Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselbendurch vnterschiedliche Schiffart.
Corfisch in einer Barcke wider nach Engelland gefahren/ vnd jnnerhalb sechs Monaten nach vnser Ab-
fahrt von den Downen/ allda glücklich angelanget.

Der beste Fisch hiervon ist verkaufft/ das hundert für fünff Pfund Starling/ die andern schlech-
tern/ vnd so etwas Schaden empfangen/ zwischen drey Pfund/ vnd 50. Schilling/ das ander Schiff
bleib allda auff Gelegenheit wartende/ zulauffen nach Hispanien/ mit dem dürren Fisch/ welcher auch
allda/ der Schiffleute Bericht nach/ für 40. Realen das Quintal/ ein jedes 100. drithalb Quintal hal-
tende/ seind verkaufft worden.

Wie ich nun in der Barcken widerumb heimfuhr/ vnd den 5. Augusti gen Plimouth ankam/ of-
fenbaret ich diesen meinen Anschlag meinem großgünstigen Herrn vnnd Freund Ferdinando George
vnd etlichen andern/ welche mich widerumb behertzt gemacht/ vnd versicherten mich jhrer Authoritet vnd
Ansehen in diesem Theil mir die Hand zubieten vnd beyzuwohnen/ so lang ich lebe/ daß ich mich darge-
gen verpflichtete es zu vnterfangen. Da ich nun zu Londen widerumb ankam/ vberkame ich noch mehr
Zusage dergleichen Hülffe/ daß ich auch darauff besuchte Michael Cooper den Schiffer/ der mit mir
vnd anderer Gesellschafft war widerkommen. Wie er aber mit den andern/ oder sie mit jhme vmbgan-
gen/ ist mir vnbewust. Mein offentlich Vorhaben/ erweckete auch bey vielen grosse Anmuhtung/ dann es
von etlichen wenigen der Sudern Companie wol wurd angenommen/ wie dieses Vorgeben wurd ap-
probiret/ ist er von Londen mit 4. Schiffen zur See außgeschickt/ ehe die von Plimouth einige Provi-
sion oder Vorrath hatten zubereitet/ als nur ein Schiff durch Herrn Ferdinand Georgen vornemlich
fortgesetzet/ welches auff Huits des Schiffers letzte Verrätherey vnter den Wilden/ wider kam/ vnd hat-
te sehr wenig oder gar nichts außgerichtet/ sondern nur sein Zeit verlohren.

Zuletzt gefiel es Herrn Ferdinando Georg/ vnd Herrn Doctor Sutliffe Dechant von Excester/
so wol hie von diesem Vorgeben vnd meinem vorigen Handel zu vrtheilen/ daß sie endlich vervrsachet/
ein new Versuch mit mir in diese örter zumachen. Durch welcher Exempel viel Einwohner des weite-
sten theils von Engelland vervrsacht sich zu diesem Werck brauchen zu lassen. Aber jhre Streitigkeit
vnter sich selbsten/ hat die Hitz der grossen Anzahl bald kalt gemacht/ daß die Last zu letzt vornemlich
auff diesen vnd etlich wenig ehrsame Männer meine gute Freund in Londen gelegt ward.

Endlich ward ich mit einem Schiff von 200. vnd einem andern von 50. Last außgeschickt/ ehe ichDes Au-
thoris
Vn-
glück vnd
Gefäng-
niß.

aber 120. Meil gesegelt/ zerbrachen alle Mastbäume des Schiffs/ daß ein jegliche Wacht 5. oder 6000.
Strichpumpen oder Wasser schöpffen muste. Der Spretsegel ist allein für dem Wind blieben/ biß wir
wider einen andern Mast vnd andere darneben auffgerichtet/ vnnd kehreten wider vmb gen Plimouth.
Mein Vice Admiral/ der vns verlohren/ wuste hievon nichts/ vnd fuhre jmmer seiner Reyse nach.

Nun mit dem vbrigen dieser Provision zog ich wider aus in einer kleinen Barcken von 60. Lasten
den 24. Junij. Da mir dann diß Vnglück zu handen/ deßwegen mich meine Mißgünstigen jetzo so sehr
verleumbden. Vnd dieweil ich sehe/ daß keine Macht/ ausser dem Todt/ solche böse Zungen vnd Ein-
bildung der Menschen stopffen mag/ damit nicht mein eigen Relation dieses beschwerlichen Zustands/
durch gedachte Mißgönner/ so sie zum ärgsten außlegen/ in Zweiffel möchte gezogen werden/ so habe
ichs für gut angesehen/ die Examination vnd Abfrag dieses Processes herbey zusetzen/ so durch Herrn
Ludwig Stückley einen Edlen Ritter vnd Vice Admiral von Devonshire inngenommen/ welche sich
verhelt/ wie folgt.

Abfrag vnd Aussag Daniel Backers/ letzten Haußhalters des
Capitäns Herrn Johann Schmidt nach der Widerkunfft zu Plimouth/ durch

Herrn Ludwig Stückley Edlen Rittern/ den 8. Decembris Anno 1615.
eingenommen.

ER berichtet/ daß/ dieweil sie zween gantzer Tag seyn angefochten worden durch einen Seerauber
Frey genandt/ welcher vns nicht konte an Bort kommen/ wegen des bösen Wetters/ da hatten
Edmund Chambers der Schiffer/ Johann Minter sein Gesell/ Thomas Digby der Stewer-
mann vnd andere/ den Capitän mit Worten angefallen sich auffzugeben/ dieweil sie es für vnmüglich
hielten/ daß er sich beschützen könte/ vnd daß der Capitän zu jhm sein Bote solte senden/ dieweil sie keines
hetten/ welches dann endlich auff diese Conditiones sey beschlossen worden/ daß Frey der Seeräuber
solte angeloben/ nichts das Capitän Schmidts were mit zunehmen/ welches jhm an seiner Reyse möch-
te hinderlich seyn/ er hat aber mehr Seerauber in das Schiff/ dann jhm wol gefallen/ gesandt/ sonst wolte
er sich gegen denen/ die er gehabt/ wol versichern/ vnd gegen die vbrigen das beste/ so er können/ vertheidi-
get haben.

Mehr bekennet er/ daß der Quartirmeister Chamber hatte Geld von diesem Seeräuber empfan-
gen/ aber wie viel/ das wuste er nicht/ daß auch der Capitän nicht hette wollen aus seiner Kammer kom-
men/ sie zu empfahen/ ob wol der grösseste Theil derselben seine Schiffleut gewesen/ sonsten hetten sie vns
an den Jnseln der Blumen beraubet.

Nechst bey Fajal sind wir wider angefochten worden durch 2. Frantzösische Seeräuber/ welche vns
trotziglich sich jhnen zu ergeben/ anbefohlen/ darauff Chamber/ Minter/ Digby/ vnd andere haben allda
den Capitän das Schiff zu geben/ genöhtiget/ vorgebend/ daß es Türcken weren/ vnd wolten sie alle zu

Sclaven
A a a

Von Erfindung derſelbendurch vnterſchiedliche Schiffart.
Corfiſch in einer Barcke wider nach Engelland gefahren/ vnd jnnerhalb ſechs Monaten nach vnſer Ab-
fahrt von den Downen/ allda gluͤcklich angelanget.

Der beſte Fiſch hiervon iſt verkaufft/ das hundert fuͤr fuͤnff Pfund Starling/ die andern ſchlech-
tern/ vnd ſo etwas Schaden empfangen/ zwiſchen drey Pfund/ vnd 50. Schilling/ das ander Schiff
bleib allda auff Gelegenheit wartende/ zulauffen nach Hiſpanien/ mit dem duͤrꝛen Fiſch/ welcher auch
allda/ der Schiffleute Bericht nach/ fuͤr 40. Realen das Quintal/ ein jedes 100. drithalb Quintal hal-
tende/ ſeind verkaufft worden.

Wie ich nun in der Barcken widerumb heimfuhr/ vnd den 5. Auguſti gen Plimouth ankam/ of-
fenbaret ich dieſen meinen Anſchlag meinem großguͤnſtigen Herꝛn vnnd Freund Ferdinando George
vnd etlichen andern/ welche mich widerumb behertzt gemacht/ vnd verſicherten mich jhrer Authoritet vnd
Anſehen in dieſem Theil mir die Hand zubieten vnd beyzuwohnen/ ſo lang ich lebe/ daß ich mich darge-
gen verpflichtete es zu vnterfangen. Da ich nun zu Londen widerumb ankam/ vberkame ich noch mehr
Zuſage dergleichen Huͤlffe/ daß ich auch darauff beſuchte Michael Cooper den Schiffer/ der mit mir
vnd anderer Geſellſchafft war widerkommen. Wie er aber mit den andern/ oder ſie mit jhme vmbgan-
gen/ iſt mir vnbewuſt. Mein offentlich Vorhaben/ erweckete auch bey vielen groſſe Anmuhtung/ dann es
von etlichen wenigen der Sudern Companie wol wurd angenommen/ wie dieſes Vorgeben wurd ap-
probiret/ iſt er von Londen mit 4. Schiffen zur See außgeſchickt/ ehe die von Plimouth einige Provi-
ſion oder Vorꝛath hatten zubereitet/ als nur ein Schiff durch Herꝛn Ferdinand Georgen vornemlich
fortgeſetzet/ welches auff Huits des Schiffers letzte Verꝛaͤtherey vnter den Wilden/ wider kam/ vnd hat-
te ſehr wenig oder gar nichts außgerichtet/ ſondern nur ſein Zeit verlohren.

Zuletzt gefiel es Herꝛn Ferdinando Georg/ vnd Herꝛn Doctor Sutliffe Dechant von Exceſter/
ſo wol hie von dieſem Vorgeben vnd meinem vorigen Handel zu vrtheilen/ daß ſie endlich vervrſachet/
ein new Verſuch mit mir in dieſe oͤrter zumachen. Durch welcher Exempel viel Einwohner des weite-
ſten theils von Engelland vervrſacht ſich zu dieſem Werck brauchen zu laſſen. Aber jhre Streitigkeit
vnter ſich ſelbſten/ hat die Hitz der groſſen Anzahl bald kalt gemacht/ daß die Laſt zu letzt vornemlich
auff dieſen vnd etlich wenig ehrſame Maͤnner meine gute Freund in Londen gelegt ward.

Endlich ward ich mit einem Schiff von 200. vnd einem andern von 50. Laſt außgeſchickt/ ehe ichDes Au-
thoris
Vn-
gluͤck vnd
Gefaͤng-
niß.

aber 120. Meil geſegelt/ zerbrachen alle Maſtbaͤume des Schiffs/ daß ein jegliche Wacht 5. oder 6000.
Strichpumpen oder Waſſer ſchoͤpffen muſte. Der Spretſegel iſt allein fuͤr dem Wind blieben/ biß wir
wider einen andern Maſt vnd andere darneben auffgerichtet/ vnnd kehreten wider vmb gen Plimouth.
Mein Vice Admiral/ der vns verlohren/ wuſte hievon nichts/ vnd fuhre jmmer ſeiner Reyſe nach.

Nun mit dem vbrigen dieſer Proviſion zog ich wider aus in einer kleinen Barcken von 60. Laſten
den 24. Junij. Da mir dann diß Vngluͤck zu handen/ deßwegen mich meine Mißguͤnſtigen jetzo ſo ſehr
verleumbden. Vnd dieweil ich ſehe/ daß keine Macht/ auſſer dem Todt/ ſolche boͤſe Zungen vnd Ein-
bildung der Menſchen ſtopffen mag/ damit nicht mein eigen Relation dieſes beſchwerlichen Zuſtands/
durch gedachte Mißgoͤnner/ ſo ſie zum aͤrgſten außlegen/ in Zweiffel moͤchte gezogen werden/ ſo habe
ichs fuͤr gut angeſehen/ die Examination vnd Abfrag dieſes Proceſſes herbey zuſetzen/ ſo durch Herꝛn
Ludwig Stuͤckley einen Edlen Ritter vnd Vice Admiral von Devonshire inngenommen/ welche ſich
verhelt/ wie folgt.

Abfrag vnd Auſſag Daniel Backers/ letzten Haußhalters des
Capitaͤns Herrn Johann Schmidt nach der Widerkunfft zu Plimouth/ durch

Herꝛn Ludwig Stuͤckley Edlen Rittern/ den 8. Decembris Anno 1615.
eingenommen.

ER berichtet/ daß/ dieweil ſie zween gantzer Tag ſeyn angefochten worden durch einen Seerauber
Frey genandt/ welcher vns nicht konte an Bort kommen/ wegen des boͤſen Wetters/ da hatten
Edmund Chambers der Schiffer/ Johann Minter ſein Geſell/ Thomas Digby der Stewer-
mann vnd andere/ den Capitaͤn mit Worten angefallen ſich auffzugeben/ dieweil ſie es fuͤr vnmuͤglich
hielten/ daß er ſich beſchuͤtzen koͤnte/ vnd daß der Capitaͤn zu jhm ſein Bote ſolte ſenden/ dieweil ſie keines
hetten/ welches dann endlich auff dieſe Conditiones ſey beſchloſſen worden/ daß Frey der Seeraͤuber
ſolte angeloben/ nichts das Capitaͤn Schmidts were mit zunehmen/ welches jhm an ſeiner Reyſe moͤch-
te hinderlich ſeyn/ er hat aber mehr Seerauber in das Schiff/ dann jhm wol gefallen/ geſandt/ ſonſt wolte
er ſich gegen denen/ die er gehabt/ wol verſichern/ vnd gegen die vbrigen das beſte/ ſo er koͤnnen/ vertheidi-
get haben.

Mehr bekennet er/ daß der Quartirmeiſter Chamber hatte Geld von dieſem Seeraͤuber empfan-
gen/ aber wie viel/ das wuſte er nicht/ daß auch der Capitaͤn nicht hette wollen aus ſeiner Kammer kom-
men/ ſie zu empfahen/ ob wol der groͤſſeſte Theil derſelben ſeine Schiffleut geweſen/ ſonſten hetten ſie vns
an den Jnſeln der Blumen beraubet.

Nechſt bey Fajal ſind wir wider angefochten worden durch 2. Frantzoͤſiſche Seeraͤuber/ welche vns
trotziglich ſich jhnen zu ergeben/ anbefohlen/ darauff Chamber/ Minter/ Digby/ vnd andere haben allda
den Capitaͤn das Schiff zu geben/ genoͤhtiget/ vorgebend/ daß es Tuͤrcken weren/ vnd wolten ſie alle zu

Sclaven
A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0581" n="553"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elbendurch vnter&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
Corfi&#x017F;ch in einer Barcke wider nach Engelland gefahren/ vnd jnnerhalb &#x017F;echs Monaten nach vn&#x017F;er Ab-<lb/>
fahrt von den Downen/ allda glu&#x0364;cklich angelanget.</p><lb/>
          <p>Der be&#x017F;te Fi&#x017F;ch hiervon i&#x017F;t verkaufft/ das hundert fu&#x0364;r fu&#x0364;nff Pfund Starling/ die andern &#x017F;chlech-<lb/>
tern/ vnd &#x017F;o etwas Schaden empfangen/ zwi&#x017F;chen drey Pfund/ vnd 50. Schilling/ das ander Schiff<lb/>
bleib allda auff Gelegenheit wartende/ zulauffen nach Hi&#x017F;panien/ mit dem du&#x0364;r&#xA75B;en Fi&#x017F;ch/ welcher auch<lb/>
allda/ der Schiffleute Bericht nach/ fu&#x0364;r 40. Realen das Quintal/ ein jedes 100. drithalb Quintal hal-<lb/>
tende/ &#x017F;eind verkaufft worden.</p><lb/>
          <p>Wie ich nun in der Barcken widerumb heimfuhr/ vnd den 5. Augu&#x017F;ti gen Plimouth ankam/ of-<lb/>
fenbaret ich die&#x017F;en meinen An&#x017F;chlag meinem großgu&#x0364;n&#x017F;tigen Her&#xA75B;n vnnd Freund Ferdinando George<lb/>
vnd etlichen andern/ welche mich widerumb behertzt gemacht/ vnd ver&#x017F;icherten mich jhrer Authoritet vnd<lb/>
An&#x017F;ehen in die&#x017F;em Theil mir die Hand zubieten vnd beyzuwohnen/ &#x017F;o lang ich lebe/ daß ich mich darge-<lb/>
gen verpflichtete es zu vnterfangen. Da ich nun zu Londen widerumb ankam/ vberkame ich noch mehr<lb/>
Zu&#x017F;age dergleichen Hu&#x0364;lffe/ daß ich auch darauff be&#x017F;uchte Michael Cooper den Schiffer/ der mit mir<lb/>
vnd anderer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft war widerkommen. Wie er aber mit den andern/ oder &#x017F;ie mit jhme vmbgan-<lb/>
gen/ i&#x017F;t mir vnbewu&#x017F;t. Mein offentlich Vorhaben/ erweckete auch bey vielen gro&#x017F;&#x017F;e Anmuhtung/ dann es<lb/>
von etlichen wenigen der Sudern Companie wol wurd angenommen/ wie die&#x017F;es Vorgeben wurd ap-<lb/>
probiret/ i&#x017F;t er von Londen mit 4. Schiffen zur See außge&#x017F;chickt/ ehe die von Plimouth einige Provi-<lb/>
&#x017F;ion oder Vor&#xA75B;ath hatten zubereitet/ als nur ein Schiff durch Her&#xA75B;n Ferdinand Georgen vornemlich<lb/>
fortge&#x017F;etzet/ welches auff Huits des Schiffers letzte Ver&#xA75B;a&#x0364;therey vnter den Wilden/ wider kam/ vnd hat-<lb/>
te &#x017F;ehr wenig oder gar nichts außgerichtet/ &#x017F;ondern nur &#x017F;ein Zeit verlohren.</p><lb/>
          <p>Zuletzt gefiel es Her&#xA75B;n Ferdinando Georg/ vnd Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Doctor</hi> Sutliffe Dechant von Exce&#x017F;ter/<lb/>
&#x017F;o wol hie von die&#x017F;em Vorgeben vnd meinem vorigen Handel zu vrtheilen/ daß &#x017F;ie endlich vervr&#x017F;achet/<lb/>
ein new Ver&#x017F;uch mit mir in die&#x017F;e o&#x0364;rter zumachen. Durch welcher Exempel viel Einwohner des weite-<lb/>
&#x017F;ten theils von Engelland vervr&#x017F;acht &#x017F;ich zu die&#x017F;em Werck brauchen zu la&#x017F;&#x017F;en. Aber jhre Streitigkeit<lb/>
vnter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ hat die Hitz der gro&#x017F;&#x017F;en Anzahl bald kalt gemacht/ daß die La&#x017F;t zu letzt vornemlich<lb/>
auff die&#x017F;en vnd etlich wenig ehr&#x017F;ame Ma&#x0364;nner meine gute Freund in Londen gelegt ward.</p><lb/>
          <p>Endlich ward ich mit einem Schiff von 200. vnd einem andern von 50. La&#x017F;t außge&#x017F;chickt/ ehe ich<note place="right">Des <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
thoris</hi> Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck vnd<lb/>
Gefa&#x0364;ng-<lb/>
niß.</note><lb/>
aber 120. Meil ge&#x017F;egelt/ zerbrachen alle Ma&#x017F;tba&#x0364;ume des Schiffs/ daß ein jegliche Wacht 5. oder 6000.<lb/>
Strichpumpen oder Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pffen mu&#x017F;te. Der Spret&#x017F;egel i&#x017F;t allein fu&#x0364;r dem Wind blieben/ biß wir<lb/>
wider einen andern Ma&#x017F;t vnd andere darneben auffgerichtet/ vnnd kehreten wider vmb gen Plimouth.<lb/>
Mein Vice Admiral/ der vns verlohren/ wu&#x017F;te hievon nichts/ vnd fuhre jmmer &#x017F;einer Rey&#x017F;e nach.</p><lb/>
          <p>Nun mit dem vbrigen die&#x017F;er Provi&#x017F;ion zog ich wider aus in einer kleinen Barcken von 60. La&#x017F;ten<lb/>
den 24. Junij. Da mir dann diß Vnglu&#x0364;ck zu handen/ deßwegen mich meine Mißgu&#x0364;n&#x017F;tigen jetzo &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
verleumbden. Vnd dieweil ich &#x017F;ehe/ daß keine Macht/ au&#x017F;&#x017F;er dem Todt/ &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e Zungen vnd Ein-<lb/>
bildung der Men&#x017F;chen &#x017F;topffen mag/ damit nicht mein eigen Relation die&#x017F;es be&#x017F;chwerlichen Zu&#x017F;tands/<lb/>
durch gedachte Mißgo&#x0364;nner/ &#x017F;o &#x017F;ie zum a&#x0364;rg&#x017F;ten außlegen/ in Zweiffel mo&#x0364;chte gezogen werden/ &#x017F;o habe<lb/>
ichs fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ die Examination vnd Abfrag die&#x017F;es Proce&#x017F;&#x017F;es herbey zu&#x017F;etzen/ &#x017F;o durch Her&#xA75B;n<lb/>
Ludwig Stu&#x0364;ckley einen Edlen Ritter vnd Vice Admiral von Devonshire inngenommen/ welche &#x017F;ich<lb/>
verhelt/ wie folgt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Abfrag vnd Au&#x017F;&#x017F;ag Daniel Backers/ letzten Haußhalters des<lb/>
Capita&#x0364;ns Herrn Johann Schmidt nach der Widerkunfft zu Plimouth/ durch</hi><lb/>
Her&#xA75B;n Ludwig Stu&#x0364;ckley Edlen Rittern/ den 8. Decembris Anno 1615.<lb/>
eingenommen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R berichtet/ daß/ dieweil &#x017F;ie zween gantzer Tag &#x017F;eyn angefochten worden durch einen Seerauber<lb/>
Frey genandt/ welcher vns nicht konte an Bort kommen/ wegen des bo&#x0364;&#x017F;en Wetters/ da hatten<lb/>
Edmund Chambers der Schiffer/ Johann Minter &#x017F;ein Ge&#x017F;ell/ Thomas Digby der Stewer-<lb/>
mann vnd andere/ den Capita&#x0364;n mit Worten angefallen &#x017F;ich auffzugeben/ dieweil &#x017F;ie es fu&#x0364;r vnmu&#x0364;glich<lb/>
hielten/ daß er &#x017F;ich be&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nte/ vnd daß der Capita&#x0364;n zu jhm &#x017F;ein Bote &#x017F;olte &#x017F;enden/ dieweil &#x017F;ie keines<lb/>
hetten/ welches dann endlich auff die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Conditiones</hi> &#x017F;ey be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ daß Frey der Seera&#x0364;uber<lb/>
&#x017F;olte angeloben/ nichts das Capita&#x0364;n Schmidts were mit zunehmen/ welches jhm an &#x017F;einer Rey&#x017F;e mo&#x0364;ch-<lb/>
te hinderlich &#x017F;eyn/ er hat aber mehr Seerauber in das Schiff/ dann jhm wol gefallen/ ge&#x017F;andt/ &#x017F;on&#x017F;t wolte<lb/>
er &#x017F;ich gegen denen/ die er gehabt/ wol ver&#x017F;ichern/ vnd gegen die vbrigen das be&#x017F;te/ &#x017F;o er ko&#x0364;nnen/ vertheidi-<lb/>
get haben.</p><lb/>
          <p>Mehr bekennet er/ daß der Quartirmei&#x017F;ter Chamber hatte Geld von die&#x017F;em Seera&#x0364;uber empfan-<lb/>
gen/ aber wie viel/ das wu&#x017F;te er nicht/ daß auch der Capita&#x0364;n nicht hette wollen aus &#x017F;einer Kammer kom-<lb/>
men/ &#x017F;ie zu empfahen/ ob wol der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Theil der&#x017F;elben &#x017F;eine Schiffleut gewe&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;ten hetten &#x017F;ie vns<lb/>
an den Jn&#x017F;eln der Blumen beraubet.</p><lb/>
          <p>Nech&#x017F;t bey Fajal &#x017F;ind wir wider angefochten worden durch 2. Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Seera&#x0364;uber/ welche vns<lb/>
trotziglich &#x017F;ich jhnen zu ergeben/ anbefohlen/ darauff Chamber/ Minter/ Digby/ vnd andere haben allda<lb/>
den Capita&#x0364;n das Schiff zu geben/ geno&#x0364;htiget/ vorgebend/ daß es Tu&#x0364;rcken weren/ vnd wolten &#x017F;ie alle zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a</fw><fw place="bottom" type="catch">Sclaven</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[553/0581] Von Erfindung derſelbendurch vnterſchiedliche Schiffart. Corfiſch in einer Barcke wider nach Engelland gefahren/ vnd jnnerhalb ſechs Monaten nach vnſer Ab- fahrt von den Downen/ allda gluͤcklich angelanget. Der beſte Fiſch hiervon iſt verkaufft/ das hundert fuͤr fuͤnff Pfund Starling/ die andern ſchlech- tern/ vnd ſo etwas Schaden empfangen/ zwiſchen drey Pfund/ vnd 50. Schilling/ das ander Schiff bleib allda auff Gelegenheit wartende/ zulauffen nach Hiſpanien/ mit dem duͤrꝛen Fiſch/ welcher auch allda/ der Schiffleute Bericht nach/ fuͤr 40. Realen das Quintal/ ein jedes 100. drithalb Quintal hal- tende/ ſeind verkaufft worden. Wie ich nun in der Barcken widerumb heimfuhr/ vnd den 5. Auguſti gen Plimouth ankam/ of- fenbaret ich dieſen meinen Anſchlag meinem großguͤnſtigen Herꝛn vnnd Freund Ferdinando George vnd etlichen andern/ welche mich widerumb behertzt gemacht/ vnd verſicherten mich jhrer Authoritet vnd Anſehen in dieſem Theil mir die Hand zubieten vnd beyzuwohnen/ ſo lang ich lebe/ daß ich mich darge- gen verpflichtete es zu vnterfangen. Da ich nun zu Londen widerumb ankam/ vberkame ich noch mehr Zuſage dergleichen Huͤlffe/ daß ich auch darauff beſuchte Michael Cooper den Schiffer/ der mit mir vnd anderer Geſellſchafft war widerkommen. Wie er aber mit den andern/ oder ſie mit jhme vmbgan- gen/ iſt mir vnbewuſt. Mein offentlich Vorhaben/ erweckete auch bey vielen groſſe Anmuhtung/ dann es von etlichen wenigen der Sudern Companie wol wurd angenommen/ wie dieſes Vorgeben wurd ap- probiret/ iſt er von Londen mit 4. Schiffen zur See außgeſchickt/ ehe die von Plimouth einige Provi- ſion oder Vorꝛath hatten zubereitet/ als nur ein Schiff durch Herꝛn Ferdinand Georgen vornemlich fortgeſetzet/ welches auff Huits des Schiffers letzte Verꝛaͤtherey vnter den Wilden/ wider kam/ vnd hat- te ſehr wenig oder gar nichts außgerichtet/ ſondern nur ſein Zeit verlohren. Zuletzt gefiel es Herꝛn Ferdinando Georg/ vnd Herꝛn Doctor Sutliffe Dechant von Exceſter/ ſo wol hie von dieſem Vorgeben vnd meinem vorigen Handel zu vrtheilen/ daß ſie endlich vervrſachet/ ein new Verſuch mit mir in dieſe oͤrter zumachen. Durch welcher Exempel viel Einwohner des weite- ſten theils von Engelland vervrſacht ſich zu dieſem Werck brauchen zu laſſen. Aber jhre Streitigkeit vnter ſich ſelbſten/ hat die Hitz der groſſen Anzahl bald kalt gemacht/ daß die Laſt zu letzt vornemlich auff dieſen vnd etlich wenig ehrſame Maͤnner meine gute Freund in Londen gelegt ward. Endlich ward ich mit einem Schiff von 200. vnd einem andern von 50. Laſt außgeſchickt/ ehe ich aber 120. Meil geſegelt/ zerbrachen alle Maſtbaͤume des Schiffs/ daß ein jegliche Wacht 5. oder 6000. Strichpumpen oder Waſſer ſchoͤpffen muſte. Der Spretſegel iſt allein fuͤr dem Wind blieben/ biß wir wider einen andern Maſt vnd andere darneben auffgerichtet/ vnnd kehreten wider vmb gen Plimouth. Mein Vice Admiral/ der vns verlohren/ wuſte hievon nichts/ vnd fuhre jmmer ſeiner Reyſe nach. Des Au- thoris Vn- gluͤck vnd Gefaͤng- niß. Nun mit dem vbrigen dieſer Proviſion zog ich wider aus in einer kleinen Barcken von 60. Laſten den 24. Junij. Da mir dann diß Vngluͤck zu handen/ deßwegen mich meine Mißguͤnſtigen jetzo ſo ſehr verleumbden. Vnd dieweil ich ſehe/ daß keine Macht/ auſſer dem Todt/ ſolche boͤſe Zungen vnd Ein- bildung der Menſchen ſtopffen mag/ damit nicht mein eigen Relation dieſes beſchwerlichen Zuſtands/ durch gedachte Mißgoͤnner/ ſo ſie zum aͤrgſten außlegen/ in Zweiffel moͤchte gezogen werden/ ſo habe ichs fuͤr gut angeſehen/ die Examination vnd Abfrag dieſes Proceſſes herbey zuſetzen/ ſo durch Herꝛn Ludwig Stuͤckley einen Edlen Ritter vnd Vice Admiral von Devonshire inngenommen/ welche ſich verhelt/ wie folgt. Abfrag vnd Auſſag Daniel Backers/ letzten Haußhalters des Capitaͤns Herrn Johann Schmidt nach der Widerkunfft zu Plimouth/ durch Herꝛn Ludwig Stuͤckley Edlen Rittern/ den 8. Decembris Anno 1615. eingenommen. ER berichtet/ daß/ dieweil ſie zween gantzer Tag ſeyn angefochten worden durch einen Seerauber Frey genandt/ welcher vns nicht konte an Bort kommen/ wegen des boͤſen Wetters/ da hatten Edmund Chambers der Schiffer/ Johann Minter ſein Geſell/ Thomas Digby der Stewer- mann vnd andere/ den Capitaͤn mit Worten angefallen ſich auffzugeben/ dieweil ſie es fuͤr vnmuͤglich hielten/ daß er ſich beſchuͤtzen koͤnte/ vnd daß der Capitaͤn zu jhm ſein Bote ſolte ſenden/ dieweil ſie keines hetten/ welches dann endlich auff dieſe Conditiones ſey beſchloſſen worden/ daß Frey der Seeraͤuber ſolte angeloben/ nichts das Capitaͤn Schmidts were mit zunehmen/ welches jhm an ſeiner Reyſe moͤch- te hinderlich ſeyn/ er hat aber mehr Seerauber in das Schiff/ dann jhm wol gefallen/ geſandt/ ſonſt wolte er ſich gegen denen/ die er gehabt/ wol verſichern/ vnd gegen die vbrigen das beſte/ ſo er koͤnnen/ vertheidi- get haben. Mehr bekennet er/ daß der Quartirmeiſter Chamber hatte Geld von dieſem Seeraͤuber empfan- gen/ aber wie viel/ das wuſte er nicht/ daß auch der Capitaͤn nicht hette wollen aus ſeiner Kammer kom- men/ ſie zu empfahen/ ob wol der groͤſſeſte Theil derſelben ſeine Schiffleut geweſen/ ſonſten hetten ſie vns an den Jnſeln der Blumen beraubet. Nechſt bey Fajal ſind wir wider angefochten worden durch 2. Frantzoͤſiſche Seeraͤuber/ welche vns trotziglich ſich jhnen zu ergeben/ anbefohlen/ darauff Chamber/ Minter/ Digby/ vnd andere haben allda den Capitaͤn das Schiff zu geben/ genoͤhtiget/ vorgebend/ daß es Tuͤrcken weren/ vnd wolten ſie alle zu Sclaven A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/581
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 553. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/581>, abgerufen am 14.08.2020.