Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
liese er jhm ein schönes Hauß auffrichten/ damit er jhn desto mehr gewinnen möchte: Es gefiel auch solches
Hauß dem König so wol/ sonderlich aber die Schlosse vnd Schlüssel/ daß er manchmal eine gute zeit zu-
brachte/ alle Schloß auff vnd zu zuschliessen.

Durch diese Mittel machte er sich bey der Wilden König sehr beliebet vnd redete fleissig mit jhm sei-
ner Religion vnd Gottesdienstes halben/ damit er jhn also endlich zum Christenthumb bewegen vnd bringen
möchte: Es hat jhm solcher König schon auch selber bekennet/ daß er glaubete: Vnser/ verstehe/ der Engel-
länder Gott were viel besser vnd mächtiger/ als jhr Gott/ dann er habe jhnen mehr als jhr Gott schon be-
scheret. Darauff dann Herr Thorpe jhm geantwortet: Vnser Gott würde jhm noch viel andere herrliche-
re Gaben bescheren/ wann er sich nur zu jhm bekehrete vnd jhm von hertzen recht dienete: Verhoffete also
Herr Thorpe/ es würde der König sich bald recht einstellen/ ja der König selber sampt allen seinen Vnder-
thanen erzeiget sich also/ daß die Engelländer nicht anders als alle Liebe darauß verspühren vnnd abnemen
kundten: Aber es ware doch nichts desto weniger solches alles falschheit vnd heucheley: Dann solches böse
Schlangen Geschlecht verschonete auch dieses wolverdienten Herrn nicht/ sondern erwürget jhn jämmer-
lich vnd tobeten schrecklich wider seinen todten Cörper. Es wurde zwar dieser gedachte Herr eine Stunde
zuvor jhres bösen Anschlags von seinem Diener/ der jhm nichts guts traumen liesse von solchen Wilden/
erinnert/ aber er getrawte den Wilden so gar wol/ daß er solche vermahnung in Wind schluge. Derowegen
er dann auch sein Leben darüber einbüssen muste: Der Diener aber floge in die Statt Jacob vnnd salvierte
also sein Leben.

Eben zu solcher zeit seyn die Wilden mit vier Schiffen auff die Statt Jacob zugefahren/ in mey-
nung/ die Engelländer allda auch also hinzurichten/ aber sie haben so bald zurück weichen müssen/ weil jhr
Anschlag schon ist entdecket vnd jhnen offenbaret worden/ wie auch an vielen andern örtern: Dann bey der
Statt Jacob ist dieser Anschlag von zweyen Jndianischen Christen entdecket worden/ derohalben sich an-
derswo die Engelländer desto besser versehen vnd salviren haben können: Dann wo die Wilden nur ein Rohr
vnd Mußquet fertig gesehen/ seyn sie so bald zurück gewichen.

Wie der
W[il]den
Mörderi-
scher An-
schlag ist
entdecket
worden.

Dieses Vnglück hette in gemeyn alle Engelländer getroffen/ wann GOtt der HErr eines Jndia-
nischen Christen Hertz nicht sonderlich hette regieret solchen Anschlag zu offenbahren: Solches aber ist al-
so zugangen. Zween Jndianische Brüder dieneten zween Engelländischen Herrn/ deren einer Herr Perry,
der andere Herr Pace, wurden genennet. Alß nun deß Abends die zween Jndianische Brüder mit einander
schlaffen giengen/ sagte der eine Bruder zu dem andern/ er solte seinen Herrn Pace vmbbringen/ so wolte
er auch seinen Herrn Perry erwürgen: Dann das sey jhres Königs ernster Befehl: Vnnd den folgenden
Morgen werde er auch sehr viel seiner Landsleute/ verstehe der Wilde/ sehen kommen/ welche die Engellän-
der alle miteinander sollen erwürgen. Nun was geschicht? Dieser eine Jndianer thut als wann er jhm sei-
nes Bruders Anschlag wolgefallen lasse/ Morgens früh aber stehet er auff/ gehet zu seinem Herrn Pace
vnd offenbahret jhme solchen der Wilden Anschlag wieder sie: Dann er hatte diesen seinen Herrn Pace so
lieb/ als seinen Vatter/ so wurde der Jndianer auch wiederumb von seinem Herrn wie ein Sohn vnd Kind
gehalten: Hierauff läst der Herr Pace so bald sein Hauß wol versehen/ fähret in einem Schiff vber einen
Fluß/ so auff dreytausend Schrit brey war/ zu der Statt Jacob/ vnd offenbaret solches auch dem Ober-
sten in der Statt/ welcher solches so bald ferrners allen Engelländern/ wo sie auch wohneten/ liese anzeigen.
Vnd also seyn etliche tausend Seelen errettet vnd erhalten worden. Hierauff ist man auch ferners in erfah-
rung kommen/ daß Anno 1621. der König Opankankano mit einem andern Jndianischen König sich
vnderredet vnd an jhn begehret/ er wolle jhm doch ein grosse menge Giffts/ so von sich selber in seinem Lande
wachse/ geben/ damit er den Engelländern darmit vergeben müge/ aber es hat jhm solches der König abge-
schlagen/ wiewol jhm von dem andern viel Verehrungen seyn geschehen. Vnd dieses hat nach geschehener
Niderlag solcher König den Engelländern selber erzehlet vnd solches mit seinen Edelleuten zu beweisen ver-
sprochen.

Wodurch aber die Wilden zu solchem Meyneydigen Mordtstück seyn beweget worden/ wird vngleich
darüber geurtheilet. Etliche sagen vnd geben für: Ein Wilder genannt mit Namen Nemaltanou, von
den Engelländern aber Iack of the Fether welcher vnder den Wilden gar hoch sey gehalten worden/ habe ei-
nen Engelländer/ genandt Mozgan vberredet/ er solle mit jhm gen Pamanuke, allda seine Kauffmann-
schafft zu treiben/ ziehen: Es habe aber solcher Wilde den Engelländer Meuchelmörderischer Weise vmb-
gebracht/ vnd sey darnach zu deß Engelländers Mozgans Gesinde kommen/ vnd habe sie vberreden wöllen/
jhr Herr seye auff dem Wege gestorben: Weil aber deß Mozgans Gesinde darmit nicht zu frieden seyn
können/ haben sie jhn den Wilden zu jhrem Oberherrn Thrope führen vnnd deßwegen bey jhm verklagen
wöllen: Es habe aber der Wilde den Engelländischen Trabandten auff dem Wege solchen Widerstandt
gethan/ sich loß zu machen/ daß endlich sie zur Wehr greiffen müssen/ vnd jhn erschossen haben. Dieser Wil-
de aber (welchen die Jnnwohner für Schußfrey vnd vnsterblich gehalten/) als er jetzund hab sterben müssen/
hab die Engelländer gebetten/ daß er doch vnder jhnen begraben/ vnnd sein Todt seinen Landsleuten/ den
Wilden/ verhelet würde: Dieweil er sich für vnsterblich bey jhnen habe außgeben. Nun durch dieses Wil-
den Todt vnd Verlust sey hernacher der König Opachaucanougk also beweget vnnd entrüstet worden/
daß er gedrohet solches an den Engelländern zu rechen/ vnd dieweil er sich auff keine andere Weise habe wis-
sen zu rechen/ hab er sich so lang gestellet/ den Frieden zu halten/ biß daß er solche gelegenheit an die Hand be-
kommen habe.

Die

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
lieſe er jhm ein ſchoͤnes Hauß auffrichten/ damit er jhn deſto mehr gewinnen moͤchte: Es gefiel auch ſolches
Hauß dem Koͤnig ſo wol/ ſonderlich aber die Schloſſe vnd Schluͤſſel/ daß er manchmal eine gute zeit zu-
brachte/ alle Schloß auff vnd zu zuſchlieſſen.

Durch dieſe Mittel machte er ſich bey der Wilden Koͤnig ſehr beliebet vnd redete fleiſſig mit jhm ſei-
ner Religion vnd Gottesdienſtes halben/ damit er jhn alſo endlich zum Chriſtenthumb bewegen vnd bringen
moͤchte: Es hat jhm ſolcher Koͤnig ſchon auch ſelber bekennet/ daß er glaubete: Vnſer/ verſtehe/ der Engel-
laͤnder Gott were viel beſſer vnd maͤchtiger/ als jhr Gott/ dann er habe jhnen mehr als jhr Gott ſchon be-
ſcheret. Darauff dann Herr Thorpe jhm geantwortet: Vnſer Gott wuͤrde jhm noch viel andere herrliche-
re Gaben beſcheren/ wann er ſich nur zu jhm bekehrete vnd jhm von hertzen recht dienete: Verhoffete alſo
Herr Thorpe/ es wuͤrde der Koͤnig ſich bald recht einſtellen/ ja der Koͤnig ſelber ſampt allen ſeinen Vnder-
thanen erzeiget ſich alſo/ daß die Engellaͤnder nicht anders als alle Liebe darauß verſpuͤhren vnnd abnemen
kundten: Aber es ware doch nichts deſto weniger ſolches alles falſchheit vnd heucheley: Dann ſolches boͤſe
Schlangen Geſchlecht verſchonete auch dieſes wolverdienten Herrn nicht/ ſondern erwuͤrget jhn jaͤmmer-
lich vnd tobeten ſchrecklich wider ſeinen todten Coͤrper. Es wurde zwar dieſer gedachte Herr eine Stunde
zuvor jhres boͤſen Anſchlags von ſeinem Diener/ der jhm nichts guts traumen lieſſe von ſolchen Wilden/
erinnert/ aber er getrawte den Wilden ſo gar wol/ daß er ſolche vermahnung in Wind ſchluge. Derowegen
er dann auch ſein Leben daruͤber einbuͤſſen muſte: Der Diener aber floge in die Statt Jacob vnnd ſalvierte
alſo ſein Leben.

Eben zu ſolcher zeit ſeyn die Wilden mit vier Schiffen auff die Statt Jacob zugefahren/ in mey-
nung/ die Engellaͤnder allda auch alſo hinzurichten/ aber ſie haben ſo bald zuruͤck weichen muͤſſen/ weil jhr
Anſchlag ſchon iſt entdecket vnd jhnen offenbaret worden/ wie auch an vielen andern oͤrtern: Dann bey der
Statt Jacob iſt dieſer Anſchlag von zweyen Jndianiſchen Chriſten entdecket worden/ derohalben ſich an-
derswo die Engellaͤnder deſto beſſer verſehen vnd ſalviren haben koͤnnen: Dann wo die Wilden nur ein Rohr
vnd Mußquet fertig geſehen/ ſeyn ſie ſo bald zuruͤck gewichen.

Wie der
W[il]den
Moͤrderi-
ſcher An-
ſchlag iſt
entdecket
worden.

Dieſes Vngluͤck hette in gemeyn alle Engellaͤnder getroffen/ wann GOtt der HErr eines Jndia-
niſchen Chriſten Hertz nicht ſonderlich hette regieret ſolchen Anſchlag zu offenbahren: Solches aber iſt al-
ſo zugangen. Zween Jndianiſche Bruͤder dieneten zween Engellaͤndiſchen Herrn/ deren einer Herr Perry,
der andere Herr Pace, wurden genennet. Alß nun deß Abends die zween Jndianiſche Bruͤder mit einander
ſchlaffen giengen/ ſagte der eine Bruder zu dem andern/ er ſolte ſeinen Herrn Pace vmbbringen/ ſo wolte
er auch ſeinen Herrn Perry erwuͤrgen: Dann das ſey jhres Koͤnigs ernſter Befehl: Vnnd den folgenden
Morgen werde er auch ſehr viel ſeiner Landsleute/ verſtehe der Wilde/ ſehen kommen/ welche die Engellaͤn-
der alle miteinander ſollen erwuͤrgen. Nun was geſchicht? Dieſer eine Jndianer thut als wann er jhm ſei-
nes Bruders Anſchlag wolgefallen laſſe/ Morgens fruͤh aber ſtehet er auff/ gehet zu ſeinem Herrn Pace
vnd offenbahret jhme ſolchen der Wilden Anſchlag wieder ſie: Dann er hatte dieſen ſeinen Herrn Pace ſo
lieb/ als ſeinen Vatter/ ſo wurde der Jndianer auch wiederumb von ſeinem Herrn wie ein Sohn vnd Kind
gehalten: Hierauff laͤſt der Herr Pace ſo bald ſein Hauß wol verſehen/ faͤhret in einem Schiff vber einen
Fluß/ ſo auff dreytauſend Schrit brey war/ zu der Statt Jacob/ vnd offenbaret ſolches auch dem Ober-
ſten in der Statt/ welcher ſolches ſo bald ferrners allen Engellaͤndern/ wo ſie auch wohneten/ lieſe anzeigen.
Vnd alſo ſeyn etliche tauſend Seelen errettet vnd erhalten worden. Hierauff iſt man auch ferners in erfah-
rung kommen/ daß Anno 1621. der Koͤnig Opankankano mit einem andern Jndianiſchen Koͤnig ſich
vnderredet vnd an jhn begehret/ er wolle jhm doch ein groſſe menge Giffts/ ſo von ſich ſelber in ſeinem Lande
wachſe/ geben/ damit er den Engellaͤndern darmit vergeben muͤge/ aber es hat jhm ſolches der Koͤnig abge-
ſchlagen/ wiewol jhm von dem andern viel Verehrungen ſeyn geſchehen. Vnd dieſes hat nach geſchehener
Niderlag ſolcher Koͤnig den Engellaͤndern ſelber erzehlet vnd ſolches mit ſeinen Edelleuten zu beweiſen ver-
ſprochen.

Wodurch aber die Wilden zu ſolchem Meyneydigen Mordtſtuͤck ſeyn beweget worden/ wird vngleich
daruͤber geurtheilet. Etliche ſagen vnd geben fuͤr: Ein Wilder genannt mit Namen Nemaltanou, von
den Engellaͤndern aber Iack of the Fether welcher vnder den Wilden gar hoch ſey gehalten worden/ habe ei-
nen Engellaͤnder/ genandt Mozgan vberredet/ er ſolle mit jhm gen Pamanuke, allda ſeine Kauffmann-
ſchafft zu treiben/ ziehen: Es habe aber ſolcher Wilde den Engellaͤnder Meuchelmoͤrderiſcher Weiſe vmb-
gebracht/ vnd ſey darnach zu deß Engellaͤnders Mozgans Geſinde kommen/ vnd habe ſie vberreden woͤllen/
jhr Herr ſeye auff dem Wege geſtorben: Weil aber deß Mozgans Geſinde darmit nicht zu frieden ſeyn
koͤnnen/ haben ſie jhn den Wilden zu jhrem Oberherrn Thrope fuͤhren vnnd deßwegen bey jhm verklagen
woͤllen: Es habe aber der Wilde den Engellaͤndiſchen Trabandten auff dem Wege ſolchen Widerſtandt
gethan/ ſich loß zu machen/ daß endlich ſie zur Wehr greiffen muͤſſen/ vnd jhn erſchoſſen haben. Dieſer Wil-
de aber (welchen die Jnnwohner fuͤr Schußfrey vnd vnſterblich gehalten/) als er jetzund hab ſterben muͤſſen/
hab die Engellaͤnder gebetten/ daß er doch vnder jhnen begraben/ vnnd ſein Todt ſeinen Landsleuten/ den
Wilden/ verhelet wuͤrde: Dieweil er ſich fuͤr vnſterblich bey jhnen habe außgeben. Nun durch dieſes Wil-
den Todt vnd Verluſt ſey hernacher der Koͤnig Opachaucanougk alſo beweget vnnd entruͤſtet worden/
daß er gedrohet ſolches an den Engellaͤndern zu rechen/ vnd dieweil er ſich auff keine andere Weiſe habe wiſ-
ſen zu rechen/ hab er ſich ſo lang geſtellet/ den Frieden zu halten/ biß daß er ſolche gelegenheit an die Hand be-
kommen habe.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0588" n="560"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/>
lie&#x017F;e er jhm ein &#x017F;cho&#x0364;nes Hauß auffrichten/ damit er jhn de&#x017F;to mehr gewinnen mo&#x0364;chte: Es gefiel auch &#x017F;olches<lb/>
Hauß dem Ko&#x0364;nig &#x017F;o wol/ &#x017F;onderlich aber die Schlo&#x017F;&#x017F;e vnd Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ daß er manchmal eine gute zeit zu-<lb/>
brachte/ alle Schloß auff vnd zu zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;e Mittel machte er &#x017F;ich bey der Wilden Ko&#x0364;nig &#x017F;ehr beliebet vnd redete flei&#x017F;&#x017F;ig mit jhm &#x017F;ei-<lb/>
ner Religion vnd Gottesdien&#x017F;tes halben/ damit er jhn al&#x017F;o endlich zum Chri&#x017F;tenthumb bewegen vnd bringen<lb/>
mo&#x0364;chte: Es hat jhm &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig &#x017F;chon auch &#x017F;elber bekennet/ daß er glaubete: Vn&#x017F;er/ ver&#x017F;tehe/ der Engel-<lb/>
la&#x0364;nder Gott were viel be&#x017F;&#x017F;er vnd ma&#x0364;chtiger/ als jhr Gott/ dann er habe jhnen mehr als jhr Gott &#x017F;chon be-<lb/>
&#x017F;cheret. Darauff dann Herr Thorpe jhm geantwortet: Vn&#x017F;er Gott wu&#x0364;rde jhm noch viel andere herrliche-<lb/>
re Gaben be&#x017F;cheren/ wann er &#x017F;ich nur zu jhm bekehrete vnd jhm von hertzen recht dienete: Verhoffete al&#x017F;o<lb/>
Herr Thorpe/ es wu&#x0364;rde der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig &#x017F;ich bald recht ein&#x017F;tellen/ ja der Ko&#x0364;nig &#x017F;elber &#x017F;ampt allen &#x017F;einen Vnder-<lb/>
thanen erzeiget &#x017F;ich al&#x017F;o/ daß die Engella&#x0364;nder nicht anders als alle Liebe darauß ver&#x017F;pu&#x0364;hren vnnd abnemen<lb/>
kundten: Aber es ware doch nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;olches alles fal&#x017F;chheit vnd heucheley: Dann &#x017F;olches bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Schlangen Ge&#x017F;chlecht ver&#x017F;chonete auch die&#x017F;es wolverdienten Herrn nicht/ &#x017F;ondern erwu&#x0364;rget jhn ja&#x0364;mmer-<lb/>
lich vnd tobeten &#x017F;chrecklich wider &#x017F;einen todten Co&#x0364;rper. Es wurde zwar die&#x017F;er gedachte Herr eine Stunde<lb/>
zuvor jhres bo&#x0364;&#x017F;en An&#x017F;chlags von &#x017F;einem Diener/ der jhm nichts guts traumen lie&#x017F;&#x017F;e von &#x017F;olchen Wilden/<lb/>
erinnert/ aber er getrawte den Wilden &#x017F;o gar wol/ daß er &#x017F;olche vermahnung in Wind &#x017F;chluge. Derowegen<lb/>
er dann auch &#x017F;ein Leben daru&#x0364;ber einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te: Der Diener aber floge in die Statt Jacob vnnd &#x017F;alvierte<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ein Leben.</p><lb/>
          <p>Eben zu &#x017F;olcher zeit &#x017F;eyn die Wilden mit vier Schiffen auff die Statt Jacob zugefahren/ in mey-<lb/>
nung/ die Engella&#x0364;nder allda auch al&#x017F;o hinzurichten/ aber &#x017F;ie haben &#x017F;o bald zuru&#x0364;ck weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil jhr<lb/>
An&#x017F;chlag &#x017F;chon i&#x017F;t entdecket vnd jhnen offenbaret worden/ wie auch an vielen andern o&#x0364;rtern: Dann bey der<lb/>
Statt Jacob i&#x017F;t die&#x017F;er An&#x017F;chlag von zweyen Jndiani&#x017F;chen Chri&#x017F;ten entdecket worden/ derohalben &#x017F;ich an-<lb/>
derswo die Engella&#x0364;nder de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen vnd &#x017F;alviren haben ko&#x0364;nnen: Dann wo die Wilden nur ein Rohr<lb/>
vnd Mußquet fertig ge&#x017F;ehen/ &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;o bald zuru&#x0364;ck gewichen.</p><lb/>
          <note place="left">Wie der<lb/>
W<supplied>il</supplied>den<lb/>
Mo&#x0364;rderi-<lb/>
&#x017F;cher An-<lb/>
&#x017F;chlag i&#x017F;t<lb/>
entdecket<lb/>
worden.</note>
          <p>Die&#x017F;es Vnglu&#x0364;ck hette in gemeyn alle Engella&#x0364;nder getroffen/ wann GOtt der HErr eines Jndia-<lb/>
ni&#x017F;chen Chri&#x017F;ten Hertz nicht &#x017F;onderlich hette regieret &#x017F;olchen An&#x017F;chlag zu offenbahren: Solches aber i&#x017F;t al-<lb/>
&#x017F;o zugangen. Zween Jndiani&#x017F;che Bru&#x0364;der dieneten zween Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen Herrn/ deren einer Herr <hi rendition="#aq">Perry,</hi><lb/>
der andere Herr <hi rendition="#aq">Pace,</hi> wurden genennet. Alß nun deß Abends die zween Jndiani&#x017F;che Bru&#x0364;der mit einander<lb/>
&#x017F;chlaffen giengen/ &#x017F;agte der eine Bruder zu dem andern/ er &#x017F;olte &#x017F;einen Herrn <hi rendition="#aq">Pace</hi> vmbbringen/ &#x017F;o wolte<lb/>
er auch &#x017F;einen Herrn <hi rendition="#aq">Perry</hi> erwu&#x0364;rgen: Dann das &#x017F;ey jhres <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigs ern&#x017F;ter Befehl: Vnnd den folgenden<lb/>
Morgen werde er auch &#x017F;ehr viel &#x017F;einer Landsleute/ ver&#x017F;tehe der Wilde/ &#x017F;ehen kommen/ welche die Engella&#x0364;n-<lb/>
der alle miteinander &#x017F;ollen erwu&#x0364;rgen. Nun was ge&#x017F;chicht? Die&#x017F;er eine Jndianer thut als wann er jhm &#x017F;ei-<lb/>
nes Bruders An&#x017F;chlag wolgefallen la&#x017F;&#x017F;e/ Morgens fru&#x0364;h aber &#x017F;tehet er auff/ gehet zu &#x017F;einem Herrn <hi rendition="#aq">Pace</hi><lb/>
vnd offenbahret jhme &#x017F;olchen der Wilden An&#x017F;chlag wieder &#x017F;ie: Dann er hatte die&#x017F;en &#x017F;einen Herrn <hi rendition="#aq">Pace</hi> &#x017F;o<lb/>
lieb/ als &#x017F;einen Vatter/ &#x017F;o wurde der Jndianer auch wiederumb von &#x017F;einem Herrn wie ein Sohn vnd <hi rendition="#fr">K</hi>ind<lb/>
gehalten: Hierauff la&#x0364;&#x017F;t der Herr <hi rendition="#aq">Pace</hi> &#x017F;o bald &#x017F;ein Hauß wol ver&#x017F;ehen/ fa&#x0364;hret in einem Schiff vber einen<lb/>
Fluß/ &#x017F;o auff dreytau&#x017F;end Schrit brey war/ zu der Statt Jacob/ vnd offenbaret &#x017F;olches auch dem Ober-<lb/>
&#x017F;ten in der Statt/ welcher &#x017F;olches &#x017F;o bald ferrners allen Engella&#x0364;ndern/ wo &#x017F;ie auch wohneten/ lie&#x017F;e anzeigen.<lb/>
Vnd al&#x017F;o &#x017F;eyn etliche tau&#x017F;end Seelen errettet vnd erhalten worden. Hierauff i&#x017F;t man auch ferners in erfah-<lb/>
rung kommen/ daß Anno 1621. der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Opankankano</hi> mit einem andern Jndiani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig &#x017F;ich<lb/>
vnderredet vnd an jhn begehret/ er wolle jhm doch ein gro&#x017F;&#x017F;e menge Giffts/ &#x017F;o von &#x017F;ich &#x017F;elber in &#x017F;einem Lande<lb/>
wach&#x017F;e/ geben/ damit er den Engella&#x0364;ndern darmit vergeben mu&#x0364;ge/ aber es hat jhm &#x017F;olches der Ko&#x0364;nig abge-<lb/>
&#x017F;chlagen/ wiewol jhm von dem andern viel Verehrungen &#x017F;eyn ge&#x017F;chehen. Vnd die&#x017F;es hat nach ge&#x017F;chehener<lb/>
Niderlag &#x017F;olcher Ko&#x0364;nig den Engella&#x0364;ndern &#x017F;elber erzehlet vnd &#x017F;olches mit &#x017F;einen Edelleuten zu bewei&#x017F;en ver-<lb/>
&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <p>Wodurch aber die Wilden zu &#x017F;olchem Meyneydigen Mordt&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;eyn beweget worden/ wird vngleich<lb/>
daru&#x0364;ber geurtheilet. Etliche &#x017F;agen vnd geben fu&#x0364;r: Ein Wilder genannt mit Namen <hi rendition="#aq">Nemaltanou,</hi> von<lb/>
den Engella&#x0364;ndern aber <hi rendition="#aq">Iack of the Fether</hi> welcher vnder den Wilden gar hoch &#x017F;ey gehalten worden/ habe ei-<lb/>
nen Engella&#x0364;nder/ genandt <hi rendition="#aq">Mozgan</hi> vberredet/ er &#x017F;olle mit jhm gen <hi rendition="#aq">Pamanuke,</hi> allda &#x017F;eine Kauffmann-<lb/>
&#x017F;chafft zu treiben/ ziehen: Es habe aber &#x017F;olcher Wilde den Engella&#x0364;nder Meuchelmo&#x0364;rderi&#x017F;cher Wei&#x017F;e vmb-<lb/>
gebracht/ vnd &#x017F;ey darnach zu deß Engella&#x0364;nders <hi rendition="#aq">Mozgans</hi> Ge&#x017F;inde kommen/ vnd habe &#x017F;ie vberreden wo&#x0364;llen/<lb/>
jhr Herr &#x017F;eye auff dem Wege ge&#x017F;torben: Weil aber deß <hi rendition="#aq">Mozgans</hi> Ge&#x017F;inde darmit nicht zu frieden &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen/ haben &#x017F;ie jhn den Wilden zu jhrem Oberherrn <hi rendition="#aq">Thrope</hi> fu&#x0364;hren vnnd deßwegen bey jhm verklagen<lb/>
wo&#x0364;llen: Es habe aber der Wilde den Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen Trabandten auff dem Wege &#x017F;olchen Wider&#x017F;tandt<lb/>
gethan/ &#x017F;ich loß zu machen/ daß endlich &#x017F;ie zur Wehr greiffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhn er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en haben. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er Wil-<lb/>
de aber (welchen die Jnnwohner fu&#x0364;r Schußfrey vnd vn&#x017F;terblich gehalten/) als er jetzund hab &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hab die Engella&#x0364;nder gebetten/ daß er doch vnder jhnen begraben/ vnnd &#x017F;ein Todt &#x017F;einen Landsleuten/ den<lb/>
Wilden/ verhelet wu&#x0364;rde: Dieweil er &#x017F;ich fu&#x0364;r vn&#x017F;terblich bey jhnen habe außgeben. Nun durch die&#x017F;es Wil-<lb/>
den Todt vnd Verlu&#x017F;t &#x017F;ey hernacher der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Opachaucanougk</hi> al&#x017F;o beweget vnnd entru&#x0364;&#x017F;tet worden/<lb/>
daß er gedrohet &#x017F;olches an den Engella&#x0364;ndern zu rechen/ vnd dieweil er &#x017F;ich auff keine andere Wei&#x017F;e habe wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu rechen/ hab er &#x017F;ich &#x017F;o lang ge&#x017F;tellet/ den Frieden zu halten/ biß daß er &#x017F;olche gelegenheit an die Hand be-<lb/>
kommen habe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0588] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ lieſe er jhm ein ſchoͤnes Hauß auffrichten/ damit er jhn deſto mehr gewinnen moͤchte: Es gefiel auch ſolches Hauß dem Koͤnig ſo wol/ ſonderlich aber die Schloſſe vnd Schluͤſſel/ daß er manchmal eine gute zeit zu- brachte/ alle Schloß auff vnd zu zuſchlieſſen. Durch dieſe Mittel machte er ſich bey der Wilden Koͤnig ſehr beliebet vnd redete fleiſſig mit jhm ſei- ner Religion vnd Gottesdienſtes halben/ damit er jhn alſo endlich zum Chriſtenthumb bewegen vnd bringen moͤchte: Es hat jhm ſolcher Koͤnig ſchon auch ſelber bekennet/ daß er glaubete: Vnſer/ verſtehe/ der Engel- laͤnder Gott were viel beſſer vnd maͤchtiger/ als jhr Gott/ dann er habe jhnen mehr als jhr Gott ſchon be- ſcheret. Darauff dann Herr Thorpe jhm geantwortet: Vnſer Gott wuͤrde jhm noch viel andere herrliche- re Gaben beſcheren/ wann er ſich nur zu jhm bekehrete vnd jhm von hertzen recht dienete: Verhoffete alſo Herr Thorpe/ es wuͤrde der Koͤnig ſich bald recht einſtellen/ ja der Koͤnig ſelber ſampt allen ſeinen Vnder- thanen erzeiget ſich alſo/ daß die Engellaͤnder nicht anders als alle Liebe darauß verſpuͤhren vnnd abnemen kundten: Aber es ware doch nichts deſto weniger ſolches alles falſchheit vnd heucheley: Dann ſolches boͤſe Schlangen Geſchlecht verſchonete auch dieſes wolverdienten Herrn nicht/ ſondern erwuͤrget jhn jaͤmmer- lich vnd tobeten ſchrecklich wider ſeinen todten Coͤrper. Es wurde zwar dieſer gedachte Herr eine Stunde zuvor jhres boͤſen Anſchlags von ſeinem Diener/ der jhm nichts guts traumen lieſſe von ſolchen Wilden/ erinnert/ aber er getrawte den Wilden ſo gar wol/ daß er ſolche vermahnung in Wind ſchluge. Derowegen er dann auch ſein Leben daruͤber einbuͤſſen muſte: Der Diener aber floge in die Statt Jacob vnnd ſalvierte alſo ſein Leben. Eben zu ſolcher zeit ſeyn die Wilden mit vier Schiffen auff die Statt Jacob zugefahren/ in mey- nung/ die Engellaͤnder allda auch alſo hinzurichten/ aber ſie haben ſo bald zuruͤck weichen muͤſſen/ weil jhr Anſchlag ſchon iſt entdecket vnd jhnen offenbaret worden/ wie auch an vielen andern oͤrtern: Dann bey der Statt Jacob iſt dieſer Anſchlag von zweyen Jndianiſchen Chriſten entdecket worden/ derohalben ſich an- derswo die Engellaͤnder deſto beſſer verſehen vnd ſalviren haben koͤnnen: Dann wo die Wilden nur ein Rohr vnd Mußquet fertig geſehen/ ſeyn ſie ſo bald zuruͤck gewichen. Dieſes Vngluͤck hette in gemeyn alle Engellaͤnder getroffen/ wann GOtt der HErr eines Jndia- niſchen Chriſten Hertz nicht ſonderlich hette regieret ſolchen Anſchlag zu offenbahren: Solches aber iſt al- ſo zugangen. Zween Jndianiſche Bruͤder dieneten zween Engellaͤndiſchen Herrn/ deren einer Herr Perry, der andere Herr Pace, wurden genennet. Alß nun deß Abends die zween Jndianiſche Bruͤder mit einander ſchlaffen giengen/ ſagte der eine Bruder zu dem andern/ er ſolte ſeinen Herrn Pace vmbbringen/ ſo wolte er auch ſeinen Herrn Perry erwuͤrgen: Dann das ſey jhres Koͤnigs ernſter Befehl: Vnnd den folgenden Morgen werde er auch ſehr viel ſeiner Landsleute/ verſtehe der Wilde/ ſehen kommen/ welche die Engellaͤn- der alle miteinander ſollen erwuͤrgen. Nun was geſchicht? Dieſer eine Jndianer thut als wann er jhm ſei- nes Bruders Anſchlag wolgefallen laſſe/ Morgens fruͤh aber ſtehet er auff/ gehet zu ſeinem Herrn Pace vnd offenbahret jhme ſolchen der Wilden Anſchlag wieder ſie: Dann er hatte dieſen ſeinen Herrn Pace ſo lieb/ als ſeinen Vatter/ ſo wurde der Jndianer auch wiederumb von ſeinem Herrn wie ein Sohn vnd Kind gehalten: Hierauff laͤſt der Herr Pace ſo bald ſein Hauß wol verſehen/ faͤhret in einem Schiff vber einen Fluß/ ſo auff dreytauſend Schrit brey war/ zu der Statt Jacob/ vnd offenbaret ſolches auch dem Ober- ſten in der Statt/ welcher ſolches ſo bald ferrners allen Engellaͤndern/ wo ſie auch wohneten/ lieſe anzeigen. Vnd alſo ſeyn etliche tauſend Seelen errettet vnd erhalten worden. Hierauff iſt man auch ferners in erfah- rung kommen/ daß Anno 1621. der Koͤnig Opankankano mit einem andern Jndianiſchen Koͤnig ſich vnderredet vnd an jhn begehret/ er wolle jhm doch ein groſſe menge Giffts/ ſo von ſich ſelber in ſeinem Lande wachſe/ geben/ damit er den Engellaͤndern darmit vergeben muͤge/ aber es hat jhm ſolches der Koͤnig abge- ſchlagen/ wiewol jhm von dem andern viel Verehrungen ſeyn geſchehen. Vnd dieſes hat nach geſchehener Niderlag ſolcher Koͤnig den Engellaͤndern ſelber erzehlet vnd ſolches mit ſeinen Edelleuten zu beweiſen ver- ſprochen. Wodurch aber die Wilden zu ſolchem Meyneydigen Mordtſtuͤck ſeyn beweget worden/ wird vngleich daruͤber geurtheilet. Etliche ſagen vnd geben fuͤr: Ein Wilder genannt mit Namen Nemaltanou, von den Engellaͤndern aber Iack of the Fether welcher vnder den Wilden gar hoch ſey gehalten worden/ habe ei- nen Engellaͤnder/ genandt Mozgan vberredet/ er ſolle mit jhm gen Pamanuke, allda ſeine Kauffmann- ſchafft zu treiben/ ziehen: Es habe aber ſolcher Wilde den Engellaͤnder Meuchelmoͤrderiſcher Weiſe vmb- gebracht/ vnd ſey darnach zu deß Engellaͤnders Mozgans Geſinde kommen/ vnd habe ſie vberreden woͤllen/ jhr Herr ſeye auff dem Wege geſtorben: Weil aber deß Mozgans Geſinde darmit nicht zu frieden ſeyn koͤnnen/ haben ſie jhn den Wilden zu jhrem Oberherrn Thrope fuͤhren vnnd deßwegen bey jhm verklagen woͤllen: Es habe aber der Wilde den Engellaͤndiſchen Trabandten auff dem Wege ſolchen Widerſtandt gethan/ ſich loß zu machen/ daß endlich ſie zur Wehr greiffen muͤſſen/ vnd jhn erſchoſſen haben. Dieſer Wil- de aber (welchen die Jnnwohner fuͤr Schußfrey vnd vnſterblich gehalten/) als er jetzund hab ſterben muͤſſen/ hab die Engellaͤnder gebetten/ daß er doch vnder jhnen begraben/ vnnd ſein Todt ſeinen Landsleuten/ den Wilden/ verhelet wuͤrde: Dieweil er ſich fuͤr vnſterblich bey jhnen habe außgeben. Nun durch dieſes Wil- den Todt vnd Verluſt ſey hernacher der Koͤnig Opachaucanougk alſo beweget vnnd entruͤſtet worden/ daß er gedrohet ſolches an den Engellaͤndern zu rechen/ vnd dieweil er ſich auff keine andere Weiſe habe wiſ- ſen zu rechen/ hab er ſich ſo lang geſtellet/ den Frieden zu halten/ biß daß er ſolche gelegenheit an die Hand be- kommen habe. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/588
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/588>, abgerufen am 28.09.2020.