Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnterschiedliche Schiffart.

Die wahre vnd gründliche Vrsach ist diese/ daß sie vom Teuffel selber zu solchem Meyneydigen Mordt
seynd getrieben worden/ als welcher durch seine Werckzeuge die Abgöttische Priester/ den Jndianern hat ein-
bilden lassen/ es werden die Engelländer sie die Jndianer alle außrotten/ gleich wie die Spanier in den Abend-
ländischen örtern auch gethan hetten/ derohalben solten sie jhnen bey guter zeit zuvor kommen. Vnd das ist
die Vrsach solcher schrecklichen Niderlag/ vnd daß so vieler vnschuldiger Männer/ Weiber vnnd Kinder
Blut ist vergossen worden.

Derohalben so ist dieses den folgenden Sommer darauff geschehen/ daß die Engelländer einen hauf-
fen Kriegsvolck außgeschicket/ welche den Wilden alle jhre Früchte sampt jhren Häusern zerstöret vnnd ver-
derbet/ haben Pamanuke, da des Königs Opachaucanougk vornehmer Sitz vnd Residentz ist/ belagert/
erobert vnd den König gefangen genommen/ vnd wie er wegen seines Meyneyds wol verdienet hatte/ hinge-
richtet. Haben auch allda eine newe Wohnstatt angefangen/ vnd die Wilden also in Sack getrieben/ daß
sie sich für jhnen fürchten müssen/ sie aber die Engelländer seyn dardurch vorsichtiger worden vnd leben in
gutem Friden: Es hat auch der König in Engelland auß dem Zeughauß zu Londen jhnen viel grosse Ge-
schütz vnd andere notwendige Kriegswaffen vnd Notturfft zugeschicket vnd jhnen anbefohlen/ daß sie je län-
ger je mehr sich solches Landes bemächtigen vnd dasselbige erbawen sollen.

Wie die Engelländer in der Jnsul Bermuda biß auff das Jahr
1622. sich vermehret vnd allda eingenistet haben.

DEr dapffere vnd wolverdiente Herr Georg Summers, Ritter/ hat mit Herrn Thoma Gates,
auch Rittern/ im Jahr 1610. allda einen Schiffbruch erlitten/ vnd nach dem er sich allda mit sei-
nen Schiffkriegern auff die zehen Monat auffgehalten/ vnd etliche/ so die Besitzung im Nahmen
Jhrer Königlichen Mayestät eingenommen/ hinder sich gelassen/ haben sie sich mit zweyen Schiffen auff-
gemacht/ vnd seyn auff Virginiam gefahren: Jn jhrem Abschiedt haben sie dieses Denckmahl hinder sich
verlassen vnd an einem Cederbaum auffgerichtet. Mitten an den Baum haben sie jhres Königes Bild in
Silber gegraben angehefftet/ vnd auff beyden seyten haben sie auff Ertz diese nach folgende Wort in jhrer/
wie auch in Lateinischer Sprache gegraben: Zu Gedächtnuß deß grossen Vngewitters/ vorgegangenen
Schiffbruchs/ vnd darauff erfolgter Erlösung/ ist dieses Denckmahl Gott dem Allmächtigen zu Ehren
auffgerichtet worden: Das Schiff/ so den Schiffbruch sampt den seinigen/ erlitten/ ware ein Engellän-
disches Schiff/ so dreyhundert Last tragen kundte/ mit Nahmen der Meer Kauffmann/ welches mit sieben
andern/ von welchen es durch das grosse Vngewitter ist abgetrieben vnd abgescheyden worden/ in Virgi-
niam
oder New Britannien in America seinen Wegnahme: Jn solchem Schiff waren zween dapffere
Ritter/ Herr Thomas Gates, Hauptmann vber die Engelländer/ vnd vber die allda angefangenen Colo-
nien oder Gemeinden/ vnd Herr Georg Summers, Admiral zu Meer: Sein Capitän ware Christoffel
Newport/ vnd hatte hundert vnd funffzig Schiffkrieger vnd andere bey sich/ welche alle gesund zu Land seyn
ankommen: Vnd seyn in solchem Schiffbruch zu dem Vorberg gegen dem Sudostwind gestossen wor-
den/ vnd das haben wir im Jahr 1609. den 28. Julij erfahren.

Anno 1612. haben die Engelländer ein Schiff/ genandt der Pfluge/ mit sechtzig Personen vnd mit
allem Vorrath vnnd Werckzeugen/ solche Jnsul zuerbawen/ vnder dem Regiment Herrn Richards
Moore,
eines sehr weisen vnd streitbaren Mannes abgehen lassen/ welches auch gar wol allda ist ankom-
men. Solcher dapffere Herr hat vngefehr zehen Festunge gebawet/ vnd die jenige/ so jhm vntergeben seyn
gewesen/ in wehrender Zeit seines Burgermeisters Ampt/ welches drey Jahr wehrete/ wol in den Kriegs-
waffen zu seiner Defension vnd Beschützung geübet/ welches auch hernacher seine Nachfolger fleissig pra-
cticiret haben: Er hat auch etliche vornehme Häuser vnd Kirchen auffgebawet: Bey dieses Regierung seyn
zwey Spanische Schiffe in diese Jnsul ankommen/ deß vornehmens/ daß sie die Engelländer/ welche gar
newlich allda ankommen waren/ wolten außtreiben: Vnd alles außzusehen/ haben sie ein Schifflein
vorhero geschicket. Als aber solches die Engelländer gesehen/ haben sie von jrer Festung/ genant die Königs-
burgk/ ein Geschütz abgehen lassen/ vnd der Spanier Schiff vbel vnnd zwar also zugerichtet/ daß sie die
Spanier so bald zu rück haben weichen müssen/ darüber dann die jenigen in der Festung sehr froh worden/
dieweil sie kein Kraut vnd Loth mehr hatten: Dann in dem zuvor gedachten Schiffbruch hatten sie des-
sen/ wie auch andere Sachen viel verlohren.

Der obgedachte Herr hat hernacher diese Provintz verlassen/ vnnd solche sechs vnterschiedlichenDenckwür
dige Histo-
rien von 7.
Engellän-
dern/ so sich
vffs Meer
begeben/ vnd
nur ein ein-
tziger leben-
dig blieben
vnd wider
kommen.

dapfferen Männern zu regieren vbergeben/ welche Monatlich nach einander regiert/ biß vff andere Ver-
ordnung: Aber es hat vnter dessen vnter solchen sechs Regierern allerley Streit gegeben/ welches aber allhie
zu erzehlen gantz vnnötig. Zu dieser Zeit seyn sieben Engelländer in dem Martio, in welchem es viel
Vngewitter vnd Sturmwinde gibet/ mit einem Schiff von drey Lasten von dem Vffer zu fischen abge-
fahren/ vnnd weil es damals zu gar schön vnd hell Wetter ware/ haben sie kein Vorrath vnnd Speise mit
sich genommen/ ja seyn jhrer etliche gantz nüchtern mit abgefahren: Durch das grosse Vngewitter a-
be[r]/ so sich vnversehener vnnd vnverhoffter weise auff dem Meer erhoben/ seyn sie so weit getrieben worden/
daß sie kein Land mehr haben sehen können: Sie seyn auch im Schiff wegen deß schweren ruderns vnnd
arbeitens/ wie auch auß mangel der Speise/ so matt worden/ daß sie kein Segel auffspannen/ noch

bald
Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart.

Die wahre vnd gruͤndliche Vrſach iſt dieſe/ daß ſie vom Teuffel ſelber zu ſolchem Meyneydigen Mordt
ſeynd getrieben worden/ als welcher durch ſeine Werckzeuge die Abgoͤttiſche Prieſter/ den Jndianern hat ein-
bilden laſſen/ es werden die Engellaͤnder ſie die Jndianer alle außrotten/ gleich wie die Spanier in den Abend-
laͤndiſchen oͤrtern auch gethan hetten/ derohalben ſolten ſie jhnen bey guter zeit zuvor kommen. Vnd das iſt
die Vrſach ſolcher ſchrecklichen Niderlag/ vnd daß ſo vieler vnſchuldiger Maͤnner/ Weiber vnnd Kinder
Blut iſt vergoſſen worden.

Derohalben ſo iſt dieſes den folgenden Sommer darauff geſchehen/ daß die Engellaͤnder einen hauf-
fen Kriegsvolck außgeſchicket/ welche den Wilden alle jhre Fruͤchte ſampt jhren Haͤuſern zerſtoͤret vnnd ver-
derbet/ haben Pamanuke, da des Koͤnigs Opachaucanougk vornehmer Sitz vnd Reſidentz iſt/ belagert/
erobert vnd den Koͤnig gefangen genommen/ vnd wie er wegen ſeines Meyneyds wol verdienet hatte/ hinge-
richtet. Haben auch allda eine newe Wohnſtatt angefangen/ vnd die Wilden alſo in Sack getrieben/ daß
ſie ſich fuͤr jhnen fuͤrchten muͤſſen/ ſie aber die Engellaͤnder ſeyn dardurch vorſichtiger worden vnd leben in
gutem Friden: Es hat auch der Koͤnig in Engelland auß dem Zeughauß zu Londen jhnen viel groſſe Ge-
ſchuͤtz vnd andere notwendige Kriegswaffen vnd Notturfft zugeſchicket vnd jhnen anbefohlen/ daß ſie je laͤn-
ger je mehr ſich ſolches Landes bemaͤchtigen vnd daſſelbige erbawen ſollen.

Wie die Engellaͤnder in der Jnſul Bermuda biß auff das Jahr
1622. ſich vermehret vnd allda eingeniſtet haben.

DEr dapffere vnd wolverdiente Herr Georg Summers, Ritter/ hat mit Herrn Thoma Gates,
auch Rittern/ im Jahr 1610. allda einen Schiffbruch erlitten/ vnd nach dem er ſich allda mit ſei-
nen Schiffkriegern auff die zehen Monat auffgehalten/ vnd etliche/ ſo die Beſitzung im Nahmen
Jhrer Koͤniglichen Mayeſtaͤt eingenommen/ hinder ſich gelaſſen/ haben ſie ſich mit zweyen Schiffen auff-
gemacht/ vnd ſeyn auff Virginiam gefahren: Jn jhrem Abſchiedt haben ſie dieſes Denckmahl hinder ſich
verlaſſen vnd an einem Cederbaum auffgerichtet. Mitten an den Baum haben ſie jhres Koͤniges Bild in
Silber gegraben angehefftet/ vnd auff beyden ſeyten haben ſie auff Ertz dieſe nach folgende Wort in jhrer/
wie auch in Lateiniſcher Sprache gegraben: Zu Gedaͤchtnuß deß groſſen Vngewitters/ vorgegangenen
Schiffbruchs/ vnd darauff erfolgter Erloͤſung/ iſt dieſes Denckmahl Gott dem Allmaͤchtigen zu Ehren
auffgerichtet worden: Das Schiff/ ſo den Schiffbruch ſampt den ſeinigen/ erlitten/ ware ein Engellaͤn-
diſches Schiff/ ſo dreyhundert Laſt tragen kundte/ mit Nahmen der Meer Kauffmann/ welches mit ſieben
andern/ von welchen es durch das groſſe Vngewitter iſt abgetrieben vnd abgeſcheyden worden/ in Virgi-
niam
oder New Britannien in America ſeinen Wegnahme: Jn ſolchem Schiff waren zween dapffere
Ritter/ Herr Thomas Gates, Hauptmann vber die Engellaͤnder/ vnd vber die allda angefangenen Colo-
nien oder Gemeinden/ vnd Herr Georg Summers, Admiral zu Meer: Sein Capitaͤn ware Chriſtoffel
Newport/ vnd hatte hundert vnd funffzig Schiffkrieger vnd andere bey ſich/ welche alle geſund zu Land ſeyn
ankommen: Vnd ſeyn in ſolchem Schiffbruch zu dem Vorberg gegen dem Sudoſtwind geſtoſſen wor-
den/ vnd das haben wir im Jahr 1609. den 28. Julij erfahren.

Anno 1612. haben die Engellaͤnder ein Schiff/ genandt der Pfluge/ mit ſechtzig Perſonen vnd mit
allem Vorrath vnnd Werckzeugen/ ſolche Jnſul zuerbawen/ vnder dem Regiment Herrn Richards
Moore,
eines ſehr weiſen vnd ſtreitbaren Mannes abgehen laſſen/ welches auch gar wol allda iſt ankom-
men. Solcher dapffere Herr hat vngefehr zehen Feſtunge gebawet/ vnd die jenige/ ſo jhm vntergeben ſeyn
geweſen/ in wehrender Zeit ſeines Burgermeiſters Ampt/ welches drey Jahr wehrete/ wol in den Kriegs-
waffen zu ſeiner Defenſion vnd Beſchuͤtzung geuͤbet/ welches auch hernacher ſeine Nachfolger fleiſſig pra-
cticiret haben: Er hat auch etliche vornehme Haͤuſer vnd Kirchen auffgebawet: Bey dieſes Regierung ſeyn
zwey Spaniſche Schiffe in dieſe Jnſul ankommen/ deß vornehmens/ daß ſie die Engellaͤnder/ welche gar
newlich allda ankommen waren/ wolten außtreiben: Vnd alles außzuſehen/ haben ſie ein Schifflein
vorhero geſchicket. Als aber ſolches die Engellaͤnder geſehen/ haben ſie von jrer Feſtung/ genant die Koͤnigs-
burgk/ ein Geſchuͤtz abgehen laſſen/ vnd der Spanier Schiff vbel vnnd zwar alſo zugerichtet/ daß ſie die
Spanier ſo bald zu ruͤck haben weichen muͤſſen/ daruͤber dann die jenigen in der Feſtung ſehr froh worden/
dieweil ſie kein Kraut vnd Loth mehr hatten: Dann in dem zuvor gedachten Schiffbruch hatten ſie deſ-
ſen/ wie auch andere Sachen viel verlohren.

Der obgedachte Herr hat hernacher dieſe Provintz verlaſſen/ vnnd ſolche ſechs vnterſchiedlichenDenckwuͤr
dige Hiſto-
rien von 7.
Engellaͤn-
dern/ ſo ſich
vffs Meer
begeben/ vñ
nur ein ein-
tziger leben-
dig blieben
vnd wider
kommen.

dapfferen Maͤnnern zu regieren vbergeben/ welche Monatlich nach einander regiert/ biß vff andere Ver-
ordnung: Aber es hat vnter deſſen vnter ſolchen ſechs Regierern allerley Streit gegeben/ welches aber allhie
zu erzehlen gantz vnnoͤtig. Zu dieſer Zeit ſeyn ſieben Engellaͤnder in dem Martio, in welchem es viel
Vngewitter vnd Sturmwinde gibet/ mit einem Schiff von drey Laſten von dem Vffer zu fiſchen abge-
fahren/ vnnd weil es damals zu gar ſchoͤn vnd hell Wetter ware/ haben ſie kein Vorrath vnnd Speiſe mit
ſich genommen/ ja ſeyn jhrer etliche gantz nuͤchtern mit abgefahren: Durch das groſſe Vngewitter a-
be[r]/ ſo ſich vnverſehener vnnd vnverhoffter weiſe auff dem Meer erhoben/ ſeyn ſie ſo weit getrieben worden/
daß ſie kein Land mehr haben ſehen koͤnnen: Sie ſeyn auch im Schiff wegen deß ſchweren ruderns vnnd
arbeitens/ wie auch auß mangel der Speiſe/ ſo matt worden/ daß ſie kein Segel auffſpannen/ noch

bald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0589" n="561"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnter&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die wahre vnd gru&#x0364;ndliche Vr&#x017F;ach i&#x017F;t die&#x017F;e/ daß &#x017F;ie vom Teuffel &#x017F;elber zu &#x017F;olchem Meyneydigen Mordt<lb/>
&#x017F;eynd getrieben worden/ als welcher durch &#x017F;eine Werckzeuge die Abgo&#x0364;tti&#x017F;che Prie&#x017F;ter/ den Jndianern hat ein-<lb/>
bilden la&#x017F;&#x017F;en/ es werden die Engella&#x0364;nder &#x017F;ie die Jndianer alle außrotten/ gleich wie die Spanier in den Abend-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen o&#x0364;rtern auch gethan hetten/ derohalben &#x017F;olten &#x017F;ie jhnen bey guter zeit zuvor kommen. Vnd das i&#x017F;t<lb/>
die Vr&#x017F;ach &#x017F;olcher &#x017F;chrecklichen Niderlag/ vnd daß &#x017F;o vieler vn&#x017F;chuldiger Ma&#x0364;nner/ Weiber vnnd Kinder<lb/>
Blut i&#x017F;t vergo&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
          <p>Derohalben &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es den folgenden Sommer darauff ge&#x017F;chehen/ daß die Engella&#x0364;nder einen hauf-<lb/>
fen Kriegsvolck außge&#x017F;chicket/ welche den <hi rendition="#fr">W</hi>ilden alle jhre <hi rendition="#fr">F</hi>ru&#x0364;chte &#x017F;ampt jhren Ha&#x0364;u&#x017F;ern zer&#x017F;to&#x0364;ret vnnd ver-<lb/>
derbet/ haben <hi rendition="#aq">Pamanuke,</hi> da des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Opachaucanougk</hi> vornehmer Sitz vnd Re&#x017F;identz i&#x017F;t/ belagert/<lb/>
erobert vnd den Ko&#x0364;nig gefangen genommen/ vnd wie er wegen &#x017F;eines Meyneyds wol verdienet hatte/ hinge-<lb/>
richtet. Haben auch allda eine newe Wohn&#x017F;tatt angefangen/ vnd die <hi rendition="#fr">W</hi>ilden al&#x017F;o in Sack getrieben/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r jhnen fu&#x0364;rchten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie aber die Engella&#x0364;nder &#x017F;eyn dardurch vor&#x017F;ichtiger worden vnd leben in<lb/>
gutem <hi rendition="#fr">F</hi>riden: Es hat auch der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig in Engelland auß dem Zeughauß zu Londen jhnen viel gro&#x017F;&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz vnd andere notwendige Kriegswaffen vnd Notturfft zuge&#x017F;chicket vnd jhnen anbefohlen/ daß &#x017F;ie je la&#x0364;n-<lb/>
ger je mehr &#x017F;ich &#x017F;olches Landes bema&#x0364;chtigen vnd da&#x017F;&#x017F;elbige erbawen &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Wie die Engella&#x0364;nder in der Jn&#x017F;ul Bermuda biß auff das Jahr</hi><lb/>
1622. &#x017F;ich vermehret vnd allda eingeni&#x017F;tet haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er dapffere vnd wolverdiente Herr <hi rendition="#aq">Georg Summers,</hi> Ritter/ hat mit Herrn <hi rendition="#aq">Thoma Gates,</hi><lb/>
auch Rittern/ im Jahr 1610. allda einen Schiffbruch erlitten/ vnd nach dem er &#x017F;ich allda mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Schiffkriegern auff die zehen Monat auffgehalten/ vnd etliche/ &#x017F;o die Be&#x017F;itzung im Nahmen<lb/>
Jhrer <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen Maye&#x017F;ta&#x0364;t eingenommen/ hinder &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich mit zweyen Schiffen auff-<lb/>
gemacht/ vnd &#x017F;eyn auff <hi rendition="#aq">Virginiam</hi> gefahren: Jn jhrem Ab&#x017F;chiedt haben &#x017F;ie die&#x017F;es Denckmahl hinder &#x017F;ich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en vnd an einem Cederbaum auffgerichtet. Mitten an den Baum haben &#x017F;ie jhres Ko&#x0364;niges Bild in<lb/>
Silber gegraben angehefftet/ vnd auff beyden &#x017F;eyten haben &#x017F;ie auff Ertz die&#x017F;e nach folgende Wort in jhrer/<lb/>
wie auch in Lateini&#x017F;cher Sprache gegraben: Zu Geda&#x0364;chtnuß deß gro&#x017F;&#x017F;en Vngewitters/ vorgegangenen<lb/>
Schiffbruchs/ vnd darauff erfolgter Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ i&#x017F;t die&#x017F;es Denckmahl Gott dem Allma&#x0364;chtigen zu Ehren<lb/>
auffgerichtet worden: Das Schiff/ &#x017F;o den Schiffbruch &#x017F;ampt den &#x017F;einigen/ erlitten/ ware ein Engella&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;ches Schiff/ &#x017F;o dreyhundert La&#x017F;t tragen kundte/ mit Nahmen der Meer <hi rendition="#fr">K</hi>auffmann/ welches mit &#x017F;ieben<lb/>
andern/ von welchen es durch das gro&#x017F;&#x017F;e Vngewitter i&#x017F;t abgetrieben vnd abge&#x017F;cheyden worden/ in <hi rendition="#aq">Virgi-<lb/>
niam</hi> oder New Britannien in <hi rendition="#aq">America</hi> &#x017F;einen Wegnahme: Jn &#x017F;olchem Schiff waren zween dapffere<lb/>
Ritter/ Herr <hi rendition="#aq">Thomas Gates,</hi> Hauptmann vber die Engella&#x0364;nder/ vnd vber die allda angefangenen Colo-<lb/>
nien oder Gemeinden/ vnd Herr <hi rendition="#aq">Georg Summers,</hi> Admiral zu Meer: Sein Capita&#x0364;n ware Chri&#x017F;toffel<lb/>
Newport/ vnd hatte hundert vnd funffzig Schiffkrieger vnd andere bey &#x017F;ich/ welche alle ge&#x017F;und zu Land &#x017F;eyn<lb/>
ankommen: Vnd &#x017F;eyn in &#x017F;olchem Schiffbruch zu dem Vorberg gegen dem Sudo&#x017F;twind ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den/ vnd das haben wir im Jahr 1609. den 28. Julij erfahren.</p><lb/>
          <p>Anno 1612. haben die Engella&#x0364;nder ein Schiff/ genandt der Pfluge/ mit &#x017F;echtzig Per&#x017F;onen vnd mit<lb/>
allem Vorrath vnnd Werckzeugen/ &#x017F;olche Jn&#x017F;ul zuerbawen/ vnder dem Regiment Herrn <hi rendition="#aq">Richards<lb/>
Moore,</hi> eines &#x017F;ehr wei&#x017F;en vnd &#x017F;treitbaren Mannes abgehen la&#x017F;&#x017F;en/ welches auch gar wol allda i&#x017F;t ankom-<lb/>
men. Solcher dapffere Herr hat vngefehr zehen Fe&#x017F;tunge gebawet/ vnd die jenige/ &#x017F;o jhm vntergeben &#x017F;eyn<lb/>
gewe&#x017F;en/ in wehrender Zeit &#x017F;eines Burgermei&#x017F;ters Ampt/ welches drey Jahr wehrete/ wol in den Kriegs-<lb/>
waffen zu &#x017F;einer Defen&#x017F;ion vnd Be&#x017F;chu&#x0364;tzung geu&#x0364;bet/ welches auch hernacher &#x017F;eine Nachfolger flei&#x017F;&#x017F;ig pra-<lb/>
cticiret haben: Er hat auch etliche vornehme Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd Kirchen auffgebawet: Bey die&#x017F;es Regierung &#x017F;eyn<lb/>
zwey Spani&#x017F;che Schiffe in die&#x017F;e Jn&#x017F;ul ankommen/ deß vornehmens/ daß &#x017F;ie die Engella&#x0364;nder/ welche gar<lb/>
newlich allda ankommen waren/ wolten außtreiben: Vnd alles außzu&#x017F;ehen/ haben &#x017F;ie ein Schifflein<lb/>
vorhero ge&#x017F;chicket. Als aber &#x017F;olches die Engella&#x0364;nder ge&#x017F;ehen/ haben &#x017F;ie von jrer Fe&#x017F;tung/ genant die Ko&#x0364;nigs-<lb/>
burgk/ ein Ge&#x017F;chu&#x0364;tz abgehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd der Spanier Schiff vbel vnnd zwar al&#x017F;o zugerichtet/ daß &#x017F;ie die<lb/>
Spanier &#x017F;o bald zu ru&#x0364;ck haben weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daru&#x0364;ber dann die jenigen in der Fe&#x017F;tung &#x017F;ehr froh worden/<lb/>
dieweil &#x017F;ie kein Kraut vnd Loth mehr hatten: Dann in dem zuvor gedachten Schiffbruch hatten &#x017F;ie de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie auch andere Sachen viel verlohren.</p><lb/>
          <p>Der obgedachte Herr hat hernacher die&#x017F;e Provintz verla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd &#x017F;olche &#x017F;echs vnter&#x017F;chiedlichen<note place="right">Denckwu&#x0364;r<lb/>
dige <hi rendition="#aq">H</hi>i&#x017F;to-<lb/>
rien von 7.<lb/>
Engella&#x0364;n-<lb/>
dern/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
vffs Meer<lb/>
begeben/ vn&#x0303;<lb/>
nur ein ein-<lb/>
tziger leben-<lb/>
dig blieben<lb/>
vnd wider<lb/>
kommen.</note><lb/>
dapfferen Ma&#x0364;nnern zu regieren vbergeben/ welche Monatlich nach einander regiert/ biß vff andere Ver-<lb/>
ordnung: Aber es hat vnter de&#x017F;&#x017F;en vnter &#x017F;olchen &#x017F;echs Regierern allerley Streit gegeben/ welches aber allhie<lb/>
zu erzehlen gantz vnno&#x0364;tig. Zu die&#x017F;er Zeit &#x017F;eyn &#x017F;ieben Engella&#x0364;nder in dem <hi rendition="#aq">Martio,</hi> in welchem es viel<lb/>
Vngewitter vnd Sturmwinde gibet/ mit einem Schiff von drey La&#x017F;ten von dem Vffer zu fi&#x017F;chen abge-<lb/>
fahren/ vnnd weil es damals zu gar &#x017F;cho&#x0364;n vnd hell Wetter ware/ haben &#x017F;ie kein Vorrath vnnd Spei&#x017F;e mit<lb/>
&#x017F;ich genommen/ ja &#x017F;eyn jhrer etliche gantz nu&#x0364;chtern mit abgefahren: Durch das gro&#x017F;&#x017F;e Vngewitter a-<lb/>
be<supplied>r</supplied>/ &#x017F;o &#x017F;ich vnver&#x017F;ehener vnnd vnverhoffter wei&#x017F;e auff dem Meer erhoben/ &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;o weit getrieben worden/<lb/>
daß &#x017F;ie kein Land mehr haben &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen: Sie &#x017F;eyn auch im Schiff wegen deß &#x017F;chweren ruderns vnnd<lb/>
arbeitens/ wie auch auß mangel der Spei&#x017F;e/ &#x017F;o matt worden/ daß &#x017F;ie kein Segel auff&#x017F;pannen/ noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bald</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0589] Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart. Die wahre vnd gruͤndliche Vrſach iſt dieſe/ daß ſie vom Teuffel ſelber zu ſolchem Meyneydigen Mordt ſeynd getrieben worden/ als welcher durch ſeine Werckzeuge die Abgoͤttiſche Prieſter/ den Jndianern hat ein- bilden laſſen/ es werden die Engellaͤnder ſie die Jndianer alle außrotten/ gleich wie die Spanier in den Abend- laͤndiſchen oͤrtern auch gethan hetten/ derohalben ſolten ſie jhnen bey guter zeit zuvor kommen. Vnd das iſt die Vrſach ſolcher ſchrecklichen Niderlag/ vnd daß ſo vieler vnſchuldiger Maͤnner/ Weiber vnnd Kinder Blut iſt vergoſſen worden. Derohalben ſo iſt dieſes den folgenden Sommer darauff geſchehen/ daß die Engellaͤnder einen hauf- fen Kriegsvolck außgeſchicket/ welche den Wilden alle jhre Fruͤchte ſampt jhren Haͤuſern zerſtoͤret vnnd ver- derbet/ haben Pamanuke, da des Koͤnigs Opachaucanougk vornehmer Sitz vnd Reſidentz iſt/ belagert/ erobert vnd den Koͤnig gefangen genommen/ vnd wie er wegen ſeines Meyneyds wol verdienet hatte/ hinge- richtet. Haben auch allda eine newe Wohnſtatt angefangen/ vnd die Wilden alſo in Sack getrieben/ daß ſie ſich fuͤr jhnen fuͤrchten muͤſſen/ ſie aber die Engellaͤnder ſeyn dardurch vorſichtiger worden vnd leben in gutem Friden: Es hat auch der Koͤnig in Engelland auß dem Zeughauß zu Londen jhnen viel groſſe Ge- ſchuͤtz vnd andere notwendige Kriegswaffen vnd Notturfft zugeſchicket vnd jhnen anbefohlen/ daß ſie je laͤn- ger je mehr ſich ſolches Landes bemaͤchtigen vnd daſſelbige erbawen ſollen. Wie die Engellaͤnder in der Jnſul Bermuda biß auff das Jahr 1622. ſich vermehret vnd allda eingeniſtet haben. DEr dapffere vnd wolverdiente Herr Georg Summers, Ritter/ hat mit Herrn Thoma Gates, auch Rittern/ im Jahr 1610. allda einen Schiffbruch erlitten/ vnd nach dem er ſich allda mit ſei- nen Schiffkriegern auff die zehen Monat auffgehalten/ vnd etliche/ ſo die Beſitzung im Nahmen Jhrer Koͤniglichen Mayeſtaͤt eingenommen/ hinder ſich gelaſſen/ haben ſie ſich mit zweyen Schiffen auff- gemacht/ vnd ſeyn auff Virginiam gefahren: Jn jhrem Abſchiedt haben ſie dieſes Denckmahl hinder ſich verlaſſen vnd an einem Cederbaum auffgerichtet. Mitten an den Baum haben ſie jhres Koͤniges Bild in Silber gegraben angehefftet/ vnd auff beyden ſeyten haben ſie auff Ertz dieſe nach folgende Wort in jhrer/ wie auch in Lateiniſcher Sprache gegraben: Zu Gedaͤchtnuß deß groſſen Vngewitters/ vorgegangenen Schiffbruchs/ vnd darauff erfolgter Erloͤſung/ iſt dieſes Denckmahl Gott dem Allmaͤchtigen zu Ehren auffgerichtet worden: Das Schiff/ ſo den Schiffbruch ſampt den ſeinigen/ erlitten/ ware ein Engellaͤn- diſches Schiff/ ſo dreyhundert Laſt tragen kundte/ mit Nahmen der Meer Kauffmann/ welches mit ſieben andern/ von welchen es durch das groſſe Vngewitter iſt abgetrieben vnd abgeſcheyden worden/ in Virgi- niam oder New Britannien in America ſeinen Wegnahme: Jn ſolchem Schiff waren zween dapffere Ritter/ Herr Thomas Gates, Hauptmann vber die Engellaͤnder/ vnd vber die allda angefangenen Colo- nien oder Gemeinden/ vnd Herr Georg Summers, Admiral zu Meer: Sein Capitaͤn ware Chriſtoffel Newport/ vnd hatte hundert vnd funffzig Schiffkrieger vnd andere bey ſich/ welche alle geſund zu Land ſeyn ankommen: Vnd ſeyn in ſolchem Schiffbruch zu dem Vorberg gegen dem Sudoſtwind geſtoſſen wor- den/ vnd das haben wir im Jahr 1609. den 28. Julij erfahren. Anno 1612. haben die Engellaͤnder ein Schiff/ genandt der Pfluge/ mit ſechtzig Perſonen vnd mit allem Vorrath vnnd Werckzeugen/ ſolche Jnſul zuerbawen/ vnder dem Regiment Herrn Richards Moore, eines ſehr weiſen vnd ſtreitbaren Mannes abgehen laſſen/ welches auch gar wol allda iſt ankom- men. Solcher dapffere Herr hat vngefehr zehen Feſtunge gebawet/ vnd die jenige/ ſo jhm vntergeben ſeyn geweſen/ in wehrender Zeit ſeines Burgermeiſters Ampt/ welches drey Jahr wehrete/ wol in den Kriegs- waffen zu ſeiner Defenſion vnd Beſchuͤtzung geuͤbet/ welches auch hernacher ſeine Nachfolger fleiſſig pra- cticiret haben: Er hat auch etliche vornehme Haͤuſer vnd Kirchen auffgebawet: Bey dieſes Regierung ſeyn zwey Spaniſche Schiffe in dieſe Jnſul ankommen/ deß vornehmens/ daß ſie die Engellaͤnder/ welche gar newlich allda ankommen waren/ wolten außtreiben: Vnd alles außzuſehen/ haben ſie ein Schifflein vorhero geſchicket. Als aber ſolches die Engellaͤnder geſehen/ haben ſie von jrer Feſtung/ genant die Koͤnigs- burgk/ ein Geſchuͤtz abgehen laſſen/ vnd der Spanier Schiff vbel vnnd zwar alſo zugerichtet/ daß ſie die Spanier ſo bald zu ruͤck haben weichen muͤſſen/ daruͤber dann die jenigen in der Feſtung ſehr froh worden/ dieweil ſie kein Kraut vnd Loth mehr hatten: Dann in dem zuvor gedachten Schiffbruch hatten ſie deſ- ſen/ wie auch andere Sachen viel verlohren. Der obgedachte Herr hat hernacher dieſe Provintz verlaſſen/ vnnd ſolche ſechs vnterſchiedlichen dapfferen Maͤnnern zu regieren vbergeben/ welche Monatlich nach einander regiert/ biß vff andere Ver- ordnung: Aber es hat vnter deſſen vnter ſolchen ſechs Regierern allerley Streit gegeben/ welches aber allhie zu erzehlen gantz vnnoͤtig. Zu dieſer Zeit ſeyn ſieben Engellaͤnder in dem Martio, in welchem es viel Vngewitter vnd Sturmwinde gibet/ mit einem Schiff von drey Laſten von dem Vffer zu fiſchen abge- fahren/ vnnd weil es damals zu gar ſchoͤn vnd hell Wetter ware/ haben ſie kein Vorrath vnnd Speiſe mit ſich genommen/ ja ſeyn jhrer etliche gantz nuͤchtern mit abgefahren: Durch das groſſe Vngewitter a- ber/ ſo ſich vnverſehener vnnd vnverhoffter weiſe auff dem Meer erhoben/ ſeyn ſie ſo weit getrieben worden/ daß ſie kein Land mehr haben ſehen koͤnnen: Sie ſeyn auch im Schiff wegen deß ſchweren ruderns vnnd arbeitens/ wie auch auß mangel der Speiſe/ ſo matt worden/ daß ſie kein Segel auffſpannen/ noch bald Denckwuͤr dige Hiſto- rien von 7. Engellaͤn- dern/ ſo ſich vffs Meer begeben/ vñ nur ein ein- tziger leben- dig blieben vnd wider kommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/589
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/589>, abgerufen am 17.02.2019.