Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Einigkeit von Ambsterdam vnd der AEolus auß Seeland. Zu Banda hatten sie noch zwo Galeen/ vnnd
vber diese erzehlte Schiffe/ waren noch zu Iacatra vnd Bantam in die 37. grosse Nachen/ (der kleinen Schiff-
lein deren viel mehr waren zu geschweigen) vnd seynd auch diese Schiffe alle mit Kriegsvolck/ Geschütz vnd
nothwendiger Kriegsmunition zum allerbesten versehen.

Der Admi-
ral vom
Spielber-
gen schicket
sich wider
heim zu rei-
sen.
Anno 1617

Diß ist nun also der Zustand der Niderländer in Jndia/ der Admiral aber von Spilbergen/ nach dem
er alles wol besehen vnd durchsuchet/ auch die Gesellschafft allenthalben gestercket/ vnd also seinem Ampt vnd
Befehl genug gethan hatte/ nam er jm für wider heim zureisen/ ließ derhalben 2. Schiffe nemlich das Schiff
Ambsterdam von 700. vnd das Schiff Seeland von 600. Lasten laden/ vnd als sie allerdinge fertig waren/
hat er sich vmb das Ende deß Christmonats wider auff den Weg gemachet.

Den 24. Januarij Anno 1617. kamen sie an die Jnsel Mauritius genant/ daselbst lagen sie ein zeit-
lang stille vnd versorgeten sich mit frischem Wasser vnd allerley Proviant/ so jhnen von nöhten/ schiffeten
darnach von dem Ort/ welcher der Moluckisch Hafen genant wird/ wider fort/ vnd fuhren den 1. Februarij
vor der Jnsel Massaria vorvber.

Der Admi-
ral Spilber
gen kom-
met wider
heim.

Auff der Heimfahrt ist jhnen nichts/ das sie verhindern oder verletzen mögen/ wider fahren/ es ist jhnen
auch nichts denckwürdiges auffgestossen/ seynd demnach fein vngehindert fortgefahren/ vnd das promon-
torium bonaespei
den 11. Martij/ wie dann auch die Jnsel San. Helena den letzten Martij erreichet/ da
sie dann jhr ander Schiff/ Seeland nemlich/ welches vor dreyen Monaten sich verirret vnd von dem Admi-
ral abkommen war/ wider angetroffen/ vnd nach dem sie sich mit Prouiant vnd aller Notturfft wider verse-
hen/ seynd sie den 7. April wider fortgefahren/ haben den 25. April die AEquinoctial Lini/ vnd den 13. May
die Saltz Jnselen erreicht/ von dannen sie dann entlich den 1. Julij mit Lieb vnd Gesundheit wider anheim
gelanget.



Reyse Herrn Robert Harcurts/ eines Englischen vom Adel in
das Land Guianae. Von der Erbärmlichen Niderlag vnd hinrichtung 77. En-
gelländer/ geschehen in der Jnsul Sanctae Luciae, auff dem Wege
nach Guiana, wie auch von der wunderbarlichen
Schiffart der andern.
Herr Wal-
ther Raw-
leigk diesen
Ort außge-
kundschafft

NAch dem der dapffer Herr Walter Rawleigk bald alle Vfer in Guiana durchwandert/ auch viel
andere örter/ welche sonsten der Christenheit vnbekandt blieben weren/ von Newem erfahren vnnd
außgekundtschaffet/ hat er vnder andern Orten das Theil vnd Wasser Wiapoco für jre König-
liche Mayestät in Engellandt/ doch mit bewilligung der Einwohner/ außgesehen vnnd jhm zugeeignet/
hat auch allda etliche Bawleute hinderlassen/ vnd jhnen versprochen/ er wölle innerhalb etlichen Jahren jh-
nen ein ziembliche Anzahl Volcks zuschicken/ nicht allein/ damit sie sich sampt den Einwohnern desto bes-
ser wider jhre vnd derselbigen nächste Feinde genannt die Charibes, beschützen köndten/ sondern auch damit
das Land desto besser möchte erbawet vnd von desto mehr Engelländern mit Nutzen bewohnet werden: Aber
es ist das Vnglück also darzwischen kommen vnd eingefallen/ daß er seinem versprechen wider allen seinen
Willen nicht nachkommen/ noch andere/ solches in das Werck zu setzen/ hat vberreden vnd darzu vermö-
Capitän
Carle
Leagh
fäh-
ret dahin.
gen können/ biß daß endlich Herr Capitän Carle Leagh mit zweyen Schiffen/ seinem versprechen nach
zukommen/ ist abgefahren/ welcher dann mit grosser Mühe/ Arbeit vnd Gefahr Jm Jahr 1604. dahin
kommen/ vnd hat sich allda hernacher etliche Jahr vnder den Wilden auffgehalten/ wiewol er vnder des-
sen gar manchmals wegen der Wilden in grosse Angst/ vnd Noth ist gerathen: Derohalben so hat er sei-
nen Bruder Herrn Oliph Leagh, auch ein Ritter/ auß Engelland vmb Hülff vnd Beystand angespro-
chen vnd ersuchet/ welche dann auch das nachfolgende Jahr darauff ist erfolget. Denn Herr Oliph
Leagh
hat jhm durch vnd in einem Schiffe/ genandt Olivae Flos, oder/ Oehlblume vngefähr hundert
Mann/ ohne die Schiffleute/ so zu dem Schiff gehöret/ vnder dem Geleyt vnd Regiment deß Capitän
Cataline, vnd des Capitän Nicolai Saint Iohn, zugeschicket. Solches Schiffe ist den 14. Tag Aprilis
Jm Jahr Christi 1605. auß Engelland ab vnd hinweg gefahren/ aber auff dem Wege seyn sie von wi-
derwertigen Winden vnd schrecklichen Vngewittern also vberfallen worden/ daß sie sich gantz vnd gar
verirret haben/ so gar/ daß sie gedacht/ sie werden an den gedachten vnd gewünschten Port oder Hafen nim-
mermehr kommen/ vnd seyn auch von den Winden bald hie/ bald dorthin so wunderlich getrieben worden/
daß die Proviant angefangen abzunehmen vnd jhnen zu mangeln: Derhalben haben sie nach vorgegange-
ner genugsamen Rathschlagung dieses bey sich beschlossen: Daß Capitän de Sainct Iohn mit allen den
jenigen/ welche jhnen vorgenommen hatten mit gesagtem Capitän Carle Leagh zu VViapogo zu woh-
nen vnd sich nider zu lassen/ solte fahren in die nächste vnd sehr fruchtbare Jnsul/ Sancta Lucia genen-
net/ zuerfahren/ was da Gott vnd das Glück jhnen für ein Außschlag geben würde.

Hierauff seyn nun siebentzig Eng[e]lländer den dritten Tag Augusti/ mit Degen/ Büchsen/ Schieß-
pulver/ mit einem Falckenetlein vnnd mit einem Faß voll Schiffbrodt versehen/ nach S. Lucia gefahren/

vnd

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Einigkeit von Ambſterdam vnd der Æolus auß Seeland. Zu Banda hatten ſie noch zwo Galeen/ vnnd
vber dieſe erzehlte Schiffe/ waren noch zu Iacatra vnd Bantam in die 37. groſſe Nachen/ (der kleinen Schiff-
lein deren viel mehr waren zu geſchweigen) vnd ſeynd auch dieſe Schiffe alle mit Kriegsvolck/ Geſchuͤtz vnd
nothwendiger Kriegsmunition zum allerbeſten verſehen.

Der Admi-
ral vom
Spielber-
gen ſchicket
ſich wider
heim zu rei-
ſen.
Anno 1617

Diß iſt nun alſo der Zuſtand der Niderlaͤnder in Jndia/ der Admiral aber von Spilbergen/ nach dem
er alles wol beſehen vnd durchſuchet/ auch die Geſellſchafft allenthalben geſtercket/ vnd alſo ſeinem Ampt vñ
Befehl genug gethan hatte/ nam er jm fuͤr wider heim zureiſen/ ließ derhalben 2. Schiffe nemlich das Schiff
Ambſterdam von 700. vnd das Schiff Seeland von 600. Laſten laden/ vnd als ſie allerdinge fertig waren/
hat er ſich vmb das Ende deß Chriſtmonats wider auff den Weg gemachet.

Den 24. Januarij Anno 1617. kamen ſie an die Jnſel Mauritius genant/ daſelbſt lagen ſie ein zeit-
lang ſtille vnd verſorgeten ſich mit friſchem Waſſer vnd allerley Proviant/ ſo jhnen von noͤhten/ ſchiffeten
darnach von dem Ort/ welcher der Moluckiſch Hafen genant wird/ wider fort/ vnd fuhren den 1. Februarij
vor der Jnſel Maſſaria vorvber.

Der Admi-
ral Spilber
gen kom-
met wider
heim.

Auff der Heimfahrt iſt jhnen nichts/ das ſie verhindern oder verletzen moͤgen/ wider fahren/ es iſt jhnen
auch nichts denckwuͤrdiges auffgeſtoſſen/ ſeynd demnach fein vngehindert fortgefahren/ vnd das promon-
torium bonæſpei
den 11. Martij/ wie dann auch die Jnſel San. Helena den letzten Martij erreichet/ da
ſie dann jhr ander Schiff/ Seeland nemlich/ welches vor dreyen Monaten ſich verirret vnd von dem Admi-
ral abkommen war/ wider angetroffen/ vnd nach dem ſie ſich mit Prouiant vnd aller Notturfft wider verſe-
hen/ ſeynd ſie den 7. April wider fortgefahren/ haben den 25. April die Æquinoctial Lini/ vnd den 13. May
die Saltz Jnſelen erreicht/ von dannen ſie dann entlich den 1. Julij mit Lieb vnd Geſundheit wider anheim
gelanget.



Reyſe Herrn Robert Harcurts/ eines Engliſchen vom Adel in
das Land Guianæ. Von der Erbaͤrmlichen Niderlag vnd hinrichtung 77. En-
gellaͤnder/ geſchehen in der Jnſul Sanctæ Luciæ, auff dem Wege
nach Guiana, wie auch von der wunderbarlichen
Schiffart der andern.
Herr Wal-
ther Raw-
leigk dieſen
Ort außge-
kundſchafft

NAch dem der dapffer Herr Walter Rawleigk bald alle Vfer in Guiana durchwandert/ auch viel
andere oͤrter/ welche ſonſten der Chriſtenheit vnbekandt blieben weren/ von Newem erfahren vnnd
außgekundtſchaffet/ hat er vnder andern Orten das Theil vnd Waſſer Wiapoco fuͤr jre Koͤnig-
liche Mayeſtaͤt in Engellandt/ doch mit bewilligung der Einwohner/ außgeſehen vnnd jhm zugeeignet/
hat auch allda etliche Bawleute hinderlaſſen/ vnd jhnen verſprochen/ er woͤlle innerhalb etlichen Jahren jh-
nen ein ziembliche Anzahl Volcks zuſchicken/ nicht allein/ damit ſie ſich ſampt den Einwohnern deſto beſ-
ſer wider jhre vnd derſelbigen naͤchſte Feinde genannt die Charibes, beſchuͤtzen koͤndten/ ſondern auch damit
das Land deſto beſſer moͤchte erbawet vnd von deſto mehr Engellaͤndern mit Nutzen bewohnet werden: Aber
es iſt das Vngluͤck alſo darzwiſchen kommen vnd eingefallen/ daß er ſeinem verſprechen wider allen ſeinen
Willen nicht nachkommen/ noch andere/ ſolches in das Werck zu ſetzen/ hat vberreden vnd darzu vermoͤ-
Capitaͤn
Carle
Leagh
faͤh-
ret dahin.
gen koͤnnen/ biß daß endlich Herr Capitaͤn Carle Leagh mit zweyen Schiffen/ ſeinem verſprechen nach
zukommen/ iſt abgefahren/ welcher dann mit groſſer Muͤhe/ Arbeit vnd Gefahr Jm Jahr 1604. dahin
kommen/ vnd hat ſich allda hernacher etliche Jahr vnder den Wilden auffgehalten/ wiewol er vnder deſ-
ſen gar manchmals wegen der Wilden in groſſe Angſt/ vnd Noth iſt gerathen: Derohalben ſo hat er ſei-
nen Bruder Herrn Oliph Leagh, auch ein Ritter/ auß Engelland vmb Huͤlff vnd Beyſtand angeſpro-
chen vnd erſuchet/ welche dann auch das nachfolgende Jahr darauff iſt erfolget. Denn Herꝛ Oliph
Leagh
hat jhm durch vnd in einem Schiffe/ genandt Olivæ Flos, oder/ Oehlblume vngefaͤhr hundert
Mann/ ohne die Schiffleute/ ſo zu dem Schiff gehoͤret/ vnder dem Geleyt vnd Regiment deß Capitaͤn
Cataline, vnd des Capitaͤn Nicolai Saint Iohn, zugeſchicket. Solches Schiffe iſt den 14. Tag Aprilis
Jm Jahr Chriſti 1605. auß Engelland ab vnd hinweg gefahren/ aber auff dem Wege ſeyn ſie von wi-
derwertigen Winden vnd ſchrecklichen Vngewittern alſo vberfallen worden/ daß ſie ſich gantz vnd gar
verirret haben/ ſo gar/ daß ſie gedacht/ ſie werden an den gedachten vnd gewuͤnſchten Port oder Hafen nim-
mermehr kommen/ vnd ſeyn auch von den Winden bald hie/ bald dorthin ſo wunderlich getrieben worden/
daß die Proviant angefangen abzunehmen vnd jhnen zu mangeln: Derhalben haben ſie nach vorgegange-
ner genugſamen Rathſchlagung dieſes bey ſich beſchloſſen: Daß Capitaͤn de Sainct Iohn mit allen den
jenigen/ welche jhnen vorgenommen hatten mit geſagtem Capitaͤn Carle Leagh zu VViapogo zu woh-
nen vnd ſich nider zu laſſen/ ſolte fahren in die naͤchſte vnd ſehr fruchtbare Jnſul/ Sancta Lucia genen-
net/ zuerfahren/ was da Gott vnd das Gluͤck jhnen fuͤr ein Außſchlag geben wuͤrde.

Hierauff ſeyn nun ſiebentzig Eng[e]llaͤnder den dritten Tag Auguſti/ mit Degen/ Buͤchſen/ Schieß-
pulver/ mit einem Falckenetlein vnnd mit einem Faß voll Schiffbrodt verſehen/ nach S. Lucia gefahren/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0516" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
Einigkeit von Amb&#x017F;terdam vnd der <hi rendition="#aq">Æolus</hi> auß Seeland. Zu <hi rendition="#aq">Banda</hi> hatten &#x017F;ie noch zwo Galeen/ vnnd<lb/>
vber die&#x017F;e erzehlte Schiffe/ waren noch zu <hi rendition="#aq">Iacatra</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bantam</hi> in die 37. gro&#x017F;&#x017F;e Nachen/ (der kleinen Schiff-<lb/>
lein deren viel mehr waren zu ge&#x017F;chweigen) vnd &#x017F;eynd auch die&#x017F;e Schiffe alle mit <hi rendition="#fr">K</hi>riegsvolck/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd<lb/>
nothwendiger Kriegsmunition zum allerbe&#x017F;ten ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <note place="left">Der Admi-<lb/>
ral vom<lb/>
Spielber-<lb/>
gen &#x017F;chicket<lb/>
&#x017F;ich wider<lb/>
heim zu rei-<lb/>
&#x017F;en.<lb/>
Anno 1617</note>
            <p>Diß i&#x017F;t nun al&#x017F;o der Zu&#x017F;tand der Niderla&#x0364;nder in Jndia/ der Admiral aber von Spilbergen/ nach dem<lb/>
er alles wol be&#x017F;ehen vnd durch&#x017F;uchet/ auch die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft allenthalben ge&#x017F;tercket/ vnd al&#x017F;o &#x017F;einem Ampt vn&#x0303;<lb/>
Befehl genug gethan hatte/ nam er jm fu&#x0364;r wider heim zurei&#x017F;en/ ließ derhalben 2. <hi rendition="#fr">S</hi>chiffe nemlich das <hi rendition="#fr">S</hi>chiff<lb/>
Amb&#x017F;terdam von 700. vnd das Schiff Seeland von 600. La&#x017F;ten laden/ vnd als &#x017F;ie allerdinge fertig waren/<lb/>
hat er &#x017F;ich vmb das Ende deß Chri&#x017F;tmonats wider auff den Weg gemachet.</p><lb/>
            <p>Den 24. Januarij Anno 1617. kamen &#x017F;ie an die Jn&#x017F;el Mauritius genant/ da&#x017F;elb&#x017F;t lagen &#x017F;ie ein zeit-<lb/>
lang &#x017F;tille vnd ver&#x017F;orgeten &#x017F;ich mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er vnd allerley Proviant/ &#x017F;o jhnen von no&#x0364;hten/ &#x017F;chiffeten<lb/>
darnach von dem Ort/ welcher der Molucki&#x017F;ch Hafen genant wird/ wider fort/ vnd fuhren den 1. <hi rendition="#fr">F</hi>ebruarij<lb/>
vor der Jn&#x017F;el Ma&#x017F;&#x017F;aria vorvber.</p><lb/>
            <note place="left">Der Admi-<lb/>
ral Spilber<lb/>
gen kom-<lb/>
met wider<lb/>
heim.</note>
            <p>Auff der Heimfahrt i&#x017F;t jhnen nichts/ das &#x017F;ie verhindern oder verletzen mo&#x0364;gen/ wider fahren/ es i&#x017F;t jhnen<lb/>
auch nichts denckwu&#x0364;rdiges auffge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eynd demnach fein vngehindert fortgefahren/ vnd das <hi rendition="#aq">promon-<lb/>
torium bonæ&#x017F;pei</hi> den 11. <hi rendition="#fr">M</hi>artij/ wie dann auch die Jn&#x017F;el San. Helena den letzten Martij erreichet/ da<lb/>
&#x017F;ie dann jhr ander Schiff/ Seeland nemlich/ welches vor dreyen Monaten &#x017F;ich verirret vnd von dem Admi-<lb/>
ral abkommen war/ wider angetroffen/ vnd nach dem &#x017F;ie &#x017F;ich mit Prouiant vnd aller Notturfft wider ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;eynd &#x017F;ie den 7. April wider fortgefahren/ haben den 25. April die <hi rendition="#aq">Æquinoctial</hi> Lini/ vnd den 13. May<lb/>
die Saltz Jn&#x017F;elen erreicht/ von dannen &#x017F;ie dann entlich den 1. Julij mit Lieb vnd Ge&#x017F;undheit wider anheim<lb/>
gelanget.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Rey&#x017F;e Herrn Robert Harcurts/ eines Engli&#x017F;chen vom Adel in</hi><lb/>
das Land <hi rendition="#aq">Guianæ.</hi> Von der Erba&#x0364;rmlichen Niderlag vnd hinrichtung 77. En-<lb/>
gella&#x0364;nder/ ge&#x017F;chehen in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Sanctæ Luciæ,</hi> auff dem Wege<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Guiana,</hi> wie auch von der wunderbarlichen<lb/>
Schiffart der andern.</head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">H</hi>err Wal-<lb/>
ther Raw-<lb/>
leigk die&#x017F;en<lb/>
Ort außge-<lb/>
kund&#x017F;chafft</note>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem der dapffer Herr Walter Rawleigk bald alle Vfer in <hi rendition="#aq">Guiana</hi> durchwandert/ auch viel<lb/>
andere o&#x0364;rter/ welche &#x017F;on&#x017F;ten der Chri&#x017F;tenheit vnbekandt blieben weren/ von Newem erfahren vnnd<lb/>
außgekundt&#x017F;chaffet/ hat er vnder andern Orten das Theil vnd Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Wiapoco</hi> fu&#x0364;r jre <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig-<lb/>
liche Maye&#x017F;ta&#x0364;t in Engellandt/ doch mit bewilligung der Einwohner/ außge&#x017F;ehen vnnd jhm zugeeignet/<lb/>
hat auch allda etliche Bawleute hinderla&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhnen ver&#x017F;prochen/ er wo&#x0364;lle innerhalb etlichen Jahren jh-<lb/>
nen ein ziembliche Anzahl Volcks zu&#x017F;chicken/ nicht allein/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ampt den Einwohnern de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wider jhre vnd der&#x017F;elbigen na&#x0364;ch&#x017F;te Feinde genannt die <hi rendition="#aq">Charibes,</hi> be&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;ndten/ &#x017F;ondern auch damit<lb/>
das Land de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;chte erbawet vnd von de&#x017F;to mehr Engella&#x0364;ndern mit Nutzen bewohnet werden: Aber<lb/>
es i&#x017F;t das Vnglu&#x0364;ck al&#x017F;o darzwi&#x017F;chen kommen vnd eingefallen/ daß er &#x017F;einem ver&#x017F;prechen wider allen &#x017F;einen<lb/>
Willen nicht nachkommen/ noch andere/ &#x017F;olches in das Werck zu &#x017F;etzen/ hat vberreden vnd darzu vermo&#x0364;-<lb/><note place="left">Capita&#x0364;n<lb/><hi rendition="#aq">Carle<lb/>
Leagh</hi> fa&#x0364;h-<lb/>
ret dahin.</note>gen ko&#x0364;nnen/ biß daß endlich Herr Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Carle Leagh</hi> mit zweyen Schiffen/ &#x017F;einem ver&#x017F;prechen nach<lb/>
zukommen/ i&#x017F;t abgefahren/ welcher dann mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he/ Arbeit vnd Gefahr Jm Jahr 1604. dahin<lb/>
kommen/ vnd hat &#x017F;ich allda hernacher etliche Jahr vnder den Wilden auffgehalten/ wiewol er vnder de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gar manchmals wegen der Wilden in gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t/ vnd Noth i&#x017F;t gerathen: Derohalben &#x017F;o hat er &#x017F;ei-<lb/>
nen Bruder Herrn <hi rendition="#aq">Oliph Leagh,</hi> auch ein Ritter/ auß Engelland vmb Hu&#x0364;lff vnd Bey&#x017F;tand ange&#x017F;pro-<lb/>
chen vnd er&#x017F;uchet/ welche dann auch das nachfolgende Jahr darauff i&#x017F;t erfolget. Denn Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Oliph<lb/>
Leagh</hi> hat jhm durch vnd in einem Schiffe/ genandt <hi rendition="#aq">Olivæ Flos,</hi> oder/ Oehlblume vngefa&#x0364;hr hundert<lb/>
Mann/ ohne die Schiffleute/ &#x017F;o zu dem Schiff geho&#x0364;ret/ vnder dem Geleyt vnd Regiment deß Capita&#x0364;n<lb/><hi rendition="#aq">Cataline,</hi> vnd des Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Nicolai Saint Iohn,</hi> zuge&#x017F;chicket. Solches Schiffe i&#x017F;t den 14. Tag Aprilis<lb/>
Jm Jahr Chri&#x017F;ti 1605. auß Engelland ab vnd hinweg gefahren/ aber auff dem Wege &#x017F;eyn &#x017F;ie von wi-<lb/>
derwertigen Winden vnd &#x017F;chrecklichen Vngewittern al&#x017F;o vberfallen worden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich gantz vnd gar<lb/>
verirret haben/ &#x017F;o gar/ daß &#x017F;ie gedacht/ &#x017F;ie werden an den gedachten vnd gewu&#x0364;n&#x017F;chten Port oder Hafen nim-<lb/>
mermehr kommen/ vnd &#x017F;eyn auch von den Winden bald hie/ bald dorthin &#x017F;o wunderlich getrieben worden/<lb/>
daß die Proviant angefangen abzunehmen vnd jhnen zu mangeln: Derhalben haben &#x017F;ie nach vorgegange-<lb/>
ner genug&#x017F;amen Rath&#x017F;chlagung die&#x017F;es bey &#x017F;ich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: Daß Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">de Sainct Iohn</hi> mit allen den<lb/>
jenigen/ welche jhnen vorgenommen hatten mit ge&#x017F;agtem Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Carle Leagh</hi> zu <hi rendition="#aq">VViapogo</hi> zu woh-<lb/>
nen vnd &#x017F;ich nider zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olte fahren in die na&#x0364;ch&#x017F;te vnd &#x017F;ehr fruchtbare Jn&#x017F;ul/ <hi rendition="#aq">Sancta Lucia</hi> genen-<lb/>
net/ zuerfahren/ was da Gott vnd das Glu&#x0364;ck jhnen fu&#x0364;r ein Auß&#x017F;chlag geben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Hierauff &#x017F;eyn nun &#x017F;iebentzig Eng<supplied>e</supplied>lla&#x0364;nder den dritten Tag Augu&#x017F;ti/ mit Degen/ Bu&#x0364;ch&#x017F;en/ Schieß-<lb/>
pulver/ mit einem Falckenetlein vnnd mit einem <hi rendition="#fr">F</hi>aß voll <hi rendition="#fr">S</hi>chiffbrodt ver&#x017F;ehen/ nach <hi rendition="#aq">S. Lucia</hi> gefahren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0516] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Einigkeit von Ambſterdam vnd der Æolus auß Seeland. Zu Banda hatten ſie noch zwo Galeen/ vnnd vber dieſe erzehlte Schiffe/ waren noch zu Iacatra vnd Bantam in die 37. groſſe Nachen/ (der kleinen Schiff- lein deren viel mehr waren zu geſchweigen) vnd ſeynd auch dieſe Schiffe alle mit Kriegsvolck/ Geſchuͤtz vnd nothwendiger Kriegsmunition zum allerbeſten verſehen. Diß iſt nun alſo der Zuſtand der Niderlaͤnder in Jndia/ der Admiral aber von Spilbergen/ nach dem er alles wol beſehen vnd durchſuchet/ auch die Geſellſchafft allenthalben geſtercket/ vnd alſo ſeinem Ampt vñ Befehl genug gethan hatte/ nam er jm fuͤr wider heim zureiſen/ ließ derhalben 2. Schiffe nemlich das Schiff Ambſterdam von 700. vnd das Schiff Seeland von 600. Laſten laden/ vnd als ſie allerdinge fertig waren/ hat er ſich vmb das Ende deß Chriſtmonats wider auff den Weg gemachet. Den 24. Januarij Anno 1617. kamen ſie an die Jnſel Mauritius genant/ daſelbſt lagen ſie ein zeit- lang ſtille vnd verſorgeten ſich mit friſchem Waſſer vnd allerley Proviant/ ſo jhnen von noͤhten/ ſchiffeten darnach von dem Ort/ welcher der Moluckiſch Hafen genant wird/ wider fort/ vnd fuhren den 1. Februarij vor der Jnſel Maſſaria vorvber. Auff der Heimfahrt iſt jhnen nichts/ das ſie verhindern oder verletzen moͤgen/ wider fahren/ es iſt jhnen auch nichts denckwuͤrdiges auffgeſtoſſen/ ſeynd demnach fein vngehindert fortgefahren/ vnd das promon- torium bonæſpei den 11. Martij/ wie dann auch die Jnſel San. Helena den letzten Martij erreichet/ da ſie dann jhr ander Schiff/ Seeland nemlich/ welches vor dreyen Monaten ſich verirret vnd von dem Admi- ral abkommen war/ wider angetroffen/ vnd nach dem ſie ſich mit Prouiant vnd aller Notturfft wider verſe- hen/ ſeynd ſie den 7. April wider fortgefahren/ haben den 25. April die Æquinoctial Lini/ vnd den 13. May die Saltz Jnſelen erreicht/ von dannen ſie dann entlich den 1. Julij mit Lieb vnd Geſundheit wider anheim gelanget. Reyſe Herrn Robert Harcurts/ eines Engliſchen vom Adel in das Land Guianæ. Von der Erbaͤrmlichen Niderlag vnd hinrichtung 77. En- gellaͤnder/ geſchehen in der Jnſul Sanctæ Luciæ, auff dem Wege nach Guiana, wie auch von der wunderbarlichen Schiffart der andern. NAch dem der dapffer Herr Walter Rawleigk bald alle Vfer in Guiana durchwandert/ auch viel andere oͤrter/ welche ſonſten der Chriſtenheit vnbekandt blieben weren/ von Newem erfahren vnnd außgekundtſchaffet/ hat er vnder andern Orten das Theil vnd Waſſer Wiapoco fuͤr jre Koͤnig- liche Mayeſtaͤt in Engellandt/ doch mit bewilligung der Einwohner/ außgeſehen vnnd jhm zugeeignet/ hat auch allda etliche Bawleute hinderlaſſen/ vnd jhnen verſprochen/ er woͤlle innerhalb etlichen Jahren jh- nen ein ziembliche Anzahl Volcks zuſchicken/ nicht allein/ damit ſie ſich ſampt den Einwohnern deſto beſ- ſer wider jhre vnd derſelbigen naͤchſte Feinde genannt die Charibes, beſchuͤtzen koͤndten/ ſondern auch damit das Land deſto beſſer moͤchte erbawet vnd von deſto mehr Engellaͤndern mit Nutzen bewohnet werden: Aber es iſt das Vngluͤck alſo darzwiſchen kommen vnd eingefallen/ daß er ſeinem verſprechen wider allen ſeinen Willen nicht nachkommen/ noch andere/ ſolches in das Werck zu ſetzen/ hat vberreden vnd darzu vermoͤ- gen koͤnnen/ biß daß endlich Herr Capitaͤn Carle Leagh mit zweyen Schiffen/ ſeinem verſprechen nach zukommen/ iſt abgefahren/ welcher dann mit groſſer Muͤhe/ Arbeit vnd Gefahr Jm Jahr 1604. dahin kommen/ vnd hat ſich allda hernacher etliche Jahr vnder den Wilden auffgehalten/ wiewol er vnder deſ- ſen gar manchmals wegen der Wilden in groſſe Angſt/ vnd Noth iſt gerathen: Derohalben ſo hat er ſei- nen Bruder Herrn Oliph Leagh, auch ein Ritter/ auß Engelland vmb Huͤlff vnd Beyſtand angeſpro- chen vnd erſuchet/ welche dann auch das nachfolgende Jahr darauff iſt erfolget. Denn Herꝛ Oliph Leagh hat jhm durch vnd in einem Schiffe/ genandt Olivæ Flos, oder/ Oehlblume vngefaͤhr hundert Mann/ ohne die Schiffleute/ ſo zu dem Schiff gehoͤret/ vnder dem Geleyt vnd Regiment deß Capitaͤn Cataline, vnd des Capitaͤn Nicolai Saint Iohn, zugeſchicket. Solches Schiffe iſt den 14. Tag Aprilis Jm Jahr Chriſti 1605. auß Engelland ab vnd hinweg gefahren/ aber auff dem Wege ſeyn ſie von wi- derwertigen Winden vnd ſchrecklichen Vngewittern alſo vberfallen worden/ daß ſie ſich gantz vnd gar verirret haben/ ſo gar/ daß ſie gedacht/ ſie werden an den gedachten vnd gewuͤnſchten Port oder Hafen nim- mermehr kommen/ vnd ſeyn auch von den Winden bald hie/ bald dorthin ſo wunderlich getrieben worden/ daß die Proviant angefangen abzunehmen vnd jhnen zu mangeln: Derhalben haben ſie nach vorgegange- ner genugſamen Rathſchlagung dieſes bey ſich beſchloſſen: Daß Capitaͤn de Sainct Iohn mit allen den jenigen/ welche jhnen vorgenommen hatten mit geſagtem Capitaͤn Carle Leagh zu VViapogo zu woh- nen vnd ſich nider zu laſſen/ ſolte fahren in die naͤchſte vnd ſehr fruchtbare Jnſul/ Sancta Lucia genen- net/ zuerfahren/ was da Gott vnd das Gluͤck jhnen fuͤr ein Außſchlag geben wuͤrde. Capitaͤn Carle Leagh faͤh- ret dahin. Hierauff ſeyn nun ſiebentzig Engellaͤnder den dritten Tag Auguſti/ mit Degen/ Buͤchſen/ Schieß- pulver/ mit einem Falckenetlein vnnd mit einem Faß voll Schiffbrodt verſehen/ nach S. Lucia gefahren/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/516
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/516>, abgerufen am 12.08.2020.