Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.


Schiffart Francisci de Vlloa in diese Nordliche Landen
Americae.

ER schiffete den 8. Julii im Jahr 1593. von dem Hafen Acapulco auß/ segelte lengst dem Vfer vonFrancisc[i]
de Vlloa

Schiffare
gegen Nor
den Amer[i-]
ca.

Sacatula vnd Motin her/ vnd ist diß gantz gestaden sehr lieblich von grünen Bäumen besetzt/ da-
zwischen viel Wasserflüß in die See lauffen. Kamen von dannen in die Provintz von Colima vnd
blieben alda 27. Tag. Den 23. Augusti schieden sie von dannen/ lieffen nacher dem Gestaden von Cul-
huacan,
darnach an den Hafen Sanct. Crux in California, blieben 5. Tag alda/ vnd namen frisch Was-
ser ein/ segelten fürters vber den Golfo von California, kamen in dritthalben Tagen zu dem Fluß Petri vnd
Pauli/ sahen zu beyden seitten desselben schöne ebene/ mit grünen Bäumen besetzt/ vnd hinder denselben ho-
he Berg/ voller Bäume/ sehr lustig anzusehen. Zehen Meylen fürters funden sie etliche schöne Flüß/ dar-
under einer so groß oder ja grösser/ alß der bey Sevillia in Spanien fleust/ allein daß diese Flüß alle an jh-
rem außlauff vntieff vnd nicht zu besegeln waren/ ist sonst schön vnd lustig Land. Sie sahen alda sieben oder
acht Jndianer/ vnd funden vnder schiedliche sorten Kräuter/ denen in Nova Hispania vngleich. Das Land
ist am Meer flach/ hat aber inwendig Gebirge/ alles schön mit Bäumen besetzt.

Als sie nuhn fort segelten funden sie vnderschiedlich Hafen vnd Vorgebirge/ als Capo Roxo, vnndCapo Roxo
in Califor-
nia.

andere so noch keine Namen hatten. Als sie nuhn jhren Lauff verfolgten funden sie drey Meylen von einem
Hafen Nordwerts ein Jnsel vngefehr einer Meyle groß/ so vor dem Mund deß Hafens lag. Alda gab es
ein vber fluß von Fischen. Sie anckerten am vesten Land/ vnd ließ sich der Capitän aussetzen/ vnnd nam die
besitzung deß Lands mit zugehörenden Ceremonien ein. Diß Orts funden sie Netze Fisch zu fangen/ auch
Erdene Krüg vnd Häfen/ so wol gemacht alß die in Spanien jmmer sind. Alhie richteten sie ein Creutz auf/
sahen das Land voll grünes Graß/ verscheidener gattung von dem in New Hispania/ Jnwendig Lands
waren schöne grüne Berge. Nachgehends kamen sie in eine Enge/ so sehr tiff/ da sie zu beyden seiten Land
hatten/ biß sie zu letzt wider darauß kamen/ wiewol mit Mühe/ dann die See da mit grosser furi zu Land ein-
lieff vnd widerkehrete/ von 6. zu 6. stunden. Weil sie nuhn allda keine Jnwohner funden/ gieng der Capitän
ans Land/ vnd nam die Possession an. Von dannen kehreten sie wider zu rück nacher Sudwest acht Meylen
weit/ sahen das Land voll hohe vnd blosse Berge/ wurden auch deß Nachts etliche Fewer gewahr/ davon viel
rauchs auffgieng/ vnd als sie ans Land gestiegen waren/ vnnd dahin giengen/ waren es Löcher gleich wieSchwefel-
gruben in
Nordin-
dien.

Brunnen in der Erde/ darauß ein Schwäfelicher Dampff gieng/ vnnd der Grund darumb verbrandt war.
Alhie gab es viel Seerobben/ sie funden auch 8. Jndianer/ die da fischeten/ waren gantz nackendt vnd gleich
wie das Volck so man Chichimecas nennet. Diesem nach erfunden sie einen Port oder Hafen/ nenneten
jhn Portum S. Andreae, alda sahen sie zween Jndianer von sehr grosser Statur. Hieruff kamen sie an ein
grosse Jnsul/ welche sie wol 80. Spanische Meilen groß schätzten/ vnnd lag nur zwo Meylen vom Vesten
Land/ welches sehr lieblich an zusehen war. Deß Nachts kamen jhnen etliche Wohnungen zu gesicht/ vnd
mit anbrechendem Tage sahen sie ein Canoa oder Nachen von Ried gemacht/ nacher dem Schiff trei-
ben/ vnd wiewol jhnen die Jndianer zusprachen/ verstund man sie doch nicht/ also kehrten sie wider vmb/ vnd
zur stund waren noch 5. Canoen da/ die ein Steinwurff vom Schiff hielten. Alß sie nuhn nicht näher her-Nord-Jn-
dianer gute
Schwim-
mer.

bey wolten/ wurde ein Schluppe nach jhnen gesand/ die eine von den Canen fieng/ aber der Jndianer so dar-
in war/ sprang ins Wasser/ vnd alß sie jhn meinten zu greiffen/ daucht er sich wie ein Endte/ daß sie jn nicht
fangen konten/ was mühe sie auch darumb theten. Von dannen alß sie noch etlich Land entdecket hatten/
vnd also den langen Meerbusen zwischen California vnd dem vesten Land wol durchschiffet/ aber nirgend
keinen durch gang gefunden/ ist Vlloa wider vmb gekehret in den Hafen Sancta Crux, alda er zwölff Tag
verplieben vnd frisch Wasser eingenommen. Er sandte etliche der seinen ans Land/ ob sie Jndianer erha-
schen konten/ sie funden niemand/ biß daß sie wieder zu Schiff gehen wolten/ da sahen sie zween/ die in einem
Busch lagen vnd auff die Spanier laureten/ aber sie lieffen so schnell/ daß sie deren keinen fangen konten.

Den 29. Octobris fuhren sie widerumb da ab/ kamen in dicken Nebel/ Finsternuß vnd Vngestüm-
me/ so gantzer acht Tage wehret/ zu letzt kamen sie an ein schön lustbar Land/ da sie Fewer vermerckten/
also daß es schien bewohnt zu seyn. Also segelten sie siebentzig Meylen von Sancta Crux, vnnd weil es
im ende deß Novembers war/ litten sie grosse Kälte. An einem Vorgebirg stig der Oberpillot Johan
Castellon mit sechs Männern ans Land/ traff 4. Jndianer an/ welche sehr groß von Leib waren/ die so
geschwind davon flohen alß die Hirschen. Den 2. Decembris namen sie Wasser ein/ vnnd gieng der
Capitein ein stück Wegs ins Landt/ so voll Berg vnnd Felsen war/ mit vielen Löchern. Zwo Vh-Hefftiger
angriff der
Jndianer
auff die
Spanier.

ren nach Mittag/ stelen zween Hauffen Wilde so heimlich vnd trutzig an/ daß die Wacht jhrer nicht
gewahr worden/ schossen mit Pfeilen/ warffen mit Steinen/ vnnd gebrauchten sich der Lantzen mit
grosser furi/ verwundten den Capitain vnnd sonst noch zween Dapffere Soldaten/ vnnd dieweil also
gefochten ward/ da dann drey grosse Hunde/ so das Schiff-Volck mit führte/ Wunderbare gegen
wehr thaten/ holten die andern Wasser/ Zu letzt/ da die Spanier/ die nuhn zimlich durch die Jndia-
ner geängstigt wurden/ Sant Jago rieffen/ vnnd mit grosserm ernst alß vor/ anfielen/ gaben

die
Dritter Theil.


Schiffart Franciſci de Vlloa in dieſe Nordliche Landen
Americæ.

ER ſchiffete den 8. Julii im Jahr 1593. von dem Hafen Acapulco auß/ ſegelte lengſt dem Vfer vonFranciſc[i]
de Vlloa

Schiffare
gegen Nor
den Amer[i-]
ca.

Sacatula vnd Motin her/ vnd iſt diß gantz geſtaden ſehr lieblich von gruͤnen Baͤumen beſetzt/ da-
zwiſchen viel Waſſerfluͤß in die See lauffen. Kamen von dannen in die Provintz von Colima vnd
blieben alda 27. Tag. Den 23. Auguſti ſchieden ſie von dannen/ lieffen nacher dem Geſtaden von Cul-
huacan,
darnach an den Hafen Sanct. Crux in California, blieben 5. Tag alda/ vnd namen friſch Waſ-
ſer ein/ ſegelten fuͤrters vber den Golfo von California, kamen in dritthalben Tagen zu dem Fluß Petri vnd
Pauli/ ſahen zu beyden ſeitten deſſelben ſchoͤne ebene/ mit gruͤnen Baͤumen beſetzt/ vnd hinder denſelben ho-
he Berg/ voller Baͤume/ ſehr luſtig anzuſehen. Zehen Meylen fuͤrters funden ſie etliche ſchoͤne Fluͤß/ dar-
under einer ſo groß oder ja groͤſſer/ alß der bey Sevillia in Spanien fleuſt/ allein daß dieſe Fluͤß alle an jh-
rem außlauff vntieff vnd nicht zu beſegeln waren/ iſt ſonſt ſchoͤn vnd luſtig Land. Sie ſahen alda ſieben oder
acht Jndianer/ vnd funden vnder ſchiedliche ſorten Kraͤuter/ denen in Nova Hiſpania vngleich. Das Land
iſt am Meer flach/ hat aber inwendig Gebirge/ alles ſchoͤn mit Baͤumen beſetzt.

Als ſie nuhn fort ſegelten funden ſie vnderſchiedlich Hafen vnd Vorgebirge/ als Capo Roxo, vnndCapo Roxo
in Califor-
nia.

andere ſo noch keine Namen hatten. Als ſie nuhn jhren Lauff verfolgten funden ſie drey Meylen von einem
Hafen Nordwerts ein Jnſel vngefehr einer Meyle groß/ ſo vor dem Mund deß Hafens lag. Alda gab es
ein vber fluß von Fiſchen. Sie anckerten am veſten Land/ vnd ließ ſich der Capitaͤn auſſetzen/ vnnd nam die
beſitzung deß Lands mit zugehoͤrenden Ceremonien ein. Diß Orts funden ſie Netze Fiſch zu fangen/ auch
Erdene Kruͤg vnd Haͤfen/ ſo wol gemacht alß die in Spanien jmmer ſind. Alhie richteten ſie ein Creutz auf/
ſahen das Land voll gruͤnes Graß/ verſcheidener gattung von dem in New Hiſpania/ Jnwendig Lands
waren ſchoͤne gruͤne Berge. Nachgehends kamen ſie in eine Enge/ ſo ſehr tiff/ da ſie zu beyden ſeiten Land
hatten/ biß ſie zu letzt wider darauß kamen/ wiewol mit Muͤhe/ dann die See da mit groſſer furi zu Land ein-
lieff vnd widerkehrete/ von 6. zu 6. ſtunden. Weil ſie nuhn allda keine Jnwohner funden/ gieng der Capitaͤn
ans Land/ vnd nam die Poſſeſſion an. Von dannen kehreten ſie wider zu ruͤck nacher Sudweſt acht Meylen
weit/ ſahen das Land voll hohe vnd bloſſe Berge/ wurden auch deß Nachts etliche Fewer gewahr/ davon viel
rauchs auffgieng/ vnd als ſie ans Land geſtiegen waren/ vnnd dahin giengen/ waren es Loͤcher gleich wieSchwefel-
gruben in
Nordin-
dien.

Brunnen in der Erde/ darauß ein Schwaͤfelicher Dampff gieng/ vnnd der Grund darumb verbrandt war.
Alhie gab es viel Seerobben/ ſie funden auch 8. Jndianer/ die da fiſcheten/ waren gantz nackendt vnd gleich
wie das Volck ſo man Chichimecas nennet. Dieſem nach erfunden ſie einen Port oder Hafen/ nenneten
jhn Portum S. Andreæ, alda ſahen ſie zween Jndianer von ſehr groſſer Statur. Hieruff kamen ſie an ein
groſſe Jnſul/ welche ſie wol 80. Spaniſche Meilen groß ſchaͤtzten/ vnnd lag nur zwo Meylen vom Veſten
Land/ welches ſehr lieblich an zuſehen war. Deß Nachts kamen jhnen etliche Wohnungen zu geſicht/ vnd
mit anbrechendem Tage ſahen ſie ein Canoa oder Nachen von Ried gemacht/ nacher dem Schiff trei-
ben/ vnd wiewol jhnen die Jndianer zuſprachen/ verſtund man ſie doch nicht/ alſo kehrten ſie wider vmb/ vnd
zur ſtund waren noch 5. Canoen da/ die ein Steinwurff vom Schiff hielten. Alß ſie nuhn nicht naͤher her-Nord-Jn-
dianer gute
Schwim-
mer.

bey wolten/ wurde ein Schluppe nach jhnen geſand/ die eine von den Canen fieng/ aber der Jndianer ſo dar-
in war/ ſprang ins Waſſer/ vnd alß ſie jhn meinten zu greiffen/ daucht er ſich wie ein Endte/ daß ſie jn nicht
fangen konten/ was muͤhe ſie auch darumb theten. Von dannen alß ſie noch etlich Land entdecket hatten/
vnd alſo den langen Meerbuſen zwiſchen California vnd dem veſten Land wol durchſchiffet/ aber nirgend
keinen durch gang gefunden/ iſt Vlloa wider vmb gekehret in den Hafen Sancta Crux, alda er zwoͤlff Tag
verplieben vnd friſch Waſſer eingenommen. Er ſandte etliche der ſeinen ans Land/ ob ſie Jndianer erha-
ſchen konten/ ſie funden niemand/ biß daß ſie wieder zu Schiff gehen wolten/ da ſahen ſie zween/ die in einem
Buſch lagen vnd auff die Spanier laureten/ aber ſie lieffen ſo ſchnell/ daß ſie deren keinen fangen konten.

Den 29. Octobris fuhren ſie widerumb da ab/ kamen in dicken Nebel/ Finſternuß vnd Vngeſtuͤm-
me/ ſo gantzer acht Tage wehret/ zu letzt kamen ſie an ein ſchoͤn luſtbar Land/ da ſie Fewer vermerckten/
alſo daß es ſchien bewohnt zu ſeyn. Alſo ſegelten ſie ſiebentzig Meylen von Sancta Crux, vnnd weil es
im ende deß Novembers war/ litten ſie groſſe Kaͤlte. An einem Vorgebirg ſtig der Oberpillot Johan
Caſtellon mit ſechs Maͤnnern ans Land/ traff 4. Jndianer an/ welche ſehr groß von Leib waren/ die ſo
geſchwind davon flohen alß die Hirſchen. Den 2. Decembris namen ſie Waſſer ein/ vnnd gieng der
Capitein ein ſtuͤck Wegs ins Landt/ ſo voll Berg vnnd Felſen war/ mit vielen Loͤchern. Zwo Vh-Hefftiger
angriff der
Jndianer
auff die
Spanier.

ren nach Mittag/ ſtelen zween Hauffen Wilde ſo heimlich vnd trutzig an/ daß die Wacht jhrer nicht
gewahr worden/ ſchoſſen mit Pfeilen/ warffen mit Steinen/ vnnd gebrauchten ſich der Lantzen mit
groſſer furi/ verwundten den Capitain vnnd ſonſt noch zween Dapffere Soldaten/ vnnd dieweil alſo
gefochten ward/ da dann drey groſſe Hunde/ ſo das Schiff-Volck mit fuͤhrte/ Wunderbare gegen
wehr thaten/ holten die andern Waſſer/ Zu letzt/ da die Spanier/ die nuhn zimlich durch die Jndia-
ner geaͤngſtigt wurden/ Sant Jago rieffen/ vnnd mit groſſerm ernſt alß vor/ anfielen/ gaben

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0637" n="47"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schiffart</hi> <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci de Vlloa</hi> <hi rendition="#b">in die&#x017F;e Nordliche Landen</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Americæ.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R &#x017F;chiffete den 8. Julii im Jahr 1593. von dem Hafen <hi rendition="#aq">Acapulco</hi> auß/ &#x017F;egelte leng&#x017F;t dem Vfer von<note place="right"><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;c<supplied>i</supplied><lb/>
de Vlloa</hi><lb/>
Schiffare<lb/>
gegen Nor<lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amer<supplied>i-</supplied><lb/>
ca.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Sacatula</hi> vnd <hi rendition="#aq">Motin</hi> her/ vnd i&#x017F;t diß gantz ge&#x017F;taden &#x017F;ehr lieblich von gru&#x0364;nen Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzt/ da-<lb/>
zwi&#x017F;chen viel Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x0364;ß in die See lauffen. Kamen von dannen in die Provintz von <hi rendition="#aq">Colima</hi> vnd<lb/>
blieben alda 27. Tag. Den 23. Augu&#x017F;ti &#x017F;chieden &#x017F;ie von dannen/ lieffen nacher dem Ge&#x017F;taden von <hi rendition="#aq">Cul-<lb/>
huacan,</hi> darnach an den Hafen <hi rendition="#aq">Sanct. Crux</hi> in <hi rendition="#aq">California,</hi> blieben 5. Tag alda/ vnd namen fri&#x017F;ch Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein/ &#x017F;egelten fu&#x0364;rters vber den <hi rendition="#aq">Golfo</hi> von <hi rendition="#aq">California,</hi> kamen in dritthalben Tagen zu dem <hi rendition="#fr">F</hi>luß Petri vnd<lb/>
Pauli/ &#x017F;ahen zu beyden &#x017F;eitten de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;cho&#x0364;ne ebene/ mit gru&#x0364;nen Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzt/ vnd hinder den&#x017F;elben ho-<lb/>
he Berg/ voller Ba&#x0364;ume/ &#x017F;ehr lu&#x017F;tig anzu&#x017F;ehen. Zehen <hi rendition="#fr">M</hi>eylen fu&#x0364;rters funden &#x017F;ie etliche &#x017F;cho&#x0364;ne Flu&#x0364;ß/ dar-<lb/>
under einer &#x017F;o groß oder ja gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ alß der bey Sevillia in Spanien fleu&#x017F;t/ allein daß die&#x017F;e Flu&#x0364;ß alle an jh-<lb/>
rem außlauff vntieff vnd nicht zu be&#x017F;egeln waren/ i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n vnd lu&#x017F;tig Land. Sie &#x017F;ahen alda &#x017F;ieben oder<lb/>
acht Jndianer/ vnd funden vnder &#x017F;chiedliche &#x017F;orten Kra&#x0364;uter/ denen in <hi rendition="#aq">Nova Hi&#x017F;pania</hi> vngleich. Das Land<lb/>
i&#x017F;t am Meer flach/ hat aber inwendig Gebirge/ alles &#x017F;cho&#x0364;n mit Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzt.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie nuhn fort &#x017F;egelten funden &#x017F;ie vnder&#x017F;chiedlich Hafen vnd Vorgebirge/ als <hi rendition="#aq">Capo Roxo,</hi> vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Capo Roxo<lb/>
in Califor-<lb/>
nia.</hi></note><lb/>
andere &#x017F;o noch keine Namen hatten. Als &#x017F;ie nuhn jhren Lauff verfolgten funden &#x017F;ie drey Meylen von einem<lb/>
Hafen Nordwerts ein Jn&#x017F;el vngefehr einer Meyle groß/ &#x017F;o vor dem Mund deß Hafens lag. Alda gab es<lb/>
ein vber fluß von <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chen. Sie anckerten am ve&#x017F;ten Land/ vnd ließ &#x017F;ich der Capita&#x0364;n au&#x017F;&#x017F;etzen/ vnnd nam die<lb/>
be&#x017F;itzung deß Lands mit zugeho&#x0364;renden Ceremonien ein. Diß Orts funden &#x017F;ie Netze Fi&#x017F;ch zu fangen/ auch<lb/>
Erdene Kru&#x0364;g vnd Ha&#x0364;fen/ &#x017F;o wol gemacht alß die in Spanien jmmer &#x017F;ind. Alhie richteten &#x017F;ie ein Creutz auf/<lb/>
&#x017F;ahen das Land voll gru&#x0364;nes Graß/ ver&#x017F;cheidener gattung von dem in New Hi&#x017F;pania/ Jnwendig Lands<lb/>
waren &#x017F;cho&#x0364;ne gru&#x0364;ne Berge. Nachgehends kamen &#x017F;ie in eine Enge/ &#x017F;o &#x017F;ehr tiff/ da &#x017F;ie zu beyden &#x017F;eiten Land<lb/>
hatten/ biß &#x017F;ie zu letzt wider darauß kamen/ wiewol mit Mu&#x0364;he/ dann die See da mit gro&#x017F;&#x017F;er furi zu Land ein-<lb/>
lieff vnd widerkehrete/ von 6. zu 6. &#x017F;tunden. Weil &#x017F;ie nuhn allda keine Jnwohner funden/ gieng der Capita&#x0364;n<lb/>
ans Land/ vnd nam die Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion an. Von dannen kehreten &#x017F;ie wider zu ru&#x0364;ck nacher Sudwe&#x017F;t acht <hi rendition="#fr">M</hi>eylen<lb/>
weit/ &#x017F;ahen das Land voll hohe vnd blo&#x017F;&#x017F;e Berge/ wurden auch deß Nachts etliche Fewer gewahr/ davon viel<lb/>
rauchs auffgieng/ vnd als &#x017F;ie ans Land ge&#x017F;tiegen waren/ vnnd dahin giengen/ waren es Lo&#x0364;cher gleich wie<note place="right">Schwefel-<lb/>
gruben in<lb/>
Nordin-<lb/>
dien.</note><lb/>
Brunnen in der Erde/ darauß ein Schwa&#x0364;felicher Dampff gieng/ vnnd der Grund darumb verbrandt war.<lb/>
Alhie gab es viel Seerobben/ &#x017F;ie funden auch 8. Jndianer/ die da fi&#x017F;cheten/ waren gantz nackendt vnd gleich<lb/>
wie das Volck &#x017F;o man <hi rendition="#aq">Chichimecas</hi> nennet. Die&#x017F;em nach erfunden &#x017F;ie einen Port oder Hafen/ nenneten<lb/>
jhn <hi rendition="#aq">Portum S. Andreæ,</hi> alda &#x017F;ahen &#x017F;ie zween Jndianer von &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Statur. Hieruff kamen &#x017F;ie an ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Jn&#x017F;ul/ welche &#x017F;ie wol 80. Spani&#x017F;che Meilen groß &#x017F;cha&#x0364;tzten/ vnnd lag nur zwo Meylen vom Ve&#x017F;ten<lb/>
Land/ welches &#x017F;ehr lieblich an zu&#x017F;ehen war. Deß Nachts kamen jhnen etliche Wohnungen zu ge&#x017F;icht/ vnd<lb/>
mit anbrechendem Tage &#x017F;ahen &#x017F;ie ein <hi rendition="#aq">Canoa</hi> oder Nachen von Ried gemacht/ nacher dem Schiff trei-<lb/>
ben/ vnd wiewol jhnen die Jndianer zu&#x017F;prachen/ ver&#x017F;tund man &#x017F;ie doch nicht/ al&#x017F;o kehrten &#x017F;ie wider vmb/ vnd<lb/>
zur &#x017F;tund waren noch 5. Canoen da/ die ein Steinwurff vom Schiff hielten. Alß &#x017F;ie nuhn nicht na&#x0364;her her-<note place="right">Nord-Jn-<lb/>
dianer gute<lb/>
Schwim-<lb/>
mer.</note><lb/>
bey wolten/ wurde ein Schluppe nach jhnen ge&#x017F;and/ die eine von den Canen fieng/ aber der Jndianer &#x017F;o dar-<lb/>
in war/ &#x017F;prang ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd alß &#x017F;ie jhn meinten zu greiffen/ daucht er &#x017F;ich wie ein Endte/ daß &#x017F;ie jn nicht<lb/>
fangen konten/ was mu&#x0364;he &#x017F;ie auch darumb theten. Von dannen alß &#x017F;ie noch etlich Land entdecket hatten/<lb/>
vnd al&#x017F;o den langen Meerbu&#x017F;en zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">California</hi> vnd dem ve&#x017F;ten Land wol durch&#x017F;chiffet/ aber nirgend<lb/>
keinen durch gang gefunden/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vlloa</hi> wider vmb gekehret in den Hafen <hi rendition="#aq">Sancta Crux,</hi> alda er zwo&#x0364;lff Tag<lb/>
verplieben vnd fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er eingenommen. Er &#x017F;andte etliche der &#x017F;einen ans Land/ ob &#x017F;ie Jndianer erha-<lb/>
&#x017F;chen konten/ &#x017F;ie funden niemand/ biß daß &#x017F;ie wieder zu Schiff gehen wolten/ da &#x017F;ahen &#x017F;ie zween/ die in einem<lb/>
Bu&#x017F;ch lagen vnd auff die Spanier laureten/ aber &#x017F;ie lieffen &#x017F;o &#x017F;chnell/ daß &#x017F;ie deren keinen fangen konten.</p><lb/>
          <p>Den 29. <hi rendition="#aq">Octobris</hi> fuhren &#x017F;ie widerumb da ab/ kamen in dicken Nebel/ Fin&#x017F;ternuß vnd Vnge&#x017F;tu&#x0364;m-<lb/>
me/ &#x017F;o gantzer acht Tage wehret/ zu letzt kamen &#x017F;ie an ein &#x017F;cho&#x0364;n lu&#x017F;tbar Land/ da &#x017F;ie Fewer vermerckten/<lb/>
al&#x017F;o daß es &#x017F;chien bewohnt zu &#x017F;eyn. Al&#x017F;o &#x017F;egelten &#x017F;ie &#x017F;iebentzig Meylen von <hi rendition="#aq">Sancta Crux,</hi> vnnd weil es<lb/>
im ende deß Novembers war/ litten &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte. An einem Vorgebirg &#x017F;tig der Oberpillot Johan<lb/>
Ca&#x017F;tellon mit &#x017F;echs Ma&#x0364;nnern ans Land/ traff 4. Jndianer an/ welche &#x017F;ehr groß von Leib waren/ die &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chwind davon flohen alß die Hir&#x017F;chen. Den 2. Decembris namen &#x017F;ie Wa&#x017F;&#x017F;er ein/ vnnd gieng der<lb/>
Capitein ein &#x017F;tu&#x0364;ck Wegs ins Landt/ &#x017F;o voll Berg vnnd Fel&#x017F;en war/ mit vielen Lo&#x0364;chern. Zwo Vh-<note place="right">Hefftiger<lb/>
angriff der<lb/>
Jndianer<lb/>
auff die<lb/>
Spanier.</note><lb/>
ren nach Mittag/ &#x017F;telen zween Hauffen Wilde &#x017F;o heimlich vnd trutzig an/ daß die Wacht jhrer nicht<lb/>
gewahr worden/ &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en mit Pfeilen/ warffen mit Steinen/ vnnd gebrauchten &#x017F;ich der Lantzen mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er furi/ verwundten den Capitain vnnd &#x017F;on&#x017F;t noch zween Dapffere Soldaten/ vnnd dieweil al&#x017F;o<lb/>
gefochten ward/ da dann drey gro&#x017F;&#x017F;e Hunde/ &#x017F;o das Schiff-Volck mit fu&#x0364;hrte/ Wunderbare gegen<lb/>
wehr thaten/ holten die andern Wa&#x017F;&#x017F;er/ Zu letzt/ da die Spanier/ die nuhn zimlich durch die Jndia-<lb/>
ner gea&#x0364;ng&#x017F;tigt wurden/ <hi rendition="#aq">Sant Jago</hi> rieffen/ vnnd mit gro&#x017F;&#x017F;erm ern&#x017F;t alß vor/ anfielen/ gaben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0637] Dritter Theil. Schiffart Franciſci de Vlloa in dieſe Nordliche Landen Americæ. ER ſchiffete den 8. Julii im Jahr 1593. von dem Hafen Acapulco auß/ ſegelte lengſt dem Vfer von Sacatula vnd Motin her/ vnd iſt diß gantz geſtaden ſehr lieblich von gruͤnen Baͤumen beſetzt/ da- zwiſchen viel Waſſerfluͤß in die See lauffen. Kamen von dannen in die Provintz von Colima vnd blieben alda 27. Tag. Den 23. Auguſti ſchieden ſie von dannen/ lieffen nacher dem Geſtaden von Cul- huacan, darnach an den Hafen Sanct. Crux in California, blieben 5. Tag alda/ vnd namen friſch Waſ- ſer ein/ ſegelten fuͤrters vber den Golfo von California, kamen in dritthalben Tagen zu dem Fluß Petri vnd Pauli/ ſahen zu beyden ſeitten deſſelben ſchoͤne ebene/ mit gruͤnen Baͤumen beſetzt/ vnd hinder denſelben ho- he Berg/ voller Baͤume/ ſehr luſtig anzuſehen. Zehen Meylen fuͤrters funden ſie etliche ſchoͤne Fluͤß/ dar- under einer ſo groß oder ja groͤſſer/ alß der bey Sevillia in Spanien fleuſt/ allein daß dieſe Fluͤß alle an jh- rem außlauff vntieff vnd nicht zu beſegeln waren/ iſt ſonſt ſchoͤn vnd luſtig Land. Sie ſahen alda ſieben oder acht Jndianer/ vnd funden vnder ſchiedliche ſorten Kraͤuter/ denen in Nova Hiſpania vngleich. Das Land iſt am Meer flach/ hat aber inwendig Gebirge/ alles ſchoͤn mit Baͤumen beſetzt. Franciſci de Vlloa Schiffare gegen Nor den Ameri- ca. Als ſie nuhn fort ſegelten funden ſie vnderſchiedlich Hafen vnd Vorgebirge/ als Capo Roxo, vnnd andere ſo noch keine Namen hatten. Als ſie nuhn jhren Lauff verfolgten funden ſie drey Meylen von einem Hafen Nordwerts ein Jnſel vngefehr einer Meyle groß/ ſo vor dem Mund deß Hafens lag. Alda gab es ein vber fluß von Fiſchen. Sie anckerten am veſten Land/ vnd ließ ſich der Capitaͤn auſſetzen/ vnnd nam die beſitzung deß Lands mit zugehoͤrenden Ceremonien ein. Diß Orts funden ſie Netze Fiſch zu fangen/ auch Erdene Kruͤg vnd Haͤfen/ ſo wol gemacht alß die in Spanien jmmer ſind. Alhie richteten ſie ein Creutz auf/ ſahen das Land voll gruͤnes Graß/ verſcheidener gattung von dem in New Hiſpania/ Jnwendig Lands waren ſchoͤne gruͤne Berge. Nachgehends kamen ſie in eine Enge/ ſo ſehr tiff/ da ſie zu beyden ſeiten Land hatten/ biß ſie zu letzt wider darauß kamen/ wiewol mit Muͤhe/ dann die See da mit groſſer furi zu Land ein- lieff vnd widerkehrete/ von 6. zu 6. ſtunden. Weil ſie nuhn allda keine Jnwohner funden/ gieng der Capitaͤn ans Land/ vnd nam die Poſſeſſion an. Von dannen kehreten ſie wider zu ruͤck nacher Sudweſt acht Meylen weit/ ſahen das Land voll hohe vnd bloſſe Berge/ wurden auch deß Nachts etliche Fewer gewahr/ davon viel rauchs auffgieng/ vnd als ſie ans Land geſtiegen waren/ vnnd dahin giengen/ waren es Loͤcher gleich wie Brunnen in der Erde/ darauß ein Schwaͤfelicher Dampff gieng/ vnnd der Grund darumb verbrandt war. Alhie gab es viel Seerobben/ ſie funden auch 8. Jndianer/ die da fiſcheten/ waren gantz nackendt vnd gleich wie das Volck ſo man Chichimecas nennet. Dieſem nach erfunden ſie einen Port oder Hafen/ nenneten jhn Portum S. Andreæ, alda ſahen ſie zween Jndianer von ſehr groſſer Statur. Hieruff kamen ſie an ein groſſe Jnſul/ welche ſie wol 80. Spaniſche Meilen groß ſchaͤtzten/ vnnd lag nur zwo Meylen vom Veſten Land/ welches ſehr lieblich an zuſehen war. Deß Nachts kamen jhnen etliche Wohnungen zu geſicht/ vnd mit anbrechendem Tage ſahen ſie ein Canoa oder Nachen von Ried gemacht/ nacher dem Schiff trei- ben/ vnd wiewol jhnen die Jndianer zuſprachen/ verſtund man ſie doch nicht/ alſo kehrten ſie wider vmb/ vnd zur ſtund waren noch 5. Canoen da/ die ein Steinwurff vom Schiff hielten. Alß ſie nuhn nicht naͤher her- bey wolten/ wurde ein Schluppe nach jhnen geſand/ die eine von den Canen fieng/ aber der Jndianer ſo dar- in war/ ſprang ins Waſſer/ vnd alß ſie jhn meinten zu greiffen/ daucht er ſich wie ein Endte/ daß ſie jn nicht fangen konten/ was muͤhe ſie auch darumb theten. Von dannen alß ſie noch etlich Land entdecket hatten/ vnd alſo den langen Meerbuſen zwiſchen California vnd dem veſten Land wol durchſchiffet/ aber nirgend keinen durch gang gefunden/ iſt Vlloa wider vmb gekehret in den Hafen Sancta Crux, alda er zwoͤlff Tag verplieben vnd friſch Waſſer eingenommen. Er ſandte etliche der ſeinen ans Land/ ob ſie Jndianer erha- ſchen konten/ ſie funden niemand/ biß daß ſie wieder zu Schiff gehen wolten/ da ſahen ſie zween/ die in einem Buſch lagen vnd auff die Spanier laureten/ aber ſie lieffen ſo ſchnell/ daß ſie deren keinen fangen konten. Capo Roxo in Califor- nia. Schwefel- gruben in Nordin- dien. Nord-Jn- dianer gute Schwim- mer. Den 29. Octobris fuhren ſie widerumb da ab/ kamen in dicken Nebel/ Finſternuß vnd Vngeſtuͤm- me/ ſo gantzer acht Tage wehret/ zu letzt kamen ſie an ein ſchoͤn luſtbar Land/ da ſie Fewer vermerckten/ alſo daß es ſchien bewohnt zu ſeyn. Alſo ſegelten ſie ſiebentzig Meylen von Sancta Crux, vnnd weil es im ende deß Novembers war/ litten ſie groſſe Kaͤlte. An einem Vorgebirg ſtig der Oberpillot Johan Caſtellon mit ſechs Maͤnnern ans Land/ traff 4. Jndianer an/ welche ſehr groß von Leib waren/ die ſo geſchwind davon flohen alß die Hirſchen. Den 2. Decembris namen ſie Waſſer ein/ vnnd gieng der Capitein ein ſtuͤck Wegs ins Landt/ ſo voll Berg vnnd Felſen war/ mit vielen Loͤchern. Zwo Vh- ren nach Mittag/ ſtelen zween Hauffen Wilde ſo heimlich vnd trutzig an/ daß die Wacht jhrer nicht gewahr worden/ ſchoſſen mit Pfeilen/ warffen mit Steinen/ vnnd gebrauchten ſich der Lantzen mit groſſer furi/ verwundten den Capitain vnnd ſonſt noch zween Dapffere Soldaten/ vnnd dieweil alſo gefochten ward/ da dann drey groſſe Hunde/ ſo das Schiff-Volck mit fuͤhrte/ Wunderbare gegen wehr thaten/ holten die andern Waſſer/ Zu letzt/ da die Spanier/ die nuhn zimlich durch die Jndia- ner geaͤngſtigt wurden/ Sant Jago rieffen/ vnnd mit groſſerm ernſt alß vor/ anfielen/ gaben die Hefftiger angriff der Jndianer auff die Spanier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/637
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/637>, abgerufen am 04.08.2020.