Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil

Alß wir den 4. Augusti deß Jahrs 1626. auff vnserer Wacht stunden/ kam Capitän Warner angefah-1626.
ren/ bracht Leute vnd andere Sachen zu vnserer Coloni notwendig mit sich. Den 4. September kam ein
solcher Sturm vnd Vngewitter/ daß alle vnser Häuser nidergewurffen wurden/ der Tabac außgerissen/
vnd zwo Drummen in die Lufft hinweg geführt/ zwey Schiff giengen zu stücken/ vnnd verdarb der meiste
theyl vnserer Provision/ da waren wir in einem armen zustand/ musten allein dessen geleben/ das wir in den
Wälden bekamen/ wir machten kleine Parteyen/ Englisch vnd Frantzösisch/ giengen auß Proviant zu su-
chen/ aber in der heimbkehre wurden die Frantzosen von den Wilden vbereylet/ vnd 8. erschlagen.

Den 26. Octobris im Jahr 1627. kam in der Jnsel an Capi. Willhelm Schmidt/ mit Ordinantz/1627.
Loot vnd Pulver/ von dem Grafen von Carleil, mit Capitän Pelham vnd noch 13. Männern. Bald
hernach kam auch an der Pflug/ ein klein Schiff von Bristol/ darin war Capitän Warners Weib/ samt
noch 6. oder 7. andern Weibern.

Auff den 25. Nouember/ griffen die Jndianer auff die Frantzosen an/ weil sie jhren Weibern zu nahe
waren gegangen/ vnd erschlugen 26. Frantzosen/ fünff Englische/ vnd 3. Jndianer. Jhre Waffen waren
Bogen vnd Pfeyle/ welche Pfeile anderst nichts waren/ dann ein schmal Rohr/ vier oder fünff Schuch
lang/ die Spitz war an etlichen von Eysen/ an etlichen von Holtz/ aber allesampt vergifft/ daß die Schuß/
wann es Blut gibt/ nicht mehr zu heilen sind.

Bald hernach kame da an Capitän Carle Saltonstall/ ein junger Edelmann/ vnd Samuel Salton-1628.
stals Sohn/ der allerhand ergötzung für die Newe Coloni mit sich brachte. Weil aber die Holländer kurtz vor
jhm da gewest waren/ vnd allen Tabac hinweg geführt hatten/ must er warten/ biß anderer Tabac zeittig
ward/ in dessen brauchte er sich vnd die seinen in Pflantzung desselben weydlich/ in hoffnung seine Reyse
wol anzulegen/ ehe dann er aber konte fertig werden/ vnd abschiffen nacher Engelland/ gieng sein Schiff am
Land durch einen Sturm zu grund/ mit grossem seinem schaden. Vnangesehen dessen/ muste er doch dem
Gubernator den fünfften theil seines Tabacs geben/ vnd andere beschwerungen außrichten/ daran nicht al-
lein er sondern männiglich ein mißfallen hatte.

Vmb Weihenachten dieses Jahrs kamen da an zwene Capitän/ Prinne vnnd Stone/ mit etlichen1629.
Schiffen/ daß also im Monat December deß Jahrs 1629. bey 13. Segel im Hafen stunden/ Englisch/
Frantzösisch vnd Niderländische Schiffe/ vnnd wir so starck waren/ daß wir alle Jndianer auß der Jnsel
vertrieben/ weil sie den Frantzosen viel Bubenstück bewiesen hatten/ jhnen jhr Getreyd abgeschnitten/ die
Häuser verbrant/ den Tabac gestolen. Deß Königs Sohn/ Tegramund genandt/ so noch klein war/ nach
dem seine Eltern vnd Freund erschlagen oder geflohen waren/ ist mit Mühe erhalten/ vnnd durch Schiffer
Meerfeld in Engelland gebracht worden/ der jhn mit seinen eigenen Kindern auffgezogen hat.

Vnd in solchem Zustand war die Englische Coloni oder Besatzung in der Jnsel Christophori vmbs1630.
Jahr 1630.

Ordentliche vnd Außführliche Beschreibung/ welcher gestalt die
vberauß Reiche Silberflott auß new Hispania/ in dem Hafen
Matanza
der Jnsel Cuba, von den Schiffen der West-Jndianischen Companey in den ver-
einigten Niederlanden erobert worden/ den 7. Septembris
Anno 1628.

JM Jahr vnsers Herrn Christi 1628. den 20. vnd 21. May ist nachfolgende Schiff Armada auß
den Niderlanden abgelauffen. Das Schiff Ambsterdam/ die Holländische Thuyn/ der weisse Löw/
der Greiff/ Hollandia/ Gellerland/ Harlem/ die Provintz Vtrecht/ der Schwartze Löw/ der Gülden
Falck/ die Jacht der Storch/ die Jacht Muyen/ das Einhorn/ Narden/ vnd die lange Barcke/ alle auß demVerzeich-
nuß der
Schiff in
dieser Flot-
ta.

Texel. Auß der Maaß das Schiff Vtrecht/ der Neptunus von Delfft/ Dordrecht/ vnnd diese Jachten/
der Tyger/ der Fuchs vnd Schwartze Reutter. Auß Seeland/ das Schiff Neptunus von der Veer/ die
Güldene Sonn/ das Tygerthier vnd Postpferdt/ samt Alt Vlissingen: Hierzu gehörten auch diese Schiff/
der Güldene Löw vnd Delphin von Gröningen/ samt dem Schiff Münchendam von Enckhausen.

Auff dem Schiff Ambsterdam war der Herr General Peter Peters Hein. Auff dem Schiff Hol-
landische Thuyn der Admiral Henrich Cornelius Lonck. Auff dem Schiff Neptunus von der Veer der
Vice Admiral Jost Banckers. Auff dem Schiff Vtrecht der Schütz bey Nacht oder Wachtmeister Cor-
nelius Claeß.

Alle die vorgenante Schiff/ außgenommen die von Seeland/ Grüningen vnd Enckhausen/ kamen zu-
samen/ vnd waren starck 21. Seegel/ ausserhalb der Kauffmanns Schiffe/ welche mit dieser Flotta außge-
lauffen waren. Vnd wiewol obenbenante Schiffe noch mangelten/ so eben wol vnder die flagge deß Herren
Generals bescheiden waren/ wurd doch nichts desto minder die Reyse fortgesetzt.

Jn allen Schiffen sind täglich deß Morgens vnd Abends Gebet gehalten/ ein Capittel auß HeiligerOrdnung
auff den
Schiffen.

Schrifft gelesen/ vnd Psalmen gesungen worden. Fluchen vnd Schweren/ Zancken/ Hadern vnd Fechten/
samt allem vnordentlichen wesen war hie bey Leibsstraff verbotten/ vnd in allen dingen gute Ordnung gemacht.

Jm anfang deß Monats Junii ließ die Flotta das Eck Portland Nort Nord Ost/ vnd dz Eck Gout-
stert Nortwest von sich/ segelte dapffer fort biß dz sie 14. oder 15. frembde Schiff ins gesicht bekamen/ diß waren

fünff
Dritter Theil

Alß wir den 4. Auguſti deß Jahrs 1626. auff vnſerer Wacht ſtunden/ kam Capitaͤn Warner angefah-1626.
ren/ bracht Leute vnd andere Sachen zu vnſerer Coloni notwendig mit ſich. Den 4. September kam ein
ſolcher Sturm vnd Vngewitter/ daß alle vnſer Haͤuſer nidergewurffen wurden/ der Tabac außgeriſſen/
vnd zwo Drummen in die Lufft hinweg gefuͤhrt/ zwey Schiff giengen zu ſtuͤcken/ vnnd verdarb der meiſte
theyl vnſerer Proviſion/ da waren wir in einem armen zuſtand/ muſten allein deſſen geleben/ das wir in den
Waͤlden bekamen/ wir machten kleine Parteyen/ Engliſch vnd Frantzoͤſiſch/ giengen auß Proviant zu ſu-
chen/ aber in der heimbkehre wurden die Frantzoſen von den Wilden vbereylet/ vnd 8. erſchlagen.

Den 26. Octobris im Jahr 1627. kam in der Jnſel an Capi. Willhelm Schmidt/ mit Ordinantz/1627.
Loot vnd Pulver/ von dem Grafen von Carleil, mit Capitaͤn Pelham vnd noch 13. Maͤnnern. Bald
hernach kam auch an der Pflug/ ein klein Schiff von Briſtol/ darin war Capitaͤn Warners Weib/ ſamt
noch 6. oder 7. andern Weibern.

Auff den 25. Nouember/ griffen die Jndianer auff die Frantzoſen an/ weil ſie jhren Weibern zu nahe
waren gegangen/ vnd erſchlugen 26. Frantzoſen/ fuͤnff Engliſche/ vnd 3. Jndianer. Jhre Waffen waren
Bogen vnd Pfeyle/ welche Pfeile anderſt nichts waren/ dann ein ſchmal Rohr/ vier oder fuͤnff Schuch
lang/ die Spitz war an etlichen von Eyſen/ an etlichen von Holtz/ aber alleſampt vergifft/ daß die Schuß/
wann es Blut gibt/ nicht mehr zu heilen ſind.

Bald hernach kame da an Capitaͤn Carle Saltonſtall/ ein junger Edelmann/ vnd Samuel Salton-1628.
ſtals Sohn/ der allerhand ergoͤtzung fuͤr die Newe Coloni mit ſich brachte. Weil aber die Hollaͤnder kurtz vor
jhm da geweſt waren/ vnd allen Tabac hinweg gefuͤhrt hatten/ muſt er warten/ biß anderer Tabac zeittig
ward/ in deſſen brauchte er ſich vnd die ſeinen in Pflantzung deſſelben weydlich/ in hoffnung ſeine Reyſe
wol anzulegen/ ehe dann er aber konte fertig werden/ vnd abſchiffen nacher Engelland/ gieng ſein Schiff am
Land durch einen Sturm zu grund/ mit groſſem ſeinem ſchaden. Vnangeſehen deſſen/ muſte er doch dem
Gubernator den fuͤnfften theil ſeines Tabacs geben/ vnd andere beſchwerungen außrichten/ daran nicht al-
lein er ſondern maͤnniglich ein mißfallen hatte.

Vmb Weihenachten dieſes Jahrs kamen da an zwene Capitaͤn/ Prinne vnnd Stone/ mit etlichen1629.
Schiffen/ daß alſo im Monat December deß Jahrs 1629. bey 13. Segel im Hafen ſtunden/ Engliſch/
Frantzoͤſiſch vnd Niderlaͤndiſche Schiffe/ vnnd wir ſo ſtarck waren/ daß wir alle Jndianer auß der Jnſel
vertrieben/ weil ſie den Frantzoſen viel Bubenſtuͤck bewieſen hatten/ jhnen jhr Getreyd abgeſchnitten/ die
Haͤuſer verbrant/ den Tabac geſtolen. Deß Koͤnigs Sohn/ Tegramund genandt/ ſo noch klein war/ nach
dem ſeine Eltern vnd Freund erſchlagen oder geflohen waren/ iſt mit Muͤhe erhalten/ vnnd durch Schiffer
Meerfeld in Engelland gebracht worden/ der jhn mit ſeinen eigenen Kindern auffgezogen hat.

Vnd in ſolchem Zuſtand war die Engliſche Coloni oder Beſatzung in der Jnſel Chriſtophori vmbs1630.
Jahr 1630.

Ordentliche vnd Außfuͤhrliche Beſchreibung/ welcher geſtalt die
vberauß Reiche Silberflott auß new Hiſpania/ in dem Hafen
Matanza
der Jnſel Cuba, von den Schiffen der Weſt-Jndianiſchen Companey in den ver-
einigten Niederlanden erobert worden/ den 7. Septembris
Anno 1628.

JM Jahr vnſers Herrn Chriſti 1628. den 20. vnd 21. May iſt nachfolgende Schiff Armada auß
den Niderlanden abgelauffen. Das Schiff Ambſterdam/ die Hollaͤndiſche Thuyn/ der weiſſe Loͤw/
der Greiff/ Hollandia/ Gellerland/ Harlem/ die Provintz Vtrecht/ der Schwartze Loͤw/ der Guͤlden
Falck/ die Jacht der Storch/ die Jacht Muyen/ das Einhorn/ Narden/ vnd die lange Barcke/ alle auß demVerzeich-
nuß der
Schiff in
dieſer Flot-
ta.

Texel. Auß der Maaß das Schiff Vtrecht/ der Neptunus von Delfft/ Dordrecht/ vnnd dieſe Jachten/
der Tyger/ der Fuchs vnd Schwartze Reutter. Auß Seeland/ das Schiff Neptunus von der Veer/ die
Guͤldene Sonn/ das Tygerthier vnd Poſtpferdt/ ſamt Alt Vliſſingen: Hierzu gehoͤrten auch dieſe Schiff/
der Guͤldene Loͤw vnd Delphin von Groͤningen/ ſamt dem Schiff Muͤnchendam von Enckhauſen.

Auff dem Schiff Ambſterdam war der Herr General Peter Peters Hein. Auff dem Schiff Hol-
landiſche Thuyn der Admiral Henrich Cornelius Lonck. Auff dem Schiff Neptunus von der Veer der
Vice Admiral Joſt Banckers. Auff dem Schiff Vtrecht der Schuͤtz bey Nacht oder Wachtmeiſter Cor-
nelius Claeß.

Alle die vorgenante Schiff/ außgenommen die von Seeland/ Gruͤningen vñ Enckhauſen/ kamen zu-
ſamen/ vnd waren ſtarck 21. Seegel/ auſſerhalb der Kauffmanns Schiffe/ welche mit dieſer Flotta außge-
lauffen waren. Vnd wiewol obenbenante Schiffe noch mangelten/ ſo eben wol vnder die flagge deß Herren
Generals beſcheiden waren/ wurd doch nichts deſto minder die Reyſe fortgeſetzt.

Jn allen Schiffen ſind taͤglich deß Morgens vnd Abends Gebet gehalten/ ein Capittel auß HeiligerOrdnung
auff den
Schiffen.

Schrifft geleſen/ vnd Pſalmen geſungen worden. Fluchen vnd Schweren/ Zancken/ Hadern vnd Fechten/
ſamt allem vnordentlichẽ weſen war hie bey Leibsſtraff verbottẽ/ vnd in allen dingen gute Ordnung gemacht.

Jm anfang deß Monats Junii ließ die Flotta das Eck Portland Nort Nord Oſt/ vnd dz Eck Gout-
ſtert Nortweſt von ſich/ ſegelte dapffer fort biß dz ſie 14. oder 15. frembde Schiff ins geſicht bekamẽ/ diß warẽ

fuͤnff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0649" n="59"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil</hi> </fw><lb/>
            <p>Alß wir den 4. Augu&#x017F;ti deß Jahrs 1626. auff vn&#x017F;erer Wacht &#x017F;tunden/ kam Capita&#x0364;n Warner angefah-<note place="right">1626.</note><lb/>
ren/ bracht Leute vnd andere Sachen zu vn&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Coloni</hi> notwendig mit &#x017F;ich. Den 4. September kam ein<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#fr">S</hi>turm vnd Vngewitter/ daß alle vn&#x017F;er Ha&#x0364;u&#x017F;er nidergewurffen wurden/ der Tabac außgeri&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd zwo Drummen in die Lufft hinweg gefu&#x0364;hrt/ zwey Schiff giengen zu &#x017F;tu&#x0364;cken/ vnnd verdarb der mei&#x017F;te<lb/>
theyl vn&#x017F;erer Provi&#x017F;ion/ da waren wir in einem armen zu&#x017F;tand/ mu&#x017F;ten allein de&#x017F;&#x017F;en geleben/ das wir in den<lb/>
Wa&#x0364;lden bekamen/ wir machten kleine Parteyen/ Engli&#x017F;ch vnd <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch/ giengen auß Proviant zu &#x017F;u-<lb/>
chen/ aber in der heimbkehre wurden die Frantzo&#x017F;en von den Wilden vbereylet/ vnd 8. er&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Den 26. Octobris im Jahr 1627. kam in der Jn&#x017F;el an Capi. Willhelm Schmidt/ mit Ordinantz/<note place="right">1627.</note><lb/>
Loot vnd Pulver/ von dem Grafen von <hi rendition="#aq">Carleil,</hi> mit Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Pelham</hi> vnd noch 13. Ma&#x0364;nnern. Bald<lb/>
hernach kam auch an der Pflug/ ein klein Schiff von Bri&#x017F;tol/ darin war Capita&#x0364;n Warners Weib/ &#x017F;amt<lb/>
noch 6. oder 7. andern Weibern.</p><lb/>
            <p>Auff den 25. Nouember/ griffen die Jndianer auff die <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x017F;en an/ weil &#x017F;ie jhren Weibern zu nahe<lb/>
waren gegangen/ vnd er&#x017F;chlugen 26. Frantzo&#x017F;en/ fu&#x0364;nff Engli&#x017F;che/ vnd 3. Jndianer. Jhre Waffen waren<lb/>
Bogen vnd Pfeyle/ welche Pfeile ander&#x017F;t nichts waren/ dann ein &#x017F;chmal Rohr/ vier oder fu&#x0364;nff Schuch<lb/>
lang/ die Spitz war an etlichen von Ey&#x017F;en/ an etlichen von Holtz/ aber alle&#x017F;ampt vergifft/ daß die Schuß/<lb/>
wann es Blut gibt/ nicht mehr zu heilen &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Bald hernach kame da an Capita&#x0364;n Carle Salton&#x017F;tall/ ein junger Edelmann/ vnd Samuel Salton-<note place="right">1628.</note><lb/>
&#x017F;tals Sohn/ der allerhand ergo&#x0364;tzung fu&#x0364;r die Newe <hi rendition="#aq">Coloni</hi> mit &#x017F;ich brachte. Weil aber die Holla&#x0364;nder kurtz vor<lb/>
jhm da gewe&#x017F;t waren/ vnd allen Tabac hinweg gefu&#x0364;hrt hatten/ mu&#x017F;t er warten/ biß anderer <hi rendition="#fr">T</hi>abac zeittig<lb/>
ward/ in de&#x017F;&#x017F;en brauchte er &#x017F;ich vnd die &#x017F;einen in Pflantzung de&#x017F;&#x017F;elben weydlich/ in hoffnung &#x017F;eine Rey&#x017F;e<lb/>
wol anzulegen/ ehe dann er aber konte fertig werden/ vnd ab&#x017F;chiffen nacher Engelland/ gieng &#x017F;ein Schiff am<lb/>
Land durch einen Sturm zu grund/ mit gro&#x017F;&#x017F;em &#x017F;einem &#x017F;chaden. Vnange&#x017F;ehen de&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x017F;te er doch dem<lb/>
Gubernator den fu&#x0364;nfften theil &#x017F;eines Tabacs geben/ vnd andere be&#x017F;chwerungen außrichten/ daran nicht al-<lb/>
lein er &#x017F;ondern ma&#x0364;nniglich ein mißfallen hatte.</p><lb/>
            <p>Vmb Weihenachten die&#x017F;es Jahrs kamen da an zwene Capita&#x0364;n/ <hi rendition="#aq">Prinne</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Stone/</hi> mit etlichen<note place="right">1629.</note><lb/>
Schiffen/ daß al&#x017F;o im Monat December deß Jahrs 1629. bey 13. Segel im Hafen &#x017F;tunden/ Engli&#x017F;ch/<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch vnd Niderla&#x0364;ndi&#x017F;che Schiffe/ vnnd wir &#x017F;o &#x017F;tarck waren/ daß wir alle Jndianer auß der Jn&#x017F;el<lb/>
vertrieben/ weil &#x017F;ie den Frantzo&#x017F;en viel Buben&#x017F;tu&#x0364;ck bewie&#x017F;en hatten/ jhnen jhr Getreyd abge&#x017F;chnitten/ die<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er verbrant/ den Tabac ge&#x017F;tolen. Deß Ko&#x0364;nigs Sohn/ <hi rendition="#aq">Tegramund</hi> genandt/ &#x017F;o noch klein war/ nach<lb/>
dem &#x017F;eine Eltern vnd Freund er&#x017F;chlagen oder geflohen waren/ i&#x017F;t mit Mu&#x0364;he erhalten/ vnnd durch Schiffer<lb/>
Meerfeld in Engelland gebracht worden/ der jhn mit &#x017F;einen eigenen <hi rendition="#fr">K</hi>indern auffgezogen hat.</p><lb/>
            <p>Vnd in &#x017F;olchem Zu&#x017F;tand war die Engli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Coloni</hi> oder Be&#x017F;atzung in der Jn&#x017F;el Chri&#x017F;tophori vmbs<note place="right">1630.</note><lb/>
Jahr 1630.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ordentliche vnd Außfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung/ welcher ge&#x017F;talt die<lb/>
vberauß Reiche Silberflott auß new Hi&#x017F;pania/ in dem Hafen</hi><hi rendition="#aq">Matanza</hi><lb/>
der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Cuba,</hi> von den Schiffen der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Companey in den ver-<lb/>
einigten Niederlanden erobert worden/ den 7. Septembris<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1628.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr vn&#x017F;ers Herrn Chri&#x017F;ti 1628. den 20. vnd 21. May i&#x017F;t nachfolgende Schiff Armada auß<lb/>
den Niderlanden abgelauffen. Das Schiff Amb&#x017F;terdam/ die Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Thuyn/ der wei&#x017F;&#x017F;e Lo&#x0364;w/<lb/>
der Greiff/ Hollandia/ Gellerland/ Harlem/ die Provintz Vtrecht/ der Schwartze Lo&#x0364;w/ der Gu&#x0364;lden<lb/>
Falck/ die Jacht der Storch/ die Jacht Muyen/ das Einhorn/ Narden/ vnd die lange Barcke/ alle auß dem<note place="right">Verzeich-<lb/>
nuß der<lb/>
Schiff in<lb/>
die&#x017F;er Flot-<lb/>
ta.</note><lb/>
Texel. Auß der Maaß das Schiff Vtrecht/ der <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> von Delfft/ Dordrecht/ vnnd die&#x017F;e Jachten/<lb/>
der Tyger/ der Fuchs vnd Schwartze Reutter. Auß Seeland/ das Schiff <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> von der Veer/ die<lb/>
Gu&#x0364;ldene Sonn/ das Tygerthier vnd Po&#x017F;tpferdt/ &#x017F;amt Alt Vli&#x017F;&#x017F;ingen: Hierzu geho&#x0364;rten auch die&#x017F;e Schiff/<lb/>
der Gu&#x0364;ldene Lo&#x0364;w vnd Delphin von Gro&#x0364;ningen/ &#x017F;amt dem Schiff Mu&#x0364;nchendam von Enckhau&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Auff dem Schiff Amb&#x017F;terdam war der Herr General Peter Peters Hein. Auff dem Schiff Hol-<lb/>
landi&#x017F;che Thuyn der Admiral Henrich Cornelius Lonck. Auff dem Schiff <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> von der Veer der<lb/>
Vice Admiral Jo&#x017F;t Banckers. Auff dem Schiff Vtrecht der Schu&#x0364;tz bey Nacht oder Wachtmei&#x017F;ter Cor-<lb/>
nelius Claeß.</p><lb/>
          <p>Alle die vorgenante Schiff/ außgenommen die von Seeland/ Gru&#x0364;ningen vn&#x0303; Enckhau&#x017F;en/ kamen zu-<lb/>
&#x017F;amen/ vnd waren &#x017F;tarck 21. Seegel/ au&#x017F;&#x017F;erhalb der Kauffmanns Schiffe/ welche mit die&#x017F;er Flotta außge-<lb/>
lauffen waren. Vnd wiewol obenbenante Schiffe noch mangelten/ &#x017F;o eben wol vnder die flagge deß Herren<lb/>
Generals be&#x017F;cheiden waren/ wurd doch nichts de&#x017F;to minder die Rey&#x017F;e fortge&#x017F;etzt.</p><lb/>
          <p>Jn allen Schiffen &#x017F;ind ta&#x0364;glich deß Morgens vnd Abends Gebet gehalten/ ein Capittel auß Heiliger<note place="right">Ordnung<lb/>
auff den<lb/>
Schiffen.</note><lb/>
Schrifft gele&#x017F;en/ vnd P&#x017F;almen ge&#x017F;ungen worden. <hi rendition="#fr">F</hi>luchen vnd Schweren/ Zancken/ Hadern vnd Fechten/<lb/>
&#x017F;amt allem vnordentliche&#x0303; we&#x017F;en war hie bey Leibs&#x017F;traff verbotte&#x0303;/ vnd in allen dingen gute Ordnung gemacht.</p><lb/>
          <p>Jm anfang deß Monats Junii ließ die Flotta das Eck Portland Nort Nord O&#x017F;t/ vnd dz Eck Gout-<lb/>
&#x017F;tert Nortwe&#x017F;t von &#x017F;ich/ &#x017F;egelte dapffer fort biß dz &#x017F;ie 14. oder 15. frembde Schiff ins ge&#x017F;icht bekame&#x0303;/ diß ware&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;nff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0649] Dritter Theil Alß wir den 4. Auguſti deß Jahrs 1626. auff vnſerer Wacht ſtunden/ kam Capitaͤn Warner angefah- ren/ bracht Leute vnd andere Sachen zu vnſerer Coloni notwendig mit ſich. Den 4. September kam ein ſolcher Sturm vnd Vngewitter/ daß alle vnſer Haͤuſer nidergewurffen wurden/ der Tabac außgeriſſen/ vnd zwo Drummen in die Lufft hinweg gefuͤhrt/ zwey Schiff giengen zu ſtuͤcken/ vnnd verdarb der meiſte theyl vnſerer Proviſion/ da waren wir in einem armen zuſtand/ muſten allein deſſen geleben/ das wir in den Waͤlden bekamen/ wir machten kleine Parteyen/ Engliſch vnd Frantzoͤſiſch/ giengen auß Proviant zu ſu- chen/ aber in der heimbkehre wurden die Frantzoſen von den Wilden vbereylet/ vnd 8. erſchlagen. 1626. Den 26. Octobris im Jahr 1627. kam in der Jnſel an Capi. Willhelm Schmidt/ mit Ordinantz/ Loot vnd Pulver/ von dem Grafen von Carleil, mit Capitaͤn Pelham vnd noch 13. Maͤnnern. Bald hernach kam auch an der Pflug/ ein klein Schiff von Briſtol/ darin war Capitaͤn Warners Weib/ ſamt noch 6. oder 7. andern Weibern. 1627. Auff den 25. Nouember/ griffen die Jndianer auff die Frantzoſen an/ weil ſie jhren Weibern zu nahe waren gegangen/ vnd erſchlugen 26. Frantzoſen/ fuͤnff Engliſche/ vnd 3. Jndianer. Jhre Waffen waren Bogen vnd Pfeyle/ welche Pfeile anderſt nichts waren/ dann ein ſchmal Rohr/ vier oder fuͤnff Schuch lang/ die Spitz war an etlichen von Eyſen/ an etlichen von Holtz/ aber alleſampt vergifft/ daß die Schuß/ wann es Blut gibt/ nicht mehr zu heilen ſind. Bald hernach kame da an Capitaͤn Carle Saltonſtall/ ein junger Edelmann/ vnd Samuel Salton- ſtals Sohn/ der allerhand ergoͤtzung fuͤr die Newe Coloni mit ſich brachte. Weil aber die Hollaͤnder kurtz vor jhm da geweſt waren/ vnd allen Tabac hinweg gefuͤhrt hatten/ muſt er warten/ biß anderer Tabac zeittig ward/ in deſſen brauchte er ſich vnd die ſeinen in Pflantzung deſſelben weydlich/ in hoffnung ſeine Reyſe wol anzulegen/ ehe dann er aber konte fertig werden/ vnd abſchiffen nacher Engelland/ gieng ſein Schiff am Land durch einen Sturm zu grund/ mit groſſem ſeinem ſchaden. Vnangeſehen deſſen/ muſte er doch dem Gubernator den fuͤnfften theil ſeines Tabacs geben/ vnd andere beſchwerungen außrichten/ daran nicht al- lein er ſondern maͤnniglich ein mißfallen hatte. 1628. Vmb Weihenachten dieſes Jahrs kamen da an zwene Capitaͤn/ Prinne vnnd Stone/ mit etlichen Schiffen/ daß alſo im Monat December deß Jahrs 1629. bey 13. Segel im Hafen ſtunden/ Engliſch/ Frantzoͤſiſch vnd Niderlaͤndiſche Schiffe/ vnnd wir ſo ſtarck waren/ daß wir alle Jndianer auß der Jnſel vertrieben/ weil ſie den Frantzoſen viel Bubenſtuͤck bewieſen hatten/ jhnen jhr Getreyd abgeſchnitten/ die Haͤuſer verbrant/ den Tabac geſtolen. Deß Koͤnigs Sohn/ Tegramund genandt/ ſo noch klein war/ nach dem ſeine Eltern vnd Freund erſchlagen oder geflohen waren/ iſt mit Muͤhe erhalten/ vnnd durch Schiffer Meerfeld in Engelland gebracht worden/ der jhn mit ſeinen eigenen Kindern auffgezogen hat. 1629. Vnd in ſolchem Zuſtand war die Engliſche Coloni oder Beſatzung in der Jnſel Chriſtophori vmbs Jahr 1630. 1630. Ordentliche vnd Außfuͤhrliche Beſchreibung/ welcher geſtalt die vberauß Reiche Silberflott auß new Hiſpania/ in dem Hafen Matanza der Jnſel Cuba, von den Schiffen der Weſt-Jndianiſchen Companey in den ver- einigten Niederlanden erobert worden/ den 7. Septembris Anno 1628. JM Jahr vnſers Herrn Chriſti 1628. den 20. vnd 21. May iſt nachfolgende Schiff Armada auß den Niderlanden abgelauffen. Das Schiff Ambſterdam/ die Hollaͤndiſche Thuyn/ der weiſſe Loͤw/ der Greiff/ Hollandia/ Gellerland/ Harlem/ die Provintz Vtrecht/ der Schwartze Loͤw/ der Guͤlden Falck/ die Jacht der Storch/ die Jacht Muyen/ das Einhorn/ Narden/ vnd die lange Barcke/ alle auß dem Texel. Auß der Maaß das Schiff Vtrecht/ der Neptunus von Delfft/ Dordrecht/ vnnd dieſe Jachten/ der Tyger/ der Fuchs vnd Schwartze Reutter. Auß Seeland/ das Schiff Neptunus von der Veer/ die Guͤldene Sonn/ das Tygerthier vnd Poſtpferdt/ ſamt Alt Vliſſingen: Hierzu gehoͤrten auch dieſe Schiff/ der Guͤldene Loͤw vnd Delphin von Groͤningen/ ſamt dem Schiff Muͤnchendam von Enckhauſen. Verzeich- nuß der Schiff in dieſer Flot- ta. Auff dem Schiff Ambſterdam war der Herr General Peter Peters Hein. Auff dem Schiff Hol- landiſche Thuyn der Admiral Henrich Cornelius Lonck. Auff dem Schiff Neptunus von der Veer der Vice Admiral Joſt Banckers. Auff dem Schiff Vtrecht der Schuͤtz bey Nacht oder Wachtmeiſter Cor- nelius Claeß. Alle die vorgenante Schiff/ außgenommen die von Seeland/ Gruͤningen vñ Enckhauſen/ kamen zu- ſamen/ vnd waren ſtarck 21. Seegel/ auſſerhalb der Kauffmanns Schiffe/ welche mit dieſer Flotta außge- lauffen waren. Vnd wiewol obenbenante Schiffe noch mangelten/ ſo eben wol vnder die flagge deß Herren Generals beſcheiden waren/ wurd doch nichts deſto minder die Reyſe fortgeſetzt. Jn allen Schiffen ſind taͤglich deß Morgens vnd Abends Gebet gehalten/ ein Capittel auß Heiliger Schrifft geleſen/ vnd Pſalmen geſungen worden. Fluchen vnd Schweren/ Zancken/ Hadern vnd Fechten/ ſamt allem vnordentlichẽ weſen war hie bey Leibsſtraff verbottẽ/ vnd in allen dingen gute Ordnung gemacht. Ordnung auff den Schiffen. Jm anfang deß Monats Junii ließ die Flotta das Eck Portland Nort Nord Oſt/ vnd dz Eck Gout- ſtert Nortweſt von ſich/ ſegelte dapffer fort biß dz ſie 14. oder 15. frembde Schiff ins geſicht bekamẽ/ diß warẽ fuͤnff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/649
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/649>, abgerufen am 21.02.2019.