Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
mit aller Notturfft zu einer Festunge/ so der König auß Rath vnd Angeben des Sarmiento zu bawen be-
fohlen/ wol versehen vnd beladen. So war auch der Sarmiento selbsten mit viel Munition/ Victualien/
vnd Personen/ Männern vnd Weibern/ auff obg. Schiffen/ einen Außschuß Volcks dahin zu bringen/ vnd
also deroselben Gubernator zu seyn/ vnd die Enge zu besetzen. Sie fuhren länger als ein gantzes Jahr auff
dem Meer/ ehe denn sie an die Enge kamen/ begaben sich zwey oder drey mal auff den Fluß Genero vnd an
andere Oerter zu wintern/ von dannen sie sich denn/ wegen der Kälte/ bald widerumb hinweg machten/ daß
sie also auff dieser Reyse viel Leute verlohren/ vndetliche Vasellen oder Schiffe zu Grunde giengen.

Die erste
Schiff Fahrt des Candiß/ so er gegen der Engen deß Ma-

gellanischen Meers gethan/ etc.
1586.
Siebende
durchfahrt
der Magel-
lanischen
Strassen.
1586.

ER stieß den 21. Julij mit zweyen Schiffen von 140. vnd 60. vnd einer Fusten (das ist/ kleinen Schiff-
lein) von 40. Fässern oder Lasten/ von Pluymmude ab. Den 1. Augusti hatten sie jhren Lauff/ daß
sie Fuerre Ventura im Gesicht hatten. Den 9. kamen sie gen Cabo blanco, den 26. gen Serra
Liona,
da sie sich denn erquicketen/ vnd 15. Tage lang auffhielten/ Nach welcher Verfliessen/ segelten sie
fort/ vnd kamen von der grünen Jnsul/ oder Mabrobamba, willens in Brasilien zu fahren/ welches den
10. Septembris geschehen. Den ersten Nouembris entdecketen sie das Cap Frio, in Brasilien/ vnd nach de-
me sie sich jnnerhalb 20. Tagen in der Jnsul S. Sebastian erquicket/ zohen sie die Segel auff/ vnd reyseten
den 23. Nouembris fort/ jhren Strich haltende/ biß daß sie endlich gen Porto Desire kamen/ welches den
17. Decembris geschahe.

1587.

Jm Jahr 1587. den 3. Januarij kamen sie an das Cap de las Virgines, vnd fuhren den 6. des obg.
Monats zur Engen hinein/ vnd kamen zu den Spaniern zu Porto Famine (das ist/ zu dem hungerigen
Hafen) allda sie einen Monat still gelegen. Sie wurden auch in der obg. Engen mit Vngewittern vnd Vn-
gestümmen geplaget/ biß auff den 24. Februarij/ da sie sich denn auff dem Meer gegen Suden befunden/ da
sie sieben Wochen lang gefahren/ ehe denn sie durch die Enge kommen seynd. Alsbald sie aber vnter dem 491/2.
Grade/ 45. Meilen vom Lande waren/ wurden sie von einem schrecklichen Vngewitter/ welches von Nor-
den oder Mittnacht her kame/ dadurch sie jhrer Schiffen eins verlohren/ welches in eusserste Noth gerathen/
hefftiglich geplaget. Den 15. Martij kamen sie vnten an der Jnsul S. Maria an. Den 4. des folgenden No-
uembris kamen sie an das Land Califormia vnter den 23 2/3 . Grad.

1588.

Den 14. Januarij 1588. kamen sie in die Philippinen Jnsulen. Den 1. Martij fuhren sie in einen Ha-
fen/ gegen Suden der Jnsulen Iava Mayor (das ist/ gros Java) genannt/ vnd kehreten endlich den 5. Se-
ptembris widerumb in Engelland/ nach deme sie auff dieser Reyse 25. Monat/ vnd 14. Tage zugebracht.
Von der Enge des Magellanischen Mcers aber biß gen Manilas brachten sie 10. Monat vnd 18. Tage zu/
vnd von Pleymmund biß an die Enge/ 5. Monat vnd 16. Tage.

Die andere vnd letzte
Schiff Fahrt des Candiß/ so er mit dreyen grossen vnd zweyen klei-
nen Schiffen/ zur Engen des Magellanischen Meers zu/ gethan.
1591.
Achte Rey-
se durch die
Strasse.

SJe stiessen von Plymmud den 26. Augusti ab/ vnd kamen den 29. Nouembris bey den Meerhafen
genannt Saluator, so am Vfer von Brasilien ist/ vnd 12. Meilen von dem Vor Gebirge Cabo
Frio
genant/ an welchem Ort sie mit einer Stillen ergriffen/ vnd biß auff den 2. Decembris still zn
ligen gedrungen worden.

Jn währender Zeit aber namen sie ein kleines Schifflein/ so vom Fluß de la Plata, vnd den Mohren
kommen/ vnd mit Zucker beladen war/ dahero denn der Schiffer sie in eine Jnsul beleytete/ so Placentia hies-
se/ die da 30. Meilen von Cabo Frio gegen Westen ligt/ alda sie denn vngefährlich 6. oder 7. Häuser der in
obg. Jnsul wohnenden Spanier geplündert. Den 11. Tag deß Monats stiessen sie vom Lande/ vnnd fuhren
von dannen ab/ vnd kamen den vierzehenden gen S. Sebastian, von dannen sie weiter fort fuhren/ in willens
das Stättlein Santo, zu erobern. Den 15. gegen Abend wurffen sie jhre Ancker bey dem Schlag bey San-
tos,
vnd am folgenden Morgen theten sie sich auff das Land/ namen das Stättlein ein/ besetzten es mit Ge-
walt/ vnd hielten die Leute in der Kirchen gefangen.

1592.

Den 22. Januarij schieden sie von dannen hinweg/ brandten S. Vincentzen ab/ vnd äscherten es gantz
vnd gar ein.

Den 24. diß segelten sie fort/ nach der Engen zu/ in welcher/ als sie fort fuhren/ eine wütende Vnge-
stümme an sie kame/ dadurch denn die Armada gantz vnd gar geschlagen ward. Der Hauptmann/ als er sich
vnter dem 48. Grad der Höhe befunden/ ward entschlossen gen Porto Desire zu fahren.

Den 20. Martij liessen sie sich auff das Meer/ die Enge zu suchen/ vor welchem Munde oder Ein-
gang sie sich endlich den 8. Aprilis/ nach deme sie viel grosser vnd schwerer Vngewitter außgestanden/ befunden.

Den 14. segelten sie durch die erste Durchfahrt/ vnd den 16. durch die andere/ so vngefähr 10. Meilen
von der ersten ligt.

Den

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
mit aller Notturfft zu einer Feſtunge/ ſo der Koͤnig auß Rath vnd Angeben des Sarmiento zu bawen be-
fohlen/ wol verſehen vnd beladen. So war auch der Sarmiento ſelbſten mit viel Munition/ Victualien/
vnd Perſonen/ Maͤnnern vnd Weibern/ auff obg. Schiffen/ einen Außſchuß Volcks dahin zu bringen/ vnd
alſo deroſelben Gubernator zu ſeyn/ vnd die Enge zu beſetzen. Sie fuhren laͤnger als ein gantzes Jahr auff
dem Meer/ ehe denn ſie an die Enge kamen/ begaben ſich zwey oder drey mal auff den Fluß Genero vnd an
andere Oerter zu wintern/ von dannen ſie ſich denn/ wegen der Kaͤlte/ bald widerumb hinweg machten/ daß
ſie alſo auff dieſer Reyſe viel Leute verlohren/ vndetliche Vaſellen oder Schiffe zu Grunde giengen.

Die erſte
Schiff Fahrt des Candiß/ ſo er gegen der Engen deß Ma-

gellaniſchen Meers gethan/ ꝛc.
1586.
Siebende
durchfahrt
der Magel-
laniſchen
Straſſen.
1586.

ER ſtieß den 21. Julij mit zweyen Schiffen von 140. vnd 60. vnd einer Fuſten (das iſt/ kleinen Schiff-
lein) von 40. Faͤſſern oder Laſten/ von Pluymmude ab. Den 1. Auguſti hatten ſie jhren Lauff/ daß
ſie Fuerre Ventura im Geſicht hatten. Den 9. kamen ſie gen Cabo blanco, den 26. gen Serra
Liona,
da ſie ſich denn erquicketen/ vnd 15. Tage lang auffhielten/ Nach welcher Verflieſſen/ ſegelten ſie
fort/ vnd kamen von der gruͤnen Jnſul/ oder Mabrobamba, willens in Braſilien zu fahren/ welches den
10. Septembris geſchehen. Den erſten Nouembris entdecketen ſie das Cap Frio, in Braſilien/ vnd nach de-
me ſie ſich jnnerhalb 20. Tagen in der Jnſul S. Sebaſtian erquicket/ zohen ſie die Segel auff/ vnd reyſeten
den 23. Nouembris fort/ jhren Strich haltende/ biß daß ſie endlich gen Porto Deſire kamen/ welches den
17. Decembris geſchahe.

1587.

Jm Jahr 1587. den 3. Januarij kamen ſie an das Cap de las Virgines, vnd fuhren den 6. des obg.
Monats zur Engen hinein/ vnd kamen zu den Spaniern zu Porto Famine (das iſt/ zu dem hungerigen
Hafen) allda ſie einen Monat ſtill gelegen. Sie wurden auch in der obg. Engen mit Vngewittern vnd Vn-
geſtuͤmmen geplaget/ biß auff den 24. Februarij/ da ſie ſich denn auff dem Meer gegen Suden befunden/ da
ſie ſieben Wochen lang gefahren/ ehe denn ſie durch die Enge kommen ſeynd. Alsbald ſie aber vnter dem 49½.
Grade/ 45. Meilen vom Lande waren/ wurden ſie von einem ſchrecklichen Vngewitter/ welches von Nor-
den oder Mittnacht her kame/ dadurch ſie jhrer Schiffen eins verlohren/ welches in euſſerſte Noth gerathen/
hefftiglich geplaget. Den 15. Martij kamen ſie vnten an der Jnſul S. Maria an. Den 4. des folgenden No-
uembris kamen ſie an das Land Califormia vnter den 23⅔. Grad.

1588.

Den 14. Januarij 1588. kamen ſie in die Philippinen Jnſulen. Den 1. Martij fuhren ſie in einen Ha-
fen/ gegen Suden der Jnſulen Iava Mayor (das iſt/ gros Java) genannt/ vnd kehreten endlich den 5. Se-
ptembris widerumb in Engelland/ nach deme ſie auff dieſer Reyſe 25. Monat/ vnd 14. Tage zugebracht.
Von der Enge des Magellaniſchen Mcers aber biß gen Manilas brachten ſie 10. Monat vnd 18. Tage zu/
vnd von Pleymmund biß an die Enge/ 5. Monat vnd 16. Tage.

Die andere vnd letzte
Schiff Fahrt des Candiß/ ſo er mit dreyen groſſen vnd zweyen klei-
nen Schiffen/ zur Engen des Magellaniſchen Meers zu/ gethan.
1591.
Achte Rey-
ſe durch die
Straſſe.

SJe ſtieſſen von Plymmud den 26. Auguſti ab/ vnd kamen den 29. Nouembris bey den Meerhafen
genannt Saluator, ſo am Vfer von Braſilien iſt/ vnd 12. Meilen von dem Vor Gebirge Cabo
Frio
genant/ an welchem Ort ſie mit einer Stillen ergriffen/ vnd biß auff den 2. Decembris ſtill zn
ligen gedrungen worden.

Jn waͤhrender Zeit aber namen ſie ein kleines Schifflein/ ſo vom Fluß de la Plata, vnd den Mohren
kommen/ vnd mit Zucker beladen war/ dahero denn der Schiffer ſie in eine Jnſul beleytete/ ſo Placentia hieſ-
ſe/ die da 30. Meilen von Cabo Frio gegen Weſten ligt/ alda ſie denn vngefaͤhrlich 6. oder 7. Haͤuſer der in
obg. Jnſul wohnenden Spanier gepluͤndert. Den 11. Tag deß Monats ſtieſſen ſie vom Lande/ vnnd fuhren
von dannen ab/ vnd kamen den vierzehenden gen S. Sebaſtian, von dannen ſie weiter fort fuhren/ in willens
das Staͤttlein Santo, zu erobern. Den 15. gegen Abend wurffen ſie jhre Ancker bey dem Schlag bey San-
tos,
vnd am folgenden Morgen theten ſie ſich auff das Land/ namen das Staͤttlein ein/ beſetzten es mit Ge-
walt/ vnd hielten die Leute in der Kirchen gefangen.

1592.

Den 22. Januarij ſchieden ſie von dannen hinweg/ brandten S. Vincentzen ab/ vnd aͤſcherten es gantz
vnd gar ein.

Den 24. diß ſegelten ſie fort/ nach der Engen zu/ in welcher/ als ſie fort fuhren/ eine wuͤtende Vnge-
ſtuͤmme an ſie kame/ dadurch denn die Armada gantz vnd gar geſchlagen ward. Der Hauptmann/ als er ſich
vnter dem 48. Grad der Hoͤhe befunden/ ward entſchloſſen gen Porto Deſire zu fahren.

Den 20. Martij lieſſen ſie ſich auff das Meer/ die Enge zu ſuchen/ vor welchem Munde oder Ein-
gang ſie ſich endlich den 8. Aprilis/ nach deme ſie viel groſſer vñ ſchwerer Vngewitter außgeſtandẽ/ befundẽ.

Den 14. ſegelten ſie durch die erſte Durchfahrt/ vnd den 16. durch die andere/ ſo vngefaͤhr 10. Meilen
von der erſten ligt.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0469" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
mit aller Notturfft zu einer Fe&#x017F;tunge/ &#x017F;o der Ko&#x0364;nig auß Rath vnd Angeben des <hi rendition="#aq">Sarmiento</hi> zu bawen be-<lb/>
fohlen/ wol ver&#x017F;ehen vnd beladen. So war auch der <hi rendition="#aq">Sarmiento</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten mit viel Munition/ Victualien/<lb/>
vnd Per&#x017F;onen/ Ma&#x0364;nnern vnd Weibern/ auff obg. Schiffen/ einen Auß&#x017F;chuß Volcks dahin zu bringen/ vnd<lb/>
al&#x017F;o dero&#x017F;elben Gubernator zu &#x017F;eyn/ vnd die Enge zu be&#x017F;etzen. Sie fuhren la&#x0364;nger als ein gantzes Jahr auff<lb/>
dem Meer/ ehe denn &#x017F;ie an die Enge kamen/ begaben &#x017F;ich zwey oder drey mal auff den Fluß <hi rendition="#aq">Genero</hi> vnd an<lb/>
andere Oerter zu wintern/ von dannen &#x017F;ie &#x017F;ich denn/ wegen der Ka&#x0364;lte/ bald widerumb hinweg machten/ daß<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o auff die&#x017F;er Rey&#x017F;e viel Leute verlohren/ vndetliche Va&#x017F;ellen oder Schiffe zu Grunde giengen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die er&#x017F;te<lb/>
Schiff Fahrt des Candiß/ &#x017F;o er gegen der Engen deß Ma-</hi><lb/>
gellani&#x017F;chen Meers gethan/ &#xA75B;c.</head><lb/>
          <note place="left">1586.<lb/>
Siebende<lb/>
durchfahrt<lb/>
der Magel-<lb/>
lani&#x017F;chen<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
1586.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R &#x017F;tieß den 21. Julij mit zweyen Schiffen von 140. vnd 60. vnd einer <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x017F;ten (das i&#x017F;t/ kleinen Schiff-<lb/>
lein) von 40. <hi rendition="#fr">F</hi>a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern oder La&#x017F;ten/ von <hi rendition="#aq">Pluymmude</hi> ab. Den 1. Augu&#x017F;ti hatten &#x017F;ie jhren Lauff/ daß<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">Fuerre Ventura</hi> im Ge&#x017F;icht hatten. Den 9. kamen &#x017F;ie gen <hi rendition="#aq">Cabo blanco,</hi> den 26. gen <hi rendition="#aq">Serra<lb/>
Liona,</hi> da &#x017F;ie &#x017F;ich denn erquicketen/ vnd 15. Tage lang auffhielten/ Nach welcher Verflie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;egelten &#x017F;ie<lb/>
fort/ vnd kamen von der gru&#x0364;nen Jn&#x017F;ul/ oder <hi rendition="#aq">Mabrobamba,</hi> willens in Bra&#x017F;ilien zu fahren/ welches den<lb/>
10. Septembris ge&#x017F;chehen. Den er&#x017F;ten Nouembris entdecketen &#x017F;ie das Cap <hi rendition="#aq">Frio,</hi> in Bra&#x017F;ilien/ vnd nach de-<lb/>
me &#x017F;ie &#x017F;ich jnnerhalb 20. Tagen in der Jn&#x017F;ul S. Seba&#x017F;tian erquicket/ zohen &#x017F;ie die Segel auff/ vnd rey&#x017F;eten<lb/>
den 23. Nouembris fort/ jhren Strich haltende/ biß daß &#x017F;ie endlich gen <hi rendition="#aq">Porto De&#x017F;ire</hi> kamen/ welches den<lb/>
17. Decembris ge&#x017F;chahe.</p><lb/>
          <note place="left">1587.</note>
          <p>Jm Jahr 1587. den 3. Januarij kamen &#x017F;ie an das Cap <hi rendition="#aq">de las Virgines,</hi> vnd fuhren den 6. des obg.<lb/>
Monats zur Engen hinein/ vnd kamen zu den Spaniern zu <hi rendition="#aq">Porto Famine</hi> (das i&#x017F;t/ zu dem hungerigen<lb/>
Hafen) allda &#x017F;ie einen Monat &#x017F;till gelegen. Sie wurden auch in der obg. Engen mit Vngewittern vnd Vn-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;mmen geplaget/ biß auff den 24. Februarij/ da &#x017F;ie &#x017F;ich denn auff dem Meer gegen Suden befunden/ da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ieben Wochen lang gefahren/ ehe denn &#x017F;ie durch die Enge kommen &#x017F;eynd. Alsbald &#x017F;ie aber vnter dem 49½.<lb/>
Grade/ 45. Meilen vom Lande waren/ wurden &#x017F;ie von einem &#x017F;chrecklichen Vngewitter/ welches von Nor-<lb/>
den oder Mittnacht her kame/ dadurch &#x017F;ie jhrer <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen eins verlohren/ welches in eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Noth gerathen/<lb/>
hefftiglich geplaget. Den 15. Martij kamen &#x017F;ie vnten an der Jn&#x017F;ul S. Maria an. Den 4. des folgenden No-<lb/>
uembris kamen &#x017F;ie an das Land Califormia vnter den 23&#x2154;. Grad.</p><lb/>
          <note place="left">1588.</note>
          <p>Den 14. Januarij 1588. kamen &#x017F;ie in die Philippinen Jn&#x017F;ulen. Den 1. Martij fuhren &#x017F;ie in einen Ha-<lb/>
fen/ gegen Suden der Jn&#x017F;ulen <hi rendition="#aq">Iava Mayor</hi> (das i&#x017F;t/ gros Java) genannt/ vnd kehreten endlich den 5. Se-<lb/>
ptembris widerumb in Engelland/ nach deme &#x017F;ie auff die&#x017F;er Rey&#x017F;e 25. Monat/ vnd 14. Tage zugebracht.<lb/>
Von der Enge des Magellani&#x017F;chen Mcers aber biß gen <hi rendition="#aq">Manilas</hi> brachten &#x017F;ie 10. Monat vnd 18. Tage zu/<lb/>
vnd von Pleymmund biß an die Enge/ 5. Monat vnd 16. Tage.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die andere vnd letzte<lb/>
Schiff Fahrt des Candiß/ &#x017F;o er mit dreyen gro&#x017F;&#x017F;en vnd zweyen klei-<lb/>
nen Schiffen/ zur Engen des Magellani&#x017F;chen Meers zu/ gethan.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">1591.<lb/>
Achte Rey-<lb/>
&#x017F;e durch die<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e.</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Je &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en von Plymmud den 26. Augu&#x017F;ti ab/ vnd kamen den 29. Nouembris bey den Meerhafen<lb/>
genannt <hi rendition="#aq">Saluator,</hi> &#x017F;o am Vfer von Bra&#x017F;ilien i&#x017F;t/ vnd 12. Meilen von dem Vor Gebirge <hi rendition="#aq">Cabo<lb/>
Frio</hi> genant/ an welchem Ort &#x017F;ie mit einer Stillen ergriffen/ vnd biß auff den 2. Decembris &#x017F;till zn<lb/>
ligen gedrungen worden.</p><lb/>
          <p>Jn wa&#x0364;hrender Zeit aber namen &#x017F;ie ein kleines Schifflein/ &#x017F;o vom Fluß <hi rendition="#aq">de la Plata,</hi> vnd den Mohren<lb/>
kommen/ vnd mit Zucker beladen war/ dahero denn der Schiffer &#x017F;ie in eine Jn&#x017F;ul beleytete/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Placentia</hi> hie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ die da 30. Meilen von <hi rendition="#aq">Cabo Frio</hi> gegen We&#x017F;ten ligt/ alda &#x017F;ie denn vngefa&#x0364;hrlich 6. oder 7. Ha&#x0364;u&#x017F;er der in<lb/>
obg. Jn&#x017F;ul wohnenden Spanier geplu&#x0364;ndert. Den 11. <hi rendition="#fr">T</hi>ag deß Monats &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie vom Lande/ vnnd fuhren<lb/>
von dannen ab/ vnd kamen den vierzehenden gen <hi rendition="#aq">S. Seba&#x017F;tian,</hi> von dannen &#x017F;ie weiter fort fuhren/ in willens<lb/>
das Sta&#x0364;ttlein <hi rendition="#aq">Santo,</hi> zu erobern. Den 15. gegen Abend wurffen &#x017F;ie jhre Ancker bey dem Schlag bey <hi rendition="#aq">San-<lb/>
tos,</hi> vnd am folgenden Morgen theten &#x017F;ie &#x017F;ich auff das Land/ namen das Sta&#x0364;ttlein ein/ be&#x017F;etzten es mit Ge-<lb/>
walt/ vnd hielten die Leute in der Kirchen gefangen.</p><lb/>
          <note place="left">1592.</note>
          <p>Den 22. Januarij &#x017F;chieden &#x017F;ie von dannen hinweg/ brandten S. Vincentzen ab/ vnd a&#x0364;&#x017F;cherten es gantz<lb/>
vnd gar ein.</p><lb/>
          <p>Den 24. diß &#x017F;egelten &#x017F;ie fort/ nach der Engen zu/ in welcher/ als &#x017F;ie fort fuhren/ eine wu&#x0364;tende Vnge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mme an &#x017F;ie kame/ dadurch denn die Armada gantz vnd gar ge&#x017F;chlagen ward. Der Hauptmann/ als er &#x017F;ich<lb/>
vnter dem 48. Grad der Ho&#x0364;he befunden/ ward ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gen <hi rendition="#aq">Porto De&#x017F;ire</hi> zu fahren.</p><lb/>
          <p>Den 20. Martij lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich auff das Meer/ die Enge zu &#x017F;uchen/ vor welchem Munde oder Ein-<lb/>
gang &#x017F;ie &#x017F;ich endlich den 8. Aprilis/ nach deme &#x017F;ie viel gro&#x017F;&#x017F;er vn&#x0303; &#x017F;chwerer Vngewitter außge&#x017F;tande&#x0303;/ befunde&#x0303;.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">D</hi>en 14. &#x017F;egelten &#x017F;ie durch die er&#x017F;te Durchfahrt/ vnd den 16. durch die andere/ &#x017F;o vngefa&#x0364;hr 10. Meilen<lb/>
von der er&#x017F;ten ligt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi>en</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0469] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil mit aller Notturfft zu einer Feſtunge/ ſo der Koͤnig auß Rath vnd Angeben des Sarmiento zu bawen be- fohlen/ wol verſehen vnd beladen. So war auch der Sarmiento ſelbſten mit viel Munition/ Victualien/ vnd Perſonen/ Maͤnnern vnd Weibern/ auff obg. Schiffen/ einen Außſchuß Volcks dahin zu bringen/ vnd alſo deroſelben Gubernator zu ſeyn/ vnd die Enge zu beſetzen. Sie fuhren laͤnger als ein gantzes Jahr auff dem Meer/ ehe denn ſie an die Enge kamen/ begaben ſich zwey oder drey mal auff den Fluß Genero vnd an andere Oerter zu wintern/ von dannen ſie ſich denn/ wegen der Kaͤlte/ bald widerumb hinweg machten/ daß ſie alſo auff dieſer Reyſe viel Leute verlohren/ vndetliche Vaſellen oder Schiffe zu Grunde giengen. Die erſte Schiff Fahrt des Candiß/ ſo er gegen der Engen deß Ma- gellaniſchen Meers gethan/ ꝛc. ER ſtieß den 21. Julij mit zweyen Schiffen von 140. vnd 60. vnd einer Fuſten (das iſt/ kleinen Schiff- lein) von 40. Faͤſſern oder Laſten/ von Pluymmude ab. Den 1. Auguſti hatten ſie jhren Lauff/ daß ſie Fuerre Ventura im Geſicht hatten. Den 9. kamen ſie gen Cabo blanco, den 26. gen Serra Liona, da ſie ſich denn erquicketen/ vnd 15. Tage lang auffhielten/ Nach welcher Verflieſſen/ ſegelten ſie fort/ vnd kamen von der gruͤnen Jnſul/ oder Mabrobamba, willens in Braſilien zu fahren/ welches den 10. Septembris geſchehen. Den erſten Nouembris entdecketen ſie das Cap Frio, in Braſilien/ vnd nach de- me ſie ſich jnnerhalb 20. Tagen in der Jnſul S. Sebaſtian erquicket/ zohen ſie die Segel auff/ vnd reyſeten den 23. Nouembris fort/ jhren Strich haltende/ biß daß ſie endlich gen Porto Deſire kamen/ welches den 17. Decembris geſchahe. Jm Jahr 1587. den 3. Januarij kamen ſie an das Cap de las Virgines, vnd fuhren den 6. des obg. Monats zur Engen hinein/ vnd kamen zu den Spaniern zu Porto Famine (das iſt/ zu dem hungerigen Hafen) allda ſie einen Monat ſtill gelegen. Sie wurden auch in der obg. Engen mit Vngewittern vnd Vn- geſtuͤmmen geplaget/ biß auff den 24. Februarij/ da ſie ſich denn auff dem Meer gegen Suden befunden/ da ſie ſieben Wochen lang gefahren/ ehe denn ſie durch die Enge kommen ſeynd. Alsbald ſie aber vnter dem 49½. Grade/ 45. Meilen vom Lande waren/ wurden ſie von einem ſchrecklichen Vngewitter/ welches von Nor- den oder Mittnacht her kame/ dadurch ſie jhrer Schiffen eins verlohren/ welches in euſſerſte Noth gerathen/ hefftiglich geplaget. Den 15. Martij kamen ſie vnten an der Jnſul S. Maria an. Den 4. des folgenden No- uembris kamen ſie an das Land Califormia vnter den 23⅔. Grad. Den 14. Januarij 1588. kamen ſie in die Philippinen Jnſulen. Den 1. Martij fuhren ſie in einen Ha- fen/ gegen Suden der Jnſulen Iava Mayor (das iſt/ gros Java) genannt/ vnd kehreten endlich den 5. Se- ptembris widerumb in Engelland/ nach deme ſie auff dieſer Reyſe 25. Monat/ vnd 14. Tage zugebracht. Von der Enge des Magellaniſchen Mcers aber biß gen Manilas brachten ſie 10. Monat vnd 18. Tage zu/ vnd von Pleymmund biß an die Enge/ 5. Monat vnd 16. Tage. Die andere vnd letzte Schiff Fahrt des Candiß/ ſo er mit dreyen groſſen vnd zweyen klei- nen Schiffen/ zur Engen des Magellaniſchen Meers zu/ gethan. SJe ſtieſſen von Plymmud den 26. Auguſti ab/ vnd kamen den 29. Nouembris bey den Meerhafen genannt Saluator, ſo am Vfer von Braſilien iſt/ vnd 12. Meilen von dem Vor Gebirge Cabo Frio genant/ an welchem Ort ſie mit einer Stillen ergriffen/ vnd biß auff den 2. Decembris ſtill zn ligen gedrungen worden. Jn waͤhrender Zeit aber namen ſie ein kleines Schifflein/ ſo vom Fluß de la Plata, vnd den Mohren kommen/ vnd mit Zucker beladen war/ dahero denn der Schiffer ſie in eine Jnſul beleytete/ ſo Placentia hieſ- ſe/ die da 30. Meilen von Cabo Frio gegen Weſten ligt/ alda ſie denn vngefaͤhrlich 6. oder 7. Haͤuſer der in obg. Jnſul wohnenden Spanier gepluͤndert. Den 11. Tag deß Monats ſtieſſen ſie vom Lande/ vnnd fuhren von dannen ab/ vnd kamen den vierzehenden gen S. Sebaſtian, von dannen ſie weiter fort fuhren/ in willens das Staͤttlein Santo, zu erobern. Den 15. gegen Abend wurffen ſie jhre Ancker bey dem Schlag bey San- tos, vnd am folgenden Morgen theten ſie ſich auff das Land/ namen das Staͤttlein ein/ beſetzten es mit Ge- walt/ vnd hielten die Leute in der Kirchen gefangen. Den 22. Januarij ſchieden ſie von dannen hinweg/ brandten S. Vincentzen ab/ vnd aͤſcherten es gantz vnd gar ein. Den 24. diß ſegelten ſie fort/ nach der Engen zu/ in welcher/ als ſie fort fuhren/ eine wuͤtende Vnge- ſtuͤmme an ſie kame/ dadurch denn die Armada gantz vnd gar geſchlagen ward. Der Hauptmann/ als er ſich vnter dem 48. Grad der Hoͤhe befunden/ ward entſchloſſen gen Porto Deſire zu fahren. Den 20. Martij lieſſen ſie ſich auff das Meer/ die Enge zu ſuchen/ vor welchem Munde oder Ein- gang ſie ſich endlich den 8. Aprilis/ nach deme ſie viel groſſer vñ ſchwerer Vngewitter außgeſtandẽ/ befundẽ. Den 14. ſegelten ſie durch die erſte Durchfahrt/ vnd den 16. durch die andere/ ſo vngefaͤhr 10. Meilen von der erſten ligt. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/469
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/469>, abgerufen am 10.08.2020.