Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
1628.
April.
sich dann also in warheit verhaltet. Dieweil er auch der vnflätigen regen gedencket/ kan ich nicht vmbge-
hen/ dasselbige auch zu bestätigen/ daß es nemblich nicht nur vnder der Liny/ sondern allenthalben zwi-
schen den Tropic/ oder wend Zirckeln/ in Ost vnd West Jndien gar vngeschlachte Regen gebe/ mit gros-
sen hie vngewohnlichen tropffen/ wie haselnuß vnd grösser. Vnd auff dem Meer/ begibt sich noch viel ein
seltzamers spectacul/ da zeucht die Sonn gar geschwind/ wie mit einer Windsbraut/ ein mänge Wassers
vber sich in die Höhe/ so die Holländer eine Hoos nennen/ ist wie eine geträhete Säul anzusehen/ die je län-
ger je mehr vber sich außgethänet wirdt/ wann sie nun hoch erhaben/ auch oben spitzig/ vnd vnden gar dick
vnd groß ist/ fället sie einsmahls herunder/ das dann vast wie ein Wolckenbruch anzusehen/ darvor sich die
Schiffleuth wohl vorsehen/ vnd bey zeiten auff eine seit weichen müssen. Was sonsten etliche meinen/ als
wann sich die Wasser vnder der Liny abtheilen/ vnd das eine halb theil dem Nord-pol/ das ander dem Sud-
pol zueylete/ vnd daselbsten in das Centrum der Erden sich begebe/ vnd bey der Liny wider herfür käme/ wol-
len wir diß Orts vndisputiret lassen/ dasselbige den Gelehrten/ vnd Meer-erfahrnen heimstellend/ weil in die-
ser vnbegreifflichen tieffe des Meers man sich gar leicht zu viel vertieffen kan.

Daß es langsam vnder der Liny fort zu kommen seye/ scheinet auch vast auß vnserm Discurs/ da vns
dieselbige nicht wenig auffgehalten. Nach wenig tagen haben wir den Nord-pol oder den Mittnächtigen Be-
ren sternen wider gesehen/ den ich in dritthalb Jahren nicht mehr gesehen hatte. Da dann etlicher Scriben-
ten/ vnd buch-gelehrten Jrrthumb zuerkennen/ die da für geben/ wann man vnder der Linien sey/ könne man
beyde Pol-sternen zu gleich sehen/ welches doch gar nichts ist: dann man muß zum wenigsten drey oder 4.
grad vber die Liny passirt seyn/ ehe man jhn auff den Schiffen sehen kan: gleichwohl will ich nicht reden/ was
von Land auß geschehen möchte/ als welches ich nicht erfahren.

Von dannen richteten wir vnsern curs allezeit naher hauß zu/ jedoch weit von Land/ daß wir vnseren
Feinden nicht in die Händ kamen/ dann dißmalen vnsere Schiff zum fechten nicht bereit waren. Acht Tag
May.vor Pfingsten/ dieses 1628. Jahrs/ Samstags den 27. tag Mayen kamen wir mit dem Schiff das Wapen
von Delfft genandt/ vnder dem Gubernatoren Jacob Specks/ mit 160. Personen zu Ambsterdam glück-
lich vnd wol an/ hat nur 3. Krancke/ vnd zehen Personen auff der Reyß verlohren. Darfür seye Gott allein
die Ehr.

Von der Provintz Cinaloa, in den Nord-Jndien/ durch Nunnez de
Gusman
entdecket.
Cinaloa die
Provintz/
wer sie er-
funden.

ZWischen den Landen Culhuacan vnd Cibola ligt die Provintz Cinaloa, vnd ist die aller Nordlich-
ste deß Reichs Noua Gallicia, 42. Spanische Meylen von Culhuacan, 150. von Guadalajara ge-
gen Norden/ Alß Nunnez de Gusman diese Provintz zuerfahren von Culhuacan angezogen war/
kam er vors erst an das Wasser Petatlan/ welches 50. Meilen wegs sind. Deß Volcks so da wohnet/ war
wenig/ bekleideten sich mit Hirschheuten/ wol bereitet vnd aneinander genehet/ welche sie vnder dem Arm her-
gehen liessen/ die Weiber bedeckten jhre Schaam/ vnd giengen sampt nacket. Sie beteten die Sonne an/ de-
Jhre Jn-
wohner.
ren sie doch kein Opffer thaten/ noch andere Ceremonien hatten/ vnd assen Menschenfleisch. Es ist ein
wol Proportionir[t] Volck von Leib/ graw von Farben/ schiessen mit Pfeilen/ vnnd alß die verschossen sind/
schlagen sie mit Bengeln/ welche sie mit Riemen an jhre Arme binden. Zwantzig Meylen fürters kamen die
Spanier an ein andern Fluß Tamochala, zwischen diesen beyden Wassern stehet das Land voll dicker Bü-
sche/ mehrertheil von Brasilienholtz/ aber etwas schlecht/ vnd ist meistentheils ein vnbewohnte Wildnuß. An
dem jetztgenanten fluß funden sie etliche kleine Dörffer liegen/ verliessen solche/ zogen den Strom 30. Mey-
len weitter hinauff/ traffen ein gut Land an/ vnd viel Wohnungen darinne/ dann alda vber die 25. Dörffer
waren/ vnd in jeglichem wol 300. Jnnwohner/ vnd diß war die Prouintz Cinaloa. Die Spanier blieben
25. Tag allda/ wegen deß stetigen regen wetters/ wurden inmittels von den Wilden wol versehen mit Hasen/
Turteltauben vnd anderm Gevögel. Diesem nach zogen sie vber das Wasser/ reyseten 30. Tag durch vn-
bewohnt Land nacher Suden/ funden da weder Bäch oder Brunnen/ musten sich mit dem Regenwasser be-
helffen/ biß sie an ein andern Wasserfluß kamen/ der bewohnt war/ aber nicht so wol alß Cinaloa. Das
Volck war denen in Cinaloa gleich. Diesem nach/ alß sie grossen Durst auß gestanden hatten/ kamen sie
Treffen der
Spanter
mit den Jn-
dianern.
an ein streitbar Volck/ welches jhnen mit gewehrter Hand begegnete/ da geschahe ein Treffen/ aber weil es e-
ben Landt war/ hatten die Spanier durch hilff der Pferd den Vortheil/ daß die Wilden zerstrewet waren.
Alda war ein Fluß/ dessen Vfer zu beiden seitten mit Dörffern besetzet war/ darinnen dz Volck mit Sprach
vnd Manir den vorigen gleich war. Von dannen kehrten die Spanier wider nacher Culhuacan. Jm gan-
tzen Lande zwischen den zweyen Wassern Petatlan vnd Jaquimi ist das Volck von einer gestalt/ sie haben
keine Früchte/ alß Batatas vnd dergleichen/ doch findet man alda Melonen/ Mayß/ Bontgens vnd kleinen
Samen/ darauß sie jhr Brodt machen/ sie sind Streitbar/ vnnd wann sie Fechten/ machen sie nicht viel ge-
schrey wie die andern Wilden/ können wol Arbeit vertragen/ weil sie sich stetigs mit Jagen vben. An dem
Wasser Jaquimi gibt es Ochsen/ Kühe vnd sehr grosse Hirschen. Jhren Tranck machen sie von kleinen
Beeren/ die an den Bäumen wachsen/ die sie Mesquites nennen/ vnd mit Wasser gemenget in einem Mör-
ser stossen. Die Weiber sind sehr mit glüenden Eysen vnder dem Angesicht gezeichnet. Es ist flach vnnd
trucken Land/ vnd darumb sehr gesund/ vnd die Wasser sehr fischreich. Es haben die Spanier alda Woh-
nungen aufgerichtet/ aber wegen widerstandt deß Wilden Volcks nicht erhalten können.

Schiffart

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
1628.
April.
ſich dann alſo in warheit verhaltet. Dieweil er auch der vnflaͤtigen regen gedencket/ kan ich nicht vmbge-
hen/ daſſelbige auch zu beſtaͤtigen/ daß es nemblich nicht nur vnder der Liny/ ſondern allenthalben zwi-
ſchen den Tropic/ oder wend Zirckeln/ in Oſt vnd Weſt Jndien gar vngeſchlachte Regen gebe/ mit groſ-
ſen hie vngewohnlichen tropffen/ wie haſelnuß vnd groͤſſer. Vnd auff dem Meer/ begibt ſich noch viel ein
ſeltzamers ſpectacul/ da zeucht die Sonn gar geſchwind/ wie mit einer Windsbraut/ ein maͤnge Waſſers
vber ſich in die Hoͤhe/ ſo die Hollaͤnder eine Hoos nennen/ iſt wie eine getraͤhete Saͤul anzuſehen/ die je laͤn-
ger je mehr vber ſich außgethaͤnet wirdt/ wann ſie nun hoch erhaben/ auch oben ſpitzig/ vnd vnden gar dick
vnd groß iſt/ faͤllet ſie einsmahls herunder/ das dann vaſt wie ein Wolckenbruch anzuſehen/ darvor ſich die
Schiffleuth wohl vorſehen/ vnd bey zeiten auff eine ſeit weichen muͤſſen. Was ſonſten etliche meinen/ als
wann ſich die Waſſer vnder der Liny abtheilen/ vnd das eine halb theil dem Nord-pol/ das ander dem Sud-
pol zueylete/ vnd daſelbſten in das Centrum der Erden ſich begebe/ vnd bey der Liny wider herfuͤr kaͤme/ wol-
len wir diß Orts vndiſputiret laſſen/ daſſelbige den Gelehrten/ vnd Meer-erfahrnen heimſtellend/ weil in die-
ſer vnbegreifflichen tieffe des Meers man ſich gar leicht zu viel vertieffen kan.

Daß es langſam vnder der Liny fort zu kommen ſeye/ ſcheinet auch vaſt auß vnſerm Diſcurs/ da vns
dieſelbige nicht wenig auffgehalten. Nach wenig tagen haben wir den Nord-pol oder den Mittnaͤchtigen Be-
ren ſternen wider geſehen/ den ich in dritthalb Jahren nicht mehr geſehen hatte. Da dann etlicher Scriben-
ten/ vnd buch-gelehrten Jrrthumb zuerkennen/ die da fuͤr geben/ wann man vnder der Linien ſey/ koͤnne man
beyde Pol-ſternen zu gleich ſehen/ welches doch gar nichts iſt: dann man muß zum wenigſten drey oder 4.
grad vber die Liny paſſirt ſeyn/ ehe man jhn auff den Schiffen ſehen kan: gleichwohl will ich nicht reden/ was
von Land auß geſchehen moͤchte/ als welches ich nicht erfahren.

Von dannen richteten wir vnſern curs allezeit naher hauß zu/ jedoch weit von Land/ daß wir vnſeren
Feinden nicht in die Haͤnd kamen/ dann dißmalen vnſere Schiff zum fechten nicht bereit waren. Acht Tag
May.vor Pfingſten/ dieſes 1628. Jahrs/ Samſtags den 27. tag Mayen kamen wir mit dem Schiff das Wapen
von Delfft genandt/ vnder dem Gubernatoren Jacob Specks/ mit 160. Perſonen zu Ambſterdam gluͤck-
lich vnd wol an/ hat nur 3. Krancke/ vnd zehen Perſonen auff der Reyß verlohren. Darfuͤr ſeye Gott allein
die Ehr.

Von der Provintz Cinaloa, in den Nord-Jndien/ durch Nunnez de
Guſman
entdecket.
Cinaloa die
Provintz/
wer ſie er-
funden.

ZWiſchen den Landen Culhuacan vnd Cibola ligt die Provintz Cinaloa, vnd iſt die aller Nordlich-
ſte deß Reichs Noua Gallicia, 42. Spaniſche Meylen von Culhuacan, 150. von Guadalajara ge-
gen Norden/ Alß Nunnez de Guſman dieſe Provintz zuerfahren von Culhuacan angezogen war/
kam er vors erſt an das Waſſer Petatlan/ welches 50. Meilen wegs ſind. Deß Volcks ſo da wohnet/ war
wenig/ bekleideten ſich mit Hirſchheuten/ wol bereitet vnd aneinander genehet/ welche ſie vnder dem Arm her-
gehen lieſſen/ die Weiber bedeckten jhre Schaam/ vnd giengen ſampt nacket. Sie beteten die Sonne an/ de-
Jhre Jn-
wohner.
ren ſie doch kein Opffer thaten/ noch andere Ceremonien hatten/ vnd aſſen Menſchenfleiſch. Es iſt ein
wol Proportionir[t] Volck von Leib/ graw von Farben/ ſchieſſen mit Pfeilen/ vnnd alß die verſchoſſen ſind/
ſchlagen ſie mit Bengeln/ welche ſie mit Riemen an jhre Arme binden. Zwantzig Meylen fuͤrters kamen die
Spanier an ein andern Fluß Tamochala, zwiſchen dieſen beyden Waſſern ſtehet das Land voll dicker Buͤ-
ſche/ mehrertheil von Braſilienholtz/ aber etwas ſchlecht/ vnd iſt meiſtentheils ein vnbewohnte Wildnuß. An
dem jetztgenanten fluß funden ſie etliche kleine Doͤrffer liegen/ verlieſſen ſolche/ zogen den Strom 30. Mey-
len weitter hinauff/ traffen ein gut Land an/ vnd viel Wohnungen darinne/ dann alda vber die 25. Doͤrffer
waren/ vnd in jeglichem wol 300. Jnnwohner/ vnd diß war die Prouintz Cinaloa. Die Spanier blieben
25. Tag allda/ wegen deß ſtetigen regen wetters/ wurden inmittels von den Wilden wol verſehen mit Haſen/
Turteltauben vnd anderm Gevoͤgel. Dieſem nach zogen ſie vber das Waſſer/ reyſeten 30. Tag durch vn-
bewohnt Land nacher Suden/ funden da weder Baͤch oder Brunnen/ muſten ſich mit dem Regenwaſſer be-
helffen/ biß ſie an ein andern Waſſerfluß kamen/ der bewohnt war/ aber nicht ſo wol alß Cinaloa. Das
Volck war denen in Cinaloa gleich. Dieſem nach/ alß ſie groſſen Durſt auß geſtanden hatten/ kamen ſie
Treffen der
Spanter
mit den Jn-
dianern.
an ein ſtreitbar Volck/ welches jhnen mit gewehrter Hand begegnete/ da geſchahe ein Treffen/ aber weil es e-
ben Landt war/ hatten die Spanier durch hilff der Pferd den Vortheil/ daß die Wilden zerſtrewet waren.
Alda war ein Fluß/ deſſen Vfer zu beiden ſeitten mit Doͤrffern beſetzet war/ darinnen dz Volck mit Sprach
vnd Manir den vorigen gleich war. Von dannen kehrten die Spanier wider nacher Culhuacan. Jm gan-
tzen Lande zwiſchen den zweyen Waſſern Petatlan vnd Jaquimi iſt das Volck von einer geſtalt/ ſie haben
keine Fruͤchte/ alß Batatas vnd dergleichen/ doch findet man alda Melonen/ Mayß/ Bontgens vnd kleinen
Samen/ darauß ſie jhr Brodt machen/ ſie ſind Streitbar/ vnnd wann ſie Fechten/ machen ſie nicht viel ge-
ſchrey wie die andern Wilden/ koͤnnen wol Arbeit vertragen/ weil ſie ſich ſtetigs mit Jagen vben. An dem
Waſſer Jaquimi gibt es Ochſen/ Kuͤhe vnd ſehr groſſe Hirſchen. Jhren Tranck machen ſie von kleinen
Beeren/ die an den Baͤumen wachſen/ die ſie Meſquites nennen/ vnd mit Waſſer gemenget in einem Moͤr-
ſer ſtoſſen. Die Weiber ſind ſehr mit gluͤenden Eyſen vnder dem Angeſicht gezeichnet. Es iſt flach vnnd
trucken Land/ vnd darumb ſehr geſund/ vnd die Waſſer ſehr fiſchreich. Es haben die Spanier alda Woh-
nungen aufgerichtet/ aber wegen widerſtandt deß Wilden Volcks nicht erhalten koͤnnen.

Schiffart
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0636" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/><note place="left">1628.<lb/>
April.</note>&#x017F;ich dann al&#x017F;o in warheit verhaltet. Dieweil er auch der vnfla&#x0364;tigen regen gedencket/ kan ich nicht vmbge-<lb/>
hen/ da&#x017F;&#x017F;elbige auch zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen/ daß es nemblich nicht nur vnder der Liny/ &#x017F;ondern allenthalben zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Tropic/ oder wend Zirckeln/ in O&#x017F;t vnd We&#x017F;t Jndien gar vnge&#x017F;chlachte Regen gebe/ mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hie vngewohnlichen tropffen/ wie ha&#x017F;elnuß vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Vnd auff dem Meer/ begibt &#x017F;ich noch viel ein<lb/>
&#x017F;eltzamers &#x017F;pectacul/ da zeucht die Sonn gar ge&#x017F;chwind/ wie mit einer Windsbraut/ ein ma&#x0364;nge Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
vber &#x017F;ich in die Ho&#x0364;he/ &#x017F;o die Holla&#x0364;nder eine Hoos nennen/ i&#x017F;t wie eine getra&#x0364;hete Sa&#x0364;ul anzu&#x017F;ehen/ die je la&#x0364;n-<lb/>
ger je mehr vber &#x017F;ich außgetha&#x0364;net wirdt/ wann &#x017F;ie nun hoch erhaben/ auch oben &#x017F;pitzig/ vnd vnden gar dick<lb/>
vnd groß i&#x017F;t/ fa&#x0364;llet &#x017F;ie einsmahls herunder/ das dann va&#x017F;t wie ein Wolckenbruch anzu&#x017F;ehen/ darvor &#x017F;ich die<lb/>
Schiffleuth wohl vor&#x017F;ehen/ vnd bey zeiten auff eine &#x017F;eit weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Was &#x017F;on&#x017F;ten etliche meinen/ als<lb/>
wann &#x017F;ich die Wa&#x017F;&#x017F;er vnder der Liny abtheilen/ vnd das eine halb theil dem Nord-pol/ das ander dem Sud-<lb/>
pol zueylete/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten in das Centrum der Erden &#x017F;ich begebe/ vnd bey der Liny wider herfu&#x0364;r ka&#x0364;me/ wol-<lb/>
len wir diß Orts vndi&#x017F;putiret la&#x017F;&#x017F;en/ da&#x017F;&#x017F;elbige den Gelehrten/ vnd Meer-erfahrnen heim&#x017F;tellend/ weil in die-<lb/>
&#x017F;er vnbegreifflichen tieffe des Meers man &#x017F;ich gar leicht zu viel vertieffen kan.</p><lb/>
          <p>Daß es lang&#x017F;am vnder der Liny fort zu kommen &#x017F;eye/ &#x017F;cheinet auch va&#x017F;t auß vn&#x017F;erm Di&#x017F;curs/ da vns<lb/>
die&#x017F;elbige nicht wenig auffgehalten. Nach wenig tagen haben wir den Nord-pol oder den Mittna&#x0364;chtigen Be-<lb/>
ren &#x017F;ternen wider ge&#x017F;ehen/ den ich in dritthalb Jahren nicht mehr ge&#x017F;ehen hatte. Da dann etlicher Scriben-<lb/>
ten/ vnd buch-gelehrten Jrrthumb zuerkennen/ die da fu&#x0364;r geben/ wann man vnder der Linien &#x017F;ey/ ko&#x0364;nne man<lb/>
beyde Pol-&#x017F;ternen zu gleich &#x017F;ehen/ welches doch gar nichts i&#x017F;t: dann man muß zum wenig&#x017F;ten drey oder 4.<lb/>
grad vber die Liny pa&#x017F;&#x017F;irt &#x017F;eyn/ ehe man jhn auff den Schiffen &#x017F;ehen kan: gleichwohl will ich nicht reden/ was<lb/>
von Land auß ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ als welches ich nicht erfahren.</p><lb/>
          <p>Von dannen richteten wir vn&#x017F;ern curs allezeit naher hauß zu/ jedoch weit von Land/ daß wir vn&#x017F;eren<lb/>
Feinden nicht in die Ha&#x0364;nd kamen/ dann dißmalen vn&#x017F;ere Schiff zum fechten nicht bereit waren. Acht Tag<lb/><note place="left">May.</note>vor Pfing&#x017F;ten/ die&#x017F;es 1628. Jahrs/ Sam&#x017F;tags den 27. tag <hi rendition="#fr">M</hi>ayen kamen wir mit dem Schiff das Wapen<lb/>
von Delfft genandt/ vnder dem Gubernatoren Jacob Specks/ mit 160. Per&#x017F;onen zu Amb&#x017F;terdam glu&#x0364;ck-<lb/>
lich vnd wol an/ hat nur 3. <hi rendition="#fr">K</hi>rancke/ vnd zehen Per&#x017F;onen auff der Reyß verlohren. Darfu&#x0364;r &#x017F;eye Gott allein<lb/>
die Ehr.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Provintz</hi> <hi rendition="#aq">Cinaloa,</hi> <hi rendition="#b">in den Nord-Jndien/ durch</hi> <hi rendition="#aq">Nunnez de<lb/>
Gu&#x017F;man</hi> <hi rendition="#b">entdecket.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Cinaloa die<lb/>
Provintz/<lb/>
wer &#x017F;ie er-<lb/>
funden.</note>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Wi&#x017F;chen den Landen <hi rendition="#aq">Culhuacan</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cibola</hi> ligt die Provintz <hi rendition="#aq">Cinaloa,</hi> vnd i&#x017F;t die aller Nordlich-<lb/>
&#x017F;te deß Reichs <hi rendition="#aq">Noua Gallicia,</hi> 42. Spani&#x017F;che Meylen von <hi rendition="#aq">Culhuacan,</hi> 150. von <hi rendition="#aq">Guadalajara</hi> ge-<lb/>
gen Norden/ Alß <hi rendition="#aq">Nunnez de Gu&#x017F;man</hi> die&#x017F;e Provintz zuerfahren von <hi rendition="#aq">Culhuacan</hi> angezogen war/<lb/>
kam er vors er&#x017F;t an das Wa&#x017F;&#x017F;er Petatlan/ welches 50. Meilen wegs &#x017F;ind. Deß Volcks &#x017F;o da wohnet/ war<lb/>
wenig/ bekleideten &#x017F;ich mit Hir&#x017F;chheuten/ wol bereitet vnd aneinander genehet/ welche &#x017F;ie vnder dem Arm her-<lb/>
gehen lie&#x017F;&#x017F;en/ die Weiber bedeckten jhre Schaam/ vnd giengen &#x017F;ampt nacket. <hi rendition="#fr">S</hi>ie beteten die Sonne an/ de-<lb/><note place="left">Jhre Jn-<lb/>
wohner.</note>ren &#x017F;ie doch kein Opffer thaten/ noch andere <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> hatten/ vnd a&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chenflei&#x017F;ch. Es i&#x017F;t ein<lb/>
wol Proportionir<supplied>t</supplied> Volck von Leib/ graw von Farben/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mit Pfeilen/ vnnd alß die ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;chlagen &#x017F;ie mit Bengeln/ welche &#x017F;ie mit Riemen an jhre Arme binden. Zwantzig Meylen fu&#x0364;rters kamen die<lb/>
Spanier an ein andern Fluß <hi rendition="#aq">Tamochala,</hi> zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beyden Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;tehet das Land voll dicker Bu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;che/ mehrertheil von Bra&#x017F;ilienholtz/ aber etwas &#x017F;chlecht/ vnd i&#x017F;t mei&#x017F;tentheils ein vnbewohnte Wildnuß. An<lb/>
dem jetztgenanten fluß funden &#x017F;ie etliche kleine Do&#x0364;rffer liegen/ verlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche/ zogen den Strom 30. Mey-<lb/>
len weitter hinauff/ traffen ein gut Land an/ vnd viel Wohnungen darinne/ dann alda vber die 25. Do&#x0364;rffer<lb/>
waren/ vnd in jeglichem wol 300. Jnnwohner/ vnd diß war die Prouintz <hi rendition="#aq">Cinaloa.</hi> Die Spanier blieben<lb/>
25. Tag allda/ wegen deß &#x017F;tetigen regen wetters/ wurden inmittels von den <hi rendition="#fr">W</hi>ilden wol ver&#x017F;ehen mit Ha&#x017F;en/<lb/>
Turteltauben vnd anderm Gevo&#x0364;gel. Die&#x017F;em nach zogen &#x017F;ie vber das Wa&#x017F;&#x017F;er/ rey&#x017F;eten 30. Tag durch vn-<lb/>
bewohnt Land nacher Suden/ funden da weder Ba&#x0364;ch oder Brunnen/ mu&#x017F;ten &#x017F;ich mit dem Regenwa&#x017F;&#x017F;er be-<lb/>
helffen/ biß &#x017F;ie an ein andern Wa&#x017F;&#x017F;erfluß kamen/ der bewohnt war/ aber nicht &#x017F;o wol alß <hi rendition="#aq">Cinaloa.</hi> Das<lb/>
Volck war denen in <hi rendition="#aq">Cinaloa</hi> gleich. Die&#x017F;em nach/ alß &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;en Dur&#x017F;t auß ge&#x017F;tanden hatten/ kamen &#x017F;ie<lb/><note place="left">Treffen der<lb/>
Spanter<lb/>
mit den Jn-<lb/>
dianern.</note>an ein &#x017F;treitbar Volck/ welches jhnen mit gewehrter Hand begegnete/ da ge&#x017F;chahe ein <hi rendition="#fr">T</hi>reffen/ aber weil es e-<lb/>
ben Landt war/ hatten die Spanier durch hilff der Pferd den Vortheil/ daß die Wilden zer&#x017F;trewet waren.<lb/>
Alda war ein Fluß/ de&#x017F;&#x017F;en Vfer zu beiden &#x017F;eitten mit Do&#x0364;rffern be&#x017F;etzet war/ darinnen dz Volck mit Sprach<lb/>
vnd Manir den vorigen gleich war. Von dannen kehrten die Spanier wider nacher <hi rendition="#aq">Culhuacan.</hi> Jm gan-<lb/>
tzen Lande zwi&#x017F;chen den zweyen Wa&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Petatlan</hi> vnd <hi rendition="#aq">Jaquimi</hi> i&#x017F;t das Volck von einer ge&#x017F;talt/ &#x017F;ie haben<lb/>
keine Fru&#x0364;chte/ alß Batatas vnd dergleichen/ doch findet man alda Melonen/ Mayß/ Bontgens vnd kleinen<lb/>
Samen/ darauß &#x017F;ie jhr Brodt machen/ &#x017F;ie &#x017F;ind Streitbar/ vnnd wann &#x017F;ie <hi rendition="#fr">F</hi>echten/ machen &#x017F;ie nicht viel ge-<lb/>
&#x017F;chrey wie die andern <hi rendition="#fr">W</hi>ilden/ ko&#x0364;nnen wol Arbeit vertragen/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;tetigs mit Jagen vben. An dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Jaquimi</hi> gibt es Och&#x017F;en/ Ku&#x0364;he vnd &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Hir&#x017F;chen. Jhren Tranck machen &#x017F;ie von kleinen<lb/>
Beeren/ die an den Ba&#x0364;umen wach&#x017F;en/ die &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Me&#x017F;quites</hi> nennen/ vnd mit Wa&#x017F;&#x017F;er gemenget in einem Mo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ie Weiber &#x017F;ind &#x017F;ehr mit glu&#x0364;enden Ey&#x017F;en vnder dem Ange&#x017F;icht gezeichnet. Es i&#x017F;t flach vnnd<lb/>
trucken Land/ vnd darumb &#x017F;ehr ge&#x017F;und/ vnd die Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehr fi&#x017F;chreich. Es haben die Spanier alda Woh-<lb/>
nungen aufgerichtet/ aber wegen wider&#x017F;tandt deß <hi rendition="#fr">W</hi>ilden Volcks nicht erhalten ko&#x0364;nnen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Schiffart</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0636] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien ſich dann alſo in warheit verhaltet. Dieweil er auch der vnflaͤtigen regen gedencket/ kan ich nicht vmbge- hen/ daſſelbige auch zu beſtaͤtigen/ daß es nemblich nicht nur vnder der Liny/ ſondern allenthalben zwi- ſchen den Tropic/ oder wend Zirckeln/ in Oſt vnd Weſt Jndien gar vngeſchlachte Regen gebe/ mit groſ- ſen hie vngewohnlichen tropffen/ wie haſelnuß vnd groͤſſer. Vnd auff dem Meer/ begibt ſich noch viel ein ſeltzamers ſpectacul/ da zeucht die Sonn gar geſchwind/ wie mit einer Windsbraut/ ein maͤnge Waſſers vber ſich in die Hoͤhe/ ſo die Hollaͤnder eine Hoos nennen/ iſt wie eine getraͤhete Saͤul anzuſehen/ die je laͤn- ger je mehr vber ſich außgethaͤnet wirdt/ wann ſie nun hoch erhaben/ auch oben ſpitzig/ vnd vnden gar dick vnd groß iſt/ faͤllet ſie einsmahls herunder/ das dann vaſt wie ein Wolckenbruch anzuſehen/ darvor ſich die Schiffleuth wohl vorſehen/ vnd bey zeiten auff eine ſeit weichen muͤſſen. Was ſonſten etliche meinen/ als wann ſich die Waſſer vnder der Liny abtheilen/ vnd das eine halb theil dem Nord-pol/ das ander dem Sud- pol zueylete/ vnd daſelbſten in das Centrum der Erden ſich begebe/ vnd bey der Liny wider herfuͤr kaͤme/ wol- len wir diß Orts vndiſputiret laſſen/ daſſelbige den Gelehrten/ vnd Meer-erfahrnen heimſtellend/ weil in die- ſer vnbegreifflichen tieffe des Meers man ſich gar leicht zu viel vertieffen kan. 1628. April. Daß es langſam vnder der Liny fort zu kommen ſeye/ ſcheinet auch vaſt auß vnſerm Diſcurs/ da vns dieſelbige nicht wenig auffgehalten. Nach wenig tagen haben wir den Nord-pol oder den Mittnaͤchtigen Be- ren ſternen wider geſehen/ den ich in dritthalb Jahren nicht mehr geſehen hatte. Da dann etlicher Scriben- ten/ vnd buch-gelehrten Jrrthumb zuerkennen/ die da fuͤr geben/ wann man vnder der Linien ſey/ koͤnne man beyde Pol-ſternen zu gleich ſehen/ welches doch gar nichts iſt: dann man muß zum wenigſten drey oder 4. grad vber die Liny paſſirt ſeyn/ ehe man jhn auff den Schiffen ſehen kan: gleichwohl will ich nicht reden/ was von Land auß geſchehen moͤchte/ als welches ich nicht erfahren. Von dannen richteten wir vnſern curs allezeit naher hauß zu/ jedoch weit von Land/ daß wir vnſeren Feinden nicht in die Haͤnd kamen/ dann dißmalen vnſere Schiff zum fechten nicht bereit waren. Acht Tag vor Pfingſten/ dieſes 1628. Jahrs/ Samſtags den 27. tag Mayen kamen wir mit dem Schiff das Wapen von Delfft genandt/ vnder dem Gubernatoren Jacob Specks/ mit 160. Perſonen zu Ambſterdam gluͤck- lich vnd wol an/ hat nur 3. Krancke/ vnd zehen Perſonen auff der Reyß verlohren. Darfuͤr ſeye Gott allein die Ehr. May. Von der Provintz Cinaloa, in den Nord-Jndien/ durch Nunnez de Guſman entdecket. ZWiſchen den Landen Culhuacan vnd Cibola ligt die Provintz Cinaloa, vnd iſt die aller Nordlich- ſte deß Reichs Noua Gallicia, 42. Spaniſche Meylen von Culhuacan, 150. von Guadalajara ge- gen Norden/ Alß Nunnez de Guſman dieſe Provintz zuerfahren von Culhuacan angezogen war/ kam er vors erſt an das Waſſer Petatlan/ welches 50. Meilen wegs ſind. Deß Volcks ſo da wohnet/ war wenig/ bekleideten ſich mit Hirſchheuten/ wol bereitet vnd aneinander genehet/ welche ſie vnder dem Arm her- gehen lieſſen/ die Weiber bedeckten jhre Schaam/ vnd giengen ſampt nacket. Sie beteten die Sonne an/ de- ren ſie doch kein Opffer thaten/ noch andere Ceremonien hatten/ vnd aſſen Menſchenfleiſch. Es iſt ein wol Proportionirt Volck von Leib/ graw von Farben/ ſchieſſen mit Pfeilen/ vnnd alß die verſchoſſen ſind/ ſchlagen ſie mit Bengeln/ welche ſie mit Riemen an jhre Arme binden. Zwantzig Meylen fuͤrters kamen die Spanier an ein andern Fluß Tamochala, zwiſchen dieſen beyden Waſſern ſtehet das Land voll dicker Buͤ- ſche/ mehrertheil von Braſilienholtz/ aber etwas ſchlecht/ vnd iſt meiſtentheils ein vnbewohnte Wildnuß. An dem jetztgenanten fluß funden ſie etliche kleine Doͤrffer liegen/ verlieſſen ſolche/ zogen den Strom 30. Mey- len weitter hinauff/ traffen ein gut Land an/ vnd viel Wohnungen darinne/ dann alda vber die 25. Doͤrffer waren/ vnd in jeglichem wol 300. Jnnwohner/ vnd diß war die Prouintz Cinaloa. Die Spanier blieben 25. Tag allda/ wegen deß ſtetigen regen wetters/ wurden inmittels von den Wilden wol verſehen mit Haſen/ Turteltauben vnd anderm Gevoͤgel. Dieſem nach zogen ſie vber das Waſſer/ reyſeten 30. Tag durch vn- bewohnt Land nacher Suden/ funden da weder Baͤch oder Brunnen/ muſten ſich mit dem Regenwaſſer be- helffen/ biß ſie an ein andern Waſſerfluß kamen/ der bewohnt war/ aber nicht ſo wol alß Cinaloa. Das Volck war denen in Cinaloa gleich. Dieſem nach/ alß ſie groſſen Durſt auß geſtanden hatten/ kamen ſie an ein ſtreitbar Volck/ welches jhnen mit gewehrter Hand begegnete/ da geſchahe ein Treffen/ aber weil es e- ben Landt war/ hatten die Spanier durch hilff der Pferd den Vortheil/ daß die Wilden zerſtrewet waren. Alda war ein Fluß/ deſſen Vfer zu beiden ſeitten mit Doͤrffern beſetzet war/ darinnen dz Volck mit Sprach vnd Manir den vorigen gleich war. Von dannen kehrten die Spanier wider nacher Culhuacan. Jm gan- tzen Lande zwiſchen den zweyen Waſſern Petatlan vnd Jaquimi iſt das Volck von einer geſtalt/ ſie haben keine Fruͤchte/ alß Batatas vnd dergleichen/ doch findet man alda Melonen/ Mayß/ Bontgens vnd kleinen Samen/ darauß ſie jhr Brodt machen/ ſie ſind Streitbar/ vnnd wann ſie Fechten/ machen ſie nicht viel ge- ſchrey wie die andern Wilden/ koͤnnen wol Arbeit vertragen/ weil ſie ſich ſtetigs mit Jagen vben. An dem Waſſer Jaquimi gibt es Ochſen/ Kuͤhe vnd ſehr groſſe Hirſchen. Jhren Tranck machen ſie von kleinen Beeren/ die an den Baͤumen wachſen/ die ſie Meſquites nennen/ vnd mit Waſſer gemenget in einem Moͤr- ſer ſtoſſen. Die Weiber ſind ſehr mit gluͤenden Eyſen vnder dem Angeſicht gezeichnet. Es iſt flach vnnd trucken Land/ vnd darumb ſehr geſund/ vnd die Waſſer ſehr fiſchreich. Es haben die Spanier alda Woh- nungen aufgerichtet/ aber wegen widerſtandt deß Wilden Volcks nicht erhalten koͤnnen. Jhre Jn- wohner. Treffen der Spanter mit den Jn- dianern. Schiffart

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/636
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/636>, abgerufen am 04.08.2020.