Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien/ Ander Theil
Ort zu fahren/ sondern das Vngewitter vnd böse Wind haben sie dahin getrieben/ hat jhme auch erzehlet al-
les Vnglück/ Vngemach vnd Gefahr/ welches sie außgestanden hatten: Darüber dann die Spanier sich
höchlich verwundert vnd etliche gesagt haben/ so müssen sie dann keine Menschen/ sondern viel mehr Teuf-
fel seyn/ oder müsten sonderlich von Gott seyn erhalten worden/ vnd wann sie nicht Lutherisch weren/ hetten
sie wol verdienet/ daß sie vnder die Heiligen geschrieben würden.

Bey diesem Examen waren alle Vornehme Spanische vom Adel vnnd andere Obersten in der
Statt/ welche sich alle vber die Engelländer verwundert vnnd dero halben sie zuverwahren angenommen/
vnd jhnen viel gutes widerfahren haben lassen. Mein glück vnd Loß war dieses/ sagt der Author/ daß ich bey
Herrn Francisco Lopez seyn vnd bleiben muste: Vnd als ich das Fieber bey jhm bekame/ besuchte mich
der Capitän Peroso, welcher Herrn Lopez Tochter genommen hatte/ vnd sich wol auff die Artzeney ver-
stunde/ in meiner Kammer täglich/ ließ mir eine Ader schlagen/ befahle auch seinem Weibe/ daß sie alles/
was ich bedurffte/ solte geben vnd reichen: Ja es kundten alle andere Engelländer sicher bey jhnen vnnd den
Jndianern auß vnd ein gehen: Es empfiengen die Jndianer sie auch mit grosser Frewde vnnd gaben jhnen
auch allerley Speise zu essen/ als Wilpret/ schweinen Fleisch vnd dergleichen/ dessen sie eine grosse Menge
an solchem Ort haben: Nichts desto weniger/ musten zween Engelländer/ wiewol es jhnen an guter war-
tung nicht mangelte/ allda jhr Leben beschliessen.

Gelegen-
heit des
Landes.

Dieses Landt vmb Coro herumber bringt viel Zucker/ Honig/ Jngwer vnd Hartz/ wie auch Wei-
tzen in grosser Menge: Wann er aber mit dem Maize, der Jndianer Frucht vnnd mit einem Zucker Rohr
wird vermischet/ gibt es trefflich gut Brodt/ vnd auß eben solchem Maize vnd Wurtzel der Potatoen ma-
Tranck auß
Weitzen
vnd andern
sachen/ so
truncken
machet.
chen sie so starcken Getranck vnd Wein/ daß sich die Jndianer daran truncken trincken. Jn dem wir hier
seyn geblieben/ sagt der Autor, hat sich ein Spanier mit seinem Bruder begeben auff einen Bawren hoffe/
da er viel Jndianer hatte/ welche den Taback pflantzeten. Da hat nun ein Vornehmer Jndianer ein Art/
welche jhm were verehret worden/ in die Hand genommen vnd gefraget/ wie viel ein solches Werckzeug koste/
vnd als man sich es am geringsten versehen/ hat er dem einen Spanier den Kopff darmit gespalten: Wel-
ches als es des Spaniers Bruder gesehen/ hat er nach seinem Wehr gesehen/ aber die Jndianischen Weiber
haben es jhm hinweg gethan/ vnd ist also von jhnen auch so bald mit Pfeilen zu tod geschossen worden: Es
seyn auch hierauff so bald die Wilden zu den nächsten Bergen geflohen vnnd haben die Negroen wider die
Spanier angehetzet/ haben jhnen auch der Spanier Weiber zu geben verheissen/ wenn sie jhnen würden bey-
stehen. Aber es seyn diese Jndianer so bald von dem Capitän Peroso durch sonderliche Kriegsliste vberfal-
len/ vnd jhrer dreyssig vnder dem Essen vnd Trincken ergriffen/ vnd gen Caro gefangen geführet worden/
da sie dann auch gar schrecklich seyn hingerichtet worden: Etlichen vnter solchen Jndianern hat man die
Daumen abgeschnitten vnd die Adern an den Fingern entzwey geschnitten/ damit sie hinfüro nicht mehr
mit Bogen schiessen köndten.

Vnder dessen aber seyn die Engelländer sehr wol von den Spaniern gehalten worden/ vnd haben jh-
nen die Spanier angebotten/ sie wolten sie jhrer Güter Freyheiten theilhafftig machen/ auch jnen jre Töch-
ter zur Ehe geben/ wann sie nur bey jhnen bleiben wolten: Aber es war jhnen das Vatterland so lieb/
daß sie es mit aller Höffligkeit abschlugen/ bedanckten sich gantz demütig wegen so vieler jhnen er-
zeigten Wolthaten/ vnnd fuhren auff Schiffen nach Cartagen, vnnd von dannen widerumb in En-
gelland.

Wie Herr Harcuort nach Guiana geschiffet/ vnd von vnderschied-
licher Provintzen vnd Wassern beschreibung.

NAch dem die Engelländer in jhrem Vatterlandt alle das Vnglück/ so sie außgestanden/ erzehlet/
hat jederman groß Mitleiden mit jhnen gehabt/ vnd hat in zwey oder drey Jahren niemands sich
dahin wagen wöllen/ biß daß endlich Herr Harcourt die sachen reifflich erwogen vnd mit dreyen
Schiffen/ welche er auff sein eigen Vnkosten außgerüstet die angefangene Colonien vnd Gemeinde an
solchem Ort zu stercken vnd zuerhalten/ Jm Jahr 1608. dahin ist gefahren/ vnd ist auch zu VViapoco
glücklich ankommen. Was vnder dessen aber jhm auff dem Wege begegnet/ ist vnnöthig allhier zu erzehlen/
dieweil es nichts sonderlichs ist/ auch ohne das von andern/ so diesen Weg in jhrer Schiffart seyn kom-
men/ alle Vorberge/ Jnsuln/ Land vnd alles sehr wol ist beschrieben worden: Will derhalben zu dieses Lan-
des vnd dessen Gelegenheit Beschreibung stracks fortfahren.

Herr Har-
court
wird
von den
Wilden
wol em-
pfangen.

Als Herr Harcourt an solchem Ort ankommen/ ist er von den Wilden gantz freundlich vnnd wol
empfangen worden: Dann alles/ was er bedurffte/ haben sie jhm mit grosser Menge gegeben: Vnd nach
dem er mit den Vornembsten Jndianern ein zeitlang gesprachet/ hat er sich zu Landt begeben/ vnnd ist fer-
ners von einem andern Jndianer/ welcher in Engelland sich lang auffgehalten hatte vnnd die Engelländi-
sche Sprach sehr wol verstunde/ sehr freundlich empfangen worden: Dieser Jndianer hat jhm Herrn Har-
court
vnd seinen Vornembsten Mitgesellen vom Adel sein Eigen Hauß/ darinnen zu wohnen/ eingegeben/
den andern aber hat er in denen nechst darbey gelegenen Häusern jhre Losamenter verschaffet. Nach weni-
gen tagen hat Herr Harcourt deß Lands gelegenheit erkündiget/ vnd jhm einen bequemen Ort zu einer Fe-
stung außgeschen/ vnd nach dem er die sach vnd Ort wol erwogen/ hat er bey dem Flecken Caripo auff ei-

nem

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien/ Ander Theil
Ort zu fahren/ ſondern das Vngewitter vnd boͤſe Wind haben ſie dahin getrieben/ hat jhme auch erzehlet al-
les Vngluͤck/ Vngemach vnd Gefahr/ welches ſie außgeſtanden hatten: Daruͤber dann die Spanier ſich
hoͤchlich verwundert vnd etliche geſagt haben/ ſo muͤſſen ſie dann keine Menſchen/ ſondern viel mehr Teuf-
fel ſeyn/ oder muͤſten ſonderlich von Gott ſeyn erhalten worden/ vnd wann ſie nicht Lutheriſch weren/ hetten
ſie wol verdienet/ daß ſie vnder die Heiligen geſchrieben wuͤrden.

Bey dieſem Examen waren alle Vornehme Spaniſche vom Adel vnnd andere Oberſten in der
Statt/ welche ſich alle vber die Engellaͤnder verwundert vnnd dero halben ſie zuverwahren angenommen/
vnd jhnen viel gutes widerfahren haben laſſen. Mein gluͤck vnd Loß war dieſes/ ſagt der Author/ daß ich bey
Herrn Franciſco Lopez ſeyn vnd bleiben muſte: Vnd als ich das Fieber bey jhm bekame/ beſuchte mich
der Capitaͤn Peroſo, welcher Herrn Lopez Tochter genommen hatte/ vnd ſich wol auff die Artzeney ver-
ſtunde/ in meiner Kammer taͤglich/ ließ mir eine Ader ſchlagen/ befahle auch ſeinem Weibe/ daß ſie alles/
was ich bedurffte/ ſolte geben vnd reichen: Ja es kundten alle andere Engellaͤnder ſicher bey jhnen vnnd den
Jndianern auß vnd ein gehen: Es empfiengen die Jndianer ſie auch mit groſſer Frewde vnnd gaben jhnen
auch allerley Speiſe zu eſſen/ als Wilpret/ ſchweinen Fleiſch vnd dergleichen/ deſſen ſie eine groſſe Menge
an ſolchem Ort haben: Nichts deſto weniger/ muſten zween Engellaͤnder/ wiewol es jhnen an guter war-
tung nicht mangelte/ allda jhr Leben beſchlieſſen.

Gelegen-
heit des
Landes.

Dieſes Landt vmb Coro herumber bringt viel Zucker/ Honig/ Jngwer vnd Hartz/ wie auch Wei-
tzen in groſſer Menge: Wann er aber mit dem Maize, der Jndianer Frucht vnnd mit einem Zucker Rohr
wird vermiſchet/ gibt es trefflich gut Brodt/ vnd auß eben ſolchem Maize vnd Wurtzel der Potatoen ma-
Tꝛanck auß
Weitzen
vnd andern
ſachen/ ſo
truncken
machet.
chen ſie ſo ſtarcken Getranck vnd Wein/ daß ſich die Jndianer daran truncken trincken. Jn dem wir hier
ſeyn geblieben/ ſagt der Autor, hat ſich ein Spanier mit ſeinem Bruder begeben auff einen Bawren hoffe/
da er viel Jndianer hatte/ welche den Taback pflantzeten. Da hat nun ein Vornehmer Jndianer ein Art/
welche jhm were verehret worden/ in die Hand genommen vnd gefraget/ wie viel ein ſolches Werckzeug koſte/
vnd als man ſich es am geringſten verſehen/ hat er dem einen Spanier den Kopff darmit geſpalten: Wel-
ches als es des Spaniers Bruder geſehen/ hat er nach ſeinem Wehr geſehen/ aber die Jndianiſchen Weiber
haben es jhm hinweg gethan/ vnd iſt alſo von jhnen auch ſo bald mit Pfeilen zu tod geſchoſſen worden: Es
ſeyn auch hierauff ſo bald die Wilden zu den naͤchſten Bergen geflohen vnnd haben die Negroen wider die
Spanier angehetzet/ haben jhnen auch der Spanier Weiber zu geben verheiſſen/ wenn ſie jhnen wuͤrden bey-
ſtehen. Aber es ſeyn dieſe Jndianer ſo bald von dem Capitaͤn Peroſo durch ſonderliche Kriegsliſte vberfal-
len/ vnd jhrer dreyſſig vnder dem Eſſen vnd Trincken ergriffen/ vnd gen Caro gefangen gefuͤhret worden/
da ſie dann auch gar ſchrecklich ſeyn hingerichtet worden: Etlichen vnter ſolchen Jndianern hat man die
Daumen abgeſchnitten vnd die Adern an den Fingern entzwey geſchnitten/ damit ſie hinfuͤro nicht mehr
mit Bogen ſchieſſen koͤndten.

Vnder deſſen aber ſeyn die Engellaͤnder ſehr wol von den Spaniern gehalten worden/ vnd haben jh-
nen die Spanier angebotten/ ſie wolten ſie jhrer Guͤter Freyheiten theilhafftig machen/ auch jnen jre Toͤch-
ter zur Ehe geben/ wann ſie nur bey jhnen bleiben wolten: Aber es war jhnen das Vatterland ſo lieb/
daß ſie es mit aller Hoͤffligkeit abſchlugen/ bedanckten ſich gantz demuͤtig wegen ſo vieler jhnen er-
zeigten Wolthaten/ vnnd fuhren auff Schiffen nach Cartagen, vnnd von dannen widerumb in En-
gelland.

Wie Herr Harcuort nach Guiana geſchiffet/ vnd von vnderſchied-
licher Provintzen vnd Waſſern beſchreibung.

NAch dem die Engellaͤnder in jhrem Vatterlandt alle das Vngluͤck/ ſo ſie außgeſtanden/ erzehlet/
hat jederman groß Mitleiden mit jhnen gehabt/ vnd hat in zwey oder drey Jahren niemands ſich
dahin wagen woͤllen/ biß daß endlich Herr Harcourt die ſachen reifflich erwogen vnd mit dreyen
Schiffen/ welche er auff ſein eigen Vnkoſten außgeruͤſtet die angefangene Colonien vnd Gemeinde an
ſolchem Ort zu ſtercken vnd zuerhalten/ Jm Jahr 1608. dahin iſt gefahren/ vnd iſt auch zu VViapoco
gluͤcklich ankommen. Was vnder deſſen aber jhm auff dem Wege begegnet/ iſt vnnoͤthig allhier zu erzehlen/
dieweil es nichts ſonderlichs iſt/ auch ohne das von andern/ ſo dieſen Weg in jhrer Schiffart ſeyn kom-
men/ alle Vorberge/ Jnſuln/ Land vnd alles ſehr wol iſt beſchrieben worden: Will derhalben zu dieſes Lan-
des vnd deſſen Gelegenheit Beſchreibung ſtracks fortfahren.

Herr Har-
court
wird
von den
Wilden
wol em-
pfangen.

Als Herr Harcourt an ſolchem Ort ankommen/ iſt er von den Wilden gantz freundlich vnnd wol
empfangen worden: Dann alles/ was er bedurffte/ haben ſie jhm mit groſſer Menge gegeben: Vnd nach
dem er mit den Vornembſten Jndianern ein zeitlang geſprachet/ hat er ſich zu Landt begeben/ vnnd iſt fer-
ners von einem andern Jndianer/ welcher in Engelland ſich lang auffgehalten hatte vnnd die Engellaͤndi-
ſche Sprach ſehr wol verſtunde/ ſehr freundlich empfangen worden: Dieſer Jndianer hat jhm Herrn Har-
court
vnd ſeinen Vornembſten Mitgeſellen vom Adel ſein Eigen Hauß/ darinnen zu wohnen/ eingegeben/
den andern aber hat er in denen nechſt darbey gelegenen Haͤuſern jhre Loſamenter verſchaffet. Nach weni-
gen tagen hat Herr Harcourt deß Lands gelegenheit erkuͤndiget/ vnd jhm einen bequemen Ort zu einer Fe-
ſtung außgeſchen/ vnd nach dem er die ſach vnd Ort wol erwogen/ hat er bey dem Flecken Caripo auff ei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0520" n="492"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien/ Ander Theil</hi></fw><lb/>
Ort zu fahren/ &#x017F;ondern das Vngewitter vnd bo&#x0364;&#x017F;e Wind haben &#x017F;ie dahin getrieben/ hat jhme auch erzehlet al-<lb/>
les Vnglu&#x0364;ck/ Vngemach vnd Gefahr/ welches &#x017F;ie außge&#x017F;tanden hatten: Daru&#x0364;ber dann die Spanier &#x017F;ich<lb/>
ho&#x0364;chlich verwundert vnd etliche ge&#x017F;agt haben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dann keine Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern viel mehr Teuf-<lb/>
fel &#x017F;eyn/ oder mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;onderlich von Gott &#x017F;eyn erhalten worden/ vnd wann &#x017F;ie nicht Lutheri&#x017F;ch weren/ hetten<lb/>
&#x017F;ie wol verdienet/ daß &#x017F;ie vnder die Heiligen ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Bey die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Examen</hi> waren alle Vornehme Spani&#x017F;che vom Adel vnnd andere Ober&#x017F;ten in der<lb/>
Statt/ welche &#x017F;ich alle vber die Engella&#x0364;nder verwundert vnnd dero halben &#x017F;ie zuverwahren angenommen/<lb/>
vnd jhnen viel gutes widerfahren haben la&#x017F;&#x017F;en. Mein glu&#x0364;ck vnd Loß war die&#x017F;es/ &#x017F;agt der Author/ daß ich bey<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co Lopez</hi> &#x017F;eyn vnd bleiben mu&#x017F;te: Vnd als ich das Fieber bey jhm bekame/ be&#x017F;uchte mich<lb/>
der Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Pero&#x017F;o,</hi> welcher Herrn <hi rendition="#aq">Lopez</hi> Tochter genommen hatte/ vnd &#x017F;ich wol auff die Artzeney ver-<lb/>
&#x017F;tunde/ in meiner Kammer ta&#x0364;glich/ ließ mir eine Ader &#x017F;chlagen/ befahle auch &#x017F;einem Weibe/ daß &#x017F;ie alles/<lb/>
was ich bedurffte/ &#x017F;olte geben vnd reichen: Ja es kundten alle andere Engella&#x0364;nder &#x017F;icher bey jhnen vnnd den<lb/>
Jndianern auß vnd ein gehen: Es empfiengen die Jndianer &#x017F;ie auch mit gro&#x017F;&#x017F;er Frewde vnnd gaben jhnen<lb/>
auch allerley Spei&#x017F;e zu e&#x017F;&#x017F;en/ als Wilpret/ &#x017F;chweinen Flei&#x017F;ch vnd dergleichen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge<lb/>
an &#x017F;olchem Ort haben: Nichts de&#x017F;to weniger/ mu&#x017F;ten zween Engella&#x0364;nder/ wiewol es jhnen an guter war-<lb/>
tung nicht mangelte/ allda jhr Leben be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Gelegen-<lb/>
heit des<lb/>
Landes.</note>
          <p>Die&#x017F;es Landt vmb <hi rendition="#aq">Coro</hi> herumber bringt viel Zucker/ Honig/ Jngwer vnd Hartz/ wie auch Wei-<lb/>
tzen in gro&#x017F;&#x017F;er Menge: Wann er aber mit dem <hi rendition="#aq">Maize,</hi> der Jndianer <hi rendition="#fr">F</hi>rucht vnnd mit einem Zucker Rohr<lb/>
wird vermi&#x017F;chet/ gibt es trefflich gut Brodt/ vnd auß eben &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Maize</hi> vnd Wurtzel der <hi rendition="#aq">Potatoen</hi> ma-<lb/><note place="left">T&#xA75B;anck auß<lb/>
Weitzen<lb/>
vnd andern<lb/>
&#x017F;achen/ &#x017F;o<lb/>
truncken<lb/>
machet.</note>chen &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;tarcken Getranck vnd Wein/ daß &#x017F;ich die Jndianer daran truncken trincken. Jn dem wir hier<lb/>
&#x017F;eyn geblieben/ &#x017F;agt der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> hat &#x017F;ich ein Spanier mit &#x017F;einem Bruder begeben auff einen Bawren hoffe/<lb/>
da er viel Jndianer hatte/ welche den <hi rendition="#fr">T</hi>aback pflantzeten. <hi rendition="#fr">D</hi>a hat nun ein Vornehmer Jndianer ein Art/<lb/>
welche jhm were verehret worden/ in die Hand genommen vnd gefraget/ wie viel ein &#x017F;olches Werckzeug ko&#x017F;te/<lb/>
vnd als man &#x017F;ich es am gering&#x017F;ten ver&#x017F;ehen/ hat er dem einen Spanier den Kopff darmit ge&#x017F;palten: Wel-<lb/>
ches als es des Spaniers Bruder ge&#x017F;ehen/ hat er nach &#x017F;einem Wehr ge&#x017F;ehen/ aber die Jndiani&#x017F;chen Weiber<lb/>
haben es jhm hinweg gethan/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o von jhnen auch &#x017F;o bald mit Pfeilen zu tod ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden: Es<lb/>
&#x017F;eyn auch hierauff &#x017F;o bald die Wilden zu den na&#x0364;ch&#x017F;ten Bergen geflohen vnnd haben die <hi rendition="#aq">Negroen</hi> wider die<lb/>
Spanier angehetzet/ haben jhnen auch der Spanier Weiber zu geben verhei&#x017F;&#x017F;en/ wenn &#x017F;ie jhnen wu&#x0364;rden bey-<lb/>
&#x017F;tehen. Aber es &#x017F;eyn die&#x017F;e Jndianer &#x017F;o bald von dem Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Pero&#x017F;o</hi> durch &#x017F;onderliche Kriegsli&#x017F;te vberfal-<lb/>
len/ vnd jhrer drey&#x017F;&#x017F;ig vnder dem E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken ergriffen/ vnd gen <hi rendition="#aq">Caro</hi> gefangen gefu&#x0364;hret worden/<lb/>
da &#x017F;ie dann auch gar &#x017F;chrecklich &#x017F;eyn hingerichtet worden: Etlichen vnter &#x017F;olchen Jndianern hat man die<lb/>
Daumen abge&#x017F;chnitten vnd die Adern an den Fingern entzwey ge&#x017F;chnitten/ damit &#x017F;ie hinfu&#x0364;ro nicht mehr<lb/>
mit Bogen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;ndten.</p><lb/>
          <p>Vnder de&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;eyn die Engella&#x0364;nder &#x017F;ehr wol von den Spaniern gehalten worden/ vnd haben jh-<lb/>
nen die Spanier angebotten/ &#x017F;ie wolten &#x017F;ie jhrer Gu&#x0364;ter Freyheiten theilhafftig machen/ auch jnen jre To&#x0364;ch-<lb/>
ter zur Ehe geben/ wann &#x017F;ie nur bey jhnen bleiben wolten: Aber es war jhnen das Vatterland &#x017F;o lieb/<lb/>
daß &#x017F;ie es mit aller Ho&#x0364;ffligkeit ab&#x017F;chlugen/ bedanckten &#x017F;ich gantz demu&#x0364;tig wegen &#x017F;o vieler jhnen er-<lb/>
zeigten Wolthaten/ vnnd fuhren auff Schiffen nach <hi rendition="#aq">Cartagen,</hi> vnnd von dannen widerumb in En-<lb/>
gelland.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Wie Herr</hi><hi rendition="#aq">Harcuort</hi><hi rendition="#b">nach</hi><hi rendition="#aq">Guiana</hi><hi rendition="#b">ge&#x017F;chiffet/ vnd von vnder&#x017F;chied-</hi><lb/>
licher Provintzen vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern be&#x017F;chreibung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem die Engella&#x0364;nder in jhrem Vatterlandt alle das Vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;o &#x017F;ie außge&#x017F;tanden/ erzehlet/<lb/>
hat jederman groß Mitleiden mit jhnen gehabt/ vnd hat in zwey oder drey Jahren niemands &#x017F;ich<lb/>
dahin wagen wo&#x0364;llen/ biß daß endlich Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> die &#x017F;achen reifflich erwogen vnd mit dreyen<lb/>
Schiffen/ welche er auff &#x017F;ein eigen Vnko&#x017F;ten außgeru&#x0364;&#x017F;tet die angefangene <hi rendition="#aq">Colonien</hi> vnd Gemeinde an<lb/>
&#x017F;olchem Ort zu &#x017F;tercken vnd zuerhalten/ Jm Jahr 1608. dahin i&#x017F;t gefahren/ vnd i&#x017F;t auch zu <hi rendition="#aq">VViapoco</hi><lb/>
glu&#x0364;cklich ankommen. Was vnder de&#x017F;&#x017F;en aber jhm auff dem Wege begegnet/ i&#x017F;t vnno&#x0364;thig allhier zu erzehlen/<lb/>
dieweil es nichts &#x017F;onderlichs i&#x017F;t/ auch ohne das von andern/ &#x017F;o die&#x017F;en Weg in jhrer Schiffart &#x017F;eyn kom-<lb/>
men/ alle Vorberge/ Jn&#x017F;uln/ Land vnd alles &#x017F;ehr wol i&#x017F;t be&#x017F;chrieben worden: Will derhalben zu die&#x017F;es Lan-<lb/>
des vnd de&#x017F;&#x017F;en Gelegenheit Be&#x017F;chreibung &#x017F;tracks fortfahren.</p><lb/>
          <note place="left">Herr <hi rendition="#aq">Har-<lb/>
court</hi> wird<lb/>
von den<lb/>
Wilden<lb/>
wol em-<lb/>
pfangen.</note>
          <p>Als Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> an &#x017F;olchem Ort ankommen/ i&#x017F;t er von den Wilden gantz freundlich vnnd wol<lb/>
empfangen worden: Dann alles/ was er bedurffte/ haben &#x017F;ie jhm mit gro&#x017F;&#x017F;er Menge gegeben: Vnd nach<lb/>
dem er mit den Vornemb&#x017F;ten Jndianern ein zeitlang ge&#x017F;prachet/ hat er &#x017F;ich zu Landt begeben/ vnnd i&#x017F;t fer-<lb/>
ners von einem andern Jndianer/ welcher in Engelland &#x017F;ich lang auffgehalten hatte vnnd die Engella&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Sprach &#x017F;ehr wol ver&#x017F;tunde/ &#x017F;ehr freundlich empfangen worden: <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er Jndianer hat jhm Herrn <hi rendition="#aq">Har-<lb/>
court</hi> vnd &#x017F;einen Vornemb&#x017F;ten Mitge&#x017F;ellen vom Adel &#x017F;ein Eigen Hauß/ darinnen zu wohnen/ eingegeben/<lb/>
den andern aber hat er in denen nech&#x017F;t darbey gelegenen Ha&#x0364;u&#x017F;ern jhre Lo&#x017F;amenter ver&#x017F;chaffet. Nach weni-<lb/>
gen tagen hat Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> deß Lands gelegenheit erku&#x0364;ndiget/ vnd jhm einen bequemen Ort zu einer Fe-<lb/>
&#x017F;tung außge&#x017F;chen/ vnd nach dem er die &#x017F;ach vnd Ort wol erwogen/ hat er bey dem Flecken <hi rendition="#aq">Caripo</hi> auff ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0520] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien/ Ander Theil Ort zu fahren/ ſondern das Vngewitter vnd boͤſe Wind haben ſie dahin getrieben/ hat jhme auch erzehlet al- les Vngluͤck/ Vngemach vnd Gefahr/ welches ſie außgeſtanden hatten: Daruͤber dann die Spanier ſich hoͤchlich verwundert vnd etliche geſagt haben/ ſo muͤſſen ſie dann keine Menſchen/ ſondern viel mehr Teuf- fel ſeyn/ oder muͤſten ſonderlich von Gott ſeyn erhalten worden/ vnd wann ſie nicht Lutheriſch weren/ hetten ſie wol verdienet/ daß ſie vnder die Heiligen geſchrieben wuͤrden. Bey dieſem Examen waren alle Vornehme Spaniſche vom Adel vnnd andere Oberſten in der Statt/ welche ſich alle vber die Engellaͤnder verwundert vnnd dero halben ſie zuverwahren angenommen/ vnd jhnen viel gutes widerfahren haben laſſen. Mein gluͤck vnd Loß war dieſes/ ſagt der Author/ daß ich bey Herrn Franciſco Lopez ſeyn vnd bleiben muſte: Vnd als ich das Fieber bey jhm bekame/ beſuchte mich der Capitaͤn Peroſo, welcher Herrn Lopez Tochter genommen hatte/ vnd ſich wol auff die Artzeney ver- ſtunde/ in meiner Kammer taͤglich/ ließ mir eine Ader ſchlagen/ befahle auch ſeinem Weibe/ daß ſie alles/ was ich bedurffte/ ſolte geben vnd reichen: Ja es kundten alle andere Engellaͤnder ſicher bey jhnen vnnd den Jndianern auß vnd ein gehen: Es empfiengen die Jndianer ſie auch mit groſſer Frewde vnnd gaben jhnen auch allerley Speiſe zu eſſen/ als Wilpret/ ſchweinen Fleiſch vnd dergleichen/ deſſen ſie eine groſſe Menge an ſolchem Ort haben: Nichts deſto weniger/ muſten zween Engellaͤnder/ wiewol es jhnen an guter war- tung nicht mangelte/ allda jhr Leben beſchlieſſen. Dieſes Landt vmb Coro herumber bringt viel Zucker/ Honig/ Jngwer vnd Hartz/ wie auch Wei- tzen in groſſer Menge: Wann er aber mit dem Maize, der Jndianer Frucht vnnd mit einem Zucker Rohr wird vermiſchet/ gibt es trefflich gut Brodt/ vnd auß eben ſolchem Maize vnd Wurtzel der Potatoen ma- chen ſie ſo ſtarcken Getranck vnd Wein/ daß ſich die Jndianer daran truncken trincken. Jn dem wir hier ſeyn geblieben/ ſagt der Autor, hat ſich ein Spanier mit ſeinem Bruder begeben auff einen Bawren hoffe/ da er viel Jndianer hatte/ welche den Taback pflantzeten. Da hat nun ein Vornehmer Jndianer ein Art/ welche jhm were verehret worden/ in die Hand genommen vnd gefraget/ wie viel ein ſolches Werckzeug koſte/ vnd als man ſich es am geringſten verſehen/ hat er dem einen Spanier den Kopff darmit geſpalten: Wel- ches als es des Spaniers Bruder geſehen/ hat er nach ſeinem Wehr geſehen/ aber die Jndianiſchen Weiber haben es jhm hinweg gethan/ vnd iſt alſo von jhnen auch ſo bald mit Pfeilen zu tod geſchoſſen worden: Es ſeyn auch hierauff ſo bald die Wilden zu den naͤchſten Bergen geflohen vnnd haben die Negroen wider die Spanier angehetzet/ haben jhnen auch der Spanier Weiber zu geben verheiſſen/ wenn ſie jhnen wuͤrden bey- ſtehen. Aber es ſeyn dieſe Jndianer ſo bald von dem Capitaͤn Peroſo durch ſonderliche Kriegsliſte vberfal- len/ vnd jhrer dreyſſig vnder dem Eſſen vnd Trincken ergriffen/ vnd gen Caro gefangen gefuͤhret worden/ da ſie dann auch gar ſchrecklich ſeyn hingerichtet worden: Etlichen vnter ſolchen Jndianern hat man die Daumen abgeſchnitten vnd die Adern an den Fingern entzwey geſchnitten/ damit ſie hinfuͤro nicht mehr mit Bogen ſchieſſen koͤndten. Tꝛanck auß Weitzen vnd andern ſachen/ ſo truncken machet. Vnder deſſen aber ſeyn die Engellaͤnder ſehr wol von den Spaniern gehalten worden/ vnd haben jh- nen die Spanier angebotten/ ſie wolten ſie jhrer Guͤter Freyheiten theilhafftig machen/ auch jnen jre Toͤch- ter zur Ehe geben/ wann ſie nur bey jhnen bleiben wolten: Aber es war jhnen das Vatterland ſo lieb/ daß ſie es mit aller Hoͤffligkeit abſchlugen/ bedanckten ſich gantz demuͤtig wegen ſo vieler jhnen er- zeigten Wolthaten/ vnnd fuhren auff Schiffen nach Cartagen, vnnd von dannen widerumb in En- gelland. Wie Herr Harcuort nach Guiana geſchiffet/ vnd von vnderſchied- licher Provintzen vnd Waſſern beſchreibung. NAch dem die Engellaͤnder in jhrem Vatterlandt alle das Vngluͤck/ ſo ſie außgeſtanden/ erzehlet/ hat jederman groß Mitleiden mit jhnen gehabt/ vnd hat in zwey oder drey Jahren niemands ſich dahin wagen woͤllen/ biß daß endlich Herr Harcourt die ſachen reifflich erwogen vnd mit dreyen Schiffen/ welche er auff ſein eigen Vnkoſten außgeruͤſtet die angefangene Colonien vnd Gemeinde an ſolchem Ort zu ſtercken vnd zuerhalten/ Jm Jahr 1608. dahin iſt gefahren/ vnd iſt auch zu VViapoco gluͤcklich ankommen. Was vnder deſſen aber jhm auff dem Wege begegnet/ iſt vnnoͤthig allhier zu erzehlen/ dieweil es nichts ſonderlichs iſt/ auch ohne das von andern/ ſo dieſen Weg in jhrer Schiffart ſeyn kom- men/ alle Vorberge/ Jnſuln/ Land vnd alles ſehr wol iſt beſchrieben worden: Will derhalben zu dieſes Lan- des vnd deſſen Gelegenheit Beſchreibung ſtracks fortfahren. Als Herr Harcourt an ſolchem Ort ankommen/ iſt er von den Wilden gantz freundlich vnnd wol empfangen worden: Dann alles/ was er bedurffte/ haben ſie jhm mit groſſer Menge gegeben: Vnd nach dem er mit den Vornembſten Jndianern ein zeitlang geſprachet/ hat er ſich zu Landt begeben/ vnnd iſt fer- ners von einem andern Jndianer/ welcher in Engelland ſich lang auffgehalten hatte vnnd die Engellaͤndi- ſche Sprach ſehr wol verſtunde/ ſehr freundlich empfangen worden: Dieſer Jndianer hat jhm Herrn Har- court vnd ſeinen Vornembſten Mitgeſellen vom Adel ſein Eigen Hauß/ darinnen zu wohnen/ eingegeben/ den andern aber hat er in denen nechſt darbey gelegenen Haͤuſern jhre Loſamenter verſchaffet. Nach weni- gen tagen hat Herr Harcourt deß Lands gelegenheit erkuͤndiget/ vnd jhm einen bequemen Ort zu einer Fe- ſtung außgeſchen/ vnd nach dem er die ſach vnd Ort wol erwogen/ hat er bey dem Flecken Caripo auff ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/520
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/520>, abgerufen am 22.02.2019.