Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.

Denn er in 26. Tagen widerumb durch die Enge durch gesegelt/ vnd sich den 11. Nouembris vff dem
Meer gegen Norden befunden/ vnd also den 2. Junij des 1579. Jahrs in Engelland widerumb ankommen/
vnd die Zeitung gebracht/ daß er vnter dem 55. Grad gegen Suden von der Enge gewesen/ vnd alda sich von
den andern verjrret hatte/ vnd von jhnen verschlagen worden were.

Als der Vice Re von Peru berichtet worden/ daß Drake das Gold vnd Silber/ damit die Schiffe be-
laden waren/ auß denselben raubete/ rüstete er also bald drey Vasellen oder Schiffe zu/ vnnd versahe sie mit
Geschütze/ vnd 250. Männern/ vnd sandte sie auß/ den obg. Draken anzurennen vnd zu verfolgen. Welche/
als sie sahen/ daß sie jne nicht vmb das Cap von S. Frantzen antraffen/ vnnd daß er nit vmb Panama her-
umb were/ liessen sie sich überreden/ daß er widerumb durch die Enge durch gesegelt/ darumb sie denn wider-
umb vnverrichter Sachen vmbkehreten.

Reyse
Petern Sarmiento, der in Meynung/ die Enge des Magellanischen Meers gegen

Suden zu erfahren vnd zu besuchen/ von Lima im Jahr 1579.
außgefahren/ etc.

JM 1579. Jahr/ als Frantz Drake durch die Enge des Magellanischen Meers an die Grentzen vndSechste
Reyse.

das Vfer von Peru angelanget war/ hat der Vice Re/ Herr Frantz von Toledo deß obgedachten
Passes oder Durch Fahrt sattern Bericht einnemmen wöllen/ damit er auff den Fall solches vnd des-
gleichen Vorhaben wehren vnd verhindern möchte. Darumb er denn zwey schöner Schiffe auffs Meer
fahren ließ/ die da vom Callou von Lima den 11. Octobris außfuhren/ vnd durch die elende Länder/ so die
Spanier des venturadas nennen/ den 1. Novermbris kamen.

Es ligen aber diese Länder vnter dem 25 2/3 . Grad der Höhe/ welche sie durchsegelten/ also daß sie nicht
außstiegen/ vnd fuhren also fort auff dem Meer herumb mit gutem Glücke/ da sie denn näher als in 30. Ta-
gen sich vnter dem 491/2. Grad befunden: von dannen/ nach deme sie daselbsten angeländet/ vnnd eine kurtze
Zeit still gelegen/ haben sie sich weiter hinauß auff das volle oder hohe Meer gethan/ damit sie dem Vnge-
witter/ welches jhnen die Sud Winde dräweten/ entgehen möchten. So funden sie nun in diesem Strich ein
rechtschaffenes Meer/ mit vielen Jnsulen/ darauß denn der Hauptmann Sarmiento schlosse oder muth-
massete/ daß alhie der Eingang der Enge des Magellanischen Meers were. Welches zu erfahren/ kamen sie
in viel Ecken/ vnd Canäle/ vnd stiegen auff hohe Berge/ die gantze Gelegenheit des obgedachten Landes zu
entdecken/ wie sie denn auch in der That viel grosse Canäle/ Bäche vnd Meer Häfen entdecket/ vnnd nichts
als abgerissene vnd abgetheylete oder abgeschnittene Länder gefunden: Also daß sie von hinnen an biß an die
Grentzen oder Gegende/ so vnter dem 50. Grad ligen/ sie mehr als 85. Jnsulen/ deren etliche groß/ etliche klein
waren/ gezählet.

Demnach sie denn die Enge wie sie verhoffet oder vermeynet/ nicht gefunden/ Als haben sie sich aber-
mals ferners hinauff vff die Höhe des Meers hinauß gemacht/ da sie denn von grossen Vngewittern/ vnnd
also schrecklichen Vngestümmen angegriffen wurden/ daß die verschlagene vnd auß dem Gesicht verlohrne
Schiffe sich nimmermehr widerumb finden mögen. Den folgenden Tag währet dasselbige Wetter oder
Vngestümme noch/ vnd gienge der Wind gerade gegen dem Vfer her/ dadurch sie sich denn wider das Vfer
geschlagen zu werden besorgeten/ Ersahen aber einen grossen offenen Eingang in das Land/ also tieff vnnd
weit oder brey/ daß sie sich bald bereden liessen/ es were warhafftig die Durchfahrt/ so sie sucheten. Sie wur-
den auch in dieser jhrer Meynung vmb so viel desto mehr gestärcket/ als sie an der Sonnen befunden/ daß sie
allbereits vnter dem 511/2. Grad weren/ welches die rechte vnd wahre Höhe deroselben Engen ist/ zu dem Meer
gegen Norden zu.

Als sie aber von Tag zu Tag mehr Jnsulen/ Häfen vnd Flüß entdecketen: Namen sie dieselbige im
Nahmen des Königes in Spanien ein/ vnd gaben einem jeden Ort seinen eygenen Nahmen. Vnter anderm
befunden sie sich einmal an einem Ort/ Puerto Vermeio genandt/ da sie denn viel Ostreen funden/ in wel-
chen sehr schöne Perlen waren. Als sie nun von hinnen in die Enge kommen waren/ verstunden sie von den
Einwohnern/ wie Drake durch eben diesen Wege kommen were/ Vnd als sie eine beschlüssige Fahrt ersehen
vnd außgespehet/ welche dem Sarmiento gut/ beschlissens vnd verwahrens werth/ vnnd mit einer Festung
vnd Geschütz zu versehen were: vollzoge er seine Reyse/ vnd hatte offt Gespräch mit den Einwohnern/ vnd1579.
insonderheit auch mit den Riesen/ über eben dieser Sach/ wie denn solches auch der Argenzola schrifftlich
hinderlassen. Also fuhren sie durch die obgemeldte Enge gantz hindurch/ biß in das Meer gegen Norden/
ohne allen Schaden oder Vnglück/ vnd vollendeten jhren Lauff/ vnd hielten jhren Lauff fortan gegen Ca-
bo Verde
(das ist/ das grüne Cap oder Vor Gebirge) vnd endlich segelten sie gen Spanien/ da er dann sich
zu dem König machte/ vnd jhme dessen/ so er an dem obg. Paß oder Durch Fahrt erlernet/ Bericht gethan.
S. Majestet aber/ nach deme sie jhne stattlich verehret/ ließ auff sein Begehr ein Armada zurichten/ so er die
Enge/ des Sarmiento Anzeige nach/ zubefestigen/ dem Diego Flores von Baldes vntergabe.

Der König von Hispanien (theyls wegen des Berichts des Sarmiento, theyls wegen des Geschreyes/ so1581.
außkommen/ daß nemblich die Engelländer widerumb Schiffe/ die nach obgemeldter Durchfahrt des Ma-
gellanischen Meers ablauffen solten/ zurichteten) sandte Herrn Diego Flores von Baldes mit einer Arma-
da von 23. Schiffen vnd 2500. Männern ab/ vnd war auch der newe Gubernator von Chile bey jhnen/ der
denn auch für sich selbsten 500. Kriegsknechte auß dem Niderlande mit sich führete. Diese Schiffe waren

mit
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.

Denn er in 26. Tagen widerumb durch die Enge durch geſegelt/ vnd ſich den 11. Nouembris vff dem
Meer gegen Norden befunden/ vnd alſo den 2. Junij des 1579. Jahrs in Engelland widerumb ankommen/
vnd die Zeitung gebracht/ daß er vnter dem 55. Grad gegen Suden von der Enge geweſen/ vnd alda ſich von
den andern verjrret hatte/ vnd von jhnen verſchlagen worden were.

Als der Vice Re von Peru berichtet worden/ daß Drake das Gold vnd Silber/ damit die Schiffe be-
laden waren/ auß denſelben raubete/ ruͤſtete er alſo bald drey Vaſellen oder Schiffe zu/ vnnd verſahe ſie mit
Geſchuͤtze/ vnd 250. Maͤnnern/ vnd ſandte ſie auß/ den obg. Draken anzurennen vnd zu verfolgen. Welche/
als ſie ſahen/ daß ſie jne nicht vmb das Cap von S. Frantzen antraffen/ vnnd daß er nit vmb Panama her-
umb were/ lieſſen ſie ſich uͤberreden/ daß er widerumb durch die Enge durch geſegelt/ darumb ſie denn wider-
umb vnverrichter Sachen vmbkehreten.

Reyſe
Petern Sarmiento, der in Meynung/ die Enge des Magellaniſchen Meers gegen

Suden zu erfahren vnd zu beſuchen/ von Lima im Jahr 1579.
außgefahren/ ꝛc.

JM 1579. Jahr/ als Frantz Drake durch die Enge des Magellaniſchen Meers an die Grentzen vndSechſte
Reyſe.

das Vfer von Peru angelanget war/ hat der Vice Re/ Herr Frantz von Toledo deß obgedachten
Paſſes oder Durch Fahrt ſattern Bericht einnemmen woͤllen/ damit er auff den Fall ſolches vnd des-
gleichen Vorhaben wehren vnd verhindern moͤchte. Darumb er denn zwey ſchoͤner Schiffe auffs Meer
fahren ließ/ die da vom Callou von Lima den 11. Octobris außfuhren/ vnd durch die elende Laͤnder/ ſo die
Spanier des venturadas nennen/ den 1. Novermbris kamen.

Es ligen aber dieſe Laͤnder vnter dem 25⅔. Grad der Hoͤhe/ welche ſie durchſegelten/ alſo daß ſie nicht
außſtiegen/ vnd fuhren alſo fort auff dem Meer herumb mit gutem Gluͤcke/ da ſie denn naͤher als in 30. Ta-
gen ſich vnter dem 49½. Grad befunden: von dannen/ nach deme ſie daſelbſten angelaͤndet/ vnnd eine kurtze
Zeit ſtill gelegen/ haben ſie ſich weiter hinauß auff das volle oder hohe Meer gethan/ damit ſie dem Vnge-
witter/ welches jhnen die Sud Winde draͤweten/ entgehen moͤchten. So funden ſie nun in dieſem Strich ein
rechtſchaffenes Meer/ mit vielen Jnſulen/ darauß denn der Hauptmann Sarmiento ſchloſſe oder muth-
maſſete/ daß alhie der Eingang der Enge des Magellaniſchen Meers were. Welches zu erfahren/ kamen ſie
in viel Ecken/ vnd Canaͤle/ vnd ſtiegen auff hohe Berge/ die gantze Gelegenheit des obgedachten Landes zu
entdecken/ wie ſie denn auch in der That viel groſſe Canaͤle/ Baͤche vnd Meer Haͤfen entdecket/ vnnd nichts
als abgeriſſene vnd abgetheylete oder abgeſchnittene Laͤnder gefunden: Alſo daß ſie von hinnen an biß an die
Grentzen oder Gegende/ ſo vnter dem 50. Grad ligen/ ſie mehr als 85. Jnſulen/ deren etliche groß/ etliche klein
waren/ gezaͤhlet.

Demnach ſie denn die Enge wie ſie verhoffet oder vermeynet/ nicht gefunden/ Als haben ſie ſich aber-
mals ferners hinauff vff die Hoͤhe des Meers hinauß gemacht/ da ſie denn von groſſen Vngewittern/ vnnd
alſo ſchrecklichen Vngeſtuͤmmen angegriffen wurden/ daß die verſchlagene vnd auß dem Geſicht verlohrne
Schiffe ſich nimmermehr widerumb finden moͤgen. Den folgenden Tag waͤhret daſſelbige Wetter oder
Vngeſtuͤmme noch/ vnd gienge der Wind gerade gegen dem Vfer her/ dadurch ſie ſich denn wider das Vfer
geſchlagen zu werden beſorgeten/ Erſahen aber einen groſſen offenen Eingang in das Land/ alſo tieff vnnd
weit oder brey/ daß ſie ſich bald bereden lieſſen/ es were warhafftig die Durchfahrt/ ſo ſie ſucheten. Sie wur-
den auch in dieſer jhrer Meynung vmb ſo viel deſto mehr geſtaͤrcket/ als ſie an der Sonnen befunden/ daß ſie
allbereits vnter dem 51½. Grad weren/ welches die rechte vnd wahre Hoͤhe deroſelben Engen iſt/ zu dem Meer
gegen Norden zu.

Als ſie aber von Tag zu Tag mehr Jnſulen/ Haͤfen vnd Fluͤß entdecketen: Namen ſie dieſelbige im
Nahmen des Koͤniges in Spanien ein/ vnd gaben einem jeden Ort ſeinen eygenen Nahmen. Vnter anderm
befunden ſie ſich einmal an einem Ort/ Puerto Vermeio genandt/ da ſie denn viel Oſtreen funden/ in wel-
chen ſehr ſchoͤne Perlen waren. Als ſie nun von hinnen in die Enge kommen waren/ verſtunden ſie von den
Einwohnern/ wie Drake durch eben dieſen Wege kommen were/ Vnd als ſie eine beſchluͤſſige Fahrt erſehen
vnd außgeſpehet/ welche dem Sarmiento gut/ beſchliſſens vnd verwahrens werth/ vnnd mit einer Feſtung
vnd Geſchuͤtz zu verſehen were: vollzoge er ſeine Reyſe/ vnd hatte offt Geſpraͤch mit den Einwohnern/ vnd1579.
inſonderheit auch mit den Rieſen/ uͤber eben dieſer Sach/ wie denn ſolches auch der Argenzola ſchrifftlich
hinderlaſſen. Alſo fuhren ſie durch die obgemeldte Enge gantz hindurch/ biß in das Meer gegen Norden/
ohne allen Schaden oder Vngluͤck/ vnd vollendeten jhren Lauff/ vnd hielten jhren Lauff fortan gegen Ca-
bo Verde
(das iſt/ das gruͤne Cap oder Vor Gebirge) vnd endlich ſegelten ſie gen Spanien/ da er dann ſich
zu dem Koͤnig machte/ vnd jhme deſſen/ ſo er an dem obg. Paß oder Durch Fahrt erlernet/ Bericht gethan.
S. Majeſtet aber/ nach deme ſie jhne ſtattlich verehret/ ließ auff ſein Begehr ein Armada zurichten/ ſo er die
Enge/ des Sarmiento Anzeige nach/ zubefeſtigen/ dem Diego Flores von Baldes vntergabe.

Der Koͤnig von Hiſpanien (theyls wegen des Berichts des Sarmiento, theyls wegen des Geſchreyes/ ſo1581.
außkommen/ daß nemblich die Engellaͤnder widerumb Schiffe/ die nach obgemeldter Durchfahrt des Ma-
gellaniſchen Meers ablauffen ſolten/ zurichtetẽ) ſandte Herrn Diego Flores von Baldes mit einer Arma-
da von 23. Schiffen vnd 2500. Maͤnnern ab/ vnd war auch der newe Gubernator von Chile bey jhnen/ der
denn auch fuͤr ſich ſelbſten 500. Kriegsknechte auß dem Niderlande mit ſich fuͤhrete. Dieſe Schiffe waren

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0468" n="443"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Denn er in 26. Tagen widerumb durch die Enge durch ge&#x017F;egelt/ vnd &#x017F;ich den 11. Nouembris vff dem<lb/>
Meer gegen Norden befunden/ vnd al&#x017F;o den 2. Junij des 1579. Jahrs in Engelland widerumb ankommen/<lb/>
vnd die Zeitung gebracht/ daß er vnter dem 55. Grad gegen Suden von der Enge gewe&#x017F;en/ vnd alda &#x017F;ich von<lb/>
den andern verjrret hatte/ vnd von jhnen ver&#x017F;chlagen worden were.</p><lb/>
          <p>Als der Vice Re von Peru berichtet worden/ daß Drake das Gold vnd Silber/ damit die Schiffe be-<lb/>
laden waren/ auß den&#x017F;elben raubete/ ru&#x0364;&#x017F;tete er al&#x017F;o bald drey Va&#x017F;ellen oder Schiffe zu/ vnnd ver&#x017F;ahe &#x017F;ie mit<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ vnd 250. <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nnern/ vnd &#x017F;andte &#x017F;ie auß/ den obg. Draken anzurennen vnd zu verfolgen. Welche/<lb/>
als &#x017F;ie &#x017F;ahen/ daß &#x017F;ie jne nicht vmb das Cap von S. Frantzen antraffen/ vnnd daß er nit vmb Panama her-<lb/>
umb were/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;berreden/ daß er widerumb durch die Enge durch ge&#x017F;egelt/ darumb &#x017F;ie denn wider-<lb/>
umb vnverrichter Sachen vmbkehreten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Rey&#x017F;e<lb/>
Petern <hi rendition="#aq">Sarmiento,</hi> der in Meynung/ die Enge des Magellani&#x017F;chen Meers gegen</hi><lb/>
Suden zu erfahren vnd zu be&#x017F;uchen/ von <hi rendition="#aq">Lima</hi> im Jahr 1579.<lb/>
außgefahren/ &#xA75B;c.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M 1579. Jahr/ als <hi rendition="#fr">F</hi>rantz Drake durch die Enge des Magellani&#x017F;chen Meers an die Grentzen vnd<note place="right">Sech&#x017F;te<lb/>
Rey&#x017F;e.</note><lb/>
das Vfer von Peru angelanget war/ hat der Vice Re/ Herr Frantz von Toledo deß obgedachten<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;es oder Durch <hi rendition="#fr">F</hi>ahrt &#x017F;attern Bericht einnemmen wo&#x0364;llen/ damit er auff den Fall &#x017F;olches vnd des-<lb/>
gleichen Vorhaben wehren vnd verhindern mo&#x0364;chte. Darumb er denn zwey &#x017F;cho&#x0364;ner Schiffe auffs Meer<lb/>
fahren ließ/ die da vom Callou von Lima den 11. Octobris außfuhren/ vnd durch die elende La&#x0364;nder/ &#x017F;o die<lb/>
Spanier <hi rendition="#aq">des venturadas</hi> nennen/ den 1. Novermbris kamen.</p><lb/>
          <p>Es ligen aber die&#x017F;e La&#x0364;nder vnter dem 25&#x2154;. Grad der Ho&#x0364;he/ welche &#x017F;ie durch&#x017F;egelten/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht<lb/>
auß&#x017F;tiegen/ vnd fuhren al&#x017F;o fort auff dem Meer herumb mit gutem Glu&#x0364;cke/ da &#x017F;ie denn na&#x0364;her als in 30. Ta-<lb/>
gen &#x017F;ich vnter dem 49½. Grad befunden: von dannen/ nach deme &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;ten angela&#x0364;ndet/ vnnd eine kurtze<lb/>
Zeit &#x017F;till gelegen/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich weiter hinauß auff das volle oder hohe Meer gethan/ damit &#x017F;ie dem Vnge-<lb/>
witter/ welches jhnen die Sud Winde dra&#x0364;weten/ entgehen mo&#x0364;chten. So funden &#x017F;ie nun in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">S</hi>trich ein<lb/>
recht&#x017F;chaffenes <hi rendition="#fr">M</hi>eer/ mit vielen Jn&#x017F;ulen/ darauß denn der Hauptmann <hi rendition="#aq">Sarmiento</hi> &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e oder muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ete/ daß alhie der Eingang der Enge des <hi rendition="#fr">M</hi>agellani&#x017F;chen Meers were. Welches zu erfahren/ kamen &#x017F;ie<lb/>
in viel Ecken/ vnd Cana&#x0364;le/ vnd &#x017F;tiegen auff hohe Berge/ die gantze Gelegenheit des obgedachten Landes zu<lb/>
entdecken/ wie &#x017F;ie denn auch in der That viel gro&#x017F;&#x017F;e Cana&#x0364;le/ Ba&#x0364;che vnd <hi rendition="#fr">M</hi>eer Ha&#x0364;fen entdecket/ vnnd nichts<lb/>
als abgeri&#x017F;&#x017F;ene vnd abgetheylete oder abge&#x017F;chnittene La&#x0364;nder gefunden: Al&#x017F;o daß &#x017F;ie von hinnen an biß an die<lb/>
Grentzen oder Gegende/ &#x017F;o vnter dem 50. Grad ligen/ &#x017F;ie mehr als 85. Jn&#x017F;ulen/ deren etliche groß/ etliche klein<lb/>
waren/ geza&#x0364;hlet.</p><lb/>
          <p>Demnach &#x017F;ie denn die Enge wie &#x017F;ie verhoffet oder vermeynet/ nicht gefunden/ Als haben &#x017F;ie &#x017F;ich aber-<lb/>
mals ferners hinauff vff die Ho&#x0364;he des Meers hinauß gemacht/ da &#x017F;ie denn von gro&#x017F;&#x017F;en Vngewittern/ vnnd<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;chrecklichen Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen angegriffen wurden/ daß die ver&#x017F;chlagene vnd auß dem Ge&#x017F;icht verlohrne<lb/>
Schiffe &#x017F;ich nimmermehr widerumb finden mo&#x0364;gen. Den folgenden Tag wa&#x0364;hret da&#x017F;&#x017F;elbige Wetter oder<lb/>
Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme noch/ vnd gienge der Wind gerade gegen dem Vfer her/ dadurch &#x017F;ie &#x017F;ich denn wider das Vfer<lb/>
ge&#x017F;chlagen zu werden be&#x017F;orgeten/ Er&#x017F;ahen aber einen gro&#x017F;&#x017F;en offenen Eingang in das Land/ al&#x017F;o tieff vnnd<lb/>
weit oder brey/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich bald bereden lie&#x017F;&#x017F;en/ es were warhafftig die Durchfahrt/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;ucheten. Sie wur-<lb/>
den auch in die&#x017F;er jhrer Meynung vmb &#x017F;o viel de&#x017F;to mehr ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ als &#x017F;ie an der Sonnen befunden/ daß &#x017F;ie<lb/>
allbereits vnter dem 51½. Grad weren/ welches die rechte vnd wahre Ho&#x0364;he dero&#x017F;elben Engen i&#x017F;t/ zu dem Meer<lb/>
gegen Norden zu.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie aber von Tag zu Tag mehr Jn&#x017F;ulen/ Ha&#x0364;fen vnd Flu&#x0364;ß entdecketen: Namen &#x017F;ie die&#x017F;elbige im<lb/>
Nahmen des Ko&#x0364;niges in Spanien ein/ vnd gaben einem jeden Ort &#x017F;einen eygenen Nahmen. Vnter anderm<lb/>
befunden &#x017F;ie &#x017F;ich einmal an einem Ort/ <hi rendition="#aq">Puerto Vermeio</hi> genandt/ da &#x017F;ie denn viel O&#x017F;treen funden/ in wel-<lb/>
chen &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Perlen waren. Als &#x017F;ie nun von hinnen in die Enge kommen waren/ ver&#x017F;tunden &#x017F;ie von den<lb/>
Einwohnern/ wie Drake durch eben die&#x017F;en Wege kommen were/ Vnd als &#x017F;ie eine be&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Fahrt er&#x017F;ehen<lb/>
vnd außge&#x017F;pehet/ welche dem <hi rendition="#aq">Sarmiento</hi> gut/ be&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;ens vnd verwahrens werth/ vnnd mit einer Fe&#x017F;tung<lb/>
vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zu ver&#x017F;ehen were: vollzoge er &#x017F;eine Rey&#x017F;e/ vnd hatte offt Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit den Einwohnern/ vnd<note place="right">1579.</note><lb/>
in&#x017F;onderheit auch mit den Rie&#x017F;en/ u&#x0364;ber eben die&#x017F;er Sach/ wie denn &#x017F;olches auch der <hi rendition="#aq">Argenzola</hi> &#x017F;chrifftlich<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o fuhren &#x017F;ie durch die obgemeldte Enge gantz hindurch/ biß in das Meer gegen Norden/<lb/>
ohne allen Schaden oder Vnglu&#x0364;ck/ vnd vollendeten jhren Lauff/ vnd hielten jhren Lauff fortan gegen <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
bo Verde</hi> (das i&#x017F;t/ das gru&#x0364;ne Cap oder Vor Gebirge) vnd endlich &#x017F;egelten &#x017F;ie gen <hi rendition="#fr">S</hi>panien/ da er dann &#x017F;ich<lb/>
zu dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig machte/ vnd jhme de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o er an dem obg. Paß oder Durch Fahrt erlernet/ Bericht gethan.<lb/>
S. Maje&#x017F;tet aber/ nach deme &#x017F;ie jhne &#x017F;tattlich verehret/ ließ auff &#x017F;ein Begehr ein Armada zurichten/ &#x017F;o er die<lb/>
Enge/ des <hi rendition="#aq">Sarmiento</hi> Anzeige nach/ zubefe&#x017F;tigen/ dem <hi rendition="#aq">Diego Flores</hi> von <hi rendition="#aq">Baldes</hi> vntergabe.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig von Hi&#x017F;panien (theyls wegen des Berichts des <hi rendition="#aq">Sarmiento,</hi> theyls wegen des Ge&#x017F;chreyes/ &#x017F;o<note place="right">1581.</note><lb/>
außkommen/ daß nemblich die Engella&#x0364;nder widerumb Schiffe/ die nach obgemeldter Durchfahrt des Ma-<lb/>
gellani&#x017F;chen Meers ablauffen &#x017F;olten/ zurichtete&#x0303;) &#x017F;andte Herrn <hi rendition="#aq">Diego Flores</hi> von <hi rendition="#aq">Baldes</hi> mit einer Arma-<lb/>
da von 23. Schiffen vnd 2500. Ma&#x0364;nnern ab/ vnd war auch der newe Gubernator von Chile bey jhnen/ der<lb/>
denn auch fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten 500. <hi rendition="#fr">K</hi>riegsknechte auß dem Niderlande mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrete. Die&#x017F;e Schiffe waren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0468] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. Denn er in 26. Tagen widerumb durch die Enge durch geſegelt/ vnd ſich den 11. Nouembris vff dem Meer gegen Norden befunden/ vnd alſo den 2. Junij des 1579. Jahrs in Engelland widerumb ankommen/ vnd die Zeitung gebracht/ daß er vnter dem 55. Grad gegen Suden von der Enge geweſen/ vnd alda ſich von den andern verjrret hatte/ vnd von jhnen verſchlagen worden were. Als der Vice Re von Peru berichtet worden/ daß Drake das Gold vnd Silber/ damit die Schiffe be- laden waren/ auß denſelben raubete/ ruͤſtete er alſo bald drey Vaſellen oder Schiffe zu/ vnnd verſahe ſie mit Geſchuͤtze/ vnd 250. Maͤnnern/ vnd ſandte ſie auß/ den obg. Draken anzurennen vnd zu verfolgen. Welche/ als ſie ſahen/ daß ſie jne nicht vmb das Cap von S. Frantzen antraffen/ vnnd daß er nit vmb Panama her- umb were/ lieſſen ſie ſich uͤberreden/ daß er widerumb durch die Enge durch geſegelt/ darumb ſie denn wider- umb vnverrichter Sachen vmbkehreten. Reyſe Petern Sarmiento, der in Meynung/ die Enge des Magellaniſchen Meers gegen Suden zu erfahren vnd zu beſuchen/ von Lima im Jahr 1579. außgefahren/ ꝛc. JM 1579. Jahr/ als Frantz Drake durch die Enge des Magellaniſchen Meers an die Grentzen vnd das Vfer von Peru angelanget war/ hat der Vice Re/ Herr Frantz von Toledo deß obgedachten Paſſes oder Durch Fahrt ſattern Bericht einnemmen woͤllen/ damit er auff den Fall ſolches vnd des- gleichen Vorhaben wehren vnd verhindern moͤchte. Darumb er denn zwey ſchoͤner Schiffe auffs Meer fahren ließ/ die da vom Callou von Lima den 11. Octobris außfuhren/ vnd durch die elende Laͤnder/ ſo die Spanier des venturadas nennen/ den 1. Novermbris kamen. Sechſte Reyſe. Es ligen aber dieſe Laͤnder vnter dem 25⅔. Grad der Hoͤhe/ welche ſie durchſegelten/ alſo daß ſie nicht außſtiegen/ vnd fuhren alſo fort auff dem Meer herumb mit gutem Gluͤcke/ da ſie denn naͤher als in 30. Ta- gen ſich vnter dem 49½. Grad befunden: von dannen/ nach deme ſie daſelbſten angelaͤndet/ vnnd eine kurtze Zeit ſtill gelegen/ haben ſie ſich weiter hinauß auff das volle oder hohe Meer gethan/ damit ſie dem Vnge- witter/ welches jhnen die Sud Winde draͤweten/ entgehen moͤchten. So funden ſie nun in dieſem Strich ein rechtſchaffenes Meer/ mit vielen Jnſulen/ darauß denn der Hauptmann Sarmiento ſchloſſe oder muth- maſſete/ daß alhie der Eingang der Enge des Magellaniſchen Meers were. Welches zu erfahren/ kamen ſie in viel Ecken/ vnd Canaͤle/ vnd ſtiegen auff hohe Berge/ die gantze Gelegenheit des obgedachten Landes zu entdecken/ wie ſie denn auch in der That viel groſſe Canaͤle/ Baͤche vnd Meer Haͤfen entdecket/ vnnd nichts als abgeriſſene vnd abgetheylete oder abgeſchnittene Laͤnder gefunden: Alſo daß ſie von hinnen an biß an die Grentzen oder Gegende/ ſo vnter dem 50. Grad ligen/ ſie mehr als 85. Jnſulen/ deren etliche groß/ etliche klein waren/ gezaͤhlet. Demnach ſie denn die Enge wie ſie verhoffet oder vermeynet/ nicht gefunden/ Als haben ſie ſich aber- mals ferners hinauff vff die Hoͤhe des Meers hinauß gemacht/ da ſie denn von groſſen Vngewittern/ vnnd alſo ſchrecklichen Vngeſtuͤmmen angegriffen wurden/ daß die verſchlagene vnd auß dem Geſicht verlohrne Schiffe ſich nimmermehr widerumb finden moͤgen. Den folgenden Tag waͤhret daſſelbige Wetter oder Vngeſtuͤmme noch/ vnd gienge der Wind gerade gegen dem Vfer her/ dadurch ſie ſich denn wider das Vfer geſchlagen zu werden beſorgeten/ Erſahen aber einen groſſen offenen Eingang in das Land/ alſo tieff vnnd weit oder brey/ daß ſie ſich bald bereden lieſſen/ es were warhafftig die Durchfahrt/ ſo ſie ſucheten. Sie wur- den auch in dieſer jhrer Meynung vmb ſo viel deſto mehr geſtaͤrcket/ als ſie an der Sonnen befunden/ daß ſie allbereits vnter dem 51½. Grad weren/ welches die rechte vnd wahre Hoͤhe deroſelben Engen iſt/ zu dem Meer gegen Norden zu. Als ſie aber von Tag zu Tag mehr Jnſulen/ Haͤfen vnd Fluͤß entdecketen: Namen ſie dieſelbige im Nahmen des Koͤniges in Spanien ein/ vnd gaben einem jeden Ort ſeinen eygenen Nahmen. Vnter anderm befunden ſie ſich einmal an einem Ort/ Puerto Vermeio genandt/ da ſie denn viel Oſtreen funden/ in wel- chen ſehr ſchoͤne Perlen waren. Als ſie nun von hinnen in die Enge kommen waren/ verſtunden ſie von den Einwohnern/ wie Drake durch eben dieſen Wege kommen were/ Vnd als ſie eine beſchluͤſſige Fahrt erſehen vnd außgeſpehet/ welche dem Sarmiento gut/ beſchliſſens vnd verwahrens werth/ vnnd mit einer Feſtung vnd Geſchuͤtz zu verſehen were: vollzoge er ſeine Reyſe/ vnd hatte offt Geſpraͤch mit den Einwohnern/ vnd inſonderheit auch mit den Rieſen/ uͤber eben dieſer Sach/ wie denn ſolches auch der Argenzola ſchrifftlich hinderlaſſen. Alſo fuhren ſie durch die obgemeldte Enge gantz hindurch/ biß in das Meer gegen Norden/ ohne allen Schaden oder Vngluͤck/ vnd vollendeten jhren Lauff/ vnd hielten jhren Lauff fortan gegen Ca- bo Verde (das iſt/ das gruͤne Cap oder Vor Gebirge) vnd endlich ſegelten ſie gen Spanien/ da er dann ſich zu dem Koͤnig machte/ vnd jhme deſſen/ ſo er an dem obg. Paß oder Durch Fahrt erlernet/ Bericht gethan. S. Majeſtet aber/ nach deme ſie jhne ſtattlich verehret/ ließ auff ſein Begehr ein Armada zurichten/ ſo er die Enge/ des Sarmiento Anzeige nach/ zubefeſtigen/ dem Diego Flores von Baldes vntergabe. 1579. Der Koͤnig von Hiſpanien (theyls wegen des Berichts des Sarmiento, theyls wegen des Geſchreyes/ ſo außkommen/ daß nemblich die Engellaͤnder widerumb Schiffe/ die nach obgemeldter Durchfahrt des Ma- gellaniſchen Meers ablauffen ſolten/ zurichtetẽ) ſandte Herrn Diego Flores von Baldes mit einer Arma- da von 23. Schiffen vnd 2500. Maͤnnern ab/ vnd war auch der newe Gubernator von Chile bey jhnen/ der denn auch fuͤr ſich ſelbſten 500. Kriegsknechte auß dem Niderlande mit ſich fuͤhrete. Dieſe Schiffe waren mit 1581.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/468
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/468>, abgerufen am 11.08.2020.