Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
nische Schiff ein wenig freye Lufft bekommen/ Mein Gott wie haben sie davon geeylet: Doch aber im ab-
weichen haben sie widerumb angefangen mit grossen vnd kleinen Geschützen zu schiessen/ vnd haben es allda
gemacht/ wie ein Hund/ wann derselbige sicher/ daß er wider seiner Feinde frey ist/ fänget er am allermeisten
an zu bellen. Damit aber die Engelländer dieses Schiff desto weniger verfolgeten/ hat sich das andere
Schiff/ Vice-Admiralis genant/ gestellet/ als wolle es jhme zu hülffe kommen/ welches/ als es die Engel-
länder ersehen/ sie nicht faul gewesen/ vnd sich widerumb zum streit gerüstet/ seyn jhnen entgegen gefahren/
Aber hierauff ist der Admiral widerumb zurück gewichen/ dieweil sie vber jhren abgestorbenen Capitän sehr
trawrig waren. Der Vice-Admiral aber hat eines Falckenetleins weit von den Engelländern/ still gehalten/
biß daß es von den Engelländern mit einer halben Schlangen also ist beschädiget vnd durchlöchert worden/
daß sie deßwegen zum Land haben eylen müssen/ da sie dann biß vmb Mitternacht geblieben: Die Engellän-
der aber haben sich vnder dessen widerumb auff den Morgen gerüstet vnd wol versehen.

Als nun der Tag wider angebrochen/ haben sich die beyde Spanische Schiffe gestellet/ als wolten
sie die Engelländer widerumb anfechten vnnd auff einmal aufffressen/ Aber es ist nichts anders/ als ein
Spanische Bravade gewesen. Dann wiewol sie ein gantze Stundt lang vngefehr so weit als ein Büch-
senschuß von vnd gegen den Engelländern gehalten/ haben sie doch nichts vorgenommen/ sondern haben jre
Segel auffgespannet vnd jhren Weg zu der nechsten Jnsul zugenommen/ vnd seyn so säuberlich gefahren/
daß man wol darauß hat spüren können/ daß vnder jhnen sehr viel tödtlich seyn verwundet gewesen.

Auß vnd von den Engelländern sey jhrer in solchem streit so bald acht auff der Wahlstatt todt blie-
ben/ zween seyn wegen jhrer tödlichen Wunden bald darauff gestorben/ vnd seyn sechtzehen/ so auch verwun-
det worden/ wiederumb auffkommen: Wie viel aber der Spanier in solchem streit seyn auffgeopffert wor-
den/ ist vngewiß: Doch erzehlen die Engelländer/ sie haben jhrer viel todt gesehen/ auch viel in das Wasser
fallen sehen/ vnd sey der streit so hefftig gewesen/ daß vmb die Spanier hero das Meer sich von jhrem Blut
hab roth gefärbet.

Jhr Admiral ware so groß/ daß es dreyhundert Last kundte tragen/ führete mit sich zwey vnd zwan-
tzig grosse Geschütz/ wie auch viel andere Kriegsrüstung/ Notturfft vnd Vorrath. Der Vice-Admiral
kundte auch dreyhundert Last tragen/ vnd hatte bey sich sechtzehen Geschütze/ vnd ware in dem vbrigen dem
Admiral gleich: Was aber der Engelländer Schiffe anlanget/ kundte es nicht mehr als hundert vnnd
sechtzig Last tragen/ vnd führete nicht mehr als acht Geschütz bey sich/ welche sie aber nicht alle gebrauchen
kundten/ dieweil das Schiff sonsten mit allerley Prouiant/ vnnd Vorrath ware erfüllet vnd beladen: Wie-
wol nun in solchen Schiffen zween vngleiche Feinde zusammen traffen/ jedoch haben die Engelländer den
Sieg erhalten/ darauß man dann siehet/ daß Gott den jenigen/ so ein gute sache haben vnd vnbillicher weise
von andern bedranget werden/ pfleget bey zustehen vnd für sie zu streiten.



Von der grossen Niederlag/ so die Engelländer Anno 1622.
den 22. Martii in
Virginia erlidten haben.

VOn dem Anfang vnd der Zeit an/ da die Engelländer in Virginiam kommen/ haben sie viel sorg/
Fride zwi-
schen Engel
ländern vnd
Wilden ge-
macht.
müh/ arbeit vnd gefahr außstehen müssen. Dann der leydige Teuffel hat durch seine Werckzeuge
(verstehe die Priester) die Wilden wider die Engelländer verhetzt/ daß sie jhrer viel so offt als sie gele-
genheit darzu haben können/ erschlagen haben. Endlich aber ist die sach so weit gebracht vnd gemittelt wor-
den/ daß die Wilden einen beständigen Friden mit den Engelländern auff etliche Jahr lang geschlossen/ vnd
beyder seyt mit einem Eyd bestättiget haben: Es hat auch der Wilden Keyser Powhatan sich erkläret vnd
versprochen dem König in Engelland vnderthänig vnd Zinßbar zu seyn/ vnnd hat den beschlossenen Frie-
den in Ertz graben vnnd an den grösten Eichbaum bey seinem Königlichen Hauß anschlagen lassen/ wel-
chen Frieden auch beyde theil mit grosser Frewde angenommen haben. Die Wilden zwar deßwegen/ dieweil
sie nicht anders gekönnet/ vnd durch der Engelländer Hülff wider jhre Feinde seyn beschützet worden: Die
Engelländer aber/ dieweil eben durch solches Mittel vnd Friden sie desto besser in solches Land haben
einnisten können: Vnd ist solcher Friede lange zeit stät vnd fest gehalten worden/ also daß die Engelländer
keinen Degen/ langsam aber eine Büchse bey sich getragen haben/ vnd haben die Wilden angefangen stätigs
zu jhnen zukommen/ sie zubesuchen/ mit jhnen zu essen vnd freundlich mit jhnen vmbzugehen: Es haben
auch hergegen widerumb die Engelländer sich zu jhnen in die Wildnuß vnd Wüsten begeben vnnd sie besu-
chet/ vnnd haben sie gehoffet/ es werden nunmehr die Wilden sich desto besser vnnd lieber zum Christlichen
Glauben bekehren lassen. Dann sonsten haben sie keinen streit mehr miteinander gehabt.

Damit auch dieser Fried desto mehr möge gehalten werden/ haben die Engelländer/ weil sie ohne das
etwas mit dem König Powhatan zu thun gehabt/ mitten in dem Mertze jhn solches abermals erinnern las-
sen: Darauff er dann jhn[e]n vnder andern auch diese Antwort gegeben/ er wölle den auffgerichteten Frieden
so steiff vnd fest halten/ daß auch der Himmelehe/ als sie den Frieden/ solte vnd würde brechen. Aber das ist

laute-

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
niſche Schiff ein wenig freye Lufft bekommen/ Mein Gott wie haben ſie davon geeylet: Doch aber im ab-
weichen haben ſie widerumb angefangen mit groſſen vnd kleinen Geſchuͤtzen zu ſchieſſen/ vnd haben es allda
gemacht/ wie ein Hund/ wann derſelbige ſicher/ daß er wider ſeiner Feinde frey iſt/ faͤnget er am allermeiſten
an zu bellen. Damit aber die Engellaͤnder dieſes Schiff deſto weniger verfolgeten/ hat ſich das andere
Schiff/ Vice-Admiralis genant/ geſtellet/ als wolle es jhme zu huͤlffe kommen/ welches/ als es die Engel-
laͤnder erſehen/ ſie nicht faul geweſen/ vnd ſich widerumb zum ſtreit geruͤſtet/ ſeyn jhnen entgegen gefahren/
Aber hierauff iſt der Admiral widerumb zuruͤck gewichen/ dieweil ſie vber jhren abgeſtorbenen Capitaͤn ſehr
trawrig waren. Der Vice-Admiral aber hat eines Falckenetleins weit von den Engellaͤndern/ ſtill gehalten/
biß daß es von den Engellaͤndern mit einer halbẽ Schlangen alſo iſt beſchaͤdiget vnd durchloͤchert worden/
daß ſie deßwegen zum Land haben eylen muͤſſen/ da ſie dann biß vmb Mitternacht geblieben: Die Engellaͤn-
der aber haben ſich vnder deſſen widerumb auff den Morgen geruͤſtet vnd wol verſehen.

Als nun der Tag wider angebrochen/ haben ſich die beyde Spaniſche Schiffe geſtellet/ als wolten
ſie die Engellaͤnder widerumb anfechten vnnd auff einmal aufffreſſen/ Aber es iſt nichts anders/ als ein
Spaniſche Bravade geweſen. Dann wiewol ſie ein gantze Stundt lang vngefehr ſo weit als ein Buͤch-
ſenſchuß von vnd gegen den Engellaͤndern gehalten/ haben ſie doch nichts vorgenommen/ ſondern haben jre
Segel auffgeſpannet vnd jhren Weg zu der nechſten Jnſul zugenommen/ vnd ſeyn ſo ſaͤuberlich gefahren/
daß man wol darauß hat ſpuͤren koͤnnen/ daß vnder jhnen ſehr viel toͤdtlich ſeyn verwundet geweſen.

Auß vnd von den Engellaͤndern ſey jhrer in ſolchem ſtreit ſo bald acht auff der Wahlſtatt todt blie-
ben/ zween ſeyn wegen jhrer toͤdlichen Wunden bald darauff geſtorben/ vnd ſeyn ſechtzehen/ ſo auch verwun-
det worden/ wiederumb auffkommen: Wie viel aber der Spanier in ſolchem ſtreit ſeyn auffgeopffert wor-
den/ iſt vngewiß: Doch erzehlen die Engellaͤnder/ ſie haben jhrer viel todt geſehen/ auch viel in das Waſſer
fallen ſehen/ vnd ſey der ſtreit ſo hefftig geweſen/ daß vmb die Spanier hero das Meer ſich von jhrem Blut
hab roth gefaͤrbet.

Jhr Admiral ware ſo groß/ daß es dreyhundert Laſt kundte tragen/ fuͤhrete mit ſich zwey vnd zwan-
tzig groſſe Geſchuͤtz/ wie auch viel andere Kriegsruͤſtung/ Notturfft vnd Vorrath. Der Vice-Admiral
kundte auch dreyhundert Laſt tragen/ vnd hatte bey ſich ſechtzehen Geſchuͤtze/ vnd ware in dem vbrigen dem
Admiral gleich: Was aber der Engellaͤnder Schiffe anlanget/ kundte es nicht mehr als hundert vnnd
ſechtzig Laſt tragen/ vnd fuͤhrete nicht mehr als acht Geſchuͤtz bey ſich/ welche ſie aber nicht alle gebrauchen
kundten/ dieweil das Schiff ſonſten mit allerley Prouiant/ vnnd Vorrath ware erfuͤllet vnd beladen: Wie-
wol nun in ſolchen Schiffen zween vngleiche Feinde zuſammen traffen/ jedoch haben die Engellaͤnder den
Sieg erhalten/ darauß man dann ſiehet/ daß Gott den jenigen/ ſo ein gute ſache haben vnd vnbillicher weiſe
von andern bedranget werden/ pfleget bey zuſtehen vnd fuͤr ſie zu ſtreiten.



Von der groſſen Niederlag/ ſo die Engellaͤnder Anno 1622.
den 22. Martii in
Virginia erlidten haben.

VOn dem Anfang vnd der Zeit an/ da die Engellaͤnder in Virginiam kommen/ haben ſie viel ſorg/
Fride zwi-
ſchen Engel
laͤndern vnd
Wilden ge-
macht.
muͤh/ arbeit vnd gefahr außſtehen muͤſſen. Dann der leydige Teuffel hat durch ſeine Werckzeuge
(verſtehe die Prieſter) die Wilden wider die Engellaͤnder verhetzt/ daß ſie jhrer viel ſo offt als ſie gele-
genheit darzu haben koͤnnen/ erſchlagen haben. Endlich aber iſt die ſach ſo weit gebracht vnd gemittelt wor-
den/ daß die Wilden einen beſtaͤndigen Friden mit den Engellaͤndern auff etliche Jahr lang geſchloſſen/ vnd
beyder ſeyt mit einem Eyd beſtaͤttiget haben: Es hat auch der Wilden Keyſer Powhatan ſich erklaͤret vnd
verſprochen dem Koͤnig in Engelland vnderthaͤnig vnd Zinßbar zu ſeyn/ vnnd hat den beſchloſſenen Frie-
den in Ertz graben vnnd an den groͤſten Eichbaum bey ſeinem Koͤniglichen Hauß anſchlagen laſſen/ wel-
chen Frieden auch beyde theil mit groſſer Frewde angenommen haben. Die Wilden zwar deßwegen/ dieweil
ſie nicht anders gekoͤnnet/ vnd durch der Engellaͤnder Huͤlff wider jhre Feinde ſeyn beſchuͤtzet worden: Die
Engellaͤnder aber/ dieweil eben durch ſolches Mittel vnd Friden ſie deſto beſſer in ſolches Land haben
einniſten koͤnnen: Vnd iſt ſolcher Friede lange zeit ſtaͤt vnd feſt gehalten worden/ alſo daß die Engellaͤnder
keinen Degen/ langſam aber eine Buͤchſe bey ſich getragen haben/ vnd haben die Wilden angefangen ſtaͤtigs
zu jhnen zukommen/ ſie zubeſuchen/ mit jhnen zu eſſen vnd freundlich mit jhnen vmbzugehen: Es haben
auch hergegen widerumb die Engellaͤnder ſich zu jhnen in die Wildnuß vnd Wuͤſten begeben vnnd ſie beſu-
chet/ vnnd haben ſie gehoffet/ es werden nunmehr die Wilden ſich deſto beſſer vnnd lieber zum Chriſtlichen
Glauben bekehren laſſen. Dann ſonſten haben ſie keinen ſtreit mehr miteinander gehabt.

Damit auch dieſer Fried deſto mehr moͤge gehalten werden/ haben die Engellaͤnder/ weil ſie ohne das
etwas mit dem Koͤnig Powhatan zu thun gehabt/ mitten in dem Mertze jhn ſolches abermals erinnern laſ-
ſen: Darauff er dann jhn[e]n vnder andern auch dieſe Antwort gegeben/ er woͤlle den auffgerichteten Frieden
ſo ſteiff vnd feſt halten/ daß auch der Himmelehe/ als ſie den Frieden/ ſolte vnd wuͤrde brechen. Aber das iſt

laute-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0586" n="558"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/>
ni&#x017F;che Schiff ein wenig freye Lufft bekommen/ Mein Gott wie haben &#x017F;ie davon geeylet: Doch aber im ab-<lb/>
weichen haben &#x017F;ie widerumb angefangen mit gro&#x017F;&#x017F;en vnd kleinen Ge&#x017F;chu&#x0364;tzen zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd haben es allda<lb/>
gemacht/ wie ein Hund/ wann der&#x017F;elbige &#x017F;icher/ daß er wider &#x017F;einer Feinde frey i&#x017F;t/ fa&#x0364;nget er am allermei&#x017F;ten<lb/>
an zu bellen. Damit aber die Engella&#x0364;nder die&#x017F;es Schiff de&#x017F;to weniger verfolgeten/ hat &#x017F;ich das andere<lb/>
Schiff/ <hi rendition="#aq">Vice-Admiralis</hi> genant/ ge&#x017F;tellet/ als wolle es jhme zu hu&#x0364;lffe kommen/ welches/ als es die Engel-<lb/>
la&#x0364;nder er&#x017F;ehen/ &#x017F;ie nicht faul gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich widerumb zum &#x017F;treit geru&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;eyn jhnen entgegen gefahren/<lb/>
Aber hierauff i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Admiral</hi> widerumb zuru&#x0364;ck gewichen/ dieweil &#x017F;ie vber jhren abge&#x017F;torbenen Capita&#x0364;n &#x017F;ehr<lb/>
trawrig waren. Der <hi rendition="#aq">Vice-Admiral</hi> aber hat eines Falckenetleins weit von den Engella&#x0364;ndern/ &#x017F;till gehalten/<lb/>
biß daß es von den Engella&#x0364;ndern mit einer halbe&#x0303; Schlangen al&#x017F;o i&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;diget vnd durchlo&#x0364;chert worden/<lb/>
daß &#x017F;ie deßwegen zum Land haben eylen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;ie dann biß vmb Mitternacht geblieben: Die Engella&#x0364;n-<lb/>
der aber haben &#x017F;ich vnder de&#x017F;&#x017F;en widerumb auff den Morgen geru&#x0364;&#x017F;tet vnd wol ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Als nun der Tag wider angebrochen/ haben &#x017F;ich die beyde Spani&#x017F;che Schiffe ge&#x017F;tellet/ als wolten<lb/>
&#x017F;ie die Engella&#x0364;nder widerumb anfechten vnnd auff einmal aufffre&#x017F;&#x017F;en/ Aber es i&#x017F;t nichts anders/ als ein<lb/>
Spani&#x017F;che Bravade gewe&#x017F;en. Dann wiewol &#x017F;ie ein gantze Stundt lang vngefehr &#x017F;o weit als ein Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chuß von vnd gegen den Engella&#x0364;ndern gehalten/ haben &#x017F;ie doch nichts vorgenommen/ &#x017F;ondern haben jre<lb/>
Segel auffge&#x017F;pannet vnd jhren Weg zu der nech&#x017F;ten Jn&#x017F;ul zugenommen/ vnd &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;uberlich gefahren/<lb/>
daß man wol darauß hat &#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ daß vnder jhnen &#x017F;ehr viel to&#x0364;dtlich &#x017F;eyn verwundet gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Auß vnd von den Engella&#x0364;ndern &#x017F;ey jhrer in &#x017F;olchem &#x017F;treit &#x017F;o bald acht auff der Wahl&#x017F;tatt todt blie-<lb/>
ben/ zween &#x017F;eyn wegen jhrer to&#x0364;dlichen Wunden bald darauff ge&#x017F;torben/ vnd &#x017F;eyn &#x017F;echtzehen/ &#x017F;o auch verwun-<lb/>
det worden/ wiederumb auffkommen: Wie viel aber der Spanier in &#x017F;olchem &#x017F;treit &#x017F;eyn auffgeopffert wor-<lb/>
den/ i&#x017F;t vngewiß: Doch erzehlen die Engella&#x0364;nder/ &#x017F;ie haben jhrer viel todt ge&#x017F;ehen/ auch viel in das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fallen &#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ey der &#x017F;treit &#x017F;o hefftig gewe&#x017F;en/ daß vmb die Spanier hero das Meer &#x017F;ich von jhrem Blut<lb/>
hab roth gefa&#x0364;rbet.</p><lb/>
          <p>Jhr <hi rendition="#aq">Admiral</hi> ware &#x017F;o groß/ daß es dreyhundert La&#x017F;t kundte tragen/ fu&#x0364;hrete mit &#x017F;ich zwey vnd zwan-<lb/>
tzig gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ wie auch viel andere Kriegsru&#x0364;&#x017F;tung/ Notturfft vnd Vorrath. Der <hi rendition="#aq">Vice-Admiral</hi><lb/>
kundte auch dreyhundert La&#x017F;t tragen/ vnd hatte bey &#x017F;ich &#x017F;echtzehen Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ vnd ware in dem vbrigen dem<lb/><hi rendition="#aq">Admiral</hi> gleich: Was aber der Engella&#x0364;nder Schiffe anlanget/ kundte es nicht mehr als hundert vnnd<lb/>
&#x017F;echtzig La&#x017F;t tragen/ vnd fu&#x0364;hrete nicht mehr als acht Ge&#x017F;chu&#x0364;tz bey &#x017F;ich/ welche &#x017F;ie aber nicht alle gebrauchen<lb/>
kundten/ dieweil das Schiff &#x017F;on&#x017F;ten mit allerley Prouiant/ vnnd Vorrath ware erfu&#x0364;llet vnd beladen: Wie-<lb/>
wol nun in &#x017F;olchen Schiffen zween vngleiche <hi rendition="#fr">F</hi>einde zu&#x017F;ammen traffen/ jedoch haben die Engella&#x0364;nder den<lb/>
Sieg erhalten/ darauß man dann &#x017F;iehet/ daß Gott den jenigen/ &#x017F;o ein gute &#x017F;ache haben vnd vnbillicher wei&#x017F;e<lb/>
von andern bedranget werden/ pfleget bey zu&#x017F;tehen vnd fu&#x0364;r &#x017F;ie zu &#x017F;treiten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der gro&#x017F;&#x017F;en Niederlag/ &#x017F;o die Engella&#x0364;nder Anno 1622.<lb/>
den 22. Martii in</hi> <hi rendition="#aq">Virginia</hi> <hi rendition="#b">erlidten haben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On dem Anfang vnd der Zeit an/ da die Engella&#x0364;nder in <hi rendition="#aq">Virginiam</hi> kommen/ haben &#x017F;ie viel &#x017F;org/<lb/><note place="left">Fride zwi-<lb/>
&#x017F;chen Engel<lb/>
la&#x0364;ndern vnd<lb/>
Wilden ge-<lb/>
macht.</note>mu&#x0364;h/ arbeit vnd gefahr auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dann der leydige Teuffel hat durch &#x017F;eine Werckzeuge<lb/>
(ver&#x017F;tehe die Prie&#x017F;ter) die Wilden wider die Engella&#x0364;nder verhetzt/ daß &#x017F;ie jhrer viel &#x017F;o offt als &#x017F;ie gele-<lb/>
genheit darzu haben ko&#x0364;nnen/ er&#x017F;chlagen haben. Endlich aber i&#x017F;t die &#x017F;ach &#x017F;o weit gebracht vnd gemittelt wor-<lb/>
den/ daß die Wilden einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Friden mit den Engella&#x0364;ndern auff etliche Jahr lang ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
beyder &#x017F;eyt mit einem Eyd be&#x017F;ta&#x0364;ttiget haben: Es hat auch der Wilden <hi rendition="#fr">K</hi>ey&#x017F;er Powhatan &#x017F;ich erkla&#x0364;ret vnd<lb/>
ver&#x017F;prochen dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig in Engelland vndertha&#x0364;nig vnd Zinßbar zu &#x017F;eyn/ vnnd hat den be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Frie-<lb/>
den in Ertz graben vnnd an den gro&#x0364;&#x017F;ten Eichbaum bey &#x017F;einem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen Hauß an&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ wel-<lb/>
chen Frieden auch beyde theil mit gro&#x017F;&#x017F;er Frewde angenommen haben. Die Wilden zwar deßwegen/ dieweil<lb/>
&#x017F;ie nicht anders geko&#x0364;nnet/ vnd durch der Engella&#x0364;nder Hu&#x0364;lff wider jhre Feinde &#x017F;eyn be&#x017F;chu&#x0364;tzet worden: Die<lb/>
Engella&#x0364;nder aber/ dieweil eben durch &#x017F;olches Mittel vnd Friden &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;olches Land haben<lb/>
einni&#x017F;ten ko&#x0364;nnen: Vnd i&#x017F;t &#x017F;olcher Friede lange zeit &#x017F;ta&#x0364;t vnd fe&#x017F;t gehalten worden/ al&#x017F;o daß die Engella&#x0364;nder<lb/>
keinen Degen/ lang&#x017F;am aber eine Bu&#x0364;ch&#x017F;e bey &#x017F;ich getragen haben/ vnd haben die Wilden angefangen &#x017F;ta&#x0364;tigs<lb/>
zu jhnen zukommen/ &#x017F;ie zube&#x017F;uchen/ mit jhnen zu e&#x017F;&#x017F;en vnd freundlich mit jhnen vmbzugehen: Es haben<lb/>
auch hergegen widerumb die Engella&#x0364;nder &#x017F;ich zu jhnen in die Wildnuß vnd Wu&#x0364;&#x017F;ten begeben vnnd &#x017F;ie be&#x017F;u-<lb/>
chet/ vnnd haben &#x017F;ie gehoffet/ es werden nunmehr die Wilden &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vnnd lieber zum Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glauben bekehren la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ann &#x017F;on&#x017F;ten haben &#x017F;ie keinen &#x017F;treit mehr miteinander gehabt.</p><lb/>
          <p>Damit auch die&#x017F;er Fried de&#x017F;to mehr mo&#x0364;ge gehalten werden/ haben die Engella&#x0364;nder/ weil &#x017F;ie ohne das<lb/>
etwas mit dem Ko&#x0364;nig Powhatan zu thun gehabt/ mitten in dem <hi rendition="#fr">M</hi>ertze jhn &#x017F;olches abermals erinnern la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: <hi rendition="#fr">D</hi>arauff er dann jhn<supplied>e</supplied>n vnder andern auch die&#x017F;e Antwort gegeben/ er wo&#x0364;lle den auffgerichteten Frieden<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teiff vnd fe&#x017F;t halten/ daß auch der Himmelehe/ als &#x017F;ie den Frieden/ &#x017F;olte vnd wu&#x0364;rde brechen. Aber das i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">laute-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[558/0586] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ niſche Schiff ein wenig freye Lufft bekommen/ Mein Gott wie haben ſie davon geeylet: Doch aber im ab- weichen haben ſie widerumb angefangen mit groſſen vnd kleinen Geſchuͤtzen zu ſchieſſen/ vnd haben es allda gemacht/ wie ein Hund/ wann derſelbige ſicher/ daß er wider ſeiner Feinde frey iſt/ faͤnget er am allermeiſten an zu bellen. Damit aber die Engellaͤnder dieſes Schiff deſto weniger verfolgeten/ hat ſich das andere Schiff/ Vice-Admiralis genant/ geſtellet/ als wolle es jhme zu huͤlffe kommen/ welches/ als es die Engel- laͤnder erſehen/ ſie nicht faul geweſen/ vnd ſich widerumb zum ſtreit geruͤſtet/ ſeyn jhnen entgegen gefahren/ Aber hierauff iſt der Admiral widerumb zuruͤck gewichen/ dieweil ſie vber jhren abgeſtorbenen Capitaͤn ſehr trawrig waren. Der Vice-Admiral aber hat eines Falckenetleins weit von den Engellaͤndern/ ſtill gehalten/ biß daß es von den Engellaͤndern mit einer halbẽ Schlangen alſo iſt beſchaͤdiget vnd durchloͤchert worden/ daß ſie deßwegen zum Land haben eylen muͤſſen/ da ſie dann biß vmb Mitternacht geblieben: Die Engellaͤn- der aber haben ſich vnder deſſen widerumb auff den Morgen geruͤſtet vnd wol verſehen. Als nun der Tag wider angebrochen/ haben ſich die beyde Spaniſche Schiffe geſtellet/ als wolten ſie die Engellaͤnder widerumb anfechten vnnd auff einmal aufffreſſen/ Aber es iſt nichts anders/ als ein Spaniſche Bravade geweſen. Dann wiewol ſie ein gantze Stundt lang vngefehr ſo weit als ein Buͤch- ſenſchuß von vnd gegen den Engellaͤndern gehalten/ haben ſie doch nichts vorgenommen/ ſondern haben jre Segel auffgeſpannet vnd jhren Weg zu der nechſten Jnſul zugenommen/ vnd ſeyn ſo ſaͤuberlich gefahren/ daß man wol darauß hat ſpuͤren koͤnnen/ daß vnder jhnen ſehr viel toͤdtlich ſeyn verwundet geweſen. Auß vnd von den Engellaͤndern ſey jhrer in ſolchem ſtreit ſo bald acht auff der Wahlſtatt todt blie- ben/ zween ſeyn wegen jhrer toͤdlichen Wunden bald darauff geſtorben/ vnd ſeyn ſechtzehen/ ſo auch verwun- det worden/ wiederumb auffkommen: Wie viel aber der Spanier in ſolchem ſtreit ſeyn auffgeopffert wor- den/ iſt vngewiß: Doch erzehlen die Engellaͤnder/ ſie haben jhrer viel todt geſehen/ auch viel in das Waſſer fallen ſehen/ vnd ſey der ſtreit ſo hefftig geweſen/ daß vmb die Spanier hero das Meer ſich von jhrem Blut hab roth gefaͤrbet. Jhr Admiral ware ſo groß/ daß es dreyhundert Laſt kundte tragen/ fuͤhrete mit ſich zwey vnd zwan- tzig groſſe Geſchuͤtz/ wie auch viel andere Kriegsruͤſtung/ Notturfft vnd Vorrath. Der Vice-Admiral kundte auch dreyhundert Laſt tragen/ vnd hatte bey ſich ſechtzehen Geſchuͤtze/ vnd ware in dem vbrigen dem Admiral gleich: Was aber der Engellaͤnder Schiffe anlanget/ kundte es nicht mehr als hundert vnnd ſechtzig Laſt tragen/ vnd fuͤhrete nicht mehr als acht Geſchuͤtz bey ſich/ welche ſie aber nicht alle gebrauchen kundten/ dieweil das Schiff ſonſten mit allerley Prouiant/ vnnd Vorrath ware erfuͤllet vnd beladen: Wie- wol nun in ſolchen Schiffen zween vngleiche Feinde zuſammen traffen/ jedoch haben die Engellaͤnder den Sieg erhalten/ darauß man dann ſiehet/ daß Gott den jenigen/ ſo ein gute ſache haben vnd vnbillicher weiſe von andern bedranget werden/ pfleget bey zuſtehen vnd fuͤr ſie zu ſtreiten. Von der groſſen Niederlag/ ſo die Engellaͤnder Anno 1622. den 22. Martii in Virginia erlidten haben. VOn dem Anfang vnd der Zeit an/ da die Engellaͤnder in Virginiam kommen/ haben ſie viel ſorg/ muͤh/ arbeit vnd gefahr außſtehen muͤſſen. Dann der leydige Teuffel hat durch ſeine Werckzeuge (verſtehe die Prieſter) die Wilden wider die Engellaͤnder verhetzt/ daß ſie jhrer viel ſo offt als ſie gele- genheit darzu haben koͤnnen/ erſchlagen haben. Endlich aber iſt die ſach ſo weit gebracht vnd gemittelt wor- den/ daß die Wilden einen beſtaͤndigen Friden mit den Engellaͤndern auff etliche Jahr lang geſchloſſen/ vnd beyder ſeyt mit einem Eyd beſtaͤttiget haben: Es hat auch der Wilden Keyſer Powhatan ſich erklaͤret vnd verſprochen dem Koͤnig in Engelland vnderthaͤnig vnd Zinßbar zu ſeyn/ vnnd hat den beſchloſſenen Frie- den in Ertz graben vnnd an den groͤſten Eichbaum bey ſeinem Koͤniglichen Hauß anſchlagen laſſen/ wel- chen Frieden auch beyde theil mit groſſer Frewde angenommen haben. Die Wilden zwar deßwegen/ dieweil ſie nicht anders gekoͤnnet/ vnd durch der Engellaͤnder Huͤlff wider jhre Feinde ſeyn beſchuͤtzet worden: Die Engellaͤnder aber/ dieweil eben durch ſolches Mittel vnd Friden ſie deſto beſſer in ſolches Land haben einniſten koͤnnen: Vnd iſt ſolcher Friede lange zeit ſtaͤt vnd feſt gehalten worden/ alſo daß die Engellaͤnder keinen Degen/ langſam aber eine Buͤchſe bey ſich getragen haben/ vnd haben die Wilden angefangen ſtaͤtigs zu jhnen zukommen/ ſie zubeſuchen/ mit jhnen zu eſſen vnd freundlich mit jhnen vmbzugehen: Es haben auch hergegen widerumb die Engellaͤnder ſich zu jhnen in die Wildnuß vnd Wuͤſten begeben vnnd ſie beſu- chet/ vnnd haben ſie gehoffet/ es werden nunmehr die Wilden ſich deſto beſſer vnnd lieber zum Chriſtlichen Glauben bekehren laſſen. Dann ſonſten haben ſie keinen ſtreit mehr miteinander gehabt. Fride zwi- ſchen Engel laͤndern vnd Wilden ge- macht. Damit auch dieſer Fried deſto mehr moͤge gehalten werden/ haben die Engellaͤnder/ weil ſie ohne das etwas mit dem Koͤnig Powhatan zu thun gehabt/ mitten in dem Mertze jhn ſolches abermals erinnern laſ- ſen: Darauff er dann jhnen vnder andern auch dieſe Antwort gegeben/ er woͤlle den auffgerichteten Frieden ſo ſteiff vnd feſt halten/ daß auch der Himmelehe/ als ſie den Frieden/ ſolte vnd wuͤrde brechen. Aber das iſt laute-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/586
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 558. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/586>, abgerufen am 20.03.2019.