Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Dritter Theil.


West-Jndianischer Historien
Dritter Theil/
Jnhaltendt Gründliche Besthrei-
bung der Natur vnd Eigenschafft etlicher Landen/ deren hiebevor

wenig oder gar nicht gedacht worden/ samt Continuation newer Schiffar-
ten/ in vnderschiedliche Provincien.
Beschreibung der grossen Landschafft Cibola, im Nordertheil der West-
Jndien/ von den Spaniern New Granada
genant.

DJese Relation ist genommen auß dem Schreiben Francisci Va-
squez de Cornado,
an den Vicere zu Nova Granada, da er also schreibt. Es
hat in diesem Land grosse Flecken/ gleich den Stätten/ vnd in denselben Häuser von
Steinen gebawet/ oder von gebacken Steinen mit Leimen fest an einander gesetzt/Schöue
Häuser in
New Gra-
nada.

sehr hübsch/ mit guten Dächern. Diese Häuser sind 3. etliche auch 4. Stockwerck
hoch/ vnd gute Losamenter darin/ Kammern in der höhe/ dazu man an stat der Trap-
pen mit Leyttern steigen muß. Vnder der Erden haben sie Stuben/ gleich den Kel-
lern/ gepflastert/ vnd wol wider die Kälte verwaret. Es liegen innerhalb vier Meil
wegs sieben Flecken/ alle von obbeschriebenen Häusern/ vnnd in einem/ den ich New Granada genant hab/
weil das Grundlager desselben sich in ettwas mit der Statt Granada in Hispanien vergleicht/ sind bey die
200. Häuser/ alle mit Mauren vmbgeben/ der andern/ die nicht also verwaret sind/ mögen bey die 500. sein.
Nicht weit davon ligt ein ander Flecken etwas grösser als der vorige/ vnd vnfern hievon einer der den vorigen
gleichet. Die andern 4. sind kleiner/ daß jhr also zusam in diesem Bezirck sieben sind.

Das Volck in diesem Lande ist grosser Statur/ scheinet Verständig zu seyn/ doch nicht so Klug/ daßWas für
Volck in
Cibola.

sie solche Häuser solten bawen können/ dann sie gehen meisten theils nacket/ nur daß sie die Scham bedecken/
vnd Mäntel tragen von mancherley Farben. Vnd ob wol da kein Baumwoll wechst/ dann es ist zu kalt da-
zu/ sind doch jhre Mäntel davon gemacht/ auch haben wir Baumwolle in jhren Häusern gefunden. Jhr
Haar tragen sie wie die von Mexico, essen vnd leben ziemlich wol. Sie haben auch ein Art Edelgestein/
Türckes genant/ vnd deren sehr viel/ wiewol sie solche sampt jhrem Korn gegen vnser Ankunfft geflehet hat-
ten. Wir funden auch da keine Weiber noch Kinder vnder 16. Jahren alt/ auch keine alte Leut vber 60. Jahr/
ausser zween oder 3. die jhre Obristen im Krieg waren. Wir haben auch allda etwas von Smaragden ge-
funden/ vnd kleine rote Steinlein den Granätlein gleich/ wie auch etwas von Crystallen. Auch funden wir
allda Calecutische Hanen/ wiewol nicht viel/ die Jnwohner sagten/ sie essen das Fleisch nicht/ sondern sie
hieltens allein vmb der Federn willen/ daß ich doch nicht glaub/ weil sie sehr gut sind/ vnd grösser dann die in
Mexico. Es gibt deß Winters alhie viel Schnee vnd Kälte/ das Land bringt es auch mit/ so gebens jhreNatur vnd
eigenschafft
deß Lands
Cibola.

Häuser zuerkennen/ zu dem daß sie sich mit Holtz gegen dem Winter versehen. Wir haben da keine Frucht-
bare Bäume gesehen/ das Land ist Flach vnd Eben/ vnd keine Berge darinnen/ ausserhalb an etlichen Päs-
sen. Jn gebrechen dieser Berge gibt es auch wenig Gevögels. Es sind auch sonderlich keine Wälde alda/
nur Hecken vnd Büsche/ vnd müssen sich die in den Flecken Granada auß einem Cederwald behültzen/ so 4.
Meil von dannen ligt. Gut Graß gibt es/ die Pferd vnd ander Vieh zu weyden/ vnd Hew zu machen/ wel-
ches vnsern Pferden wol zu Paß kam. Jhr Victualien sind Mayß/ oder Türckischer Weitzen/ dessen sie
ein grossen Vorrath haben/ wie auch weisse Erbsen vnnd ander Küchen gemüß/ wiewol wir auch in jhrenNarung
deren in Ci-
bola.

Häusern viel Häut von Hirschen/ Hasen vnd Küniglein funden. Sie machen die besten Kuchen die ich je-
mals sahe/ haben auch die bequemste Manier jhr Korn zu mahlen/ vnd kan ein Weib in diesem Land so viel
mahlen als in Mexico viere. Herrlich gut Saltz haben sie/ welches sie eine Tagreyse von hier holen an einem
See. Sie haben weder von der Nordsee noch Westsee einige erkantnuß/ können auch nicht sagen welche jhnen
am nächsten sey/ wiewol sie doch weiter von der Nordsee seyn.

Von
a
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Dritter Theil.


Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
Dritter Theil/
Jnhaltendt Gruͤndliche Beſthrei-
bung der Natur vnd Eigenſchafft etlicher Landen/ deren hiebevor

wenig oder gar nicht gedacht worden/ ſamt Continuation newer Schiffar-
ten/ in vnderſchiedliche Provincien.
Beſchreibung der groſſen Landſchafft Cibola, im Nordertheil der Weſt-
Jndien/ von den Spaniern New Granada
genant.

DJeſe Relation iſt genommen auß dem Schreiben Franciſci Va-
ſquez de Cornado,
an den Vicere zu Nova Granada, da er alſo ſchreibt. Es
hat in dieſem Land groſſe Flecken/ gleich den Staͤtten/ vnd in denſelben Haͤuſer von
Steinen gebawet/ oder von gebacken Steinen mit Leimen feſt an einander geſetzt/Schoͤue
Haͤuſer in
New Gra-
nada.

ſehr huͤbſch/ mit guten Daͤchern. Dieſe Haͤuſer ſind 3. etliche auch 4. Stockwerck
hoch/ vnd gute Loſamenter darin/ Kam̃ern in der hoͤhe/ dazu man an ſtat der Trap-
pen mit Leyttern ſteigen muß. Vnder der Erden haben ſie Stuben/ gleich den Kel-
lern/ gepflaſtert/ vnd wol wider die Kaͤlte verwaret. Es liegen innerhalb vier Meil
wegs ſieben Flecken/ alle von obbeſchriebenen Haͤuſern/ vnnd in einem/ den ich New Granada genant hab/
weil das Grundlager deſſelben ſich in ettwas mit der Statt Granada in Hiſpanien vergleicht/ ſind bey die
200. Haͤuſer/ alle mit Mauren vmbgeben/ der andern/ die nicht alſo verwaret ſind/ moͤgen bey die 500. ſein.
Nicht weit davon ligt ein ander Flecken etwas groͤſſer als der vorige/ vnd vnfern hievon einer der den vorigen
gleichet. Die andern 4. ſind kleiner/ daß jhr alſo zuſam in dieſem Bezirck ſieben ſind.

Das Volck in dieſem Lande iſt groſſer Statur/ ſcheinet Verſtaͤndig zu ſeyn/ doch nicht ſo Klug/ daßWas fuͤr
Volck in
Cibola.

ſie ſolche Haͤuſer ſolten bawen koͤnnen/ dann ſie gehen meiſten theils nacket/ nur daß ſie die Scham bedecken/
vnd Maͤntel tragen von mancherley Farben. Vnd ob wol da kein Baumwoll wechſt/ dann es iſt zu kalt da-
zu/ ſind doch jhre Maͤntel davon gemacht/ auch haben wir Baumwolle in jhren Haͤuſern gefunden. Jhr
Haar tragen ſie wie die von Mexico, eſſen vnd leben ziemlich wol. Sie haben auch ein Art Edelgeſtein/
Tuͤrckes genant/ vnd deren ſehr viel/ wiewol ſie ſolche ſampt jhrem Korn gegen vnſer Ankunfft geflehet hat-
ten. Wir funden auch da keine Weiber noch Kinder vnder 16. Jahren alt/ auch keine alte Leut vber 60. Jahr/
auſſer zween oder 3. die jhre Obriſten im Krieg waren. Wir haben auch allda etwas von Smaragden ge-
funden/ vnd kleine rote Steinlein den Granaͤtlein gleich/ wie auch etwas von Cryſtallen. Auch funden wir
allda Calecutiſche Hanen/ wiewol nicht viel/ die Jnwohner ſagten/ ſie eſſen das Fleiſch nicht/ ſondern ſie
hieltens allein vmb der Federn willen/ daß ich doch nicht glaub/ weil ſie ſehr gut ſind/ vnd groͤſſer dann die in
Mexico. Es gibt deß Winters alhie viel Schnee vnd Kaͤlte/ das Land bringt es auch mit/ ſo gebens jhreNatur vnd
eigenſchafft
deß Lands
Cibola.

Haͤuſer zuerkennen/ zu dem daß ſie ſich mit Holtz gegen dem Winter verſehen. Wir haben da keine Frucht-
bare Baͤume geſehen/ das Land iſt Flach vnd Eben/ vnd keine Berge darinnen/ auſſerhalb an etlichen Paͤſ-
ſen. Jn gebrechen dieſer Berge gibt es auch wenig Gevoͤgels. Es ſind auch ſonderlich keine Waͤlde alda/
nur Hecken vnd Buͤſche/ vnd muͤſſen ſich die in den Flecken Granada auß einem Cederwald behuͤltzen/ ſo 4.
Meil von dannen ligt. Gut Graß gibt es/ die Pferd vnd ander Vieh zu weyden/ vnd Hew zu machen/ wel-
ches vnſern Pferden wol zu Paß kam. Jhr Victualien ſind Mayß/ oder Tuͤrckiſcher Weitzen/ deſſen ſie
ein groſſen Vorrath haben/ wie auch weiſſe Erbſen vnnd ander Kuͤchen gemuͤß/ wiewol wir auch in jhrenNarung
deren in Ci-
bola.

Haͤuſern viel Haͤut von Hirſchen/ Haſen vnd Kuͤniglein funden. Sie machen die beſten Kuchen die ich je-
mals ſahe/ haben auch die bequemſte Manier jhr Korn zu mahlen/ vnd kan ein Weib in dieſem Land ſo viel
mahlen als in Mexico viere. Herrlich gut Saltz haben ſie/ welches ſie eine Tagreyſe von hier holen an einem
See. Sie haben weder von der Nordſee noch Weſtſee einige erkantnuß/ koͤnnen auch nicht ſagen welche jhnen
am naͤchſten ſey/ wiewol ſie doch weiter von der Nordſee ſeyn.

Von
a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0591" n="1"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien<lb/>
Dritter Theil/<lb/>
Jnhaltendt Gru&#x0364;ndliche Be&#x017F;threi-<lb/>
bung der Natur vnd Eigen&#x017F;chafft etlicher Landen/ deren hiebevor</hi><lb/>
wenig oder gar nicht gedacht worden/ &#x017F;amt <hi rendition="#aq">Continuation</hi> newer Schiffar-<lb/>
ten/ in vnder&#x017F;chiedliche Provincien.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der gro&#x017F;&#x017F;en Land&#x017F;chafft</hi><hi rendition="#aq">Cibola,</hi><hi rendition="#b">im Nordertheil der We&#x017F;t-</hi><lb/>
Jndien/ von den Spaniern New Granada<lb/>
genant.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e <hi rendition="#aq">Relation</hi> i&#x017F;t genommen auß dem Schreiben</hi><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci Va-<lb/>
&#x017F;quez de Cornado,</hi> an den <hi rendition="#aq">Vicere</hi> zu <hi rendition="#aq">Nova Granada,</hi> da er al&#x017F;o &#x017F;chreibt. Es<lb/>
hat in die&#x017F;em Land gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">F</hi>lecken/ gleich den Sta&#x0364;tten/ vnd in den&#x017F;elben Ha&#x0364;u&#x017F;er von<lb/>
Steinen gebawet/ oder von gebacken Steinen mit Leimen fe&#x017F;t an einander ge&#x017F;etzt/<note place="right">Scho&#x0364;ue<lb/><hi rendition="#aq">H</hi>a&#x0364;u&#x017F;er in<lb/>
New Gra-<lb/>
nada.</note><lb/>
&#x017F;ehr hu&#x0364;b&#x017F;ch/ mit guten Da&#x0364;chern. Die&#x017F;e Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind 3. etliche auch 4. Stockwerck<lb/>
hoch/ vnd gute Lo&#x017F;amenter darin/ <hi rendition="#fr">K</hi>am&#x0303;ern in der ho&#x0364;he/ dazu man an &#x017F;tat der Trap-<lb/>
pen mit Leyttern &#x017F;teigen muß. Vnder der Erden haben &#x017F;ie Stuben/ gleich den Kel-<lb/>
lern/ gepfla&#x017F;tert/ vnd wol wider die <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lte verwaret. Es liegen innerhalb vier Meil<lb/>
wegs &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">F</hi>lecken/ alle von obbe&#x017F;chriebenen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ vnnd in einem/ den ich New <hi rendition="#aq">Granada</hi> genant hab/<lb/>
weil das Grundlager de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ich in ettwas mit der Statt <hi rendition="#aq">Granada</hi> in Hi&#x017F;panien vergleicht/ &#x017F;ind bey die<lb/>
200. Ha&#x0364;u&#x017F;er/ alle mit Mauren vmbgeben/ der andern/ die nicht al&#x017F;o verwaret &#x017F;ind/ mo&#x0364;gen bey die 500. &#x017F;ein.<lb/>
Nicht weit davon ligt ein ander Flecken etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als der vorige/ vnd vnfern hievon einer der den vorigen<lb/>
gleichet. <hi rendition="#fr">D</hi>ie andern 4. &#x017F;ind kleiner/ daß jhr al&#x017F;o zu&#x017F;am in die&#x017F;em Bezirck &#x017F;ieben &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Das Volck in die&#x017F;em Lande i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er Statur/ &#x017F;cheinet Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig zu &#x017F;eyn/ doch nicht &#x017F;o <hi rendition="#fr">K</hi>lug/ daß<note place="right">Was fu&#x0364;r<lb/>
Volck in<lb/>
Cibola.</note><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;olten bawen ko&#x0364;nnen/ dann &#x017F;ie gehen mei&#x017F;ten theils nacket/ nur daß &#x017F;ie die Scham bedecken/<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;ntel tragen von mancherley Farben. Vnd ob wol da kein Baumwoll wech&#x017F;t/ dann es i&#x017F;t zu kalt da-<lb/>
zu/ &#x017F;ind doch jhre Ma&#x0364;ntel davon gemacht/ auch haben wir Baumwolle in jhren Ha&#x0364;u&#x017F;ern gefunden. Jhr<lb/>
Haar tragen &#x017F;ie wie die von <hi rendition="#aq">Mexico,</hi> e&#x017F;&#x017F;en vnd leben ziemlich wol. Sie haben auch ein Art Edelge&#x017F;tein/<lb/>
Tu&#x0364;rckes genant/ vnd deren &#x017F;ehr viel/ wiewol &#x017F;ie &#x017F;olche &#x017F;ampt jhrem Korn gegen vn&#x017F;er Ankunfft geflehet hat-<lb/>
ten. Wir funden auch da keine Weiber noch <hi rendition="#fr">K</hi>inder vnder 16. Jahren alt/ auch keine alte Leut vber 60. Jahr/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er zween oder 3. die jhre Obri&#x017F;ten im <hi rendition="#fr">K</hi>rieg waren. Wir haben auch allda etwas von Smaragden ge-<lb/>
funden/ vnd kleine rote Steinlein den Grana&#x0364;tlein gleich/ wie auch etwas von Cry&#x017F;tallen. Auch funden wir<lb/>
allda Calecuti&#x017F;che Hanen/ wiewol nicht viel/ die Jnwohner &#x017F;agten/ &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en das Flei&#x017F;ch nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
hieltens allein vmb der Federn willen/ daß ich doch nicht glaub/ weil &#x017F;ie &#x017F;ehr gut &#x017F;ind/ vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann die in<lb/><hi rendition="#aq">Mexico.</hi> Es gibt deß Winters alhie viel Schnee vnd <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lte/ das Land bringt es auch mit/ &#x017F;o gebens jhre<note place="right">Natur vnd<lb/>
eigen&#x017F;chafft<lb/>
deß Lands<lb/>
Cibola.</note><lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er zuerkennen/ zu dem daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit Holtz gegen dem Winter ver&#x017F;ehen. Wir haben da keine Frucht-<lb/>
bare Ba&#x0364;ume ge&#x017F;ehen/ das Land i&#x017F;t Flach vnd Eben/ vnd keine Berge darinnen/ au&#x017F;&#x017F;erhalb an etlichen Pa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Jn gebrechen die&#x017F;er Berge gibt es auch wenig Gevo&#x0364;gels. Es &#x017F;ind auch &#x017F;onderlich keine Wa&#x0364;lde alda/<lb/>
nur Hecken vnd Bu&#x0364;&#x017F;che/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die in den Flecken <hi rendition="#aq">Granada</hi> auß einem Cederwald behu&#x0364;ltzen/ &#x017F;o 4.<lb/>
Meil von dannen ligt. Gut Graß gibt es/ die Pferd vnd ander Vieh zu weyden/ vnd Hew zu machen/ wel-<lb/>
ches vn&#x017F;ern Pferden wol zu Paß kam. Jhr Victualien &#x017F;ind Mayß/ oder Tu&#x0364;rcki&#x017F;cher Weitzen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath haben/ wie auch wei&#x017F;&#x017F;e Erb&#x017F;en vnnd ander Ku&#x0364;chen gemu&#x0364;ß/ wiewol wir auch in jhren<note place="right">Narung<lb/>
deren in Ci-<lb/>
bola.</note><lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern viel Ha&#x0364;ut von Hir&#x017F;chen/ Ha&#x017F;en vnd <hi rendition="#fr">K</hi>u&#x0364;niglein funden. Sie machen die be&#x017F;ten <hi rendition="#fr">K</hi>uchen die ich je-<lb/>
mals &#x017F;ahe/ haben auch die bequem&#x017F;te <hi rendition="#fr">M</hi>anier jhr Korn zu mahlen/ vnd kan ein Weib in die&#x017F;em Land &#x017F;o viel<lb/>
mahlen als in <hi rendition="#aq">Mexico</hi> viere. Herrlich gut <hi rendition="#aq">S</hi>altz haben &#x017F;ie/ welches &#x017F;ie eine Tagrey&#x017F;e von hier holen an einem<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>ee. <hi rendition="#aq">S</hi>ie haben weder von der Nord&#x017F;ee noch We&#x017F;t&#x017F;ee einige erkantnuß/ ko&#x0364;nnen auch nicht &#x017F;agen welche jhnen<lb/>
am na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ey/ wiewol &#x017F;ie doch weiter von der Nord&#x017F;ee &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">a</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0591] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Dritter Theil. Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Dritter Theil/ Jnhaltendt Gruͤndliche Beſthrei- bung der Natur vnd Eigenſchafft etlicher Landen/ deren hiebevor wenig oder gar nicht gedacht worden/ ſamt Continuation newer Schiffar- ten/ in vnderſchiedliche Provincien. Beſchreibung der groſſen Landſchafft Cibola, im Nordertheil der Weſt- Jndien/ von den Spaniern New Granada genant. DJeſe Relation iſt genommen auß dem Schreiben Franciſci Va- ſquez de Cornado, an den Vicere zu Nova Granada, da er alſo ſchreibt. Es hat in dieſem Land groſſe Flecken/ gleich den Staͤtten/ vnd in denſelben Haͤuſer von Steinen gebawet/ oder von gebacken Steinen mit Leimen feſt an einander geſetzt/ ſehr huͤbſch/ mit guten Daͤchern. Dieſe Haͤuſer ſind 3. etliche auch 4. Stockwerck hoch/ vnd gute Loſamenter darin/ Kam̃ern in der hoͤhe/ dazu man an ſtat der Trap- pen mit Leyttern ſteigen muß. Vnder der Erden haben ſie Stuben/ gleich den Kel- lern/ gepflaſtert/ vnd wol wider die Kaͤlte verwaret. Es liegen innerhalb vier Meil wegs ſieben Flecken/ alle von obbeſchriebenen Haͤuſern/ vnnd in einem/ den ich New Granada genant hab/ weil das Grundlager deſſelben ſich in ettwas mit der Statt Granada in Hiſpanien vergleicht/ ſind bey die 200. Haͤuſer/ alle mit Mauren vmbgeben/ der andern/ die nicht alſo verwaret ſind/ moͤgen bey die 500. ſein. Nicht weit davon ligt ein ander Flecken etwas groͤſſer als der vorige/ vnd vnfern hievon einer der den vorigen gleichet. Die andern 4. ſind kleiner/ daß jhr alſo zuſam in dieſem Bezirck ſieben ſind. Schoͤue Haͤuſer in New Gra- nada. Das Volck in dieſem Lande iſt groſſer Statur/ ſcheinet Verſtaͤndig zu ſeyn/ doch nicht ſo Klug/ daß ſie ſolche Haͤuſer ſolten bawen koͤnnen/ dann ſie gehen meiſten theils nacket/ nur daß ſie die Scham bedecken/ vnd Maͤntel tragen von mancherley Farben. Vnd ob wol da kein Baumwoll wechſt/ dann es iſt zu kalt da- zu/ ſind doch jhre Maͤntel davon gemacht/ auch haben wir Baumwolle in jhren Haͤuſern gefunden. Jhr Haar tragen ſie wie die von Mexico, eſſen vnd leben ziemlich wol. Sie haben auch ein Art Edelgeſtein/ Tuͤrckes genant/ vnd deren ſehr viel/ wiewol ſie ſolche ſampt jhrem Korn gegen vnſer Ankunfft geflehet hat- ten. Wir funden auch da keine Weiber noch Kinder vnder 16. Jahren alt/ auch keine alte Leut vber 60. Jahr/ auſſer zween oder 3. die jhre Obriſten im Krieg waren. Wir haben auch allda etwas von Smaragden ge- funden/ vnd kleine rote Steinlein den Granaͤtlein gleich/ wie auch etwas von Cryſtallen. Auch funden wir allda Calecutiſche Hanen/ wiewol nicht viel/ die Jnwohner ſagten/ ſie eſſen das Fleiſch nicht/ ſondern ſie hieltens allein vmb der Federn willen/ daß ich doch nicht glaub/ weil ſie ſehr gut ſind/ vnd groͤſſer dann die in Mexico. Es gibt deß Winters alhie viel Schnee vnd Kaͤlte/ das Land bringt es auch mit/ ſo gebens jhre Haͤuſer zuerkennen/ zu dem daß ſie ſich mit Holtz gegen dem Winter verſehen. Wir haben da keine Frucht- bare Baͤume geſehen/ das Land iſt Flach vnd Eben/ vnd keine Berge darinnen/ auſſerhalb an etlichen Paͤſ- ſen. Jn gebrechen dieſer Berge gibt es auch wenig Gevoͤgels. Es ſind auch ſonderlich keine Waͤlde alda/ nur Hecken vnd Buͤſche/ vnd muͤſſen ſich die in den Flecken Granada auß einem Cederwald behuͤltzen/ ſo 4. Meil von dannen ligt. Gut Graß gibt es/ die Pferd vnd ander Vieh zu weyden/ vnd Hew zu machen/ wel- ches vnſern Pferden wol zu Paß kam. Jhr Victualien ſind Mayß/ oder Tuͤrckiſcher Weitzen/ deſſen ſie ein groſſen Vorrath haben/ wie auch weiſſe Erbſen vnnd ander Kuͤchen gemuͤß/ wiewol wir auch in jhren Haͤuſern viel Haͤut von Hirſchen/ Haſen vnd Kuͤniglein funden. Sie machen die beſten Kuchen die ich je- mals ſahe/ haben auch die bequemſte Manier jhr Korn zu mahlen/ vnd kan ein Weib in dieſem Land ſo viel mahlen als in Mexico viere. Herrlich gut Saltz haben ſie/ welches ſie eine Tagreyſe von hier holen an einem See. Sie haben weder von der Nordſee noch Weſtſee einige erkantnuß/ koͤnnen auch nicht ſagen welche jhnen am naͤchſten ſey/ wiewol ſie doch weiter von der Nordſee ſeyn. Was fuͤr Volck in Cibola. Natur vnd eigenſchafft deß Lands Cibola. Narung deren in Ci- bola. Von a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/591
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/591>, abgerufen am 14.08.2020.