Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
oder Sundts le Mayre gebrauchet. Ehe dann wir aber anzeigen/ wie es damit zugangen/ wollen wir zuvor
eine vorneme Schiffart der Niderländer von 72. Schiffen/ im Jahr 1599. in die West Jndien fürge-
nommen beschreiben/ weil selbige der Zeit nach auff die vorigen folget.



Schiffart vnd Außrüstung der gewaltigen Armada von 72.
Schiffen/ von den Herrn General Staden im Niderland/ wider die

West-Jndien gerichtet/ vnter dem General Obersten/ Herren Peter
von der Döest/ Anno 1599.
Anlag der
Herren
Staden.

JM Jahr Christi 1599. legten die Edlen vnd gewaltigen Herren Staden/ der vereinigten Nider-
Landen/ den Reichesten vnd Vermöglichsten vnter jren Vnterthanen ein gemeine Schatzung auff/
also/ daß sie den zweyhundersten Pfenning aller jhrer Güter geben solten/ welches dann mit beson-
derer Gutwilligkeit erlegt vnd einbracht worden.

Außrüstung
d 72 Schiff
wider die
West-Jn-
dien.

Hierauff ward berathschlaget vnd beschlossen/ durch dieses Mittel/ neben andern Gebräuchen auch
ein gewaltige Armada von siebentzig Schiffen/ wider die West-Jndianischen Jnsuln des Königes auß
Spanien/ außzurüsten/ ebener massen/ wie dasselbige hievorn von den Engelländern mit grossem Glück
geschehen/ vnd wurden zu dem Ende im Früeling gemeltes Jahrs in vnterschiedlichen Hafen vnd Handel-
stätten in Holl- vnd Seeland/ viel Kriegsschiff zugerüstet/ Auch viel Bottsgesellen vnnd Soldaten zu
Dienst angenommen/ vnter diesen Schiffen waren etliche geduppelt/ auff ferne Reisen zugerichtet/ die da
solten den vornembsten Anschlag auff die West-Jndische Jnsuln ins Werck richten/ etliche aber wurden
nur gemacht für die benachbarte Wasser/ darin man täglich zuschiffen pfleget/ vnd solten allein den grossen
Schiffen/ biß zu den Canarischen Jnsuln das Geleit geben/ vnd die andern Anschläge vnterwegens glück-
lich helffen verrichten.

Diese Schiffe waren alle zumahl außbündig/ fest vnd schön gebawet/ vnter welchen das grösseste von
Amsterdam/ von 500. Lasten/ zum Streit gewaltig außgerüstet war.

General
Oberster
der Arma-
da Herr Pe-
ter von der
Doeß.

Vber diese gantze Armada ward zum General Obersten verordnet/ der Ehrenveste Herr Peter von
der Doest/ ein sehr Weiser/ Dapfferer/ vnd in Kriegshändlen/ beyde zu Wasser vnd Land/ hoch erfahrner
Kriegsheld/ wie dasselbige zwar Anno 1588. in Bestreitung der Spanischen Armada Augenscheinlich er-
schienen/ vnd auff gegenwertiger Reise am allermeisten gesehen worden. Nicht weniger waren die andern
Capitän/ Befehlshaber/ Soldaten/ Schiff- vnd Bottsleute/ alle mit einander kluge vnd wolversuchte Män-
ner/ zum Streit vnverzagt.

Des Ge-
nerals Ab-
fahrt.

Demnach nun die Schiff alle mit Volck/ Proviant/ Geschütz vnd Munition/ nach dem besten auß-
gerüstet vnd ver sehen/ zog der Herr General den 24. vnd 25. sonderlich mit denen/ so vor dem Briel auff dem
Ancker gelegen/ auß/ vnd kam mit der Armada/ so damals erst von zwantzig Schiffen/ vor Flissingen/ legte
sich vmb Cleyburg auff die Ancker/ dahin die andern Schiff auß Nord Holland vnd Sceland gegen Abend
auch ankamen/ vnd war also ein Armada von 72. Schiffen/ vber die massen wol bestellet vnd außgerüstet/
vnter diesen allen war das Admiralschiff Orange/ weil es ein Pomer antzenfärbig Fähnlein führete. Der
Vice-Admiral aber/ das grosse Schiff von Amsterdam/ welches damals noch nicht gar verfertiget/ vnd erst
den dreyssigsten May nachkam.

Jn dem nu die Armada den 26. vnd 27. May vor Vlissingen still lagen/ wurden sie daselbst in drey
gewisse Hauffen getheilet. Der erste Hauffe von Seeländern/ sampt vielen Sud vnnd Nord Holländern/
war vnter dem Herrn General/ führete die Pomerantzenfärbige Fahne/ Der ander Hauff von Seeländern
vnd Maaß-Schiffen/ vnter Johann Heerbrands führete die weisse Fahne. Der dritte Hauff meistentheils
von Nord Holländern/ vnter Cornelio Geleyns von Vlissingen/ führete ein blawe Fahne/ vnd wurd nach
solcher Abtheylung einem jeglichen von dem Herrn General ein gewisses Ort bescheiden.

Der gan-
tzen Arma-
da Abfahrt

Freytags den 28. May/ fuhren sie Nordlich mit gutem Wetter von Vlissingen auß/ vnnd richteten
jhren Lauff Sudwest hinnein.

Vnd den 29. ersahen sie das Land von Calis/ da die fördersten sich vor Ancker legten/ der hindersten zu-
erwarten/ vnd lies der General/ als sie alle zusammen kommen/ einen Schuß thun/ ein Fürsten Fähnlein flie-
gen/ vnd hiemit den Kriegs Rath versamlen/ da sich dann die Hauptleute von allen Schiffen in jhre Na-
Zwey Jag-
schiff von
der Arma-
da außge-
schickt.
chen begaben/ vnd in das Admiral Schiff ankamen. Da nun der Kriegs Rath ein weil bey einander gewe-
sen/ wurden zwey Jagschiff von der Armada außgesandt/ vnnd viel Nachen zu den Prouiantschiffen ver-
ordnet/ etliche Geschütz vnd andere Sachen abzuholen.

Sontags den 30. May/ als das grosse Schiff noch nicht angelanget/ brachen sie auff/ namen mit
schönem Wetter jhren Lauff West Nordwest hinein/ vnd ward damals der Alte Artickelsbrieff/ so jhnen im
Printzenhoff hiebevor fürgehalten worden/ abermals fürgelesen/ vnd darauff geschworen/ vmb den Mittag
Beversier.empfunden sie vmb Beversier ein lieblich kühles Lüfftlein von Ost Nordosten/ vmb den Abendt aber minder-
ten die fördersten Schiffe wegen der stille jhre Segel/ damit die hindersten desto füglicher hinnach kommen
möchten.

Den

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
oder Sundts le Mayre gebrauchet. Ehe dann wir aber anzeigen/ wie es damit zugangen/ wollen wir zuvor
eine vorneme Schiffart der Niderlaͤnder von 72. Schiffen/ im Jahr 1599. in die Weſt Jndien fuͤrge-
nommen beſchreiben/ weil ſelbige der Zeit nach auff die vorigen folget.



Schiffart vnd Außruͤſtung der gewaltigen Armada von 72.
Schiffen/ von den Herrn General Staden im Niderland/ wider die

Weſt-Jndien gerichtet/ vnter dem General Oberſten/ Herren Peter
von der Doͤeſt/ Anno 1599.
Anlag der
Herren
Staden.

JM Jahr Chriſti 1599. legten die Edlen vnd gewaltigen Herren Staden/ der vereinigten Nider-
Landen/ den Reicheſten vnd Vermoͤglichſten vnter jren Vnterthanen ein gemeine Schatzung auff/
alſo/ daß ſie den zweyhunderſten Pfenning aller jhrer Guͤter geben ſolten/ welches dann mit beſon-
derer Gutwilligkeit erlegt vnd einbracht worden.

Außruͤſtũg
ď 72 Schiff
wider die
Weſt-Jn-
dien.

Hierauff ward berathſchlaget vnd beſchloſſen/ durch dieſes Mittel/ neben andern Gebraͤuchen auch
ein gewaltige Armada von ſiebentzig Schiffen/ wider die Weſt-Jndianiſchen Jnſuln des Koͤniges auß
Spanien/ außzuruͤſten/ ebener maſſen/ wie daſſelbige hievorn von den Engellaͤndern mit groſſem Gluͤck
geſchehen/ vnd wurden zu dem Ende im Fruͤeling gemeltes Jahrs in vnterſchiedlichen Hafen vnd Handel-
ſtaͤtten in Holl- vnd Seeland/ viel Kriegsſchiff zugeruͤſtet/ Auch viel Bottsgeſellen vnnd Soldaten zu
Dienſt angenommen/ vnter dieſen Schiffen waren etliche geduppelt/ auff ferne Reiſen zugerichtet/ die da
ſolten den vornembſten Anſchlag auff die Weſt-Jndiſche Jnſuln ins Werck richten/ etliche aber wurden
nur gemacht fuͤr die benachbarte Waſſer/ darin man taͤglich zuſchiffen pfleget/ vnd ſolten allein den groſſen
Schiffen/ biß zu den Canariſchen Jnſuln das Geleit geben/ vnd die andern Anſchlaͤge vnterwegens gluͤck-
lich helffen verrichten.

Dieſe Schiffe waren alle zumahl außbuͤndig/ feſt vnd ſchoͤn gebawet/ vnter welchen das groͤſſeſte von
Amſterdam/ von 500. Laſten/ zum Streit gewaltig außgeruͤſtet war.

General
Oberſter
der Arma-
da Herr Pe-
ter von der
Doeß.

Vber dieſe gantze Armada ward zum General Oberſten verordnet/ der Ehrenveſte Herr Peter von
der Doeſt/ ein ſehr Weiſer/ Dapfferer/ vnd in Kriegshaͤndlen/ beyde zu Waſſer vnd Land/ hoch erfahrner
Kriegsheld/ wie daſſelbige zwar Anno 1588. in Beſtreitung der Spaniſchen Armada Augenſcheinlich er-
ſchienen/ vnd auff gegenwertiger Reiſe am allermeiſten geſehen worden. Nicht weniger waren die andern
Capitaͤn/ Befehlshaber/ Soldatẽ/ Schiff- vnd Bottsleute/ alle mit einandeꝛ kluge vnd wolverſuchte Maͤn-
ner/ zum Streit vnverzagt.

Des Ge-
nerals Ab-
fahrt.

Demnach nun die Schiff alle mit Volck/ Proviant/ Geſchuͤtz vnd Munition/ nach dem beſten auß-
geruͤſtet vnd ver ſehen/ zog der Herr General den 24. vnd 25. ſonderlich mit denen/ ſo vor dem Briel auff dem
Ancker gelegen/ auß/ vnd kam mit der Armada/ ſo damals erſt von zwantzig Schiffen/ vor Fliſſingen/ legte
ſich vmb Cleyburg auff die Ancker/ dahin die andern Schiff auß Nord Holland vnd Sceland gegen Abend
auch ankamen/ vnd war alſo ein Armada von 72. Schiffen/ vber die maſſen wol beſtellet vnd außgeruͤſtet/
vnter dieſen allen war das Admiralſchiff Orange/ weil es ein Pomer antzenfaͤrbig Faͤhnlein fuͤhrete. Der
Vice-Admiral aber/ das groſſe Schiff von Amſterdam/ welches damals noch nicht gar verfertiget/ vnd erſt
den dreyſſigſten May nachkam.

Jn dem nu die Armada den 26. vnd 27. May vor Vliſſingen ſtill lagen/ wurden ſie daſelbſt in drey
gewiſſe Hauffen getheilet. Der erſte Hauffe von Seelaͤndern/ ſampt vielen Sud vnnd Nord Hollaͤndern/
war vnter dem Herrn General/ fuͤhrete die Pomerantzenfaͤrbige Fahne/ Der ander Hauff von Seelaͤndern
vnd Maaß-Schiffen/ vnter Johann Heerbrands fuͤhrete die weiſſe Fahne. Der dritte Hauff meiſtentheils
von Nord Hollaͤndern/ vnter Cornelio Geleyns von Vliſſingen/ fuͤhrete ein blawe Fahne/ vnd wurd nach
ſolcher Abtheylung einem jeglichen von dem Herrn General ein gewiſſes Ort beſcheiden.

Der gan-
tzen Arma-
da Abfahrt

Freytags den 28. May/ fuhren ſie Nordlich mit gutem Wetter von Vliſſingen auß/ vnnd richteten
jhren Lauff Sudweſt hinnein.

Vnd den 29. erſahen ſie das Land von Calis/ da die foͤrderſten ſich vor Ancker legten/ der hinderſten zu-
erwarten/ vnd lies der General/ als ſie alle zuſammen kommen/ einen Schuß thun/ ein Fuͤrſten Faͤhnlein flie-
gen/ vnd hiemit den Kriegs Rath verſamlen/ da ſich dann die Hauptleute von allen Schiffen in jhre Na-
Zwey Jag-
ſchiff von
der Arma-
da außge-
ſchickt.
chen begaben/ vnd in das Admiral Schiff ankamen. Da nun der Kriegs Rath ein weil bey einander gewe-
ſen/ wurden zwey Jagſchiff von der Armada außgeſandt/ vnnd viel Nachen zu den Prouiantſchiffen ver-
ordnet/ etliche Geſchuͤtz vnd andere Sachen abzuholen.

Sontags den 30. May/ als das groſſe Schiff noch nicht angelanget/ brachen ſie auff/ namen mit
ſchoͤnem Wetter jhren Lauff Weſt Nordweſt hinein/ vnd ward damals der Alte Artickelsbrieff/ ſo jhnen im
Printzenhoff hiebevor fuͤrgehalten worden/ abermals fuͤrgeleſen/ vnd darauff geſchworen/ vmb den Mittag
Beverſier.empfunden ſie vmb Beverſier ein lieblich kuͤhles Luͤfftlein von Oſt Nordoſten/ vmb den Abendt aber minder-
ten die foͤrderſten Schiffe wegen der ſtille jhre Segel/ damit die hinderſten deſto fuͤglicher hinnach kommen
moͤchten.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0476" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
oder Sundts <hi rendition="#aq">le Mayre</hi> gebrauchet. Ehe dann wir aber anzeigen/ wie es damit zugangen/ wollen wir zuvor<lb/>
eine vorneme Schiffart der Niderla&#x0364;nder von 72. Schiffen/ im Jahr 1599. in die We&#x017F;t Jndien fu&#x0364;rge-<lb/>
nommen be&#x017F;chreiben/ weil &#x017F;elbige der Zeit nach auff die vorigen folget.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiffart vnd Außru&#x0364;&#x017F;tung der gewaltigen Armada von 72.<lb/>
Schiffen/ von den Herrn General Staden im Niderland/ wider die</hi><lb/>
We&#x017F;t-Jndien gerichtet/ vnter dem General Ober&#x017F;ten/ Herren Peter<lb/>
von der Do&#x0364;e&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1599.</head><lb/>
          <note place="left">Anlag der<lb/><hi rendition="#aq">H</hi>erren<lb/>
Staden.</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">M</hi> Jahr Chri&#x017F;ti 1599. legten die Edlen vnd gewaltigen Herren Staden/ der vereinigten Nider-<lb/>
Landen/ den Reiche&#x017F;ten vnd Vermo&#x0364;glich&#x017F;ten vnter jren Vnterthanen ein gemeine Schatzung auff/<lb/>
al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie den zweyhunder&#x017F;ten Pfenning aller jhrer Gu&#x0364;ter geben &#x017F;olten/ welches dann mit be&#x017F;on-<lb/>
derer Gutwilligkeit erlegt vnd einbracht worden.</p><lb/>
          <note place="left">Außru&#x0364;&#x017F;tu&#x0303;g<lb/>
&#x010F; 72 Schiff<lb/>
wider die<lb/>
We&#x017F;t-Jn-<lb/>
dien.</note>
          <p>Hierauff ward berath&#x017F;chlaget vnd be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ durch die&#x017F;es Mittel/ neben andern Gebra&#x0364;uchen auch<lb/>
ein gewaltige Armada von &#x017F;iebentzig Schiffen/ wider die We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Jn&#x017F;uln des <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges auß<lb/>
Spanien/ außzuru&#x0364;&#x017F;ten/ ebener ma&#x017F;&#x017F;en/ wie da&#x017F;&#x017F;elbige hievorn von den Engella&#x0364;ndern mit gro&#x017F;&#x017F;em Glu&#x0364;ck<lb/>
ge&#x017F;chehen/ vnd wurden zu dem Ende im Fru&#x0364;eling gemeltes Jahrs in vnter&#x017F;chiedlichen Hafen vnd Handel-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tten in Holl- vnd Seeland/ viel <hi rendition="#fr">K</hi>riegs&#x017F;chiff zugeru&#x0364;&#x017F;tet/ Auch viel Bottsge&#x017F;ellen vnnd Soldaten zu<lb/>
Dien&#x017F;t angenommen/ vnter die&#x017F;en Schiffen waren etliche geduppelt/ auff ferne Rei&#x017F;en zugerichtet/ die da<lb/>
&#x017F;olten den vornemb&#x017F;ten An&#x017F;chlag auff die We&#x017F;t-Jndi&#x017F;che Jn&#x017F;uln ins Werck richten/ etliche aber wurden<lb/>
nur gemacht fu&#x0364;r die benachbarte Wa&#x017F;&#x017F;er/ darin man ta&#x0364;glich zu&#x017F;chiffen pfleget/ vnd &#x017F;olten allein den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schiffen/ biß zu den Canari&#x017F;chen Jn&#x017F;uln das Geleit geben/ vnd die andern An&#x017F;chla&#x0364;ge vnterwegens glu&#x0364;ck-<lb/>
lich helffen verrichten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Schiffe waren alle zumahl außbu&#x0364;ndig/ fe&#x017F;t vnd &#x017F;cho&#x0364;n gebawet/ vnter welchen das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te von<lb/>
Am&#x017F;terdam/ von 500. La&#x017F;ten/ zum <hi rendition="#fr">S</hi>treit gewaltig außgeru&#x0364;&#x017F;tet war.</p><lb/>
          <note place="left">General<lb/>
Ober&#x017F;ter<lb/>
der Arma-<lb/>
da Herr Pe-<lb/>
ter von der<lb/>
Doeß.</note>
          <p>Vber die&#x017F;e gantze Armada ward zum General Ober&#x017F;ten verordnet/ der Ehrenve&#x017F;te Herr Peter von<lb/>
der Doe&#x017F;t/ ein &#x017F;ehr Wei&#x017F;er/ <hi rendition="#fr">D</hi>apfferer/ vnd in Kriegsha&#x0364;ndlen/ beyde zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Land/ hoch erfahrner<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>riegsheld/ wie da&#x017F;&#x017F;elbige zwar Anno 1588. in Be&#x017F;treitung der Spani&#x017F;chen Armada Augen&#x017F;cheinlich er-<lb/>
&#x017F;chienen/ vnd auff gegenwertiger Rei&#x017F;e am allermei&#x017F;ten ge&#x017F;ehen worden. Nicht weniger waren die andern<lb/>
Capita&#x0364;n/ Befehlshaber/ Soldate&#x0303;/ Schiff- vnd Bottsleute/ alle mit einande&#xA75B; kluge vnd wolver&#x017F;uchte Ma&#x0364;n-<lb/>
ner/ zum Streit vnverzagt.</p><lb/>
          <note place="left">Des Ge-<lb/>
nerals Ab-<lb/>
fahrt.</note>
          <p>Demnach nun die Schiff alle mit Volck/ Proviant/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Munition/ nach dem be&#x017F;ten auß-<lb/>
geru&#x0364;&#x017F;tet vnd ver &#x017F;ehen/ zog der Herr General den 24. vnd 25. &#x017F;onderlich mit denen/ &#x017F;o vor dem Briel auff dem<lb/>
Ancker gelegen/ auß/ vnd kam mit der Armada/ &#x017F;o damals er&#x017F;t von zwantzig Schiffen/ vor Fli&#x017F;&#x017F;ingen/ legte<lb/>
&#x017F;ich vmb Cleyburg auff die Ancker/ dahin die andern Schiff auß Nord Holland vnd <hi rendition="#fr">S</hi>celand gegen Abend<lb/>
auch ankamen/ vnd war al&#x017F;o ein Armada von 72. <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen/ vber die ma&#x017F;&#x017F;en wol be&#x017F;tellet vnd außgeru&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
vnter die&#x017F;en allen war das Admiral&#x017F;chiff Orange/ weil es ein Pomer antzenfa&#x0364;rbig Fa&#x0364;hnlein fu&#x0364;hrete. Der<lb/>
Vice-Admiral aber/ das gro&#x017F;&#x017F;e Schiff von Am&#x017F;terdam/ welches damals noch nicht gar verfertiget/ vnd er&#x017F;t<lb/>
den drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten May nachkam.</p><lb/>
          <p>Jn dem nu die Armada den 26. vnd 27. <hi rendition="#fr">M</hi>ay vor Vli&#x017F;&#x017F;ingen &#x017F;till lagen/ wurden &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t in drey<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Hauffen getheilet. Der er&#x017F;te Hauffe von Seela&#x0364;ndern/ &#x017F;ampt vielen Sud vnnd Nord Holla&#x0364;ndern/<lb/>
war vnter dem Herrn General/ fu&#x0364;hrete die Pomerantzenfa&#x0364;rbige <hi rendition="#fr">F</hi>ahne/ Der ander Hauff von Seela&#x0364;ndern<lb/>
vnd Maaß-Schiffen/ vnter Johann Heerbrands fu&#x0364;hrete die wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">F</hi>ahne. Der dritte Hauff mei&#x017F;tentheils<lb/>
von Nord Holla&#x0364;ndern/ vnter Cornelio Geleyns von Vli&#x017F;&#x017F;ingen/ fu&#x0364;hrete ein blawe <hi rendition="#fr">F</hi>ahne/ vnd wurd nach<lb/>
&#x017F;olcher Abtheylung einem jeglichen von dem Herrn General ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ort be&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <note place="left">Der gan-<lb/>
tzen Arma-<lb/>
da Abfahrt</note>
          <p>Freytags den 28. May/ fuhren &#x017F;ie Nordlich mit gutem Wetter von Vli&#x017F;&#x017F;ingen auß/ vnnd richteten<lb/>
jhren Lauff Sudwe&#x017F;t hinnein.</p><lb/>
          <p>Vnd den 29. er&#x017F;ahen &#x017F;ie das Land von Calis/ da die fo&#x0364;rder&#x017F;ten &#x017F;ich vor Ancker legten/ der hinder&#x017F;ten zu-<lb/>
erwarten/ vnd lies der General/ als &#x017F;ie alle zu&#x017F;ammen kommen/ einen Schuß thun/ ein <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten Fa&#x0364;hnlein flie-<lb/>
gen/ vnd hiemit den Kriegs Rath ver&#x017F;amlen/ da &#x017F;ich dann die Hauptleute von allen Schiffen in jhre Na-<lb/><note place="left">Zwey Jag-<lb/>
&#x017F;chiff von<lb/>
der Arma-<lb/>
da außge-<lb/>
&#x017F;chickt.</note>chen begaben/ vnd in das Admiral Schiff ankamen. Da nun der <hi rendition="#fr">K</hi>riegs Rath ein weil bey einander gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wurden zwey Jag&#x017F;chiff von der Armada außge&#x017F;andt/ vnnd viel Nachen zu den Prouiant&#x017F;chiffen ver-<lb/>
ordnet/ etliche Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd andere Sachen abzuholen.</p><lb/>
          <p>Sontags den 30. <hi rendition="#fr">M</hi>ay/ als das gro&#x017F;&#x017F;e Schiff noch nicht angelanget/ brachen &#x017F;ie auff/ namen mit<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nem Wetter jhren Lauff We&#x017F;t Nordwe&#x017F;t hinein/ vnd ward damals der Alte Artickelsbrieff/ &#x017F;o jhnen im<lb/>
Printzenhoff hiebevor fu&#x0364;rgehalten worden/ abermals fu&#x0364;rgele&#x017F;en/ vnd darauff ge&#x017F;chworen/ vmb den Mittag<lb/><note place="left">Bever&#x017F;ier.</note>empfunden &#x017F;ie vmb Bever&#x017F;ier ein lieblich ku&#x0364;hles Lu&#x0364;fftlein von O&#x017F;t Nordo&#x017F;ten/ vmb den Abendt aber minder-<lb/>
ten die fo&#x0364;rder&#x017F;ten <hi rendition="#aq">S</hi>chiffe wegen der &#x017F;tille jhre <hi rendition="#aq">S</hi>egel/ damit die hinder&#x017F;ten de&#x017F;to fu&#x0364;glicher hinnach kommen<lb/>
mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0476] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil oder Sundts le Mayre gebrauchet. Ehe dann wir aber anzeigen/ wie es damit zugangen/ wollen wir zuvor eine vorneme Schiffart der Niderlaͤnder von 72. Schiffen/ im Jahr 1599. in die Weſt Jndien fuͤrge- nommen beſchreiben/ weil ſelbige der Zeit nach auff die vorigen folget. Schiffart vnd Außruͤſtung der gewaltigen Armada von 72. Schiffen/ von den Herrn General Staden im Niderland/ wider die Weſt-Jndien gerichtet/ vnter dem General Oberſten/ Herren Peter von der Doͤeſt/ Anno 1599. JM Jahr Chriſti 1599. legten die Edlen vnd gewaltigen Herren Staden/ der vereinigten Nider- Landen/ den Reicheſten vnd Vermoͤglichſten vnter jren Vnterthanen ein gemeine Schatzung auff/ alſo/ daß ſie den zweyhunderſten Pfenning aller jhrer Guͤter geben ſolten/ welches dann mit beſon- derer Gutwilligkeit erlegt vnd einbracht worden. Hierauff ward berathſchlaget vnd beſchloſſen/ durch dieſes Mittel/ neben andern Gebraͤuchen auch ein gewaltige Armada von ſiebentzig Schiffen/ wider die Weſt-Jndianiſchen Jnſuln des Koͤniges auß Spanien/ außzuruͤſten/ ebener maſſen/ wie daſſelbige hievorn von den Engellaͤndern mit groſſem Gluͤck geſchehen/ vnd wurden zu dem Ende im Fruͤeling gemeltes Jahrs in vnterſchiedlichen Hafen vnd Handel- ſtaͤtten in Holl- vnd Seeland/ viel Kriegsſchiff zugeruͤſtet/ Auch viel Bottsgeſellen vnnd Soldaten zu Dienſt angenommen/ vnter dieſen Schiffen waren etliche geduppelt/ auff ferne Reiſen zugerichtet/ die da ſolten den vornembſten Anſchlag auff die Weſt-Jndiſche Jnſuln ins Werck richten/ etliche aber wurden nur gemacht fuͤr die benachbarte Waſſer/ darin man taͤglich zuſchiffen pfleget/ vnd ſolten allein den groſſen Schiffen/ biß zu den Canariſchen Jnſuln das Geleit geben/ vnd die andern Anſchlaͤge vnterwegens gluͤck- lich helffen verrichten. Dieſe Schiffe waren alle zumahl außbuͤndig/ feſt vnd ſchoͤn gebawet/ vnter welchen das groͤſſeſte von Amſterdam/ von 500. Laſten/ zum Streit gewaltig außgeruͤſtet war. Vber dieſe gantze Armada ward zum General Oberſten verordnet/ der Ehrenveſte Herr Peter von der Doeſt/ ein ſehr Weiſer/ Dapfferer/ vnd in Kriegshaͤndlen/ beyde zu Waſſer vnd Land/ hoch erfahrner Kriegsheld/ wie daſſelbige zwar Anno 1588. in Beſtreitung der Spaniſchen Armada Augenſcheinlich er- ſchienen/ vnd auff gegenwertiger Reiſe am allermeiſten geſehen worden. Nicht weniger waren die andern Capitaͤn/ Befehlshaber/ Soldatẽ/ Schiff- vnd Bottsleute/ alle mit einandeꝛ kluge vnd wolverſuchte Maͤn- ner/ zum Streit vnverzagt. Demnach nun die Schiff alle mit Volck/ Proviant/ Geſchuͤtz vnd Munition/ nach dem beſten auß- geruͤſtet vnd ver ſehen/ zog der Herr General den 24. vnd 25. ſonderlich mit denen/ ſo vor dem Briel auff dem Ancker gelegen/ auß/ vnd kam mit der Armada/ ſo damals erſt von zwantzig Schiffen/ vor Fliſſingen/ legte ſich vmb Cleyburg auff die Ancker/ dahin die andern Schiff auß Nord Holland vnd Sceland gegen Abend auch ankamen/ vnd war alſo ein Armada von 72. Schiffen/ vber die maſſen wol beſtellet vnd außgeruͤſtet/ vnter dieſen allen war das Admiralſchiff Orange/ weil es ein Pomer antzenfaͤrbig Faͤhnlein fuͤhrete. Der Vice-Admiral aber/ das groſſe Schiff von Amſterdam/ welches damals noch nicht gar verfertiget/ vnd erſt den dreyſſigſten May nachkam. Jn dem nu die Armada den 26. vnd 27. May vor Vliſſingen ſtill lagen/ wurden ſie daſelbſt in drey gewiſſe Hauffen getheilet. Der erſte Hauffe von Seelaͤndern/ ſampt vielen Sud vnnd Nord Hollaͤndern/ war vnter dem Herrn General/ fuͤhrete die Pomerantzenfaͤrbige Fahne/ Der ander Hauff von Seelaͤndern vnd Maaß-Schiffen/ vnter Johann Heerbrands fuͤhrete die weiſſe Fahne. Der dritte Hauff meiſtentheils von Nord Hollaͤndern/ vnter Cornelio Geleyns von Vliſſingen/ fuͤhrete ein blawe Fahne/ vnd wurd nach ſolcher Abtheylung einem jeglichen von dem Herrn General ein gewiſſes Ort beſcheiden. Freytags den 28. May/ fuhren ſie Nordlich mit gutem Wetter von Vliſſingen auß/ vnnd richteten jhren Lauff Sudweſt hinnein. Vnd den 29. erſahen ſie das Land von Calis/ da die foͤrderſten ſich vor Ancker legten/ der hinderſten zu- erwarten/ vnd lies der General/ als ſie alle zuſammen kommen/ einen Schuß thun/ ein Fuͤrſten Faͤhnlein flie- gen/ vnd hiemit den Kriegs Rath verſamlen/ da ſich dann die Hauptleute von allen Schiffen in jhre Na- chen begaben/ vnd in das Admiral Schiff ankamen. Da nun der Kriegs Rath ein weil bey einander gewe- ſen/ wurden zwey Jagſchiff von der Armada außgeſandt/ vnnd viel Nachen zu den Prouiantſchiffen ver- ordnet/ etliche Geſchuͤtz vnd andere Sachen abzuholen. Zwey Jag- ſchiff von der Arma- da außge- ſchickt. Sontags den 30. May/ als das groſſe Schiff noch nicht angelanget/ brachen ſie auff/ namen mit ſchoͤnem Wetter jhren Lauff Weſt Nordweſt hinein/ vnd ward damals der Alte Artickelsbrieff/ ſo jhnen im Printzenhoff hiebevor fuͤrgehalten worden/ abermals fuͤrgeleſen/ vnd darauff geſchworen/ vmb den Mittag empfunden ſie vmb Beverſier ein lieblich kuͤhles Luͤfftlein von Oſt Nordoſten/ vmb den Abendt aber minder- ten die foͤrderſten Schiffe wegen der ſtille jhre Segel/ damit die hinderſten deſto fuͤglicher hinnach kommen moͤchten. Beverſier. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/476
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/476>, abgerufen am 12.08.2020.