Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
nem gantz Felsichten Berge/ vnd auff welchen man nicht/ als durch Zwerchwege kan kommen/ doch mit ver-
willigung der Jndianer/ einen grossen Damm auffgeführet/ welcher jhm dann desto mehr gefallen/ dieweil
er vnden am Berge seine Schiffe wol verwahret hat haben können. Vnd nach dem vnderschiedliche vielGuiana er-
gibt sich
dem König
in Engel-
landt.

Fest zwischen den Jndianern vnd Engelländern seyn gehalten worden/ hat er begehret/ daß sich doch solches
Land in jhrer Königlichen Mayestät in Engelland Handt/ Gewalt vnd Schutz wolle ergeben/ welches er
dann auch so bald hat erlanget: Hierauff hat sich nun gedachter Herr Harcourt beflissen/ das Land weiter
zuerkündigen vnd zu besuchen/ vnd von eben diesem Herrn haben wir zum guten theil/ was hiebevor im Ersten
Theil von der Landschafft Guiana vnd deren Jnwohnern erzehlet worden ist.



Eigendliche Beschreibung der wun-
derbarlichen Reyse/ welche ein Holländer Willhelm Schouten vonTafel deß
Erdkreises
darinnen
Wilhelm
Schuttens
reyse mit
düpffeln ab-
gezeichnet
ist.

Horn/ innerhalb dreyen Jahren/ nemblich 1615. 1616. 1617. verrichtet hat. Wie er
den gantzen Erdboden vmbsegelt/ vnd gegen Mittag der Magellanischen Strassen
eine newe in die Süder See erfunden habe.
[Abbildung]

DJese Reyse ist eigentlich zu diesem Ende vorgenommen worden. Weil die Bewindheber/
Verläger vnd gantze Gesellschafft der Ost-Jndianischen Companey von den Herrn General
Staden ein sonderbar Privilegium erlanget/ daß kein Schiffer oder Kauffmann/ ohne jhr/

der
T t

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
nem gantz Felſichten Berge/ vnd auff welchen man nicht/ als durch Zwerchwege kan kommen/ doch mit ver-
willigung der Jndianer/ einen groſſen Damm auffgefuͤhret/ welcher jhm dann deſto mehr gefallen/ dieweil
er vnden am Berge ſeine Schiffe wol verwahret hat haben koͤnnen. Vnd nach dem vnderſchiedliche vielGuiana er-
gibt ſich
dem Koͤnig
in Engel-
landt.

Feſt zwiſchen den Jndianern vnd Engellaͤndern ſeyn gehalten worden/ hat er begehret/ daß ſich doch ſolches
Land in jhrer Koͤniglichen Mayeſtaͤt in Engelland Handt/ Gewalt vnd Schutz wolle ergeben/ welches er
dann auch ſo bald hat erlanget: Hierauff hat ſich nun gedachter Herr Harcourt befliſſen/ das Land weiter
zuerkuͤndigen vñ zu beſuchen/ vnd von eben dieſem Herrn haben wir zum guten theil/ was hiebevor im Erſten
Theil von der Landſchafft Guiana vnd deren Jnwohnern erzehlet worden iſt.



Eigendliche Beſchreibung der wun-
derbarlichen Reyſe/ welche ein Hollaͤnder Willhelm Schouten vonTafel deß
Erdkreiſes
darinnen
Wilhelm
Schuttens
reyſe mit
duͤpffeln ab-
gezeichnet
iſt.

Horn/ innerhalb dreyen Jahren/ nemblich 1615. 1616. 1617. verrichtet hat. Wie er
den gantzen Erdboden vmbſegelt/ vnd gegen Mittag der Magellaniſchen Straſſen
eine newe in die Suͤder See erfunden habe.
[Abbildung]

DJeſe Reyſe iſt eigentlich zu dieſem Ende vorgenommen worden. Weil die Bewindheber/
Verlaͤger vnd gantze Geſellſchafft der Oſt-Jndianiſchen Companey von den Herrn General
Staden ein ſonderbar Privilegium erlanget/ daß kein Schiffer oder Kauffmann/ ohne jhr/

der
T t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0521" n="493"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
nem gantz Fel&#x017F;ichten Berge/ vnd auff welchen man nicht/ als durch Zwerchwege kan kommen/ doch mit ver-<lb/>
willigung der Jndianer/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Damm auffgefu&#x0364;hret/ welcher jhm dann de&#x017F;to mehr gefallen/ dieweil<lb/>
er vnden am Berge &#x017F;eine Schiffe wol verwahret hat haben ko&#x0364;nnen. Vnd nach dem vnder&#x017F;chiedliche viel<note place="right"><hi rendition="#aq">Guiana</hi> er-<lb/>
gibt &#x017F;ich<lb/>
dem Ko&#x0364;nig<lb/>
in Engel-<lb/>
landt.</note><lb/>
Fe&#x017F;t zwi&#x017F;chen den Jndianern vnd Engella&#x0364;ndern &#x017F;eyn gehalten worden/ hat er begehret/ daß &#x017F;ich doch &#x017F;olches<lb/>
Land in jhrer <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen Maye&#x017F;ta&#x0364;t in Engelland Handt/ Gewalt vnd Schutz wolle ergeben/ welches er<lb/>
dann auch &#x017F;o bald hat erlanget: Hierauff hat &#x017F;ich nun gedachter Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> befli&#x017F;&#x017F;en/ das Land weiter<lb/>
zuerku&#x0364;ndigen vn&#x0303; zu be&#x017F;uchen/ vnd von eben die&#x017F;em Herrn haben wir zum guten theil/ was hiebevor im Er&#x017F;ten<lb/>
Theil von der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Guiana</hi> vnd deren Jnwohnern erzehlet worden i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Eigendliche Be&#x017F;chreibung der wun-</hi><lb/>
derbarlichen Rey&#x017F;e/ welche ein Holla&#x0364;nder Willhelm Schouten von<note place="right">Tafel deß<lb/>
Erdkrei&#x017F;es<lb/>
darinnen<lb/>
Wilhelm<lb/>
Schuttens<lb/>
rey&#x017F;e mit<lb/>
du&#x0364;pffeln ab-<lb/>
gezeichnet<lb/>
i&#x017F;t.</note><lb/>
Horn/ innerhalb dreyen Jahren/ nemblich 1615. 1616. 1617. verrichtet hat. Wie er<lb/>
den gantzen Erdboden vmb&#x017F;egelt/ vnd gegen Mittag der <hi rendition="#fr">M</hi>agellani&#x017F;chen Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eine newe in die Su&#x0364;der See erfunden habe.</head><lb/>
          <figure/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Rey&#x017F;e i&#x017F;t eigentlich zu die&#x017F;em Ende vorgenommen worden. Weil die Bewindheber/<lb/>
Verla&#x0364;ger vnd gantze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der O&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Companey von den Herrn General<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>taden ein &#x017F;onderbar <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> erlanget/ daß kein Schiffer oder Kauffmann/ ohne jhr/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0521] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. nem gantz Felſichten Berge/ vnd auff welchen man nicht/ als durch Zwerchwege kan kommen/ doch mit ver- willigung der Jndianer/ einen groſſen Damm auffgefuͤhret/ welcher jhm dann deſto mehr gefallen/ dieweil er vnden am Berge ſeine Schiffe wol verwahret hat haben koͤnnen. Vnd nach dem vnderſchiedliche viel Feſt zwiſchen den Jndianern vnd Engellaͤndern ſeyn gehalten worden/ hat er begehret/ daß ſich doch ſolches Land in jhrer Koͤniglichen Mayeſtaͤt in Engelland Handt/ Gewalt vnd Schutz wolle ergeben/ welches er dann auch ſo bald hat erlanget: Hierauff hat ſich nun gedachter Herr Harcourt befliſſen/ das Land weiter zuerkuͤndigen vñ zu beſuchen/ vnd von eben dieſem Herrn haben wir zum guten theil/ was hiebevor im Erſten Theil von der Landſchafft Guiana vnd deren Jnwohnern erzehlet worden iſt. Guiana er- gibt ſich dem Koͤnig in Engel- landt. Eigendliche Beſchreibung der wun- derbarlichen Reyſe/ welche ein Hollaͤnder Willhelm Schouten von Horn/ innerhalb dreyen Jahren/ nemblich 1615. 1616. 1617. verrichtet hat. Wie er den gantzen Erdboden vmbſegelt/ vnd gegen Mittag der Magellaniſchen Straſſen eine newe in die Suͤder See erfunden habe. [Abbildung] DJeſe Reyſe iſt eigentlich zu dieſem Ende vorgenommen worden. Weil die Bewindheber/ Verlaͤger vnd gantze Geſellſchafft der Oſt-Jndianiſchen Companey von den Herrn General Staden ein ſonderbar Privilegium erlanget/ daß kein Schiffer oder Kauffmann/ ohne jhr/ der T t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/521
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/521>, abgerufen am 22.02.2019.