Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
Berge herab/ durch den Wald ins Meer geflossen kam/ begabet. Es war daselbst auch von Muscheln
vnd andern sachen ein grosser Vberfluß/ derhalben dann der Admiral eine sondere Lust an diesem Hafen
gehabt/ vnd jhn nach seinem Namen vom Spilbergen genandt hat.

Zween Hol-
länder wer-
den von den
wilden Leu-
ten erschla-
gen.

Den 1. May schickte der Admiral den Schiffer des Morgensterns/ vnd andere mit Nachen aus/
den rechten Weg zusuchen. Als sie aber ein wenig fortgefahren/ wurden sie etlicher schöner Vögel auff
der Erden gewahr/ derhalben jhrer etliche vmb Erlaubniß gebeten/ vnd sich auff das Land begeben/ die-
selben zu fangen. Als sie aber kaum auff das Land kamen/ wurden sie von etlichen wilden Leuten mit
Bengeln angefallen/ vnd wurden jhrer zween erschlagen/ die andere zween aber kamen noch darvon/ der-
halben dann der Admiral/ als er solches erfahren/ nicht wenig gezörnet/ daß man jhnen Erlaubniß gege-
ben hette.

Sie kommen
an das En-
de oder an
den Auß-
gang der
Strassen.

Vmb den Abend kamen die Nachen wider zu den Schiffen/ mit vermeldung/ daß sie nicht weit
von dem Außgang der Strassen weren/ weil sie dann einen fast guten Wind hetten/ vermeyneten sie die
gantze Nacht fort zu fahren. Etliche waren darwider/ vnd vermeynten/ man solte jnnhalten/ vnd des
Morgens erwarten/ weil sonderlich zwischen zween hohen Bergen an dem Capo Mauriti[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt] man wol
bleiben könte/ weil aber der Wind sich je lenger je besser erzeigete/ ward der streit endlich auffgehoben/ vnd
war zwar grausam zu sehen/ daß man mit so grossen Schiffen/ zwischen so hohen Bergen in einer so
grossen Tieffe/ da man auch keine Ancker außwerffen könte/ bey nächtlicher weile fort fahren wolte. Es
eröffnet sich aber die Strasse allgemach/ vnd ward je länger je weiter/ also daß man in das hohe Meer hin-
aus sehen konte. Des Admirals Schiff war vom Wind an das Land gegen Mittag getrieben/ derhal-
ben er mit schiessen ein Zeichen geben ließ/ daß man jhn mit den Nachen zu hülff käme/ aber sie kunten
kaum ankommen/ so erhub sich bald ein guter Wind/ vnd seind sie also die gantze Nacht glücklich fortge-
fahren.

Sie kommen
an die Su-
dersee.

Als es Tag worden/ sahen sie den Suderwinckel/ mit seiner Spitzen/ wie die Fewerflammen zerthei-
let/ sie fuhren aber fort nach dem mitternächtigen Vfer/ welches wegen vieler Jnseln vnd Steinklippen
sehr gefährlich war/ endlich kamen sie noch am selben Tage/ welcher war der 5. May/ in die Sudersee/
vnd weil der Wind begunte groß zu werden/ musten sie jhre Nachen zu sich in die Schiffe nehmen/ des
Admirals Nachen aber/ ist von dem Vngewitter gantz zerstossen/ vnd von den Wällen hinweg geführet
worden/ vnd waren sie nicht in geringer Gefahr/ sorgende daß sie etwan an eine Jnsel oder Felsen möch-
ten getrieben werden/ weil nemlich das Vngewitter mit grossen Platzregen die gantze Nacht vber werete.

Die Jnseln
Solinges.

Vmb das Ende der Strassen/ waren viel Jnseln in der Sudersee gelegen/ welche sie Sorlinges
nandten/ wegen der Gleichheit/ die sie mit denen in Engelland hatten. Sie seind aber sehr gefährlich we-
gen der heimlichen Klippen vnd hohen Spitzen/ so daselbst gefunden werden/ ohne einigen Grund/ so
zum anckern dienlich/ das Australische oder Suder Eck/ wird genandt Capo Desirado/ hat ein seltza-
me Gestallt/ vnd wann man dasselbe vberwunden/ bekompt man gemeiniglich groß Vngewitter/ vnd
wird die Gefahr je länger je grösser.

Tafel der Magellanischen Strassen.
Sie kommen
an die Jnsel
Lamocha.

ALs sie nun also fort gefahren/ biß auff den 21. May/ entdecket sich jhnen das Land von Chili/ vnd sa-
hen sie eine Jnsel/ welche sie Lamocham zu seyn vermeynet/ sie funden daselbst ein guten Grund/
von 38. Klafftern. Zween Tage hernach sahen sie die Jnsel Lamocham gantz offenbarlich. Sein
derhalben stracks auff dieselbe zugefahren/ hatten jren Lauff etlicher massen zusammen/ das oberste Segel
eingezogen/ folgenden tages waren sie zwar vber 2. oder 3. Meilen nicht vom Lande/ kunten aber doch das-
selbe/ wegen des widerwertigen Windes nicht erreychen/ musten derhalben den gantzen Tag lavieren/ vnd
wurffen endlich jre Ancker aus/ etwan ein Meil von gemeldter Jnsel. Das Land war daselbst nidrig vnd
eben/ erstrecket sich weit gegen Mitternacht/ gegen Mittag aber war es felsig/ vnd machet das Meer von
anstossen an denselben Felsen/ ein groß Gereusch. So bald es tag worden/ hat der Rath beschlossen/ man
solte zween Nachen mit allerhand Kauffmanschafft vnd Kriegsvolck starck besetzet zu Lande schicken.

Sie treiben
Kauffmann
schafft mit
denen von
Lamocha.

Darauff ist der Admiral mit etlichen des Raths/ vnd vielen Mußquetirern zu Lande gefahren.
Sie funden am Vfer viel Volcks/ welches jhnen Schaaffe/ Hüner vnd allerley Vögel bracht/ der Ad-
miral brachte den Fürsten derselben Jnsel sampt seinem Sohn mit sich auff das Schiff/ vnd zeiget jhm
nach verrichter Mahlzeit die Gelegenheit des Schiffs sampt aller Kriegsrüstung/ welche froh waren/
als sie höreten/ daß sie solche wider die Spanier mit gebracht hetten.

Der Fürst
von Lamo-
cha
bleibet
vber Nacht
auff dem
Schiff.

Sie blieben aber die gantze Nacht vber auff dem Schiff/ vnd wurden von dem Admiral wol tracti-
ret/ den andern Tag stellet der Admiral all sein Kriegsvolck in ein Schlachtordnung/ welches jhnen ein
grosse Frewde brachte anzusehen/ hernach seyn sie wider/ in Begleitung der gantzen Armada zu Lande ge-
fahren/ vnd hat man jhnen etliche Schüsse zu ehren gethan. Sie trieben aber mit den Jnwohnern aller-
hand Kauffmannschafft/ gaben jhnen Beihle/ Messer/ Corallen vnd anders dergleichen geringe sachen/
vnd bekamen hergegen ein grosse menge Schaaffe/ denn sie jhnen für ein Beihel 2. feister Schaaffe gaben/
vnd erzeigeten sich sonst auch sehr freundlich/ aber in jhre Hütten vnd zu jhren Weibern liessen sie keinen
kommen/ sondern sie brachten die Wahren selbst an die Schiffe/ vnd da sie keine Wahren von den Hollän-
dern mehr begehreten/ wincketen sie jnen mit den Händen/ daß sie solten fortreysen/ derhalben sie alsobald/
als sie solches gesehen/ jhre Ancker wider auffgezogen/ vnd jhren Lauff gegen Mitternacht zugerichtet.

Sie

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
Berge herab/ durch den Wald ins Meer gefloſſen kam/ begabet. Es war daſelbſt auch von Muſcheln
vnd andern ſachen ein groſſer Vberfluß/ derhalben dann der Admiral eine ſondere Luſt an dieſem Hafen
gehabt/ vnd jhn nach ſeinem Namen vom Spilbergen genandt hat.

Zween Hol-
laͤnder wer-
den von den
wildẽ Leu-
ten erſchla-
gen.

Den 1. May ſchickte der Admiral den Schiffer des Morgenſterns/ vnd andere mit Nachen aus/
den rechten Weg zuſuchen. Als ſie aber ein wenig fortgefahren/ wurden ſie etlicher ſchoͤner Voͤgel auff
der Erden gewahr/ derhalben jhrer etliche vmb Erlaubniß gebeten/ vnd ſich auff das Land begeben/ die-
ſelben zu fangen. Als ſie aber kaum auff das Land kamen/ wurden ſie von etlichen wilden Leuten mit
Bengeln angefallen/ vnd wurden jhrer zween erſchlagen/ die andere zween aber kamen noch darvon/ der-
halben dann der Admiral/ als er ſolches erfahren/ nicht wenig gezoͤrnet/ daß man jhnen Erlaubniß gege-
ben hette.

Sie kom̃en
an das En-
de oder an
den Auß-
gang der
Straſſen.

Vmb den Abend kamen die Nachen wider zu den Schiffen/ mit vermeldung/ daß ſie nicht weit
von dem Außgang der Straſſen weren/ weil ſie dann einen faſt guten Wind hetten/ vermeyneten ſie die
gantze Nacht fort zu fahren. Etliche waren darwider/ vnd vermeynten/ man ſolte jnnhalten/ vnd des
Morgens erwarten/ weil ſonderlich zwiſchen zween hohen Bergen an dem Capo Mauriti[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt] man wol
bleiben koͤnte/ weil aber der Wind ſich je lenger je beſſer erzeigete/ ward der ſtreit endlich auffgehoben/ vnd
war zwar grauſam zu ſehen/ daß man mit ſo groſſen Schiffen/ zwiſchen ſo hohen Bergen in einer ſo
groſſen Tieffe/ da man auch keine Ancker außwerffen koͤnte/ bey naͤchtlicher weile fort fahren wolte. Es
eroͤffnet ſich aber die Straſſe allgemach/ vñ ward je laͤnger je weiter/ alſo daß man in das hohe Meer hin-
aus ſehen konte. Des Admirals Schiff war vom Wind an das Land gegen Mittag getrieben/ derhal-
ben er mit ſchieſſen ein Zeichen geben ließ/ daß man jhn mit den Nachen zu huͤlff kaͤme/ aber ſie kunten
kaum ankommen/ ſo erhub ſich bald ein guter Wind/ vnd ſeind ſie alſo die gantze Nacht gluͤcklich fortge-
fahren.

Sie kom̃en
an die Su-
derſee.

Als es Tag worden/ ſahen ſie den Suderwinckel/ mit ſeiner Spitzen/ wie die Fewerflam̃en zerthei-
let/ ſie fuhren aber fort nach dem mitternaͤchtigen Vfer/ welches wegen vieler Jnſeln vnd Steinklippen
ſehr gefaͤhrlich war/ endlich kamen ſie noch am ſelben Tage/ welcher war der 5. May/ in die Suderſee/
vnd weil der Wind begunte groß zu werden/ muſten ſie jhre Nachen zu ſich in die Schiffe nehmen/ des
Admirals Nachen aber/ iſt von dem Vngewitter gantz zerſtoſſen/ vnd von den Waͤllen hinweg gefuͤhret
worden/ vnd waren ſie nicht in geringer Gefahr/ ſorgende daß ſie etwan an eine Jnſel oder Felſen moͤch-
ten getrieben werden/ weil nemlich das Vngewitter mit groſſen Platzregen die gantze Nacht vber werete.

Die Jnſeln
Solinges.

Vmb das Ende der Straſſen/ waren viel Jnſeln in der Suderſee gelegen/ welche ſie Sorlinges
nandten/ wegen der Gleichheit/ die ſie mit denen in Engelland hatten. Sie ſeind aber ſehr gefaͤhrlich we-
gen der heimlichen Klippen vnd hohen Spitzen/ ſo daſelbſt gefunden werden/ ohne einigen Grund/ ſo
zum anckern dienlich/ das Auſtraliſche oder Suder Eck/ wird genandt Capo Deſirado/ hat ein ſeltza-
me Geſtallt/ vnd wann man daſſelbe vberwunden/ bekompt man gemeiniglich groß Vngewitter/ vnd
wird die Gefahr je laͤnger je groͤſſer.

Tafel der Magellaniſchen Straſſen.
Sie kom̃en
an die Jnſel
Lamocha.

ALs ſie nun alſo fort gefahren/ biß auff den 21. May/ entdecket ſich jhnen das Land von Chili/ vnd ſa-
hen ſie eine Jnſel/ welche ſie Lamocham zu ſeyn vermeynet/ ſie funden daſelbſt ein guten Grund/
von 38. Klafftern. Zween Tage hernach ſahen ſie die Jnſel Lamocham gantz offenbarlich. Sein
derhalben ſtracks auff dieſelbe zugefahren/ hatten jren Lauff etlicher maſſen zuſam̃en/ das oberſte Segel
eingezogen/ folgenden tages waren ſie zwar vber 2. oder 3. Meilen nicht vom Lande/ kunten aber doch daſ-
ſelbe/ wegen des widerwertigen Windes nicht erꝛeychen/ muſten derhalben den gantzen Tag lavieren/ vnd
wurffen endlich jre Ancker aus/ etwan ein Meil von gemeldter Jnſel. Das Land war daſelbſt nidrig vnd
eben/ erſtrecket ſich weit gegen Mitternacht/ gegen Mittag aber war es felſig/ vnd machet das Meer von
anſtoſſen an denſelben Felſen/ ein groß Gereuſch. So bald es tag worden/ hat der Rath beſchloſſen/ man
ſolte zween Nachen mit allerhand Kauffmanſchafft vnd Kriegsvolck ſtarck beſetzet zu Lande ſchicken.

Sie treiben
Kauffmañ
ſchafft mit
denen von
Lamocha.

Darauff iſt der Admiral mit etlichen des Raths/ vnd vielen Mußquetirern zu Lande gefahren.
Sie funden am Vfer viel Volcks/ welches jhnen Schaaffe/ Huͤner vnd allerley Voͤgel bracht/ der Ad-
miral brachte den Fuͤrſten derſelben Jnſel ſampt ſeinem Sohn mit ſich auff das Schiff/ vnd zeiget jhm
nach verꝛichter Mahlzeit die Gelegenheit des Schiffs ſampt aller Kriegsruͤſtung/ welche froh waren/
als ſie hoͤreten/ daß ſie ſolche wider die Spanier mit gebracht hetten.

Der Fuͤrſt
von Lamo-
cha
bleibet
vber Nacht
auff dem
Schiff.

Sie blieben aber die gantze Nacht vber auff dem Schiff/ vnd wurden von dem Admiral wol tracti-
ret/ den andern Tag ſtellet der Admiral all ſein Kriegsvolck in ein Schlachtordnung/ welches jhnen ein
groſſe Frewde brachte anzuſehen/ hernach ſeyn ſie wider/ in Begleitung der gantzen Armada zu Lande ge-
fahren/ vnd hat man jhnen etliche Schuͤſſe zu ehren gethan. Sie trieben aber mit den Jnwohnern aller-
hand Kauffmañſchafft/ gaben jhnen Beihle/ Meſſer/ Corallen vnd anders dergleichen geringe ſachen/
vnd bekamen hergegen ein groſſe menge Schaaffe/ deñ ſie jhnen fuͤr ein Beihel 2. feiſter Schaaffe gaben/
vnd erzeigeten ſich ſonſt auch ſehr freundlich/ aber in jhre Huͤtten vnd zu jhren Weibern lieſſen ſie keinen
kom̃en/ ſondern ſie brachten die Wahren ſelbſt an die Schiffe/ vnd da ſie keine Wahren von den Hollaͤn-
dern mehr begehreten/ wincketen ſie jnen mit den Haͤnden/ daß ſie ſolten fortreyſen/ derhalben ſie alſobald/
als ſie ſolches geſehen/ jhre Ancker wider auffgezogen/ vnd jhren Lauff gegen Mitternacht zugerichtet.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0492" n="464"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/>
Berge herab/ durch den Wald ins Meer geflo&#x017F;&#x017F;en kam/ begabet. Es war da&#x017F;elb&#x017F;t auch von Mu&#x017F;cheln<lb/>
vnd andern &#x017F;achen ein gro&#x017F;&#x017F;er Vberfluß/ derhalben dann der Admiral eine &#x017F;ondere Lu&#x017F;t an die&#x017F;em Hafen<lb/>
gehabt/ vnd jhn nach &#x017F;einem Namen vom Spilbergen genandt hat.</p><lb/>
          <note place="left">Zween Hol-<lb/>
la&#x0364;nder wer-<lb/>
den von den<lb/>
wilde&#x0303; Leu-<lb/>
ten er&#x017F;chla-<lb/>
gen.</note>
          <p>Den 1. May &#x017F;chickte der Admiral den Schiffer des Morgen&#x017F;terns/ vnd andere mit Nachen aus/<lb/>
den rechten Weg zu&#x017F;uchen. Als &#x017F;ie aber ein wenig fortgefahren/ wurden &#x017F;ie etlicher &#x017F;cho&#x0364;ner Vo&#x0364;gel auff<lb/>
der Erden gewahr/ derhalben jhrer etliche vmb Erlaubniß gebeten/ vnd &#x017F;ich auff das Land begeben/ die-<lb/>
&#x017F;elben zu fangen. Als &#x017F;ie aber kaum auff das Land kamen/ wurden &#x017F;ie von etlichen wilden Leuten mit<lb/>
Bengeln angefallen/ vnd wurden jhrer zween er&#x017F;chlagen/ die andere zween aber kamen noch darvon/ der-<lb/>
halben dann der Admiral/ als er &#x017F;olches erfahren/ nicht wenig gezo&#x0364;rnet/ daß man jhnen Erlaubniß gege-<lb/>
ben hette.</p><lb/>
          <note place="left">Sie kom&#x0303;en<lb/>
an das En-<lb/>
de oder an<lb/>
den Auß-<lb/>
gang der<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en.</note>
          <p>Vmb den Abend kamen die Nachen wider zu den Schiffen/ mit vermeldung/ daß &#x017F;ie nicht weit<lb/>
von dem Außgang der Stra&#x017F;&#x017F;en weren/ weil &#x017F;ie dann einen fa&#x017F;t guten Wind hetten/ vermeyneten &#x017F;ie die<lb/>
gantze Nacht fort zu fahren. Etliche waren darwider/ vnd vermeynten/ man &#x017F;olte jnnhalten/ vnd des<lb/>
Morgens erwarten/ weil &#x017F;onderlich zwi&#x017F;chen zween hohen Bergen an dem Capo Mauriti<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/> man wol<lb/>
bleiben ko&#x0364;nte/ weil aber der Wind &#x017F;ich je lenger je be&#x017F;&#x017F;er erzeigete/ ward der &#x017F;treit endlich auffgehoben/ vnd<lb/>
war zwar grau&#x017F;am zu &#x017F;ehen/ daß man mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen/ zwi&#x017F;chen &#x017F;o hohen Bergen in einer &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Tieffe/ da man auch keine Ancker außwerffen ko&#x0364;nte/ bey na&#x0364;chtlicher weile fort fahren wolte. Es<lb/>
ero&#x0364;ffnet &#x017F;ich aber die Stra&#x017F;&#x017F;e allgemach/ vn&#x0303; ward je la&#x0364;nger je weiter/ al&#x017F;o daß man in das hohe Meer hin-<lb/>
aus &#x017F;ehen konte. Des Admirals Schiff war vom Wind an das Land gegen Mittag getrieben/ derhal-<lb/>
ben er mit &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ein Zeichen geben ließ/ daß man jhn mit den Nachen zu hu&#x0364;lff ka&#x0364;me/ aber &#x017F;ie kunten<lb/>
kaum ankommen/ &#x017F;o erhub &#x017F;ich bald ein guter Wind/ vnd &#x017F;eind &#x017F;ie al&#x017F;o die gantze Nacht glu&#x0364;cklich fortge-<lb/>
fahren.</p><lb/>
          <note place="left">Sie kom&#x0303;en<lb/>
an die Su-<lb/>
der&#x017F;ee.</note>
          <p>Als es Tag worden/ &#x017F;ahen &#x017F;ie den Suderwinckel/ mit &#x017F;einer Spitzen/ wie die Fewerflam&#x0303;en zerthei-<lb/>
let/ &#x017F;ie fuhren aber fort nach dem mitterna&#x0364;chtigen Vfer/ welches wegen vieler Jn&#x017F;eln vnd Steinklippen<lb/>
&#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich war/ endlich kamen &#x017F;ie noch am &#x017F;elben Tage/ welcher war der 5. May/ in die Suder&#x017F;ee/<lb/>
vnd weil der Wind begunte groß zu werden/ mu&#x017F;ten &#x017F;ie jhre Nachen zu &#x017F;ich in die Schiffe nehmen/ des<lb/>
Admirals Nachen aber/ i&#x017F;t von dem Vngewitter gantz zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd von den Wa&#x0364;llen hinweg gefu&#x0364;hret<lb/>
worden/ vnd waren &#x017F;ie nicht in geringer Gefahr/ &#x017F;orgende daß &#x017F;ie etwan an eine Jn&#x017F;el oder Fel&#x017F;en mo&#x0364;ch-<lb/>
ten getrieben werden/ weil nemlich das Vngewitter mit gro&#x017F;&#x017F;en Platzregen die gantze Nacht vber werete.</p><lb/>
          <note place="left">Die Jn&#x017F;eln<lb/><hi rendition="#aq">Solinges.</hi></note>
          <p>Vmb das Ende der Stra&#x017F;&#x017F;en/ waren viel Jn&#x017F;eln in der Suder&#x017F;ee gelegen/ welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Sorlinges</hi><lb/>
nandten/ wegen der Gleichheit/ die &#x017F;ie mit denen in Engelland hatten. Sie &#x017F;eind aber &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich we-<lb/>
gen der heimlichen Klippen vnd hohen Spitzen/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t gefunden werden/ ohne einigen Grund/ &#x017F;o<lb/>
zum anckern dienlich/ das Au&#x017F;trali&#x017F;che oder Suder Eck/ wird genandt Capo De&#x017F;irado/ hat ein &#x017F;eltza-<lb/>
me Ge&#x017F;tallt/ vnd wann man da&#x017F;&#x017F;elbe vberwunden/ bekompt man gemeiniglich groß Vngewitter/ vnd<lb/>
wird die Gefahr je la&#x0364;nger je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Tafel der Magellani&#x017F;chen Stra&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Sie kom&#x0303;en<lb/>
an die Jn&#x017F;el<lb/><hi rendition="#aq">Lamocha.</hi></note>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls &#x017F;ie nun al&#x017F;o fort gefahren/ biß auff den 21. May/ entdecket &#x017F;ich jhnen das Land von Chili/ vnd &#x017F;a-<lb/>
hen &#x017F;ie eine Jn&#x017F;el/ welche &#x017F;ie Lamocham zu &#x017F;eyn vermeynet/ &#x017F;ie funden da&#x017F;elb&#x017F;t ein guten Grund/<lb/>
von 38. Klafftern. Zween Tage hernach &#x017F;ahen &#x017F;ie die Jn&#x017F;el Lamocham gantz offenbarlich. Sein<lb/>
derhalben &#x017F;tracks auff die&#x017F;elbe zugefahren/ hatten jren Lauff etlicher ma&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;am&#x0303;en/ das ober&#x017F;te Segel<lb/>
eingezogen/ folgenden tages waren &#x017F;ie zwar vber 2. oder 3. Meilen nicht vom Lande/ kunten aber doch da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe/ wegen des widerwertigen Windes nicht er&#xA75B;eychen/ mu&#x017F;ten derhalben den gantzen Tag lavieren/ vnd<lb/>
wurffen endlich jre Ancker aus/ etwan ein Meil von gemeldter Jn&#x017F;el. Das Land war da&#x017F;elb&#x017F;t nidrig vnd<lb/>
eben/ er&#x017F;trecket &#x017F;ich weit gegen Mitternacht/ gegen Mittag aber war es fel&#x017F;ig/ vnd machet das Meer von<lb/>
an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en an den&#x017F;elben Fel&#x017F;en/ ein groß Gereu&#x017F;ch. So bald es tag worden/ hat der Rath be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ man<lb/>
&#x017F;olte zween Nachen mit allerhand Kauffman&#x017F;chafft vnd Kriegsvolck &#x017F;tarck be&#x017F;etzet zu Lande &#x017F;chicken.</p><lb/>
            <note place="left">Sie treiben<lb/>
Kauffman&#x0303;<lb/>
&#x017F;chafft mit<lb/>
denen von<lb/><hi rendition="#aq">Lamocha.</hi></note>
            <p>Darauff i&#x017F;t der Admiral mit etlichen des Raths/ vnd vielen Mußquetirern zu Lande gefahren.<lb/>
Sie funden am Vfer viel Volcks/ welches jhnen Schaaffe/ Hu&#x0364;ner vnd allerley Vo&#x0364;gel bracht/ der Ad-<lb/>
miral brachte den Fu&#x0364;r&#x017F;ten der&#x017F;elben Jn&#x017F;el &#x017F;ampt &#x017F;einem Sohn mit &#x017F;ich auff das Schiff/ vnd zeiget jhm<lb/>
nach ver&#xA75B;ichter Mahlzeit die Gelegenheit des Schiffs &#x017F;ampt aller Kriegsru&#x0364;&#x017F;tung/ welche froh waren/<lb/>
als &#x017F;ie ho&#x0364;reten/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche wider die Spanier mit gebracht hetten.</p><lb/>
            <note place="left">Der Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
von <hi rendition="#aq">Lamo-<lb/>
cha</hi> bleibet<lb/>
vber Nacht<lb/>
auff dem<lb/>
Schiff.</note>
            <p>Sie blieben aber die gantze Nacht vber auff dem Schiff/ vnd wurden von dem Admiral wol tracti-<lb/>
ret/ den andern Tag &#x017F;tellet der Admiral all &#x017F;ein Kriegsvolck in ein Schlachtordnung/ welches jhnen ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Frewde brachte anzu&#x017F;ehen/ hernach &#x017F;eyn &#x017F;ie wider/ in Begleitung der gantzen Armada zu Lande ge-<lb/>
fahren/ vnd hat man jhnen etliche Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu ehren gethan. Sie trieben aber mit den Jnwohnern aller-<lb/>
hand Kauffman&#x0303;&#x017F;chafft/ gaben jhnen Beihle/ Me&#x017F;&#x017F;er/ Corallen vnd anders dergleichen geringe &#x017F;achen/<lb/>
vnd bekamen hergegen ein gro&#x017F;&#x017F;e menge Schaaffe/ den&#x0303; &#x017F;ie jhnen fu&#x0364;r ein Beihel 2. fei&#x017F;ter Schaaffe gaben/<lb/>
vnd erzeigeten &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t auch &#x017F;ehr freundlich/ aber in jhre Hu&#x0364;tten vnd zu jhren Weibern lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie keinen<lb/>
kom&#x0303;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ie brachten die Wahren &#x017F;elb&#x017F;t an die Schiffe/ vnd da &#x017F;ie keine Wahren von den Holla&#x0364;n-<lb/>
dern mehr begehreten/ wincketen &#x017F;ie jnen mit den Ha&#x0364;nden/ daß &#x017F;ie &#x017F;olten fortrey&#x017F;en/ derhalben &#x017F;ie al&#x017F;obald/<lb/>
als &#x017F;ie &#x017F;olches ge&#x017F;ehen/ jhre Ancker wider auffgezogen/ vnd jhren Lauff gegen Mitternacht zugerichtet.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0492] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Berge herab/ durch den Wald ins Meer gefloſſen kam/ begabet. Es war daſelbſt auch von Muſcheln vnd andern ſachen ein groſſer Vberfluß/ derhalben dann der Admiral eine ſondere Luſt an dieſem Hafen gehabt/ vnd jhn nach ſeinem Namen vom Spilbergen genandt hat. Den 1. May ſchickte der Admiral den Schiffer des Morgenſterns/ vnd andere mit Nachen aus/ den rechten Weg zuſuchen. Als ſie aber ein wenig fortgefahren/ wurden ſie etlicher ſchoͤner Voͤgel auff der Erden gewahr/ derhalben jhrer etliche vmb Erlaubniß gebeten/ vnd ſich auff das Land begeben/ die- ſelben zu fangen. Als ſie aber kaum auff das Land kamen/ wurden ſie von etlichen wilden Leuten mit Bengeln angefallen/ vnd wurden jhrer zween erſchlagen/ die andere zween aber kamen noch darvon/ der- halben dann der Admiral/ als er ſolches erfahren/ nicht wenig gezoͤrnet/ daß man jhnen Erlaubniß gege- ben hette. Vmb den Abend kamen die Nachen wider zu den Schiffen/ mit vermeldung/ daß ſie nicht weit von dem Außgang der Straſſen weren/ weil ſie dann einen faſt guten Wind hetten/ vermeyneten ſie die gantze Nacht fort zu fahren. Etliche waren darwider/ vnd vermeynten/ man ſolte jnnhalten/ vnd des Morgens erwarten/ weil ſonderlich zwiſchen zween hohen Bergen an dem Capo Mauriti_ man wol bleiben koͤnte/ weil aber der Wind ſich je lenger je beſſer erzeigete/ ward der ſtreit endlich auffgehoben/ vnd war zwar grauſam zu ſehen/ daß man mit ſo groſſen Schiffen/ zwiſchen ſo hohen Bergen in einer ſo groſſen Tieffe/ da man auch keine Ancker außwerffen koͤnte/ bey naͤchtlicher weile fort fahren wolte. Es eroͤffnet ſich aber die Straſſe allgemach/ vñ ward je laͤnger je weiter/ alſo daß man in das hohe Meer hin- aus ſehen konte. Des Admirals Schiff war vom Wind an das Land gegen Mittag getrieben/ derhal- ben er mit ſchieſſen ein Zeichen geben ließ/ daß man jhn mit den Nachen zu huͤlff kaͤme/ aber ſie kunten kaum ankommen/ ſo erhub ſich bald ein guter Wind/ vnd ſeind ſie alſo die gantze Nacht gluͤcklich fortge- fahren. Als es Tag worden/ ſahen ſie den Suderwinckel/ mit ſeiner Spitzen/ wie die Fewerflam̃en zerthei- let/ ſie fuhren aber fort nach dem mitternaͤchtigen Vfer/ welches wegen vieler Jnſeln vnd Steinklippen ſehr gefaͤhrlich war/ endlich kamen ſie noch am ſelben Tage/ welcher war der 5. May/ in die Suderſee/ vnd weil der Wind begunte groß zu werden/ muſten ſie jhre Nachen zu ſich in die Schiffe nehmen/ des Admirals Nachen aber/ iſt von dem Vngewitter gantz zerſtoſſen/ vnd von den Waͤllen hinweg gefuͤhret worden/ vnd waren ſie nicht in geringer Gefahr/ ſorgende daß ſie etwan an eine Jnſel oder Felſen moͤch- ten getrieben werden/ weil nemlich das Vngewitter mit groſſen Platzregen die gantze Nacht vber werete. Vmb das Ende der Straſſen/ waren viel Jnſeln in der Suderſee gelegen/ welche ſie Sorlinges nandten/ wegen der Gleichheit/ die ſie mit denen in Engelland hatten. Sie ſeind aber ſehr gefaͤhrlich we- gen der heimlichen Klippen vnd hohen Spitzen/ ſo daſelbſt gefunden werden/ ohne einigen Grund/ ſo zum anckern dienlich/ das Auſtraliſche oder Suder Eck/ wird genandt Capo Deſirado/ hat ein ſeltza- me Geſtallt/ vnd wann man daſſelbe vberwunden/ bekompt man gemeiniglich groß Vngewitter/ vnd wird die Gefahr je laͤnger je groͤſſer. Tafel der Magellaniſchen Straſſen. ALs ſie nun alſo fort gefahren/ biß auff den 21. May/ entdecket ſich jhnen das Land von Chili/ vnd ſa- hen ſie eine Jnſel/ welche ſie Lamocham zu ſeyn vermeynet/ ſie funden daſelbſt ein guten Grund/ von 38. Klafftern. Zween Tage hernach ſahen ſie die Jnſel Lamocham gantz offenbarlich. Sein derhalben ſtracks auff dieſelbe zugefahren/ hatten jren Lauff etlicher maſſen zuſam̃en/ das oberſte Segel eingezogen/ folgenden tages waren ſie zwar vber 2. oder 3. Meilen nicht vom Lande/ kunten aber doch daſ- ſelbe/ wegen des widerwertigen Windes nicht erꝛeychen/ muſten derhalben den gantzen Tag lavieren/ vnd wurffen endlich jre Ancker aus/ etwan ein Meil von gemeldter Jnſel. Das Land war daſelbſt nidrig vnd eben/ erſtrecket ſich weit gegen Mitternacht/ gegen Mittag aber war es felſig/ vnd machet das Meer von anſtoſſen an denſelben Felſen/ ein groß Gereuſch. So bald es tag worden/ hat der Rath beſchloſſen/ man ſolte zween Nachen mit allerhand Kauffmanſchafft vnd Kriegsvolck ſtarck beſetzet zu Lande ſchicken. Darauff iſt der Admiral mit etlichen des Raths/ vnd vielen Mußquetirern zu Lande gefahren. Sie funden am Vfer viel Volcks/ welches jhnen Schaaffe/ Huͤner vnd allerley Voͤgel bracht/ der Ad- miral brachte den Fuͤrſten derſelben Jnſel ſampt ſeinem Sohn mit ſich auff das Schiff/ vnd zeiget jhm nach verꝛichter Mahlzeit die Gelegenheit des Schiffs ſampt aller Kriegsruͤſtung/ welche froh waren/ als ſie hoͤreten/ daß ſie ſolche wider die Spanier mit gebracht hetten. Sie blieben aber die gantze Nacht vber auff dem Schiff/ vnd wurden von dem Admiral wol tracti- ret/ den andern Tag ſtellet der Admiral all ſein Kriegsvolck in ein Schlachtordnung/ welches jhnen ein groſſe Frewde brachte anzuſehen/ hernach ſeyn ſie wider/ in Begleitung der gantzen Armada zu Lande ge- fahren/ vnd hat man jhnen etliche Schuͤſſe zu ehren gethan. Sie trieben aber mit den Jnwohnern aller- hand Kauffmañſchafft/ gaben jhnen Beihle/ Meſſer/ Corallen vnd anders dergleichen geringe ſachen/ vnd bekamen hergegen ein groſſe menge Schaaffe/ deñ ſie jhnen fuͤr ein Beihel 2. feiſter Schaaffe gaben/ vnd erzeigeten ſich ſonſt auch ſehr freundlich/ aber in jhre Huͤtten vnd zu jhren Weibern lieſſen ſie keinen kom̃en/ ſondern ſie brachten die Wahren ſelbſt an die Schiffe/ vnd da ſie keine Wahren von den Hollaͤn- dern mehr begehreten/ wincketen ſie jnen mit den Haͤnden/ daß ſie ſolten fortreyſen/ derhalben ſie alſobald/ als ſie ſolches geſehen/ jhre Ancker wider auffgezogen/ vnd jhren Lauff gegen Mitternacht zugerichtet. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/492
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/492>, abgerufen am 16.02.2019.