Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien/ Ander Theil


RELATION
Oder Bericht
Zweyer Caravellen/ so der König
von Hispanien im Jahr 1618. im Octobri/ von Lisabona vnter
dem Capitän Johann von More abfahren lassen/ den Paß deß de la Maire,
gegen Suden/ zu besuchen vnd zu entdecken.
Welche denn im Augusto deß 1619. Jahrs widerumb gen Sevillien angelanget
seynd/ vnd den König alles dessen/ so jhnen begegnet/ berichtet haben.

ALs der König berichtet worden/ wie die Holländer den Paß des Iohann le Maire, vber welchem es
in Hispanien viel vnd vnterschiedliche oder widerwertige Meynungen bey seinen Räthen gab: Damit
man dessen satten vnd klaren Bericht hätte/ thät er Befelch/ daß deßwegen zwey runder Schiffe/ so
man Caravellen zu nennen pfleget/ deren jede vngefährlich 200. Fässer oder Tonnen hielte/ verfertiget/ vnd
jede mit 60. Männer/ Geschütz/ Kriegs Munition gerüstet/ vnnd mit Victualien für vngefährlich zwey
Jahr versehen würden/ welche obg. Paß besuchen vnd finden/ vnnd den König widerumb berichten solten:
Die denn auch/ damit solche Reyse desto gewisser vnd sicherer gethan würde/ etliche Holländische Schiff-
knechte/ vnd vnter andern einen auß der Statt Amsterdam/ mit Nahmen Johann der Weiße (auff Nider-
ländisch Jan de Witte genannt) in jhren Dienst genommen. Welchem Befelch denn zu Folge die obg. Ca-
ravellen von Lisabona im Octobri deß 1618. Jahrs/ vnter dem Capitain/ Johann von More/ außgefahren:
deme denn vff alle Ding/ vnd fürnemblich/ ob man den obg. Paß nicht mit einer daselbsten gebawter Festunge
zuthun vnd sperren möchte/ gantz fleissige Achtung zu geben gar außtrücklich vnd genaw oder ernstlichen
anbefohlen worden: welches denn der fürnembste/ ja der einige Fürsatz vnd Meynung gewesen/ derentwegen
die obg. Caravellen abgefertiget wurden: dieweil der König/ durch etliche Holländische Schiffere/ der Er-
findung vnd Gelegenheit desselben Passes allerdings vergewissert vnd berichtet worden/ Also daß solches
widerumb in Zweiffel zu ziehen keine einige Vrsach vorhanden war.

So kamen sie nun an das Wasser Genero genannt/ welches am Vfer der Grentzen Brasilien ist/
daselbsten/ nach deme sie sich mit Wasser vnd anderer Notturfft versehen/ sie jhren Lauff nach dem obgem.
Paß richtende sich ein wenig nach Osten der Enge deß Magellanischen Meers befunden: vnd als sich der
Erden näheten/ sahen sie eine grosse Revier/ so ins Land hinein gienge: welche zu besuchen/ sie weiter hinein
fuhren/ vnd gaben jhme den Nahmen S. Georg. Als sie zu Lande kamen/ funden sie Leute/ sehr grosser Län-
ge/ welche wol Haupts länger waren/ als die allerlängste Männer seynd in vnserm Lande/ Die nun jene gantz
freundlich/ ohne einige Hindernuß oder Betrug empfiengen vnd tractierten.

Der Capitain Johann de More, als er mit den Jndianern dieses Orts handelte/ vertauschete mit
jhnen etliches alte Eisen/ gegen etliche Stücke Goldes/ vnnd insonderheit ein gülden Ketthe anderthalben
Schuch lang/ welche er von den schwartzen Moren bekommen hatte. Deren Gewißheit die Holländische
Schiffleute niemals haben erfahren mögen: Darumb daß der Capitain solches gar heimlich hielte/ deme
dann auch alleine zu handeln erlaubet war/ also daß niemand/ ob das obgedachte Gold im selbigen Lande/
oder anderstwo gewachsen were/ wissen kundte.

Als nun die Caravallen auß dieser Revier oder Fluß abschieden/ segelten sie gegen Osten/ an dem V-
fer her/ vnd hatten in diesem jhrem Lauff allezeit das Land im Gesichte/ damit sie den Paß oder die Fart/ so
sie sucheten/ desto besser finden möchten/ den sie denn endlich gantz vnd gar also ligend gefunden/ wie er in der
Land Tafel der Gesellschafft/ so gegen Suden oder Mittag gesegelt/ zu sehen ist: alleine daß vber seiner
Weite oder Breyte noch ein Jrrung zwischen jhnen ist. Denn diese haben angebracht/ er seye nicht also weit
oder b[r]eyt/ wie es die Tafel außweiset/ vnter dessen aber doch waren sie der Länge/ als nemblich sieben Mei-
len/ eines.

Als sie nun die Fahrt gefunden/ durch welche sie hetten dieselbe Stunde durch kommen können/ wand-
te sie der Capitain davon ab/ der Königlichen Commission folgende/ vnd hieß sie weiter am Lande oder Vfer
hero/ fortfahren/ welches demselben Paß gegen Morgen zu ligt/ fuhr also gegen Osten/ vnd Ost Sud Osten/
biß auff vngefährlich 30. Spanischer Meilen/ zu sehen/ ob es vielleicht noch einen andern Canal oder Fahrt
hette/ der in das Mittags Meer gienge. Weil er aber nichts als ein festes Land fand/ vnd darauß schlosse/ daß
diß Vfer sich an einem Stücke gegen Osten/ biß an das Cap oder Vorgebirge/ so man Guter Hoffnung
nennet/ erstreckete: Als fuhren die Caravellen wider/ nicht ohne Beschwerden/ zu rücke/ darumb daß jh-
nen der Wind zu wider war/ zu der dessen de Mayre Fahrt widerumb zu/ durch welche sie denn gar wol vnd
g[lück]lich kamen/ vnnd eher als in einem Tage sich auff dem Meer gegen Suden befunden. Da dann

der
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien/ Ander Theil


RELATION
Oder Bericht
Zweyer Caravellen/ ſo der Koͤnig
von Hiſpanien im Jahr 1618. im Octobri/ von Liſabona vnter
dem Capitaͤn Johann von More abfahren laſſen/ den Paß deß de la Maire,
gegen Suden/ zu beſuchen vnd zu entdecken.
Welche denn im Auguſto deß 1619. Jahrs widerumb gen Sevillien angelanget
ſeynd/ vnd den Koͤnig alles deſſen/ ſo jhnen begegnet/ berichtet haben.

ALs der Koͤnig berichtet worden/ wie die Hollaͤnder den Paß des Iohann le Maire, vber welchem es
in Hiſpanien viel vnd vnterſchiedliche oder widerwertige Meynungen bey ſeinen Raͤthen gab: Damit
man deſſen ſatten vnd klaren Bericht haͤtte/ thaͤt er Befelch/ daß deßwegen zwey runder Schiffe/ ſo
man Caravellen zu nennen pfleget/ deren jede vngefaͤhrlich 200. Faͤſſer oder Tonnen hielte/ verfertiget/ vnd
jede mit 60. Maͤnner/ Geſchuͤtz/ Kriegs Munition geruͤſtet/ vnnd mit Victualien fuͤr vngefaͤhrlich zwey
Jahr verſehen wuͤrden/ welche obg. Paß beſuchen vnd finden/ vnnd den Koͤnig widerumb berichten ſolten:
Die denn auch/ damit ſolche Reyſe deſto gewiſſer vnd ſicherer gethan wuͤrde/ etliche Hollaͤndiſche Schiff-
knechte/ vnd vnter andern einen auß der Statt Amſterdam/ mit Nahmen Johann der Weiße (auff Nider-
laͤndiſch Jan de Witte genannt) in jhren Dienſt genommen. Welchem Befelch denn zu Folge die obg. Ca-
ravellen von Liſabona im Octobri deß 1618. Jahrs/ vnter dem Capitain/ Johann von More/ außgefahren:
deme deñ vff alle Ding/ vnd fuͤrnemblich/ ob man den obg. Paß nicht mit einer daſelbſten gebawter Feſtunge
zuthun vnd ſperren moͤchte/ gantz fleiſſige Achtung zu geben gar außtruͤcklich vnd genaw oder ernſtlichen
anbefohlen worden: welches denn der fuͤrnembſte/ ja der einige Fuͤrſatz vnd Meynung geweſen/ derentwegen
die obg. Caravellen abgefertiget wurden: dieweil der Koͤnig/ durch etliche Hollaͤndiſche Schiffere/ der Er-
findung vnd Gelegenheit deſſelben Paſſes allerdings vergewiſſert vnd berichtet worden/ Alſo daß ſolches
widerumb in Zweiffel zu ziehen keine einige Vrſach vorhanden war.

So kamen ſie nun an das Waſſer Genero genannt/ welches am Vfer der Grentzen Braſilien iſt/
daſelbſten/ nach deme ſie ſich mit Waſſer vnd anderer Notturfft verſehen/ ſie jhren Lauff nach dem obgem.
Paß richtende ſich ein wenig nach Oſten der Enge deß Magellaniſchen Meers befunden: vnd als ſich der
Erden naͤheten/ ſahen ſie eine groſſe Revier/ ſo ins Land hinein gienge: welche zu beſuchen/ ſie weiter hinein
fuhren/ vnd gaben jhme den Nahmen S. Georg. Als ſie zu Lande kamen/ funden ſie Leute/ ſehr groſſer Laͤn-
ge/ welche wol Haupts laͤnger warẽ/ als die allerlaͤngſte Maͤnner ſeynd in vnſerm Lande/ Die nun jene gantz
freundlich/ ohne einige Hindernuß oder Betrug empfiengen vnd tractierten.

Der Capitain Johann de More, als er mit den Jndianern dieſes Orts handelte/ vertauſchete mit
jhnen etliches alte Eiſen/ gegen etliche Stuͤcke Goldes/ vnnd inſonderheit ein guͤlden Ketthe anderthalben
Schuch lang/ welche er von den ſchwartzen Moren bekommen hatte. Deren Gewißheit die Hollaͤndiſche
Schiffleute niemals haben erfahren moͤgen: Darumb daß der Capitain ſolches gar heimlich hielte/ deme
dann auch alleine zu handeln erlaubet war/ alſo daß niemand/ ob das obgedachte Gold im ſelbigen Lande/
oder anderſtwo gewachſen were/ wiſſen kundte.

Als nun die Caravallen auß dieſer Revier oder Fluß abſchieden/ ſegelten ſie gegen Oſten/ an dem V-
fer her/ vnd hatten in dieſem jhrem Lauff allezeit das Land im Geſichte/ damit ſie den Paß oder die Fart/ ſo
ſie ſucheten/ deſto beſſer finden moͤchten/ den ſie denn endlich gantz vnd gar alſo ligend gefunden/ wie er in der
Land Tafel der Geſellſchafft/ ſo gegen Suden oder Mittag geſegelt/ zu ſehen iſt: alleine daß vber ſeiner
Weite oder Breyte noch ein Jrrung zwiſchen jhnen iſt. Denn dieſe haben angebracht/ er ſeye nicht alſo weit
oder b[r]eyt/ wie es die Tafel außweiſet/ vnter deſſen aber doch waren ſie der Laͤnge/ als nemblich ſieben Mei-
len/ eines.

Als ſie nun die Fahrt gefunden/ durch welche ſie hetten dieſelbe Stunde durch kommen koͤnnen/ wand-
te ſie der Capitain davon ab/ der Koͤniglichen Commiſſion folgende/ vnd hieß ſie weiter am Lande oder Vfer
hero/ fortfahren/ welches demſelben Paß gegen Morgen zu ligt/ fuhr alſo gegen Oſten/ vnd Oſt Sud Oſtẽ/
biß auff vngefaͤhrlich 30. Spaniſcher Meilen/ zu ſehen/ ob es vielleicht noch einen andern Canal oder Fahrt
hette/ der in das Mittags Meer gienge. Weil er aber nichts als ein feſtes Land fand/ vnd darauß ſchloſſe/ daß
diß Vfer ſich an einem Stuͤcke gegen Oſten/ biß an das Cap oder Vorgebirge/ ſo man Guter Hoffnung
nennet/ erſtreckete: Als fuhren die Caravellen wider/ nicht ohne Beſchwerden/ zu ruͤcke/ darumb daß jh-
nen der Wind zu wider war/ zu der deſſen de Mayre Fahrt widerumb zu/ durch welche ſie denn gar wol vnd
g[luͤck]lich kamen/ vnnd eher als in einem Tage ſich auff dem Meer gegen Suden befunden. Da dann

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0544" n="516"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien/ Ander Theil</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RELATION</hi></hi><lb/>
Oder Bericht<lb/><hi rendition="#b">Zweyer Caravellen/ &#x017F;o der Ko&#x0364;nig</hi><lb/>
von Hi&#x017F;panien im Jahr 1618. im Octobri/ von Li&#x017F;abona vnter<lb/>
dem Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Johann</hi> von <hi rendition="#aq">More</hi> abfahren la&#x017F;&#x017F;en/ den Paß deß <hi rendition="#aq">de la Maire,</hi><lb/>
gegen Suden/ zu be&#x017F;uchen vnd zu entdecken.<lb/>
Welche denn im Augu&#x017F;to deß 1619. Jahrs widerumb gen Sevillien angelanget<lb/>
&#x017F;eynd/ vnd den Ko&#x0364;nig alles de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o jhnen begegnet/ berichtet haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der Ko&#x0364;nig berichtet worden/ wie die Holla&#x0364;nder den Paß des <hi rendition="#aq">Iohann le Maire,</hi> vber welchem es<lb/>
in Hi&#x017F;panien viel vnd vnter&#x017F;chiedliche oder widerwertige Meynungen bey &#x017F;einen Ra&#x0364;then gab: Damit<lb/>
man de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;atten vnd klaren Bericht ha&#x0364;tte/ tha&#x0364;t er Befelch/ daß deßwegen zwey runder Schiffe/ &#x017F;o<lb/>
man Caravellen zu nennen pfleget/ deren jede vngefa&#x0364;hrlich 200. <hi rendition="#fr">F</hi>a&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder <hi rendition="#fr">T</hi>onnen hielte/ verfertiget/ vnd<lb/>
jede mit 60. Ma&#x0364;nner/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ <hi rendition="#fr">K</hi>riegs Munition geru&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd mit Victualien fu&#x0364;r vngefa&#x0364;hrlich zwey<lb/>
Jahr ver&#x017F;ehen wu&#x0364;rden/ welche obg. Paß be&#x017F;uchen vnd finden/ vnnd den <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig widerumb berichten &#x017F;olten:<lb/>
Die denn auch/ damit &#x017F;olche Rey&#x017F;e de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;icherer gethan wu&#x0364;rde/ etliche Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Schiff-<lb/>
knechte/ vnd vnter andern einen auß der Statt Am&#x017F;terdam/ mit Nahmen Johann der Weiße (auff Nider-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;ch Jan de Witte genannt) in jhren Dien&#x017F;t genommen. Welchem Befelch denn zu Folge die obg. Ca-<lb/>
ravellen von Li&#x017F;abona im Octobri deß 1618. Jahrs/ vnter dem Capitain/ Johann von More/ außgefahren:<lb/>
deme den&#x0303; vff alle <hi rendition="#fr">D</hi>ing/ vnd fu&#x0364;rnemblich/ ob man den obg. Paß nicht mit einer da&#x017F;elb&#x017F;ten gebawter Fe&#x017F;tunge<lb/>
zuthun vnd &#x017F;perren mo&#x0364;chte/ gantz flei&#x017F;&#x017F;ige Achtung zu geben gar außtru&#x0364;cklich vnd genaw oder ern&#x017F;tlichen<lb/>
anbefohlen worden: welches denn der fu&#x0364;rnemb&#x017F;te/ ja der einige Fu&#x0364;r&#x017F;atz vnd Meynung gewe&#x017F;en/ derentwegen<lb/>
die obg. Caravellen abgefertiget wurden: dieweil der Ko&#x0364;nig/ durch etliche Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Schiffere/ der Er-<lb/>
findung vnd Gelegenheit de&#x017F;&#x017F;elben Pa&#x017F;&#x017F;es allerdings vergewi&#x017F;&#x017F;ert vnd berichtet worden/ Al&#x017F;o daß &#x017F;olches<lb/>
widerumb in Zweiffel zu ziehen keine einige Vr&#x017F;ach vorhanden war.</p><lb/>
          <p>So kamen &#x017F;ie nun an das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Genero</hi> genannt/ welches am Vfer der Grentzen Bra&#x017F;ilien i&#x017F;t/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten/ nach deme &#x017F;ie &#x017F;ich mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd anderer Notturfft ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ie jhren Lauff nach dem obgem.<lb/>
Paß richtende &#x017F;ich ein wenig nach O&#x017F;ten der Enge deß Magellani&#x017F;chen Meers befunden: vnd als &#x017F;ich der<lb/>
Erden na&#x0364;heten/ &#x017F;ahen &#x017F;ie eine gro&#x017F;&#x017F;e Revier/ &#x017F;o ins Land hinein gienge: welche zu be&#x017F;uchen/ &#x017F;ie weiter hinein<lb/>
fuhren/ vnd gaben jhme den Nahmen S. Georg. Als &#x017F;ie zu Lande kamen/ funden &#x017F;ie Leute/ &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er La&#x0364;n-<lb/>
ge/ welche wol Haupts la&#x0364;nger ware&#x0303;/ als die allerla&#x0364;ng&#x017F;te Ma&#x0364;nner &#x017F;eynd in vn&#x017F;erm Lande/ Die nun jene gantz<lb/>
freundlich/ ohne einige Hindernuß oder Betrug empfiengen vnd tractierten.</p><lb/>
          <p>Der Capitain <hi rendition="#aq">Johann de More,</hi> als er mit den Jndianern die&#x017F;es Orts handelte/ vertau&#x017F;chete mit<lb/>
jhnen etliches alte Ei&#x017F;en/ gegen etliche Stu&#x0364;cke Goldes/ vnnd in&#x017F;onderheit ein gu&#x0364;lden Ketthe anderthalben<lb/>
Schuch lang/ welche er von den &#x017F;chwartzen Moren bekommen hatte. Deren Gewißheit die Holla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Schiffleute niemals haben erfahren mo&#x0364;gen: Darumb daß der Capitain &#x017F;olches gar heimlich hielte/ deme<lb/>
dann auch alleine zu handeln erlaubet war/ al&#x017F;o daß niemand/ ob das obgedachte Gold im &#x017F;elbigen Lande/<lb/>
oder ander&#x017F;two gewach&#x017F;en were/ wi&#x017F;&#x017F;en kundte.</p><lb/>
          <p>Als nun die Caravallen auß die&#x017F;er Revier oder Fluß ab&#x017F;chieden/ &#x017F;egelten &#x017F;ie gegen O&#x017F;ten/ an dem V-<lb/>
fer her/ vnd hatten in die&#x017F;em jhrem Lauff allezeit das Land im Ge&#x017F;ichte/ damit &#x017F;ie den Paß oder die Fart/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ucheten/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er finden mo&#x0364;chten/ den &#x017F;ie denn endlich gantz vnd gar al&#x017F;o ligend gefunden/ wie er in der<lb/>
Land Tafel der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ &#x017F;o gegen Suden oder Mittag ge&#x017F;egelt/ zu &#x017F;ehen i&#x017F;t: alleine daß vber &#x017F;einer<lb/>
Weite oder Breyte noch ein Jrrung zwi&#x017F;chen jhnen i&#x017F;t. Denn die&#x017F;e haben angebracht/ er &#x017F;eye nicht al&#x017F;o weit<lb/>
oder b<supplied>r</supplied>eyt/ wie es die Tafel außwei&#x017F;et/ vnter de&#x017F;&#x017F;en aber doch waren &#x017F;ie der La&#x0364;nge/ als nemblich &#x017F;ieben Mei-<lb/>
len/ eines.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie nun die Fahrt gefunden/ durch welche &#x017F;ie hetten die&#x017F;elbe Stunde durch kommen ko&#x0364;nnen/ wand-<lb/>
te &#x017F;ie der Capitain davon ab/ der Ko&#x0364;niglichen Commi&#x017F;&#x017F;ion folgende/ vnd hieß &#x017F;ie weiter am Lande oder Vfer<lb/>
hero/ fortfahren/ welches dem&#x017F;elben Paß gegen Morgen zu ligt/ fuhr al&#x017F;o gegen O&#x017F;ten/ vnd O&#x017F;t Sud O&#x017F;te&#x0303;/<lb/>
biß auff vngefa&#x0364;hrlich 30. Spani&#x017F;cher Meilen/ zu &#x017F;ehen/ ob es vielleicht noch einen andern Canal oder Fahrt<lb/>
hette/ der in das Mittags Meer gienge. Weil er aber nichts als ein fe&#x017F;tes Land fand/ vnd darauß &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e/ daß<lb/>
diß Vfer &#x017F;ich an einem Stu&#x0364;cke gegen O&#x017F;ten/ biß an das Cap oder Vorgebirge/ &#x017F;o man Guter Hoffnung<lb/>
nennet/ er&#x017F;treckete: Als fuhren die Caravellen wider/ nicht ohne Be&#x017F;chwerden/ zu ru&#x0364;cke/ darumb daß jh-<lb/>
nen der Wind zu wider war/ zu der de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">de Mayre</hi> <hi rendition="#fr">F</hi>ahrt widerumb zu/ durch welche &#x017F;ie denn gar wol vnd<lb/>
g<supplied>lu&#x0364;ck</supplied>lich kamen/ vnnd eher als in einem Tage &#x017F;ich auff dem <hi rendition="#fr">M</hi>eer gegen Suden befunden. Da dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0544] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien/ Ander Theil RELATION Oder Bericht Zweyer Caravellen/ ſo der Koͤnig von Hiſpanien im Jahr 1618. im Octobri/ von Liſabona vnter dem Capitaͤn Johann von More abfahren laſſen/ den Paß deß de la Maire, gegen Suden/ zu beſuchen vnd zu entdecken. Welche denn im Auguſto deß 1619. Jahrs widerumb gen Sevillien angelanget ſeynd/ vnd den Koͤnig alles deſſen/ ſo jhnen begegnet/ berichtet haben. ALs der Koͤnig berichtet worden/ wie die Hollaͤnder den Paß des Iohann le Maire, vber welchem es in Hiſpanien viel vnd vnterſchiedliche oder widerwertige Meynungen bey ſeinen Raͤthen gab: Damit man deſſen ſatten vnd klaren Bericht haͤtte/ thaͤt er Befelch/ daß deßwegen zwey runder Schiffe/ ſo man Caravellen zu nennen pfleget/ deren jede vngefaͤhrlich 200. Faͤſſer oder Tonnen hielte/ verfertiget/ vnd jede mit 60. Maͤnner/ Geſchuͤtz/ Kriegs Munition geruͤſtet/ vnnd mit Victualien fuͤr vngefaͤhrlich zwey Jahr verſehen wuͤrden/ welche obg. Paß beſuchen vnd finden/ vnnd den Koͤnig widerumb berichten ſolten: Die denn auch/ damit ſolche Reyſe deſto gewiſſer vnd ſicherer gethan wuͤrde/ etliche Hollaͤndiſche Schiff- knechte/ vnd vnter andern einen auß der Statt Amſterdam/ mit Nahmen Johann der Weiße (auff Nider- laͤndiſch Jan de Witte genannt) in jhren Dienſt genommen. Welchem Befelch denn zu Folge die obg. Ca- ravellen von Liſabona im Octobri deß 1618. Jahrs/ vnter dem Capitain/ Johann von More/ außgefahren: deme deñ vff alle Ding/ vnd fuͤrnemblich/ ob man den obg. Paß nicht mit einer daſelbſten gebawter Feſtunge zuthun vnd ſperren moͤchte/ gantz fleiſſige Achtung zu geben gar außtruͤcklich vnd genaw oder ernſtlichen anbefohlen worden: welches denn der fuͤrnembſte/ ja der einige Fuͤrſatz vnd Meynung geweſen/ derentwegen die obg. Caravellen abgefertiget wurden: dieweil der Koͤnig/ durch etliche Hollaͤndiſche Schiffere/ der Er- findung vnd Gelegenheit deſſelben Paſſes allerdings vergewiſſert vnd berichtet worden/ Alſo daß ſolches widerumb in Zweiffel zu ziehen keine einige Vrſach vorhanden war. So kamen ſie nun an das Waſſer Genero genannt/ welches am Vfer der Grentzen Braſilien iſt/ daſelbſten/ nach deme ſie ſich mit Waſſer vnd anderer Notturfft verſehen/ ſie jhren Lauff nach dem obgem. Paß richtende ſich ein wenig nach Oſten der Enge deß Magellaniſchen Meers befunden: vnd als ſich der Erden naͤheten/ ſahen ſie eine groſſe Revier/ ſo ins Land hinein gienge: welche zu beſuchen/ ſie weiter hinein fuhren/ vnd gaben jhme den Nahmen S. Georg. Als ſie zu Lande kamen/ funden ſie Leute/ ſehr groſſer Laͤn- ge/ welche wol Haupts laͤnger warẽ/ als die allerlaͤngſte Maͤnner ſeynd in vnſerm Lande/ Die nun jene gantz freundlich/ ohne einige Hindernuß oder Betrug empfiengen vnd tractierten. Der Capitain Johann de More, als er mit den Jndianern dieſes Orts handelte/ vertauſchete mit jhnen etliches alte Eiſen/ gegen etliche Stuͤcke Goldes/ vnnd inſonderheit ein guͤlden Ketthe anderthalben Schuch lang/ welche er von den ſchwartzen Moren bekommen hatte. Deren Gewißheit die Hollaͤndiſche Schiffleute niemals haben erfahren moͤgen: Darumb daß der Capitain ſolches gar heimlich hielte/ deme dann auch alleine zu handeln erlaubet war/ alſo daß niemand/ ob das obgedachte Gold im ſelbigen Lande/ oder anderſtwo gewachſen were/ wiſſen kundte. Als nun die Caravallen auß dieſer Revier oder Fluß abſchieden/ ſegelten ſie gegen Oſten/ an dem V- fer her/ vnd hatten in dieſem jhrem Lauff allezeit das Land im Geſichte/ damit ſie den Paß oder die Fart/ ſo ſie ſucheten/ deſto beſſer finden moͤchten/ den ſie denn endlich gantz vnd gar alſo ligend gefunden/ wie er in der Land Tafel der Geſellſchafft/ ſo gegen Suden oder Mittag geſegelt/ zu ſehen iſt: alleine daß vber ſeiner Weite oder Breyte noch ein Jrrung zwiſchen jhnen iſt. Denn dieſe haben angebracht/ er ſeye nicht alſo weit oder breyt/ wie es die Tafel außweiſet/ vnter deſſen aber doch waren ſie der Laͤnge/ als nemblich ſieben Mei- len/ eines. Als ſie nun die Fahrt gefunden/ durch welche ſie hetten dieſelbe Stunde durch kommen koͤnnen/ wand- te ſie der Capitain davon ab/ der Koͤniglichen Commiſſion folgende/ vnd hieß ſie weiter am Lande oder Vfer hero/ fortfahren/ welches demſelben Paß gegen Morgen zu ligt/ fuhr alſo gegen Oſten/ vnd Oſt Sud Oſtẽ/ biß auff vngefaͤhrlich 30. Spaniſcher Meilen/ zu ſehen/ ob es vielleicht noch einen andern Canal oder Fahrt hette/ der in das Mittags Meer gienge. Weil er aber nichts als ein feſtes Land fand/ vnd darauß ſchloſſe/ daß diß Vfer ſich an einem Stuͤcke gegen Oſten/ biß an das Cap oder Vorgebirge/ ſo man Guter Hoffnung nennet/ erſtreckete: Als fuhren die Caravellen wider/ nicht ohne Beſchwerden/ zu ruͤcke/ darumb daß jh- nen der Wind zu wider war/ zu der deſſen de Mayre Fahrt widerumb zu/ durch welche ſie denn gar wol vnd gluͤcklich kamen/ vnnd eher als in einem Tage ſich auff dem Meer gegen Suden befunden. Da dann der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/544
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/544>, abgerufen am 11.08.2020.