Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
so aller nächst dabey ligt/ vnd Cuscatan heist/ versehen wird. Bey dem Dorff Nixapa ist eine Bach/ die
laufft deß Nachts/ biß sieben oder 8. Vhren gegen Morgen/ vnd dann versinckt sie. Jn der Provintz Chu-
luteca
ist ein andere/ welche fleust von Morgen biß Mittag/ vnd dann verschwindet sie. Jn dem Flecken Mi-
Vulcan in
Nicaragua
milla sind zween Wasserbrunnen/ hart bey einander/ der eine ist heiß der ander kalt. An der Nordseitten deß
grossen Sees von Nicaragua, an dem die Statt Leon ligt/ so die Hauptstatt in diesem Lande ist/ findet
sich ein Vulcan oder brennender Berg/ der Wunderbarlich hoch ist/ vnd oben scharff/ zu oberst desselben
hat er sein Mundloch/ darauß deß Abends vnd Morgens ein dicker Rauch auffsteigt/ vnd eine grosse men-
ge Schwefelstein außwirfft/ vnd wann man die Erde von diesem Berg mit dem Wasser von einer Frucht
eines Baums/ so da im Land wächset/ vnnd Nacolot genant wird/ vermenget/ gibt es sehr gute Dinten.
Vier Meylen von dannen in der Prouintz Masaja ist ein kleiner See/ rundt/ vnnd sind von dem Obersten
Mund desselben biß auff das Wasser wol hundert Klaffter hinab. Noch holen die Jndianer Wasser darin
mit jhren Krügen die nicht klein sind/ wiewol das auff vnd absteigen steylrecht ist/ wie eine Mauer/ von lau-
ter harten Felsen/ darein löcher gemacht sind/ in welchen sie sich mit den Händen vnd Füssen heben können/
Dicke Bäu
me.
Also klettern sie auff vnd ab mit jhren Krügen/ daß es ein Wunder zu sehen ist. Jn diesem Lande Nicara-
gua
wächst ein Baum der Zeyba heist/ vnd wird so dick/ daß 15. Mann sich mit den Händen einander hal-
tendt/ den nicht vmfangen mögen.

Jn der Provintz von Panama gibt es ein sondere Art von Thieren/ die einen Sack von Haut vn-
den an dem Bauch tragen/ darein sie jhre junge fassen/ wann sie noch klein sind/ lauffen vnnd springen also
damit herumb/ vnd entfelt jhnen keines. Die Alten krichen deß Nachts in die Hütten der Jndianer/ wie die
Marder (gleichwol sie doch weit grösser sind) vnd stehlen Hüner vnnd ander Gevögels was sie bekommen
möge[n.]

Panama
ein Handels
Statt.

A[l]hier wollen wir etwas melden von der Statt Panama, davon die Spanischen Scribenten so viel
wesens machen. Sie ligt an der Sudsee/ vnder dem 9. Grad von der Lini gegen Norden/ ist klein von begriff/
wird an einer seitten von einem See beschlossen/ darauß viel Dämpffe auffsteigen/ vnd die Lufft in der Stat
vngesund machen/ wie die erfahrung bezeugt/ dazu dann auch viel thut/ daß sie so vnvorsichtig gebauet ist.
Dann die Gassen vnd Strassen der Statt ziehen alle von auffgang gegen Nidergang/ daß also die Sonne
den gantzen Tag jhre Strahlen schnurstrack darein wirfft/ vnd keinen Schatten gibt/ darumb man darinne
nicht wandeln kan/ dann die Hitze da so gewaltig ist/ daß vnsere Leut auß Europa kranck davon werden müs-
sen. Auß diesen vrsachen ist man offt deß vorhabens gewest/ ein andern vnd bequemern Platz zu suchen/ aber
weil das zimmern diß Orts zu köstlich ist/ die Alten Jnwohner auch jhre Häuser zu verlassen/ hoch beden-
ckens tragen/ ist bißher nichts drauß worden. Vnd zwar wohnen mehrer theil Kauffleute alda/ die sehr hin vnd
wider reysen/ vnd nicht lang daheim bleiben/ daher sie dann diese vngelegenheiten eine so kurtze Zeit wol auß-
stehen können. Dazu dann kompt/ daß die Statt mit aller Notturfft wol versehen ist/ welche nicht allein
von der Sudsee/ sondern auch von der Nordtsee dahin gebracht wirdt/ nemblich auß Peru/ wie auch Alt vnd
New Hispanien/ so giebt die See vberflüssig Fische. Alhier kommen alle Schiff geladen an von Peru vnd
Chile vnd andern Provintzen an der Sudsee gelegen/ vnd wird insonderheit viel Gold vnd Silber dahin ge-
bracht/ sampt andern Kauffmannschafften/ die darnach vber Land gen Porto Belo gebracht/ vnnd fürters
nacher Europa geführt werden.

Nombre
de Dios

sehr vnge-
sund.

Ob nuhn wol diese Statt Panama sehr vngesund ist/ wie gesagt/ ist doch die Statt Nombre de
Dios,
so gegen vber an der Nordsee gelegen/ viel vngesünder/ daß alle Spanische Scribenten darüber klagen/
vnd sprechen/ daß vnzehlich Menschen da wegen böser Lufft gestorben sind. Sie lag auff einem Wasserigen
Grund vielem Regen vnderworffen/ ja auch die Früchte die da wachsen/ ob sie wol schön anzuschen vnd fein
reiff werden/ sind sie doch vngesund/ vnd werden mit gefahr genossen. Darumb auch diese Statt auß befehl
Porto Bel-
lo
eine newe
Statt.
Königs Philippi deß andern verlassen/ vnnd naher Porto Belo verlegt worden/ auß rhat deß Ingenieurs
Baptistae Antonelli,
welcher Ort fünff Meylen von Nombre de Dios gegen Westen ligt/ vnd einen be-
quemen Hafen/ auch für grosse vnd viele Schiff hat. Wie die Statt Nombre de Dios durch Francis-
cus Dracken
ingenommen vnd verbrennet/ vnd wie die Newe Statt Porto Bello nach der Hand durch
einen andern Englischen Capitäin erobert vnd geplündert/ ist hiebevor erzehlet worden.

Furtsetzung der Reysen etlicher Englischen Capitainen in das
Königreich
Guiana, auß der Englischen Relation
Cap. Johann Schmids.
Walter
Raleigs
Reyse in
Guianam.

HJebeuor haben wir gesagt/ welcher gestalt der dapffere Ritter Walter Raleigh im Jahr Christi
1595. in einer vorgenommenen Reyse nacher dem Goldreichen Lande Guiana die Jnsel Trinita-
do
erobert/ vnd von dannen/ auff den grossen Fluß Orenoca seinen Weg genommen/ alda er ver-
standen/ daß die Spanier in entdeckung dieses Flusses vielerley Weg gesuchet hatten/ einen Paß zu finden
Frantz
Sparrow.
zu der so berümbten grossen Statt Manoa, welche sie El Dorado heissen/ das ist/ die Güldene Statt/ weil
es jhm aber damals an Nahrung gebrochen/ ließ er Frantzen Sparrow einem Englischen daselbst/ die an-
geregte Statt ferner zu suchen/ welcher alß er dieses Land bey die 14. oder 15. Jahren durchwandert hatte/
wider männiglich hoffnung wider zu Hauß kommen ist. Jch hab jhn erzehlen hören/ daß er blindling in

diese

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
ſo aller naͤchſt dabey ligt/ vnd Cuſcatan heiſt/ verſehen wird. Bey dem Dorff Nixapa iſt eine Bach/ die
laufft deß Nachts/ biß ſieben oder 8. Vhren gegen Morgen/ vnd dann verſinckt ſie. Jn der Provintz Chu-
luteca
iſt ein andere/ welche fleuſt von Morgen biß Mittag/ vnd dañ verſchwindet ſie. Jn dem Flecken Mi-
Vulcan in
Nicaragua
milla ſind zween Waſſerbrunnen/ hart bey einander/ der eine iſt heiß der ander kalt. An der Nordſeitten deß
groſſen Sees von Nicaragua, an dem die Statt Leon ligt/ ſo die Hauptſtatt in dieſem Lande iſt/ findet
ſich ein Vulcan oder brennender Berg/ der Wunderbarlich hoch iſt/ vnd oben ſcharff/ zu oberſt deſſelben
hat er ſein Mundloch/ darauß deß Abends vnd Morgens ein dicker Rauch auffſteigt/ vnd eine groſſe men-
ge Schwefelſtein außwirfft/ vnd wann man die Erde von dieſem Berg mit dem Waſſer von einer Frucht
eines Baums/ ſo da im Land waͤchſet/ vnnd Nacolot genant wird/ vermenget/ gibt es ſehr gute Dinten.
Vier Meylen von dannen in der Prouintz Maſaja iſt ein kleiner See/ rundt/ vnnd ſind von dem Oberſten
Mund deſſelben biß auff das Waſſer wol hundert Klaffter hinab. Noch holen die Jndianer Waſſer darin
mit jhren Kruͤgen die nicht klein ſind/ wiewol das auff vnd abſteigen ſteylrecht iſt/ wie eine Mauer/ von lau-
ter harten Felſen/ darein loͤcher gemacht ſind/ in welchen ſie ſich mit den Haͤnden vnd Fuͤſſen heben koͤnnen/
Dicke Baͤu
me.
Alſo klettern ſie auff vnd ab mit jhren Kruͤgen/ daß es ein Wunder zu ſehen iſt. Jn dieſem Lande Nicara-
gua
waͤchſt ein Baum der Zeyba heiſt/ vnd wird ſo dick/ daß 15. Mann ſich mit den Haͤnden einander hal-
tendt/ den nicht vmfangen moͤgen.

Jn der Provintz von Panama gibt es ein ſondere Art von Thieren/ die einen Sack von Haut vn-
den an dem Bauch tragen/ darein ſie jhre junge faſſen/ wann ſie noch klein ſind/ lauffen vnnd ſpringen alſo
damit herumb/ vnd entfelt jhnen keines. Die Alten krichen deß Nachts in die Huͤtten der Jndianer/ wie die
Marder (gleichwol ſie doch weit groͤſſer ſind) vnd ſtehlen Huͤner vnnd ander Gevoͤgels was ſie bekommen
moͤge[n.]

Panama
ein Handels
Statt.

A[l]hier wollen wir etwas melden von der Statt Panama, davon die Spaniſchen Scribenten ſo viel
weſens machen. Sie ligt an der Sudſee/ vnder dem 9. Grad von der Lini gegen Norden/ iſt klein von begriff/
wird an einer ſeitten von einem See beſchloſſen/ darauß viel Daͤmpffe auffſteigen/ vnd die Lufft in der Stat
vngeſund machen/ wie die erfahrung bezeugt/ dazu dann auch viel thut/ daß ſie ſo vnvorſichtig gebauet iſt.
Dann die Gaſſen vnd Straſſen der Statt ziehen alle von auffgang gegen Nidergang/ daß alſo die Sonne
den gantzen Tag jhre Strahlen ſchnurſtrack darein wirfft/ vnd keinen Schatten gibt/ darumb man darinne
nicht wandeln kan/ dann die Hitze da ſo gewaltig iſt/ daß vnſere Leut auß Europa kranck davon werden muͤſ-
ſen. Auß dieſen vrſachen iſt man offt deß vorhabens geweſt/ ein andern vnd bequemern Platz zu ſuchen/ aber
weil das zimmern diß Orts zu koͤſtlich iſt/ die Alten Jnwohner auch jhre Haͤuſer zu verlaſſen/ hoch beden-
ckens tragen/ iſt bißher nichts drauß wordẽ. Vnd zwar wohnen mehrer theil Kauffleute alda/ die ſehr hin vñ
wider reyſen/ vnd nicht lang daheim bleiben/ daher ſie dann dieſe vngelegenheiten eine ſo kurtze Zeit wol auß-
ſtehen koͤnnen. Dazu dann kompt/ daß die Statt mit aller Notturfft wol verſehen iſt/ welche nicht allein
von der Sudſee/ ſondern auch von der Nordtſee dahin gebracht wirdt/ nemblich auß Peru/ wie auch Alt vnd
New Hiſpanien/ ſo giebt die See vberfluͤſſig Fiſche. Alhier kommen alle Schiff geladen an von Peru vnd
Chile vnd andern Provintzen an der Sudſee gelegen/ vnd wird inſonderheit viel Gold vnd Silber dahin ge-
bracht/ ſampt andern Kauffmannſchafften/ die darnach vber Land gen Porto Belo gebracht/ vnnd fuͤrters
nacher Europa gefuͤhrt werden.

Nombre
de Dios

ſehr vnge-
ſund.

Ob nuhn wol dieſe Statt Panama ſehr vngeſund iſt/ wie geſagt/ iſt doch die Statt Nombre de
Dios,
ſo gegen vber an der Nordſee gelegen/ viel vngeſuͤnder/ daß alle Spaniſche Scribenten daruͤber klagen/
vnd ſprechen/ daß vnzehlich Menſchen da wegen boͤſer Lufft geſtorben ſind. Sie lag auff einem Waſſerigen
Grund vielem Regen vnderworffen/ ja auch die Fruͤchte die da wachſen/ ob ſie wol ſchoͤn anzuſchen vnd fein
reiff werden/ ſind ſie doch vngeſund/ vnd werden mit gefahr genoſſen. Darumb auch dieſe Statt auß befehl
Porto Bel-
lo
eine newe
Statt.
Koͤnigs Philippi deß andern verlaſſen/ vnnd naher Porto Belo verlegt worden/ auß rhat deß Ingenieurs
Baptiſtæ Antonelli,
welcher Ort fuͤnff Meylen von Nombre de Dios gegen Weſten ligt/ vnd einen be-
quemen Hafen/ auch fuͤr groſſe vnd viele Schiff hat. Wie die Statt Nombre de Dios durch Franciſ-
cus Dracken
ingenommen vnd verbrennet/ vnd wie die Newe Statt Porto Bello nach der Hand durch
einen andern Engliſchen Capitaͤin erobert vnd gepluͤndert/ iſt hiebevor erzehlet worden.

Furtſetzung der Reyſen etlicher Engliſchen Capitainen in das
Koͤnigreich
Guiana, auß der Engliſchen Relation
Cap. Johann Schmids.
Walter
Raleigs
Reyſe in
Guianam.

HJebeuor haben wir geſagt/ welcher geſtalt der dapffere Ritter Walter Raleigh im Jahr Chriſti
1595. in einer vorgenommenen Reyſe nacher dem Goldreichen Lande Guiana die Jnſel Trinita-
do
erobert/ vnd von dannen/ auff den groſſen Fluß Orenoca ſeinen Weg genommen/ alda er ver-
ſtanden/ daß die Spanier in entdeckung dieſes Fluſſes vielerley Weg geſuchet hatten/ einen Paß zu finden
Frantz
Sparrow.
zu der ſo beruͤmbten groſſen Statt Manoa, welche ſie El Dorado heiſſen/ das iſt/ die Guͤldene Statt/ weil
es jhm aber damals an Nahrung gebrochen/ ließ er Frantzen Sparrow einem Engliſchen daſelbſt/ die an-
geregte Statt ferner zu ſuchen/ welcher alß er dieſes Land bey die 14. oder 15. Jahren durchwandert hatte/
wider maͤnniglich hoffnung wider zu Hauß kommen iſt. Jch hab jhn erzehlen hoͤren/ daß er blindling in

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0646" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-<hi rendition="#in">J</hi>ndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
&#x017F;o aller na&#x0364;ch&#x017F;t dabey ligt/ vnd <hi rendition="#aq">Cu&#x017F;catan</hi> hei&#x017F;t/ ver&#x017F;ehen wird. Bey dem Dorff <hi rendition="#aq">Nixapa</hi> i&#x017F;t eine Bach/ die<lb/>
laufft deß Nachts/ biß &#x017F;ieben oder 8. Vhren gegen Morgen/ vnd dann ver&#x017F;inckt &#x017F;ie. Jn der Provintz <hi rendition="#aq">Chu-<lb/>
luteca</hi> i&#x017F;t ein andere/ welche fleu&#x017F;t von Morgen biß Mittag/ vnd dan&#x0303; ver&#x017F;chwindet &#x017F;ie. Jn dem Flecken <hi rendition="#aq">Mi-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vulcan</hi> in<lb/>
Nicaragua</note><hi rendition="#aq">milla</hi> &#x017F;ind zween Wa&#x017F;&#x017F;erbrunnen/ hart bey einander/ der eine i&#x017F;t heiß der ander kalt. An der Nord&#x017F;eitten deß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Sees von <hi rendition="#aq">Nicaragua,</hi> an dem die Statt <hi rendition="#aq">Leon</hi> ligt/ &#x017F;o die Haupt&#x017F;tatt in die&#x017F;em Lande i&#x017F;t/ findet<lb/>
&#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Vulcan</hi> oder brennender Berg/ der Wunderbarlich hoch i&#x017F;t/ vnd oben &#x017F;charff/ zu ober&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
hat er &#x017F;ein Mundloch/ darauß deß Abends vnd Morgens ein dicker Rauch auff&#x017F;teigt/ vnd eine gro&#x017F;&#x017F;e men-<lb/>
ge Schwefel&#x017F;tein außwirfft/ vnd wann man die Erde von die&#x017F;em Berg mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er von einer Frucht<lb/>
eines Baums/ &#x017F;o da im Land wa&#x0364;ch&#x017F;et/ vnnd <hi rendition="#aq">Nacolot</hi> genant wird/ vermenget/ gibt es &#x017F;ehr gute Dinten.<lb/>
Vier <hi rendition="#fr">M</hi>eylen von dannen in der Prouintz <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aja</hi> i&#x017F;t ein kleiner See/ rundt/ vnnd &#x017F;ind von dem Ober&#x017F;ten<lb/>
Mund de&#x017F;&#x017F;elben biß auff das Wa&#x017F;&#x017F;er wol hundert Klaffter hinab. Noch holen die Jndianer Wa&#x017F;&#x017F;er darin<lb/>
mit jhren <hi rendition="#fr">K</hi>ru&#x0364;gen die nicht klein &#x017F;ind/ wiewol das auff vnd ab&#x017F;teigen &#x017F;teylrecht i&#x017F;t/ wie eine Mauer/ von lau-<lb/>
ter harten <hi rendition="#fr">F</hi>el&#x017F;en/ darein lo&#x0364;cher gemacht &#x017F;ind/ in welchen &#x017F;ie &#x017F;ich mit den Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en heben ko&#x0364;nnen/<lb/><note place="left">Dicke Ba&#x0364;u<lb/>
me.</note>Al&#x017F;o klettern &#x017F;ie auff vnd ab mit jhren <hi rendition="#fr">K</hi>ru&#x0364;gen/ daß es ein Wunder zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Jn die&#x017F;em Lande <hi rendition="#aq">Nicara-<lb/>
gua</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t ein Baum der <hi rendition="#aq">Zeyba</hi> hei&#x017F;t/ vnd wird &#x017F;o dick/ daß 15. Mann &#x017F;ich mit den Ha&#x0364;nden einander hal-<lb/>
tendt/ den nicht vmfangen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Jn der Provintz von <hi rendition="#aq">Panama</hi> gibt es ein &#x017F;ondere Art von Thieren/ die einen Sack von Haut vn-<lb/>
den an dem Bauch tragen/ darein &#x017F;ie jhre junge fa&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie noch klein &#x017F;ind/ lauffen vnnd &#x017F;pringen al&#x017F;o<lb/>
damit herumb/ vnd entfelt jhnen keines. Die Alten krichen deß Nachts in die Hu&#x0364;tten der Jndianer/ wie die<lb/>
Marder (gleichwol &#x017F;ie doch weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind) vnd &#x017F;tehlen Hu&#x0364;ner vnnd ander Gevo&#x0364;gels was &#x017F;ie bekommen<lb/>
mo&#x0364;ge<supplied>n.</supplied></p><lb/>
          <note place="left">Panama<lb/>
ein Handels<lb/>
Statt.</note>
          <p>A<supplied>l</supplied>hier wollen wir etwas melden von der Statt <hi rendition="#aq">Panama,</hi> davon die Spani&#x017F;chen Scribenten &#x017F;o viel<lb/>
we&#x017F;ens machen. Sie ligt an der Sud&#x017F;ee/ vnder dem 9. Grad von der Lini gegen Norden/ i&#x017F;t klein von begriff/<lb/>
wird an einer &#x017F;eitten von einem See be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ darauß viel Da&#x0364;mpffe auff&#x017F;teigen/ vnd die Lufft in der Stat<lb/>
vnge&#x017F;und machen/ wie die erfahrung bezeugt/ dazu dann auch viel thut/ daß &#x017F;ie &#x017F;o vnvor&#x017F;ichtig gebauet i&#x017F;t.<lb/>
Dann die Ga&#x017F;&#x017F;en vnd Stra&#x017F;&#x017F;en der Statt ziehen alle von auffgang gegen Nidergang/ daß al&#x017F;o die Sonne<lb/>
den gantzen Tag jhre Strahlen &#x017F;chnur&#x017F;track darein wirfft/ vnd keinen Schatten gibt/ darumb man darinne<lb/>
nicht wandeln kan/ dann die Hitze da &#x017F;o gewaltig i&#x017F;t/ daß vn&#x017F;ere Leut auß <hi rendition="#aq">Europa</hi> kranck davon werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Auß die&#x017F;en vr&#x017F;achen i&#x017F;t man offt deß vorhabens gewe&#x017F;t/ ein andern vnd bequemern Platz zu &#x017F;uchen/ aber<lb/>
weil das zimmern diß Orts zu ko&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t/ die Alten Jnwohner auch jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er zu verla&#x017F;&#x017F;en/ hoch beden-<lb/>
ckens tragen/ i&#x017F;t bißher nichts drauß worde&#x0303;. Vnd zwar wohnen mehrer theil Kauffleute alda/ die &#x017F;ehr hin vn&#x0303;<lb/>
wider rey&#x017F;en/ vnd nicht lang daheim bleiben/ daher &#x017F;ie dann die&#x017F;e vngelegenheiten eine &#x017F;o kurtze Zeit wol auß-<lb/>
&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Dazu dann kompt/ daß die Statt mit aller Notturfft wol ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ welche nicht allein<lb/>
von der Sud&#x017F;ee/ &#x017F;ondern auch von der Nordt&#x017F;ee dahin gebracht wirdt/ nemblich auß Peru/ wie auch Alt vnd<lb/>
New Hi&#x017F;panien/ &#x017F;o giebt die See vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che. Alhier kommen alle Schiff geladen an von <hi rendition="#aq">Peru</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Chile</hi> vnd andern Provintzen an der Sud&#x017F;ee gelegen/ vnd wird in&#x017F;onderheit viel Gold vnd Silber dahin ge-<lb/>
bracht/ &#x017F;ampt andern Kauffmann&#x017F;chafften/ die darnach vber Land gen <hi rendition="#aq">Porto Belo</hi> gebracht/ vnnd fu&#x0364;rters<lb/>
nacher <hi rendition="#aq">Europa</hi> gefu&#x0364;hrt werden.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Nombre<lb/>
de Dios</hi><lb/>
&#x017F;ehr vnge-<lb/>
&#x017F;und.</note>
          <p>Ob nuhn wol die&#x017F;e Statt <hi rendition="#aq">Panama</hi> &#x017F;ehr vnge&#x017F;und i&#x017F;t/ wie ge&#x017F;agt/ i&#x017F;t doch die Statt <hi rendition="#aq">Nombre de<lb/>
Dios,</hi> &#x017F;o gegen vber an der Nord&#x017F;ee gelegen/ viel vnge&#x017F;u&#x0364;nder/ daß alle Spani&#x017F;che Scribenten daru&#x0364;ber klagen/<lb/>
vnd &#x017F;prechen/ daß vnzehlich Men&#x017F;chen da wegen bo&#x0364;&#x017F;er Lufft ge&#x017F;torben &#x017F;ind. Sie lag auff einem Wa&#x017F;&#x017F;erigen<lb/>
Grund vielem Regen vnderworffen/ ja auch die Fru&#x0364;chte die da wach&#x017F;en/ ob &#x017F;ie wol &#x017F;cho&#x0364;n anzu&#x017F;chen vnd fein<lb/>
reiff werden/ &#x017F;ind &#x017F;ie doch vnge&#x017F;und/ vnd werden mit gefahr geno&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>arumb auch die&#x017F;e Statt auß befehl<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Porto Bel-<lb/>
lo</hi>eine newe<lb/>
Statt.</note>Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Philippi</hi> deß andern verla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd naher <hi rendition="#aq">Porto Belo</hi> verlegt worden/ auß rhat deß <hi rendition="#aq">Ingenieurs<lb/>
Bapti&#x017F;tæ Antonelli,</hi> welcher Ort fu&#x0364;nff Meylen von <hi rendition="#aq">Nombre de Dios</hi> gegen We&#x017F;ten ligt/ vnd einen be-<lb/>
quemen Hafen/ auch fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e vnd viele Schiff hat. Wie die Statt <hi rendition="#aq">Nombre de Dios</hi> durch <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;-<lb/>
cus Dracken</hi> ingenommen vnd verbrennet/ vnd wie die Newe Statt <hi rendition="#aq">Porto Bello</hi> nach der Hand durch<lb/>
einen andern Engli&#x017F;chen Capita&#x0364;in erobert vnd geplu&#x0364;ndert/ i&#x017F;t hiebevor erzehlet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Furt&#x017F;etzung der Rey&#x017F;en etlicher Engli&#x017F;chen Capitainen in das<lb/>
Ko&#x0364;nigreich</hi><hi rendition="#aq">Guiana,</hi><hi rendition="#b">auß der Engli&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">Relation</hi><lb/>
Cap. Johann Schmids.</head><lb/>
          <note place="left">Walter<lb/>
Raleigs<lb/>
Rey&#x017F;e in<lb/><hi rendition="#aq">Guianam.</hi></note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jebeuor haben wir ge&#x017F;agt/ welcher ge&#x017F;talt der dapffere Ritter Walter Raleigh im Jahr Chri&#x017F;ti<lb/>
1595. in einer vorgenommenen Rey&#x017F;e nacher dem Goldreichen Lande <hi rendition="#aq">Guiana</hi> die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Trinita-<lb/>
do</hi> erobert/ vnd von dannen/ auff den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">F</hi>luß <hi rendition="#aq">Orenoca</hi> &#x017F;einen Weg genommen/ alda er ver-<lb/>
&#x017F;tanden/ daß die Spanier in entdeckung die&#x017F;es <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x017F;&#x017F;es vielerley Weg ge&#x017F;uchet hatten/ einen Paß zu finden<lb/><note place="left">Frantz<lb/>
Sparrow.</note>zu der &#x017F;o beru&#x0364;mbten gro&#x017F;&#x017F;en Statt <hi rendition="#aq">Manoa,</hi> welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">El Dorado</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ die Gu&#x0364;ldene Statt/ weil<lb/>
es jhm aber damals an Nahrung gebrochen/ ließ er Frantzen Sparrow einem Engli&#x017F;chen da&#x017F;elb&#x017F;t/ die an-<lb/>
geregte Statt ferner zu &#x017F;uchen/ welcher alß er die&#x017F;es Land bey die 14. oder 15. Jahren durchwandert hatte/<lb/>
wider ma&#x0364;nniglich hoffnung wider zu Hauß kommen i&#x017F;t. Jch hab jhn erzehlen ho&#x0364;ren/ daß er blindling in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0646] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien ſo aller naͤchſt dabey ligt/ vnd Cuſcatan heiſt/ verſehen wird. Bey dem Dorff Nixapa iſt eine Bach/ die laufft deß Nachts/ biß ſieben oder 8. Vhren gegen Morgen/ vnd dann verſinckt ſie. Jn der Provintz Chu- luteca iſt ein andere/ welche fleuſt von Morgen biß Mittag/ vnd dañ verſchwindet ſie. Jn dem Flecken Mi- milla ſind zween Waſſerbrunnen/ hart bey einander/ der eine iſt heiß der ander kalt. An der Nordſeitten deß groſſen Sees von Nicaragua, an dem die Statt Leon ligt/ ſo die Hauptſtatt in dieſem Lande iſt/ findet ſich ein Vulcan oder brennender Berg/ der Wunderbarlich hoch iſt/ vnd oben ſcharff/ zu oberſt deſſelben hat er ſein Mundloch/ darauß deß Abends vnd Morgens ein dicker Rauch auffſteigt/ vnd eine groſſe men- ge Schwefelſtein außwirfft/ vnd wann man die Erde von dieſem Berg mit dem Waſſer von einer Frucht eines Baums/ ſo da im Land waͤchſet/ vnnd Nacolot genant wird/ vermenget/ gibt es ſehr gute Dinten. Vier Meylen von dannen in der Prouintz Maſaja iſt ein kleiner See/ rundt/ vnnd ſind von dem Oberſten Mund deſſelben biß auff das Waſſer wol hundert Klaffter hinab. Noch holen die Jndianer Waſſer darin mit jhren Kruͤgen die nicht klein ſind/ wiewol das auff vnd abſteigen ſteylrecht iſt/ wie eine Mauer/ von lau- ter harten Felſen/ darein loͤcher gemacht ſind/ in welchen ſie ſich mit den Haͤnden vnd Fuͤſſen heben koͤnnen/ Alſo klettern ſie auff vnd ab mit jhren Kruͤgen/ daß es ein Wunder zu ſehen iſt. Jn dieſem Lande Nicara- gua waͤchſt ein Baum der Zeyba heiſt/ vnd wird ſo dick/ daß 15. Mann ſich mit den Haͤnden einander hal- tendt/ den nicht vmfangen moͤgen. Vulcan in Nicaragua Dicke Baͤu me. Jn der Provintz von Panama gibt es ein ſondere Art von Thieren/ die einen Sack von Haut vn- den an dem Bauch tragen/ darein ſie jhre junge faſſen/ wann ſie noch klein ſind/ lauffen vnnd ſpringen alſo damit herumb/ vnd entfelt jhnen keines. Die Alten krichen deß Nachts in die Huͤtten der Jndianer/ wie die Marder (gleichwol ſie doch weit groͤſſer ſind) vnd ſtehlen Huͤner vnnd ander Gevoͤgels was ſie bekommen moͤgen. Alhier wollen wir etwas melden von der Statt Panama, davon die Spaniſchen Scribenten ſo viel weſens machen. Sie ligt an der Sudſee/ vnder dem 9. Grad von der Lini gegen Norden/ iſt klein von begriff/ wird an einer ſeitten von einem See beſchloſſen/ darauß viel Daͤmpffe auffſteigen/ vnd die Lufft in der Stat vngeſund machen/ wie die erfahrung bezeugt/ dazu dann auch viel thut/ daß ſie ſo vnvorſichtig gebauet iſt. Dann die Gaſſen vnd Straſſen der Statt ziehen alle von auffgang gegen Nidergang/ daß alſo die Sonne den gantzen Tag jhre Strahlen ſchnurſtrack darein wirfft/ vnd keinen Schatten gibt/ darumb man darinne nicht wandeln kan/ dann die Hitze da ſo gewaltig iſt/ daß vnſere Leut auß Europa kranck davon werden muͤſ- ſen. Auß dieſen vrſachen iſt man offt deß vorhabens geweſt/ ein andern vnd bequemern Platz zu ſuchen/ aber weil das zimmern diß Orts zu koͤſtlich iſt/ die Alten Jnwohner auch jhre Haͤuſer zu verlaſſen/ hoch beden- ckens tragen/ iſt bißher nichts drauß wordẽ. Vnd zwar wohnen mehrer theil Kauffleute alda/ die ſehr hin vñ wider reyſen/ vnd nicht lang daheim bleiben/ daher ſie dann dieſe vngelegenheiten eine ſo kurtze Zeit wol auß- ſtehen koͤnnen. Dazu dann kompt/ daß die Statt mit aller Notturfft wol verſehen iſt/ welche nicht allein von der Sudſee/ ſondern auch von der Nordtſee dahin gebracht wirdt/ nemblich auß Peru/ wie auch Alt vnd New Hiſpanien/ ſo giebt die See vberfluͤſſig Fiſche. Alhier kommen alle Schiff geladen an von Peru vnd Chile vnd andern Provintzen an der Sudſee gelegen/ vnd wird inſonderheit viel Gold vnd Silber dahin ge- bracht/ ſampt andern Kauffmannſchafften/ die darnach vber Land gen Porto Belo gebracht/ vnnd fuͤrters nacher Europa gefuͤhrt werden. Ob nuhn wol dieſe Statt Panama ſehr vngeſund iſt/ wie geſagt/ iſt doch die Statt Nombre de Dios, ſo gegen vber an der Nordſee gelegen/ viel vngeſuͤnder/ daß alle Spaniſche Scribenten daruͤber klagen/ vnd ſprechen/ daß vnzehlich Menſchen da wegen boͤſer Lufft geſtorben ſind. Sie lag auff einem Waſſerigen Grund vielem Regen vnderworffen/ ja auch die Fruͤchte die da wachſen/ ob ſie wol ſchoͤn anzuſchen vnd fein reiff werden/ ſind ſie doch vngeſund/ vnd werden mit gefahr genoſſen. Darumb auch dieſe Statt auß befehl Koͤnigs Philippi deß andern verlaſſen/ vnnd naher Porto Belo verlegt worden/ auß rhat deß Ingenieurs Baptiſtæ Antonelli, welcher Ort fuͤnff Meylen von Nombre de Dios gegen Weſten ligt/ vnd einen be- quemen Hafen/ auch fuͤr groſſe vnd viele Schiff hat. Wie die Statt Nombre de Dios durch Franciſ- cus Dracken ingenommen vnd verbrennet/ vnd wie die Newe Statt Porto Bello nach der Hand durch einen andern Engliſchen Capitaͤin erobert vnd gepluͤndert/ iſt hiebevor erzehlet worden. Porto Bel- loeine newe Statt. Furtſetzung der Reyſen etlicher Engliſchen Capitainen in das Koͤnigreich Guiana, auß der Engliſchen Relation Cap. Johann Schmids. HJebeuor haben wir geſagt/ welcher geſtalt der dapffere Ritter Walter Raleigh im Jahr Chriſti 1595. in einer vorgenommenen Reyſe nacher dem Goldreichen Lande Guiana die Jnſel Trinita- do erobert/ vnd von dannen/ auff den groſſen Fluß Orenoca ſeinen Weg genommen/ alda er ver- ſtanden/ daß die Spanier in entdeckung dieſes Fluſſes vielerley Weg geſuchet hatten/ einen Paß zu finden zu der ſo beruͤmbten groſſen Statt Manoa, welche ſie El Dorado heiſſen/ das iſt/ die Guͤldene Statt/ weil es jhm aber damals an Nahrung gebrochen/ ließ er Frantzen Sparrow einem Engliſchen daſelbſt/ die an- geregte Statt ferner zu ſuchen/ welcher alß er dieſes Land bey die 14. oder 15. Jahren durchwandert hatte/ wider maͤnniglich hoffnung wider zu Hauß kommen iſt. Jch hab jhn erzehlen hoͤren/ daß er blindling in dieſe Frantz Sparrow.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/646
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/646>, abgerufen am 14.08.2020.