Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien
Thier wild
vnd zahm
in Cibola.

Von allerhand Gethiers gibt es da Beeren/ Tigerthier/ Löwen/ Stachelschwein/ vnnd ein Ahrt
Schaaf so groß alß Füllen oder Pferde/ mit sehr grossen Hörnern/ vnd kleinen Schwäntzen. Da sind
auch wilde Geissen/ vnd wilde Schwein/ vnd sonderlich grosse Hirsche/ deren Häute sie schön zubereiten
vnd zu mahlen wissen. Etwas weiter hinein sind noch andere Flecken/ welche mir noch zur Zeit vnbekant
sind/ wiewol ich den Strom/ daran sie liegen/ gesehen hab. So viel berichtet Franciscus Vasquez de
Cornado.

Gomara sagt/ das Land Cibola lige in der Höhe von 37. vnnd ein halben Grad Norder breitte/
der auch die vorige Reyse deß Cornado ferner also beschreibet.

Gomarae
Beschrei-
bung Cibo-
la.

Alß die Soldaten sahen/ daß diß Land so vbel bewohnet war/ vnnd der Reichthumb darinnen so
klein/ danckten sie es den München nicht/ die es so hoch gepriesen hatten/ vnd damit sie nicht mit lähren
Händen wider naher Mexico kehrten/ beschlossen sie forders zu reysen/ da man sagt daß besser Land war.
Also reyseten sie nacher Acaco, so ein hoher vnd vester Platz war/ Garcias Lopez de Cardena zog
mit seiner Companei Pferde nacher der See zu/ vnd Franciscus Vasquez mit dem rest nacher Tiguez,
so an einem grossen Wasserstrom ligt. Allda kriegten sie Zeittung von den Ländern Axa vnd Quiui-
ra,
daselbst (wie man sagt) ein König regierte/ Tatarax, ein Bärtiger Mann/ Klug vnnd Reich/ der
sein Gebet zu thun pflegte in einer Capellen/ da er ein Creutz vnd die Himmel Königin anbetete. Die-
se Zeitung machte die gantze Gesellschafft lustig/ wiewol es jhr viel für ein Fabel hielten/ von den Mün-
chen ertichtet.

Allo zogen sie dahin/ in meinung/ in solchem reichen Lande zu wintern. Zu jhrer Ankunfft lieffen
die Jndianer alle davon/ vnd starben im kürtz wol 30. Pferd/ davon die Spanier sehr erschracken. Auff
dem Weg verbrandten sie ein Flecken/ vnd lieffen noch einen andern an/ davor etliche Spanier todt plie-
ben/ vnd fünfftzig Pferd verwund wurden. Franciscus Ovandus wurd todt oder verwund in den Flecken
geschleifft/ vmb zusehen/ was doch die Spanier für Leut weren. Die Spanier belägerten diesen Platz/
konten jhn aber vor 45. Tagen nicht erobern. Letzlich alß die Jnwohner sahen/ daß es verlohren war/
Resolute
that der
Jndianer.
machten sie ein Fewer an/ warffen jhre Mäntel/ Türckeß vnd was sie sonst für Reichthumb hatten/ dar-
ein/ thaten ein außfall/ jhre Weiber vnd Kinder in die mitte nemende/ aber sehr wenig entrannen der schärf-
fe deß Schwerts/ vnd dem getrapp der Pferdten/ auch ertruncken jhrer viel in dem nechsten Wasser. Jn
dieser Schlacht plieben 7. Spanier todt/ vnd wurden 80. verwundt mit vielen Pferden/ etliche flüchtige
Jndianer kehreten wider in den Flecken/ vnd wehreten sich darin so lang/ biß die Spanier Fewer darein
stiessen/ vnd also hatt dieser Krieg ein ende. Ein ding war verwunderns werth/ daß der Strom so hart
zugefror/ daß die Pferd vber das Eyß giengen/ ob es wol vnder dem 37. Grad war/ darunder in vnserm
theil Lands die Jnsel Sicilia ligt/ da man nicht viel von Schnee vnd Eyß zu sagen weiß.

Von Tiguez zogen sie in vier Tagreysen gehn Cicuic, so ein geringer Ort ist/ vnd 12. Meylen da-
von begegnete jhnen ein frembde gattung von Kühen/ gantz wild/ deren sie den ersten Tag Achtzig todt
schlugen/ die dem Läger wol zu paß kamen.

Von dannen reyseten sie jhrer rechnung nach wol achthundert Jtalianische Meilen biß gen Qui-
uira,
zogen vber grosse vnfruchtbare Heyden/ da weder Stein/ Kräuter/ noch Bäume waren/ also daß sie
hie vnd da Misthauffen aufeinander setzten/ jhren Weg im widerkehren zu finden. Alle diese Heyden
Viel Rind-
vieh im
Land Qui-
uira.
lieffen voll Ochsen vnd Kühe/ wie La Serena in Spanien voller Schaffe/ vnd ist niemand da der sie hütet.
Mit diesem Rindfleisch büsseten sie den Hunger/ dann sie kein Brodt mehr hatten. Eins Tags fiel ein
Hagel/ so groß alß Pomerantzen Oepffel/ darab sie nicht wenig erschracken. Zu letzt kamen sie gehn
Quiuira, funden den Tatarax, welches ein weisser Mann war/ gieng gantz nacket/ hatt ein Kupffern
Plättlein an dem Halß hangen/ vnd das war all sein Reichthumb.

Die Spanier/ weil da weder Creutz/ Kapellen/ noch einige Anzeig deß Christenthumbs war/ als sie
sich abermal betrogen fanden/ wandten wider vmb nacher Tiguez, vnd kamen nach grosser Mühe vnd
Arbeit mit lehren Händen wider gen Mexico. Quiuira ligt vnder dem 40. Grad/ ist temperirt Land/
hat gut Wasser vnd schöne Weyden. Man findet da Pflaumen/ Maulbeer/ Nüsse/ Melonen/ auch
Trauben die wol reiff werden. Kein Baumwollwächst alda/ darumb kleidet sich das Volck mit Geiß-
fellen vnd Ochsenhäuten. Bruder Johann de Padilla blieb zu Tiguez mit noch einem Münch/ vnd
kehrte wider nacher Quiuira mit 12. Jndianern von Mechoacan, vnd gieng mit jhnen Andreas de
Ocampo,
ein Portugaleser. Sie namen Vieh mit/ ein Pferd/ vnd prouision zu leben/ Schaff vnd
Hüner auß Spanien vnd Meßgewandt. Aber die Leut in Quiuira schlugen diese arme Münche zu todt/ der
München
wird das
Predigen
vbel beloh-
net.
Portugaleser mit etlichen von Mechoacan, kam davon/ ward aber gefangen/ must 10. Monat vor einen
Schlafen dienen/ biß er letzlich entlieff. Vnd also hat diese Bilgramschafft vnd Predicatie der Münch vnd
Spanier in Quiuira ein ende genommen.

Entdeckung deß Landts von New Mexico, Jm Nordertheil Americae
dessen bißher nicht gedacht worden.

EJn Münch Franciscaner Ordens/ mit namen Bruder Augustin Ruyz, der sich in dem Thal St.
Bartholme auffhielt/ alß er von den benachbarten Jndianern Conchos genant/ verstandten hatte/
daß gegen Norden/ vber Land reysende/ viel grosse Flecken vnd Wohnungen weren/ den Spaniern bißher

vnbe-
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
Thier wild
vnd zahm
in Cibola.

Von allerhand Gethiers gibt es da Beeren/ Tigerthier/ Loͤwen/ Stachelſchwein/ vnnd ein Ahrt
Schaaf ſo groß alß Fuͤllen oder Pferde/ mit ſehr groſſen Hoͤrnern/ vnd kleinen Schwaͤntzen. Da ſind
auch wilde Geiſſen/ vnd wilde Schwein/ vnd ſonderlich groſſe Hirſche/ deren Haͤute ſie ſchoͤn zubereiten
vnd zu mahlen wiſſen. Etwas weiter hinein ſind noch andere Flecken/ welche mir noch zur Zeit vnbekant
ſind/ wiewol ich den Strom/ daran ſie liegen/ geſehen hab. So viel berichtet Franciſcus Vaſquez de
Cornado.

Gomara ſagt/ das Land Cibola lige in der Hoͤhe von 37. vnnd ein halben Grad Norder breitte/
der auch die vorige Reyſe deß Cornado ferner alſo beſchreibet.

Gomaræ
Beſchrei-
bung Cibo-
la.

Alß die Soldaten ſahen/ daß diß Land ſo vbel bewohnet war/ vnnd der Reichthumb darinnen ſo
klein/ danckten ſie es den Muͤnchen nicht/ die es ſo hoch geprieſen hatten/ vnd damit ſie nicht mit laͤhren
Haͤnden wider naher Mexico kehrten/ beſchloſſen ſie forders zu reyſen/ da man ſagt daß beſſer Land war.
Alſo reyſeten ſie nacher Acaco, ſo ein hoher vnd veſter Platz war/ Garcias Lopez de Cardena zog
mit ſeiner Companei Pferde nacher der See zu/ vnd Franciſcus Vaſquez mit dem reſt nacher Tiguez,
ſo an einem groſſen Waſſerſtrom ligt. Allda kriegten ſie Zeittung von den Laͤndern Axa vnd Quiui-
ra,
daſelbſt (wie man ſagt) ein Koͤnig regierte/ Tatarax, ein Baͤrtiger Mann/ Klug vnnd Reich/ der
ſein Gebet zu thun pflegte in einer Capellen/ da er ein Creutz vnd die Himmel Koͤnigin anbetete. Die-
ſe Zeitung machte die gantze Geſellſchafft luſtig/ wiewol es jhr viel fuͤr ein Fabel hielten/ von den Muͤn-
chen ertichtet.

Allo zogen ſie dahin/ in meinung/ in ſolchem reichen Lande zu wintern. Zu jhrer Ankunfft lieffen
die Jndianer alle davon/ vnd ſtarben im kuͤrtz wol 30. Pferd/ davon die Spanier ſehr erſchracken. Auff
dem Weg verbrandten ſie ein Flecken/ vnd lieffen noch einen andern an/ davor etliche Spanier todt plie-
ben/ vnd fuͤnfftzig Pferd verwund wurden. Franciſcus Ovandus wurd todt oder verwund in den Flecken
geſchleifft/ vmb zuſehen/ was doch die Spanier fuͤr Leut weren. Die Spanier belaͤgerten dieſen Platz/
konten jhn aber vor 45. Tagen nicht erobern. Letzlich alß die Jnwohner ſahen/ daß es verlohren war/
Reſolute
that der
Jndianer.
machten ſie ein Fewer an/ warffen jhre Maͤntel/ Tuͤrckeß vnd was ſie ſonſt fuͤr Reichthumb hatten/ dar-
ein/ thaten ein außfall/ jhre Weiber vnd Kinder in die mitte nemende/ aber ſehr wenig entrannen der ſchaͤrf-
fe deß Schwerts/ vnd dem getrapp der Pferdten/ auch ertruncken jhrer viel in dem nechſten Waſſer. Jn
dieſer Schlacht plieben 7. Spanier todt/ vnd wurden 80. verwundt mit vielen Pferden/ etliche fluͤchtige
Jndianer kehreten wider in den Flecken/ vnd wehreten ſich darin ſo lang/ biß die Spanier Fewer darein
ſtieſſen/ vnd alſo hatt dieſer Krieg ein ende. Ein ding war verwunderns werth/ daß der Strom ſo hart
zugefror/ daß die Pferd vber das Eyß giengen/ ob es wol vnder dem 37. Grad war/ darunder in vnſerm
theil Lands die Jnſel Sicilia ligt/ da man nicht viel von Schnee vnd Eyß zu ſagen weiß.

Von Tiguez zogen ſie in vier Tagreyſen gehn Cicuic, ſo ein geringer Ort iſt/ vnd 12. Meylen da-
von begegnete jhnen ein frembde gattung von Kuͤhen/ gantz wild/ deren ſie den erſten Tag Achtzig todt
ſchlugen/ die dem Laͤger wol zu paß kamen.

Von dannen reyſeten ſie jhrer rechnung nach wol achthundert Jtalianiſche Meilen biß gen Qui-
uira,
zogen vber groſſe vnfruchtbare Heyden/ da weder Stein/ Kraͤuter/ noch Baͤume waren/ alſo daß ſie
hie vnd da Miſthauffen aufeinander ſetzten/ jhren Weg im widerkehren zu finden. Alle dieſe Heyden
Viel Rind-
vieh im
Land Qui-
uira.
lieffen voll Ochſen vnd Kuͤhe/ wie La Serena in Spanien voller Schaffe/ vnd iſt niemand da der ſie huͤtet.
Mit dieſem Rindfleiſch buͤſſeten ſie den Hunger/ dann ſie kein Brodt mehr hatten. Eins Tags fiel ein
Hagel/ ſo groß alß Pomerantzen Oepffel/ darab ſie nicht wenig erſchracken. Zu letzt kamen ſie gehn
Quiuira, funden den Tatarax, welches ein weiſſer Mann war/ gieng gantz nacket/ hatt ein Kupffern
Plaͤttlein an dem Halß hangen/ vnd das war all ſein Reichthumb.

Die Spanier/ weil da weder Creutz/ Kapellen/ noch einige Anzeig deß Chriſtenthumbs war/ als ſie
ſich abermal betrogen fanden/ wandten wider vmb nacher Tiguez, vnd kamen nach groſſer Muͤhe vnd
Arbeit mit lehren Haͤnden wider gen Mexico. Quiuira ligt vnder dem 40. Grad/ iſt temperirt Land/
hat gut Waſſer vnd ſchoͤne Weyden. Man findet da Pflaumen/ Maulbeer/ Nuͤſſe/ Melonen/ auch
Trauben die wol reiff werden. Kein Baumwollwaͤchſt alda/ darumb kleidet ſich das Volck mit Geiß-
fellen vnd Ochſenhaͤuten. Bruder Johann de Padilla blieb zu Tiguez mit noch einem Muͤnch/ vnd
kehrte wider nacher Quiuira mit 12. Jndianern von Mechoacan, vnd gieng mit jhnen Andreas de
Ocampo,
ein Portugaleſer. Sie namen Vieh mit/ ein Pferd/ vnd prouiſion zu leben/ Schaff vnd
Huͤner auß Spanien vnd Meßgewandt. Aber die Leut in Quiuira ſchlugen dieſe arme Muͤnche zu todt/ der
Muͤnchen
wird das
Predigen
vbel beloh-
net.
Portugaleſer mit etlichen von Mechoacan, kam davon/ ward aber gefangen/ muſt 10. Monat vor einen
Schlafen dienen/ biß er letzlich entlieff. Vnd alſo hat dieſe Bilgramſchafft vnd Predicatie der Muͤnch vnd
Spanier in Quiuira ein ende genommen.

Entdeckung deß Landts von New Mexico, Jm Nordertheil Americæ
deſſen bißher nicht gedacht worden.

EJn Muͤnch Franciſcaner Ordens/ mit namen Bruder Auguſtin Ruyz, der ſich in dem Thal St.
Bartholme auffhielt/ alß er von den benachbarten Jndianern Conchos genant/ verſtandten hatte/
daß gegen Norden/ vber Land reyſende/ viel groſſe Flecken vñ Wohnungẽ weren/ den Spaniern bißher

vnbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0592" n="2"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Thier wild<lb/>
vnd zahm<lb/>
in <hi rendition="#aq">Cibola.</hi></note>
          <p>Von allerhand Gethiers gibt es da Beeren/ Tigerthier/ Lo&#x0364;wen/ <hi rendition="#fr">S</hi>tachel&#x017F;chwein/ vnnd ein Ahrt<lb/>
Schaaf &#x017F;o groß alß Fu&#x0364;llen oder Pferde/ mit &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;rnern/ vnd kleinen Schwa&#x0364;ntzen. Da &#x017F;ind<lb/>
auch wilde Gei&#x017F;&#x017F;en/ vnd wilde Schwein/ vnd &#x017F;onderlich gro&#x017F;&#x017F;e Hir&#x017F;che/ deren Ha&#x0364;ute &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n zubereiten<lb/>
vnd zu mahlen wi&#x017F;&#x017F;en. Etwas weiter hinein &#x017F;ind noch andere Flecken/ welche mir noch zur Zeit vnbekant<lb/>
&#x017F;ind/ wiewol ich den <hi rendition="#aq">S</hi>trom/ daran &#x017F;ie liegen/ ge&#x017F;ehen hab. So viel berichtet <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Va&#x017F;quez de<lb/>
Cornado.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Gomara</hi> &#x017F;agt/ das Land <hi rendition="#aq">Cibola</hi> lige in der Ho&#x0364;he von 37. vnnd ein halben Grad Norder breitte/<lb/>
der auch die vorige Rey&#x017F;e deß <hi rendition="#aq">Cornado</hi> ferner al&#x017F;o be&#x017F;chreibet.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Gomaræ</hi><lb/>
Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung <hi rendition="#aq">Cibo-<lb/>
la.</hi></note>
          <p>Alß die Soldaten &#x017F;ahen/ daß diß Land &#x017F;o vbel bewohnet war/ vnnd der Reichthumb darinnen &#x017F;o<lb/>
klein/ danckten &#x017F;ie es den Mu&#x0364;nchen nicht/ die es &#x017F;o hoch geprie&#x017F;en hatten/ vnd damit &#x017F;ie nicht mit la&#x0364;hren<lb/>
Ha&#x0364;nden wider naher <hi rendition="#aq">Mexico</hi> kehrten/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie forders zu rey&#x017F;en/ da man &#x017F;agt daß be&#x017F;&#x017F;er Land war.<lb/>
Al&#x017F;o rey&#x017F;eten &#x017F;ie nacher <hi rendition="#aq">Acaco,</hi> &#x017F;o ein hoher vnd ve&#x017F;ter Platz war/ <hi rendition="#aq">Garcias Lopez de Cardena</hi> zog<lb/>
mit &#x017F;einer Companei Pferde nacher der See zu/ vnd <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Va&#x017F;quez</hi> mit dem re&#x017F;t nacher <hi rendition="#aq">Tiguez,</hi><lb/>
&#x017F;o an einem gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trom ligt. Allda kriegten &#x017F;ie Zeittung von den La&#x0364;ndern <hi rendition="#aq">Axa</hi> vnd <hi rendition="#aq">Quiui-<lb/>
ra,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t (wie man &#x017F;agt) ein Ko&#x0364;nig regierte/ <hi rendition="#aq">Tatarax,</hi> ein Ba&#x0364;rtiger Mann/ <hi rendition="#fr">K</hi>lug vnnd Reich/ der<lb/>
&#x017F;ein Gebet zu thun pflegte in einer Capellen/ da er ein Creutz vnd die Himmel Ko&#x0364;nigin anbetete. Die-<lb/>
&#x017F;e Zeitung machte die gantze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft lu&#x017F;tig/ wiewol es jhr viel fu&#x0364;r ein Fabel hielten/ von den Mu&#x0364;n-<lb/>
chen ertichtet.</p><lb/>
          <p>Allo zogen &#x017F;ie dahin/ in meinung/ in &#x017F;olchem reichen Lande zu wintern. Zu jhrer Ankunfft lieffen<lb/>
die Jndianer alle davon/ vnd &#x017F;tarben im ku&#x0364;rtz wol 30. Pferd/ davon die Spanier &#x017F;ehr er&#x017F;chracken. Auff<lb/>
dem Weg verbrandten &#x017F;ie ein Flecken/ vnd lieffen noch einen andern an/ davor etliche <hi rendition="#fr">S</hi>panier todt plie-<lb/>
ben/ vnd fu&#x0364;nfftzig Pferd verwund wurden. <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Ovandus</hi> wurd todt oder verwund in den Flecken<lb/>
ge&#x017F;chleifft/ vmb zu&#x017F;ehen/ was doch die Spanier fu&#x0364;r Leut weren. Die Spanier bela&#x0364;gerten die&#x017F;en Platz/<lb/>
konten jhn aber vor 45. Tagen nicht erobern. Letzlich alß die Jnwohner &#x017F;ahen/ daß es verlohren war/<lb/><note place="left">Re&#x017F;olute<lb/>
that der<lb/>
Jndianer.</note>machten &#x017F;ie ein <hi rendition="#fr">F</hi>ewer an/ warffen jhre Ma&#x0364;ntel/ Tu&#x0364;rckeß vnd was &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r Reichthumb hatten/ dar-<lb/>
ein/ thaten ein außfall/ jhre Weiber vnd Kinder in die mitte nemende/ aber &#x017F;ehr wenig entrannen der &#x017F;cha&#x0364;rf-<lb/>
fe deß Schwerts/ vnd dem getrapp der Pferdten/ auch ertruncken jhrer viel in dem nech&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er. Jn<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#fr">S</hi>chlacht plieben 7. <hi rendition="#aq">S</hi>panier todt/ vnd wurden 80. verwundt mit vielen Pferden/ etliche flu&#x0364;chtige<lb/>
Jndianer kehreten wider in den Flecken/ vnd wehreten &#x017F;ich darin &#x017F;o lang/ biß die <hi rendition="#aq">S</hi>panier <hi rendition="#fr">F</hi>ewer darein<lb/>
&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o hatt die&#x017F;er <hi rendition="#fr">K</hi>rieg ein ende. Ein ding war verwunderns werth/ daß der <hi rendition="#aq">S</hi>trom &#x017F;o hart<lb/>
zugefror/ daß die Pferd vber das Eyß giengen/ ob es wol vnder dem 37. Grad war/ darunder in vn&#x017F;erm<lb/>
theil Lands die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Sicilia</hi> ligt/ da man nicht viel von <hi rendition="#aq">S</hi>chnee vnd Eyß zu &#x017F;agen weiß.</p><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#aq">Tiguez</hi> zogen &#x017F;ie in vier Tagrey&#x017F;en gehn <hi rendition="#aq">Cicuic,</hi> &#x017F;o ein geringer Ort i&#x017F;t/ vnd 12. <hi rendition="#fr">M</hi>eylen da-<lb/>
von begegnete jhnen ein frembde gattung von Ku&#x0364;hen/ gantz wild/ deren &#x017F;ie den er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">T</hi>ag Achtzig todt<lb/>
&#x017F;chlugen/ die dem La&#x0364;ger wol zu paß kamen.</p><lb/>
          <p>Von dannen rey&#x017F;eten &#x017F;ie jhrer rechnung nach wol achthundert Jtaliani&#x017F;che Meilen biß gen <hi rendition="#aq">Qui-<lb/>
uira,</hi> zogen vber gro&#x017F;&#x017F;e vnfruchtbare Heyden/ da weder <hi rendition="#aq">S</hi>tein/ Kra&#x0364;uter/ noch Ba&#x0364;ume waren/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
hie vnd da Mi&#x017F;thauffen aufeinander &#x017F;etzten/ jhren Weg im widerkehren zu finden. Alle die&#x017F;e Heyden<lb/><note place="left">Viel Rind-<lb/>
vieh im<lb/>
Land <hi rendition="#aq">Qui-<lb/>
uira.</hi></note>lieffen voll Och&#x017F;en vnd Ku&#x0364;he/ wie <hi rendition="#aq">La Serena</hi> in <hi rendition="#aq">S</hi>panien voller <hi rendition="#aq">S</hi>chaffe/ vnd i&#x017F;t niemand da der &#x017F;ie hu&#x0364;tet.<lb/>
Mit die&#x017F;em Rindflei&#x017F;ch bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eten &#x017F;ie den Hunger/ dann &#x017F;ie kein Brodt mehr hatten. Eins Tags fiel ein<lb/>
Hagel/ &#x017F;o groß alß Pomerantzen Oepffel/ darab &#x017F;ie nicht wenig er&#x017F;chracken. Zu letzt kamen &#x017F;ie gehn<lb/><hi rendition="#aq">Quiuira,</hi> funden den <hi rendition="#aq">Tatarax,</hi> welches ein wei&#x017F;&#x017F;er Mann war/ gieng gantz nacket/ hatt ein Kupffern<lb/>
Pla&#x0364;ttlein an dem Halß hangen/ vnd das war all &#x017F;ein Reichthumb.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">S</hi>panier/ weil da weder Creutz/ <hi rendition="#fr">K</hi>apellen/ noch einige Anzeig deß Chri&#x017F;tenthumbs war/ als &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich abermal betrogen fanden/ wandten wider vmb nacher <hi rendition="#aq">Tiguez,</hi> vnd kamen nach gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he vnd<lb/>
Arbeit mit lehren Ha&#x0364;nden wider gen <hi rendition="#aq">Mexico. Quiuira</hi> ligt vnder dem 40. Grad/ i&#x017F;t temperirt Land/<lb/>
hat gut Wa&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;cho&#x0364;ne Weyden. Man findet da Pflaumen/ Maulbeer/ Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Melonen/ auch<lb/>
Trauben die wol reiff werden. <hi rendition="#fr">K</hi>ein Baumwollwa&#x0364;ch&#x017F;t alda/ darumb kleidet &#x017F;ich das Volck mit Geiß-<lb/>
fellen vnd Och&#x017F;enha&#x0364;uten. Bruder Johann <hi rendition="#aq">de Padilla</hi> blieb zu <hi rendition="#aq">Tiguez</hi> mit noch einem <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;nch/ vnd<lb/>
kehrte wider nacher <hi rendition="#aq">Quiuira</hi> mit 12. Jndianern von <hi rendition="#aq">Mechoacan,</hi> vnd gieng mit jhnen <hi rendition="#aq">Andreas de<lb/>
Ocampo,</hi> ein Portugale&#x017F;er. <hi rendition="#aq">S</hi>ie namen Vieh mit/ ein Pferd/ vnd <hi rendition="#aq">proui&#x017F;ion</hi> zu leben/ <hi rendition="#aq">S</hi>chaff vnd<lb/>
Hu&#x0364;ner auß <hi rendition="#aq">S</hi>panien vnd Meßgewandt. Aber die Leut in <hi rendition="#aq">Quiuira</hi> &#x017F;chlugen die&#x017F;e arme Mu&#x0364;nche zu todt/ der<lb/><note place="left">Mu&#x0364;nchen<lb/>
wird das<lb/>
Predigen<lb/>
vbel beloh-<lb/>
net.</note>Portugale&#x017F;er mit etlichen von <hi rendition="#aq">Mechoacan,</hi> kam davon/ ward aber gefangen/ mu&#x017F;t 10. Monat vor einen<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>chlafen dienen/ biß er letzlich entlieff. Vnd al&#x017F;o hat die&#x017F;e Bilgram&#x017F;chafft vnd Predicatie der <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;nch vnd<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>panier in <hi rendition="#aq">Quiuira</hi> ein ende genommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Entdeckung deß Landts von New</hi><hi rendition="#aq">Mexico,</hi><hi rendition="#b">Jm Nordertheil</hi><hi rendition="#aq">Americæ</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en bißher nicht gedacht worden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Mu&#x0364;nch Franci&#x017F;caner Ordens/ mit namen Bruder <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin Ruyz,</hi> der &#x017F;ich in dem <hi rendition="#fr">T</hi>hal <hi rendition="#aq">S</hi>t.<lb/>
Bartholme auffhielt/ alß er von den benachbarten Jndianern <hi rendition="#aq">Conchos</hi> genant/ ver&#x017F;tandten hatte/<lb/>
daß gegen Norden/ vber Land rey&#x017F;ende/ viel gro&#x017F;&#x017F;e Flecken vn&#x0303; Wohnunge&#x0303; weren/ den <hi rendition="#aq">S</hi>paniern bißher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnbe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0592] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Von allerhand Gethiers gibt es da Beeren/ Tigerthier/ Loͤwen/ Stachelſchwein/ vnnd ein Ahrt Schaaf ſo groß alß Fuͤllen oder Pferde/ mit ſehr groſſen Hoͤrnern/ vnd kleinen Schwaͤntzen. Da ſind auch wilde Geiſſen/ vnd wilde Schwein/ vnd ſonderlich groſſe Hirſche/ deren Haͤute ſie ſchoͤn zubereiten vnd zu mahlen wiſſen. Etwas weiter hinein ſind noch andere Flecken/ welche mir noch zur Zeit vnbekant ſind/ wiewol ich den Strom/ daran ſie liegen/ geſehen hab. So viel berichtet Franciſcus Vaſquez de Cornado. Gomara ſagt/ das Land Cibola lige in der Hoͤhe von 37. vnnd ein halben Grad Norder breitte/ der auch die vorige Reyſe deß Cornado ferner alſo beſchreibet. Alß die Soldaten ſahen/ daß diß Land ſo vbel bewohnet war/ vnnd der Reichthumb darinnen ſo klein/ danckten ſie es den Muͤnchen nicht/ die es ſo hoch geprieſen hatten/ vnd damit ſie nicht mit laͤhren Haͤnden wider naher Mexico kehrten/ beſchloſſen ſie forders zu reyſen/ da man ſagt daß beſſer Land war. Alſo reyſeten ſie nacher Acaco, ſo ein hoher vnd veſter Platz war/ Garcias Lopez de Cardena zog mit ſeiner Companei Pferde nacher der See zu/ vnd Franciſcus Vaſquez mit dem reſt nacher Tiguez, ſo an einem groſſen Waſſerſtrom ligt. Allda kriegten ſie Zeittung von den Laͤndern Axa vnd Quiui- ra, daſelbſt (wie man ſagt) ein Koͤnig regierte/ Tatarax, ein Baͤrtiger Mann/ Klug vnnd Reich/ der ſein Gebet zu thun pflegte in einer Capellen/ da er ein Creutz vnd die Himmel Koͤnigin anbetete. Die- ſe Zeitung machte die gantze Geſellſchafft luſtig/ wiewol es jhr viel fuͤr ein Fabel hielten/ von den Muͤn- chen ertichtet. Allo zogen ſie dahin/ in meinung/ in ſolchem reichen Lande zu wintern. Zu jhrer Ankunfft lieffen die Jndianer alle davon/ vnd ſtarben im kuͤrtz wol 30. Pferd/ davon die Spanier ſehr erſchracken. Auff dem Weg verbrandten ſie ein Flecken/ vnd lieffen noch einen andern an/ davor etliche Spanier todt plie- ben/ vnd fuͤnfftzig Pferd verwund wurden. Franciſcus Ovandus wurd todt oder verwund in den Flecken geſchleifft/ vmb zuſehen/ was doch die Spanier fuͤr Leut weren. Die Spanier belaͤgerten dieſen Platz/ konten jhn aber vor 45. Tagen nicht erobern. Letzlich alß die Jnwohner ſahen/ daß es verlohren war/ machten ſie ein Fewer an/ warffen jhre Maͤntel/ Tuͤrckeß vnd was ſie ſonſt fuͤr Reichthumb hatten/ dar- ein/ thaten ein außfall/ jhre Weiber vnd Kinder in die mitte nemende/ aber ſehr wenig entrannen der ſchaͤrf- fe deß Schwerts/ vnd dem getrapp der Pferdten/ auch ertruncken jhrer viel in dem nechſten Waſſer. Jn dieſer Schlacht plieben 7. Spanier todt/ vnd wurden 80. verwundt mit vielen Pferden/ etliche fluͤchtige Jndianer kehreten wider in den Flecken/ vnd wehreten ſich darin ſo lang/ biß die Spanier Fewer darein ſtieſſen/ vnd alſo hatt dieſer Krieg ein ende. Ein ding war verwunderns werth/ daß der Strom ſo hart zugefror/ daß die Pferd vber das Eyß giengen/ ob es wol vnder dem 37. Grad war/ darunder in vnſerm theil Lands die Jnſel Sicilia ligt/ da man nicht viel von Schnee vnd Eyß zu ſagen weiß. Reſolute that der Jndianer. Von Tiguez zogen ſie in vier Tagreyſen gehn Cicuic, ſo ein geringer Ort iſt/ vnd 12. Meylen da- von begegnete jhnen ein frembde gattung von Kuͤhen/ gantz wild/ deren ſie den erſten Tag Achtzig todt ſchlugen/ die dem Laͤger wol zu paß kamen. Von dannen reyſeten ſie jhrer rechnung nach wol achthundert Jtalianiſche Meilen biß gen Qui- uira, zogen vber groſſe vnfruchtbare Heyden/ da weder Stein/ Kraͤuter/ noch Baͤume waren/ alſo daß ſie hie vnd da Miſthauffen aufeinander ſetzten/ jhren Weg im widerkehren zu finden. Alle dieſe Heyden lieffen voll Ochſen vnd Kuͤhe/ wie La Serena in Spanien voller Schaffe/ vnd iſt niemand da der ſie huͤtet. Mit dieſem Rindfleiſch buͤſſeten ſie den Hunger/ dann ſie kein Brodt mehr hatten. Eins Tags fiel ein Hagel/ ſo groß alß Pomerantzen Oepffel/ darab ſie nicht wenig erſchracken. Zu letzt kamen ſie gehn Quiuira, funden den Tatarax, welches ein weiſſer Mann war/ gieng gantz nacket/ hatt ein Kupffern Plaͤttlein an dem Halß hangen/ vnd das war all ſein Reichthumb. Viel Rind- vieh im Land Qui- uira. Die Spanier/ weil da weder Creutz/ Kapellen/ noch einige Anzeig deß Chriſtenthumbs war/ als ſie ſich abermal betrogen fanden/ wandten wider vmb nacher Tiguez, vnd kamen nach groſſer Muͤhe vnd Arbeit mit lehren Haͤnden wider gen Mexico. Quiuira ligt vnder dem 40. Grad/ iſt temperirt Land/ hat gut Waſſer vnd ſchoͤne Weyden. Man findet da Pflaumen/ Maulbeer/ Nuͤſſe/ Melonen/ auch Trauben die wol reiff werden. Kein Baumwollwaͤchſt alda/ darumb kleidet ſich das Volck mit Geiß- fellen vnd Ochſenhaͤuten. Bruder Johann de Padilla blieb zu Tiguez mit noch einem Muͤnch/ vnd kehrte wider nacher Quiuira mit 12. Jndianern von Mechoacan, vnd gieng mit jhnen Andreas de Ocampo, ein Portugaleſer. Sie namen Vieh mit/ ein Pferd/ vnd prouiſion zu leben/ Schaff vnd Huͤner auß Spanien vnd Meßgewandt. Aber die Leut in Quiuira ſchlugen dieſe arme Muͤnche zu todt/ der Portugaleſer mit etlichen von Mechoacan, kam davon/ ward aber gefangen/ muſt 10. Monat vor einen Schlafen dienen/ biß er letzlich entlieff. Vnd alſo hat dieſe Bilgramſchafft vnd Predicatie der Muͤnch vnd Spanier in Quiuira ein ende genommen. Muͤnchen wird das Predigen vbel beloh- net. Entdeckung deß Landts von New Mexico, Jm Nordertheil Americæ deſſen bißher nicht gedacht worden. EJn Muͤnch Franciſcaner Ordens/ mit namen Bruder Auguſtin Ruyz, der ſich in dem Thal St. Bartholme auffhielt/ alß er von den benachbarten Jndianern Conchos genant/ verſtandten hatte/ daß gegen Norden/ vber Land reyſende/ viel groſſe Flecken vñ Wohnungẽ weren/ den Spaniern bißher vnbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/592
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/592>, abgerufen am 12.08.2020.