Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
Der Capi-
tein kompt
mit der
Flucht dar-
von.
der Admiralität zugeben nöhtigen/ wegen der Genugthuung/ oder daß ich in Gefängnuß behalten werden
solt/ eines ärgern zugewarten. Diesem Vnglück nun vorzukommen vnnd zuentfliehen/ nach dem sich ein
grosser Sturm/ so sie alle vnter das Gedeck hatte gejaget/ geendet/ nam ich meiner Zeit eben war/ in jhrem
Bote ans Land zufahren/ darein ich mich in der finstern Nacht heimlich begab/ vnd mit einer halben Spieß-
stangen/ so bey mir lag/ gab ich mich fort zutreiben zur Jnsul Rat/ aber der Strom war so starck/ vnnd die
See so groß/ daß ich mußte Seewerts treiben/ biß es Gott gefiel/ daß der Wind sich wendete sampt dem
Wasserstrom. Es regnete aber dieselbe gantze Nacht/ vnnd wurden viel Schiff ans Land geschlagen/ deren
viel zerbrachen. Vnd weil das Wasser mit grossen Wellen zu mir einschlug/ erwartete ich alle Augenblick
deß Vntergangs. Zu letzt kam ich bey einer Jnsel nechstbey Charovur an/ allda mich etliche Vögelfänger/ so
auff der Stell/ bey nahe ersoffen/ vnd durch Angst/ Kält vnd Hunger halb tod gefunden/ bey diesen fund ich
Mittel mich nach Rochell zubegeben/ ich erfuhr auch/ daß dasselbige Kriegsschiff/ welches wir auff der See
liessen/ beneben dem sehr reichen Raub/ gantz zerschlagen/ dCapitein vnd sein halbe Gesellschafft dieselbige Nacht
ertruncken/ sieben Meil von dem Ort/ darvon ich in dem kleinen Bott/ weit vber aller Menschen Vernunffe
vnd mein eigen Hoffnung/ einig vnd allein durch die Barmhertzigkeit Gottes entrunnen. Wie ich nun zu
Rochel ankommen/ fand ich bey dem Richter der Admiralität auff mein Gedencklage guten Bescheid vnd
stattliche Zusage. Vnd von denen/ so da waren ankommen/ hörete ich wie das Schiff vntergangen/ vnnd
was sie von meinem Todt außgegeben hatten: Diese alle ließ ich arrestiren/ welcher vnterschiedliche Exa-
mination
hat auch meine Klage bezeuget vnd bekräfftiget/ daß sie warhafftig vnd genugsam probiret wä-
re. Die hierinn ergangene vnd vervbte Acta, nach deß Gerichts allda mit deß Richters Hand vnterzeichnet/
hab ich dem Englischen Ambassadorn vnd Gesandten Herrn Thoma Edmundo/ der sich damals zu Bur-
deaux verhielte/ praesentiret vnd vbergeben/ vnd zwar diß groß Vnglück war dasselbe mal mein Glück/ daß
ich sehe den grossen Hoff wegen der Heyraht deß Königs/ so auß Hispanien ankommen. Von demselben
Raubschiff war ein Theil deß grossen Reichthumbs auff dem Wasser vntergangen/ aber auff die 36000.
Cronen werth Gut kam ans Land/ vnd war sampt dem Caravel zerbrochen/ darinn ich mein bestes thete/
Capiteins
Wider-
kunfft in
Engelland.
dasselbe zu arrestiren/ der Richter versprach mir hierinnen nach Gerechtigkeit die hülsfliche Hand zu bieten/
was nun daraus werden wil/ kan ich noch nicht wissen/ es wird es aber die Zeit eröffnen. Also hab ich meine
Sachen in Franckreich verlassen/ vnd zog wider gen Plimouth/ die jenige zu suchen/ welche mich also bey
den Frantzosen verrähterlich gleich sam dem Todt vbergeben/ ja nicht allein dem Todt vbergeben/ sondern
auch mit grosser Schmach vnnd Verleumbdung dermassen belegt/ als jmmermehr solche verrähterlich
forchtsame Gesellen können zu wegen bringen/ jhre Schelmerey zuentschuldigen. Aber meine Kleyder/ Bü-
cher/ Jnstrumenten/ Waffen/ vnd anders/ hatten sie vnter sich getheilet/ vnnd geben für/ was da mangelt/
hätten die Frantzosen/ auch wie sie jhnen jhr Schiff wollen nemmen/ vnd sie in der See ersäuffen/ wann sie
sich nicht durch die Flucht hätten salvirt, vnd mich bey jhnen dahinden gelassen/ wie sie dann gethan hatten.
Den Anfänger vnnd vornembsten Radelsführer solcher Verrätherey ließ ich gefangen legen/ wie auch her-
nach etliche andere/ welche so bald die Warheit/ als wie jhr gehöret/ bekanten.

Von dem Streit/ welcher Anno 1620. an dem Vfer der Land-
schafft
Virginiae zwischen einem Engelländischen vnd zwey Spa-
nischen Schiffen ist fürgegangen.

ANno 1620. Jm Anfang deß Februarij ist auß Engelland abgesegelt vnd abgefahren ein Schiff voll
Engelländer/ genandt der schwartze Hodge, vnd hat solches Schiff (welches ohngefehr hundert vnd
sechtzig Läst truge vnd nur mit Acht Stücken vnd einem Falckenetlein verschen ware) sein Weg in
die Landschafft Virginiam genommen/ vnd ist den 14. Martij auff zwantzig Meilen gegen Matalin kom-
men. Als es aber darnach weiters sich auff Menin begeben wöllen/ damit es desto näher am Vfer möchte
Spanier
führen der
Holländer
Panier.
herfahren/ hat es zwey grosse Schiffe/ so bey einem Wasser fluß jhre Ancker geworffen hatten/ ersehen/ vnd
haben die Engelländer nicht anders gemeynet/ als daß Holländer darinnen seyn/ nicht allein/ dieweil solche
Schiffe/ wie die Holländischen gemacht waren/ sondern auch/ dieweil jr Admiral auff dem öbersten Mast-
baum der Holländer Merckzeichen oder Fahnen führete. Derohalben/ weil sie/ die Engelländer im gering-
sten sich keiner Gefahr oder Vnglücks besorgeten/ seyn sie auff solche Schiffe zugefahren/ nicht allein/ da-
mit sie zu Land ein wenig ruhen vnd Athem schöpffen/ sondern auch süß Wasser bekommen möchten/ ha-
ben auch jhre Ancker gar nahe bey den gedachten Schiffen geworffen: Vnd damit sie gleichwol die Sache
recht erkundigen möchten/ haben sie etliche in einem kleinen Schifflein dahin abfahren lassen/ welche aber so
bald in jhrem Schifflein wiederumb seyn zu rück kommen vnd haben angezeiget/ es seyen zwey Spanische
Kriegs Schiffe: Dieses alles aber vngeachtet/ haben sie zum zweytenmal ein kleines Schifflein dahin ab-
gefertiget alles außzukundtschaffen/ vnd damit sie gewissen Grundt vnd Bericht auch desto mehr zeit het-
ten sich auff den nothfall/ desto besser zum Streit fertig vnd geschickt zu machen: Dann es ware jhr Schif
von Haußrath vnd anderen Lästen vnd Sachen so voll/ daß sie kein Geschütz recht pflantzen vnd im Noth-
fall so bald gebrauchen kundten.

Derohalben so seyn die Engelländer in jhrem Nächlein oder kleinen Schifflein auff das letzte Schiff/
welches Jch Vice-Admiral nenne/ zugefahren/ vnd haben gefraget: Wer sie seyen? Aber an statt der gegen

Antwort

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
Der Capi-
tein kompt
mit der
Flucht dar-
von.
der Admiralitaͤt zugeben noͤhtigen/ wegen der Genugthuung/ oder daß ich in Gefaͤngnuß behalten werden
ſolt/ eines aͤrgern zugewarten. Dieſem Vngluͤck nun vorzukommen vnnd zuentfliehen/ nach dem ſich ein
groſſer Sturm/ ſo ſie alle vnter das Gedeck hatte gejaget/ geendet/ nam ich meiner Zeit eben war/ in jhrem
Bote ans Land zufahren/ darein ich mich in der finſtern Nacht heimlich begab/ vnd mit einer halben Spieß-
ſtangen/ ſo bey mir lag/ gab ich mich fort zutreiben zur Jnſul Rat/ aber der Strom war ſo ſtarck/ vnnd die
See ſo groß/ daß ich mußte Seewerts treiben/ biß es Gott gefiel/ daß der Wind ſich wendete ſampt dem
Waſſerſtrom. Es regnete aber dieſelbe gantze Nacht/ vnnd wurden viel Schiff ans Land geſchlagen/ deren
viel zerbrachen. Vnd weil das Waſſer mit groſſen Wellen zu mir einſchlug/ erwartete ich alle Augenblick
deß Vntergangs. Zu letzt kam ich bey einer Jnſel nechſtbey Charovur an/ allda mich etliche Voͤgelfaͤnger/ ſo
auff der Stell/ bey nahe erſoffen/ vnd durch Angſt/ Kaͤlt vnd Hunger halb tod gefunden/ bey dieſen fund ich
Mittel mich nach Rochell zubegeben/ ich erfuhr auch/ daß daſſelbige Kriegsſchiff/ welches wir auff der See
lieſſen/ benebẽ dem ſehr reichẽ Raub/ gantz zerſchlagen/ ďCapitein vñ ſein halbe Geſellſchafft dieſelbige Nacht
ertruncken/ ſieben Meil von dem Ort/ darvon ich in dem kleinen Bott/ weit vber aller Menſchen Vernunffe
vnd mein eigen Hoffnung/ einig vnd allein durch die Barmhertzigkeit Gottes entrunnen. Wie ich nun zu
Rochel ankommen/ fand ich bey dem Richter der Admiralitaͤt auff mein Gedencklage guten Beſcheid vnd
ſtattliche Zuſage. Vnd von denen/ ſo da waren ankommen/ hoͤrete ich wie das Schiff vntergangen/ vnnd
was ſie von meinem Todt außgegeben hatten: Dieſe alle ließ ich arreſtiren/ welcher vnterſchiedliche Exa-
mination
hat auch meine Klage bezeuget vnd bekraͤfftiget/ daß ſie warhafftig vnd genugſam probiret waͤ-
re. Die hierinn ergangene vnd vervbte Acta, nach deß Gerichts allda mit deß Richters Hand vnterzeichnet/
hab ich dem Engliſchen Ambaſſadorn vnd Geſandten Herrn Thoma Edmundo/ der ſich damals zu Bur-
deaux verhielte/ præſentiret vnd vbergeben/ vnd zwar diß groß Vngluͤck war daſſelbe mal mein Gluͤck/ daß
ich ſehe den groſſen Hoff wegen der Heyraht deß Koͤnigs/ ſo auß Hiſpanien ankommen. Von demſelben
Raubſchiff war ein Theil deß groſſen Reichthumbs auff dem Waſſer vntergangen/ aber auff die 36000.
Cronen werth Gut kam ans Land/ vnd war ſampt dem Caravel zerbrochen/ darinn ich mein beſtes thete/
Capiteins
Wider-
kunfft in
Engelland.
daſſelbe zu arreſtiren/ der Richter verſprach mir hierinnen nach Gerechtigkeit die huͤlſfliche Hand zu bieten/
was nun daraus werden wil/ kan ich noch nicht wiſſen/ es wird es aber die Zeit eroͤffnen. Alſo hab ich meine
Sachen in Franckreich verlaſſen/ vnd zog wider gen Plimouth/ die jenige zu ſuchen/ welche mich alſo bey
den Frantzoſen verraͤhterlich gleich ſam dem Todt vbergeben/ ja nicht allein dem Todt vbergeben/ ſondern
auch mit groſſer Schmach vnnd Verleumbdung dermaſſen belegt/ als jmmermehr ſolche verraͤhterlich
forchtſame Geſellen koͤnnen zu wegen bringen/ jhre Schelmerey zuentſchuldigen. Aber meine Kleyder/ Buͤ-
cher/ Jnſtrumenten/ Waffen/ vnd anders/ hatten ſie vnter ſich getheilet/ vnnd geben fuͤr/ was da mangelt/
haͤtten die Frantzoſen/ auch wie ſie jhnen jhr Schiff wollen nemmen/ vnd ſie in der See erſaͤuffen/ wann ſie
ſich nicht durch die Flucht haͤtten ſalvirt, vnd mich bey jhnen dahinden gelaſſen/ wie ſie dann gethan hatten.
Den Anfaͤnger vnnd vornembſten Radelsfuͤhrer ſolcher Verraͤtherey ließ ich gefangen legen/ wie auch her-
nach etliche andere/ welche ſo bald die Warheit/ als wie jhr gehoͤret/ bekanten.

Von dem Streit/ welcher Anno 1620. an dem Vfer der Land-
ſchafft
Virginiæ zwiſchen einem Engellaͤndiſchen vnd zwey Spa-
niſchen Schiffen iſt fuͤrgegangen.

ANno 1620. Jm Anfang deß Februarij iſt auß Engelland abgeſegelt vnd abgefahren ein Schiff voll
Engellaͤnder/ genandt der ſchwartze Hodge, vnd hat ſolches Schiff (welches ohngefehr hundert vnd
ſechtzig Laͤſt truge vnd nur mit Acht Stuͤcken vnd einem Falckenetlein verſchen ware) ſein Weg in
die Landſchafft Virginiam genommen/ vnd iſt den 14. Martij auff zwantzig Meilen gegen Matalin kom-
men. Als es aber darnach weiters ſich auff Menin begeben woͤllen/ damit es deſto naͤher am Vfer moͤchte
Spanier
fuͤhren der
Hollaͤnder
Panier.
herfahren/ hat es zwey groſſe Schiffe/ ſo bey einem Waſſer fluß jhre Ancker geworffen hatten/ erſehen/ vnd
haben die Engellaͤnder nicht anders gemeynet/ als daß Hollaͤnder darinnen ſeyn/ nicht allein/ dieweil ſolche
Schiffe/ wie die Hollaͤndiſchen gemacht waren/ ſondern auch/ dieweil jr Admiral auff dem oͤberſten Maſt-
baum der Hollaͤnder Merckzeichen oder Fahnen fuͤhrete. Derohalben/ weil ſie/ die Engellaͤnder im gering-
ſten ſich keiner Gefahr oder Vngluͤcks beſorgeten/ ſeyn ſie auff ſolche Schiffe zugefahren/ nicht allein/ da-
mit ſie zu Land ein wenig ruhen vnd Athem ſchoͤpffen/ ſondern auch ſuͤß Waſſer bekommen moͤchten/ ha-
ben auch jhre Ancker gar nahe bey den gedachten Schiffen geworffen: Vnd damit ſie gleichwol die Sache
recht erkundigen moͤchten/ haben ſie etliche in einem kleinen Schifflein dahin abfahren laſſen/ welche aber ſo
bald in jhrem Schifflein wiederumb ſeyn zu ruͤck kommen vnd haben angezeiget/ es ſeyen zwey Spaniſche
Kriegs Schiffe: Dieſes alles aber vngeachtet/ haben ſie zum zweytenmal ein kleines Schifflein dahin ab-
gefertiget alles außzukundtſchaffen/ vnd damit ſie gewiſſen Grundt vnd Bericht auch deſto mehr zeit het-
ten ſich auff den nothfall/ deſto beſſer zum Streit fertig vnd geſchickt zu machen: Dann es ware jhr Schif
von Haußrath vnd anderen Laͤſten vnd Sachen ſo voll/ daß ſie kein Geſchuͤtz recht pflantzen vnd im Noth-
fall ſo bald gebrauchen kundten.

Derohalben ſo ſeyn die Engellaͤnder in jhrem Naͤchlein oder kleinen Schifflein auff das letzte Schiff/
welches Jch Vice-Admiral nenne/ zugefahren/ vnd haben gefraget: Wer ſie ſeyen? Aber an ſtatt der gegen

Antwort
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0584" n="556"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/><note place="left">Der Capi-<lb/>
tein kompt<lb/>
mit der<lb/>
Flucht dar-<lb/>
von.</note>der Admiralita&#x0364;t zugeben no&#x0364;htigen/ wegen der Genugthuung/ oder daß ich in Gefa&#x0364;ngnuß behalten werden<lb/>
&#x017F;olt/ eines a&#x0364;rgern zugewarten. Die&#x017F;em Vnglu&#x0364;ck nun vorzukommen vnnd zuentfliehen/ nach dem &#x017F;ich ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Sturm/ &#x017F;o &#x017F;ie alle vnter das Gedeck hatte gejaget/ geendet/ nam ich meiner Zeit eben war/ in jhrem<lb/>
Bote ans Land zufahren/ darein ich mich in der fin&#x017F;tern Nacht heimlich begab/ vnd mit einer halben Spieß-<lb/>
&#x017F;tangen/ &#x017F;o bey mir lag/ gab ich mich fort zutreiben zur Jn&#x017F;ul Rat/ aber der Strom war &#x017F;o &#x017F;tarck/ vnnd die<lb/>
See &#x017F;o groß/ daß ich mußte Seewerts treiben/ biß es Gott gefiel/ daß der Wind &#x017F;ich wendete &#x017F;ampt dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trom. Es regnete aber die&#x017F;elbe gantze Nacht/ vnnd wurden viel Schiff ans Land ge&#x017F;chlagen/ deren<lb/>
viel zerbrachen. Vnd weil das Wa&#x017F;&#x017F;er mit gro&#x017F;&#x017F;en Wellen zu mir ein&#x017F;chlug/ erwartete ich alle Augenblick<lb/>
deß Vntergangs. Zu letzt kam ich bey einer Jn&#x017F;el nech&#x017F;tbey Charovur an/ allda mich etliche Vo&#x0364;gelfa&#x0364;nger/ &#x017F;o<lb/>
auff der Stell/ bey nahe er&#x017F;offen/ vnd durch Ang&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lt vnd Hunger halb tod gefunden/ bey die&#x017F;en fund ich<lb/>
Mittel mich nach Rochell zubegeben/ ich erfuhr auch/ daß da&#x017F;&#x017F;elbige Kriegs&#x017F;chiff/ welches wir auff der See<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en/ benebe&#x0303; dem &#x017F;ehr reiche&#x0303; Raub/ gantz zer&#x017F;chlagen/ &#x010F;Capitein vn&#x0303; &#x017F;ein halbe Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft die&#x017F;elbige Nacht<lb/>
ertruncken/ &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">M</hi>eil von dem Ort/ darvon ich in dem kleinen Bott/ weit vber aller Men&#x017F;chen Vernunffe<lb/>
vnd mein eigen Hoffnung/ einig vnd allein durch die Barmhertzigkeit Gottes entrunnen. Wie ich nun zu<lb/>
Rochel ankommen/ fand ich bey dem Richter der Admiralita&#x0364;t auff mein Gedencklage guten Be&#x017F;cheid vnd<lb/>
&#x017F;tattliche Zu&#x017F;age. Vnd von denen/ &#x017F;o da waren ankommen/ ho&#x0364;rete ich wie das Schiff vntergangen/ vnnd<lb/>
was &#x017F;ie von meinem Todt außgegeben hatten: Die&#x017F;e alle ließ ich arre&#x017F;tiren/ welcher vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Exa-<lb/>
mination</hi> hat auch meine Klage bezeuget vnd bekra&#x0364;fftiget/ daß &#x017F;ie warhafftig vnd genug&#x017F;am probiret wa&#x0364;-<lb/>
re. Die hierinn ergangene vnd vervbte <hi rendition="#aq">Acta,</hi> nach deß Gerichts allda mit deß Richters Hand vnterzeichnet/<lb/>
hab ich dem Engli&#x017F;chen Amba&#x017F;&#x017F;adorn vnd Ge&#x017F;andten Herrn Thoma Edmundo/ der &#x017F;ich damals zu Bur-<lb/>
deaux verhielte/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiret vnd vbergeben/ vnd zwar diß groß Vnglu&#x0364;ck war da&#x017F;&#x017F;elbe mal mein Glu&#x0364;ck/ daß<lb/>
ich &#x017F;ehe den gro&#x017F;&#x017F;en Hoff wegen der Heyraht deß <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigs/ &#x017F;o auß Hi&#x017F;panien ankommen. Von dem&#x017F;elben<lb/>
Raub&#x017F;chiff war ein Theil deß gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumbs auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er vntergangen/ aber auff die 36000.<lb/>
Cronen werth Gut kam ans Land/ vnd war &#x017F;ampt dem Caravel zerbrochen/ darinn ich mein be&#x017F;tes thete/<lb/><note place="left">Capiteins<lb/>
Wider-<lb/>
kunfft in<lb/>
Engelland.</note>da&#x017F;&#x017F;elbe zu arre&#x017F;tiren/ der Richter ver&#x017F;prach mir hierinnen nach Gerechtigkeit die hu&#x0364;l&#x017F;fliche Hand zu bieten/<lb/>
was nun daraus werden wil/ kan ich noch nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ es wird es aber die Zeit ero&#x0364;ffnen. Al&#x017F;o hab ich meine<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>achen in Franckreich verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd zog wider gen Plimouth/ die jenige zu &#x017F;uchen/ welche mich al&#x017F;o bey<lb/>
den Frantzo&#x017F;en verra&#x0364;hterlich gleich &#x017F;am dem Todt vbergeben/ ja nicht allein dem Todt vbergeben/ &#x017F;ondern<lb/>
auch mit gro&#x017F;&#x017F;er Schmach vnnd Verleumbdung derma&#x017F;&#x017F;en belegt/ als jmmermehr &#x017F;olche verra&#x0364;hterlich<lb/>
forcht&#x017F;ame Ge&#x017F;ellen ko&#x0364;nnen zu wegen bringen/ jhre Schelmerey zuent&#x017F;chuldigen. Aber meine <hi rendition="#fr">K</hi>leyder/ Bu&#x0364;-<lb/>
cher/ Jn&#x017F;trumenten/ Waffen/ vnd anders/ hatten &#x017F;ie vnter &#x017F;ich getheilet/ vnnd geben fu&#x0364;r/ was da mangelt/<lb/>
ha&#x0364;tten die Frantzo&#x017F;en/ auch wie &#x017F;ie jhnen jhr Schiff wollen nemmen/ vnd &#x017F;ie in der See er&#x017F;a&#x0364;uffen/ wann &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht durch die Flucht ha&#x0364;tten <hi rendition="#aq">&#x017F;alvirt,</hi> vnd mich bey jhnen dahinden gela&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie dann gethan hatten.<lb/>
Den Anfa&#x0364;nger vnnd vornemb&#x017F;ten Radelsfu&#x0364;hrer &#x017F;olcher Verra&#x0364;therey ließ ich gefangen legen/ wie auch her-<lb/>
nach etliche andere/ welche &#x017F;o bald die Warheit/ als wie jhr geho&#x0364;ret/ bekanten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von dem Streit/ welcher Anno 1620. an dem Vfer der Land-<lb/>
&#x017F;chafft</hi><hi rendition="#aq">Virginiæ</hi><hi rendition="#b">zwi&#x017F;chen einem Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen vnd zwey Spa-</hi><lb/>
ni&#x017F;chen Schiffen i&#x017F;t fu&#x0364;rgegangen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nno 1620. Jm Anfang deß <hi rendition="#aq">Februarij</hi> i&#x017F;t auß Engelland abge&#x017F;egelt vnd abgefahren ein Schiff voll<lb/>
Engella&#x0364;nder/ genandt der &#x017F;chwartze <hi rendition="#aq">Hodge,</hi> vnd hat &#x017F;olches Schiff (welches ohngefehr hundert vnd<lb/>
&#x017F;echtzig La&#x0364;&#x017F;t truge vnd nur mit Acht Stu&#x0364;cken vnd einem Falckenetlein ver&#x017F;chen ware) &#x017F;ein Weg in<lb/>
die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Virginiam</hi> genommen/ vnd i&#x017F;t den 14. Martij auff zwantzig Meilen gegen <hi rendition="#aq">Matalin</hi> kom-<lb/>
men. Als es aber darnach weiters &#x017F;ich auff <hi rendition="#aq">Menin</hi> begeben wo&#x0364;llen/ damit es de&#x017F;to na&#x0364;her am Vfer mo&#x0364;chte<lb/><note place="left">Spanier<lb/>
fu&#x0364;hren der<lb/>
Holla&#x0364;nder<lb/>
Panier.</note>herfahren/ hat es zwey gro&#x017F;&#x017F;e Schiffe/ &#x017F;o bey einem Wa&#x017F;&#x017F;er fluß jhre Ancker geworffen hatten/ er&#x017F;ehen/ vnd<lb/>
haben die Engella&#x0364;nder nicht anders gemeynet/ als daß Holla&#x0364;nder darinnen &#x017F;eyn/ nicht allein/ dieweil &#x017F;olche<lb/>
Schiffe/ wie die Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen gemacht waren/ &#x017F;ondern auch/ dieweil jr Admiral auff dem o&#x0364;ber&#x017F;ten Ma&#x017F;t-<lb/>
baum der Holla&#x0364;nder Merckzeichen oder Fahnen fu&#x0364;hrete. Derohalben/ weil &#x017F;ie/ die Engella&#x0364;nder im gering-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich keiner Gefahr oder Vnglu&#x0364;cks be&#x017F;orgeten/ &#x017F;eyn &#x017F;ie auff &#x017F;olche Schiffe zugefahren/ nicht allein/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie zu Land ein wenig ruhen vnd Athem &#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er bekommen mo&#x0364;chten/ ha-<lb/>
ben auch jhre Ancker gar nahe bey den gedachten Schiffen geworffen: Vnd damit &#x017F;ie gleichwol die Sache<lb/>
recht erkundigen mo&#x0364;chten/ haben &#x017F;ie etliche in einem kleinen <hi rendition="#fr">S</hi>chifflein dahin abfahren la&#x017F;&#x017F;en/ welche aber &#x017F;o<lb/>
bald in jhrem Schifflein wiederumb &#x017F;eyn zu ru&#x0364;ck kommen vnd haben angezeiget/ es &#x017F;eyen zwey Spani&#x017F;che<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>riegs Schiffe: Die&#x017F;es alles aber vngeachtet/ haben &#x017F;ie zum zweytenmal ein kleines Schifflein dahin ab-<lb/>
gefertiget alles außzukundt&#x017F;chaffen/ vnd damit &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;en Grundt vnd Bericht auch de&#x017F;to mehr zeit het-<lb/>
ten &#x017F;ich auff den nothfall/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zum Streit fertig vnd ge&#x017F;chickt zu machen: Dann es ware jhr Schif<lb/>
von Haußrath vnd anderen La&#x0364;&#x017F;ten vnd Sachen &#x017F;o voll/ daß &#x017F;ie kein Ge&#x017F;chu&#x0364;tz recht pflantzen vnd im Noth-<lb/>
fall &#x017F;o bald gebrauchen kundten.</p><lb/>
          <p>Derohalben &#x017F;o &#x017F;eyn die Engella&#x0364;nder in jhrem Na&#x0364;chlein oder kleinen Schifflein auff das letzte Schiff/<lb/>
welches Jch Vice-Admiral nenne/ zugefahren/ vnd haben gefraget: Wer &#x017F;ie &#x017F;eyen? Aber an &#x017F;tatt der gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Antwort</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0584] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ der Admiralitaͤt zugeben noͤhtigen/ wegen der Genugthuung/ oder daß ich in Gefaͤngnuß behalten werden ſolt/ eines aͤrgern zugewarten. Dieſem Vngluͤck nun vorzukommen vnnd zuentfliehen/ nach dem ſich ein groſſer Sturm/ ſo ſie alle vnter das Gedeck hatte gejaget/ geendet/ nam ich meiner Zeit eben war/ in jhrem Bote ans Land zufahren/ darein ich mich in der finſtern Nacht heimlich begab/ vnd mit einer halben Spieß- ſtangen/ ſo bey mir lag/ gab ich mich fort zutreiben zur Jnſul Rat/ aber der Strom war ſo ſtarck/ vnnd die See ſo groß/ daß ich mußte Seewerts treiben/ biß es Gott gefiel/ daß der Wind ſich wendete ſampt dem Waſſerſtrom. Es regnete aber dieſelbe gantze Nacht/ vnnd wurden viel Schiff ans Land geſchlagen/ deren viel zerbrachen. Vnd weil das Waſſer mit groſſen Wellen zu mir einſchlug/ erwartete ich alle Augenblick deß Vntergangs. Zu letzt kam ich bey einer Jnſel nechſtbey Charovur an/ allda mich etliche Voͤgelfaͤnger/ ſo auff der Stell/ bey nahe erſoffen/ vnd durch Angſt/ Kaͤlt vnd Hunger halb tod gefunden/ bey dieſen fund ich Mittel mich nach Rochell zubegeben/ ich erfuhr auch/ daß daſſelbige Kriegsſchiff/ welches wir auff der See lieſſen/ benebẽ dem ſehr reichẽ Raub/ gantz zerſchlagen/ ďCapitein vñ ſein halbe Geſellſchafft dieſelbige Nacht ertruncken/ ſieben Meil von dem Ort/ darvon ich in dem kleinen Bott/ weit vber aller Menſchen Vernunffe vnd mein eigen Hoffnung/ einig vnd allein durch die Barmhertzigkeit Gottes entrunnen. Wie ich nun zu Rochel ankommen/ fand ich bey dem Richter der Admiralitaͤt auff mein Gedencklage guten Beſcheid vnd ſtattliche Zuſage. Vnd von denen/ ſo da waren ankommen/ hoͤrete ich wie das Schiff vntergangen/ vnnd was ſie von meinem Todt außgegeben hatten: Dieſe alle ließ ich arreſtiren/ welcher vnterſchiedliche Exa- mination hat auch meine Klage bezeuget vnd bekraͤfftiget/ daß ſie warhafftig vnd genugſam probiret waͤ- re. Die hierinn ergangene vnd vervbte Acta, nach deß Gerichts allda mit deß Richters Hand vnterzeichnet/ hab ich dem Engliſchen Ambaſſadorn vnd Geſandten Herrn Thoma Edmundo/ der ſich damals zu Bur- deaux verhielte/ præſentiret vnd vbergeben/ vnd zwar diß groß Vngluͤck war daſſelbe mal mein Gluͤck/ daß ich ſehe den groſſen Hoff wegen der Heyraht deß Koͤnigs/ ſo auß Hiſpanien ankommen. Von demſelben Raubſchiff war ein Theil deß groſſen Reichthumbs auff dem Waſſer vntergangen/ aber auff die 36000. Cronen werth Gut kam ans Land/ vnd war ſampt dem Caravel zerbrochen/ darinn ich mein beſtes thete/ daſſelbe zu arreſtiren/ der Richter verſprach mir hierinnen nach Gerechtigkeit die huͤlſfliche Hand zu bieten/ was nun daraus werden wil/ kan ich noch nicht wiſſen/ es wird es aber die Zeit eroͤffnen. Alſo hab ich meine Sachen in Franckreich verlaſſen/ vnd zog wider gen Plimouth/ die jenige zu ſuchen/ welche mich alſo bey den Frantzoſen verraͤhterlich gleich ſam dem Todt vbergeben/ ja nicht allein dem Todt vbergeben/ ſondern auch mit groſſer Schmach vnnd Verleumbdung dermaſſen belegt/ als jmmermehr ſolche verraͤhterlich forchtſame Geſellen koͤnnen zu wegen bringen/ jhre Schelmerey zuentſchuldigen. Aber meine Kleyder/ Buͤ- cher/ Jnſtrumenten/ Waffen/ vnd anders/ hatten ſie vnter ſich getheilet/ vnnd geben fuͤr/ was da mangelt/ haͤtten die Frantzoſen/ auch wie ſie jhnen jhr Schiff wollen nemmen/ vnd ſie in der See erſaͤuffen/ wann ſie ſich nicht durch die Flucht haͤtten ſalvirt, vnd mich bey jhnen dahinden gelaſſen/ wie ſie dann gethan hatten. Den Anfaͤnger vnnd vornembſten Radelsfuͤhrer ſolcher Verraͤtherey ließ ich gefangen legen/ wie auch her- nach etliche andere/ welche ſo bald die Warheit/ als wie jhr gehoͤret/ bekanten. Der Capi- tein kompt mit der Flucht dar- von. Capiteins Wider- kunfft in Engelland. Von dem Streit/ welcher Anno 1620. an dem Vfer der Land- ſchafft Virginiæ zwiſchen einem Engellaͤndiſchen vnd zwey Spa- niſchen Schiffen iſt fuͤrgegangen. ANno 1620. Jm Anfang deß Februarij iſt auß Engelland abgeſegelt vnd abgefahren ein Schiff voll Engellaͤnder/ genandt der ſchwartze Hodge, vnd hat ſolches Schiff (welches ohngefehr hundert vnd ſechtzig Laͤſt truge vnd nur mit Acht Stuͤcken vnd einem Falckenetlein verſchen ware) ſein Weg in die Landſchafft Virginiam genommen/ vnd iſt den 14. Martij auff zwantzig Meilen gegen Matalin kom- men. Als es aber darnach weiters ſich auff Menin begeben woͤllen/ damit es deſto naͤher am Vfer moͤchte herfahren/ hat es zwey groſſe Schiffe/ ſo bey einem Waſſer fluß jhre Ancker geworffen hatten/ erſehen/ vnd haben die Engellaͤnder nicht anders gemeynet/ als daß Hollaͤnder darinnen ſeyn/ nicht allein/ dieweil ſolche Schiffe/ wie die Hollaͤndiſchen gemacht waren/ ſondern auch/ dieweil jr Admiral auff dem oͤberſten Maſt- baum der Hollaͤnder Merckzeichen oder Fahnen fuͤhrete. Derohalben/ weil ſie/ die Engellaͤnder im gering- ſten ſich keiner Gefahr oder Vngluͤcks beſorgeten/ ſeyn ſie auff ſolche Schiffe zugefahren/ nicht allein/ da- mit ſie zu Land ein wenig ruhen vnd Athem ſchoͤpffen/ ſondern auch ſuͤß Waſſer bekommen moͤchten/ ha- ben auch jhre Ancker gar nahe bey den gedachten Schiffen geworffen: Vnd damit ſie gleichwol die Sache recht erkundigen moͤchten/ haben ſie etliche in einem kleinen Schifflein dahin abfahren laſſen/ welche aber ſo bald in jhrem Schifflein wiederumb ſeyn zu ruͤck kommen vnd haben angezeiget/ es ſeyen zwey Spaniſche Kriegs Schiffe: Dieſes alles aber vngeachtet/ haben ſie zum zweytenmal ein kleines Schifflein dahin ab- gefertiget alles außzukundtſchaffen/ vnd damit ſie gewiſſen Grundt vnd Bericht auch deſto mehr zeit het- ten ſich auff den nothfall/ deſto beſſer zum Streit fertig vnd geſchickt zu machen: Dann es ware jhr Schif von Haußrath vnd anderen Laͤſten vnd Sachen ſo voll/ daß ſie kein Geſchuͤtz recht pflantzen vnd im Noth- fall ſo bald gebrauchen kundten. Spanier fuͤhren der Hollaͤnder Panier. Derohalben ſo ſeyn die Engellaͤnder in jhrem Naͤchlein oder kleinen Schifflein auff das letzte Schiff/ welches Jch Vice-Admiral nenne/ zugefahren/ vnd haben gefraget: Wer ſie ſeyen? Aber an ſtatt der gegen Antwort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/584
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/584>, abgerufen am 04.08.2020.