dannen gescheyden waren/
fuhren sie langs am Vfer hin/ vnd kamen auff den H. Ostertag in den Hafen S. Iuliani, vnter dem 49 2/3 .
Grad der Höhe. Vnd als sie eines jhrer Vasellen oder Schiff/ etwann eine Enge oder Arm des Meers zu
suchen außgesandt/ funden sie über vngefährlich 20. Meil von obg. Hafen einen schönen Fluß/ als nemb-
lich zum H. Creutz von Mayo genannt/ alda sie denn auch eine grosse Menge Meerfische vnd Meerwölffe
gesehen. Sie wolten weiter fort fahren/ aber ein Vngewitter kam vnuersehens/ vnd schlug das Schiff der-
massen an das Land/ daß es zu scheitern gangen. Nach dem nun die 5. Wintermonaten/ welche da seynd der
Aprill/ Mäy/ Brach-Hew- vnd Augustmonat/ fürüber waren/ stiessen sie vom Meer Hafen S. Iuliani ab/
den 21. Augusti/ zu obg. Wasser/ zum H. Creutz zu/ da sie sich denn vff ein newes versahen/ vnnd sich noch
zween Monat/ nemblich den Herbst- vnd Weinmonat daselbsten auffhielten/ vnd schieden von dannen den

letzten
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Zwey En-
gellaͤndiſche
Schiff.

Den 12. Junij begegneten jhnen zwey Engellaͤndiſche Schiff/ vnd wurd der Hauptmann freundt-
lich angeſprochen/ der verhoffete neben allerhand newen Zeitungen auß jhrem Vatterland ein Beyſtandt
vnd Huͤlffe von allerley Eſſenſpeiſe zu bekommen/ jedoch hatten ſie faſt eben ſo wenig als die Hollaͤnder/ daß
ſie alſo von einander geſchieden/ vnd ein jeder ſeines Wegs fort gefahren.

Hollaͤnder
kommen an
Engelland.

Den ſechſten Julij kamen ſie in den Eingang in Engelland/ wurden aber den neundten durch einen
groſſen Sturmwind an das Geſtadt von Franckreich getrieben/ vnnd wann ſich der Wind nicht bald nider
gelaſſen/ weren ſie in groſſe Gefahr das Schiff zuverlieren gerathen/ ſintemal ſie weder vmb das Eck von
Calis/ noch vmb das ander Eck kommen konten/ Aber ſie kamen entlich mit gutem Wind wider an Engel-
land/ der Hauptmann war nicht geſinnet/ nach der Maſe zufahren/ ſondern an den Sandhuͤbeln daſelbſt
zu anckern/ vnd von den Verlaͤgern des Schiffs ein Antwort zu erwarten/ ob er daſelbſt ſich wider ruͤſten/
vnd nach Notturfft verſehen ſolte/ damit er neben einem Jagſchiff der Geſellſchafft vmb das Caput bonæ
ſpei
entgegen fahren/ oder ſie ſonſt anderswo ſuchen moͤchte. Da er aber zu Doeveren weder Ancker noch
Seyl zukauffen fand/ vnd auch keine Schiff an gemelten Sandhuͤbeln damals vorhanden/ fuhr er deſſel-
Fuͤr die
Maaß.
bigen Abendts der Maſe zu/ vnd als er den viertzehenden daſelbſt ſich fuͤr Ancker geleget/ vnd allein auff das
Wachſen des Waſſers erwartete/ erhub ſich vnverſehens ein groſſer Wind/ daß ſie gezwungen worden/ in
das Goreetſch Loch zu lauffen/ Hatte alſo auff dieſer gantzen Reiſe neun vnd ſechtzig Perſonen verlohren/
vnd waren jhrer noch ſechs vnd dreiſſig/ welche vrſach genug hatten/ den Allmaͤchtigen Gott zu loben
vnd zu dancken/ der ſie auff dieſer langen Reiſe/ auß ſo mancherley groſſen Noͤthen vnd Gefahr gnedig
errettet/ vnd jhnen mit Liebe widerumb heim geholffen hatte/ nach dem ſie vngefehr auff die 25. Monaten
außgeweſen waren.

Vnd demnach die vielerwehnte Magellaniſche Straſſe der allergefaͤhrlichſte durchgang/ Paß oder
Sund iſt/ ſo in der gantzen Welt gefunden werden mag/ wie ſo wol auß andern als der jetztbeſchriebenen
Schiffart Hauptmann Sebaldts de Weert erſcheinet/ als wollen wir dieſelbe Straſſe in einem Kupffer-
ſtuͤck vor Augen ſtellen/ darnach auch in einer beygefuͤgten Verzeichnuß anzeigen die Namen der jeni-
gen/ ſo durch dieſen gefaͤhrlichen Weg hindurch Paſſirt/ mit kurtzer Anregung/ was einem jeden fuͤrne-
nes in derſelben begegnet.

Tafel der Magellaniſchen Straſſen.

NVhn der erſte Erfinder dieſes gefaͤhrlichen Freti oder Sundts iſt geweſt Ferdinandus Magel-
lanus,
der nicht mit Raht oder Vorſatz/ ſondern von dem Vngewitter dahin getrieben worden/
vnd ſolches in 20. Tagen/ dazu im Monat November durchſegelt/ welches ſich wol zuverwun-
dern. Nuhn dieſes Magellani Armada fuhr den zehenden Auguſti des 1519. Jahrs/ von Sevillien ab/
1519.vnd als ſie in die Jnſul Tenerife kam/ bliebe ſie in deroſelben eine Zeitlang ſtill ligen/ nemblich biß auff den
dritten Octobris. Als ſie nun von dannen abſchieden/ ſegelten ſie 14. Tage lang/ an welcher Ende ſie ſich
Erſte erfin-
dung der
Magella-
niſchen
Straſſen.
nahe bey dem Vfer von Guinea, vmb das Vor Gebirge Cabo blanco, alda ſie denn wegen der entſtan-
denen vnd 20. Tage langwaͤhrenden Stille/ auff dem Waſſer zu ſchweben gedrungen worden/ darvff denn
ſich der Wind/ aber jhnen gantz zu wider/ erhub/ der denn einen gantzen Monat lang waͤhrete/ bey welchem
ſie doch nichts deſto weniger in jhrer Reyſe fort gefahren/ vngehindert der Vngeſtuͤmme des Meers. Alſo
daß ſie den 13. Decembris an dem Hafen vnd dem Fluß Genero, in Braſilien angelanget: Von dannen
ſie/ nach dem ſie ſich widerumb erquicket/ den 27. des obg. Monats widerumb am Strande her fortgeſe-
gelt. Den 7. Januarij 1520. befunden ſie ſich vnter dem 34. Grad der Hoͤhe/ vnd kamen an das Waſſer la
Plata
genennt/ alda ſie eine Zeitlang ſich mit Waſſer zu verſehen ſtill gelegen. Den 6. Februarii machten ſie
ſich widerumb auffdie Reyſe/ vnd fuhren in fuͤnff Tagen eine Meile/ vnd des Nachts/ 5. oder 6. Meilen vom
Lande. Auff dem viertzigſten Grad funden ſie den ſchoͤnen Meer Buſen von S. Matthes/ in welchen ſie hin-
ein fahren wolten/ in Meynung zu ſehen vnd zuerfahren/ ob es etwann eine Fahrt oder Enge des Meers we-
re/ Demnach ſie aber keinen Grund fanden/ in welchem ſie anckern kundten/ als fuhren ſie fort/ biß ſie in ei-
ne andere Revier/ ſo man de los Patos nennet/ in welcher ſie eine kleine Jnſul/ voll Robben vnd Pinguinen
(welches Voͤgel ſeynd) erfunden vnd entdecket. Weiters fortan funden ſie widerumb eine ſchoͤne Revier de
los Trabaios,
ſo gegen Norden des Meer Hafens Saluliani ligt: in welchem Ort ſie ein bequemes Win-
terlaͤger zu finden gedacht/ (denn der Winter eben angienge/ in Betrachtung ſie ſchon den Aprillen erreichet
hatten) aber ſie funden vnd geriethen in groß Vngemach. Nach dem ſie nun von dannen geſcheyden waren/
fuhren ſie langs am Vfer hin/ vnd kamen auff den H. Oſtertag in den Hafen S. Iuliani, vnter dem 49⅔.
Grad der Hoͤhe. Vnd als ſie eines jhrer Vaſellen oder Schiff/ etwann eine Enge oder Arm des Meers zu
ſuchen außgeſandt/ funden ſie uͤber vngefaͤhrlich 20. Meil von obg. Hafen einen ſchoͤnen Fluß/ als nemb-
lich zum H. Creutz von Mayo genannt/ alda ſie denn auch eine groſſe Menge Meerfiſche vnd Meerwoͤlffe
geſehen. Sie wolten weiter fort fahren/ aber ein Vngewitter kam vnuerſehens/ vnd ſchlug das Schiff der-
maſſen an das Land/ daß es zu ſcheitern gangen. Nach dem nun die 5. Wintermonaten/ welche da ſeynd der
Aprill/ Maͤy/ Brach-Hew- vnd Auguſtmonat/ fuͤruͤber waren/ ſtieſſen ſie vom Meer Hafen S. Iuliani ab/
den 21. Auguſti/ zu obg. Waſſer/ zum H. Creutz zu/ da ſie ſich denn vff ein newes verſahen/ vnnd ſich noch
zween Monat/ nemblich den Herbſt- vnd Weinmonat daſelbſten auffhielten/ vnd ſchieden von dannen den

letzten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0465" n="440"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Zwey En-<lb/>
gella&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Schiff.</note>
          <p>Den 12. Junij begegneten jhnen zwey Engella&#x0364;ndi&#x017F;che Schiff/ vnd wurd der Hauptmann freundt-<lb/>
lich ange&#x017F;prochen/ der verhoffete neben allerhand newen Zeitungen auß jhrem Vatterland ein Bey&#x017F;tandt<lb/>
vnd Hu&#x0364;lffe von allerley E&#x017F;&#x017F;en&#x017F;pei&#x017F;e zu bekommen/ jedoch hatten &#x017F;ie fa&#x017F;t eben &#x017F;o wenig als die Holla&#x0364;nder/ daß<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o von einander ge&#x017F;chieden/ vnd ein jeder &#x017F;eines Wegs fort gefahren.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">H</hi>olla&#x0364;nder<lb/>
kommen an<lb/>
Engelland.</note>
          <p>Den &#x017F;ech&#x017F;ten Julij kamen &#x017F;ie in den Eingang in Engelland/ wurden aber den neundten durch einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Sturmwind an das Ge&#x017F;tadt von Franckreich getrieben/ vnnd wann &#x017F;ich der Wind nicht bald nider<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ weren &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr das Schiff zuverlieren gerathen/ &#x017F;intemal &#x017F;ie weder vmb das Eck von<lb/>
Calis/ noch vmb das ander Eck kommen konten/ Aber &#x017F;ie kamen entlich mit gutem Wind wider an Engel-<lb/>
land/ der Hauptmann war nicht ge&#x017F;innet/ nach der <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x017F;e zufahren/ &#x017F;ondern an den Sandhu&#x0364;beln da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu anckern/ vnd von den Verla&#x0364;gern des Schiffs ein Antwort zu erwarten/ ob er da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich wider ru&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
vnd nach Notturfft ver&#x017F;ehen &#x017F;olte/ damit er neben einem Jag&#x017F;chiff der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft vmb das <hi rendition="#aq">Caput bonæ<lb/>
&#x017F;pei</hi> entgegen fahren/ oder &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t anderswo &#x017F;uchen mo&#x0364;chte. Da er aber zu Doeveren weder Ancker noch<lb/>
Seyl zukauffen fand/ vnd auch keine Schiff an gemelten Sandhu&#x0364;beln damals vorhanden/ fuhr er de&#x017F;&#x017F;el-<lb/><note place="left">Fu&#x0364;r die<lb/>
Maaß.</note>bigen Abendts der Ma&#x017F;e zu/ vnd als er den viertzehenden da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich fu&#x0364;r Ancker geleget/ vnd allein auff das<lb/>
Wach&#x017F;en des Wa&#x017F;&#x017F;ers erwartete/ erhub &#x017F;ich vnver&#x017F;ehens ein gro&#x017F;&#x017F;er Wind/ daß &#x017F;ie gezwungen worden/ in<lb/>
das Goreet&#x017F;ch Loch zu lauffen/ Hatte al&#x017F;o auff die&#x017F;er gantzen Rei&#x017F;e neun vnd &#x017F;echtzig Per&#x017F;onen verlohren/<lb/>
vnd waren jhrer noch &#x017F;echs vnd drei&#x017F;&#x017F;ig/ welche vr&#x017F;ach genug hatten/ den Allma&#x0364;chtigen Gott zu loben<lb/>
vnd zu dancken/ der &#x017F;ie auff die&#x017F;er langen Rei&#x017F;e/ auß &#x017F;o mancherley gro&#x017F;&#x017F;en No&#x0364;then vnd Gefahr gnedig<lb/>
errettet/ vnd jhnen mit Liebe widerumb heim geholffen hatte/ nach dem &#x017F;ie vngefehr auff die 25. <hi rendition="#fr">M</hi>onaten<lb/>
außgewe&#x017F;en waren.</p><lb/>
          <p>Vnd demnach die vielerwehnte <hi rendition="#fr">M</hi>agellani&#x017F;che Stra&#x017F;&#x017F;e der allergefa&#x0364;hrlich&#x017F;te durchgang/ Paß oder<lb/>
Sund i&#x017F;t/ &#x017F;o in der gantzen Welt gefunden werden mag/ wie &#x017F;o wol auß andern als der jetztbe&#x017F;chriebenen<lb/>
Schiffart Hauptmann <hi rendition="#fr">S</hi>ebaldts de Weert er&#x017F;cheinet/ als wollen wir die&#x017F;elbe Stra&#x017F;&#x017F;e in einem <hi rendition="#fr">K</hi>upffer-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck vor Augen &#x017F;tellen/ darnach auch in einer beygefu&#x0364;gten Verzeichnuß anzeigen die Namen der jeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o durch die&#x017F;en gefa&#x0364;hrlichen Weg hindurch Pa&#x017F;&#x017F;irt/ mit kurtzer Anregung/ was einem jeden fu&#x0364;rne-<lb/>
nes in der&#x017F;elben begegnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Tafel der Magellani&#x017F;chen Stra&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Vhn der er&#x017F;te Erfinder die&#x017F;es gefa&#x0364;hrlichen <hi rendition="#aq">Freti</hi> oder Sundts i&#x017F;t gewe&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ferdinandus Magel-<lb/>
lanus,</hi> der nicht mit Raht oder Vor&#x017F;atz/ &#x017F;ondern von dem Vngewitter dahin getrieben worden/<lb/>
vnd &#x017F;olches in 20. Tagen/ dazu im <hi rendition="#fr">M</hi>onat November durch&#x017F;egelt/ welches &#x017F;ich wol zuverwun-<lb/>
dern. Nuhn die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Magellani Armada</hi> fuhr den zehenden Augu&#x017F;ti des 1519. Jahrs/ von <hi rendition="#fr">S</hi>evillien ab/<lb/><note place="left">1519.</note>vnd als &#x017F;ie in die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Tenerife</hi> kam/ bliebe &#x017F;ie in dero&#x017F;elben eine Zeitlang &#x017F;till ligen/ nemblich biß auff den<lb/>
dritten Octobris. Als &#x017F;ie nun von dannen ab&#x017F;chieden/ &#x017F;egelten &#x017F;ie 14. Tage lang/ an welcher Ende &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/><note place="left">Er&#x017F;te erfin-<lb/>
dung der<lb/>
Magella-<lb/>
ni&#x017F;chen<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en.</note>nahe bey dem Vfer von <hi rendition="#aq">Guinea,</hi> vmb das Vor Gebirge <hi rendition="#aq">Cabo blanco,</hi> alda &#x017F;ie denn wegen der ent&#x017F;tan-<lb/>
denen vnd 20. Tage langwa&#x0364;hrenden Stille/ auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;chweben gedrungen worden/ darvff denn<lb/>
&#x017F;ich der Wind/ aber jhnen gantz zu wider/ erhub/ der denn einen gantzen Monat lang wa&#x0364;hrete/ bey welchem<lb/>
&#x017F;ie doch nichts de&#x017F;to weniger in jhrer Rey&#x017F;e fort gefahren/ vngehindert der Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme des <hi rendition="#fr">M</hi>eers. Al&#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;ie den 13. Decembris an dem Hafen vnd dem Fluß <hi rendition="#aq">Genero,</hi> in Bra&#x017F;ilien angelanget: Von dannen<lb/>
&#x017F;ie/ nach dem &#x017F;ie &#x017F;ich widerumb erquicket/ den 27. des obg. Monats widerumb am Strande her fortge&#x017F;e-<lb/>
gelt. Den 7. Januarij 1520. befunden &#x017F;ie &#x017F;ich vnter dem 34. Grad der Ho&#x0364;he/ vnd kamen an das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">la<lb/>
Plata</hi> genennt/ alda &#x017F;ie eine Zeitlang &#x017F;ich mit Wa&#x017F;&#x017F;er zu ver&#x017F;ehen &#x017F;till gelegen. Den 6. Februarii machten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich widerumb auffdie Rey&#x017F;e/ vnd fuhren in fu&#x0364;nff Tagen eine Meile/ vnd des Nachts/ 5. oder 6. Meilen vom<lb/>
Lande. Auff dem viertzig&#x017F;ten Grad funden &#x017F;ie den &#x017F;cho&#x0364;nen Meer Bu&#x017F;en von S. Matthes/ in welchen &#x017F;ie hin-<lb/>
ein fahren wolten/ in Meynung zu &#x017F;ehen vnd zuerfahren/ ob es etwann eine Fahrt oder Enge des Meers we-<lb/>
re/ Demnach &#x017F;ie aber keinen Grund fanden/ in welchem &#x017F;ie anckern kundten/ als fuhren &#x017F;ie fort/ biß &#x017F;ie in ei-<lb/>
ne andere Revier/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">de los Patos</hi> nennet/ in welcher &#x017F;ie eine kleine Jn&#x017F;ul/ voll Robben vnd Pinguinen<lb/>
(welches Vo&#x0364;gel &#x017F;eynd) erfunden vnd entdecket. Weiters fortan funden &#x017F;ie widerumb eine &#x017F;cho&#x0364;ne Revier <hi rendition="#aq">de<lb/>
los Trabaios,</hi> &#x017F;o gegen Norden des Meer Hafens <hi rendition="#aq">Saluliani</hi> ligt: in welchem Ort &#x017F;ie ein bequemes Win-<lb/>
terla&#x0364;ger zu finden gedacht/ (denn der Winter eben angienge/ in Betrachtung &#x017F;ie &#x017F;chon den Aprillen erreichet<lb/>
hatten) aber &#x017F;ie funden vnd geriethen in groß Vngemach. Nach dem &#x017F;ie nun von dannen ge&#x017F;cheyden waren/<lb/>
fuhren &#x017F;ie langs am Vfer hin/ vnd kamen auff den H. O&#x017F;tertag in den Hafen <hi rendition="#aq">S. Iuliani,</hi> vnter dem 49&#x2154;.<lb/>
Grad der Ho&#x0364;he. Vnd als &#x017F;ie eines jhrer Va&#x017F;ellen oder Schiff/ etwann eine Enge oder Arm des Meers zu<lb/>
&#x017F;uchen außge&#x017F;andt/ funden &#x017F;ie u&#x0364;ber vngefa&#x0364;hrlich 20. Meil von obg. Hafen einen &#x017F;cho&#x0364;nen Fluß/ als nemb-<lb/>
lich zum H. Creutz von <hi rendition="#aq">Mayo</hi> genannt/ alda &#x017F;ie denn auch eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Meerfi&#x017F;che vnd Meerwo&#x0364;lffe<lb/>
ge&#x017F;ehen. Sie wolten weiter fort fahren/ aber ein Vngewitter kam vnuer&#x017F;ehens/ vnd &#x017F;chlug das Schiff der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en an das Land/ daß es zu &#x017F;cheitern gangen. Nach dem nun die 5. Wintermonaten/ welche da &#x017F;eynd der<lb/>
Aprill/ Ma&#x0364;y/ Brach-Hew- vnd Augu&#x017F;tmonat/ fu&#x0364;ru&#x0364;ber waren/ &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie vom Meer Hafen <hi rendition="#aq">S. Iuliani</hi> ab/<lb/>
den 21. Augu&#x017F;ti/ zu obg. Wa&#x017F;&#x017F;er/ zum H. Creutz zu/ da &#x017F;ie &#x017F;ich denn vff ein newes ver&#x017F;ahen/ vnnd &#x017F;ich noch<lb/>
zween Monat/ nemblich den Herb&#x017F;t- vnd Weinmonat da&#x017F;elb&#x017F;ten auffhielten/ vnd &#x017F;chieden von dannen den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">letzten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0465] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Den 12. Junij begegneten jhnen zwey Engellaͤndiſche Schiff/ vnd wurd der Hauptmann freundt- lich angeſprochen/ der verhoffete neben allerhand newen Zeitungen auß jhrem Vatterland ein Beyſtandt vnd Huͤlffe von allerley Eſſenſpeiſe zu bekommen/ jedoch hatten ſie faſt eben ſo wenig als die Hollaͤnder/ daß ſie alſo von einander geſchieden/ vnd ein jeder ſeines Wegs fort gefahren. Den ſechſten Julij kamen ſie in den Eingang in Engelland/ wurden aber den neundten durch einen groſſen Sturmwind an das Geſtadt von Franckreich getrieben/ vnnd wann ſich der Wind nicht bald nider gelaſſen/ weren ſie in groſſe Gefahr das Schiff zuverlieren gerathen/ ſintemal ſie weder vmb das Eck von Calis/ noch vmb das ander Eck kommen konten/ Aber ſie kamen entlich mit gutem Wind wider an Engel- land/ der Hauptmann war nicht geſinnet/ nach der Maſe zufahren/ ſondern an den Sandhuͤbeln daſelbſt zu anckern/ vnd von den Verlaͤgern des Schiffs ein Antwort zu erwarten/ ob er daſelbſt ſich wider ruͤſten/ vnd nach Notturfft verſehen ſolte/ damit er neben einem Jagſchiff der Geſellſchafft vmb das Caput bonæ ſpei entgegen fahren/ oder ſie ſonſt anderswo ſuchen moͤchte. Da er aber zu Doeveren weder Ancker noch Seyl zukauffen fand/ vnd auch keine Schiff an gemelten Sandhuͤbeln damals vorhanden/ fuhr er deſſel- bigen Abendts der Maſe zu/ vnd als er den viertzehenden daſelbſt ſich fuͤr Ancker geleget/ vnd allein auff das Wachſen des Waſſers erwartete/ erhub ſich vnverſehens ein groſſer Wind/ daß ſie gezwungen worden/ in das Goreetſch Loch zu lauffen/ Hatte alſo auff dieſer gantzen Reiſe neun vnd ſechtzig Perſonen verlohren/ vnd waren jhrer noch ſechs vnd dreiſſig/ welche vrſach genug hatten/ den Allmaͤchtigen Gott zu loben vnd zu dancken/ der ſie auff dieſer langen Reiſe/ auß ſo mancherley groſſen Noͤthen vnd Gefahr gnedig errettet/ vnd jhnen mit Liebe widerumb heim geholffen hatte/ nach dem ſie vngefehr auff die 25. Monaten außgeweſen waren. Fuͤr die Maaß. Vnd demnach die vielerwehnte Magellaniſche Straſſe der allergefaͤhrlichſte durchgang/ Paß oder Sund iſt/ ſo in der gantzen Welt gefunden werden mag/ wie ſo wol auß andern als der jetztbeſchriebenen Schiffart Hauptmann Sebaldts de Weert erſcheinet/ als wollen wir dieſelbe Straſſe in einem Kupffer- ſtuͤck vor Augen ſtellen/ darnach auch in einer beygefuͤgten Verzeichnuß anzeigen die Namen der jeni- gen/ ſo durch dieſen gefaͤhrlichen Weg hindurch Paſſirt/ mit kurtzer Anregung/ was einem jeden fuͤrne- nes in derſelben begegnet. Tafel der Magellaniſchen Straſſen. NVhn der erſte Erfinder dieſes gefaͤhrlichen Freti oder Sundts iſt geweſt Ferdinandus Magel- lanus, der nicht mit Raht oder Vorſatz/ ſondern von dem Vngewitter dahin getrieben worden/ vnd ſolches in 20. Tagen/ dazu im Monat November durchſegelt/ welches ſich wol zuverwun- dern. Nuhn dieſes Magellani Armada fuhr den zehenden Auguſti des 1519. Jahrs/ von Sevillien ab/ vnd als ſie in die Jnſul Tenerife kam/ bliebe ſie in deroſelben eine Zeitlang ſtill ligen/ nemblich biß auff den dritten Octobris. Als ſie nun von dannen abſchieden/ ſegelten ſie 14. Tage lang/ an welcher Ende ſie ſich nahe bey dem Vfer von Guinea, vmb das Vor Gebirge Cabo blanco, alda ſie denn wegen der entſtan- denen vnd 20. Tage langwaͤhrenden Stille/ auff dem Waſſer zu ſchweben gedrungen worden/ darvff denn ſich der Wind/ aber jhnen gantz zu wider/ erhub/ der denn einen gantzen Monat lang waͤhrete/ bey welchem ſie doch nichts deſto weniger in jhrer Reyſe fort gefahren/ vngehindert der Vngeſtuͤmme des Meers. Alſo daß ſie den 13. Decembris an dem Hafen vnd dem Fluß Genero, in Braſilien angelanget: Von dannen ſie/ nach dem ſie ſich widerumb erquicket/ den 27. des obg. Monats widerumb am Strande her fortgeſe- gelt. Den 7. Januarij 1520. befunden ſie ſich vnter dem 34. Grad der Hoͤhe/ vnd kamen an das Waſſer la Plata genennt/ alda ſie eine Zeitlang ſich mit Waſſer zu verſehen ſtill gelegen. Den 6. Februarii machten ſie ſich widerumb auffdie Reyſe/ vnd fuhren in fuͤnff Tagen eine Meile/ vnd des Nachts/ 5. oder 6. Meilen vom Lande. Auff dem viertzigſten Grad funden ſie den ſchoͤnen Meer Buſen von S. Matthes/ in welchen ſie hin- ein fahren wolten/ in Meynung zu ſehen vnd zuerfahren/ ob es etwann eine Fahrt oder Enge des Meers we- re/ Demnach ſie aber keinen Grund fanden/ in welchem ſie anckern kundten/ als fuhren ſie fort/ biß ſie in ei- ne andere Revier/ ſo man de los Patos nennet/ in welcher ſie eine kleine Jnſul/ voll Robben vnd Pinguinen (welches Voͤgel ſeynd) erfunden vnd entdecket. Weiters fortan funden ſie widerumb eine ſchoͤne Revier de los Trabaios, ſo gegen Norden des Meer Hafens Saluliani ligt: in welchem Ort ſie ein bequemes Win- terlaͤger zu finden gedacht/ (denn der Winter eben angienge/ in Betrachtung ſie ſchon den Aprillen erreichet hatten) aber ſie funden vnd geriethen in groß Vngemach. Nach dem ſie nun von dannen geſcheyden waren/ fuhren ſie langs am Vfer hin/ vnd kamen auff den H. Oſtertag in den Hafen S. Iuliani, vnter dem 49⅔. Grad der Hoͤhe. Vnd als ſie eines jhrer Vaſellen oder Schiff/ etwann eine Enge oder Arm des Meers zu ſuchen außgeſandt/ funden ſie uͤber vngefaͤhrlich 20. Meil von obg. Hafen einen ſchoͤnen Fluß/ als nemb- lich zum H. Creutz von Mayo genannt/ alda ſie denn auch eine groſſe Menge Meerfiſche vnd Meerwoͤlffe geſehen. Sie wolten weiter fort fahren/ aber ein Vngewitter kam vnuerſehens/ vnd ſchlug das Schiff der- maſſen an das Land/ daß es zu ſcheitern gangen. Nach dem nun die 5. Wintermonaten/ welche da ſeynd der Aprill/ Maͤy/ Brach-Hew- vnd Auguſtmonat/ fuͤruͤber waren/ ſtieſſen ſie vom Meer Hafen S. Iuliani ab/ den 21. Auguſti/ zu obg. Waſſer/ zum H. Creutz zu/ da ſie ſich denn vff ein newes verſahen/ vnnd ſich noch zween Monat/ nemblich den Herbſt- vnd Weinmonat daſelbſten auffhielten/ vnd ſchieden von dannen den letzten 1519. Erſte erfin- dung der Magella- niſchen Straſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/465
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/465>, abgerufen am 22.02.2019.