Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
die Wilden die flucht/ machten ein groß Fewer an/ sich dabey zu wärmen. Jn der Nacht namen die Jndia-
ner jeglicher ein brennent Holtz in die Hand/ vnd lieffen damit jhres wegs/ vnd die Spanier kehreten wider
nach den Schiffen. Alß der Pilot deß andern Tags eine Hütte der Wilden spürete/ vnd die besehen wolt/
sielen so viel Jndianer auff jhn dar/ daß er außreissen muste. Darauff stiessen sie ab/ entdeckten jmmer schön
Land/ mit lustigen Bergen besetzt/ dazwischen viel Flüß in die See fielen/ vnd als sie durch Vngewitter ge-
nötigt wurden/ in den Häfen San Abad zu lauffen/ musten sie frieden von den Wilden kauffen/ damit sie
von jhnen Wasser einladen kundten/ aber weil sie gleichwol mit Pfeilen auff die Spanier schossen/ hieß
der Capitän zwo Mußqueten auff die loß brennen/ durch deren Krach/ vnd weil einer thodt plieb/ die Wil-
den also erschracken/ daß sie die flucht gaben. Diese Wilden verstunden den Dolmetschen nicht/ den Vlloa
auß California mitgebracht hatte.

Da sie nach der Hand im Monat Januario deß folgenden Jahrs an die Cedern Jnsul angeländet/
vnd Wasser einladen wolten/ gieng es jhnen fast eben wie den vorigen Wilden/ vnd wann die Hunde nicht
das beste gethan/ hätten sie keines einemen können. Doch funden sie nicht allein Wasser alda/ sondern auch
Holtz vnd gute Fische/ fungen auch Wild vnd Küniglein. Bald hernach entstunden so grosse Sturm/ daß
die beyde Schiff hefftig beschädiget waren/ darauff nam jm der meiste Hauffe für wieder in Novam Hispa-
Capitain
Franciscus
de Vlloa
wurd ver-
loren.
nian zu kehren/ aber d' Capitein Vlloa wolt davon nichts hören. Also entstund ein zwispalt/ vnd begaben sich
die in dem einen Schiff nacher New Spanien/ der Capitein aber wolt mit dem andern seine Reyse vollfüh-
ren. Wo nuhn diser Francisco de Vlloa hinkommen/ hat man nicht erfahren können.

Beschreibung der Statt Mexico/ so die Hauptstatt ist
im Königreich New Spanien.
[Abbildung] Mexico die
gröste statt
in gantz
West-Jn-
dien.

WEil die bißher beschriebene Prouinzien entweder durch oder ohne Mittel an das Königreich New
Hispanien stossen/ darinnen Mexico die Hauptstatt/ ja wol die gröste vnnd fürnembste in gantz
West-Jndien ist/ deren in diesem Werck/ bevorab im ersten Theil sehr offt meldung beschehen/ da
von den Königen dieses Landes gehandelt worden/ so damals das Mexicanische Königreich genant/ alß
wollen wir derselben Beschreibung hieher fügen. Diese Statt haben die Jndianer vor zeitten Tenoxtitlan

oder

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
die Wilden die flucht/ machten ein groß Fewer an/ ſich dabey zu waͤrmen. Jn der Nacht namen die Jndia-
ner jeglicher ein brennent Holtz in die Hand/ vnd lieffen damit jhres wegs/ vnd die Spanier kehreten wider
nach den Schiffen. Alß der Pilot deß andern Tags eine Huͤtte der Wilden ſpuͤrete/ vnd die beſehen wolt/
ſielen ſo viel Jndianer auff jhn dar/ daß er außreiſſen muſte. Darauff ſtieſſen ſie ab/ entdeckten jmmer ſchoͤn
Land/ mit luſtigen Bergen beſetzt/ dazwiſchen viel Fluͤß in die See fielen/ vnd als ſie durch Vngewitter ge-
noͤtigt wurden/ in den Haͤfen San Abad zu lauffen/ muſten ſie frieden von den Wilden kauffen/ damit ſie
von jhnen Waſſer einladen kundten/ aber weil ſie gleichwol mit Pfeilen auff die Spanier ſchoſſen/ hieß
der Capitaͤn zwo Mußqueten auff die loß brennen/ durch deren Krach/ vnd weil einer thodt plieb/ die Wil-
den alſo erſchracken/ daß ſie die flucht gaben. Dieſe Wilden verſtunden den Dolmetſchen nicht/ den Vlloa
auß California mitgebracht hatte.

Da ſie nach der Hand im Monat Januario deß folgenden Jahrs an die Cedern Jnſul angelaͤndet/
vnd Waſſer einladen wolten/ gieng es jhnen faſt eben wie den vorigen Wilden/ vnd wann die Hunde nicht
das beſte gethan/ haͤtten ſie keines einemen koͤnnen. Doch funden ſie nicht allein Waſſer alda/ ſondern auch
Holtz vnd gute Fiſche/ fungen auch Wild vnd Kuͤniglein. Bald hernach entſtunden ſo groſſe Sturm/ daß
die beyde Schiff hefftig beſchaͤdiget waren/ darauff nam jm der meiſte Hauffe fuͤr wieder in Novam Hiſpa-
Capitain
Franciſcus
de Vlloa
wurd ver-
loren.
niã zu kehren/ aber d’ Capitein Vlloa wolt davon nichts hoͤren. Alſo entſtund ein zwiſpalt/ vnd begaben ſich
die in dem einen Schiff nacher New Spanien/ der Capitein aber wolt mit dem andern ſeine Reyſe vollfuͤh-
ren. Wo nuhn diſer Franciſco de Vlloa hinkommen/ hat man nicht erfahren koͤnnen.

Beſchreibung der Statt Mexico/ ſo die Hauptſtatt iſt
im Koͤnigreich New Spanien.
[Abbildung] Mexico die
groͤſte ſtatt
in gantz
Weſt-Jn-
dien.

WEil die bißher beſchriebene Prouinzien entweder durch oder ohne Mittel an das Koͤnigreich New
Hiſpanien ſtoſſen/ darinnen Mexico die Hauptſtatt/ ja wol die groͤſte vnnd fuͤrnembſte in gantz
Weſt-Jndien iſt/ deren in dieſem Werck/ bevorab im erſten Theil ſehr offt meldung beſchehen/ da
von den Koͤnigen dieſes Landes gehandelt worden/ ſo damals das Mexicaniſche Koͤnigreich genant/ alß
wollen wir derſelben Beſchreibung hieher fuͤgen. Dieſe Statt haben die Jndianer vor zeitten Tenoxtitlan

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0638" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
die Wilden die flucht/ machten ein groß <hi rendition="#fr">F</hi>ewer an/ &#x017F;ich dabey zu wa&#x0364;rmen. Jn der Nacht namen die Jndia-<lb/>
ner jeglicher ein brennent Holtz in die Hand/ vnd lieffen damit jhres wegs/ vnd die Spanier kehreten wider<lb/>
nach den Schiffen. Alß der Pilot deß andern Tags eine Hu&#x0364;tte der Wilden &#x017F;pu&#x0364;rete/ vnd die be&#x017F;ehen wolt/<lb/>
&#x017F;ielen &#x017F;o viel Jndianer auff jhn dar/ daß er außrei&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te. Darauff &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ab/ entdeckten jmmer &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
Land/ mit lu&#x017F;tigen Bergen be&#x017F;etzt/ dazwi&#x017F;chen viel Flu&#x0364;ß in die See fielen/ vnd als &#x017F;ie durch Vngewitter ge-<lb/>
no&#x0364;tigt wurden/ in den Ha&#x0364;fen <hi rendition="#fr">S</hi>an Abad zu lauffen/ mu&#x017F;ten &#x017F;ie frieden von den Wilden kauffen/ damit &#x017F;ie<lb/>
von jhnen Wa&#x017F;&#x017F;er einladen kundten/ aber weil &#x017F;ie gleichwol mit Pfeilen auff die Spanier &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ hieß<lb/>
der Capita&#x0364;n zwo Mußqueten auff die loß brennen/ durch deren <hi rendition="#fr">K</hi>rach/ vnd weil einer thodt plieb/ die Wil-<lb/>
den al&#x017F;o er&#x017F;chracken/ daß &#x017F;ie die flucht gaben. Die&#x017F;e Wilden ver&#x017F;tunden den Dolmet&#x017F;chen nicht/ den <hi rendition="#aq">Vlloa</hi><lb/>
auß <hi rendition="#aq">California</hi> mitgebracht hatte.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ie nach der Hand im Monat <hi rendition="#aq">Januario</hi> deß folgenden Jahrs an die Cedern Jn&#x017F;ul angela&#x0364;ndet/<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er einladen wolten/ gieng es jhnen fa&#x017F;t eben wie den vorigen <hi rendition="#fr">W</hi>ilden/ vnd wann die Hunde nicht<lb/>
das be&#x017F;te gethan/ ha&#x0364;tten &#x017F;ie keines einemen ko&#x0364;nnen. Doch funden &#x017F;ie nicht allein Wa&#x017F;&#x017F;er alda/ &#x017F;ondern auch<lb/>
Holtz vnd gute Fi&#x017F;che/ fungen auch Wild vnd Ku&#x0364;niglein. Bald hernach ent&#x017F;tunden &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Sturm/ daß<lb/>
die beyde Schiff hefftig be&#x017F;cha&#x0364;diget waren/ darauff nam jm der mei&#x017F;te Hauffe fu&#x0364;r wieder in <hi rendition="#aq">Novam Hi&#x017F;pa-</hi><lb/><note place="left">Capitain<lb/>
Franci&#x017F;cus<lb/>
de Vlloa<lb/>
wurd ver-<lb/>
loren.</note><hi rendition="#aq">nia&#x0303;</hi> zu kehren/ aber d&#x2019; Capitein <hi rendition="#aq">Vlloa</hi> wolt davon nichts ho&#x0364;ren. Al&#x017F;o ent&#x017F;tund ein zwi&#x017F;palt/ vnd begaben &#x017F;ich<lb/>
die in dem einen Schiff nacher New Spanien/ der Capitein aber wolt mit dem andern &#x017F;eine Rey&#x017F;e vollfu&#x0364;h-<lb/>
ren. <hi rendition="#fr">W</hi>o nuhn di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co de Vlloa</hi> hinkommen/ hat man nicht erfahren ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Statt Mexico/ &#x017F;o die Haupt&#x017F;tatt i&#x017F;t<lb/>
im Ko&#x0364;nigreich New Spanien.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <note place="left">Mexico die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;tatt<lb/>
in gantz<lb/>
We&#x017F;t-Jn-<lb/>
dien.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die bißher be&#x017F;chriebene Prouinzien entweder durch oder ohne Mittel an das Ko&#x0364;nigreich New<lb/>
Hi&#x017F;panien &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ darinnen Mexico die Haupt&#x017F;tatt/ ja wol die gro&#x0364;&#x017F;te vnnd fu&#x0364;rnemb&#x017F;te in gantz<lb/>
We&#x017F;t-Jndien i&#x017F;t/ deren in die&#x017F;em Werck/ bevorab im er&#x017F;ten Theil &#x017F;ehr offt meldung be&#x017F;chehen/ da<lb/>
von den Ko&#x0364;nigen die&#x017F;es Landes gehandelt worden/ &#x017F;o damals das Mexicani&#x017F;che Ko&#x0364;nigreich genant/ alß<lb/>
wollen wir der&#x017F;elben Be&#x017F;chreibung hieher fu&#x0364;gen. Die&#x017F;e Statt haben die Jndianer vor zeitten <hi rendition="#aq">Tenoxtitlan</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0638] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien die Wilden die flucht/ machten ein groß Fewer an/ ſich dabey zu waͤrmen. Jn der Nacht namen die Jndia- ner jeglicher ein brennent Holtz in die Hand/ vnd lieffen damit jhres wegs/ vnd die Spanier kehreten wider nach den Schiffen. Alß der Pilot deß andern Tags eine Huͤtte der Wilden ſpuͤrete/ vnd die beſehen wolt/ ſielen ſo viel Jndianer auff jhn dar/ daß er außreiſſen muſte. Darauff ſtieſſen ſie ab/ entdeckten jmmer ſchoͤn Land/ mit luſtigen Bergen beſetzt/ dazwiſchen viel Fluͤß in die See fielen/ vnd als ſie durch Vngewitter ge- noͤtigt wurden/ in den Haͤfen San Abad zu lauffen/ muſten ſie frieden von den Wilden kauffen/ damit ſie von jhnen Waſſer einladen kundten/ aber weil ſie gleichwol mit Pfeilen auff die Spanier ſchoſſen/ hieß der Capitaͤn zwo Mußqueten auff die loß brennen/ durch deren Krach/ vnd weil einer thodt plieb/ die Wil- den alſo erſchracken/ daß ſie die flucht gaben. Dieſe Wilden verſtunden den Dolmetſchen nicht/ den Vlloa auß California mitgebracht hatte. Da ſie nach der Hand im Monat Januario deß folgenden Jahrs an die Cedern Jnſul angelaͤndet/ vnd Waſſer einladen wolten/ gieng es jhnen faſt eben wie den vorigen Wilden/ vnd wann die Hunde nicht das beſte gethan/ haͤtten ſie keines einemen koͤnnen. Doch funden ſie nicht allein Waſſer alda/ ſondern auch Holtz vnd gute Fiſche/ fungen auch Wild vnd Kuͤniglein. Bald hernach entſtunden ſo groſſe Sturm/ daß die beyde Schiff hefftig beſchaͤdiget waren/ darauff nam jm der meiſte Hauffe fuͤr wieder in Novam Hiſpa- niã zu kehren/ aber d’ Capitein Vlloa wolt davon nichts hoͤren. Alſo entſtund ein zwiſpalt/ vnd begaben ſich die in dem einen Schiff nacher New Spanien/ der Capitein aber wolt mit dem andern ſeine Reyſe vollfuͤh- ren. Wo nuhn diſer Franciſco de Vlloa hinkommen/ hat man nicht erfahren koͤnnen. Capitain Franciſcus de Vlloa wurd ver- loren. Beſchreibung der Statt Mexico/ ſo die Hauptſtatt iſt im Koͤnigreich New Spanien. [Abbildung] WEil die bißher beſchriebene Prouinzien entweder durch oder ohne Mittel an das Koͤnigreich New Hiſpanien ſtoſſen/ darinnen Mexico die Hauptſtatt/ ja wol die groͤſte vnnd fuͤrnembſte in gantz Weſt-Jndien iſt/ deren in dieſem Werck/ bevorab im erſten Theil ſehr offt meldung beſchehen/ da von den Koͤnigen dieſes Landes gehandelt worden/ ſo damals das Mexicaniſche Koͤnigreich genant/ alß wollen wir derſelben Beſchreibung hieher fuͤgen. Dieſe Statt haben die Jndianer vor zeitten Tenoxtitlan oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/638
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/638>, abgerufen am 12.08.2020.