Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.
Fernere Erzehlung der Gelegenheit deß Landts
Novo Mexico, vnd was die Spanier weitter
da gesehen.

NAch dem sie in obbeschriebener Provintz 4. Tag verharret hatten/ kamen sie zu letzt in das Land
de los Tiguas, darinne 16. Flecken waren/ in deren einem/ genant Poala, erfuhren sie/ daß die
zweene Münche/ Franciscus Lopez vnd Bruder Augustin, die sie suchten/ todt geschlagen wa-Arme
Münche
von den
Wilden
thodt ge-
schlagen.

ren/ neben den drey Jndianischen Jungen vnd dem Mestizo. Alß die Jndianer an diesem Ort die Spa-
hier sahen/ trülete sie das Gewissen/ alß ob die vnsern kommen weren/ Raach zu nemen von diesen Mördern/
wolten derwegen nicht warten sondern liessen jhre Häuser ledig stehen/ vnd flohen auff das Gebirg/ davon
man sie auf keine weise bringen mochte. Jn dem Dorff vnd Häusern funden sie viel Victualien, sonderlich
Hüner/ vnd ein Gattung von Ertzsteinen/ darunder etliche sehr Metallreich scheinen. Man kondte von die-
sem Volck nichts erfahren/ weil sie alle nach dem Gebirg geflohen waren.

Weil dann nuhn die jenige thodt/ die sie zu suchen kommen waren/ alß wurd in berhatschlagung gezo-
gen/ ob man wider zu rück naher Nova Biscaya kehren solte/ oder fürters ziehen. Da fielen vnderschiedliche
meinungen/ doch als sie verstunden/ daß gegen Osten von dieser Provintz noch grosse vnd reiche Flecken sein
solten/ entschloß der Capitän Antonio Espeio, mit zustümmung deß Münchs Beltrani, wie auch viel von
den Soldaten/ mit der entdeckung neuer Landen fort zufahren/ biß man etwas gründlichs erführe/ vnd dem
Königlichen Statthalter referiren könte. Doch funden sie rahtsam/ daß das Läger am selben Ort pleiben
solte/ vnd der Capitän solte mit etlichen außgehen/ new Volck zu suchen/ wie auch geschahe. Nach zweyenFernere ent
deckung
newer Län-
der.

Tagen kamen sie an ein Provintz/ da sie eilff Flecken sahen/ vnd so viel Volcks/ daß sie solche auf 40000.
Häupter schetzten/ war ein fruchtbar wolgebaut Land/ stöst ohnmittelbar an das Land Cibola. Sie funden
da viel Stier vnd Kühe/ vnd kleidet sich das Volck mit Baumwollen vnd Leder. Es sind viel anzeigungen
da/ reicher Metallen/ wie sie dann auch in etlichen Häusern Metallen funden. Die Leut beten die Götzen
an/ thaten doch diesen wenig Spaniern viel guts. Alß nuhn Espejo diß verkundschafft hatte/ kehrt er mit den
seinen wider zum Läger/ da bringt er Kundschafft von einem andern Volck/ genant Los Quires, darauff
sie zuzogen/ vnd als sie noch ein Meyle davon waren/ kamen jhnen die Jndianer entgegen/ führten sie in jhre
Häuser vnd gaben jhnen Speiße. Alda sind 5. Flecken/ vnd in denselben bey die 15000. Seelen/ beten die
Bilder an/ vnd ligt das Land vnder dem 371/2. Grad gegen Norden.

Von dannen kamen sie zu einem Volck genant Los Cumanes, vnd jhr Hauptflecken hieß Cia, derSchöne
Häuser vnd
Polite Leut
in Westin-
bten.

so groß war/ daß er 8. Märckt hatte. Die Häuser waren mit Kalck getünchet/ vnd mit Farben gemahlet/
viel schöner als sie noch jemahls gesehen hatten. Es bedauchte sie/ deß Volcks das sie sahen/ belieff sich vber
die 20000. Seelen/ diese schenckten den Spaniern viel hübsche Sachen/ insonderheit Bundte Mäntel/ vnd
ist die Kost die sie essen/ wol bereit vnd gesotten/ darauß abzunehmen/ das diß Volck Politischer war/ als sie
noch einiges gesehen hatten.

Sie zeigten den Vnsern reiche Metallen/ wiesen jhnen auch die Berge/ davon solches herkäme. Von
dannen kamen sie zu den Los Amejes, vnd 10. Meilen von dannen in ein andere Provintz naher We-
sten gelegen/ darinn sie einen grossen Flecken funden/ Acoma genandt/ von mehr dann 1000. Seelen/ vndAcoma ein
Fleck auff
einem Fel-
sen gelegen.

lag dieser Flecken auff einem hohen felsen/ darzu kein anderer Weg war/ als eine runde treppe in den Stein
gehawen/ welches die Spanier frembd zusehen dauchte. Die fürnehmsten auß diesem Flecken kamen die
Spanier zubesuchen/ vnd brachten jhnen Verehrungen. Jhre Fruchtfelder liegen auff eine Meilwegs
davon/ darauff sie das Wasser auß einen kleinen Flüßlein leiten/ so zu beyden seiten mit Rosenstöcken be-
setzt ist. Es sind Berge da/ die Metall haben/ aber die Spanier dörffens nicht wagen/ solche zubesichtigen/
weil diese Jndianer ein streitbar Volck sind. Sie blieben 3. Tag alda/ vnd zu jhrem Abzug hielten die Jndia-
ner einen Tantz/ vnd trieben allerley Kunstreiche spiel dabey/ verwunderns wehrt. Zuletzt kamen sie an die
Landschafft Zuny, welche die Spanier Cibola nennen/ allda Franciscus Uasquez de Cornado zuvor
gewest war/ viel Creutz vnd andere Zeichen auffgerichtet hatte/ welche noch zusehen waren. Allda funden die
Vnsern drey Jndianer/ so getaufft vnd Christen waren/ noch vbrig von des gemelten Vasquez Cornado
zug/ die jhre eigne Sprach bey nahe vergessen hatten/ vnd die im Land dagegen gelernet/ doch konden sie sich
bald wider erjnnern. Diese erzehlten den Spaniern/ daß sechtzig tagreise von dannen ein grosser See were/ anZeittung
von einer
Goldreichen
Provintz.

dessen Vfer viel Flecken legen/ vnd daß dasselbe Volck viel Goldts hette/ darumb sie auch güldene Armbän-
der vnd Ohrgeheng trügen/ vnd da Franciscus Vasquez solches erfahren/ were er auff diesen See zugezo-
gen/ aber nach 12. Tagreisen/ auß mangel nottürfftiger Dingen/ widerumb wenden müssen/ were auch
nicht lang hernach gestorben.

Continuation der erfindung vnd Geschichten in Nouo
Mexico.

DA Antonio Espeio diese Goldzeittung erfahren/ kam jhn ein heisse Begirdt an/ dahin zuzie-Auri saera
fames.

hen/ Aber der Münch vnd der meiste theil deß Volcks wolten wider heim/ nach Nova Biscaya,

als
a iij
Dritter Theil.
Fernere Erzehlung der Gelegenheit deß Landts
Novo Mexico, vnd was die Spanier weitter
da geſehen.

NAch dem ſie in obbeſchriebener Provintz 4. Tag verharret hatten/ kamen ſie zu letzt in das Land
de los Tiguas, darinne 16. Flecken waren/ in deren einem/ genant Poala, erfuhren ſie/ daß die
zweene Muͤnche/ Franciſcus Lopez vnd Bruder Auguſtin, die ſie ſuchten/ todt geſchlagen wa-Arme
Muͤnche
von den
Wilden
thodt ge-
ſchlagen.

ren/ neben den drey Jndianiſchen Jungen vnd dem Meſtizo. Alß die Jndianer an dieſem Ort die Spa-
hier ſahen/ truͤlete ſie das Gewiſſen/ alß ob die vnſern kommen weren/ Raach zu nemen von dieſen Moͤrdern/
wolten derwegen nicht warten ſondern lieſſen jhre Haͤuſer ledig ſtehen/ vnd flohen auff das Gebirg/ davon
man ſie auf keine weiſe bringen mochte. Jn dem Dorff vnd Haͤuſern funden ſie viel Victualien, ſonderlich
Huͤner/ vnd ein Gattung von Ertzſteinen/ darunder etliche ſehr Metallreich ſcheinen. Man kondte von die-
ſem Volck nichts erfahren/ weil ſie alle nach dem Gebirg geflohen waren.

Weil dann nuhn die jenige thodt/ die ſie zu ſuchen kommen waren/ alß wurd in berhatſchlagung gezo-
gen/ ob man wider zu ruͤck naher Nova Biſcaya kehren ſolte/ oder fuͤrters ziehen. Da fielen vnderſchiedliche
meinungen/ doch als ſie verſtunden/ daß gegen Oſten von dieſer Provintz noch groſſe vnd reiche Flecken ſein
ſolten/ entſchloß der Capitaͤn Antonio Eſpeio, mit zuſtuͤmmung deß Muͤnchs Beltrani, wie auch viel von
den Soldaten/ mit der entdeckung neuer Landen fort zufahren/ biß man etwas gruͤndlichs erfuͤhre/ vnd dem
Koͤniglichen Statthalter referiren koͤnte. Doch funden ſie rahtſam/ daß das Laͤger am ſelben Ort pleiben
ſolte/ vnd der Capitaͤn ſolte mit etlichen außgehen/ new Volck zu ſuchen/ wie auch geſchahe. Nach zweyenFernere ent
deckung
newer Laͤn-
der.

Tagen kamen ſie an ein Provintz/ da ſie eilff Flecken ſahen/ vnd ſo viel Volcks/ daß ſie ſolche auf 40000.
Haͤupter ſchetzten/ war ein fruchtbar wolgebaut Land/ ſtoͤſt ohnmittelbar an das Land Cibola. Sie funden
da viel Stier vnd Kuͤhe/ vnd kleidet ſich das Volck mit Baumwollen vnd Leder. Es ſind viel anzeigungen
da/ reicher Metallen/ wie ſie dann auch in etlichen Haͤuſern Metallen funden. Die Leut beten die Goͤtzen
an/ thaten doch dieſen wenig Spaniern viel guts. Alß nuhn Eſpejo diß verkundſchafft hatte/ kehrt er mit den
ſeinen wider zum Laͤger/ da bringt er Kundſchafft von einem andern Volck/ genant Los Quires, darauff
ſie zuzogen/ vnd als ſie noch ein Meyle davon waren/ kamen jhnen die Jndianer entgegen/ fuͤhrten ſie in jhre
Haͤuſer vnd gaben jhnen Speiße. Alda ſind 5. Flecken/ vnd in denſelben bey die 15000. Seelen/ beten die
Bilder an/ vnd ligt das Land vnder dem 37½. Grad gegen Norden.

Von dannen kamen ſie zu einem Volck genant Los Cumanes, vnd jhr Hauptflecken hieß Cia, derSchoͤne
Haͤuſer vnd
Polite Leut
in Weſtin-
bten.

ſo groß war/ daß er 8. Maͤrckt hatte. Die Haͤuſer waren mit Kalck getuͤnchet/ vnd mit Farben gemahlet/
viel ſchoͤner als ſie noch jemahls geſehen hatten. Es bedauchte ſie/ deß Volcks das ſie ſahen/ belieff ſich vber
die 20000. Seelen/ dieſe ſchenckten den Spaniern viel huͤbſche Sachen/ inſonderheit Bundte Maͤntel/ vñ
iſt die Koſt die ſie eſſen/ wol bereit vnd geſotten/ darauß abzunehmen/ das diß Volck Politiſcher war/ als ſie
noch einiges geſehen hatten.

Sie zeigten den Vnſern reiche Metallen/ wieſen jhnen auch die Berge/ davon ſolches herkaͤme. Von
dannen kamen ſie zu den Los Amejes, vnd 10. Meilen von dannen in ein andere Provintz naher We-
ſten gelegen/ darinn ſie einen groſſen Flecken funden/ Acoma genandt/ von mehr dann 1000. Seelen/ vndAcoma ein
Fleck auff
einem Fel-
ſen gelegen.

lag dieſer Flecken auff einem hohen felſen/ darzu kein anderer Weg war/ als eine runde treppe in den Stein
gehawen/ welches die Spanier frembd zuſehen dauchte. Die fuͤrnehmſten auß dieſem Flecken kamen die
Spanier zubeſuchen/ vnd brachten jhnen Verehrungen. Jhre Fruchtfelder liegen auff eine Meilwegs
davon/ darauff ſie das Waſſer auß einen kleinen Fluͤßlein leiten/ ſo zu beyden ſeiten mit Roſenſtoͤcken be-
ſetzt iſt. Es ſind Berge da/ die Metall haben/ aber die Spanier doͤrffens nicht wagen/ ſolche zubeſichtigen/
weil dieſe Jndianer ein ſtreitbar Volck ſind. Sie blieben 3. Tag alda/ vnd zu jhrem Abzug hielten die Jndia-
ner einen Tantz/ vnd trieben allerley Kunſtreiche ſpiel dabey/ verwunderns wehrt. Zuletzt kamen ſie an die
Landſchafft Zuny, welche die Spanier Cibola nennen/ allda Franciſcus Uaſquez de Cornado zuvor
geweſt war/ viel Creutz vnd andere Zeichen auffgerichtet hatte/ welche noch zuſehen waren. Allda funden die
Vnſern drey Jndianer/ ſo getaufft vnd Chriſten waren/ noch vbrig von des gemelten Vaſquez Cornado
zug/ die jhre eigne Sprach bey nahe vergeſſen hatten/ vnd die im Land dagegen gelernet/ doch konden ſie ſich
bald wider erjnnern. Dieſe erzehlten den Spaniern/ daß ſechtzig tagreiſe von dannen ein groſſer See were/ anZeittung
von einer
Goldreichẽ
Provintz.

deſſen Vfer viel Flecken legen/ vnd daß daſſelbe Volck viel Goldts hette/ darumb ſie auch guͤldene Armbaͤn-
der vnd Ohrgeheng truͤgen/ vnd da Franciſcus Vaſquez ſolches erfahren/ were er auff dieſen See zugezo-
gen/ aber nach 12. Tagreiſen/ auß mangel nottuͤrfftiger Dingen/ widerumb wenden muͤſſen/ were auch
nicht lang hernach geſtorben.

Continuation der erfindung vnd Geſchichten in Nouo
Mexico.

DA Antonio Eſpeio dieſe Goldzeittung erfahren/ kam jhn ein heiſſe Begirdt an/ dahin zuzie-Auri ſaera
fames.

hen/ Aber der Muͤnch vnd der meiſte theil deß Volcks wolten wider heim/ nach Nova Biſcaya,

als
a iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0595" n="5"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Fernere Erzehlung der Gelegenheit deß Landts</hi><lb/><hi rendition="#aq">Novo Mexico,</hi> vnd was die Spanier weitter<lb/>
da ge&#x017F;ehen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem &#x017F;ie in obbe&#x017F;chriebener Provintz 4. Tag verharret hatten/ kamen &#x017F;ie zu letzt in das Land<lb/><hi rendition="#aq">de los Tiguas,</hi> darinne 16. <hi rendition="#fr">F</hi>lecken waren/ in deren einem/ genant <hi rendition="#aq">Poala,</hi> erfuhren &#x017F;ie/ daß die<lb/>
zweene Mu&#x0364;nche/ <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Lopez</hi> vnd Bruder <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin,</hi> die &#x017F;ie &#x017F;uchten/ todt ge&#x017F;chlagen wa-<note place="right">Arme<lb/>
Mu&#x0364;nche<lb/>
von den<lb/>
Wilden<lb/>
thodt ge-<lb/>
&#x017F;chlagen.</note><lb/>
ren/ neben den drey Jndiani&#x017F;chen Jungen vnd dem <hi rendition="#aq">Me&#x017F;tizo.</hi> Alß die Jndianer an die&#x017F;em Ort die Spa-<lb/>
hier &#x017F;ahen/ tru&#x0364;lete &#x017F;ie das Gewi&#x017F;&#x017F;en/ alß ob die vn&#x017F;ern kommen weren/ Raach zu nemen von die&#x017F;en <hi rendition="#fr">M</hi>o&#x0364;rdern/<lb/>
wolten derwegen nicht warten &#x017F;ondern lie&#x017F;&#x017F;en jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er ledig &#x017F;tehen/ vnd flohen auff das Gebirg/ davon<lb/>
man &#x017F;ie auf keine wei&#x017F;e bringen mochte. Jn dem <hi rendition="#fr">D</hi>orff vnd Ha&#x0364;u&#x017F;ern funden &#x017F;ie viel <hi rendition="#aq">Victualien,</hi> &#x017F;onderlich<lb/>
Hu&#x0364;ner/ vnd ein Gattung von Ertz&#x017F;teinen/ darunder etliche &#x017F;ehr Metallreich &#x017F;cheinen. Man kondte von die-<lb/>
&#x017F;em Volck nichts erfahren/ weil &#x017F;ie alle nach dem Gebirg geflohen waren.</p><lb/>
          <p>Weil dann nuhn die jenige thodt/ die &#x017F;ie zu &#x017F;uchen kommen waren/ alß wurd in berhat&#x017F;chlagung gezo-<lb/>
gen/ ob man wider zu ru&#x0364;ck naher <hi rendition="#aq">Nova Bi&#x017F;caya</hi> kehren &#x017F;olte/ oder fu&#x0364;rters ziehen. Da fielen vnder&#x017F;chiedliche<lb/>
meinungen/ doch als &#x017F;ie ver&#x017F;tunden/ daß gegen O&#x017F;ten von die&#x017F;er Provintz noch gro&#x017F;&#x017F;e vnd reiche Flecken &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;olten/ ent&#x017F;chloß der Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Antonio E&#x017F;peio,</hi> mit zu&#x017F;tu&#x0364;mmung deß Mu&#x0364;nchs <hi rendition="#aq">Beltrani,</hi> wie auch viel von<lb/>
den Soldaten/ mit der entdeckung neuer Landen fort zufahren/ biß man etwas gru&#x0364;ndlichs erfu&#x0364;hre/ vnd dem<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Statthalter <hi rendition="#aq">referiren</hi> ko&#x0364;nte. Doch funden &#x017F;ie raht&#x017F;am/ daß das La&#x0364;ger am &#x017F;elben Ort pleiben<lb/>
&#x017F;olte/ vnd der Capita&#x0364;n &#x017F;olte mit etlichen außgehen/ new Volck zu &#x017F;uchen/ wie auch ge&#x017F;chahe. Nach zweyen<note place="right">Fernere ent<lb/>
deckung<lb/>
newer La&#x0364;n-<lb/>
der.</note><lb/>
Tagen kamen &#x017F;ie an ein Provintz/ da &#x017F;ie eilff Flecken &#x017F;ahen/ vnd &#x017F;o viel Volcks/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche auf 40000.<lb/>
Ha&#x0364;upter &#x017F;chetzten/ war ein fruchtbar wolgebaut Land/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t ohnmittelbar an das Land <hi rendition="#aq">Cibola.</hi> Sie funden<lb/>
da viel Stier vnd Ku&#x0364;he/ vnd kleidet &#x017F;ich das Volck mit Baumwollen vnd Leder. Es &#x017F;ind viel anzeigungen<lb/>
da/ reicher Metallen/ wie &#x017F;ie dann auch in etlichen Ha&#x0364;u&#x017F;ern Metallen funden. Die Leut beten die Go&#x0364;tzen<lb/>
an/ thaten doch die&#x017F;en wenig Spaniern viel guts. Alß nuhn <hi rendition="#aq">E&#x017F;pejo</hi> diß verkund&#x017F;chafft hatte/ kehrt er mit den<lb/>
&#x017F;einen wider zum La&#x0364;ger/ da bringt er <hi rendition="#fr">K</hi>und&#x017F;chafft von einem andern Volck/ genant <hi rendition="#aq">Los Quires,</hi> darauff<lb/>
&#x017F;ie zuzogen/ vnd als &#x017F;ie noch ein Meyle davon waren/ kamen jhnen die Jndianer entgegen/ fu&#x0364;hrten &#x017F;ie in jhre<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd gaben jhnen Speiße. Alda &#x017F;ind 5. <hi rendition="#fr">F</hi>lecken/ vnd in den&#x017F;elben bey die 15000. Seelen/ beten die<lb/>
Bilder an/ vnd ligt das Land vnder dem 37½. Grad gegen Norden.</p><lb/>
          <p>Von dannen kamen &#x017F;ie zu einem Volck genant <hi rendition="#aq">Los Cumanes,</hi> vnd jhr Hauptflecken hieß <hi rendition="#aq">Cia,</hi> der<note place="right">Scho&#x0364;ne<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd<lb/>
Polite Leut<lb/>
in We&#x017F;tin-<lb/>
bten.</note><lb/>
&#x017F;o groß war/ daß er 8. Ma&#x0364;rckt hatte. Die Ha&#x0364;u&#x017F;er waren mit Kalck getu&#x0364;nchet/ vnd mit Farben gemahlet/<lb/>
viel &#x017F;cho&#x0364;ner als &#x017F;ie noch jemahls ge&#x017F;ehen hatten. Es bedauchte &#x017F;ie/ deß Volcks das &#x017F;ie &#x017F;ahen/ belieff &#x017F;ich vber<lb/>
die 20000. Seelen/ die&#x017F;e &#x017F;chenckten den Spaniern viel hu&#x0364;b&#x017F;che Sachen/ in&#x017F;onderheit Bundte Ma&#x0364;ntel/ vn&#x0303;<lb/>
i&#x017F;t die Ko&#x017F;t die &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en/ wol bereit vnd ge&#x017F;otten/ darauß abzunehmen/ das diß Volck Politi&#x017F;cher war/ als &#x017F;ie<lb/>
noch einiges ge&#x017F;ehen hatten.</p><lb/>
          <p>Sie zeigten den Vn&#x017F;ern reiche Metallen/ wie&#x017F;en jhnen auch die Berge/ davon &#x017F;olches herka&#x0364;me. Von<lb/>
dannen kamen &#x017F;ie zu den <hi rendition="#aq">Los Amejes,</hi> vnd 10. Meilen von dannen in ein andere Provintz naher We-<lb/>
&#x017F;ten gelegen/ darinn &#x017F;ie einen gro&#x017F;&#x017F;en Flecken funden/ <hi rendition="#aq">Acoma</hi> genandt/ von mehr dann 1000. Seelen/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Acoma</hi> ein<lb/>
Fleck auff<lb/>
einem Fel-<lb/>
&#x017F;en gelegen.</note><lb/>
lag die&#x017F;er Flecken auff einem hohen fel&#x017F;en/ darzu kein anderer Weg war/ als eine runde treppe in den Stein<lb/>
gehawen/ welches die Spanier frembd zu&#x017F;ehen dauchte. Die fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten auß die&#x017F;em Flecken kamen die<lb/>
Spanier zube&#x017F;uchen/ vnd brachten jhnen Verehrungen. Jhre Fruchtfelder liegen auff eine Meilwegs<lb/>
davon/ darauff &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er auß einen kleinen Flu&#x0364;ßlein leiten/ &#x017F;o zu beyden &#x017F;eiten mit Ro&#x017F;en&#x017F;to&#x0364;cken be-<lb/>
&#x017F;etzt i&#x017F;t. Es &#x017F;ind Berge da/ die Metall haben/ aber die Spanier do&#x0364;rffens nicht wagen/ &#x017F;olche zube&#x017F;ichtigen/<lb/>
weil die&#x017F;e Jndianer ein &#x017F;treitbar Volck &#x017F;ind. Sie blieben 3. Tag alda/ vnd zu jhrem Abzug hielten die Jndia-<lb/>
ner einen Tantz/ vnd trieben allerley Kun&#x017F;treiche &#x017F;piel dabey/ verwunderns wehrt. Zuletzt kamen &#x017F;ie an die<lb/>
Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Zuny,</hi> welche die Spanier <hi rendition="#aq">Cibola</hi> nennen/ allda <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Ua&#x017F;quez de Cornado</hi> zuvor<lb/>
gewe&#x017F;t war/ viel Creutz vnd andere Zeichen auffgerichtet hatte/ welche noch zu&#x017F;ehen waren. Allda funden die<lb/>
Vn&#x017F;ern drey Jndianer/ &#x017F;o getaufft vnd Chri&#x017F;ten waren/ noch vbrig von des gemelten <hi rendition="#aq">Va&#x017F;quez Cornado</hi><lb/>
zug/ die jhre eigne Sprach bey nahe verge&#x017F;&#x017F;en hatten/ vnd die im Land dagegen gelernet/ doch konden &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bald wider erjnnern. Die&#x017F;e erzehlten den Spaniern/ daß &#x017F;echtzig tagrei&#x017F;e von dannen ein gro&#x017F;&#x017F;er See were/ an<note place="right">Zeittung<lb/>
von einer<lb/>
Goldreiche&#x0303;<lb/>
Provintz.</note><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Vfer viel Flecken legen/ vnd daß da&#x017F;&#x017F;elbe Volck viel Goldts hette/ darumb &#x017F;ie auch gu&#x0364;ldene Armba&#x0364;n-<lb/>
der vnd Ohrgeheng tru&#x0364;gen/ vnd da <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Va&#x017F;quez</hi> &#x017F;olches erfahren/ were er auff die&#x017F;en See zugezo-<lb/>
gen/ aber nach 12. Tagrei&#x017F;en/ auß mangel nottu&#x0364;rfftiger Dingen/ widerumb wenden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ were auch<lb/>
nicht lang hernach ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Continuation</hi> <hi rendition="#b">der erfindung vnd Ge&#x017F;chichten in</hi> <hi rendition="#aq">Nouo<lb/>
Mexico.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>A <hi rendition="#aq">Antonio E&#x017F;peio</hi> die&#x017F;e Goldzeittung erfahren/ kam jhn ein hei&#x017F;&#x017F;e Begirdt an/ dahin zuzie-<note place="right"><hi rendition="#aq">Auri &#x017F;aera<lb/>
fames.</hi></note><lb/>
hen/ Aber der Mu&#x0364;nch vnd der mei&#x017F;te theil deß Volcks wolten wider heim/ nach <hi rendition="#aq">Nova Bi&#x017F;caya,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0595] Dritter Theil. Fernere Erzehlung der Gelegenheit deß Landts Novo Mexico, vnd was die Spanier weitter da geſehen. NAch dem ſie in obbeſchriebener Provintz 4. Tag verharret hatten/ kamen ſie zu letzt in das Land de los Tiguas, darinne 16. Flecken waren/ in deren einem/ genant Poala, erfuhren ſie/ daß die zweene Muͤnche/ Franciſcus Lopez vnd Bruder Auguſtin, die ſie ſuchten/ todt geſchlagen wa- ren/ neben den drey Jndianiſchen Jungen vnd dem Meſtizo. Alß die Jndianer an dieſem Ort die Spa- hier ſahen/ truͤlete ſie das Gewiſſen/ alß ob die vnſern kommen weren/ Raach zu nemen von dieſen Moͤrdern/ wolten derwegen nicht warten ſondern lieſſen jhre Haͤuſer ledig ſtehen/ vnd flohen auff das Gebirg/ davon man ſie auf keine weiſe bringen mochte. Jn dem Dorff vnd Haͤuſern funden ſie viel Victualien, ſonderlich Huͤner/ vnd ein Gattung von Ertzſteinen/ darunder etliche ſehr Metallreich ſcheinen. Man kondte von die- ſem Volck nichts erfahren/ weil ſie alle nach dem Gebirg geflohen waren. Arme Muͤnche von den Wilden thodt ge- ſchlagen. Weil dann nuhn die jenige thodt/ die ſie zu ſuchen kommen waren/ alß wurd in berhatſchlagung gezo- gen/ ob man wider zu ruͤck naher Nova Biſcaya kehren ſolte/ oder fuͤrters ziehen. Da fielen vnderſchiedliche meinungen/ doch als ſie verſtunden/ daß gegen Oſten von dieſer Provintz noch groſſe vnd reiche Flecken ſein ſolten/ entſchloß der Capitaͤn Antonio Eſpeio, mit zuſtuͤmmung deß Muͤnchs Beltrani, wie auch viel von den Soldaten/ mit der entdeckung neuer Landen fort zufahren/ biß man etwas gruͤndlichs erfuͤhre/ vnd dem Koͤniglichen Statthalter referiren koͤnte. Doch funden ſie rahtſam/ daß das Laͤger am ſelben Ort pleiben ſolte/ vnd der Capitaͤn ſolte mit etlichen außgehen/ new Volck zu ſuchen/ wie auch geſchahe. Nach zweyen Tagen kamen ſie an ein Provintz/ da ſie eilff Flecken ſahen/ vnd ſo viel Volcks/ daß ſie ſolche auf 40000. Haͤupter ſchetzten/ war ein fruchtbar wolgebaut Land/ ſtoͤſt ohnmittelbar an das Land Cibola. Sie funden da viel Stier vnd Kuͤhe/ vnd kleidet ſich das Volck mit Baumwollen vnd Leder. Es ſind viel anzeigungen da/ reicher Metallen/ wie ſie dann auch in etlichen Haͤuſern Metallen funden. Die Leut beten die Goͤtzen an/ thaten doch dieſen wenig Spaniern viel guts. Alß nuhn Eſpejo diß verkundſchafft hatte/ kehrt er mit den ſeinen wider zum Laͤger/ da bringt er Kundſchafft von einem andern Volck/ genant Los Quires, darauff ſie zuzogen/ vnd als ſie noch ein Meyle davon waren/ kamen jhnen die Jndianer entgegen/ fuͤhrten ſie in jhre Haͤuſer vnd gaben jhnen Speiße. Alda ſind 5. Flecken/ vnd in denſelben bey die 15000. Seelen/ beten die Bilder an/ vnd ligt das Land vnder dem 37½. Grad gegen Norden. Fernere ent deckung newer Laͤn- der. Von dannen kamen ſie zu einem Volck genant Los Cumanes, vnd jhr Hauptflecken hieß Cia, der ſo groß war/ daß er 8. Maͤrckt hatte. Die Haͤuſer waren mit Kalck getuͤnchet/ vnd mit Farben gemahlet/ viel ſchoͤner als ſie noch jemahls geſehen hatten. Es bedauchte ſie/ deß Volcks das ſie ſahen/ belieff ſich vber die 20000. Seelen/ dieſe ſchenckten den Spaniern viel huͤbſche Sachen/ inſonderheit Bundte Maͤntel/ vñ iſt die Koſt die ſie eſſen/ wol bereit vnd geſotten/ darauß abzunehmen/ das diß Volck Politiſcher war/ als ſie noch einiges geſehen hatten. Schoͤne Haͤuſer vnd Polite Leut in Weſtin- bten. Sie zeigten den Vnſern reiche Metallen/ wieſen jhnen auch die Berge/ davon ſolches herkaͤme. Von dannen kamen ſie zu den Los Amejes, vnd 10. Meilen von dannen in ein andere Provintz naher We- ſten gelegen/ darinn ſie einen groſſen Flecken funden/ Acoma genandt/ von mehr dann 1000. Seelen/ vnd lag dieſer Flecken auff einem hohen felſen/ darzu kein anderer Weg war/ als eine runde treppe in den Stein gehawen/ welches die Spanier frembd zuſehen dauchte. Die fuͤrnehmſten auß dieſem Flecken kamen die Spanier zubeſuchen/ vnd brachten jhnen Verehrungen. Jhre Fruchtfelder liegen auff eine Meilwegs davon/ darauff ſie das Waſſer auß einen kleinen Fluͤßlein leiten/ ſo zu beyden ſeiten mit Roſenſtoͤcken be- ſetzt iſt. Es ſind Berge da/ die Metall haben/ aber die Spanier doͤrffens nicht wagen/ ſolche zubeſichtigen/ weil dieſe Jndianer ein ſtreitbar Volck ſind. Sie blieben 3. Tag alda/ vnd zu jhrem Abzug hielten die Jndia- ner einen Tantz/ vnd trieben allerley Kunſtreiche ſpiel dabey/ verwunderns wehrt. Zuletzt kamen ſie an die Landſchafft Zuny, welche die Spanier Cibola nennen/ allda Franciſcus Uaſquez de Cornado zuvor geweſt war/ viel Creutz vnd andere Zeichen auffgerichtet hatte/ welche noch zuſehen waren. Allda funden die Vnſern drey Jndianer/ ſo getaufft vnd Chriſten waren/ noch vbrig von des gemelten Vaſquez Cornado zug/ die jhre eigne Sprach bey nahe vergeſſen hatten/ vnd die im Land dagegen gelernet/ doch konden ſie ſich bald wider erjnnern. Dieſe erzehlten den Spaniern/ daß ſechtzig tagreiſe von dannen ein groſſer See were/ an deſſen Vfer viel Flecken legen/ vnd daß daſſelbe Volck viel Goldts hette/ darumb ſie auch guͤldene Armbaͤn- der vnd Ohrgeheng truͤgen/ vnd da Franciſcus Vaſquez ſolches erfahren/ were er auff dieſen See zugezo- gen/ aber nach 12. Tagreiſen/ auß mangel nottuͤrfftiger Dingen/ widerumb wenden muͤſſen/ were auch nicht lang hernach geſtorben. Acoma ein Fleck auff einem Fel- ſen gelegen. Zeittung von einer Goldreichẽ Provintz. Continuation der erfindung vnd Geſchichten in Nouo Mexico. DA Antonio Eſpeio dieſe Goldzeittung erfahren/ kam jhn ein heiſſe Begirdt an/ dahin zuzie- hen/ Aber der Muͤnch vnd der meiſte theil deß Volcks wolten wider heim/ nach Nova Biſcaya, als Auri ſaera fames. a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/595
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/595>, abgerufen am 22.02.2019.