Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.

Den 18. befunden sie sich vmb das Vor Gebirge Cabo Fruart genennet/ vnter dem 531/2. Grad gelegen.

Den 21. wurden sie durch das Wüten der Vngestümmen sich abwegs in einen wolbeschlossenen Ort/
vier Meilen vom Cap oder Vor Gebirge gelegen/ zu begeben gedrungen/ alda sie denn grosses Elend vnnd
Armuth/ wegen der überauß harten Kälte/ stetigen Vngewitters/ vnd Schnees biß auff den 15. May ge-
litten/ in deme sie nichts als nur Muscheln/ Wasser vnd etlich Meer Gras zu essen hatten/ also daß viel jres
Volcks starbe/ vnd auß Hunger vnd Armuth den Geist auffgab.

Den 6. Augusti/ fuhren sie nach der Pinguinen Jnsul/ vnd von dannen nach der Engen.

Den 9. kam ein also grosses Vngewitter/ daß sie die Segel nider zulassen vnd einzuziehen gedrungen
wurden.

Den 14. wurden sie durch die Vngestümme vnter etliche vnbekandte Jnsulen/ 15. Meilen vom Lan-
de/ gegen Osten/ des Mitternächtlichen Vfers der Engen/ geworffen/ da sie denn/ wo das Wetter nit vffge-
höret hätte/ ohne zweiffel/ ja gewißlich blieben vnd vmbkommen weren/ Welches als es fürüber war/ wende-
ten sie sich/ vnd hielten/ wegen eines jnen dißfalls sehr guten Ostwindes/ jhren Lauff zur Engen zu.

Den 18. dieses Monats befunden sie sich bey dem Cap/ vnd gegen der Nacht wurffen sie/ wegen des
grossen Nebels/ der gefallen war/ auff zehen Meilen vom Lande die Ancker auß.

Den 19. fuhren sie zum andern mal durch die erste Fahrt/ vnd den 21. durch die andere/ wie auch vor
dem Cap Fruart her.

Den 22. anckerten sie in einem tieffen Canal oder Meer Busen/ vnd spühreten vff dem Lande viel wil-
de Leute/ welche/ ohngeachtet der Kälte/ gantz nacken giengen/ vnd sich in Büschen/ Wälden vnd Wüsteneyen
hielten/ die sehr starckes Leibs waren/ also daß sie nach den Engelländern mit vier vnd fünff Pfündigen Stei-
nen also weit wurffen/ daß es vngläublich.

Sie schieden den 24. von dannen/ vnd kamen den folgenden Tag in den Canal gegen Nord Westen/
so zum Suder Meer zu zeucht.

Den 25. wurffen sie die Ancker auß/ als sie vngefährlich in die 14. Meilen vom Meer gegen Suden
waren/ in Meynung sich daselbsten vmb etwas vffzuhalten/ vnd des Obersten/ den sie verlohren hatten/ zu er-
warten/ darzu sie denn die bequeme Gelegenheit des Passes/ so nur 3. Meilen breit oder weit ware/ brachte/
Also/ daß/ wenn er dadurch führe/ von jnen ersehen werden müste. Dieser jhr getroffene vnd gefaste Anschlag
ward durch den Nothfall zu nicht. Denn sie sich weiter in das Suder Meer hinein zu begeben/ vnnd/ damit
sie sich erquicketen/ vnd dem rauhen Winde/ so sie von der andern Seiten hero grewlich vnnd ohne Auffhö-
ren plagte/ entweichen möchten/ die Jnsul S. Marien zu besuchen gedrungen wurden. Wurden also eins/
anhero zu reysen/ vnd des Obersten zu erwarten/ darumb daß er keines Wegs sich widerumb dahin zu bege-
ben vnterlassen köndte: darumb sie denn auch den 13. Septembris die Ancker auffschuben/ vnd also glücklich
fortfuhren/ daß sie noch desselben Tages das Suder Meer ersahen.

Den 14. wurden sie zu rücke geworffen/ vnd mit jhren Schiffen in einen drey Meilen in der Engen ge-
legenen Canal geschlagen/ dannenhero sie widerumb ein Hertz vnd Muth gefast/ vnd frische Stärcke bekon-
men/ also sich widerumb auffs Meer begeben/ vmb auß der Engen zu fahren/ fuhren auch darauß biß auff
acht oder zehen Meilen vom Lande: Der Wind aber schluge sie abermals mit also grosser Vngestümme
hinein/ daß sie also zum andern mal am selbigen Ort die Ancker außzuwerffen gedrungen wurden.

Den 2. Octobris fuhren sie zum andern mal auß der Engen/ vnd auff das hohe Meer gegen Suden.

Endtlich bekamen sie den 11. dito das Cap oder Vor Gebirge Desirado (das ist/ gewünschet) genannt/
zu Gesicht/ vngefährlich zwo Meilen von jhnen ligende/ zu welchem zu sie denn jhren Lauff richteten/ vor
demselben vorüber zu fahren.

Vor welchem als sie fürüber waren/ fuhren sie also geschwinde vnd schnell in die Enge hinein/ darumb
daß sie guten Winde/ Wasser/ vnd Flutten hatten/ daß sie in sechs Stunden 25. Meilen fuhren/ vnd endlich
widerumb in die Pinguinen Jnsul/ welches den 25. Octobris geschehen.

Den 27. dito befunden sie sich widerumb auff dem vollen oder hohen Meer gegen Norden/ vnnd den
30. fuhren sie in den Meer Hafen Desire (das ist/ der Gewünschte) genannt/ bey der Pinguinen Jnsul ge-
legen/ sich zu erquicken.

Jm Jahr 1593. den 30. Januarij/ kamen sie in die Jnsul Placentzia, am Vfer von Brasilia, Vnnd
den 11. Junij widerumb in Engelland/ nach deme sie 211/2. Monat aussen gewesen.

Es fuhr auch der Capitain Haquins im Jahr 1595. von Engellande auß/ welcher als er mit seinem
Schiffe auch durch die Enge des Magellanischen Meers durch gesegelt/ bezeuget/ daß er mit einer grossen
Vngestümme überfallen/ vnd durch den Gewalt der Winden biß vnter den 56. Grad gegen Suden getrie-
ben vnd verführet worden/ da er doch kein Vfer festen Landes/ sondern nur Jnsulen angetroffen/ in welchen
er wol 45. Tage still gelegen.

Reyse Jacoben Mahu/ vnd Simon Seylers/ sonsten de Cordes ge-
nannt/ so im Jahr 1598. von Roterdam zu der Engen des Magella-

nischen Meers zu gesegelt.
1598.
Neundte
durchfahrt
der Magel-
lanischen
Strassen.

SJe fuhren den 27. Junij mit fünff Schiffen vom Hafen von Göree (so am Eingang der Maas
ligt) auß/ vnd hatten den Wind Nord Osten/ vnnd kamen doch nicht bey Zeit den widerwertigen
Winden zu entfliehen/ als sie über die Equinoctial Lini kamen. Denn es über die Zeit der vier allbe-

reits
P p
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.

Den 18. befunden ſie ſich vmb das Vor Gebirge Cabo Fruart genennet/ vnter dem 53½. Grad gelegẽ.

Den 21. wurden ſie durch das Wuͤten der Vngeſtuͤmmen ſich abwegs in einen wolbeſchloſſenen Ort/
vier Meilen vom Cap oder Vor Gebirge gelegen/ zu begeben gedrungen/ alda ſie denn groſſes Elend vnnd
Armuth/ wegen der uͤberauß harten Kaͤlte/ ſtetigen Vngewitters/ vnd Schnees biß auff den 15. May ge-
litten/ in deme ſie nichts als nur Muſcheln/ Waſſer vnd etlich Meer Gras zu eſſen hatten/ alſo daß viel jres
Volcks ſtarbe/ vnd auß Hunger vnd Armuth den Geiſt auffgab.

Den 6. Auguſti/ fuhren ſie nach der Pinguinen Jnſul/ vnd von dannen nach der Engen.

Den 9. kam ein alſo groſſes Vngewitter/ daß ſie die Segel nider zulaſſen vnd einzuziehen gedrungen
wurden.

Den 14. wurden ſie durch die Vngeſtuͤmme vnter etliche vnbekandte Jnſulen/ 15. Meilen vom Lan-
de/ gegen Oſten/ des Mitternaͤchtlichen Vfers der Engen/ geworffen/ da ſie denn/ wo das Wetter nit vffge-
hoͤret haͤtte/ ohne zweiffel/ ja gewißlich blieben vnd vmbkommen weren/ Welches als es fuͤruͤber war/ wende-
ten ſie ſich/ vnd hielten/ wegen eines jnen dißfalls ſehr guten Oſtwindes/ jhren Lauff zur Engen zu.

Den 18. dieſes Monats befunden ſie ſich bey dem Cap/ vnd gegen der Nacht wurffen ſie/ wegen des
groſſen Nebels/ der gefallen war/ auff zehen Meilen vom Lande die Ancker auß.

Den 19. fuhren ſie zum andern mal durch die erſte Fahrt/ vnd den 21. durch die andere/ wie auch vor
dem Cap Fruart her.

Den 22. anckerten ſie in einem tieffen Canal oder Meer Buſen/ vnd ſpuͤhreten vff dem Lande viel wil-
de Leute/ welche/ ohngeachtet der Kaͤlte/ gantz nacken giengen/ vnd ſich in Buͤſchen/ Waͤlden vnd Wuͤſteneyẽ
hielten/ die ſehr ſtarckes Leibs waren/ alſo daß ſie nach den Engellaͤndern mit vier vnd fuͤnff Pfuͤndigen Stei-
nen alſo weit wurffen/ daß es vnglaͤublich.

Sie ſchieden den 24. von dannen/ vnd kamen den folgenden Tag in den Canal gegen Nord Weſten/
ſo zum Suder Meer zu zeucht.

Den 25. wurffen ſie die Ancker auß/ als ſie vngefaͤhrlich in die 14. Meilen vom Meer gegen Suden
waren/ in Meynung ſich daſelbſten vmb etwas vffzuhalten/ vnd des Oberſten/ den ſie verlohren hatten/ zu er-
warten/ darzu ſie denn die bequeme Gelegenheit des Paſſes/ ſo nur 3. Meilen breit oder weit ware/ brachte/
Alſo/ daß/ wenn er dadurch fuͤhre/ von jnen erſehen werden muͤſte. Dieſer jhr getroffene vnd gefaſte Anſchlag
ward durch den Nothfall zu nicht. Denn ſie ſich weiter in das Suder Meer hinein zu begeben/ vnnd/ damit
ſie ſich erquicketen/ vnd dem rauhen Winde/ ſo ſie von der andern Seiten hero grewlich vnnd ohne Auffhoͤ-
ren plagte/ entweichen moͤchten/ die Jnſul S. Marien zu beſuchen gedrungen wurden. Wurden alſo eins/
anhero zu reyſen/ vnd des Oberſten zu erwarten/ darumb daß er keines Wegs ſich widerumb dahin zu bege-
ben vnterlaſſen koͤndte: darumb ſie denn auch den 13. Septembris die Ancker auffſchuben/ vnd alſo gluͤcklich
fortfuhren/ daß ſie noch deſſelben Tages das Suder Meer erſahen.

Den 14. wurden ſie zu ruͤcke geworffen/ vnd mit jhren Schiffen in einen drey Meilen in der Engen ge-
legenen Canal geſchlagen/ dannenhero ſie widerumb ein Hertz vnd Muth gefaſt/ vnd friſche Staͤrcke bekõ-
men/ alſo ſich widerumb auffs Meer begeben/ vmb auß der Engen zu fahren/ fuhren auch darauß biß auff
acht oder zehen Meilen vom Lande: Der Wind aber ſchluge ſie abermals mit alſo groſſer Vngeſtuͤmme
hinein/ daß ſie alſo zum andern mal am ſelbigen Ort die Ancker außzuwerffen gedrungen wurden.

Den 2. Octobris fuhren ſie zum andern mal auß der Engen/ vnd auff das hohe Meer gegen Suden.

Endtlich bekamen ſie den 11. dito das Cap oder Vor Gebirge Deſirado (das iſt/ gewuͤnſchet) genannt/
zu Geſicht/ vngefaͤhrlich zwo Meilen von jhnen ligende/ zu welchem zu ſie denn jhren Lauff richteten/ vor
demſelben voruͤber zu fahren.

Vor welchem als ſie fuͤruͤber waren/ fuhren ſie alſo geſchwinde vnd ſchnell in die Enge hinein/ darumb
daß ſie guten Winde/ Waſſer/ vnd Flutten hatten/ daß ſie in ſechs Stunden 25. Meilen fuhren/ vnd endlich
widerumb in die Pinguinen Jnſul/ welches den 25. Octobris geſchehen.

Den 27. dito befunden ſie ſich widerumb auff dem vollen oder hohen Meer gegen Norden/ vnnd den
30. fuhren ſie in den Meer Hafen Deſire (das iſt/ der Gewuͤnſchte) genannt/ bey der Pinguinen Jnſul ge-
legen/ ſich zu erquicken.

Jm Jahr 1593. den 30. Januarij/ kamen ſie in die Jnſul Placentzia, am Vfer von Braſilia, Vnnd
den 11. Junij widerumb in Engelland/ nach deme ſie 21½. Monat auſſen geweſen.

Es fuhr auch der Capitain Haquins im Jahr 1595. von Engellande auß/ welcher als er mit ſeinem
Schiffe auch durch die Enge des Magellaniſchen Meers durch geſegelt/ bezeuget/ daß er mit einer groſſen
Vngeſtuͤmme uͤberfallen/ vnd durch den Gewalt der Winden biß vnter den 56. Grad gegen Suden getrie-
ben vnd verfuͤhret worden/ da er doch kein Vfer feſten Landes/ ſondern nur Jnſulen angetroffen/ in welchen
er wol 45. Tage ſtill gelegen.

Reyſe Jacoben Mahu/ vnd Simon Seylers/ ſonſten de Cordes ge-
nannt/ ſo im Jahr 1598. von Roterdam zu der Engen des Magella-

niſchen Meers zu geſegelt.
1598.
Neundte
durchfahrt
der Magel-
laniſchen
Straſſen.

SJe fuhren den 27. Junij mit fuͤnff Schiffen vom Hafen von Goͤree (ſo am Eingang der Maas
ligt) auß/ vnd hatten den Wind Nord Oſten/ vnnd kamen doch nicht bey Zeit den widerwertigen
Winden zu entfliehen/ als ſie uͤber die Equinoctial Lini kamen. Denn es uͤber die Zeit der vier allbe-

reits
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0473" n="445"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Den 18. befunden &#x017F;ie &#x017F;ich vmb das Vor Gebirge <hi rendition="#aq">Cabo Fruart</hi> genennet/ vnter dem 53½. Grad gelege&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Den 21. wurden &#x017F;ie durch das Wu&#x0364;ten der Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen &#x017F;ich abwegs in einen wolbe&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ort/<lb/>
vier Meilen vom Cap oder Vor Gebirge gelegen/ zu begeben gedrungen/ alda &#x017F;ie denn gro&#x017F;&#x017F;es Elend vnnd<lb/>
Armuth/ wegen der u&#x0364;berauß harten <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lte/ &#x017F;tetigen Vngewitters/ vnd Schnees biß auff den 15. May ge-<lb/>
litten/ in deme &#x017F;ie nichts als nur Mu&#x017F;cheln/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd etlich <hi rendition="#fr">M</hi>eer Gras zu e&#x017F;&#x017F;en hatten/ al&#x017F;o daß viel jres<lb/>
Volcks &#x017F;tarbe/ vnd auß Hunger vnd Armuth den Gei&#x017F;t auffgab.</p><lb/>
          <p>Den 6. Augu&#x017F;ti/ fuhren &#x017F;ie nach der Pinguinen Jn&#x017F;ul/ vnd von dannen nach der Engen.</p><lb/>
          <p>Den 9. kam ein al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es Vngewitter/ daß &#x017F;ie die Segel nider zula&#x017F;&#x017F;en vnd einzuziehen gedrungen<lb/>
wurden.</p><lb/>
          <p>Den 14. wurden &#x017F;ie durch die Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme vnter etliche vnbekandte Jn&#x017F;ulen/ 15. Meilen vom Lan-<lb/>
de/ gegen O&#x017F;ten/ des Mitterna&#x0364;chtlichen Vfers der Engen/ geworffen/ da &#x017F;ie denn/ wo das Wetter nit vffge-<lb/>
ho&#x0364;ret ha&#x0364;tte/ ohne zweiffel/ ja gewißlich blieben vnd vmbkommen weren/ Welches als es fu&#x0364;ru&#x0364;ber war/ wende-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ich/ vnd hielten/ wegen eines jnen dißfalls &#x017F;ehr guten O&#x017F;twindes/ jhren Lauff zur Engen zu.</p><lb/>
          <p>Den 18. die&#x017F;es Monats befunden &#x017F;ie &#x017F;ich bey dem Cap/ vnd gegen der Nacht wurffen &#x017F;ie/ wegen des<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Nebels/ der gefallen war/ auff zehen Meilen vom Lande die Ancker auß.</p><lb/>
          <p>Den 19. fuhren &#x017F;ie zum andern mal durch die er&#x017F;te Fahrt/ vnd den 21. durch die andere/ wie auch vor<lb/>
dem Cap <hi rendition="#fr">F</hi>ruart her.</p><lb/>
          <p>Den 22. anckerten &#x017F;ie in einem tieffen Canal oder Meer Bu&#x017F;en/ vnd &#x017F;pu&#x0364;hreten vff dem Lande viel wil-<lb/>
de Leute/ welche/ ohngeachtet der Ka&#x0364;lte/ gantz nacken giengen/ vnd &#x017F;ich in Bu&#x0364;&#x017F;chen/ Wa&#x0364;lden vnd Wu&#x0364;&#x017F;teneye&#x0303;<lb/>
hielten/ die &#x017F;ehr &#x017F;tarckes Leibs waren/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nach den Engella&#x0364;ndern mit vier vnd fu&#x0364;nff Pfu&#x0364;ndigen Stei-<lb/>
nen al&#x017F;o weit wurffen/ daß es vngla&#x0364;ublich.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;chieden den 24. von dannen/ vnd kamen den folgenden Tag in den Canal gegen Nord We&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;o zum Suder Meer zu zeucht.</p><lb/>
          <p>Den 25. wurffen &#x017F;ie die Ancker auß/ als &#x017F;ie vngefa&#x0364;hrlich in die 14. Meilen vom Meer gegen Suden<lb/>
waren/ in Meynung &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten vmb etwas vffzuhalten/ vnd des Ober&#x017F;ten/ den &#x017F;ie verlohren hatten/ zu er-<lb/>
warten/ darzu &#x017F;ie denn die bequeme Gelegenheit des Pa&#x017F;&#x017F;es/ &#x017F;o nur 3. Meilen breit oder weit ware/ brachte/<lb/>
Al&#x017F;o/ daß/ wenn er dadurch fu&#x0364;hre/ von jnen er&#x017F;ehen werden mu&#x0364;&#x017F;te. Die&#x017F;er jhr getroffene vnd gefa&#x017F;te An&#x017F;chlag<lb/>
ward durch den Nothfall zu nicht. Denn &#x017F;ie &#x017F;ich weiter in das Suder Meer hinein zu begeben/ vnnd/ damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich erquicketen/ vnd dem rauhen Winde/ &#x017F;o &#x017F;ie von der andern Seiten hero grewlich vnnd ohne Auffho&#x0364;-<lb/>
ren plagte/ entweichen mo&#x0364;chten/ die Jn&#x017F;ul S. Marien zu be&#x017F;uchen gedrungen wurden. Wurden al&#x017F;o eins/<lb/>
anhero zu rey&#x017F;en/ vnd des Ober&#x017F;ten zu erwarten/ darumb daß er keines Wegs &#x017F;ich widerumb dahin zu bege-<lb/>
ben vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;ndte: darumb &#x017F;ie denn auch den 13. Septembris die Ancker auff&#x017F;chuben/ vnd al&#x017F;o glu&#x0364;cklich<lb/>
fortfuhren/ daß &#x017F;ie noch de&#x017F;&#x017F;elben Tages das Suder Meer er&#x017F;ahen.</p><lb/>
          <p>Den 14. wurden &#x017F;ie zu ru&#x0364;cke geworffen/ vnd mit jhren Schiffen in einen drey Meilen in der Engen ge-<lb/>
legenen Canal ge&#x017F;chlagen/ dannenhero &#x017F;ie widerumb ein Hertz vnd Muth gefa&#x017F;t/ vnd fri&#x017F;che Sta&#x0364;rcke beko&#x0303;-<lb/>
men/ al&#x017F;o &#x017F;ich widerumb auffs Meer begeben/ vmb auß der Engen zu fahren/ fuhren auch darauß biß auff<lb/>
acht oder zehen Meilen vom Lande: Der Wind aber &#x017F;chluge &#x017F;ie abermals mit al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme<lb/>
hinein/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o zum andern mal am &#x017F;elbigen Ort die Ancker außzuwerffen gedrungen wurden.</p><lb/>
          <p>Den 2. Octobris fuhren &#x017F;ie zum andern mal auß der Engen/ vnd auff das hohe Meer gegen Suden.</p><lb/>
          <p>Endtlich bekamen &#x017F;ie den 11. <hi rendition="#aq">dito</hi> das Cap oder Vor Gebirge <hi rendition="#aq">De&#x017F;irado</hi> (das i&#x017F;t/ gewu&#x0364;n&#x017F;chet) genannt/<lb/>
zu Ge&#x017F;icht/ vngefa&#x0364;hrlich zwo Meilen von jhnen ligende/ zu welchem zu &#x017F;ie denn jhren Lauff richteten/ vor<lb/>
dem&#x017F;elben voru&#x0364;ber zu fahren.</p><lb/>
          <p>Vor welchem als &#x017F;ie fu&#x0364;ru&#x0364;ber waren/ fuhren &#x017F;ie al&#x017F;o ge&#x017F;chwinde vnd &#x017F;chnell in die Enge hinein/ darumb<lb/>
daß &#x017F;ie guten Winde/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd <hi rendition="#fr">F</hi>lutten hatten/ daß &#x017F;ie in &#x017F;echs Stunden 25. Meilen fuhren/ vnd endlich<lb/>
widerumb in die Pinguinen Jn&#x017F;ul/ welches den 25. Octobris ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Den 27. <hi rendition="#aq">dito</hi> befunden &#x017F;ie &#x017F;ich widerumb auff dem vollen oder hohen Meer gegen Norden/ vnnd den<lb/>
30. fuhren &#x017F;ie in den Meer Hafen <hi rendition="#aq">De&#x017F;ire</hi> (das i&#x017F;t/ der Gewu&#x0364;n&#x017F;chte) genannt/ bey der Pinguinen Jn&#x017F;ul ge-<lb/>
legen/ &#x017F;ich zu erquicken.</p><lb/>
          <p>Jm Jahr 1593. den 30. Januarij/ kamen &#x017F;ie in die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Placentzia,</hi> am Vfer von <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilia,</hi> Vnnd<lb/>
den 11. Junij widerumb in Engelland/ nach deme &#x017F;ie 21½. Monat au&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es fuhr auch der Capitain <hi rendition="#aq">Haquins</hi> im Jahr 1595. von Engellande auß/ welcher als er mit &#x017F;einem<lb/>
Schiffe auch durch die Enge des Magellani&#x017F;chen Meers durch ge&#x017F;egelt/ bezeuget/ daß er mit einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme u&#x0364;berfallen/ vnd durch den Gewalt der Winden biß vnter den 56. Grad gegen Suden getrie-<lb/>
ben vnd verfu&#x0364;hret worden/ da er doch kein Vfer fe&#x017F;ten Landes/ &#x017F;ondern nur Jn&#x017F;ulen angetroffen/ in welchen<lb/>
er wol 45. Tage &#x017F;till gelegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Rey&#x017F;e Jacoben Mahu/ vnd Simon Seylers/ &#x017F;on&#x017F;ten</hi><hi rendition="#aq">de Cordes</hi><hi rendition="#b">ge-<lb/>
nannt/ &#x017F;o im Jahr 1598. von Roterdam zu der Engen des Magella-</hi><lb/>
ni&#x017F;chen Meers zu ge&#x017F;egelt.</head>
          <note place="right">1598.<lb/>
Neundte<lb/>
durchfahrt<lb/>
der Magel-<lb/>
lani&#x017F;chen<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Je fuhren den 27. Junij mit fu&#x0364;nff Schiffen vom Hafen von Go&#x0364;ree (&#x017F;o am Eingang der Maas<lb/>
ligt) auß/ vnd hatten den Wind Nord O&#x017F;ten/ vnnd kamen doch nicht bey Zeit den widerwertigen<lb/>
Winden zu entfliehen/ als &#x017F;ie u&#x0364;ber die Equinoctial Lini kamen. Denn es u&#x0364;ber die Zeit der vier allbe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">reits</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0473] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. Den 18. befunden ſie ſich vmb das Vor Gebirge Cabo Fruart genennet/ vnter dem 53½. Grad gelegẽ. Den 21. wurden ſie durch das Wuͤten der Vngeſtuͤmmen ſich abwegs in einen wolbeſchloſſenen Ort/ vier Meilen vom Cap oder Vor Gebirge gelegen/ zu begeben gedrungen/ alda ſie denn groſſes Elend vnnd Armuth/ wegen der uͤberauß harten Kaͤlte/ ſtetigen Vngewitters/ vnd Schnees biß auff den 15. May ge- litten/ in deme ſie nichts als nur Muſcheln/ Waſſer vnd etlich Meer Gras zu eſſen hatten/ alſo daß viel jres Volcks ſtarbe/ vnd auß Hunger vnd Armuth den Geiſt auffgab. Den 6. Auguſti/ fuhren ſie nach der Pinguinen Jnſul/ vnd von dannen nach der Engen. Den 9. kam ein alſo groſſes Vngewitter/ daß ſie die Segel nider zulaſſen vnd einzuziehen gedrungen wurden. Den 14. wurden ſie durch die Vngeſtuͤmme vnter etliche vnbekandte Jnſulen/ 15. Meilen vom Lan- de/ gegen Oſten/ des Mitternaͤchtlichen Vfers der Engen/ geworffen/ da ſie denn/ wo das Wetter nit vffge- hoͤret haͤtte/ ohne zweiffel/ ja gewißlich blieben vnd vmbkommen weren/ Welches als es fuͤruͤber war/ wende- ten ſie ſich/ vnd hielten/ wegen eines jnen dißfalls ſehr guten Oſtwindes/ jhren Lauff zur Engen zu. Den 18. dieſes Monats befunden ſie ſich bey dem Cap/ vnd gegen der Nacht wurffen ſie/ wegen des groſſen Nebels/ der gefallen war/ auff zehen Meilen vom Lande die Ancker auß. Den 19. fuhren ſie zum andern mal durch die erſte Fahrt/ vnd den 21. durch die andere/ wie auch vor dem Cap Fruart her. Den 22. anckerten ſie in einem tieffen Canal oder Meer Buſen/ vnd ſpuͤhreten vff dem Lande viel wil- de Leute/ welche/ ohngeachtet der Kaͤlte/ gantz nacken giengen/ vnd ſich in Buͤſchen/ Waͤlden vnd Wuͤſteneyẽ hielten/ die ſehr ſtarckes Leibs waren/ alſo daß ſie nach den Engellaͤndern mit vier vnd fuͤnff Pfuͤndigen Stei- nen alſo weit wurffen/ daß es vnglaͤublich. Sie ſchieden den 24. von dannen/ vnd kamen den folgenden Tag in den Canal gegen Nord Weſten/ ſo zum Suder Meer zu zeucht. Den 25. wurffen ſie die Ancker auß/ als ſie vngefaͤhrlich in die 14. Meilen vom Meer gegen Suden waren/ in Meynung ſich daſelbſten vmb etwas vffzuhalten/ vnd des Oberſten/ den ſie verlohren hatten/ zu er- warten/ darzu ſie denn die bequeme Gelegenheit des Paſſes/ ſo nur 3. Meilen breit oder weit ware/ brachte/ Alſo/ daß/ wenn er dadurch fuͤhre/ von jnen erſehen werden muͤſte. Dieſer jhr getroffene vnd gefaſte Anſchlag ward durch den Nothfall zu nicht. Denn ſie ſich weiter in das Suder Meer hinein zu begeben/ vnnd/ damit ſie ſich erquicketen/ vnd dem rauhen Winde/ ſo ſie von der andern Seiten hero grewlich vnnd ohne Auffhoͤ- ren plagte/ entweichen moͤchten/ die Jnſul S. Marien zu beſuchen gedrungen wurden. Wurden alſo eins/ anhero zu reyſen/ vnd des Oberſten zu erwarten/ darumb daß er keines Wegs ſich widerumb dahin zu bege- ben vnterlaſſen koͤndte: darumb ſie denn auch den 13. Septembris die Ancker auffſchuben/ vnd alſo gluͤcklich fortfuhren/ daß ſie noch deſſelben Tages das Suder Meer erſahen. Den 14. wurden ſie zu ruͤcke geworffen/ vnd mit jhren Schiffen in einen drey Meilen in der Engen ge- legenen Canal geſchlagen/ dannenhero ſie widerumb ein Hertz vnd Muth gefaſt/ vnd friſche Staͤrcke bekõ- men/ alſo ſich widerumb auffs Meer begeben/ vmb auß der Engen zu fahren/ fuhren auch darauß biß auff acht oder zehen Meilen vom Lande: Der Wind aber ſchluge ſie abermals mit alſo groſſer Vngeſtuͤmme hinein/ daß ſie alſo zum andern mal am ſelbigen Ort die Ancker außzuwerffen gedrungen wurden. Den 2. Octobris fuhren ſie zum andern mal auß der Engen/ vnd auff das hohe Meer gegen Suden. Endtlich bekamen ſie den 11. dito das Cap oder Vor Gebirge Deſirado (das iſt/ gewuͤnſchet) genannt/ zu Geſicht/ vngefaͤhrlich zwo Meilen von jhnen ligende/ zu welchem zu ſie denn jhren Lauff richteten/ vor demſelben voruͤber zu fahren. Vor welchem als ſie fuͤruͤber waren/ fuhren ſie alſo geſchwinde vnd ſchnell in die Enge hinein/ darumb daß ſie guten Winde/ Waſſer/ vnd Flutten hatten/ daß ſie in ſechs Stunden 25. Meilen fuhren/ vnd endlich widerumb in die Pinguinen Jnſul/ welches den 25. Octobris geſchehen. Den 27. dito befunden ſie ſich widerumb auff dem vollen oder hohen Meer gegen Norden/ vnnd den 30. fuhren ſie in den Meer Hafen Deſire (das iſt/ der Gewuͤnſchte) genannt/ bey der Pinguinen Jnſul ge- legen/ ſich zu erquicken. Jm Jahr 1593. den 30. Januarij/ kamen ſie in die Jnſul Placentzia, am Vfer von Braſilia, Vnnd den 11. Junij widerumb in Engelland/ nach deme ſie 21½. Monat auſſen geweſen. Es fuhr auch der Capitain Haquins im Jahr 1595. von Engellande auß/ welcher als er mit ſeinem Schiffe auch durch die Enge des Magellaniſchen Meers durch geſegelt/ bezeuget/ daß er mit einer groſſen Vngeſtuͤmme uͤberfallen/ vnd durch den Gewalt der Winden biß vnter den 56. Grad gegen Suden getrie- ben vnd verfuͤhret worden/ da er doch kein Vfer feſten Landes/ ſondern nur Jnſulen angetroffen/ in welchen er wol 45. Tage ſtill gelegen. Reyſe Jacoben Mahu/ vnd Simon Seylers/ ſonſten de Cordes ge- nannt/ ſo im Jahr 1598. von Roterdam zu der Engen des Magella- niſchen Meers zu geſegelt. SJe fuhren den 27. Junij mit fuͤnff Schiffen vom Hafen von Goͤree (ſo am Eingang der Maas ligt) auß/ vnd hatten den Wind Nord Oſten/ vnnd kamen doch nicht bey Zeit den widerwertigen Winden zu entfliehen/ als ſie uͤber die Equinoctial Lini kamen. Denn es uͤber die Zeit der vier allbe- reits P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/473
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/473>, abgerufen am 13.08.2020.