Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
alß sie auch thäten/ vnd liessen den Capitän allein mit 9. Gesellen fürters reysen. Diese zehen namen jren Weg
strack nach Westen/ vnd als sie 28. Meilen gereyset/ kamen sie an ein Land/ darin wol 50000. Seelen wo-
neten. Die Wilden entboten jhnen/ wolten sie nicht todt geschlagen werden/ möchten sie wol wider vmb wen-
den. Der Capitän gab gute Wort/ theilet den fürnembsten Verehrungen auß/ vnd stellet sie dermassen zu-
frieden/ daß sie jhm ein vberfluß an Victualien mittheilten/ dann er hatte auch 150. Jndianer von Cibola
bey sich. Alß dieser Spanier freundlichkeit den benachbarten Völckern kunt gethan ward/ vnd daß sie mit jren
Jndianer
guthertzig/
wann man
sie gut lesst.
Pferden niemand beleidigten/ widerfuhr jhnen an allen Orten gleiche Ehr vnd Willfahrung/ also daß sie
jhn mit Verehrungen vberschü[tt]eten/ insonderheit mit schönen Mineralien. Vnnd als er von dem reichen
See noch mehr Zeitung empfieng/ eylet er dahin/ zog mit seinem Führer noch 45. Meilen biß zu oberzehl-
tem Bergwerck/ fand die Mine/ holte mit seinen eigenen Händen Silberreiche Metallen darauß. Diese
Mienen lagen auff einem Berg/ dazu man wol steigen konte/ vnd stunden etliche Jndianische Flecken nicht
weit davon/ die den Spaniern alles guts erzeigten. Es gab alda Trauben an den Stöcken/ vnd Nußdäume/
auch viel Flax. Man sagte auch alhie dem Antonio von einem grossen Fluß/ welcher in die Nordsee lauf-
fen solte.

Antonio
Espeio

kompt wi-
der zu hauß

Hierauff kehrte der Capitän wider nach Zuny, funde noch etliche seiner Gesellen da/ vnnd den Bru-
der Bernardin, die sich bißher da mit gutem Willen der Jndianer auffgehalten hatten. Sie baten auch
den Capitän/ daß er bald wider kommen/ vnnd mehr Christen mit sich bringen solte/ denen sie allen zu essen
bestellen wolten. Der Münch mit den Soldaten zog wider nach Hauß/ der Capitän aber mit etlichen/ nam
einen andern Weg/ durchreiste noch viel Länder/ vnd kam an einen Wasserfluß/ den er nandte Rio de las
Vaccas,
wegen der vbergrossen menge Kühen daselbst/ kam zu letzt wider in das Thal S. Bartholomaei,
davon er außgezogen war/ referirte dem Vicere alles was er gesehen hatte/ der es fürter an den König in
Spanien vnd Jndianischen Rhat berichtete.

Ein auffgefangen Spanisch Schreiben vnderm dato 30. May 1590. meldet/ daß auß Befehl deß
Vicere 500. Soldaten vnder dem Gubernator von Noua Biscaya auß Mexico außgezogen seyen/ eine
grosse Statt/ Cibola 400. Meilen von Mexico gegen Nordwesten zu zuerobern/ dabey viel Silber vnd
Goldminen seyen/ der König deß Landes sey sehr mächtig/ wolt sich vnder das Spanische Joch nicht erge-
ben/ Der Vicere hette Legaten an jhn gesandt/ weil man aber von jhn nichts hörte/ sey die vermutung/
er habe sie alle vmbbringen lassen. Was nuhn diese 500. Spanier außgerichtet/ davon wird nichts gerü-
met/ ist jhnen ohne zweiffel gangen wie den Legaten. So ist auch sonsten von eroberung dieser Statt vnnd
Newen Landen nichts an tag kommen/ darumb wir es auch dabey pleiben lassen. Allein ist hierauß abzune-
men/ wie viel hundert/ ja tausent Meilen Lands in America gegen Mitternacht noch vnentdecket seyn.

Diurnal vnd Historische Beschreibung der Nassauwischeu Flot-
ten so vnder dem Admiral Jacob l'Heremite vmb die gantze Welt ge-
fahren ist/ Jm 1623. 1624. 1625. vnd 1626. Jahr.

DEmnach die augenscheinliche erfahrung biß anhero gnugsam erwiesen/ dz die Spanische Macht/
vnd Kriegskosten/ darmit er so viel verschiedene Jahr hero in vielen Landen seine Krieg geführet/
grösseren theils auß Westen herkommen/ wie auch alle so vberlauffen standhafftig aussagen: also
haben die Hoch-mögende Herren Staden vilfaltig darnach getrachtet/ jhm solche Schiffarten abzuschnei-
den/ oder zum wenigsten zu verhinderen/ vnd ohngebräuchlich zu machen: deßwegen sie auch vnderschiedliche
Flotten in die Nord/ vnd Sud See zu mehrenmahlen außgerüstet. Jn dem auch die grosse Vnbequemlich-
keit in die Sud See zukommen/ das gefährliche Fretum Magellanicum verursachet/ nun mehr aber das
vor wenig Jahren new erfundene Fretum le Maire eine mehr sichere zufahrt an die Hand geben: So haben
hochgedachte Herren Staden abermahlen eine ansehnliche Flott von 11. Schiffen/ vnder dem Namen vnd
authoritet Printz Mauritzen von Nassauw außfertigen lassen/ mit welcher ist geschickt worden Herr Hugo
Muys/ Albert Joachimi/ vnd Adrian Bruyning/ welche den 29. April. 1623. vnder dem geleit Herrn Admi-
ral/ Jacob l'Heremete, vnd Vice-Admiral Gheen Hugo Schapenham in die See sich begeben haben.
Jn diesen gemeldten 11. Schiffen waren 1637. Personen/ darunder 600. Soldaten gerechnet/ so in fünff
Compagnien vertheilet waren: die hatten 294. gegossene/ vnd Eysene Stück/ vnnd seynd außgetheilet wor-
den durch rath vnd vnderschiedlicher Admiraliteten/ vnd Ost Jndianischen Compagnien auf folgende weiße.

Von Ambsterdam.

Das Schiff Ambsterdam/ als Admiral/ war von 400. Lasten/ darauff war Capitain vnd Schif-
fer Leonhard Jacobs Stolck: der Kauffmann Peter von Weely/ hatte 237. Personen/ darunder 90.
Soldaten/ vnder der Compagnie Capitain Engelbert Schute/ der auch auff demselbigen Schiff gefahren
ist. Es fuhren auch auff diesem Schiff Friderich von Reynagom/ als Fiscal/ Johann von Walbeck/ als
Mathematicus dieser Flotten/ vnd Justus von Vogelaar/ als extraordinarij: war versehen mit 20.
Metallenen vnd 22. Eysern Stücken. Delfft/ als Vice-Admiral/ von 400. Lasten/ darauff war Capi-
tain vnd Schiff Patron Witte Cornelius von Witte/ mit 242. Mannen/ darunder 90. Soldaten gewe-

sen/

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
alß ſie auch thaͤten/ vnd lieſſen den Capitaͤn allein mit 9. Geſellẽ fuͤrters reyſen. Dieſe zehen namen jren Weg
ſtrack nach Weſten/ vnd als ſie 28. Meilen gereyſet/ kamen ſie an ein Land/ darin wol 50000. Seelen wo-
neten. Die Wilden entboten jhnen/ wolten ſie nicht todt geſchlagen werden/ moͤchten ſie wol wider vmb wen-
den. Der Capitaͤn gab gute Wort/ theilet den fuͤrnembſten Verehrungen auß/ vnd ſtellet ſie dermaſſen zu-
frieden/ daß ſie jhm ein vberfluß an Victualien mittheilten/ dann er hatte auch 150. Jndianer von Cibola
bey ſich. Alß dieſer Spanier freundlichkeit den benachbartẽ Voͤlckern kunt gethan ward/ vnd daß ſie mit jren
Jndianer
guthertzig/
wann man
ſie gut leſſt.
Pferden niemand beleidigten/ widerfuhr jhnen an allen Orten gleiche Ehr vnd Willfahrung/ alſo daß ſie
jhn mit Verehrungen vberſchuͤ[tt]eten/ inſonderheit mit ſchoͤnen Mineralien. Vnnd als er von dem reichen
See noch mehr Zeitung empfieng/ eylet er dahin/ zog mit ſeinem Fuͤhrer noch 45. Meilen biß zu oberzehl-
tem Bergwerck/ fand die Mine/ holte mit ſeinen eigenen Haͤnden Silberreiche Metallen darauß. Dieſe
Mienen lagen auff einem Berg/ dazu man wol ſteigen konte/ vnd ſtunden etliche Jndianiſche Flecken nicht
weit davon/ die den Spaniern alles guts erzeigten. Es gab alda Trauben an den Stoͤcken/ vnd Nußdaͤume/
auch viel Flax. Man ſagte auch alhie dem Antonio von einem groſſen Fluß/ welcher in die Nordſee lauf-
fen ſolte.

Antonio
Eſpeio

kompt wi-
der zu hauß

Hierauff kehrte der Capitaͤn wider nach Zuny, funde noch etliche ſeiner Geſellen da/ vnnd den Bru-
der Bernardin, die ſich bißher da mit gutem Willen der Jndianer auffgehalten hatten. Sie baten auch
den Capitaͤn/ daß er bald wider kommen/ vnnd mehr Chriſten mit ſich bringen ſolte/ denen ſie allen zu eſſen
beſtellen wolten. Der Muͤnch mit den Soldaten zog wider nach Hauß/ der Capitaͤn aber mit etlichen/ nam
einen andern Weg/ durchreiſte noch viel Laͤnder/ vnd kam an einen Waſſerfluß/ den er nandte Rio de las
Vaccas,
wegen der vbergroſſen menge Kuͤhen daſelbſt/ kam zu letzt wider in das Thal S. Bartholomæi,
davon er außgezogen war/ referirte dem Vicere alles was er geſehen hatte/ der es fuͤrter an den Koͤnig in
Spanien vnd Jndianiſchen Rhat berichtete.

Ein auffgefangen Spaniſch Schreiben vnderm dato 30. May 1590. meldet/ daß auß Befehl deß
Vicere 500. Soldaten vnder dem Gubernator von Noua Biſcaya auß Mexico außgezogen ſeyen/ eine
groſſe Statt/ Cibola 400. Meilen von Mexico gegen Nordweſten zu zuerobern/ dabey viel Silber vnd
Goldminen ſeyen/ der Koͤnig deß Landes ſey ſehr maͤchtig/ wolt ſich vnder das Spaniſche Joch nicht erge-
ben/ Der Vicere hette Legaten an jhn geſandt/ weil man aber von jhn nichts hoͤrte/ ſey die vermutung/
er habe ſie alle vmbbringen laſſen. Was nuhn dieſe 500. Spanier außgerichtet/ davon wird nichts geruͤ-
met/ iſt jhnen ohne zweiffel gangen wie den Legaten. So iſt auch ſonſten von eroberung dieſer Statt vnnd
Newen Landen nichts an tag kommen/ darumb wir es auch dabey pleiben laſſen. Allein iſt hierauß abzune-
men/ wie viel hundert/ ja tauſent Meilen Lands in America gegen Mitternacht noch vnentdecket ſeyn.

Diurnal vnd Hiſtoriſche Beſchreibung der Naſſauwiſcheu Flot-
ten ſo vnder dem Admiral Jacob l’Heremite vmb die gantze Welt ge-
fahren iſt/ Jm 1623. 1624. 1625. vnd 1626. Jahr.

DEmnach die augenſcheinliche erfahrung biß anhero gnugſam erwieſen/ dz die Spaniſche Macht/
vnd Kriegskoſten/ darmit er ſo viel verſchiedene Jahr hero in vielen Landen ſeine Krieg gefuͤhret/
groͤſſeren theils auß Weſten herkommen/ wie auch alle ſo vberlauffen ſtandhafftig auſſagen: alſo
haben die Hoch-moͤgende Herren Staden vilfaltig darnach getrachtet/ jhm ſolche Schiffarten abzuſchnei-
den/ oder zum wenigſten zu verhinderen/ vnd ohngebraͤuchlich zu machen: deßwegẽ ſie auch vnderſchiedliche
Flotten in die Nord/ vnd Sud See zu mehrenmahlen außgeruͤſtet. Jn dem auch die groſſe Vnbequemlich-
keit in die Sud See zukommen/ das gefaͤhrliche Fretum Magellanicum verurſachet/ nun mehr aber das
vor wenig Jahren new erfundene Fretum le Maire eine mehr ſichere zufahrt an die Hand geben: So haben
hochgedachte Herren Staden abermahlen eine anſehnliche Flott von 11. Schiffen/ vnder dem Namen vnd
authoritet Printz Mauritzen von Naſſauw außfertigen laſſen/ mit welcher iſt geſchickt worden Herr Hugo
Muys/ Albert Joachimi/ vnd Adrian Bruyning/ welche den 29. April. 1623. vnder dem geleit Herrn Admi-
ral/ Jacob l’Heremete, vnd Vice-Admiral Gheen Hugo Schapenham in die See ſich begeben haben.
Jn dieſen gemeldten 11. Schiffen waren 1637. Perſonen/ darunder 600. Soldaten gerechnet/ ſo in fuͤnff
Compagnien vertheilet waren: die hatten 294. gegoſſene/ vnd Eyſene Stuͤck/ vnnd ſeynd außgetheilet wor-
den durch rath vnd vnderſchiedlicher Admiraliteten/ vñ Oſt Jndianiſchen Compagnien auf folgende weiße.

Von Ambſterdam.

Das Schiff Ambſterdam/ als Admiral/ war von 400. Laſten/ darauff war Capitain vnd Schif-
fer Leonhard Jacobs Stolck: der Kauffmann Peter von Weely/ hatte 237. Perſonen/ darunder 90.
Soldaten/ vnder der Compagnie Capitain Engelbert Schute/ der auch auff demſelbigen Schiff gefahren
iſt. Es fuhren auch auff dieſem Schiff Friderich von Reynagom/ als Fiſcal/ Johann von Walbeck/ als
Mathematicus dieſer Flotten/ vnd Juſtus von Vogelaar/ als extraordinarij: war verſehen mit 20.
Metallenen vnd 22. Eyſern Stuͤcken. Delfft/ als Vice-Admiral/ von 400. Laſten/ darauff war Capi-
tain vnd Schiff Patron Witte Cornelius von Witte/ mit 242. Mannen/ darunder 90. Soldaten gewe-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0596" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
alß &#x017F;ie auch tha&#x0364;ten/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en den Capita&#x0364;n allein mit 9. Ge&#x017F;elle&#x0303; fu&#x0364;rters rey&#x017F;en. Die&#x017F;e zehen namen jren Weg<lb/>
&#x017F;track nach We&#x017F;ten/ vnd als &#x017F;ie 28. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen gerey&#x017F;et/ kamen &#x017F;ie an ein Land/ darin wol 50000. Seelen wo-<lb/>
neten. Die Wilden entboten jhnen/ wolten &#x017F;ie nicht todt ge&#x017F;chlagen werden/ mo&#x0364;chten &#x017F;ie wol wider vmb wen-<lb/>
den. Der Capita&#x0364;n gab gute Wort/ theilet den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Verehrungen auß/ vnd &#x017F;tellet &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en zu-<lb/>
frieden/ daß &#x017F;ie jhm ein vberfluß an Victualien mittheilten/ dann er hatte auch 150. Jndianer von <hi rendition="#aq">Cibola</hi><lb/>
bey &#x017F;ich. Alß die&#x017F;er Spanier freundlichkeit den benachbarte&#x0303; Vo&#x0364;lckern kunt gethan ward/ vnd daß &#x017F;ie mit jren<lb/><note place="left">Jndianer<lb/>
guthertzig/<lb/>
wann man<lb/>
&#x017F;ie gut le&#x017F;&#x017F;t.</note>Pferden niemand beleidigten/ widerfuhr jhnen an allen Orten gleiche Ehr vnd Willfahrung/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
jhn mit Verehrungen vber&#x017F;chu&#x0364;<supplied>tt</supplied>eten/ in&#x017F;onderheit mit &#x017F;cho&#x0364;nen Mineralien. Vnnd als er von dem reichen<lb/>
See noch mehr Zeitung empfieng/ eylet er dahin/ zog mit &#x017F;einem Fu&#x0364;hrer noch 45. Meilen biß zu oberzehl-<lb/>
tem Bergwerck/ fand die Mine/ holte mit &#x017F;einen eigenen Ha&#x0364;nden Silberreiche Metallen darauß. Die&#x017F;e<lb/>
Mienen lagen auff einem Berg/ dazu man wol &#x017F;teigen konte/ vnd &#x017F;tunden etliche Jndiani&#x017F;che Flecken nicht<lb/>
weit davon/ die den Spaniern alles guts erzeigten. Es gab alda Trauben an den <hi rendition="#aq">S</hi>to&#x0364;cken/ vnd Nußda&#x0364;ume/<lb/>
auch viel <hi rendition="#fr">F</hi>lax. Man &#x017F;agte auch alhie dem Antonio von einem gro&#x017F;&#x017F;en Fluß/ welcher in die Nord&#x017F;ee lauf-<lb/>
fen &#x017F;olte.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Antonio<lb/>
E&#x017F;peio</hi><lb/>
kompt wi-<lb/>
der zu hauß</note>
            <p>Hierauff kehrte der Capita&#x0364;n wider nach <hi rendition="#aq">Zuny,</hi> funde noch etliche &#x017F;einer Ge&#x017F;ellen da/ vnnd den Bru-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Bernardin,</hi> die &#x017F;ich bißher da mit gutem Willen der Jndianer auffgehalten hatten. Sie baten auch<lb/>
den Capita&#x0364;n/ daß er bald wider kommen/ vnnd mehr Chri&#x017F;ten mit &#x017F;ich bringen &#x017F;olte/ denen &#x017F;ie allen zu e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;tellen wolten. Der Mu&#x0364;nch mit den Soldaten zog wider nach Hauß/ der Capita&#x0364;n aber mit etlichen/ nam<lb/>
einen andern Weg/ durchrei&#x017F;te noch viel La&#x0364;nder/ vnd kam an einen Wa&#x017F;&#x017F;erfluß/ den er nandte <hi rendition="#aq">Rio de las<lb/>
Vaccas,</hi> wegen der vbergro&#x017F;&#x017F;en menge Ku&#x0364;hen da&#x017F;elb&#x017F;t/ kam zu letzt wider in das Thal <hi rendition="#aq">S. Bartholomæi,</hi><lb/>
davon er außgezogen war/ <hi rendition="#aq">referirte</hi> dem <hi rendition="#aq">Vicere</hi> alles was er ge&#x017F;ehen hatte/ der es fu&#x0364;rter an den Ko&#x0364;nig in<lb/>
Spanien vnd Jndiani&#x017F;chen Rhat berichtete.</p><lb/>
            <p>Ein auffgefangen Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">S</hi>chreiben vnderm <hi rendition="#aq">dato 30. May</hi> 1590. meldet/ daß auß Befehl deß<lb/><hi rendition="#aq">Vicere</hi> 500. Soldaten vnder dem Gubernator von <hi rendition="#aq">Noua Bi&#x017F;caya</hi> auß <hi rendition="#aq">Mexico</hi> außgezogen &#x017F;eyen/ eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Statt/ <hi rendition="#aq">Cibola</hi> 400. Meilen von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> gegen Nordwe&#x017F;ten zu zuerobern/ dabey viel Silber vnd<lb/>
Goldminen &#x017F;eyen/ der Ko&#x0364;nig deß Landes &#x017F;ey &#x017F;ehr ma&#x0364;chtig/ wolt &#x017F;ich vnder das <hi rendition="#aq">S</hi>pani&#x017F;che Joch nicht erge-<lb/>
ben/ Der <hi rendition="#aq">Vicere</hi> hette <hi rendition="#aq">Legaten</hi> an jhn ge&#x017F;andt/ weil man aber von jhn nichts ho&#x0364;rte/ &#x017F;ey die vermutung/<lb/>
er habe &#x017F;ie alle vmbbringen la&#x017F;&#x017F;en. Was nuhn die&#x017F;e 500. <hi rendition="#aq">S</hi>panier außgerichtet/ davon wird nichts geru&#x0364;-<lb/>
met/ i&#x017F;t jhnen ohne zweiffel gangen wie den <hi rendition="#aq">Legaten. S</hi>o i&#x017F;t auch &#x017F;on&#x017F;ten von eroberung die&#x017F;er <hi rendition="#aq">S</hi>tatt vnnd<lb/>
Newen Landen nichts an tag kommen/ darumb wir es auch dabey pleiben la&#x017F;&#x017F;en. Allein i&#x017F;t hierauß abzune-<lb/>
men/ wie viel hundert/ ja tau&#x017F;ent Meilen Lands in <hi rendition="#aq">America</hi> gegen Mitternacht noch vnentdecket &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Diurnal vnd Hi&#x017F;tori&#x017F;che Be&#x017F;chreibung der Na&#x017F;&#x017F;auwi&#x017F;cheu Flot-</hi><lb/>
ten &#x017F;o vnder dem Admiral <hi rendition="#aq">Jacob l&#x2019;Heremite</hi> vmb die gantze Welt ge-<lb/>
fahren i&#x017F;t/ Jm 1623. 1624. 1625. vnd 1626. Jahr.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach die augen&#x017F;cheinliche erfahrung biß anhero gnug&#x017F;am erwie&#x017F;en/ dz die Spani&#x017F;che Macht/<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">K</hi>riegsko&#x017F;ten/ darmit er &#x017F;o viel ver&#x017F;chiedene Jahr hero in vielen Landen &#x017F;eine <hi rendition="#fr">K</hi>rieg gefu&#x0364;hret/<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren theils auß We&#x017F;ten herkommen/ wie auch alle &#x017F;o vberlauffen &#x017F;tandhafftig au&#x017F;&#x017F;agen: al&#x017F;o<lb/>
haben die Hoch-mo&#x0364;gende Herren Staden vilfaltig darnach getrachtet/ jhm &#x017F;olche Schiffarten abzu&#x017F;chnei-<lb/>
den/ oder zum wenig&#x017F;ten zu verhinderen/ vnd ohngebra&#x0364;uchlich zu machen: deßwege&#x0303; &#x017F;ie auch vnder&#x017F;chiedliche<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>lotten in die Nord/ vnd Sud See zu mehrenmahlen außgeru&#x0364;&#x017F;tet. Jn dem auch die gro&#x017F;&#x017F;e Vnbequemlich-<lb/>
keit in die Sud See zukommen/ das gefa&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Fretum Magellanicum</hi> verur&#x017F;achet/ nun mehr aber das<lb/>
vor wenig Jahren new erfundene <hi rendition="#aq">Fretum le Maire</hi> eine mehr &#x017F;ichere zufahrt an die Hand geben: So haben<lb/>
hochgedachte Herren Staden abermahlen eine an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#fr">F</hi>lott von 11. Schiffen/ vnder dem Namen vnd<lb/>
authoritet Printz Mauritzen von Na&#x017F;&#x017F;auw außfertigen la&#x017F;&#x017F;en/ mit welcher i&#x017F;t ge&#x017F;chickt worden Herr Hugo<lb/>
Muys/ Albert Joachimi/ vnd Adrian Bruyning/ welche den 29. April. 1623. vnder dem geleit Herrn Admi-<lb/>
ral/ <hi rendition="#aq">Jacob l&#x2019;Heremete,</hi> vnd Vice-Admiral Gheen Hugo Schapenham in die See &#x017F;ich begeben haben.<lb/>
Jn die&#x017F;en gemeldten 11. Schiffen waren 1637. Per&#x017F;onen/ darunder 600. Soldaten gerechnet/ &#x017F;o in fu&#x0364;nff<lb/>
Compagnien vertheilet waren: die hatten 294. gego&#x017F;&#x017F;ene/ vnd Ey&#x017F;ene Stu&#x0364;ck/ vnnd &#x017F;eynd außgetheilet wor-<lb/>
den durch rath vnd vnder&#x017F;chiedlicher Admiraliteten/ vn&#x0303; O&#x017F;t Jndiani&#x017F;chen Compagnien auf folgende weiße.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Amb&#x017F;terdam.</hi> </head><lb/>
            <p>Das Schiff Amb&#x017F;terdam/ als Admiral/ war von 400. La&#x017F;ten/ darauff war Capitain vnd <hi rendition="#aq">S</hi>chif-<lb/>
fer Leonhard Jacobs Stolck: der Kauffmann Peter von Weely/ hatte 237. Per&#x017F;onen/ darunder 90.<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>oldaten/ vnder der Compagnie Capitain Engelbert <hi rendition="#aq">S</hi>chute/ der auch auff dem&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">S</hi>chiff gefahren<lb/>
i&#x017F;t. Es fuhren auch auff die&#x017F;em <hi rendition="#aq">S</hi>chiff Friderich von Reynagom/ als Fi&#x017F;cal/ Johann von Walbeck/ als<lb/>
Mathematicus die&#x017F;er Flotten/ vnd Ju&#x017F;tus von Vogelaar/ als <hi rendition="#aq">extraordinarij:</hi> war ver&#x017F;ehen mit 20.<lb/>
Metallenen vnd 22. Ey&#x017F;ern <hi rendition="#aq">S</hi>tu&#x0364;cken. Delfft/ als Vice-Admiral/ von 400. La&#x017F;ten/ darauff war Capi-<lb/>
tain vnd <hi rendition="#aq">S</hi>chiff Patron Witte Cornelius von Witte/ mit 242. Mannen/ darunder 90. <hi rendition="#aq">S</hi>oldaten gewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0596] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien alß ſie auch thaͤten/ vnd lieſſen den Capitaͤn allein mit 9. Geſellẽ fuͤrters reyſen. Dieſe zehen namen jren Weg ſtrack nach Weſten/ vnd als ſie 28. Meilen gereyſet/ kamen ſie an ein Land/ darin wol 50000. Seelen wo- neten. Die Wilden entboten jhnen/ wolten ſie nicht todt geſchlagen werden/ moͤchten ſie wol wider vmb wen- den. Der Capitaͤn gab gute Wort/ theilet den fuͤrnembſten Verehrungen auß/ vnd ſtellet ſie dermaſſen zu- frieden/ daß ſie jhm ein vberfluß an Victualien mittheilten/ dann er hatte auch 150. Jndianer von Cibola bey ſich. Alß dieſer Spanier freundlichkeit den benachbartẽ Voͤlckern kunt gethan ward/ vnd daß ſie mit jren Pferden niemand beleidigten/ widerfuhr jhnen an allen Orten gleiche Ehr vnd Willfahrung/ alſo daß ſie jhn mit Verehrungen vberſchuͤtteten/ inſonderheit mit ſchoͤnen Mineralien. Vnnd als er von dem reichen See noch mehr Zeitung empfieng/ eylet er dahin/ zog mit ſeinem Fuͤhrer noch 45. Meilen biß zu oberzehl- tem Bergwerck/ fand die Mine/ holte mit ſeinen eigenen Haͤnden Silberreiche Metallen darauß. Dieſe Mienen lagen auff einem Berg/ dazu man wol ſteigen konte/ vnd ſtunden etliche Jndianiſche Flecken nicht weit davon/ die den Spaniern alles guts erzeigten. Es gab alda Trauben an den Stoͤcken/ vnd Nußdaͤume/ auch viel Flax. Man ſagte auch alhie dem Antonio von einem groſſen Fluß/ welcher in die Nordſee lauf- fen ſolte. Jndianer guthertzig/ wann man ſie gut leſſt. Hierauff kehrte der Capitaͤn wider nach Zuny, funde noch etliche ſeiner Geſellen da/ vnnd den Bru- der Bernardin, die ſich bißher da mit gutem Willen der Jndianer auffgehalten hatten. Sie baten auch den Capitaͤn/ daß er bald wider kommen/ vnnd mehr Chriſten mit ſich bringen ſolte/ denen ſie allen zu eſſen beſtellen wolten. Der Muͤnch mit den Soldaten zog wider nach Hauß/ der Capitaͤn aber mit etlichen/ nam einen andern Weg/ durchreiſte noch viel Laͤnder/ vnd kam an einen Waſſerfluß/ den er nandte Rio de las Vaccas, wegen der vbergroſſen menge Kuͤhen daſelbſt/ kam zu letzt wider in das Thal S. Bartholomæi, davon er außgezogen war/ referirte dem Vicere alles was er geſehen hatte/ der es fuͤrter an den Koͤnig in Spanien vnd Jndianiſchen Rhat berichtete. Ein auffgefangen Spaniſch Schreiben vnderm dato 30. May 1590. meldet/ daß auß Befehl deß Vicere 500. Soldaten vnder dem Gubernator von Noua Biſcaya auß Mexico außgezogen ſeyen/ eine groſſe Statt/ Cibola 400. Meilen von Mexico gegen Nordweſten zu zuerobern/ dabey viel Silber vnd Goldminen ſeyen/ der Koͤnig deß Landes ſey ſehr maͤchtig/ wolt ſich vnder das Spaniſche Joch nicht erge- ben/ Der Vicere hette Legaten an jhn geſandt/ weil man aber von jhn nichts hoͤrte/ ſey die vermutung/ er habe ſie alle vmbbringen laſſen. Was nuhn dieſe 500. Spanier außgerichtet/ davon wird nichts geruͤ- met/ iſt jhnen ohne zweiffel gangen wie den Legaten. So iſt auch ſonſten von eroberung dieſer Statt vnnd Newen Landen nichts an tag kommen/ darumb wir es auch dabey pleiben laſſen. Allein iſt hierauß abzune- men/ wie viel hundert/ ja tauſent Meilen Lands in America gegen Mitternacht noch vnentdecket ſeyn. Diurnal vnd Hiſtoriſche Beſchreibung der Naſſauwiſcheu Flot- ten ſo vnder dem Admiral Jacob l’Heremite vmb die gantze Welt ge- fahren iſt/ Jm 1623. 1624. 1625. vnd 1626. Jahr. DEmnach die augenſcheinliche erfahrung biß anhero gnugſam erwieſen/ dz die Spaniſche Macht/ vnd Kriegskoſten/ darmit er ſo viel verſchiedene Jahr hero in vielen Landen ſeine Krieg gefuͤhret/ groͤſſeren theils auß Weſten herkommen/ wie auch alle ſo vberlauffen ſtandhafftig auſſagen: alſo haben die Hoch-moͤgende Herren Staden vilfaltig darnach getrachtet/ jhm ſolche Schiffarten abzuſchnei- den/ oder zum wenigſten zu verhinderen/ vnd ohngebraͤuchlich zu machen: deßwegẽ ſie auch vnderſchiedliche Flotten in die Nord/ vnd Sud See zu mehrenmahlen außgeruͤſtet. Jn dem auch die groſſe Vnbequemlich- keit in die Sud See zukommen/ das gefaͤhrliche Fretum Magellanicum verurſachet/ nun mehr aber das vor wenig Jahren new erfundene Fretum le Maire eine mehr ſichere zufahrt an die Hand geben: So haben hochgedachte Herren Staden abermahlen eine anſehnliche Flott von 11. Schiffen/ vnder dem Namen vnd authoritet Printz Mauritzen von Naſſauw außfertigen laſſen/ mit welcher iſt geſchickt worden Herr Hugo Muys/ Albert Joachimi/ vnd Adrian Bruyning/ welche den 29. April. 1623. vnder dem geleit Herrn Admi- ral/ Jacob l’Heremete, vnd Vice-Admiral Gheen Hugo Schapenham in die See ſich begeben haben. Jn dieſen gemeldten 11. Schiffen waren 1637. Perſonen/ darunder 600. Soldaten gerechnet/ ſo in fuͤnff Compagnien vertheilet waren: die hatten 294. gegoſſene/ vnd Eyſene Stuͤck/ vnnd ſeynd außgetheilet wor- den durch rath vnd vnderſchiedlicher Admiraliteten/ vñ Oſt Jndianiſchen Compagnien auf folgende weiße. Von Ambſterdam. Das Schiff Ambſterdam/ als Admiral/ war von 400. Laſten/ darauff war Capitain vnd Schif- fer Leonhard Jacobs Stolck: der Kauffmann Peter von Weely/ hatte 237. Perſonen/ darunder 90. Soldaten/ vnder der Compagnie Capitain Engelbert Schute/ der auch auff demſelbigen Schiff gefahren iſt. Es fuhren auch auff dieſem Schiff Friderich von Reynagom/ als Fiſcal/ Johann von Walbeck/ als Mathematicus dieſer Flotten/ vnd Juſtus von Vogelaar/ als extraordinarij: war verſehen mit 20. Metallenen vnd 22. Eyſern Stuͤcken. Delfft/ als Vice-Admiral/ von 400. Laſten/ darauff war Capi- tain vnd Schiff Patron Witte Cornelius von Witte/ mit 242. Mannen/ darunder 90. Soldaten gewe- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/596
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/596>, abgerufen am 29.09.2020.