Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
sie verschienen waren/ vnd der etlicher massen guten Wind hatte/ fuhr er auff Peru zu/ vnd nach vielen erlit-
tenen Widerwertigkeiten kam er endtlich bey das Vfer von Chile/ vnter dem 46. Grad/ alda sie auff einan-
der in dreissig Tagen warten solten/ Welcher Abrede nach er daselbsten 28. Tage still lage/ in welcher Zeit er
sich versahe/ vnnd befande/ daß die Einwohnere von Natur gut vnd freundlich seynd. Von hinnen fuhr er
weiter fort biß an den Eingang Baldivia, da er doch nicht hinein fahren wolte/ sondern hielte seinen Lauff gen
la Mocha, vnd fande folgenden Tag das Schiff/ die Liebe genannt/ welches der seinen eins war.

Also thäten sie sich widerumb zusammen/ vnd fuhren hin/ die Jnsul S. Marien ein zu nemmen/ vnnd
von dannen gen Japan zu fahren/ dahin sie denn glücklich kamen/ vnd freundlich empfangen vnd gehalten
wurden.

Schiff Fahrt
Herrn Oliviers vom Norden/ welche er im Jahr 1598. mit vier Schiffen vnd

248. Personen gethan/ etc.

ALs sie von Göreen den 13. Septembris abgescheyden waren/ befunden sie sich den 9. Octobris beyZehende
Reyse
durch die
Enge
1598.

dem Vfer gegen Norden des Cabo Blanco, vnd waren den folgenden 18. vnter dem 11. Grad/ als
sich der Wind hergegen in Sud Westen drehete. Ja vom 11. Octobris an biß an den dritten Nouem-
bris
hatten sie allezeit den Nider oder aber den Sud Wind: Darumb sie denn offt Creutzweise über das Meer
fuhren/ biß daß sie endlich an das Vfer von Guinea kamen vnter den 3. Grad vnd 4. Minuten.

Den 11. Decembris kamen sie vnter die Jnsul del Principe, vnd ersahen Annobon den 1. Ianua-
rij
deß 1599. Jahrs/ vnd namen jhren Lauff also balde nach dem Wasser Ianeiro, welchen sie auch hielten/1599.
biß daß sie Brasilien ersahen/ welches den 4. Februarii geschahe/ vnd begaben sich den 9. dieses in das Was-
ser Genero, sich zu erquicken: Die Einwohnere des Landes aber wolten jhnen solches nicht gönnen/ noch
gestatten/ daß sie auß vnd auff das Land stiegen.

Also fuhren sie von dannen/ vnd ländeten den 16. an zwoen vnbekandten Jnsulen an/ alda sie denn viel
Palmen vnd Muscheln antroffen.

Den 22. versahen sie sich ein wenig in der Jnsul S. Sebastian/ vnd als sie von dannen schieden/ fuh-
ren sie zur Jnsul S. Helena zu/ in welche sie doch nicht angelangeten.

Den 30. hielten sie widerumb jren Lauf/ daß sie Brasilien ersahen/ vnd den 2. Junij Santa Clara ent-
decketen: da sie denn Noth halben außzusteigen/ vnd sich mit Palmen vnd sawren Quetschen zu erquicken
gedrungen wurden. Denn sie allesampt/ biß auff jhrer acht oder zehen Personen/ kranck waren.

Allhie haben sie jhrer Schiffen eines in den Brand gestecket/ vnd seynd wider vmbgekehret in die Jn-
sul S. Sebastian.

Den 20. Septembris kamen sie in den Meer Hafen Porto Desire genant: alda es Vögel/ Robben
vnd Pinguinen vnd Eyer die Menge hatte/ also daß der meyste Theil wider umb gesundt ward/ vnnd jhre
Schiffe zu reinigen vnd zu säubern Zeit hatte/ die sie denn den 30. Octobris widerumb vffs Meer thäten/
vnd den 4. Nouembris an das Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genannt/ kamen/ da die Flut biß
auff 6. oder 7. Meß Ruthen hoch wächst vnd fällt.

Den 5. nach deme sie vierzehen Monat auff der Reyse zu gebracht/ vnd wol hundert Menschen ver-
lohren hatten/ fuhren sie in die Enge hinein/ kundten sie doch nicht wider den Wind vnd die Flut erhalten/ al-
so daß sie 5. mal hinein fuhren/ vnd jedes mals widerumb darauß geschlagen oder getrieben wurden/ welches
denn biß vff den 24. des obg. Monats währete.

Den 29. Februarij kam Oliuier in das Meer gegen Suden/ als er die Segel wol 100. mal in der En-
gen auffgezogen/ vnd außgespannet/ durch welche er nicht ohne grosse Mühe vnd Vngemach in vier Mo-
naten gefahren war. Er erfunde noch viel kleiner Jnsulen gar nahe bey dem CapoDesirado langs am V-
fer von Chile.

Den 12. Mer tzens/ als er vnter dem 46. Grad war/ verlohr er den Vice Admiral auß dem Gesichte.

Den 21. die ses kam er gen la Mocha, alda er sich etlicher massen widerumb mit müglicher Notturfft
versahe.

Den 15. Septembris fuhr er in die Enge von Manilas hinein/ 61/2. Monat hernach/ nach dem er auß
der Magellanischen Engen herauß gefahren ware.

Jm Jahr 1601. den 9. Februarij schiede er von der Statt Balaboam ab/ den 25. Aprilis entdeckete
er das Land des Caps oder Vor Gebirges Guter Hoffnung/ vnd kam den 25. Augusti mit einem Schiff
widerumb an die Maaß/ als er 3. Jahr weniger 12. Tage auff dieser Reyse gewesen war.

Die Eilfft[e] Reyse durch diese Magellanische Strasse hat der Niderländische Admiral Georg Spiel-
bergen/ mit sechs Schiffen verrichtet/ waruff er vom anfang seines Abschiffens biß zu seiner widerkunfft
in Holland/ 3. Jahr zugebracht/ vom Jahr 1614. biß 1618. wie in seiner Schiffart hernach außführ-
lich folgen wird/ die er vmb den gantzen Erdkreiß verrichtet hat.

Weil aber im Jahr 1616. ein Newe Strasse oder durchfahrt durch Isaac le Mayre vnd Wilhelm
Schuttern erfu[n]den worden/ so sicher/ kurtz vnd bequemlich in die Sudersee zukommen/ alß hat man
von dieser Zeit an die Durchfahrt durch die Magellanische Strasse verlassen/ vnd sich bißher deß Freti

oder
P p ij

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
ſie verſchienen waren/ vnd der etlicher maſſen guten Wind hatte/ fuhr er auff Peru zu/ vnd nach vielen erlit-
tenen Widerwertigkeiten kam er endtlich bey das Vfer von Chile/ vnter dem 46. Grad/ alda ſie auff einan-
der in dreiſſig Tagen warten ſolten/ Welcher Abrede nach er daſelbſten 28. Tage ſtill lage/ in welcher Zeit er
ſich verſahe/ vnnd befande/ daß die Einwohnere von Natur gut vnd freundlich ſeynd. Von hinnen fuhr er
weiter fort biß an den Eingang Baldivia, da er doch nicht hinein fahren wolte/ ſondern hielte ſeinen Lauff gen
la Mocha, vnd fande folgenden Tag das Schiff/ die Liebe genannt/ welches der ſeinen eins war.

Alſo thaͤten ſie ſich widerumb zuſammen/ vnd fuhren hin/ die Jnſul S. Marien ein zu nemmen/ vnnd
von dannen gen Japan zu fahren/ dahin ſie denn gluͤcklich kamen/ vnd freundlich empfangen vnd gehalten
wurden.

Schiff Fahrt
Herrn Oliviers vom Norden/ welche er im Jahr 1598. mit vier Schiffen vnd

248. Perſonen gethan/ ꝛc.

ALs ſie von Goͤreen den 13. Septembris abgeſcheyden waren/ befunden ſie ſich den 9. Octobris beyZehende
Reyſe
durch die
Enge
1598.

dem Vfer gegen Norden des Cabo Blanco, vnd waren den folgenden 18. vnter dem 11. Grad/ als
ſich der Wind hergegen in Sud Weſten drehete. Ja vom 11. Octobris an biß an den dritten Nouem-
bris
hattẽ ſie allezeit den Nider oder aber den Sud Wind: Darumb ſie denn offt Creutzweiſe uͤber das Meer
fuhren/ biß daß ſie endlich an das Vfer von Guinea kamen vnter den 3. Grad vnd 4. Minuten.

Den 11. Decembris kamen ſie vnter die Jnſul del Principe, vnd erſahen Annobon den 1. Ianua-
rij
deß 1599. Jahrs/ vnd namen jhren Lauff alſo balde nach dem Waſſer Ianeiro, welchen ſie auch hielten/1599.
biß daß ſie Braſilien erſahen/ welches den 4. Februarii geſchahe/ vnd begaben ſich den 9. dieſes in das Waſ-
ſer Genero, ſich zu erquicken: Die Einwohnere des Landes aber wolten jhnen ſolches nicht goͤnnen/ noch
geſtatten/ daß ſie auß vnd auff das Land ſtiegen.

Alſo fuhren ſie von dannen/ vnd laͤndeten den 16. an zwoen vnbekandten Jnſulen an/ alda ſie denn viel
Palmen vnd Muſcheln antroffen.

Den 22. verſahen ſie ſich ein wenig in der Jnſul S. Sebaſtian/ vnd als ſie von dannen ſchieden/ fuh-
ren ſie zur Jnſul S. Helena zu/ in welche ſie doch nicht angelangeten.

Den 30. hielten ſie widerumb jren Lauf/ daß ſie Braſilien erſahen/ vnd den 2. Junij Santa Clara ent-
decketen: da ſie denn Noth halben außzuſteigen/ vnd ſich mit Palmen vnd ſawren Quetſchen zu erquicken
gedrungen wurden. Denn ſie alleſampt/ biß auff jhrer acht oder zehen Perſonen/ kranck waren.

Allhie haben ſie jhrer Schiffen eines in den Brand geſtecket/ vnd ſeynd wider vmbgekehret in die Jn-
ſul S. Sebaſtian.

Den 20. Septembris kamen ſie in den Meer Hafen Porto Deſire genant: alda es Voͤgel/ Robben
vnd Pinguinen vnd Eyer die Menge hatte/ alſo daß der meyſte Theil wider umb geſundt ward/ vnnd jhre
Schiffe zu reinigen vnd zu ſaͤubern Zeit hatte/ die ſie denn den 30. Octobris widerumb vffs Meer thaͤten/
vnd den 4. Nouembris an das Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genannt/ kamen/ da die Flut biß
auff 6. oder 7. Meß Ruthen hoch waͤchſt vnd faͤllt.

Den 5. nach deme ſie vierzehen Monat auff der Reyſe zu gebracht/ vnd wol hundert Menſchen ver-
lohren hatten/ fuhren ſie in die Enge hinein/ kundten ſie doch nicht wider den Wind vnd die Flut erhalten/ al-
ſo daß ſie 5. mal hinein fuhren/ vnd jedes mals widerumb darauß geſchlagen oder getrieben wurden/ welches
denn biß vff den 24. des obg. Monats waͤhrete.

Den 29. Februarij kam Oliuier in das Meer gegen Suden/ als er die Segel wol 100. mal in der En-
gen auffgezogen/ vnd außgeſpannet/ durch welche er nicht ohne groſſe Muͤhe vnd Vngemach in vier Mo-
naten gefahren war. Er erfunde noch viel kleiner Jnſulen gar nahe bey dem CapoDeſirado langs am V-
fer von Chile.

Den 12. Mer tzens/ als er vnter dem 46. Grad war/ verlohr er den Vice Admiral auß dem Geſichte.

Den 21. die ſes kam er gen la Mocha, alda er ſich etlicher maſſen widerumb mit muͤglicher Notturfft
verſahe.

Den 15. Septembris fuhr er in die Enge von Manilas hinein/ 6½. Monat hernach/ nach dem er auß
der Magellaniſchen Engen herauß gefahren ware.

Jm Jahr 1601. den 9. Februarij ſchiede er von der Statt Balaboam ab/ den 25. Aprilis entdeckete
er das Land des Caps oder Vor Gebirges Guter Hoffnung/ vnd kam den 25. Auguſti mit einem Schiff
widerumb an die Maaß/ als er 3. Jahr weniger 12. Tage auff dieſer Reyſe geweſen war.

Die Eilfft[e] Reyſe durch dieſe Magellaniſche Straſſe hat der Niderlaͤndiſche Admiral Georg Spiel-
bergen/ mit ſechs Schiffen verrichtet/ waruff er vom anfang ſeines Abſchiffens biß zu ſeiner widerkunfft
in Holland/ 3. Jahr zugebracht/ vom Jahr 1614. biß 1618. wie in ſeiner Schiffart hernach außfuͤhr-
lich folgen wird/ die er vmb den gantzen Erdkreiß verrichtet hat.

Weil aber im Jahr 1616. ein Newe Straſſe oder durchfahrt durch Iſaac le Mayre vnd Wilhelm
Schuttern erfu[n]den worden/ ſo ſicher/ kurtz vnd bequemlich in die Suderſee zukommen/ alß hat man
von dieſer Zeit an die Durchfahrt durch die Magellaniſche Straſſe verlaſſen/ vnd ſich bißher deß Freti

oder
P p ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0475" n="447"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie ver&#x017F;chienen waren/ vnd der etlicher ma&#x017F;&#x017F;en guten Wind hatte/ fuhr er auff Peru zu/ vnd nach vielen erlit-<lb/>
tenen Widerwertigkeiten kam er endtlich bey das Vfer von Chile/ vnter dem 46. Grad/ alda &#x017F;ie auff einan-<lb/>
der in drei&#x017F;&#x017F;ig Tagen warten &#x017F;olten/ Welcher Abrede nach er da&#x017F;elb&#x017F;ten 28. <hi rendition="#fr">T</hi>age &#x017F;till lage/ in welcher Zeit er<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ahe/ vnnd befande/ daß die Einwohnere von Natur gut vnd freundlich &#x017F;eynd. Von hinnen fuhr er<lb/>
weiter fort biß an den Eingang <hi rendition="#aq">Baldivia,</hi> da er doch nicht hinein fahren wolte/ &#x017F;ondern hielte &#x017F;einen Lauff gen<lb/><hi rendition="#aq">la Mocha,</hi> vnd fande folgenden Tag das Schiff/ die Liebe genannt/ welches der &#x017F;einen eins war.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o tha&#x0364;ten &#x017F;ie &#x017F;ich widerumb zu&#x017F;ammen/ vnd fuhren hin/ die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">S. Marien</hi> ein zu nemmen/ vnnd<lb/>
von dannen gen Japan zu fahren/ dahin &#x017F;ie denn glu&#x0364;cklich kamen/ vnd freundlich empfangen vnd gehalten<lb/>
wurden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiff Fahrt<lb/>
Herrn Oliviers vom Norden/ welche er im Jahr 1598. mit vier Schiffen vnd</hi><lb/>
248. Per&#x017F;onen gethan/ &#xA75B;c.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls &#x017F;ie von Go&#x0364;reen den 13. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> abge&#x017F;cheyden waren/ befunden &#x017F;ie &#x017F;ich den 9. <hi rendition="#aq">Octobris</hi> bey<note place="right">Zehende<lb/>
Rey&#x017F;e<lb/>
durch die<lb/>
Enge<lb/>
1598.</note><lb/>
dem Vfer gegen Norden des <hi rendition="#aq">Cabo Blanco,</hi> vnd waren den folgenden 18. vnter dem 11. Grad/ als<lb/>
&#x017F;ich der Wind hergegen in Sud We&#x017F;ten drehete. Ja vom 11. <hi rendition="#aq">Octobris</hi> an biß an den dritten <hi rendition="#aq">Nouem-<lb/>
bris</hi> hatte&#x0303; &#x017F;ie allezeit den Nider oder aber den Sud Wind: Darumb &#x017F;ie denn offt Creutzwei&#x017F;e u&#x0364;ber das Meer<lb/>
fuhren/ biß daß &#x017F;ie endlich an das Vfer von <hi rendition="#aq">Guinea</hi> kamen vnter den 3. Grad vnd 4. Minuten.</p><lb/>
          <p>Den 11. <hi rendition="#aq">Decembris</hi> kamen &#x017F;ie vnter die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">del Principe,</hi> vnd er&#x017F;ahen <hi rendition="#aq">Annobon</hi> den 1. <hi rendition="#aq">Ianua-<lb/>
rij</hi> deß 1599. Jahrs/ vnd namen jhren Lauff al&#x017F;o balde nach dem Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ianeiro,</hi> welchen &#x017F;ie auch hielten/<note place="right">1599.</note><lb/>
biß daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilien</hi> er&#x017F;ahen/ welches den 4. <hi rendition="#aq">Februarii</hi> ge&#x017F;chahe/ vnd begaben &#x017F;ich den 9. die&#x017F;es in das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Genero,</hi> &#x017F;ich zu erquicken: Die Einwohnere des Landes aber wolten jhnen &#x017F;olches nicht go&#x0364;nnen/ noch<lb/>
ge&#x017F;tatten/ daß &#x017F;ie auß vnd auff das Land &#x017F;tiegen.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o fuhren &#x017F;ie von dannen/ vnd la&#x0364;ndeten den 16. an zwoen vnbekandten Jn&#x017F;ulen an/ alda &#x017F;ie denn viel<lb/>
Palmen vnd Mu&#x017F;cheln antroffen.</p><lb/>
          <p>Den 22. ver&#x017F;ahen &#x017F;ie &#x017F;ich ein wenig in der Jn&#x017F;ul S. Seba&#x017F;tian/ vnd als &#x017F;ie von dannen &#x017F;chieden/ fuh-<lb/>
ren &#x017F;ie zur Jn&#x017F;ul S. Helena zu/ in welche &#x017F;ie doch nicht angelangeten.</p><lb/>
          <p>Den 30. hielten &#x017F;ie widerumb jren Lauf/ daß &#x017F;ie Bra&#x017F;ilien er&#x017F;ahen/ vnd den 2. Junij <hi rendition="#aq">Santa Clara</hi> ent-<lb/>
decketen: da &#x017F;ie denn Noth halben außzu&#x017F;teigen/ vnd &#x017F;ich mit Palmen vnd &#x017F;awren Quet&#x017F;chen zu erquicken<lb/>
gedrungen wurden. Denn &#x017F;ie alle&#x017F;ampt/ biß auff jhrer acht oder zehen Per&#x017F;onen/ kranck waren.</p><lb/>
          <p>Allhie haben &#x017F;ie jhrer <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen eines in den Brand ge&#x017F;tecket/ vnd &#x017F;eynd wider vmbgekehret in die Jn-<lb/>
&#x017F;ul <hi rendition="#aq">S. Seba&#x017F;tian.</hi></p><lb/>
          <p>Den 20. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> kamen &#x017F;ie in den <hi rendition="#fr">M</hi>eer Hafen <hi rendition="#aq">Porto De&#x017F;ire</hi> genant: alda es Vo&#x0364;gel/ Robben<lb/>
vnd Pinguinen vnd Eyer die Menge hatte/ al&#x017F;o daß der mey&#x017F;te Theil wider umb ge&#x017F;undt ward/ vnnd jhre<lb/>
Schiffe zu reinigen vnd zu &#x017F;a&#x0364;ubern Zeit hatte/ die &#x017F;ie denn den 30. <hi rendition="#aq">Octobris</hi> widerumb vffs Meer tha&#x0364;ten/<lb/>
vnd den 4. <hi rendition="#aq">Nouembris</hi> an das Cap oder Vor Gebirge <hi rendition="#aq">de las Virgines</hi> genannt/ kamen/ da die <hi rendition="#fr">F</hi>lut biß<lb/>
auff 6. oder 7. Meß Ruthen hoch wa&#x0364;ch&#x017F;t vnd fa&#x0364;llt.</p><lb/>
          <p>Den 5. nach deme &#x017F;ie vierzehen <hi rendition="#fr">M</hi>onat auff der Rey&#x017F;e zu gebracht/ vnd wol hundert Men&#x017F;chen ver-<lb/>
lohren hatten/ fuhren &#x017F;ie in die Enge hinein/ kundten &#x017F;ie doch nicht wider den Wind vnd die <hi rendition="#fr">F</hi>lut erhalten/ al-<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie 5. mal hinein fuhren/ vnd jedes mals widerumb darauß ge&#x017F;chlagen oder getrieben wurden/ welches<lb/>
denn biß vff den 24. des obg. Monats wa&#x0364;hrete.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">D</hi>en 29. <hi rendition="#aq">Februarij</hi> kam <hi rendition="#aq">Oliuier</hi> in das Meer gegen Suden/ als er die Segel wol 100. mal in der En-<lb/>
gen auffgezogen/ vnd außge&#x017F;pannet/ durch welche er nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he vnd Vngemach in vier Mo-<lb/>
naten gefahren war. Er erfunde noch viel kleiner Jn&#x017F;ulen gar nahe bey dem <hi rendition="#aq">CapoDe&#x017F;irado</hi> langs am V-<lb/>
fer von Chile.</p><lb/>
          <p>Den 12. Mer tzens/ als er vnter dem 46. Grad war/ verlohr er den Vice Admiral auß dem Ge&#x017F;ichte.</p><lb/>
          <p>Den 21. die &#x017F;es kam er gen <hi rendition="#aq">la Mocha,</hi> alda er &#x017F;ich etlicher ma&#x017F;&#x017F;en widerumb mit mu&#x0364;glicher Notturfft<lb/>
ver&#x017F;ahe.</p><lb/>
          <p>Den 15. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> fuhr er in die Enge von <hi rendition="#aq">Manilas</hi> hinein/ 6½. Monat hernach/ nach dem er auß<lb/>
der Magellani&#x017F;chen Engen herauß gefahren ware.</p><lb/>
          <p>Jm Jahr 1601. den 9. <hi rendition="#aq">Februarij</hi> &#x017F;chiede er von der Statt <hi rendition="#aq">Balaboam</hi> ab/ den 25. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> entdeckete<lb/>
er das Land des Caps oder Vor Gebirges Guter Hoffnung/ vnd kam den 25. Augu&#x017F;ti mit einem Schiff<lb/>
widerumb an die Maaß/ als er 3. Jahr weniger 12. Tage auff die&#x017F;er Rey&#x017F;e gewe&#x017F;en war.</p><lb/>
          <p>Die Eilfft<supplied>e</supplied> Rey&#x017F;e durch die&#x017F;e Magellani&#x017F;che Stra&#x017F;&#x017F;e hat der Niderla&#x0364;ndi&#x017F;che Admiral Georg Spiel-<lb/>
bergen/ mit &#x017F;echs Schiffen verrichtet/ waruff er vom anfang &#x017F;eines Ab&#x017F;chiffens biß zu &#x017F;einer widerkunfft<lb/>
in Holland/ 3. Jahr zugebracht/ vom Jahr 1614. biß 1618. wie in &#x017F;einer Schiffart hernach außfu&#x0364;hr-<lb/>
lich folgen wird/ die er vmb den gantzen Erdkreiß verrichtet hat.</p><lb/>
          <p>Weil aber im Jahr 1616. ein Newe Stra&#x017F;&#x017F;e oder durchfahrt durch <hi rendition="#aq">I&#x017F;aac le Mayre</hi> vnd Wilhelm<lb/>
Schuttern erfu<supplied>n</supplied>den worden/ &#x017F;o &#x017F;icher/ kurtz vnd bequemlich in die Suder&#x017F;ee zukommen/ alß hat man<lb/>
von die&#x017F;er Zeit an die Durchfahrt durch die Magellani&#x017F;che Stra&#x017F;&#x017F;e verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich bißher deß <hi rendition="#aq">Freti</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p ij</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0475] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. ſie verſchienen waren/ vnd der etlicher maſſen guten Wind hatte/ fuhr er auff Peru zu/ vnd nach vielen erlit- tenen Widerwertigkeiten kam er endtlich bey das Vfer von Chile/ vnter dem 46. Grad/ alda ſie auff einan- der in dreiſſig Tagen warten ſolten/ Welcher Abrede nach er daſelbſten 28. Tage ſtill lage/ in welcher Zeit er ſich verſahe/ vnnd befande/ daß die Einwohnere von Natur gut vnd freundlich ſeynd. Von hinnen fuhr er weiter fort biß an den Eingang Baldivia, da er doch nicht hinein fahren wolte/ ſondern hielte ſeinen Lauff gen la Mocha, vnd fande folgenden Tag das Schiff/ die Liebe genannt/ welches der ſeinen eins war. Alſo thaͤten ſie ſich widerumb zuſammen/ vnd fuhren hin/ die Jnſul S. Marien ein zu nemmen/ vnnd von dannen gen Japan zu fahren/ dahin ſie denn gluͤcklich kamen/ vnd freundlich empfangen vnd gehalten wurden. Schiff Fahrt Herrn Oliviers vom Norden/ welche er im Jahr 1598. mit vier Schiffen vnd 248. Perſonen gethan/ ꝛc. ALs ſie von Goͤreen den 13. Septembris abgeſcheyden waren/ befunden ſie ſich den 9. Octobris bey dem Vfer gegen Norden des Cabo Blanco, vnd waren den folgenden 18. vnter dem 11. Grad/ als ſich der Wind hergegen in Sud Weſten drehete. Ja vom 11. Octobris an biß an den dritten Nouem- bris hattẽ ſie allezeit den Nider oder aber den Sud Wind: Darumb ſie denn offt Creutzweiſe uͤber das Meer fuhren/ biß daß ſie endlich an das Vfer von Guinea kamen vnter den 3. Grad vnd 4. Minuten. Zehende Reyſe durch die Enge 1598. Den 11. Decembris kamen ſie vnter die Jnſul del Principe, vnd erſahen Annobon den 1. Ianua- rij deß 1599. Jahrs/ vnd namen jhren Lauff alſo balde nach dem Waſſer Ianeiro, welchen ſie auch hielten/ biß daß ſie Braſilien erſahen/ welches den 4. Februarii geſchahe/ vnd begaben ſich den 9. dieſes in das Waſ- ſer Genero, ſich zu erquicken: Die Einwohnere des Landes aber wolten jhnen ſolches nicht goͤnnen/ noch geſtatten/ daß ſie auß vnd auff das Land ſtiegen. 1599. Alſo fuhren ſie von dannen/ vnd laͤndeten den 16. an zwoen vnbekandten Jnſulen an/ alda ſie denn viel Palmen vnd Muſcheln antroffen. Den 22. verſahen ſie ſich ein wenig in der Jnſul S. Sebaſtian/ vnd als ſie von dannen ſchieden/ fuh- ren ſie zur Jnſul S. Helena zu/ in welche ſie doch nicht angelangeten. Den 30. hielten ſie widerumb jren Lauf/ daß ſie Braſilien erſahen/ vnd den 2. Junij Santa Clara ent- decketen: da ſie denn Noth halben außzuſteigen/ vnd ſich mit Palmen vnd ſawren Quetſchen zu erquicken gedrungen wurden. Denn ſie alleſampt/ biß auff jhrer acht oder zehen Perſonen/ kranck waren. Allhie haben ſie jhrer Schiffen eines in den Brand geſtecket/ vnd ſeynd wider vmbgekehret in die Jn- ſul S. Sebaſtian. Den 20. Septembris kamen ſie in den Meer Hafen Porto Deſire genant: alda es Voͤgel/ Robben vnd Pinguinen vnd Eyer die Menge hatte/ alſo daß der meyſte Theil wider umb geſundt ward/ vnnd jhre Schiffe zu reinigen vnd zu ſaͤubern Zeit hatte/ die ſie denn den 30. Octobris widerumb vffs Meer thaͤten/ vnd den 4. Nouembris an das Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genannt/ kamen/ da die Flut biß auff 6. oder 7. Meß Ruthen hoch waͤchſt vnd faͤllt. Den 5. nach deme ſie vierzehen Monat auff der Reyſe zu gebracht/ vnd wol hundert Menſchen ver- lohren hatten/ fuhren ſie in die Enge hinein/ kundten ſie doch nicht wider den Wind vnd die Flut erhalten/ al- ſo daß ſie 5. mal hinein fuhren/ vnd jedes mals widerumb darauß geſchlagen oder getrieben wurden/ welches denn biß vff den 24. des obg. Monats waͤhrete. Den 29. Februarij kam Oliuier in das Meer gegen Suden/ als er die Segel wol 100. mal in der En- gen auffgezogen/ vnd außgeſpannet/ durch welche er nicht ohne groſſe Muͤhe vnd Vngemach in vier Mo- naten gefahren war. Er erfunde noch viel kleiner Jnſulen gar nahe bey dem CapoDeſirado langs am V- fer von Chile. Den 12. Mer tzens/ als er vnter dem 46. Grad war/ verlohr er den Vice Admiral auß dem Geſichte. Den 21. die ſes kam er gen la Mocha, alda er ſich etlicher maſſen widerumb mit muͤglicher Notturfft verſahe. Den 15. Septembris fuhr er in die Enge von Manilas hinein/ 6½. Monat hernach/ nach dem er auß der Magellaniſchen Engen herauß gefahren ware. Jm Jahr 1601. den 9. Februarij ſchiede er von der Statt Balaboam ab/ den 25. Aprilis entdeckete er das Land des Caps oder Vor Gebirges Guter Hoffnung/ vnd kam den 25. Auguſti mit einem Schiff widerumb an die Maaß/ als er 3. Jahr weniger 12. Tage auff dieſer Reyſe geweſen war. Die Eilffte Reyſe durch dieſe Magellaniſche Straſſe hat der Niderlaͤndiſche Admiral Georg Spiel- bergen/ mit ſechs Schiffen verrichtet/ waruff er vom anfang ſeines Abſchiffens biß zu ſeiner widerkunfft in Holland/ 3. Jahr zugebracht/ vom Jahr 1614. biß 1618. wie in ſeiner Schiffart hernach außfuͤhr- lich folgen wird/ die er vmb den gantzen Erdkreiß verrichtet hat. Weil aber im Jahr 1616. ein Newe Straſſe oder durchfahrt durch Iſaac le Mayre vnd Wilhelm Schuttern erfunden worden/ ſo ſicher/ kurtz vnd bequemlich in die Suderſee zukommen/ alß hat man von dieſer Zeit an die Durchfahrt durch die Magellaniſche Straſſe verlaſſen/ vnd ſich bißher deß Freti oder P p ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/475
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/475>, abgerufen am 18.02.2019.