Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
Schermesser/ ein Eysen zum Vogelfang dienstlich/ vnd einen zimlichen Mühlstein/ den 4. oder 5. Män-
ner wol tragen könten/ welche dann zu seinem Gebrauch groß gnug sey/ zween Helffenbein Kämm/ solche
stück alle hette jhm Capitän Newport auch gegeben/ die höltzern Kämm konte einer seiner Männer auch
wol machen/ Jtem hundert Fischängel/ oder so ers entbehren könte einen gantzen Fischzeug/ eine Katze
vnd ein Hund/ mit welchen Dingen/ da jhn sein Bruder würde versehen/ wolte er hingegen seine Liebe
vergelten mit Widersendung etlicher Häute/ welche er auff dißmal nicht allerdings beysammen/ wie er
vorgab. Jch wuste aber wol/ daß er deren einen grossen Hauffen beysammen hatte/ aber sein Mißtrawen
vnd hässiges Gemüht begehret jederzeit der Gewißheit vnd Genieß einzunehmen.

Powha-
tans curio-
sitet.

Nachdem er mich also mit dieser Commission belegt vnd abgefertiget/ fraget er mich/ ob ich auch
alles vnd jedes wol behalten hette/ vnd eingedenck were eines jeden stücks besonders/ so er mir zuverrich-
ten anbefohlen/ war er mit meiner Antwort nicht zu frieden/ sondern vmb besserer Sicherheit willen/
muste ich jhme etliche mal die Sachen widerholen/ vnd dieweil er sehr zweiffelhafftig/ daß ich vielleicht
etwas möchte vergessen haben/ befahl er mirs in ein Schreibtaffel/ die er mir weisete/ auffzuzeichnen.

Des Morgens waren er vnd wir sehr früh auff/ vnd machten vns fertig zur Reyse/ wir giengen
aber erstlich zum Morgenessen/ welches war ein gut gesottenes Jndianisch Hun/ vnd nach demselben
gab er vns ein gantz Türckisch Hun/ beneben deme/ das wir vbergelassen hatten/ vnd drey Körbe voll
Brots auff die Reyse mit. Vnd nachdem wir gleich auffzuseyn vorhabens/ gab er einem jeden vnter
vns ein sehr wolbereytete Hirschhaut/ so weiß als der Schnee/ vnd sandte seinem Sohn vnd Dochter ei-
nem jeglichen auch eine/ fragete mich darauff abermal/ ob ich auch der Antwort/ so ich seinem Bruder
bringen solt/ ingedenck were/ die ich jhm abermal widerholen muste/ darauff sagete er/ er verhoffe sein
Bruder werde ein sattes Genügen daran haben/ vnd wofern ers nicht thut/ so wil ich noch drey Tagrey-
se ferner gehen/ vnd nimmermehr einigen Englischen Mann sehen. Woferne er aber auff ein ander Zeit
vnd Gelegenheit zu mir wird senden/ wil ich gerne seine Abgesandten auffnehmen/ vnd sein rechtmessig
Begehren nach meinem geringen Vermögen vollnführen/ vnd damit hat er vns selber zu der Wasser
Seiten geführet/ vnd vngefehr vmb zehen Vhren nam er von vns/ vnd wir von jhme Vrlaub/ wir aber
kamen die folgende Nacht zu Bermudas glücklich widerumb an.

Schiffart Capitän Johann Schmidts in new Engelland/ wel-
ches Land im ersten Theil beschrieben worden/ Allhie aber allein/ was jhm
auff dieser Reyß begegnet/ angezeiget wird.
Erste Rey-
se.

YAch dem ich im Monat April des 1614. Jahrs mit zweyen Schiffen/ welche etlichen wenigen
Kauffleuten zustunden/ von Lunden abgefahren/ hat es sich begeben/ daß ich nicht lang hernach
in new Engelland einem Theil Americae an der Jnsel Monachiggam im vier vnd viertzigst-
halben Grad gegen Norden gelegen/ angeländet.

Vnser vornehmen war allda Wallfisch zufahen/ vnd etlich Gold vnd Kupffer Ertz zusuchen:
So ferne aber solches möchte fehlen/ alßdann war zu dem Fisch- vnnd Futter Werck vnser Zuflucht/
damit wir ohne Schaden weren/ wie es gleich geriehte. Wir befunden die Wallfisch für ein sehr nutzba-
ren Handel: Vnd haben wir zwar derselbigen viel gesehen/ vnd viel zeit darauff gewendet jhnen nachzu-
setzen/ aber wir möchten keinen vberwältigen vnd tödten. Es waren aber nur ein Geschlecht der Jubar-
ten/ vnd nicht der rechten Wallfisch/ welche die Floßfedern/ Wahlbein vnd Oly geben/ wie wir verhofften/
was die Goldgruben vnd Ertz anbelanget/ were es besser gewesen/ daß vnser Schiffs Patron seine Reyse
zu einem andern Ort/ an welchem es zufinden/ angestellet hette/ dann er hatte gar keine Wissenschaff der-
selben sachen. So muste nun Fisch- vnd Rauch Futter vnser Handel seyn/ darumb wir außgefahren
waren/ dann wegen vnser späten Ankunfft vnd langer Verzögerung auff die Wallfisch/ hatten wir die
besten Zeit zu beyderley verseumet/ ehe wirs gewahr wurden/ dann wir vermeynten/ daß es zu jederzeit be-
quemlich were/ welches doch viel anderst befunden. Dann vmb die mitte des Monats Junij ist der
Fischfang gethan/ wiewol auch etliche im Julio vnd Augusto gefangen wurden/ waren aber nicht
gnugsam zu einer gantzen Fracht/ vnd zu erstattung so grosser Vnkosten/ wie dann vnsere Gelegenheit
erforderte/ von dürren Fischen mochten wir vngefehr 40000. von den gesaltzenen Fischen aber vngefehr
7000. eingeladen haben. Jn dem nun die Schiffleute fischeten/ kunte ich sampt acht oder neun andern
vom Schiffwall ankommen: Haben derwegen in einem kleinen Bod nechst dem Land hin vnd wider gefah-
ren/ haben aber gar geringschätzige Wahren/ als nur auff die 1100. Biberfell/ 100. Marder- vnd etwa so
viel Otterfelle zusammen gebracht/ vnd den meistentheil derselben/ jnnerhalb zwantzig Frantzösischer Mei-
len. Wir zogen am Land beyde noch Ost vnd West noch viel weiter: Aber gegen Ost war vnser Hand-
thierung nicht geachtet/ dieweil sie auff der nähe die Frantzosen haben können/ welche jhnen viel bessere
Wahren zubringen. So war recht gegen vns vber in dem Hafen das Schiff Herrn Francisci Po-
phams/ welcher nun ein lange Zeit daselbst vmb gehandlet/ vnd bey den Jnwohnern gute Kundtschafft
erlanget/ von dem sie alle nothwendige Sachen bekommen. Vnd vierzig Meil nach Westen waren
auch zwey Frantzösische Schiff/ welche die Zeit vber/ die wir da lagen/ durch jhre Kauffmannschafft ein
guten Gewinn gehabt. Da also weiters nicht zuerlangen/ bin ich mit dem Futterwerck/ Tran- vnd

Corfisch

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
Schermeſſer/ ein Eyſen zum Vogelfang dienſtlich/ vnd einen zimlichen Muͤhlſtein/ den 4. oder 5. Maͤn-
ner wol tragen koͤnten/ welche dann zu ſeinem Gebrauch groß gnug ſey/ zween Helffenbein Kaͤm̃/ ſolche
ſtuͤck alle hette jhm Capitaͤn Newport auch gegeben/ die hoͤltzern Kaͤm̃ konte einer ſeiner Maͤnner auch
wol machen/ Jtem hundert Fiſchaͤngel/ oder ſo ers entbehren koͤnte einen gantzen Fiſchzeug/ eine Katze
vnd ein Hund/ mit welchen Dingen/ da jhn ſein Bruder wuͤrde verſehen/ wolte er hingegen ſeine Liebe
vergelten mit Widerſendung etlicher Haͤute/ welche er auff dißmal nicht allerdings beyſammen/ wie er
vorgab. Jch wuſte aber wol/ daß er deren einen groſſen Hauffen beyſammen hatte/ aber ſein Mißtrawen
vnd haͤſsiges Gemuͤht begehret jederzeit der Gewißheit vnd Genieß einzunehmen.

Powha-
tans curio-
ſitet.

Nachdem er mich alſo mit dieſer Commiſsion belegt vnd abgefertiget/ fraget er mich/ ob ich auch
alles vnd jedes wol behalten hette/ vnd eingedenck were eines jeden ſtuͤcks beſonders/ ſo er mir zuverꝛich-
ten anbefohlen/ war er mit meiner Antwort nicht zu frieden/ ſondern vmb beſſerer Sicherheit willen/
muſte ich jhme etliche mal die Sachen widerholen/ vnd dieweil er ſehr zweiffelhafftig/ daß ich vielleicht
etwas moͤchte vergeſſen haben/ befahl er mirs in ein Schreibtaffel/ die er mir weiſete/ auffzuzeichnen.

Des Morgens waren er vnd wir ſehr fruͤh auff/ vnd machten vns fertig zur Reyſe/ wir giengen
aber erſtlich zum Morgeneſſen/ welches war ein gut geſottenes Jndianiſch Hun/ vnd nach demſelben
gab er vns ein gantz Tuͤrckiſch Hun/ beneben deme/ das wir vbergelaſſen hatten/ vnd drey Koͤrbe voll
Brots auff die Reyſe mit. Vnd nachdem wir gleich auffzuſeyn vorhabens/ gab er einem jeden vnter
vns ein ſehr wolbereytete Hirſchhaut/ ſo weiß als der Schnee/ vnd ſandte ſeinem Sohn vnd Dochter ei-
nem jeglichen auch eine/ fragete mich darauff abermal/ ob ich auch der Antwort/ ſo ich ſeinem Bruder
bringen ſolt/ ingedenck were/ die ich jhm abermal widerholen muſte/ darauff ſagete er/ er verhoffe ſein
Bruder werde ein ſattes Genuͤgen daran haben/ vnd wofern ers nicht thut/ ſo wil ich noch drey Tagrey-
ſe ferner gehen/ vnd nimmermehr einigen Engliſchen Mann ſehen. Woferne er aber auff ein ander Zeit
vnd Gelegenheit zu mir wird ſenden/ wil ich gerne ſeine Abgeſandten auffnehmen/ vnd ſein rechtmeſsig
Begehren nach meinem geringen Vermoͤgen vollnfuͤhren/ vnd damit hat er vns ſelber zu der Waſſer
Seiten gefuͤhret/ vnd vngefehr vmb zehen Vhren nam er von vns/ vnd wir von jhme Vrlaub/ wir aber
kamen die folgende Nacht zu Bermudas gluͤcklich widerumb an.

Schiffart Capitaͤn Johann Schmidts in new Engelland/ wel-
ches Land im erſten Theil beſchrieben worden/ Allhie aber allein/ was jhm
auff dieſer Reyß begegnet/ angezeiget wird.
Erſte Rey-
ſe.

YAch dem ich im Monat April des 1614. Jahrs mit zweyen Schiffen/ welche etlichen wenigen
Kauffleuten zuſtunden/ von Lunden abgefahren/ hat es ſich begeben/ daß ich nicht lang hernach
in new Engelland einem Theil Americæ an der Jnſel Monachiggam im vier vnd viertzigſt-
halben Grad gegen Norden gelegen/ angelaͤndet.

Vnſer vornehmen war allda Wallfiſch zufahen/ vnd etlich Gold vnd Kupffer Ertz zuſuchen:
So ferne aber ſolches moͤchte fehlen/ alßdann war zu dem Fiſch- vnnd Futter Werck vnſer Zuflucht/
damit wir ohne Schaden weren/ wie es gleich geriehte. Wir befunden die Wallfiſch fuͤr ein ſehr nutzba-
ren Handel: Vnd haben wir zwar derſelbigen viel geſehen/ vnd viel zeit darauff gewendet jhnen nachzu-
ſetzen/ aber wir moͤchten keinen vberwaͤltigen vnd toͤdten. Es waren aber nur ein Geſchlecht der Jubar-
ten/ vñ nicht der rechten Wallfiſch/ welche die Floßfedern/ Wahlbein vnd Oly geben/ wie wir verhofften/
was die Goldgruben vnd Ertz anbelanget/ were es beſſer geweſen/ daß vnſer Schiffs Patron ſeine Reyſe
zu einem andern Ort/ an welchem es zufinden/ angeſtellet hette/ dañ er hatte gar keine Wiſſenſchaff der-
ſelben ſachen. So muſte nun Fiſch- vnd Rauch Futter vnſer Handel ſeyn/ darumb wir außgefahren
waren/ dann wegen vnſer ſpaͤten Ankunfft vnd langer Verzoͤgerung auff die Wallfiſch/ hatten wir die
beſten Zeit zu beyderley verſeumet/ ehe wirs gewahr wurden/ dann wir vermeynten/ daß es zu jederzeit be-
quemlich were/ welches doch viel anderſt befunden. Dann vmb die mitte des Monats Junij iſt der
Fiſchfang gethan/ wiewol auch etliche im Julio vnd Auguſto gefangen wurden/ waren aber nicht
gnugſam zu einer gantzen Fracht/ vnd zu erſtattung ſo groſſer Vnkoſten/ wie dann vnſere Gelegenheit
erforderte/ von duͤrꝛen Fiſchen mochten wir vngefehr 40000. von den geſaltzenen Fiſchen aber vngefehr
7000. eingeladen haben. Jn dem nun die Schiffleute fiſcheten/ kunte ich ſampt acht oder neun andern
vom Schiffwall ankom̃en: Haben derwegen in einem kleinen Bod nechſt dem Land hin vñ wider gefah-
ren/ haben aber gar geringſchaͤtzige Wahren/ als nur auff die 1100. Biberfell/ 100. Marder- vnd etwa ſo
viel Otterfelle zuſam̃en gebracht/ vnd den meiſtentheil derſelben/ jnnerhalb zwantzig Frantzoͤſiſcher Mei-
len. Wir zogen am Land beyde noch Oſt vnd Weſt noch viel weiter: Aber gegen Oſt war vnſer Hand-
thierung nicht geachtet/ dieweil ſie auff der naͤhe die Frantzoſen haben koͤnnen/ welche jhnen viel beſſere
Wahren zubringen. So war recht gegen vns vber in dem Hafen das Schiff Herꝛn Franciſci Po-
phams/ welcher nun ein lange Zeit daſelbſt vmb gehandlet/ vnd bey den Jnwohnern gute Kundtſchafft
erlanget/ von dem ſie alle nothwendige Sachen bekommen. Vnd vierzig Meil nach Weſten waren
auch zwey Frantzoͤſiſche Schiff/ welche die Zeit vber/ die wir da lagen/ durch jhre Kauffmannſchafft ein
guten Gewinn gehabt. Da alſo weiters nicht zuerlangen/ bin ich mit dem Futterwerck/ Tran- vnd

Corfiſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0580" n="552"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/>
Scherme&#x017F;&#x017F;er/ ein Ey&#x017F;en zum Vogelfang dien&#x017F;tlich/ vnd einen zimlichen Mu&#x0364;hl&#x017F;tein/ den 4. oder 5. Ma&#x0364;n-<lb/>
ner wol tragen ko&#x0364;nten/ welche dann zu &#x017F;einem Gebrauch groß gnug &#x017F;ey/ zween Helffenbein Ka&#x0364;m&#x0303;/ &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck alle hette jhm Capita&#x0364;n Newport auch gegeben/ die ho&#x0364;ltzern Ka&#x0364;m&#x0303; konte einer &#x017F;einer Ma&#x0364;nner auch<lb/>
wol machen/ Jtem hundert Fi&#x017F;cha&#x0364;ngel/ oder &#x017F;o ers entbehren ko&#x0364;nte einen gantzen Fi&#x017F;chzeug/ eine Katze<lb/>
vnd ein Hund/ mit welchen Dingen/ da jhn &#x017F;ein Bruder wu&#x0364;rde ver&#x017F;ehen/ wolte er hingegen &#x017F;eine Liebe<lb/>
vergelten mit Wider&#x017F;endung etlicher Ha&#x0364;ute/ welche er auff dißmal nicht allerdings bey&#x017F;ammen/ wie er<lb/>
vorgab. Jch wu&#x017F;te aber wol/ daß er deren einen gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen bey&#x017F;ammen hatte/ aber &#x017F;ein Mißtrawen<lb/>
vnd ha&#x0364;&#x017F;siges Gemu&#x0364;ht begehret jederzeit der Gewißheit vnd Genieß einzunehmen.</p><lb/>
          <note place="left">Powha-<lb/>
tans <hi rendition="#aq">curio-<lb/>
&#x017F;itet.</hi></note>
          <p>Nachdem er mich al&#x017F;o mit die&#x017F;er Commi&#x017F;sion belegt vnd abgefertiget/ fraget er mich/ ob ich auch<lb/>
alles vnd jedes wol behalten hette/ vnd eingedenck were eines jeden &#x017F;tu&#x0364;cks be&#x017F;onders/ &#x017F;o er mir zuver&#xA75B;ich-<lb/>
ten anbefohlen/ war er mit meiner Antwort nicht zu frieden/ &#x017F;ondern vmb be&#x017F;&#x017F;erer Sicherheit willen/<lb/>
mu&#x017F;te ich jhme etliche mal die Sachen widerholen/ vnd dieweil er &#x017F;ehr zweiffelhafftig/ daß ich vielleicht<lb/>
etwas mo&#x0364;chte verge&#x017F;&#x017F;en haben/ befahl er mirs in ein Schreibtaffel/ die er mir wei&#x017F;ete/ auffzuzeichnen.</p><lb/>
          <p>Des Morgens waren er vnd wir &#x017F;ehr fru&#x0364;h auff/ vnd machten vns fertig zur Rey&#x017F;e/ wir giengen<lb/>
aber er&#x017F;tlich zum Morgene&#x017F;&#x017F;en/ welches war ein gut ge&#x017F;ottenes Jndiani&#x017F;ch Hun/ vnd nach dem&#x017F;elben<lb/>
gab er vns ein gantz Tu&#x0364;rcki&#x017F;ch Hun/ beneben deme/ das wir vbergela&#x017F;&#x017F;en hatten/ vnd drey Ko&#x0364;rbe voll<lb/>
Brots auff die Rey&#x017F;e mit. Vnd nachdem wir gleich auffzu&#x017F;eyn vorhabens/ gab er einem jeden vnter<lb/>
vns ein &#x017F;ehr wolbereytete Hir&#x017F;chhaut/ &#x017F;o weiß als der Schnee/ vnd &#x017F;andte &#x017F;einem Sohn vnd Dochter ei-<lb/>
nem jeglichen auch eine/ fragete mich darauff abermal/ ob ich auch der Antwort/ &#x017F;o ich &#x017F;einem Bruder<lb/>
bringen &#x017F;olt/ ingedenck were/ die ich jhm abermal widerholen mu&#x017F;te/ darauff &#x017F;agete er/ er verhoffe &#x017F;ein<lb/>
Bruder werde ein &#x017F;attes Genu&#x0364;gen daran haben/ vnd wofern ers nicht thut/ &#x017F;o wil ich noch drey Tagrey-<lb/>
&#x017F;e ferner gehen/ vnd nimmermehr einigen Engli&#x017F;chen Mann &#x017F;ehen. Woferne er aber auff ein ander Zeit<lb/>
vnd Gelegenheit zu mir wird &#x017F;enden/ wil ich gerne &#x017F;eine Abge&#x017F;andten auffnehmen/ vnd &#x017F;ein rechtme&#x017F;sig<lb/>
Begehren nach meinem geringen Vermo&#x0364;gen vollnfu&#x0364;hren/ vnd damit hat er vns &#x017F;elber zu der Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Seiten gefu&#x0364;hret/ vnd vngefehr vmb zehen Vhren nam er von vns/ vnd wir von jhme Vrlaub/ wir aber<lb/>
kamen die folgende Nacht zu Bermudas glu&#x0364;cklich widerumb an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiffart Capita&#x0364;n Johann Schmidts in new Engelland/ wel-</hi><lb/>
ches Land im er&#x017F;ten Theil be&#x017F;chrieben worden/ Allhie aber allein/ was jhm<lb/>
auff die&#x017F;er Reyß begegnet/ angezeiget wird.</head><lb/>
          <note place="left">Er&#x017F;te Rey-<lb/>
&#x017F;e.</note>
          <p><hi rendition="#in">Y</hi>Ach dem ich im Monat April des 1614. Jahrs mit zweyen Schiffen/ welche etlichen wenigen<lb/>
Kauffleuten zu&#x017F;tunden/ von Lunden abgefahren/ hat es &#x017F;ich begeben/ daß ich nicht lang hernach<lb/>
in new Engelland einem Theil <hi rendition="#aq">Americæ</hi> an der Jn&#x017F;el Monachiggam im vier vnd viertzig&#x017F;t-<lb/>
halben Grad gegen Norden gelegen/ angela&#x0364;ndet.</p><lb/>
          <p>Vn&#x017F;er vornehmen war allda Wallfi&#x017F;ch zufahen/ vnd etlich Gold vnd Kupffer Ertz zu&#x017F;uchen:<lb/>
So ferne aber &#x017F;olches mo&#x0364;chte fehlen/ alßdann war zu dem Fi&#x017F;ch- vnnd Futter Werck vn&#x017F;er Zuflucht/<lb/>
damit wir ohne Schaden weren/ wie es gleich geriehte. Wir befunden die Wallfi&#x017F;ch fu&#x0364;r ein &#x017F;ehr nutzba-<lb/>
ren Handel: Vnd haben wir zwar der&#x017F;elbigen viel ge&#x017F;ehen/ vnd viel zeit darauff gewendet jhnen nachzu-<lb/>
&#x017F;etzen/ aber wir mo&#x0364;chten keinen vberwa&#x0364;ltigen vnd to&#x0364;dten. Es waren aber nur ein Ge&#x017F;chlecht der Jubar-<lb/>
ten/ vn&#x0303; nicht der rechten Wallfi&#x017F;ch/ welche die Floßfedern/ Wahlbein vnd Oly geben/ wie wir verhofften/<lb/>
was die Goldgruben vnd Ertz anbelanget/ were es be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ daß vn&#x017F;er Schiffs Patron &#x017F;eine Rey&#x017F;e<lb/>
zu einem andern Ort/ an welchem es zufinden/ ange&#x017F;tellet hette/ dan&#x0303; er hatte gar keine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaff der-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;achen. So mu&#x017F;te nun Fi&#x017F;ch- vnd Rauch Futter vn&#x017F;er Handel &#x017F;eyn/ darumb wir außgefahren<lb/>
waren/ dann wegen vn&#x017F;er &#x017F;pa&#x0364;ten Ankunfft vnd langer Verzo&#x0364;gerung auff die Wallfi&#x017F;ch/ hatten wir die<lb/>
be&#x017F;ten Zeit zu beyderley ver&#x017F;eumet/ ehe wirs gewahr wurden/ dann wir vermeynten/ daß es zu jederzeit be-<lb/>
quemlich were/ welches doch viel ander&#x017F;t befunden. Dann vmb die mitte des Monats Junij i&#x017F;t der<lb/>
Fi&#x017F;chfang gethan/ wiewol auch etliche im Julio vnd Augu&#x017F;to gefangen wurden/ waren aber nicht<lb/>
gnug&#x017F;am zu einer gantzen Fracht/ vnd zu er&#x017F;tattung &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Vnko&#x017F;ten/ wie dann vn&#x017F;ere Gelegenheit<lb/>
erforderte/ von du&#x0364;r&#xA75B;en Fi&#x017F;chen mochten wir vngefehr 40000. von den ge&#x017F;altzenen Fi&#x017F;chen aber vngefehr<lb/>
7000. eingeladen haben. Jn dem nun die Schiffleute fi&#x017F;cheten/ kunte ich &#x017F;ampt acht oder neun andern<lb/>
vom Schiffwall ankom&#x0303;en: Haben derwegen in einem kleinen Bod nech&#x017F;t dem Land hin vn&#x0303; wider gefah-<lb/>
ren/ haben aber gar gering&#x017F;cha&#x0364;tzige Wahren/ als nur auff die 1100. Biberfell/ 100. Marder- vnd etwa &#x017F;o<lb/>
viel Otterfelle zu&#x017F;am&#x0303;en gebracht/ vnd den mei&#x017F;tentheil der&#x017F;elben/ jnnerhalb zwantzig Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Mei-<lb/>
len. Wir zogen am Land beyde noch O&#x017F;t vnd We&#x017F;t noch viel weiter: Aber gegen O&#x017F;t war vn&#x017F;er Hand-<lb/>
thierung nicht geachtet/ dieweil &#x017F;ie auff der na&#x0364;he die Frantzo&#x017F;en haben ko&#x0364;nnen/ welche jhnen viel be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Wahren zubringen. So war recht gegen vns vber in dem Hafen das Schiff Her&#xA75B;n Franci&#x017F;ci Po-<lb/>
phams/ welcher nun ein lange Zeit da&#x017F;elb&#x017F;t vmb gehandlet/ vnd bey den Jnwohnern gute Kundt&#x017F;chafft<lb/>
erlanget/ von dem &#x017F;ie alle nothwendige Sachen bekommen. Vnd vierzig Meil nach We&#x017F;ten waren<lb/>
auch zwey Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiff/ welche die Zeit vber/ die wir da lagen/ durch jhre Kauffmann&#x017F;chafft ein<lb/>
guten Gewinn gehabt. Da al&#x017F;o weiters nicht zuerlangen/ bin ich mit dem Futterwerck/ Tran- vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Corfi&#x017F;ch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/0580] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Schermeſſer/ ein Eyſen zum Vogelfang dienſtlich/ vnd einen zimlichen Muͤhlſtein/ den 4. oder 5. Maͤn- ner wol tragen koͤnten/ welche dann zu ſeinem Gebrauch groß gnug ſey/ zween Helffenbein Kaͤm̃/ ſolche ſtuͤck alle hette jhm Capitaͤn Newport auch gegeben/ die hoͤltzern Kaͤm̃ konte einer ſeiner Maͤnner auch wol machen/ Jtem hundert Fiſchaͤngel/ oder ſo ers entbehren koͤnte einen gantzen Fiſchzeug/ eine Katze vnd ein Hund/ mit welchen Dingen/ da jhn ſein Bruder wuͤrde verſehen/ wolte er hingegen ſeine Liebe vergelten mit Widerſendung etlicher Haͤute/ welche er auff dißmal nicht allerdings beyſammen/ wie er vorgab. Jch wuſte aber wol/ daß er deren einen groſſen Hauffen beyſammen hatte/ aber ſein Mißtrawen vnd haͤſsiges Gemuͤht begehret jederzeit der Gewißheit vnd Genieß einzunehmen. Nachdem er mich alſo mit dieſer Commiſsion belegt vnd abgefertiget/ fraget er mich/ ob ich auch alles vnd jedes wol behalten hette/ vnd eingedenck were eines jeden ſtuͤcks beſonders/ ſo er mir zuverꝛich- ten anbefohlen/ war er mit meiner Antwort nicht zu frieden/ ſondern vmb beſſerer Sicherheit willen/ muſte ich jhme etliche mal die Sachen widerholen/ vnd dieweil er ſehr zweiffelhafftig/ daß ich vielleicht etwas moͤchte vergeſſen haben/ befahl er mirs in ein Schreibtaffel/ die er mir weiſete/ auffzuzeichnen. Des Morgens waren er vnd wir ſehr fruͤh auff/ vnd machten vns fertig zur Reyſe/ wir giengen aber erſtlich zum Morgeneſſen/ welches war ein gut geſottenes Jndianiſch Hun/ vnd nach demſelben gab er vns ein gantz Tuͤrckiſch Hun/ beneben deme/ das wir vbergelaſſen hatten/ vnd drey Koͤrbe voll Brots auff die Reyſe mit. Vnd nachdem wir gleich auffzuſeyn vorhabens/ gab er einem jeden vnter vns ein ſehr wolbereytete Hirſchhaut/ ſo weiß als der Schnee/ vnd ſandte ſeinem Sohn vnd Dochter ei- nem jeglichen auch eine/ fragete mich darauff abermal/ ob ich auch der Antwort/ ſo ich ſeinem Bruder bringen ſolt/ ingedenck were/ die ich jhm abermal widerholen muſte/ darauff ſagete er/ er verhoffe ſein Bruder werde ein ſattes Genuͤgen daran haben/ vnd wofern ers nicht thut/ ſo wil ich noch drey Tagrey- ſe ferner gehen/ vnd nimmermehr einigen Engliſchen Mann ſehen. Woferne er aber auff ein ander Zeit vnd Gelegenheit zu mir wird ſenden/ wil ich gerne ſeine Abgeſandten auffnehmen/ vnd ſein rechtmeſsig Begehren nach meinem geringen Vermoͤgen vollnfuͤhren/ vnd damit hat er vns ſelber zu der Waſſer Seiten gefuͤhret/ vnd vngefehr vmb zehen Vhren nam er von vns/ vnd wir von jhme Vrlaub/ wir aber kamen die folgende Nacht zu Bermudas gluͤcklich widerumb an. Schiffart Capitaͤn Johann Schmidts in new Engelland/ wel- ches Land im erſten Theil beſchrieben worden/ Allhie aber allein/ was jhm auff dieſer Reyß begegnet/ angezeiget wird. YAch dem ich im Monat April des 1614. Jahrs mit zweyen Schiffen/ welche etlichen wenigen Kauffleuten zuſtunden/ von Lunden abgefahren/ hat es ſich begeben/ daß ich nicht lang hernach in new Engelland einem Theil Americæ an der Jnſel Monachiggam im vier vnd viertzigſt- halben Grad gegen Norden gelegen/ angelaͤndet. Vnſer vornehmen war allda Wallfiſch zufahen/ vnd etlich Gold vnd Kupffer Ertz zuſuchen: So ferne aber ſolches moͤchte fehlen/ alßdann war zu dem Fiſch- vnnd Futter Werck vnſer Zuflucht/ damit wir ohne Schaden weren/ wie es gleich geriehte. Wir befunden die Wallfiſch fuͤr ein ſehr nutzba- ren Handel: Vnd haben wir zwar derſelbigen viel geſehen/ vnd viel zeit darauff gewendet jhnen nachzu- ſetzen/ aber wir moͤchten keinen vberwaͤltigen vnd toͤdten. Es waren aber nur ein Geſchlecht der Jubar- ten/ vñ nicht der rechten Wallfiſch/ welche die Floßfedern/ Wahlbein vnd Oly geben/ wie wir verhofften/ was die Goldgruben vnd Ertz anbelanget/ were es beſſer geweſen/ daß vnſer Schiffs Patron ſeine Reyſe zu einem andern Ort/ an welchem es zufinden/ angeſtellet hette/ dañ er hatte gar keine Wiſſenſchaff der- ſelben ſachen. So muſte nun Fiſch- vnd Rauch Futter vnſer Handel ſeyn/ darumb wir außgefahren waren/ dann wegen vnſer ſpaͤten Ankunfft vnd langer Verzoͤgerung auff die Wallfiſch/ hatten wir die beſten Zeit zu beyderley verſeumet/ ehe wirs gewahr wurden/ dann wir vermeynten/ daß es zu jederzeit be- quemlich were/ welches doch viel anderſt befunden. Dann vmb die mitte des Monats Junij iſt der Fiſchfang gethan/ wiewol auch etliche im Julio vnd Auguſto gefangen wurden/ waren aber nicht gnugſam zu einer gantzen Fracht/ vnd zu erſtattung ſo groſſer Vnkoſten/ wie dann vnſere Gelegenheit erforderte/ von duͤrꝛen Fiſchen mochten wir vngefehr 40000. von den geſaltzenen Fiſchen aber vngefehr 7000. eingeladen haben. Jn dem nun die Schiffleute fiſcheten/ kunte ich ſampt acht oder neun andern vom Schiffwall ankom̃en: Haben derwegen in einem kleinen Bod nechſt dem Land hin vñ wider gefah- ren/ haben aber gar geringſchaͤtzige Wahren/ als nur auff die 1100. Biberfell/ 100. Marder- vnd etwa ſo viel Otterfelle zuſam̃en gebracht/ vnd den meiſtentheil derſelben/ jnnerhalb zwantzig Frantzoͤſiſcher Mei- len. Wir zogen am Land beyde noch Oſt vnd Weſt noch viel weiter: Aber gegen Oſt war vnſer Hand- thierung nicht geachtet/ dieweil ſie auff der naͤhe die Frantzoſen haben koͤnnen/ welche jhnen viel beſſere Wahren zubringen. So war recht gegen vns vber in dem Hafen das Schiff Herꝛn Franciſci Po- phams/ welcher nun ein lange Zeit daſelbſt vmb gehandlet/ vnd bey den Jnwohnern gute Kundtſchafft erlanget/ von dem ſie alle nothwendige Sachen bekommen. Vnd vierzig Meil nach Weſten waren auch zwey Frantzoͤſiſche Schiff/ welche die Zeit vber/ die wir da lagen/ durch jhre Kauffmannſchafft ein guten Gewinn gehabt. Da alſo weiters nicht zuerlangen/ bin ich mit dem Futterwerck/ Tran- vnd Corfiſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/580
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/580>, abgerufen am 14.08.2020.