Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnterschiedliche Schiffart.


Summarische Relation der fürnehmsten Reysen vnd Schiffar-
ten in das Land Virginiam, biß auff vnsere Zeit.

DJe erste Reyse nach diesen Quartiren/ ist durch Herrn Walter Raleig/ einem Englischen Rit-Erste Rey-
se in Virgi-
niam.
1584.

ter/ vorgenommen worden im Jahr Christi 1584. mit zwo Barcken/ welche den 27. Aprilis ge-
meldtes Jahrs da abgeschieden/ vnd kamen den 4. Julij an Land/ musten hundert vnd zwantzig
Englische Meilen am Land herschiffen/ ehe sie die Jnkompst finden mochten/ also namen sie das Land
in Possession der Cron von Eugelland. Die erste Jnsel/ so sie des orts entdecket/ war Wocokon/ voll
schöner Cederbäumen/ dabey sich ein vnzehliche menge Kranchen hielt vnd ander Gevögel/ so lieffen die
Wälde voller Wild. Von dannen kamen die Englischen an das veste Land/ von den Wilden Wingan-
dacoa genandt/ sie aber gaben jhm den Namen Virginia. Von dannen fuhren die Englische an die Jn-
sel Roanoac/ entdeckten die Flecken Pomejook/ Skicoack/ Chawonock/ Secotan/ vnd andere mehr.

Jm Jahr 1585. im Aprilen/ geschahe die zweyte Reyse dahin/ welche Reichard Greenville gethanZweyte
Schiffarth.
1585.
Dritte.
1586.

hat. Sie kamen dahin den 11. Julij/ vnd setzten 107. Mann an Land/ die da bleiben solten/ vnter dem Gu-
bernament Rudolff Lam: Als aber Franeiseus Drack im Jahr 1586. da angeländet hatte/ fuhren sie den
meistentheil wider mit jhm zu rück in Engelland/ nach dem sie noch mehr Land vnd Flecken erkundigt
hatten. Bald hernach/ nemlich im Jahr 1587. sandt Walter Raleig widerumb drey Schiff mit 150.
Mann dahin/ ein newe Coloni zu pflantzen/ Als aber jhr Gubernator Johann Witte wider in Engelland
fuhr/ ließ er nur 91. Mann/ 17. Weiber vnd 11. Kinder allda.

Drey Jahr hernach Anno 1590. kam Johann Witte widerumb dahin/ kunt aber von dem Volck/Vierdte
Reyse.
1590.

das er allda gelassen/ niemand finden/ dieweil sich dieselben/ (wie er aus vielen Anzeigungen verstunde)
anderswohin begeben hatten. Wir finden ferner nicht/ daß mehr Englische Schiffarten in dieses Theil
Virginiae abgangen seyen/ dann die Reyse vnd Pflantzung/ so im Jahr 1606. geschehen/ in das theil1606.
Lands/ so viel Nordlicher ist/ nemlich von 37. Grad biß in den 39. vorgenommen worden/ welche
Landschafften im ersten theil guter massen beschrieben worden. Der erste der jhm hat vorgenommen/ dieses
Nordtheil Virgineae mit Volck zubesetzen/ ist gewesen Barthelme Gosnold/ dazu bewegt sonderlich
durch den Capitän Johann Schmidt. Damals hat König Jacobus einen Virginianischen Raht an-
gestellet in Engelland/ vnd auch in Virginia/ sampt jhren Presidenten. Anfänglich haben sie da gefun-
den den König Powhatan/ in einem sehr lustigen Dorff von 12. Häusern/ vnd wurd sein Volck auch die
Powhatans genandt/ allda machten die Englischen ein Vestung mit einem Wall vnd Palissaden/ vnd
wurden 100. Personen allda gelassen/ die vbrigen fuhren wider anheim zu. Von den 100. so da gelassen
worden/ sturben 50. die andern waren auch kranck/ aus gebrech nothwendiger dingen. Doch hat jhnen
Capitän Schmidt gute Vnterhaltung verschafft. Jndem er aber damit vmbgehet/ wird er gefangen/
vnd kompt in Gefahr Leibs vnd Lebens/ damit es nun also zugangen. Als er sich auff seiner drittenCapitän
Schmidt
wil das
Land wei-
ter erkundi-
gen.

Reyse/ das Volck/ genandt die Chickahaminer/ zuerforschen vnd außzukundtschafften nur allein mit
12. Engelländern in einem Schifflein auff das Wasser begeben/ hat er das Schifflein verlassen/ vnd
sich mit zween vom Adel auffs Land begeben: Vnter dessen aber so haben sich die andere so er in dem
Schifflein hinter sich verlassen hatte/ auch/ aber doch wider seinen Befehl zu Land begeben/ da sie dann
von vielen Wilden vberfallen vnd zween aus jhnen gefangen seyn genommen worden: Vnd dieselbige
seyn von Wilden also gefoldert vnd gepeiniget worden/ daß sie jhnen den Weg vnd Reyß/ so Herr Capi-
tän Schmidt vorgenommen/ haben sagen vnd anzeigen müssen: Welches/ als sie es erfahren/ haben
sie jhn mit drey hundert Schützen vnter jhrem Obersten vnd König Pamanuke verfolget/ vnd haben
des Capitän Schmidts zween Gesellen/ welche sie bey dem Fewer sitzende angetroffen/ mit vielen Pfei-
len todt geschossen: Er/ der Capitän aber/ hatte eine halbe Jnsul zu besehen/ sich ein wenig aus dem
gemeinen Wege begeben: Als jhn aber die Wilden ersehen/ haben sie ein schreckliches Geschrey ange-
fangen/ vnd mit jhren Bogen auff jhn zugeschossen: Er aber hat vnter dessen die Hände auch nicht in
Sack gestecket/ sondern sich tapffer gewehret/ vnd drey aus den Wilden erleget/ die andern aber mit
solchem Heldenmuth gejaget vnd verfolget/ daß die jenige/ so zuvor waren kommen jhn zusuchen/ für
jhm seyn geflohen: Darauff hat er/ Capitän Schmidt/ den Weg widerumb zu seinem Schifflein
genommen/ vnd vnter dessen allezeit zu rück gesehen/ so gar/ daß/ weil er mehr auff die Wilde/ als auff
seinen Weg sehen vnd achtung nehmen müssen/ er darüber in einen tieffen Graben biß an den Nabel
hinan ist gefallen: Aber es haben sich doch die Wilde nicht zu jhm nahen dörffen/ biß daß er seine Waf-
fen von sich abgeleget vnd gar von sich geworffen/ welches er aber deßwegen gethan/ damit sie jhn aus
dem Graben herausser zögen: Dann von der Kälte ware er gleichsam halb todt: Darauff habenCapitän
Schmide
wird gefan-
gen genom-
men.

sie jhn nun aus der Gruben herausser gezogen/ vnd jhn darnach zu dem Fewer/ bey welchem seine Ge-
sellen waren vmbgebracht worden/ geführet vnd gewärmet: Da er dann dem König Pamanuke
ein Helffenbeinern Sonnenvhr zur Verehrung gegeben: Darüber aber haben sich die Wilden hoch
verwundert vnd wol angesehen: Vnnd als darnach Capitän Schmidt angefangen zu reden von des
Himmels Lauff/ von der Erden/ von Tag vnd Nacht/ von den vnterschiedlichen Völckern/ so

es
Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart.


Summariſche Relation der fuͤrnehmſten Reyſen vnd Schiffar-
ten in das Land Virginiam, biß auff vnſere Zeit.

DJe erſte Reyſe nach dieſen Quartiren/ iſt durch Herꝛn Walter Raleig/ einem Engliſchen Rit-Erſte Rey-
ſe in Virgi-
niam.
1584.

ter/ vorgenommen worden im Jahr Chriſti 1584. mit zwo Barcken/ welche den 27. Aprilis ge-
meldtes Jahrs da abgeſchieden/ vnd kamen den 4. Julij an Land/ muſten hundert vnd zwantzig
Engliſche Meilen am Land herſchiffen/ ehe ſie die Jnkompſt finden mochten/ alſo namen ſie das Land
in Poſſeſsion der Cron von Eugelland. Die erſte Jnſel/ ſo ſie des orts entdecket/ war Wocokon/ voll
ſchoͤner Cederbaͤumen/ dabey ſich ein vnzehliche menge Kranchen hielt vnd ander Gevoͤgel/ ſo lieffen die
Waͤlde voller Wild. Von dannen kamen die Engliſchen an das veſte Land/ von den Wilden Wingan-
dacoa genandt/ ſie aber gaben jhm den Namen Virginia. Von dannen fuhren die Engliſche an die Jn-
ſel Roanoac/ entdeckten die Flecken Pomejook/ Skicoack/ Chawonock/ Secotan/ vnd andere mehr.

Jm Jahr 1585. im Aprilen/ geſchahe die zweyte Reyſe dahin/ welche Reichard Greenville gethanZweyte
Schiffarth.
1585.
Dritte.
1586.

hat. Sie kamen dahin den 11. Julij/ vnd ſetzten 107. Mañ an Land/ die da bleiben ſolten/ vnter dem Gu-
bernament Rudolff Lam: Als aber Franeiſeus Drack im Jahr 1586. da angelaͤndet hatte/ fuhren ſie den
meiſtentheil wider mit jhm zu ruͤck in Engelland/ nach dem ſie noch mehr Land vnd Flecken erkundigt
hatten. Bald hernach/ nemlich im Jahr 1587. ſandt Walter Raleig widerumb drey Schiff mit 150.
Mann dahin/ ein newe Coloni zu pflantzen/ Als aber jhr Gubernator Johañ Witte wider in Engelland
fuhr/ ließ er nur 91. Mann/ 17. Weiber vnd 11. Kinder allda.

Drey Jahr hernach Anno 1590. kam Johann Witte widerumb dahin/ kunt aber von dem Volck/Vierdte
Reyſe.
1590.

das er allda gelaſſen/ niemand finden/ dieweil ſich dieſelben/ (wie er aus vielen Anzeigungen verſtunde)
anderswohin begeben hatten. Wir finden ferner nicht/ daß mehr Engliſche Schiffarten in dieſes Theil
Virginiæ abgangen ſeyen/ dann die Reyſe vnd Pflantzung/ ſo im Jahr 1606. geſchehen/ in das theil1606.
Lands/ ſo viel Nordlicher iſt/ nemlich von 37. Grad biß in den 39. vorgenommen worden/ welche
Landſchafften im erſten theil guter maſſen beſchrieben worden. Der erſte der jhm hat vorgenom̃en/ dieſes
Nordtheil Virgineæ mit Volck zubeſetzen/ iſt geweſen Barthelme Goſnold/ dazu bewegt ſonderlich
durch den Capitaͤn Johann Schmidt. Damals hat Koͤnig Jacobus einen Virginianiſchen Raht an-
geſtellet in Engelland/ vnd auch in Virginia/ ſampt jhren Preſidenten. Anfaͤnglich haben ſie da gefun-
den den Koͤnig Powhatan/ in einem ſehr luſtigen Dorff von 12. Haͤuſern/ vnd wurd ſein Volck auch die
Powhatans genandt/ allda machten die Engliſchen ein Veſtung mit einem Wall vnd Paliſſaden/ vnd
wurden 100. Perſonen allda gelaſſen/ die vbrigen fuhren wider anheim zu. Von den 100. ſo da gelaſſen
worden/ ſturben 50. die andern waren auch kranck/ aus gebrech nothwendiger dingen. Doch hat jhnen
Capitaͤn Schmidt gute Vnterhaltung verſchafft. Jndem er aber damit vmbgehet/ wird er gefangen/
vnd kompt in Gefahr Leibs vnd Lebens/ damit es nun alſo zugangen. Als er ſich auff ſeiner drittenCapitaͤn
Schmidt
wil das
Land wei-
ter erkundi-
gen.

Reyſe/ das Volck/ genandt die Chickahaminer/ zuerforſchen vnd außzukundtſchafften nur allein mit
12. Engellaͤndern in einem Schifflein auff das Waſſer begeben/ hat er das Schifflein verlaſſen/ vnd
ſich mit zween vom Adel auffs Land begeben: Vnter deſſen aber ſo haben ſich die andere ſo er in dem
Schifflein hinter ſich verlaſſen hatte/ auch/ aber doch wider ſeinen Befehl zu Land begeben/ da ſie dann
von vielen Wilden vberfallen vnd zween aus jhnen gefangen ſeyn genommen worden: Vnd dieſelbige
ſeyn von Wilden alſo gefoldert vnd gepeiniget worden/ daß ſie jhnen den Weg vnd Reyß/ ſo Herꝛ Capi-
taͤn Schmidt vorgenommen/ haben ſagen vnd anzeigen muͤſſen: Welches/ als ſie es erfahren/ haben
ſie jhn mit drey hundert Schuͤtzen vnter jhrem Oberſten vnd Koͤnig Pamanuke verfolget/ vnd haben
des Capitaͤn Schmidts zween Geſellen/ welche ſie bey dem Fewer ſitzende angetroffen/ mit vielen Pfei-
len todt geſchoſſen: Er/ der Capitaͤn aber/ hatte eine halbe Jnſul zu beſehen/ ſich ein wenig aus dem
gemeinen Wege begeben: Als jhn aber die Wilden erſehen/ haben ſie ein ſchreckliches Geſchrey ange-
fangen/ vnd mit jhren Bogen auff jhn zugeſchoſſen: Er aber hat vnter deſſen die Haͤnde auch nicht in
Sack geſtecket/ ſondern ſich tapffer gewehret/ vnd drey aus den Wilden erleget/ die andern aber mit
ſolchem Heldenmuth gejaget vnd verfolget/ daß die jenige/ ſo zuvor waren kommen jhn zuſuchen/ fuͤr
jhm ſeyn geflohen: Darauff hat er/ Capitaͤn Schmidt/ den Weg widerumb zu ſeinem Schifflein
genommen/ vnd vnter deſſen allezeit zu ruͤck geſehen/ ſo gar/ daß/ weil er mehr auff die Wilde/ als auff
ſeinen Weg ſehen vnd achtung nehmen muͤſſen/ er daruͤber in einen tieffen Graben biß an den Nabel
hinan iſt gefallen: Aber es haben ſich doch die Wilde nicht zu jhm nahen doͤrffen/ biß daß er ſeine Waf-
fen von ſich abgeleget vnd gar von ſich geworffen/ welches er aber deßwegen gethan/ damit ſie jhn aus
dem Graben herauſſer zoͤgen: Dann von der Kaͤlte ware er gleichſam halb todt: Darauff habenCapitaͤn
Schmide
wird gefan-
gen genom-
men.

ſie jhn nun aus der Gruben herauſſer gezogen/ vnd jhn darnach zu dem Fewer/ bey welchem ſeine Ge-
ſellen waren vmbgebracht worden/ gefuͤhret vnd gewaͤrmet: Da er dann dem Koͤnig Pamanuke
ein Helffenbeinern Sonnenvhr zur Verehrung gegeben: Daruͤber aber haben ſich die Wilden hoch
verwundert vnd wol angeſehen: Vnnd als darnach Capitaͤn Schmidt angefangen zu reden von des
Himmels Lauff/ von der Erden/ von Tag vnd Nacht/ von den vnterſchiedlichen Voͤlckern/ ſo

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0567" n="539"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnter&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Summari&#x017F;che Relation der fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten Rey&#x017F;en vnd Schiffar-</hi><lb/>
ten in das Land <hi rendition="#aq">Virginiam,</hi> biß auff vn&#x017F;ere Zeit.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je er&#x017F;te Rey&#x017F;e nach die&#x017F;en Quartiren/ i&#x017F;t durch Her&#xA75B;n Walter Raleig/ einem Engli&#x017F;chen Rit-<note place="right">Er&#x017F;te Rey-<lb/>
&#x017F;e in Virgi-<lb/>
niam.<lb/>
1584.</note><lb/>
ter/ vorgenommen worden im Jahr Chri&#x017F;ti 1584. mit zwo Barcken/ welche den 27. Aprilis ge-<lb/>
meldtes Jahrs da abge&#x017F;chieden/ vnd kamen den 4. Julij an Land/ mu&#x017F;ten hundert vnd zwantzig<lb/>
Engli&#x017F;che Meilen am Land her&#x017F;chiffen/ ehe &#x017F;ie die Jnkomp&#x017F;t finden mochten/ al&#x017F;o namen &#x017F;ie das Land<lb/>
in Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;sion der Cron von Eugelland. Die er&#x017F;te Jn&#x017F;el/ &#x017F;o &#x017F;ie des orts entdecket/ war Wocokon/ voll<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Cederba&#x0364;umen/ dabey &#x017F;ich ein vnzehliche menge Kranchen hielt vnd ander Gevo&#x0364;gel/ &#x017F;o lieffen die<lb/>
Wa&#x0364;lde voller Wild. Von dannen kamen die Engli&#x017F;chen an das ve&#x017F;te Land/ von den Wilden Wingan-<lb/>
dacoa genandt/ &#x017F;ie aber gaben jhm den Namen Virginia. Von dannen fuhren die Engli&#x017F;che an die Jn-<lb/>
&#x017F;el Roanoac/ entdeckten die Flecken Pomejook/ Skicoack/ Chawonock/ Secotan/ vnd andere mehr.</p><lb/>
          <p>Jm Jahr 1585. im Aprilen/ ge&#x017F;chahe die zweyte Rey&#x017F;e dahin/ welche Reichard Greenville gethan<note place="right">Zweyte<lb/>
Schiffarth.<lb/>
1585.<lb/>
Dritte.<lb/>
1586.</note><lb/>
hat. Sie kamen dahin den 11. Julij/ vnd &#x017F;etzten 107. Man&#x0303; an Land/ die da bleiben &#x017F;olten/ vnter dem Gu-<lb/>
bernament Rudolff Lam: Als aber Franei&#x017F;eus Drack im Jahr 1586. da angela&#x0364;ndet hatte/ fuhren &#x017F;ie den<lb/>
mei&#x017F;tentheil wider mit jhm zu ru&#x0364;ck in Engelland/ nach dem &#x017F;ie noch mehr Land vnd Flecken erkundigt<lb/>
hatten. Bald hernach/ nemlich im Jahr 1587. &#x017F;andt Walter Raleig widerumb drey Schiff mit 150.<lb/>
Mann dahin/ ein newe Coloni zu pflantzen/ Als aber jhr Gubernator Johan&#x0303; Witte wider in Engelland<lb/>
fuhr/ ließ er nur 91. Mann/ 17. Weiber vnd 11. Kinder allda.</p><lb/>
          <p>Drey Jahr hernach Anno 1590. kam Johann Witte widerumb dahin/ kunt aber von dem Volck/<note place="right">Vierdte<lb/>
Rey&#x017F;e.<lb/>
1590.</note><lb/>
das er allda gela&#x017F;&#x017F;en/ niemand finden/ dieweil &#x017F;ich die&#x017F;elben/ (wie er aus vielen Anzeigungen ver&#x017F;tunde)<lb/>
anderswohin begeben hatten. Wir finden ferner nicht/ daß mehr Engli&#x017F;che Schiffarten in die&#x017F;es Theil<lb/>
Virgini<hi rendition="#aq">æ</hi> abgangen &#x017F;eyen/ dann die Rey&#x017F;e vnd Pflantzung/ &#x017F;o im Jahr 1606. ge&#x017F;chehen/ in das theil<note place="right">1606.</note><lb/>
Lands/ &#x017F;o viel Nordlicher i&#x017F;t/ nemlich von 37. Grad biß in den 39. vorgenommen worden/ welche<lb/>
Land&#x017F;chafften im er&#x017F;ten theil guter ma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chrieben worden. Der er&#x017F;te der jhm hat vorgenom&#x0303;en/ die&#x017F;es<lb/>
Nordtheil Virgine<hi rendition="#aq">æ</hi> mit Volck zube&#x017F;etzen/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en Barthelme Go&#x017F;nold/ dazu bewegt &#x017F;onderlich<lb/>
durch den Capita&#x0364;n Johann Schmidt. Damals hat Ko&#x0364;nig Jacobus einen Virginiani&#x017F;chen Raht an-<lb/>
ge&#x017F;tellet in Engelland/ vnd auch in Virginia/ &#x017F;ampt jhren Pre&#x017F;identen. Anfa&#x0364;nglich haben &#x017F;ie da gefun-<lb/>
den den Ko&#x0364;nig Powhatan/ in einem &#x017F;ehr lu&#x017F;tigen Dorff von 12. Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ vnd wurd &#x017F;ein Volck auch die<lb/>
Powhatans genandt/ allda machten die Engli&#x017F;chen ein Ve&#x017F;tung mit einem Wall vnd Pali&#x017F;&#x017F;aden/ vnd<lb/>
wurden 100. Per&#x017F;onen allda gela&#x017F;&#x017F;en/ die vbrigen fuhren wider anheim zu. Von den 100. &#x017F;o da gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ &#x017F;turben 50. die andern waren auch kranck/ aus gebrech nothwendiger dingen. Doch hat jhnen<lb/>
Capita&#x0364;n Schmidt gute Vnterhaltung ver&#x017F;chafft. Jndem er aber damit vmbgehet/ wird er gefangen/<lb/>
vnd kompt in Gefahr Leibs vnd Lebens/ damit es nun al&#x017F;o zugangen. Als er &#x017F;ich auff &#x017F;einer dritten<note place="right">Capita&#x0364;n<lb/>
Schmidt<lb/>
wil das<lb/>
Land wei-<lb/>
ter erkundi-<lb/>
gen.</note><lb/>
Rey&#x017F;e/ das Volck/ genandt die Chickahaminer/ zuerfor&#x017F;chen vnd außzukundt&#x017F;chafften nur allein mit<lb/>
12. Engella&#x0364;ndern in einem Schifflein auff das Wa&#x017F;&#x017F;er begeben/ hat er das Schifflein verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;ich mit zween vom Adel auffs Land begeben: Vnter de&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;o haben &#x017F;ich die andere &#x017F;o er in dem<lb/>
Schifflein hinter &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en hatte/ auch/ aber doch wider &#x017F;einen Befehl zu Land begeben/ da &#x017F;ie dann<lb/>
von vielen Wilden vberfallen vnd zween aus jhnen gefangen &#x017F;eyn genommen worden: Vnd die&#x017F;elbige<lb/>
&#x017F;eyn von Wilden al&#x017F;o gefoldert vnd gepeiniget worden/ daß &#x017F;ie jhnen den Weg vnd Reyß/ &#x017F;o Her&#xA75B; Capi-<lb/>
ta&#x0364;n Schmidt vorgenommen/ haben &#x017F;agen vnd anzeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Welches/ als &#x017F;ie es erfahren/ haben<lb/>
&#x017F;ie jhn mit drey hundert Schu&#x0364;tzen vnter jhrem Ober&#x017F;ten vnd Ko&#x0364;nig Pamanuke verfolget/ vnd haben<lb/>
des Capita&#x0364;n Schmidts zween Ge&#x017F;ellen/ welche &#x017F;ie bey dem Fewer &#x017F;itzende angetroffen/ mit vielen Pfei-<lb/>
len todt ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en: Er/ der Capita&#x0364;n aber/ hatte eine halbe Jn&#x017F;ul zu be&#x017F;ehen/ &#x017F;ich ein wenig aus dem<lb/>
gemeinen Wege begeben: Als jhn aber die Wilden er&#x017F;ehen/ haben &#x017F;ie ein &#x017F;chreckliches Ge&#x017F;chrey ange-<lb/>
fangen/ vnd mit jhren Bogen auff jhn zuge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en: Er aber hat vnter de&#x017F;&#x017F;en die Ha&#x0364;nde auch nicht in<lb/>
Sack ge&#x017F;tecket/ &#x017F;ondern &#x017F;ich tapffer gewehret/ vnd drey aus den Wilden erleget/ die andern aber mit<lb/>
&#x017F;olchem Heldenmuth gejaget vnd verfolget/ daß die jenige/ &#x017F;o zuvor waren kommen jhn zu&#x017F;uchen/ fu&#x0364;r<lb/>
jhm &#x017F;eyn geflohen: Darauff hat er/ Capita&#x0364;n Schmidt/ den Weg widerumb zu &#x017F;einem Schifflein<lb/>
genommen/ vnd vnter de&#x017F;&#x017F;en allezeit zu ru&#x0364;ck ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o gar/ daß/ weil er mehr auff die Wilde/ als auff<lb/>
&#x017F;einen Weg &#x017F;ehen vnd achtung nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ er daru&#x0364;ber in einen tieffen Graben biß an den Nabel<lb/>
hinan i&#x017F;t gefallen: Aber es haben &#x017F;ich doch die Wilde nicht zu jhm nahen do&#x0364;rffen/ biß daß er &#x017F;eine Waf-<lb/>
fen von &#x017F;ich abgeleget vnd gar von &#x017F;ich geworffen/ welches er aber deßwegen gethan/ damit &#x017F;ie jhn aus<lb/>
dem Graben herau&#x017F;&#x017F;er zo&#x0364;gen: Dann von der Ka&#x0364;lte ware er gleich&#x017F;am halb todt: Darauff haben<note place="right">Capita&#x0364;n<lb/>
Schmide<lb/>
wird gefan-<lb/>
gen genom-<lb/>
men.</note><lb/>
&#x017F;ie jhn nun aus der Gruben herau&#x017F;&#x017F;er gezogen/ vnd jhn darnach zu dem Fewer/ bey welchem &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;ellen waren vmbgebracht worden/ gefu&#x0364;hret vnd gewa&#x0364;rmet: Da er dann dem Ko&#x0364;nig Pamanuke<lb/>
ein Helffenbeinern Sonnenvhr zur Verehrung gegeben: Daru&#x0364;ber aber haben &#x017F;ich die Wilden hoch<lb/>
verwundert vnd wol ange&#x017F;ehen: Vnnd als darnach Capita&#x0364;n Schmidt angefangen zu reden von des<lb/>
Himmels Lauff/ von der Erden/ von Tag vnd Nacht/ von den vnter&#x017F;chiedlichen Vo&#x0364;lckern/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0567] Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart. Summariſche Relation der fuͤrnehmſten Reyſen vnd Schiffar- ten in das Land Virginiam, biß auff vnſere Zeit. DJe erſte Reyſe nach dieſen Quartiren/ iſt durch Herꝛn Walter Raleig/ einem Engliſchen Rit- ter/ vorgenommen worden im Jahr Chriſti 1584. mit zwo Barcken/ welche den 27. Aprilis ge- meldtes Jahrs da abgeſchieden/ vnd kamen den 4. Julij an Land/ muſten hundert vnd zwantzig Engliſche Meilen am Land herſchiffen/ ehe ſie die Jnkompſt finden mochten/ alſo namen ſie das Land in Poſſeſsion der Cron von Eugelland. Die erſte Jnſel/ ſo ſie des orts entdecket/ war Wocokon/ voll ſchoͤner Cederbaͤumen/ dabey ſich ein vnzehliche menge Kranchen hielt vnd ander Gevoͤgel/ ſo lieffen die Waͤlde voller Wild. Von dannen kamen die Engliſchen an das veſte Land/ von den Wilden Wingan- dacoa genandt/ ſie aber gaben jhm den Namen Virginia. Von dannen fuhren die Engliſche an die Jn- ſel Roanoac/ entdeckten die Flecken Pomejook/ Skicoack/ Chawonock/ Secotan/ vnd andere mehr. Erſte Rey- ſe in Virgi- niam. 1584. Jm Jahr 1585. im Aprilen/ geſchahe die zweyte Reyſe dahin/ welche Reichard Greenville gethan hat. Sie kamen dahin den 11. Julij/ vnd ſetzten 107. Mañ an Land/ die da bleiben ſolten/ vnter dem Gu- bernament Rudolff Lam: Als aber Franeiſeus Drack im Jahr 1586. da angelaͤndet hatte/ fuhren ſie den meiſtentheil wider mit jhm zu ruͤck in Engelland/ nach dem ſie noch mehr Land vnd Flecken erkundigt hatten. Bald hernach/ nemlich im Jahr 1587. ſandt Walter Raleig widerumb drey Schiff mit 150. Mann dahin/ ein newe Coloni zu pflantzen/ Als aber jhr Gubernator Johañ Witte wider in Engelland fuhr/ ließ er nur 91. Mann/ 17. Weiber vnd 11. Kinder allda. Zweyte Schiffarth. 1585. Dritte. 1586. Drey Jahr hernach Anno 1590. kam Johann Witte widerumb dahin/ kunt aber von dem Volck/ das er allda gelaſſen/ niemand finden/ dieweil ſich dieſelben/ (wie er aus vielen Anzeigungen verſtunde) anderswohin begeben hatten. Wir finden ferner nicht/ daß mehr Engliſche Schiffarten in dieſes Theil Virginiæ abgangen ſeyen/ dann die Reyſe vnd Pflantzung/ ſo im Jahr 1606. geſchehen/ in das theil Lands/ ſo viel Nordlicher iſt/ nemlich von 37. Grad biß in den 39. vorgenommen worden/ welche Landſchafften im erſten theil guter maſſen beſchrieben worden. Der erſte der jhm hat vorgenom̃en/ dieſes Nordtheil Virgineæ mit Volck zubeſetzen/ iſt geweſen Barthelme Goſnold/ dazu bewegt ſonderlich durch den Capitaͤn Johann Schmidt. Damals hat Koͤnig Jacobus einen Virginianiſchen Raht an- geſtellet in Engelland/ vnd auch in Virginia/ ſampt jhren Preſidenten. Anfaͤnglich haben ſie da gefun- den den Koͤnig Powhatan/ in einem ſehr luſtigen Dorff von 12. Haͤuſern/ vnd wurd ſein Volck auch die Powhatans genandt/ allda machten die Engliſchen ein Veſtung mit einem Wall vnd Paliſſaden/ vnd wurden 100. Perſonen allda gelaſſen/ die vbrigen fuhren wider anheim zu. Von den 100. ſo da gelaſſen worden/ ſturben 50. die andern waren auch kranck/ aus gebrech nothwendiger dingen. Doch hat jhnen Capitaͤn Schmidt gute Vnterhaltung verſchafft. Jndem er aber damit vmbgehet/ wird er gefangen/ vnd kompt in Gefahr Leibs vnd Lebens/ damit es nun alſo zugangen. Als er ſich auff ſeiner dritten Reyſe/ das Volck/ genandt die Chickahaminer/ zuerforſchen vnd außzukundtſchafften nur allein mit 12. Engellaͤndern in einem Schifflein auff das Waſſer begeben/ hat er das Schifflein verlaſſen/ vnd ſich mit zween vom Adel auffs Land begeben: Vnter deſſen aber ſo haben ſich die andere ſo er in dem Schifflein hinter ſich verlaſſen hatte/ auch/ aber doch wider ſeinen Befehl zu Land begeben/ da ſie dann von vielen Wilden vberfallen vnd zween aus jhnen gefangen ſeyn genommen worden: Vnd dieſelbige ſeyn von Wilden alſo gefoldert vnd gepeiniget worden/ daß ſie jhnen den Weg vnd Reyß/ ſo Herꝛ Capi- taͤn Schmidt vorgenommen/ haben ſagen vnd anzeigen muͤſſen: Welches/ als ſie es erfahren/ haben ſie jhn mit drey hundert Schuͤtzen vnter jhrem Oberſten vnd Koͤnig Pamanuke verfolget/ vnd haben des Capitaͤn Schmidts zween Geſellen/ welche ſie bey dem Fewer ſitzende angetroffen/ mit vielen Pfei- len todt geſchoſſen: Er/ der Capitaͤn aber/ hatte eine halbe Jnſul zu beſehen/ ſich ein wenig aus dem gemeinen Wege begeben: Als jhn aber die Wilden erſehen/ haben ſie ein ſchreckliches Geſchrey ange- fangen/ vnd mit jhren Bogen auff jhn zugeſchoſſen: Er aber hat vnter deſſen die Haͤnde auch nicht in Sack geſtecket/ ſondern ſich tapffer gewehret/ vnd drey aus den Wilden erleget/ die andern aber mit ſolchem Heldenmuth gejaget vnd verfolget/ daß die jenige/ ſo zuvor waren kommen jhn zuſuchen/ fuͤr jhm ſeyn geflohen: Darauff hat er/ Capitaͤn Schmidt/ den Weg widerumb zu ſeinem Schifflein genommen/ vnd vnter deſſen allezeit zu ruͤck geſehen/ ſo gar/ daß/ weil er mehr auff die Wilde/ als auff ſeinen Weg ſehen vnd achtung nehmen muͤſſen/ er daruͤber in einen tieffen Graben biß an den Nabel hinan iſt gefallen: Aber es haben ſich doch die Wilde nicht zu jhm nahen doͤrffen/ biß daß er ſeine Waf- fen von ſich abgeleget vnd gar von ſich geworffen/ welches er aber deßwegen gethan/ damit ſie jhn aus dem Graben herauſſer zoͤgen: Dann von der Kaͤlte ware er gleichſam halb todt: Darauff haben ſie jhn nun aus der Gruben herauſſer gezogen/ vnd jhn darnach zu dem Fewer/ bey welchem ſeine Ge- ſellen waren vmbgebracht worden/ gefuͤhret vnd gewaͤrmet: Da er dann dem Koͤnig Pamanuke ein Helffenbeinern Sonnenvhr zur Verehrung gegeben: Daruͤber aber haben ſich die Wilden hoch verwundert vnd wol angeſehen: Vnnd als darnach Capitaͤn Schmidt angefangen zu reden von des Himmels Lauff/ von der Erden/ von Tag vnd Nacht/ von den vnterſchiedlichen Voͤlckern/ ſo es Vierdte Reyſe. 1590. 1606. Capitaͤn Schmidt wil das Land wei- ter erkundi- gen. Capitaͤn Schmide wird gefan- gen genom- men.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/567
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/567>, abgerufen am 14.08.2020.