Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
bald ein Ruder mehr haben bewegen vnd führen können: Einer aber endlich/ als das Vngewitter auffgehö-
ret/ hat mit grosser Müh vnd Arbeit den Segel auffgespannet/ aber gantz vmbsonst: Dann sie kein Land
sehen oder antreffen können. Vf einen Freytag seyn sie von dem Vfer abgefahren/ folgenden Dienstage da-
rauff ist schon einer vnter jhnen Hungers gestorben/ vnd den nächst darauff folgenden Tage noch drey an-
dere: Vff solche noch zween/ vnd ist also nicht mehr als ein eintziger in dem Schiff lebendig vbrig blieben/
welcher aber auch so schwach vnd krafftloß gewesen/ daß erden letzten Todten nicht hat in das Meer werf-
fen können: Derohalben so hat er eins gethan/ vnd den todten Cörper entblöset/ mit einem Messer jhm die
Brust eröffnet/ vnd das darauß fliessende Blut in einem Schuch auffgefangen/ auch den Cörper also ligen
lassen/ damit/ wann es regnete/ er darinnen als in einer Cisternen ein wenig Wasser möchte samblen: Dar-
nach hat er in solches auffgefangenes Blut etliche Tropffen Wassers bekommen/ welche (wie er selber her-
nach erzehlet) jhm sein Hertz erquicket haben: Er hatt auch mit dem Blut/ so er im Schuch hatte auffge-
fangen/ seinen Mund bestrichen/ vnd vngefehrein Pfund Fleisch von solchem todten Cörper gessen: Hier-
auff seyn bald zween Vögel in das Schiff geflogen kommen/ mit welcher Blut er sich abermahls erquicket/
hat darnach vber ein Stund Land gesehen/ welches er auch deß Nachts hat erlanget/ vnd ist darauff auff ei-
nen hohen Felsen kommen/ von welchem er sonsten nicht gemeynet hette/ daß man darzu hette kommen können.

Capitän
Tucker
bawet/ wo
es von nö-
then/ Fe-
stunge.

Diesem ist nachgefolget der dapffere Capitän/ Herr Tucker/ welcher auch/ wo ers für nothwendig an-
gesehen/ allda von newem etliche Festunge hat auffgebawet: Vnnd da sie zuvor gemeiniglich nur Gezelte
braucheten/ hat er schöne Häuser vnd Flecken auffgebawet: Er hat sich sonderlich auff den Ackerbaw bege-
ben/ vnd hat vnterschiedliche Schiff in andere Oerter Americae geschicket/ welche allerley Wahr/ Pflan-
tzen vnd nothwendige Sachen eingekauffet vnd zugeführet/ welche er hernacher mit grossem Nutzen in sol-
che Jnsul hat gepflantzet. Er hat das Land in vnterschiedliche Theile abgetheylet/ vnd dieweil bey den vori-
gen Engelländern viel Streit vnd Vnordnung waren vorgangen/ hat er die Gesetz vnnd Ordnung/ so in
Engelland g[e]bräuchlich/ allda publiciret: Hat auch vnter andern diese Ordnung gemacht/ daß ein jegli-
cher von Morgen an biß auff Mittage/ vnd darnach von zwo Vhr biß auff den Abend soll dem Ackerbaw
abwarten: Er hat auch vnterschiedliche Raths- vnd Gerichtshäuser angeordnet/ da man das Vbel könne
Wunder-
barliche
Schiffart
dreyer En-
gelländer.
straffen. Eben zu dieser Zeit/ seyn drey Engelländer/ welche gar zu sehr nach jhrem Vatterland verlangete/
in einem kleinen Schifflein heimlich darvon gefahren/ vnd haben jhren Weg auff Engelland genommen:
Aber auff dem Wege seyn sie von den Frantzosen beraubet worden/ welche jhnen alles/ sonderlich aber auch
jhren Schiff Compas genommen: Derohalben so haben sie auff gerath wol/ vnd nach jhrem selbst eygenen
Kopff/ also d[a]hin fahren müssen/ seyn auch endlich in Hibernia glücklich ankommen/ da sie dann von dem
G[r]affen von Tomund wol vnd freundlich seyn empfangen worden/ vnnd hat er solches Schifflein als ein
Denckmahl einergantz wunderbarlichen Schiffart behalten: Dann es seyn solche drey Engelländer auff
dem grossem Meer nach der stracken Linien auff die drey tausent vnd drey hundert Meilen Wegs gefahren/
also daß si[e] in solcher gantzen Zeit kein Land nicht gesehen noch antroffen haben: Welches dann/ wie sie sa-
gen/ ein solches Wunderwerck ist/ als gewesen ist die wunderbarliche Schiffarth Boteliae a Soa in die Mor-
genländischen Jndien gen Vlisponen.

Capitän
Büttler.

Nach dem zuvor gedachten Herrn Tucker ist kommen der Capitän Büttler/ welcher nicht weniger/
als alle andere seine Vorfahren/ allen Fleiß angewendet: Dann er hatt die gebawete Festung verbessert vnd
mehr verwahret. Jn der Königlichen Festung hat er sechtzehen schöne vnd grosse Geschütz an die vornemb-
ste vnd nothwendigste Oerter verordnet vnd gestellet: Jn der Carls Festung hat er verlassen zwey: Jn der
Festung genandt Southampton fünffe/ vnd in diese Festung fleust dz Wasser auß einem Meerhafen/ welche
mit drey vnd zwantzig vnd zwar der besten Geschützen ist versehen. Jn Coups-Jnsul hat die Festung de
Pembroke
zwey grosse Geschütz: Der Fluß S. Georgen/ wird durch Smidts vnd Payetti Festung/ in
welehen eylff Stücke seyen/ beschützet. Der Flecken S. Georgen wird von der Festung Warwicks mit
dreyen schönen Geschützen/ beschützet: Bey des Ober Hauptmanns Pallaste stehen noch acht Stücke o-
der Geschütze/ wie auch eines vff dem Berge/ vnd drey zur S. Katharina. Jn allem aber hat er/ gedachter
Herr Büttler/ zehen Festung mit zwey vnd funfftzig der allerbesten Geschützen verlassen.

Jm Jahr 1623. hat man vnter dem Befelch vnd Regiment Herrn Johannis Bernard newes Volck
vnd newe Ackerleut mit vielem Proviant vnd Vorrath dahin geschicket/ vnnd seyn jetzunder vmb die drey
tausend Personen allda/ vnd ist die Jnsul mit Vorrath vnd Schiffen sehr wol versehen. Wiewol sie auch
etliche Jahr vber der Mäußplage seyn befreyet gewesen/ werden sie doch noch geplaget von den Würmen/
welche die Früchte vnd Gewächs der Erden sehr beschädigen: Dem sey aber/ wie jhm wolle/ so ist we-
gen der fleissigen Arbeit der Jnwohner gantz vnd gar kein Mangel/ ja es wird noch Engel-
land vnd andere Länder auß dieser versorget/ sonderlich aber mit Taback/
Potatoe/ vnd andern vielen nützlichen
Sachen.

West-

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
bald ein Ruder mehr haben bewegen vnd fuͤhren koͤnnen: Einer aber endlich/ als das Vngewitter auffgehoͤ-
ret/ hat mit groſſer Muͤh vnd Arbeit den Segel auffgeſpannet/ aber gantz vmbſonſt: Dann ſie kein Land
ſehen oder antreffen koͤnnen. Vf einen Freytag ſeyn ſie von dem Vfer abgefahren/ folgenden Dienſtage da-
rauff iſt ſchon einer vnter jhnen Hungers geſtorben/ vnd den naͤchſt darauff folgenden Tage noch drey an-
dere: Vff ſolche noch zween/ vnd iſt alſo nicht mehr als ein eintziger in dem Schiff lebendig vbrig blieben/
welcher aber auch ſo ſchwach vnd krafftloß geweſen/ daß erden letzten Todten nicht hat in das Meer werf-
fen koͤnnen: Derohalben ſo hat er eins gethan/ vnd den todten Coͤrper entbloͤſet/ mit einem Meſſer jhm die
Bruſt eroͤffnet/ vnd das darauß flieſſende Blut in einem Schuch auffgefangen/ auch den Coͤrper alſo ligen
laſſen/ damit/ wann es regnete/ er darinnen als in einer Ciſternen ein wenig Waſſer moͤchte ſamblen: Dar-
nach hat er in ſolches auffgefangenes Blut etliche Tropffen Waſſers bekommen/ welche (wie er ſelber her-
nach erzehlet) jhm ſein Hertz erquicket haben: Er hatt auch mit dem Blut/ ſo er im Schuch hatte auffge-
fangen/ ſeinen Mund beſtrichen/ vnd vngefehrein Pfund Fleiſch von ſolchem todten Coͤrper geſſen: Hier-
auff ſeyn bald zween Voͤgel in das Schiff geflogen kommen/ mit welcher Blut er ſich abermahls erquicket/
hat darnach vber ein Stund Land geſehen/ welches er auch deß Nachts hat erlanget/ vnd iſt darauff auff ei-
nen hohen Felſen kom̃en/ von welchem er ſonſten nicht gemeynet hette/ daß man darzu hette kom̃en koͤnnen.

Capitaͤn
Tucker
bawet/ wo
es von noͤ-
then/ Fe-
ſtunge.

Dieſem iſt nachgefolget der dapffere Capitaͤn/ Herr Tucker/ welcher auch/ wo ers fuͤr nothwendig an-
geſehen/ allda von newem etliche Feſtunge hat auffgebawet: Vnnd da ſie zuvor gemeiniglich nur Gezelte
braucheten/ hat er ſchoͤne Haͤuſer vnd Flecken auffgebawet: Er hat ſich ſonderlich auff den Ackerbaw bege-
ben/ vnd hat vnterſchiedliche Schiff in andere Oerter Americæ geſchicket/ welche allerley Wahr/ Pflan-
tzen vnd nothwendige Sachen eingekauffet vnd zugefuͤhret/ welche er hernacher mit groſſem Nutzen in ſol-
che Jnſul hat gepflantzet. Er hat das Land in vnterſchiedliche Theile abgetheylet/ vnd dieweil bey den vori-
gen Engellaͤndern viel Streit vnd Vnordnung waren vorgangen/ hat er die Geſetz vnnd Ordnung/ ſo in
Engelland g[e]braͤuchlich/ allda publiciret: Hat auch vnter andern dieſe Ordnung gemacht/ daß ein jegli-
cher von Morgen an biß auff Mittage/ vnd darnach von zwo Vhr biß auff den Abend ſoll dem Ackerbaw
abwarten: Er hat auch vnterſchiedliche Raths- vnd Gerichtshaͤuſer angeordnet/ da man das Vbel koͤnne
Wunder-
barliche
Schiffart
dreyer En-
gellaͤnder.
ſtraffen. Eben zu dieſer Zeit/ ſeyn drey Engellaͤnder/ welche gar zu ſehr nach jhrem Vatterland verlangete/
in einem kleinen Schifflein heimlich darvon gefahren/ vnd haben jhren Weg auff Engelland genommen:
Aber auff dem Wege ſeyn ſie von den Frantzoſen beraubet worden/ welche jhnen alles/ ſonderlich aber auch
jhren Schiff Compas genommen: Derohalben ſo haben ſie auff gerath wol/ vnd nach jhrem ſelbſt eygenen
Kopff/ alſo d[a]hin fahren muͤſſen/ ſeyn auch endlich in Hibernia gluͤcklich ankommen/ da ſie dann von dem
G[r]affen von Tomund wol vnd freundlich ſeyn empfangen worden/ vnnd hat er ſolches Schifflein als ein
Denckmahl einergantz wunderbarlichen Schiffart behalten: Dann es ſeyn ſolche drey Engellaͤnder auff
dem groſſem Meer nach der ſtracken Linien auff die drey tauſent vnd drey hundert Meilen Wegs gefahren/
alſo daß ſi[e] in ſolcher gantzen Zeit kein Land nicht geſehen noch antroffen haben: Welches dann/ wie ſie ſa-
gen/ ein ſolches Wunderwerck iſt/ als geweſen iſt die wunderbarliche Schiffarth Boteliæ à Soa in die Mor-
genlaͤndiſchen Jndien gen Vliſponen.

Capitaͤn
Buͤttler.

Nach dem zuvor gedachten Herrn Tucker iſt kommen der Capitaͤn Buͤttler/ welcher nicht weniger/
als alle andere ſeine Vorfahren/ allen Fleiß angewendet: Dann er hatt die gebawete Feſtung verbeſſert vnd
mehr verwahret. Jn der Koͤniglichen Feſtung hat er ſechtzehen ſchoͤne vnd groſſe Geſchuͤtz an die vornemb-
ſte vnd nothwendigſte Oerter verordnet vnd geſtellet: Jn der Carls Feſtung hat er verlaſſen zwey: Jn der
Feſtung genandt Southampton fuͤnffe/ vñ in dieſe Feſtung fleuſt dz Waſſer auß einem Meerhafen/ welche
mit drey vnd zwantzig vnd zwar der beſten Geſchuͤtzen iſt verſehen. Jn Coups-Jnſul hat die Feſtung de
Pembroke
zwey groſſe Geſchuͤtz: Der Fluß S. Georgen/ wird durch Smidts vnd Payetti Feſtung/ in
welehen eylff Stuͤcke ſeyen/ beſchuͤtzet. Der Flecken S. Georgen wird von der Feſtung Warwicks mit
dreyen ſchoͤnen Geſchuͤtzen/ beſchuͤtzet: Bey des Ober Hauptmanns Pallaſte ſtehen noch acht Stuͤcke o-
der Geſchuͤtze/ wie auch eines vff dem Berge/ vnd drey zur S. Katharina. Jn allem aber hat er/ gedachter
Herr Buͤttler/ zehen Feſtung mit zwey vnd funfftzig der allerbeſten Geſchuͤtzen verlaſſen.

Jm Jahr 1623. hat man vnter dem Befelch vnd Regiment Herrn Johannis Bernard newes Volck
vnd newe Ackerleut mit vielem Proviant vnd Vorrath dahin geſchicket/ vnnd ſeyn jetzunder vmb die drey
tauſend Perſonen allda/ vnd iſt die Jnſul mit Vorrath vnd Schiffen ſehr wol verſehen. Wiewol ſie auch
etliche Jahr vber der Maͤußplage ſeyn befreyet geweſen/ werden ſie doch noch geplaget von den Wuͤrmen/
welche die Fruͤchte vnd Gewaͤchs der Erden ſehr beſchaͤdigen: Dem ſey aber/ wie jhm wolle/ ſo iſt we-
gen der fleiſſigen Arbeit der Jnwohner gantz vnd gar kein Mangel/ ja es wird noch Engel-
land vnd andere Laͤnder auß dieſer verſorget/ ſonderlich aber mit Taback/
Potatoe/ vnd andern vielen nuͤtzlichen
Sachen.

Weſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0590" n="562"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/>
bald ein Ruder mehr haben bewegen vnd fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen: Einer aber endlich/ als das Vngewitter auffgeho&#x0364;-<lb/>
ret/ hat mit gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;h vnd Arbeit den Segel auffge&#x017F;pannet/ aber gantz vmb&#x017F;on&#x017F;t: Dann &#x017F;ie kein Land<lb/>
&#x017F;ehen oder antreffen ko&#x0364;nnen. Vf einen Freytag &#x017F;eyn &#x017F;ie von dem Vfer abgefahren/ folgenden Dien&#x017F;tage da-<lb/>
rauff i&#x017F;t &#x017F;chon einer vnter jhnen Hungers ge&#x017F;torben/ vnd den na&#x0364;ch&#x017F;t darauff folgenden Tage noch drey an-<lb/>
dere: Vff &#x017F;olche noch zween/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o nicht mehr als ein eintziger in dem Schiff lebendig vbrig blieben/<lb/>
welcher aber auch &#x017F;o &#x017F;chwach vnd krafftloß gewe&#x017F;en/ daß erden letzten Todten nicht hat in das Meer werf-<lb/>
fen ko&#x0364;nnen: Derohalben &#x017F;o hat er eins gethan/ vnd den todten Co&#x0364;rper entblo&#x0364;&#x017F;et/ mit einem Me&#x017F;&#x017F;er jhm die<lb/>
Bru&#x017F;t ero&#x0364;ffnet/ vnd das darauß flie&#x017F;&#x017F;ende Blut in einem <hi rendition="#fr">S</hi>chuch auffgefangen/ auch den Co&#x0364;rper al&#x017F;o ligen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ damit/ wann es regnete/ er darinnen als in einer Ci&#x017F;ternen ein wenig Wa&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;chte &#x017F;amblen: Dar-<lb/>
nach hat er in &#x017F;olches auffgefangenes Blut etliche <hi rendition="#fr">T</hi>ropffen Wa&#x017F;&#x017F;ers bekommen/ welche (wie er &#x017F;elber her-<lb/>
nach erzehlet) jhm &#x017F;ein Hertz erquicket haben: Er hatt auch mit dem Blut/ &#x017F;o er im Schuch hatte auffge-<lb/>
fangen/ &#x017F;einen Mund be&#x017F;trichen/ vnd vngefehrein Pfund Flei&#x017F;ch von &#x017F;olchem todten Co&#x0364;rper ge&#x017F;&#x017F;en: Hier-<lb/>
auff &#x017F;eyn bald zween Vo&#x0364;gel in das Schiff geflogen kommen/ mit welcher Blut er &#x017F;ich abermahls erquicket/<lb/>
hat darnach vber ein Stund Land ge&#x017F;ehen/ welches er auch deß Nachts hat erlanget/ vnd i&#x017F;t darauff auff ei-<lb/>
nen hohen Fel&#x017F;en kom&#x0303;en/ von welchem er &#x017F;on&#x017F;ten nicht gemeynet hette/ daß man darzu hette kom&#x0303;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <note place="left">Capita&#x0364;n<lb/>
Tucker<lb/>
bawet/ wo<lb/>
es von no&#x0364;-<lb/>
then/ Fe-<lb/>
&#x017F;tunge.</note>
          <p>Die&#x017F;em i&#x017F;t nachgefolget der dapffere Capita&#x0364;n/ Herr Tucker/ welcher auch/ wo ers fu&#x0364;r nothwendig an-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ allda von newem etliche <hi rendition="#fr">F</hi>e&#x017F;tunge hat auffgebawet: Vnnd da &#x017F;ie zuvor gemeiniglich nur Gezelte<lb/>
braucheten/ hat er &#x017F;cho&#x0364;ne Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd Flecken auffgebawet: Er hat &#x017F;ich &#x017F;onderlich auff den Ackerbaw bege-<lb/>
ben/ vnd hat vnter&#x017F;chiedliche Schiff in andere Oerter <hi rendition="#aq">Americæ</hi> ge&#x017F;chicket/ welche allerley Wahr/ Pflan-<lb/>
tzen vnd nothwendige Sachen eingekauffet vnd zugefu&#x0364;hret/ welche er hernacher mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen in &#x017F;ol-<lb/>
che Jn&#x017F;ul hat gepflantzet. Er hat das Land in vnter&#x017F;chiedliche Theile abgetheylet/ vnd dieweil bey den vori-<lb/>
gen Engella&#x0364;ndern viel Streit vnd Vnordnung waren vorgangen/ hat er die Ge&#x017F;etz vnnd Ordnung/ &#x017F;o in<lb/>
Engelland g<supplied>e</supplied>bra&#x0364;uchlich/ allda publiciret: Hat auch vnter andern die&#x017F;e Ordnung gemacht/ daß ein jegli-<lb/>
cher von Morgen an biß auff Mittage/ vnd darnach von zwo Vhr biß auff den Abend &#x017F;oll dem Ackerbaw<lb/>
abwarten: Er hat auch vnter&#x017F;chiedliche Raths- vnd Gerichtsha&#x0364;u&#x017F;er angeordnet/ da man das Vbel ko&#x0364;nne<lb/><note place="left">Wunder-<lb/>
barliche<lb/>
Schiffart<lb/>
dreyer En-<lb/>
gella&#x0364;nder.</note>&#x017F;traffen. Eben zu die&#x017F;er Zeit/ &#x017F;eyn drey Engella&#x0364;nder/ welche gar zu &#x017F;ehr nach jhrem Vatterland verlangete/<lb/>
in einem kleinen Schifflein heimlich darvon gefahren/ vnd haben jhren Weg auff Engelland genommen:<lb/>
Aber auff dem Wege &#x017F;eyn &#x017F;ie von den Frantzo&#x017F;en beraubet worden/ welche jhnen alles/ &#x017F;onderlich aber auch<lb/>
jhren Schiff Compas genommen: Derohalben &#x017F;o haben &#x017F;ie auff gerath wol/ vnd nach jhrem &#x017F;elb&#x017F;t eygenen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>opff/ al&#x017F;o d<supplied>a</supplied>hin fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eyn auch endlich in <hi rendition="#aq">Hibernia</hi> glu&#x0364;cklich ankommen/ da &#x017F;ie dann von dem<lb/>
G<supplied>r</supplied>affen von <hi rendition="#aq">Tomund</hi> wol vnd freundlich &#x017F;eyn empfangen worden/ vnnd hat er &#x017F;olches Schifflein als ein<lb/>
Denckmahl einergantz wunderbarlichen Schiffart behalten: Dann es &#x017F;eyn &#x017F;olche drey Engella&#x0364;nder auff<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#fr">M</hi>eer nach der &#x017F;tracken Linien auff die drey tau&#x017F;ent vnd drey hundert Meilen Wegs gefahren/<lb/>
al&#x017F;o daß &#x017F;i<supplied>e</supplied> in &#x017F;olcher gantzen Zeit kein Land nicht ge&#x017F;ehen noch antroffen haben: Welches dann/ wie &#x017F;ie &#x017F;a-<lb/>
gen/ ein &#x017F;olches Wunderwerck i&#x017F;t/ als gewe&#x017F;en i&#x017F;t die wunderbarliche Schiffarth <hi rendition="#aq">Boteliæ à Soa</hi> in die Mor-<lb/>
genla&#x0364;ndi&#x017F;chen Jndien gen <hi rendition="#aq">Vli&#x017F;ponen.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Capita&#x0364;n<lb/>
Bu&#x0364;ttler.</note>
          <p>Nach dem zuvor gedachten Herrn Tucker i&#x017F;t kommen der Capita&#x0364;n Bu&#x0364;ttler/ welcher nicht weniger/<lb/>
als alle andere &#x017F;eine Vorfahren/ allen Fleiß angewendet: Dann er hatt die gebawete Fe&#x017F;tung verbe&#x017F;&#x017F;ert vnd<lb/>
mehr verwahret. Jn der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen Fe&#x017F;tung hat er &#x017F;echtzehen &#x017F;cho&#x0364;ne vnd gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chu&#x0364;tz an die vornemb-<lb/>
&#x017F;te vnd nothwendig&#x017F;te Oerter verordnet vnd ge&#x017F;tellet: Jn der Carls Fe&#x017F;tung hat er verla&#x017F;&#x017F;en zwey: Jn der<lb/>
Fe&#x017F;tung genandt <hi rendition="#aq">Southampton</hi> fu&#x0364;nffe/ vn&#x0303; in die&#x017F;e Fe&#x017F;tung fleu&#x017F;t dz Wa&#x017F;&#x017F;er auß einem Meerhafen/ welche<lb/>
mit drey vnd zwantzig vnd zwar der be&#x017F;ten Ge&#x017F;chu&#x0364;tzen i&#x017F;t ver&#x017F;ehen. Jn <hi rendition="#aq">Coups-</hi>Jn&#x017F;ul hat die Fe&#x017F;tung <hi rendition="#aq">de<lb/>
Pembroke</hi> zwey gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chu&#x0364;tz: Der Fluß S. Georgen/ wird durch <hi rendition="#aq">Smidts</hi> vnd <hi rendition="#aq">Payetti</hi> Fe&#x017F;tung/ in<lb/>
welehen eylff Stu&#x0364;cke &#x017F;eyen/ be&#x017F;chu&#x0364;tzet. Der Flecken S. Georgen wird von der Fe&#x017F;tung <hi rendition="#aq">Warwicks</hi> mit<lb/>
dreyen &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;chu&#x0364;tzen/ be&#x017F;chu&#x0364;tzet: Bey des Ober Hauptmanns Palla&#x017F;te &#x017F;tehen noch acht Stu&#x0364;cke o-<lb/>
der Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ wie auch eines vff dem Berge/ vnd drey zur S. Katharina. Jn allem aber hat er/ gedachter<lb/>
Herr Bu&#x0364;ttler/ zehen <hi rendition="#fr">F</hi>e&#x017F;tung mit zwey vnd funfftzig der allerbe&#x017F;ten Ge&#x017F;chu&#x0364;tzen verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jm Jahr 1623. hat man vnter dem Befelch vnd Regiment Herrn <hi rendition="#aq">Johannis Bernard</hi> newes Volck<lb/>
vnd newe Ackerleut mit vielem Proviant vnd Vorrath dahin ge&#x017F;chicket/ vnnd &#x017F;eyn jetzunder vmb die drey<lb/>
tau&#x017F;end Per&#x017F;onen allda/ vnd i&#x017F;t die Jn&#x017F;ul mit Vorrath vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen &#x017F;ehr wol ver&#x017F;ehen. Wiewol &#x017F;ie auch<lb/>
etliche Jahr vber der Ma&#x0364;ußplage &#x017F;eyn befreyet gewe&#x017F;en/ werden &#x017F;ie doch noch geplaget von den Wu&#x0364;rmen/<lb/><hi rendition="#c">welche die Fru&#x0364;chte vnd Gewa&#x0364;chs der Erden &#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;digen: Dem &#x017F;ey aber/ wie jhm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t we-<lb/>
gen der flei&#x017F;&#x017F;igen Arbeit der Jnwohner gantz vnd gar kein Mangel/ ja es wird noch Engel-<lb/>
land vnd andere La&#x0364;nder auß die&#x017F;er ver&#x017F;orget/ &#x017F;onderlich aber mit Taback/<lb/>
Potatoe/ vnd andern vielen nu&#x0364;tzlichen<lb/>
Sachen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[562/0590] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ bald ein Ruder mehr haben bewegen vnd fuͤhren koͤnnen: Einer aber endlich/ als das Vngewitter auffgehoͤ- ret/ hat mit groſſer Muͤh vnd Arbeit den Segel auffgeſpannet/ aber gantz vmbſonſt: Dann ſie kein Land ſehen oder antreffen koͤnnen. Vf einen Freytag ſeyn ſie von dem Vfer abgefahren/ folgenden Dienſtage da- rauff iſt ſchon einer vnter jhnen Hungers geſtorben/ vnd den naͤchſt darauff folgenden Tage noch drey an- dere: Vff ſolche noch zween/ vnd iſt alſo nicht mehr als ein eintziger in dem Schiff lebendig vbrig blieben/ welcher aber auch ſo ſchwach vnd krafftloß geweſen/ daß erden letzten Todten nicht hat in das Meer werf- fen koͤnnen: Derohalben ſo hat er eins gethan/ vnd den todten Coͤrper entbloͤſet/ mit einem Meſſer jhm die Bruſt eroͤffnet/ vnd das darauß flieſſende Blut in einem Schuch auffgefangen/ auch den Coͤrper alſo ligen laſſen/ damit/ wann es regnete/ er darinnen als in einer Ciſternen ein wenig Waſſer moͤchte ſamblen: Dar- nach hat er in ſolches auffgefangenes Blut etliche Tropffen Waſſers bekommen/ welche (wie er ſelber her- nach erzehlet) jhm ſein Hertz erquicket haben: Er hatt auch mit dem Blut/ ſo er im Schuch hatte auffge- fangen/ ſeinen Mund beſtrichen/ vnd vngefehrein Pfund Fleiſch von ſolchem todten Coͤrper geſſen: Hier- auff ſeyn bald zween Voͤgel in das Schiff geflogen kommen/ mit welcher Blut er ſich abermahls erquicket/ hat darnach vber ein Stund Land geſehen/ welches er auch deß Nachts hat erlanget/ vnd iſt darauff auff ei- nen hohen Felſen kom̃en/ von welchem er ſonſten nicht gemeynet hette/ daß man darzu hette kom̃en koͤnnen. Dieſem iſt nachgefolget der dapffere Capitaͤn/ Herr Tucker/ welcher auch/ wo ers fuͤr nothwendig an- geſehen/ allda von newem etliche Feſtunge hat auffgebawet: Vnnd da ſie zuvor gemeiniglich nur Gezelte braucheten/ hat er ſchoͤne Haͤuſer vnd Flecken auffgebawet: Er hat ſich ſonderlich auff den Ackerbaw bege- ben/ vnd hat vnterſchiedliche Schiff in andere Oerter Americæ geſchicket/ welche allerley Wahr/ Pflan- tzen vnd nothwendige Sachen eingekauffet vnd zugefuͤhret/ welche er hernacher mit groſſem Nutzen in ſol- che Jnſul hat gepflantzet. Er hat das Land in vnterſchiedliche Theile abgetheylet/ vnd dieweil bey den vori- gen Engellaͤndern viel Streit vnd Vnordnung waren vorgangen/ hat er die Geſetz vnnd Ordnung/ ſo in Engelland gebraͤuchlich/ allda publiciret: Hat auch vnter andern dieſe Ordnung gemacht/ daß ein jegli- cher von Morgen an biß auff Mittage/ vnd darnach von zwo Vhr biß auff den Abend ſoll dem Ackerbaw abwarten: Er hat auch vnterſchiedliche Raths- vnd Gerichtshaͤuſer angeordnet/ da man das Vbel koͤnne ſtraffen. Eben zu dieſer Zeit/ ſeyn drey Engellaͤnder/ welche gar zu ſehr nach jhrem Vatterland verlangete/ in einem kleinen Schifflein heimlich darvon gefahren/ vnd haben jhren Weg auff Engelland genommen: Aber auff dem Wege ſeyn ſie von den Frantzoſen beraubet worden/ welche jhnen alles/ ſonderlich aber auch jhren Schiff Compas genommen: Derohalben ſo haben ſie auff gerath wol/ vnd nach jhrem ſelbſt eygenen Kopff/ alſo dahin fahren muͤſſen/ ſeyn auch endlich in Hibernia gluͤcklich ankommen/ da ſie dann von dem Graffen von Tomund wol vnd freundlich ſeyn empfangen worden/ vnnd hat er ſolches Schifflein als ein Denckmahl einergantz wunderbarlichen Schiffart behalten: Dann es ſeyn ſolche drey Engellaͤnder auff dem groſſem Meer nach der ſtracken Linien auff die drey tauſent vnd drey hundert Meilen Wegs gefahren/ alſo daß ſie in ſolcher gantzen Zeit kein Land nicht geſehen noch antroffen haben: Welches dann/ wie ſie ſa- gen/ ein ſolches Wunderwerck iſt/ als geweſen iſt die wunderbarliche Schiffarth Boteliæ à Soa in die Mor- genlaͤndiſchen Jndien gen Vliſponen. Wunder- barliche Schiffart dreyer En- gellaͤnder. Nach dem zuvor gedachten Herrn Tucker iſt kommen der Capitaͤn Buͤttler/ welcher nicht weniger/ als alle andere ſeine Vorfahren/ allen Fleiß angewendet: Dann er hatt die gebawete Feſtung verbeſſert vnd mehr verwahret. Jn der Koͤniglichen Feſtung hat er ſechtzehen ſchoͤne vnd groſſe Geſchuͤtz an die vornemb- ſte vnd nothwendigſte Oerter verordnet vnd geſtellet: Jn der Carls Feſtung hat er verlaſſen zwey: Jn der Feſtung genandt Southampton fuͤnffe/ vñ in dieſe Feſtung fleuſt dz Waſſer auß einem Meerhafen/ welche mit drey vnd zwantzig vnd zwar der beſten Geſchuͤtzen iſt verſehen. Jn Coups-Jnſul hat die Feſtung de Pembroke zwey groſſe Geſchuͤtz: Der Fluß S. Georgen/ wird durch Smidts vnd Payetti Feſtung/ in welehen eylff Stuͤcke ſeyen/ beſchuͤtzet. Der Flecken S. Georgen wird von der Feſtung Warwicks mit dreyen ſchoͤnen Geſchuͤtzen/ beſchuͤtzet: Bey des Ober Hauptmanns Pallaſte ſtehen noch acht Stuͤcke o- der Geſchuͤtze/ wie auch eines vff dem Berge/ vnd drey zur S. Katharina. Jn allem aber hat er/ gedachter Herr Buͤttler/ zehen Feſtung mit zwey vnd funfftzig der allerbeſten Geſchuͤtzen verlaſſen. Jm Jahr 1623. hat man vnter dem Befelch vnd Regiment Herrn Johannis Bernard newes Volck vnd newe Ackerleut mit vielem Proviant vnd Vorrath dahin geſchicket/ vnnd ſeyn jetzunder vmb die drey tauſend Perſonen allda/ vnd iſt die Jnſul mit Vorrath vnd Schiffen ſehr wol verſehen. Wiewol ſie auch etliche Jahr vber der Maͤußplage ſeyn befreyet geweſen/ werden ſie doch noch geplaget von den Wuͤrmen/ welche die Fruͤchte vnd Gewaͤchs der Erden ſehr beſchaͤdigen: Dem ſey aber/ wie jhm wolle/ ſo iſt we- gen der fleiſſigen Arbeit der Jnwohner gantz vnd gar kein Mangel/ ja es wird noch Engel- land vnd andere Laͤnder auß dieſer verſorget/ ſonderlich aber mit Taback/ Potatoe/ vnd andern vielen nuͤtzlichen Sachen. Weſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/590
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 562. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/590>, abgerufen am 30.09.2020.