Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
Wegs gehen wolte/ da antwortet ich/ ja/ da ließ er zween von seinem Volck mit mir gehen mich zu geleiten/
die giengen nacket vor mir her/ mit jhren Bogen vnd Pfeilen/ drey Meylen/ biß daß sie mich auff den hohen
Weg brachten/ vnd gaben mir mit Zeichen zu erkennen/ ich würde bald kommen an eine Statt da Christen
wohneten/ welche heist S. Jago de los Valles, auff flachem Felde gelegen/ vnd mit einem Jrdenen Wall vmb-
geben. Da wohneten nicht vber 25. Spanier/ denen der König Dörffer mit Jndianern vndergeben hatte/
sich allda zu erhalten. Alhie haben die Christen viel Maulesel/ die sie nach alle Quartir in Jndien bringen/
biß in Peru/ dann sie all jhr Kauff mannschafft darauff fortführen. Alhie fand ich mein Companey wider/
die nicht anderst meinten/ dann ich were ermordet/ vnd nam sie sehr wunder/ wie ich von jhnen kommen war/
Zeichen der
ritterschafft
bey den Jn-
dianern.
dann nie dergleichen geschehen war/ dann es ist jhrer Ritterstück eins/ einen Christen zu erschlagen/ vnnd ein
stück von seiner Haut/ daran noch etwas Haar ist/ am Leib zu tragen. Jn dieser Statt blieben wir 18. Tag/
biß ich wider gesund ward/ vnd von dannen bin ich wider ins Land Mexico kommen. So viel erzehlet dieser
Englisch Mann von seinen aventuren in New Hispanien.

Wunderbare Relation von den Alten Jndia-
nern in
Jucatan.

DJe letzte Provintz New Hispanien/ oder deß Mexicanischen Königreichs/ gegen Mittag ist Juca-
tan,
von deren erfindung vnd Fruchtbarkeit wir diß Orts zu reden/ nicht gemeint/ sondern allein
von einem Ding/ welches/ wann es nicht von so vielen Glaubwürdigen Männern bestetigt wür-
de/ sich kaum glauben liesse.

Wunder-
bare vnd
sehr denck-
würdige
Sachen/ so
die Spa-
nier in Ju-
catan einer
Provintz in
America
gefunden.

Die Eltesten vnd Bescheidensten vnder den Jucatanern erzehlten Francisco Hernandez de Cor-
duba,
der diß Land erstlich entdecket/ daß sie von jhren Eltern gehört hetten/ die ersten Jnwohner/ so es beses-
sen/ vnd davon sie herkemen/ weren sehr weit von dannen auß einem Land/ da die Sonne auffgehet/ dahin
kommen/ welche Gott von andern Völckern erlöset hette/ vnnd jhnen einen Weg durch das grosse Meer ge-
öffnet. Zuverwundern ist sich/ daß die Spanier allein in dieser Provintz eine Manir deß Tauffs gefunden
haben/ welches bey jhnen so viel heiß/ alß von newem geboren werden. Diese Tauff hielten sie in solcher An-
dacht vnd Ehrerbietung/ daß kein Mensch vnderließ/ solchen zu empfangen/ dann sie beredt waren/ sie em-
pfingen dadurch ein vollkommene zuneigung zu Tugentsamen Wesen/ vnd daß sie nicht gequelet würden
von dem Teuffel. Sie empfiengen solchen Tauff in jhrer jugend zwischen dem dritten vnd zwölfften Jahr/
Es dorffte auch keiner oder keine heuraten/ die nicht getauffet worden weren. Sie er wehlten einen besondern
glücklichen Tag darzu/ die Eltern fasteten drey Tag zuvor vnd enthielten sich vom beyschlaff.

Jn allen Provincien deß Lands Jucatan hat man grosse Steinerne Gebew funden/ daß sich zuver-
wundern ist/ wie sie solche Bäw aufführen können/ da sie doch weder Eysen noch ander Metall gehabt dann
deren keines im gantzen Land gefunden worden. Es lest sich ansehen/ daß diese grosse Steinerne Gebew Tem-
pel gewest seyen/ dann die gemeinen Wohnhäuser waren von Holtz gemacht.

Die Spanier/ so mit Francisco Hernandez zu Jucatan ankamen/ haben da Hültzene vnd Stei-
nerne Kreutz gefunden/ die sie an keinem Ort in gantz West-Jndien gesehen hatten/ ja das noch mehr ist/
Bilder von nacketen Menschen in Stein gehauen/ an dem Ort/ da jetzt die Statt Merida ligt/ vnnd solche
Ein sehr al-
ter Mann.
Bäwe/ die den Kirchen in Spanien durch die Spanier selbst verglichen worden. Die Leut werden in dieser
Provintz sehr alt/ also daß einem Franeiscaner Münch/ alß er Predigt vnd Tauffte/ ein Mann für gebracht
worden/ der seiner außrechnung nach 300. Jahr alt gewest/ vnd so krumb/ daß er den Mund sehr nahe bey
den Knyen gehabt/ auch gantz Kindisch war. Diesen jetzt erzehlten Wunderbaren vnnd nachdencklichen
Sachen wollen wir andere beyfügen/ die nicht weniger nachsinnens wehrt sind.

Von etlichen Wunderbaren Geschöpffen vnd andern Sachen
in dem Lande
Guatimala vnd anderstwo in den America-
nischen Landen.
Guatima-
la hat viel
wunderba-
re Creatu-
ren.

DJe Audientz oder Königreich Guatimala ist vnd helt fast das Mittel der gantzen Newen Welt o-
der Americanischen Landen/ vnd werden darinne vnderschiedliche Provintzen begriffen/ an der zahl
13. von vngleicher grösse/ liegen alle aneinander/ zwischen dem Neundten vnd Achtzehenden grad
gegen Nordten der Linien/ nemblich von Chiapa biß gen Costaricca. Vielerley Wunders befindet sich
alda/ Alß/ daß in allen diesen 13. Provintzien absonderliche Sprachen sind/ deren keine die ander ver-
stehet.

Die Münche/ so da gepredigt/ haben es für ein sonderbaren Griff deß Teuffels gehalten/ der
Kern an
statt deß
Gelts.
durch diß Mittel die Leut in jmmerwehrender Vneinigkeit vnd Krieg halten wollen. An statt deß Geldts
brauchen sie eine Frucht Cacao genant/ so etwas dicker ist alß die Mandeln/ sind gut zu essen/

vnd

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
Wegs gehen wolte/ da antwortet ich/ ja/ da ließ er zween von ſeinem Volck mit mir gehen mich zu geleiten/
die giengen nacket vor mir her/ mit jhren Bogen vnd Pfeilen/ drey Meylen/ biß daß ſie mich auff den hohen
Weg brachten/ vnd gaben mir mit Zeichen zu erkennen/ ich wuͤrde bald kommen an eine Statt da Chriſten
wohneten/ welche heiſt S. Jago de los Valles, auff flachem Felde gelegen/ vnd mit einem Jrdenen Wall vmb-
geben. Da wohneten nicht vber 25. Spanier/ denen der Koͤnig Doͤrffer mit Jndianern vndergeben hatte/
ſich allda zu erhalten. Alhie haben die Chriſten viel Mauleſel/ die ſie nach alle Quartir in Jndien bringen/
biß in Peru/ dann ſie all jhr Kauff mannſchafft darauff fortfuͤhren. Alhie fand ich mein Companey wider/
die nicht anderſt meinten/ dann ich were ermordet/ vnd nam ſie ſehr wunder/ wie ich von jhnen kommen war/
Zeichen der
ritterſchafft
bey den Jn-
dianern.
dann nie dergleichen geſchehen war/ dann es iſt jhrer Ritterſtuͤck eins/ einen Chriſten zu erſchlagen/ vnnd ein
ſtuͤck von ſeiner Haut/ daran noch etwas Haar iſt/ am Leib zu tragen. Jn dieſer Statt blieben wir 18. Tag/
biß ich wider geſund ward/ vnd von dannen bin ich wider ins Land Mexico kommen. So viel erzehlet dieſer
Engliſch Mann von ſeinen aventuren in New Hiſpanien.

Wunderbare Relation von den Alten Jndia-
nern in
Jucatan.

DJe letzte Provintz New Hiſpanien/ oder deß Mexicaniſchen Koͤnigreichs/ gegen Mittag iſt Juca-
tan,
von deren erfindung vnd Fruchtbarkeit wir diß Orts zu reden/ nicht gemeint/ ſondern allein
von einem Ding/ welches/ wann es nicht von ſo vielen Glaubwuͤrdigen Maͤnnern beſtetigt wuͤr-
de/ ſich kaum glauben lieſſe.

Wunder-
bare vnd
ſehr denck-
wuͤrdige
Sachen/ ſo
die Spa-
nier in Ju-
catan einer
Provintz in
America
gefunden.

Die Elteſten vnd Beſcheidenſten vnder den Jucatanern erzehlten Franciſco Hernandez de Cor-
duba,
der diß Land erſtlich entdecket/ daß ſie von jhren Eltern gehoͤrt hetten/ die erſten Jnwohner/ ſo es beſeſ-
ſen/ vnd davon ſie herkemen/ weren ſehr weit von dannen auß einem Land/ da die Sonne auffgehet/ dahin
kommen/ welche Gott von andern Voͤlckern erloͤſet hette/ vnnd jhnen einen Weg durch das groſſe Meer ge-
oͤffnet. Zuverwundern iſt ſich/ daß die Spanier allein in dieſer Provintz eine Manir deß Tauffs gefunden
haben/ welches bey jhnen ſo viel heiß/ alß von newem geboren werden. Dieſe Tauff hielten ſie in ſolcher An-
dacht vnd Ehrerbietung/ daß kein Menſch vnderließ/ ſolchen zu empfangen/ dann ſie beredt waren/ ſie em-
pfingen dadurch ein vollkommene zuneigung zu Tugentſamen Weſen/ vnd daß ſie nicht gequelet wuͤrden
von dem Teuffel. Sie empfiengen ſolchen Tauff in jhrer jugend zwiſchen dem dritten vnd zwoͤlfften Jahr/
Es dorffte auch keiner oder keine heuraten/ die nicht getauffet worden weren. Sie er wehlten einen beſondern
gluͤcklichen Tag darzu/ die Eltern faſteten drey Tag zuvor vnd enthielten ſich vom beyſchlaff.

Jn allen Provincien deß Lands Jucatan hat man groſſe Steinerne Gebew funden/ daß ſich zuver-
wundern iſt/ wie ſie ſolche Baͤw auffuͤhren koͤnnen/ da ſie doch weder Eyſen noch ander Metall gehabt dann
deren keines im gantzen Land gefunden worden. Es leſt ſich anſehen/ daß dieſe groſſe Steinerne Gebew Tem-
pel geweſt ſeyen/ dann die gemeinen Wohnhaͤuſer waren von Holtz gemacht.

Die Spanier/ ſo mit Franciſco Hernandez zu Jucatan ankamen/ haben da Huͤltzene vnd Stei-
nerne Kreutz gefunden/ die ſie an keinem Ort in gantz Weſt-Jndien geſehen hatten/ ja das noch mehr iſt/
Bilder von nacketen Menſchen in Stein gehauen/ an dem Ort/ da jetzt die Statt Merida ligt/ vnnd ſolche
Ein ſehr al-
ter Mann.
Baͤwe/ die den Kirchen in Spanien durch die Spanier ſelbſt verglichen worden. Die Leut werden in dieſer
Provintz ſehr alt/ alſo daß einem Franeiſcaner Muͤnch/ alß er Predigt vnd Tauffte/ ein Mann fuͤr gebracht
worden/ der ſeiner außrechnung nach 300. Jahr alt geweſt/ vnd ſo krumb/ daß er den Mund ſehr nahe bey
den Knyen gehabt/ auch gantz Kindiſch war. Dieſen jetzt erzehlten Wunderbaren vnnd nachdencklichen
Sachen wollen wir andere beyfuͤgen/ die nicht weniger nachſinnens wehrt ſind.

Von etlichen Wunderbaren Geſchoͤpffen vnd andern Sachen
in dem Lande
Guatimala vnd anderſtwo in den America-
niſchen Landen.
Guatima-
la hat viel
wunderba-
re Creatu-
ren.

DJe Audientz oder Koͤnigreich Guatimala iſt vnd helt faſt das Mittel der gantzen Newen Welt o-
der Americaniſchen Landen/ vnd werden darinne vnderſchiedliche Provintzen begriffen/ an der zahl
13. von vngleicher groͤſſe/ liegen alle aneinander/ zwiſchen dem Neundten vnd Achtzehenden grad
gegen Nordten der Linien/ nemblich von Chiapa biß gen Coſtaricca. Vielerley Wunders befindet ſich
alda/ Alß/ daß in allen dieſen 13. Provintzien abſonderliche Sprachen ſind/ deren keine die ander ver-
ſtehet.

Die Muͤnche/ ſo da gepredigt/ haben es fuͤr ein ſonderbaren Griff deß Teuffels gehalten/ der
Kern an
ſtatt deß
Gelts.
durch diß Mittel die Leut in jmmerwehrender Vneinigkeit vnd Krieg halten wollen. An ſtatt deß Geldts
brauchen ſie eine Frucht Cacao genant/ ſo etwas dicker iſt alß die Mandeln/ ſind gut zu eſſen/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0642" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-<hi rendition="#in">J</hi>ndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
Wegs gehen wolte/ da antwortet ich/ ja/ da ließ er zween von &#x017F;einem Volck mit mir gehen mich zu geleiten/<lb/>
die giengen nacket vor mir her/ mit jhren Bogen vnd Pfeilen/ drey Meylen/ biß daß &#x017F;ie mich auff den hohen<lb/>
Weg brachten/ vnd gaben mir mit Zeichen zu erkennen/ ich wu&#x0364;rde bald kommen an eine Statt da Chri&#x017F;ten<lb/>
wohneten/ welche hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">S. Jago de los Valles,</hi> auff flachem <hi rendition="#fr">F</hi>elde gelegen/ vnd mit einem Jrdenen Wall vmb-<lb/>
geben. Da wohneten nicht vber 25. Spanier/ denen der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig Do&#x0364;rffer mit Jndianern vndergeben hatte/<lb/>
&#x017F;ich allda zu erhalten. Alhie haben die Chri&#x017F;ten viel Maule&#x017F;el/ die &#x017F;ie nach alle Quartir in Jndien bringen/<lb/>
biß in Peru/ dann &#x017F;ie all jhr <hi rendition="#fr">K</hi>auff mann&#x017F;chafft darauff fortfu&#x0364;hren. Alhie fand ich mein Companey wider/<lb/>
die nicht ander&#x017F;t meinten/ dann ich were ermordet/ vnd nam &#x017F;ie &#x017F;ehr wunder/ wie ich von jhnen kommen war/<lb/><note place="left">Zeichen der<lb/>
ritter&#x017F;chafft<lb/>
bey den Jn-<lb/>
dianern.</note>dann nie dergleichen ge&#x017F;chehen war/ dann es i&#x017F;t jhrer Ritter&#x017F;tu&#x0364;ck eins/ einen Chri&#x017F;ten zu er&#x017F;chlagen/ vnnd ein<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck von &#x017F;einer Haut/ daran noch etwas Haar i&#x017F;t/ am Leib zu tragen. Jn die&#x017F;er Statt blieben wir 18. Tag/<lb/>
biß ich wider ge&#x017F;und ward/ vnd von dannen bin ich wider ins Land <hi rendition="#aq">Mexico</hi> kommen. So viel erzehlet die&#x017F;er<lb/>
Engli&#x017F;ch <hi rendition="#fr">M</hi>ann von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">aventuren</hi> in New Hi&#x017F;panien.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wunderbare Relation von den Alten Jndia-<lb/>
nern in</hi> <hi rendition="#aq">Jucatan.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je letzte Provintz New Hi&#x017F;panien/ oder deß Mexicani&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreichs/ gegen Mittag i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Juca-<lb/>
tan,</hi> von deren erfindung vnd Fruchtbarkeit wir diß Orts zu reden/ nicht gemeint/ &#x017F;ondern allein<lb/>
von einem Ding/ welches/ wann es nicht von &#x017F;o vielen Glaubwu&#x0364;rdigen Ma&#x0364;nnern be&#x017F;tetigt wu&#x0364;r-<lb/>
de/ &#x017F;ich kaum glauben lie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <note place="left">Wunder-<lb/>
bare vnd<lb/>
&#x017F;ehr denck-<lb/>
wu&#x0364;rdige<lb/>
Sachen/ &#x017F;o<lb/>
die Spa-<lb/>
nier in Ju-<lb/>
catan einer<lb/>
Provintz in<lb/>
America<lb/>
gefunden.</note>
          <p>Die Elte&#x017F;ten vnd Be&#x017F;cheiden&#x017F;ten vnder den Jucatanern erzehlten <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co Hernandez de Cor-<lb/>
duba,</hi> der diß Land er&#x017F;tlich entdecket/ daß &#x017F;ie von jhren Eltern geho&#x0364;rt hetten/ die er&#x017F;ten Jnwohner/ &#x017F;o es be&#x017F;e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd davon &#x017F;ie herkemen/ weren &#x017F;ehr weit von dannen auß einem Land/ da die Sonne auffgehet/ dahin<lb/>
kommen/ welche Gott von andern Vo&#x0364;lckern erlo&#x0364;&#x017F;et hette/ vnnd jhnen einen Weg durch das gro&#x017F;&#x017F;e Meer ge-<lb/>
o&#x0364;ffnet. Zuverwundern i&#x017F;t &#x017F;ich/ daß die Spanier allein in die&#x017F;er Provintz eine Manir deß Tauffs gefunden<lb/>
haben/ welches bey jhnen &#x017F;o viel heiß/ alß von newem geboren werden. Die&#x017F;e Tauff hielten &#x017F;ie in &#x017F;olcher An-<lb/>
dacht vnd Ehrerbietung/ daß kein Men&#x017F;ch vnderließ/ &#x017F;olchen zu empfangen/ dann &#x017F;ie beredt waren/ &#x017F;ie em-<lb/>
pfingen dadurch ein vollkommene zuneigung zu Tugent&#x017F;amen We&#x017F;en/ vnd daß &#x017F;ie nicht gequelet wu&#x0364;rden<lb/>
von dem Teuffel. Sie empfiengen &#x017F;olchen Tauff in jhrer jugend zwi&#x017F;chen dem dritten vnd zwo&#x0364;lfften Jahr/<lb/>
Es dorffte auch keiner oder keine heuraten/ die nicht getauffet worden weren. Sie er wehlten einen be&#x017F;ondern<lb/>
glu&#x0364;cklichen Tag darzu/ die Eltern fa&#x017F;teten drey Tag zuvor vnd enthielten &#x017F;ich vom bey&#x017F;chlaff.</p><lb/>
          <p>Jn allen Provincien deß Lands Jucatan hat man gro&#x017F;&#x017F;e Steinerne Gebew funden/ daß &#x017F;ich zuver-<lb/>
wundern i&#x017F;t/ wie &#x017F;ie &#x017F;olche Ba&#x0364;w auffu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen/ da &#x017F;ie doch weder Ey&#x017F;en noch ander Metall gehabt dann<lb/>
deren keines im gantzen Land gefunden worden. Es le&#x017F;t &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ daß die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>teinerne Gebew Tem-<lb/>
pel gewe&#x017F;t &#x017F;eyen/ dann die gemeinen Wohnha&#x0364;u&#x017F;er waren von Holtz gemacht.</p><lb/>
          <p>Die Spanier/ &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co Hernandez</hi> zu <hi rendition="#aq">Jucatan</hi> ankamen/ haben da Hu&#x0364;ltzene vnd Stei-<lb/>
nerne <hi rendition="#fr">K</hi>reutz gefunden/ die &#x017F;ie an keinem Ort in gantz We&#x017F;t-Jndien ge&#x017F;ehen hatten/ ja das noch mehr i&#x017F;t/<lb/>
Bilder von nacketen Men&#x017F;chen in Stein gehauen/ an dem Ort/ da jetzt die Statt <hi rendition="#aq">Merida</hi> ligt/ vnnd &#x017F;olche<lb/><note place="left">Ein &#x017F;ehr al-<lb/>
ter Mann.</note>Ba&#x0364;we/ die den Kirchen in Spanien durch die Spanier &#x017F;elb&#x017F;t verglichen worden. Die Leut werden in die&#x017F;er<lb/>
Provintz &#x017F;ehr alt/ al&#x017F;o daß einem Franei&#x017F;caner Mu&#x0364;nch/ alß er Predigt vnd Tauffte/ ein Mann fu&#x0364;r gebracht<lb/>
worden/ der &#x017F;einer außrechnung nach 300. Jahr alt gewe&#x017F;t/ vnd &#x017F;o krumb/ daß er den Mund &#x017F;ehr nahe bey<lb/>
den <hi rendition="#fr">K</hi>nyen gehabt/ auch gantz <hi rendition="#fr">K</hi>indi&#x017F;ch war. Die&#x017F;en jetzt erzehlten Wunderbaren vnnd nachdencklichen<lb/>
Sachen wollen wir andere beyfu&#x0364;gen/ die nicht weniger nach&#x017F;innens wehrt &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von etlichen Wunderbaren Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen vnd andern Sachen<lb/>
in dem Lande</hi> <hi rendition="#aq">Guatimala</hi> <hi rendition="#b">vnd ander&#x017F;two in den America-<lb/>
ni&#x017F;chen Landen.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Guatima-<lb/>
la hat viel<lb/>
wunderba-<lb/>
re Creatu-<lb/>
ren.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Audientz oder Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Guatimala</hi> i&#x017F;t vnd helt fa&#x017F;t das Mittel der gantzen Newen Welt o-<lb/>
der Americani&#x017F;chen Landen/ vnd werden darinne vnder&#x017F;chiedliche Provintzen begriffen/ an der zahl<lb/>
13. von vngleicher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ liegen alle aneinander/ zwi&#x017F;chen dem Neundten vnd Achtzehenden grad<lb/>
gegen Nordten der Linien/ nemblich von <hi rendition="#aq">Chiapa</hi> biß gen <hi rendition="#aq">Co&#x017F;taricca.</hi> Vielerley Wunders befindet &#x017F;ich<lb/>
alda/ Alß/ daß in allen die&#x017F;en 13. Provintzien ab&#x017F;onderliche Sprachen &#x017F;ind/ deren keine die ander ver-<lb/>
&#x017F;tehet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie Mu&#x0364;nche/ &#x017F;o da gepredigt/ haben es fu&#x0364;r ein &#x017F;onderbaren Griff deß Teuffels gehalten/ der<lb/><note place="left">Kern an<lb/>
&#x017F;tatt deß<lb/>
Gelts.</note>durch diß Mittel die Leut in jmmerwehrender Vneinigkeit vnd Krieg halten wollen. An &#x017F;tatt deß Geldts<lb/>
brauchen &#x017F;ie eine Frucht <hi rendition="#aq">Cacao</hi> genant/ &#x017F;o etwas dicker i&#x017F;t alß die Mandeln/ &#x017F;ind gut zu e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0642] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Wegs gehen wolte/ da antwortet ich/ ja/ da ließ er zween von ſeinem Volck mit mir gehen mich zu geleiten/ die giengen nacket vor mir her/ mit jhren Bogen vnd Pfeilen/ drey Meylen/ biß daß ſie mich auff den hohen Weg brachten/ vnd gaben mir mit Zeichen zu erkennen/ ich wuͤrde bald kommen an eine Statt da Chriſten wohneten/ welche heiſt S. Jago de los Valles, auff flachem Felde gelegen/ vnd mit einem Jrdenen Wall vmb- geben. Da wohneten nicht vber 25. Spanier/ denen der Koͤnig Doͤrffer mit Jndianern vndergeben hatte/ ſich allda zu erhalten. Alhie haben die Chriſten viel Mauleſel/ die ſie nach alle Quartir in Jndien bringen/ biß in Peru/ dann ſie all jhr Kauff mannſchafft darauff fortfuͤhren. Alhie fand ich mein Companey wider/ die nicht anderſt meinten/ dann ich were ermordet/ vnd nam ſie ſehr wunder/ wie ich von jhnen kommen war/ dann nie dergleichen geſchehen war/ dann es iſt jhrer Ritterſtuͤck eins/ einen Chriſten zu erſchlagen/ vnnd ein ſtuͤck von ſeiner Haut/ daran noch etwas Haar iſt/ am Leib zu tragen. Jn dieſer Statt blieben wir 18. Tag/ biß ich wider geſund ward/ vnd von dannen bin ich wider ins Land Mexico kommen. So viel erzehlet dieſer Engliſch Mann von ſeinen aventuren in New Hiſpanien. Zeichen der ritterſchafft bey den Jn- dianern. Wunderbare Relation von den Alten Jndia- nern in Jucatan. DJe letzte Provintz New Hiſpanien/ oder deß Mexicaniſchen Koͤnigreichs/ gegen Mittag iſt Juca- tan, von deren erfindung vnd Fruchtbarkeit wir diß Orts zu reden/ nicht gemeint/ ſondern allein von einem Ding/ welches/ wann es nicht von ſo vielen Glaubwuͤrdigen Maͤnnern beſtetigt wuͤr- de/ ſich kaum glauben lieſſe. Die Elteſten vnd Beſcheidenſten vnder den Jucatanern erzehlten Franciſco Hernandez de Cor- duba, der diß Land erſtlich entdecket/ daß ſie von jhren Eltern gehoͤrt hetten/ die erſten Jnwohner/ ſo es beſeſ- ſen/ vnd davon ſie herkemen/ weren ſehr weit von dannen auß einem Land/ da die Sonne auffgehet/ dahin kommen/ welche Gott von andern Voͤlckern erloͤſet hette/ vnnd jhnen einen Weg durch das groſſe Meer ge- oͤffnet. Zuverwundern iſt ſich/ daß die Spanier allein in dieſer Provintz eine Manir deß Tauffs gefunden haben/ welches bey jhnen ſo viel heiß/ alß von newem geboren werden. Dieſe Tauff hielten ſie in ſolcher An- dacht vnd Ehrerbietung/ daß kein Menſch vnderließ/ ſolchen zu empfangen/ dann ſie beredt waren/ ſie em- pfingen dadurch ein vollkommene zuneigung zu Tugentſamen Weſen/ vnd daß ſie nicht gequelet wuͤrden von dem Teuffel. Sie empfiengen ſolchen Tauff in jhrer jugend zwiſchen dem dritten vnd zwoͤlfften Jahr/ Es dorffte auch keiner oder keine heuraten/ die nicht getauffet worden weren. Sie er wehlten einen beſondern gluͤcklichen Tag darzu/ die Eltern faſteten drey Tag zuvor vnd enthielten ſich vom beyſchlaff. Jn allen Provincien deß Lands Jucatan hat man groſſe Steinerne Gebew funden/ daß ſich zuver- wundern iſt/ wie ſie ſolche Baͤw auffuͤhren koͤnnen/ da ſie doch weder Eyſen noch ander Metall gehabt dann deren keines im gantzen Land gefunden worden. Es leſt ſich anſehen/ daß dieſe groſſe Steinerne Gebew Tem- pel geweſt ſeyen/ dann die gemeinen Wohnhaͤuſer waren von Holtz gemacht. Die Spanier/ ſo mit Franciſco Hernandez zu Jucatan ankamen/ haben da Huͤltzene vnd Stei- nerne Kreutz gefunden/ die ſie an keinem Ort in gantz Weſt-Jndien geſehen hatten/ ja das noch mehr iſt/ Bilder von nacketen Menſchen in Stein gehauen/ an dem Ort/ da jetzt die Statt Merida ligt/ vnnd ſolche Baͤwe/ die den Kirchen in Spanien durch die Spanier ſelbſt verglichen worden. Die Leut werden in dieſer Provintz ſehr alt/ alſo daß einem Franeiſcaner Muͤnch/ alß er Predigt vnd Tauffte/ ein Mann fuͤr gebracht worden/ der ſeiner außrechnung nach 300. Jahr alt geweſt/ vnd ſo krumb/ daß er den Mund ſehr nahe bey den Knyen gehabt/ auch gantz Kindiſch war. Dieſen jetzt erzehlten Wunderbaren vnnd nachdencklichen Sachen wollen wir andere beyfuͤgen/ die nicht weniger nachſinnens wehrt ſind. Ein ſehr al- ter Mann. Von etlichen Wunderbaren Geſchoͤpffen vnd andern Sachen in dem Lande Guatimala vnd anderſtwo in den America- niſchen Landen. DJe Audientz oder Koͤnigreich Guatimala iſt vnd helt faſt das Mittel der gantzen Newen Welt o- der Americaniſchen Landen/ vnd werden darinne vnderſchiedliche Provintzen begriffen/ an der zahl 13. von vngleicher groͤſſe/ liegen alle aneinander/ zwiſchen dem Neundten vnd Achtzehenden grad gegen Nordten der Linien/ nemblich von Chiapa biß gen Coſtaricca. Vielerley Wunders befindet ſich alda/ Alß/ daß in allen dieſen 13. Provintzien abſonderliche Sprachen ſind/ deren keine die ander ver- ſtehet. Die Muͤnche/ ſo da gepredigt/ haben es fuͤr ein ſonderbaren Griff deß Teuffels gehalten/ der durch diß Mittel die Leut in jmmerwehrender Vneinigkeit vnd Krieg halten wollen. An ſtatt deß Geldts brauchen ſie eine Frucht Cacao genant/ ſo etwas dicker iſt alß die Mandeln/ ſind gut zu eſſen/ vnd Kern an ſtatt deß Gelts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/642
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/642>, abgerufen am 14.08.2020.