Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
ral gen Valmuth kam. Auß Pleymuth/ daß alda 7. Schiff mit einer Jacht legen/ Auß Wicht/ daß alda an-
kommen weren die Schiff Haerlem/ Gelder land/ der Weisse Löw/ vnnd die Jacht Naerden. Der Gallion
S. Lucia ist 8. Tage nach dem General zu Valmuth an Ancker kommen/ vnd weil es sehr leck was/ ist es ver-
kaufft worden vor 250. Pfund Sterlings. Der Constabel auf diesem Gallion ist wegen einer Meutenation/
vnd daß er dem Steuermann getrohet vber Bort zu werffen/ gestrafft/ drey mal von der Reede geworffen/ zum
Schelmen gemacht/ hinder ein Bott gebunden/ durchs Wasser ans Land geschleifft/ vnd aller seiner gago
vnd Beutgelts verlustig worden/ außgenommen sechs Monat sold für seine Haußfraw.

1629.

Mit eingang deß 1629. Jahrs/ den 1. Januarii ließ der General die Trummel rühren/ zu Schiff zu
gehen/ vnd wurden deß andern Tags die Orlogsschiffe nach Pleymuth gesandt/ den Schiffen so daselbst la-
gen anzuzeigen/ daß sie zu Segel giengen/ vnd wann sie den General desselben Abends nicht vernemen/ daß
sie an die Jnsel Wicht fahren/ vnd seiner daselbst warten solten.

Den 5. Januarij (weil der Wind nicht ehe gut war) gieng der General mit hohem Wasser zu Se-
gel/ vnd nam seinen lauff Ost Sudost/ mit gutem fortgang. Allen gefangenen auff der gantzen Flotta wurd
Perdon ertheilet jhrer mißhandlungen. Alß sie neben Portland waren/ muste die Jacht Muyden nacher
der Jnsel Wicht lauffen/ vnseren Schiffen/ so da liegen solten/ anzuzeigen/ daß sie fortführen/ aber sie wah-
ren schon alle hinweg/ vnd mit gutem Glück im Texel ankommen.

Die Seländische Schife/ nemblich der Neptunus von der Veer/ darauff der Vice-Admiral fuhr/
Kommen
alle glück-
lich zu
Hauß.
die Güldene Sonne vnd das Postpferdt lieffen nacher Wielingen. Die Holländische Schiffe entschlos-
sen in das Goereesche Loch zu lauffen/ weil man im Texel noch wol 3. oder 4. Tag hette müssen warten/ vnd
sind allda auf den 9. dito ankommen/ nemblich der General mit dem Schiff Ambsterdam/ der Admiral mit
dem Schiff Holländisch Thuyn/ der Neptunus von Delfft/ vnd das Schiff Münchendam. Die andere
Schiff vnd Jachten/ nemblich Dordrecht/ die Pinaß/ die Jacht Muyen/ das Tygerthier liefen die Maaß
ein. Seithero sind auch die Schiff von Pleymuth in Goeree angelangt/ außgenommen der Gallion S.
Gertraut/ so der Spanische Vice-Admiral gewest war/ der ist in Seeland eingelauffen. Das Schiff der
Rote Löw ist im einfahren zu Goeree in stücker gangen/ doch ist das Volck sampt den Gütern/ Geschütz
vnd Schiffsbereitschafft erhalten worden. Jn Summa alle Schiff/ alles Gut/ alles Volck/ alle Beutte/
ist Gott lob glücklich vnd wol an gehörigen Orten ankommen.

Plautus in Rudente.
Qui homo sese miserum atque mendicnm dolet,
Neptuno credat sese atque aetatem suam.
So jemand hat vertrieß/ als ein Bettler zu leben/
Last den mit Peter Heyn sich auff die See begeben.
Folgt nuhn die Verzeichnuß deren auff den Spanischen
Schiffen eroberten vnd eingebrachten

Güter.
[Spaltenumbruch]
Vor die Cammer von Ambsterdam/ oder
das Schifft vom General.
30616. Pfundt Silber.
5. Kisten gemacht Silber.
45. Kisten Cochenille.
12. Ballen Cochenille.
25. Kisten Silvester.
94. Kisten Jndigo.
6. Ballen Seiden.
5. Kisten Seiden.
5. Koffer Seiden.
1. Koffer Seiden.
1. Kist Seiden.
2. Koffer Seidenstoff.
3. Koffer Seidenstoff.
1. Kisten darinnen 2. köstliche Jndianische
Schreib-Tisch.
1. Kisten mit Barcellan.
sampt noch 30. Kisten vnd Ballen von al-
lerhand Wahren.
Holländische Thuyn/ oder das Schiff
des Admirals.
24280. Pfund Silber sampt 24. Stücken al-
[Spaltenumbruch] lerley Silbergeschir.
208. Realen von achten.
16. Pack Cochenille.
60. Pack Silvester.
248. Casten Jndigo.
7. Ballen Seiden.
355. Kisten/ Faß vnd Ballen von allerhand Spe-
cerey/ vnd Wahren/ beneben vielen von Sil-
ber vnd Gold gemachten Geistlichen Sachen/
die Kirchen damit zu zieren.
Das Schiff Harlem.
8. Coffer Cochenille.
16. Matten Cochenille.
10. Ballen Cochenille.
74. Casten Jndigo.
49. Casten Jndigo.
23. Ballen Jndigo.
4. Ballen Seiden.
13. Casten andere Wahren.
2046. Stück Häut.
Das Schiff Gelderlandt.
5922. Pfundt Silber.
2. Pack Cochenille.
89. Kisten Jndigo.
7. Kasten

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
ral gen Valmuth kam. Auß Pleymuth/ daß alda 7. Schiff mit einer Jacht legen/ Auß Wicht/ daß alda an-
kommen weren die Schiff Haerlem/ Gelder land/ der Weiſſe Loͤw/ vnnd die Jacht Naerden. Der Gallion
S. Lucia iſt 8. Tage nach dem General zu Valmuth an Ancker kommen/ vnd weil es ſehr leck was/ iſt es ver-
kaufft worden vor 250. Pfund Sterlings. Der Conſtabel auf dieſem Gallion iſt wegen einer Meutenation/
vnd daß er dem Steuermañ getrohet vber Bort zu werffen/ geſtrafft/ drey mal von der Reede geworffen/ zum
Schelmen gemacht/ hinder ein Bott gebunden/ durchs Waſſer ans Land geſchleifft/ vnd aller ſeiner gago
vnd Beutgelts verluſtig worden/ außgenommen ſechs Monat ſold fuͤr ſeine Haußfraw.

1629.

Mit eingang deß 1629. Jahrs/ den 1. Januarii ließ der General die Trummel ruͤhren/ zu Schiff zu
gehen/ vnd wurden deß andern Tags die Orlogsſchiffe nach Pleymuth geſandt/ den Schiffen ſo daſelbſt la-
gen anzuzeigen/ daß ſie zu Segel giengen/ vnd wann ſie den General deſſelben Abends nicht vernemen/ daß
ſie an die Jnſel Wicht fahren/ vnd ſeiner daſelbſt warten ſolten.

Den 5. Januarij (weil der Wind nicht ehe gut war) gieng der General mit hohem Waſſer zu Se-
gel/ vnd nam ſeinen lauff Oſt Sudoſt/ mit gutem fortgang. Allen gefangenen auff der gantzen Flotta wurd
Perdon ertheilet jhrer mißhandlungen. Alß ſie neben Portland waren/ muſte die Jacht Muyden nacher
der Jnſel Wicht lauffen/ vnſeren Schiffen/ ſo da liegen ſolten/ anzuzeigen/ daß ſie fortfuͤhren/ aber ſie wah-
ren ſchon alle hinweg/ vnd mit gutem Gluͤck im Texel ankommen.

Die Selaͤndiſche Schife/ nemblich der Neptunus von der Veer/ darauff der Vice-Admiral fuhr/
Kommen
alle gluͤck-
lich zu
Hauß.
die Guͤldene Sonne vnd das Poſtpferdt lieffen nacher Wielingen. Die Hollaͤndiſche Schiffe entſchloſ-
ſen in das Goereeſche Loch zu lauffen/ weil man im Texel noch wol 3. oder 4. Tag hette muͤſſen warten/ vnd
ſind allda auf den 9. dito ankommen/ nemblich der General mit dem Schiff Ambſterdam/ der Admiral mit
dem Schiff Hollaͤndiſch Thuyn/ der Neptunus von Delfft/ vnd das Schiff Muͤnchendam. Die andere
Schiff vnd Jachten/ nemblich Dordrecht/ die Pinaß/ die Jacht Muyen/ das Tygerthier liefen die Maaß
ein. Seithero ſind auch die Schiff von Pleymuth in Goeree angelangt/ außgenommen der Gallion S.
Gertraut/ ſo der Spaniſche Vice-Admiral geweſt war/ der iſt in Seeland eingelauffen. Das Schiff der
Rote Loͤw iſt im einfahren zu Goeree in ſtuͤcker gangen/ doch iſt das Volck ſampt den Guͤtern/ Geſchuͤtz
vnd Schiffsbereitſchafft erhalten worden. Jn Summa alle Schiff/ alles Gut/ alles Volck/ alle Beutte/
iſt Gott lob gluͤcklich vnd wol an gehoͤrigen Orten ankommen.

Plautus in Rudente.
Qui homo ſeſe miſerum atque mendicnm dolet,
Neptuno credat ſeſe atque ætatem ſuam.
So jemand hat vertrieß/ als ein Bettler zu leben/
Laſt den mit Peter Heyn ſich auff die See begeben.
Folgt nuhn die Verzeichnuß deren auff den Spaniſchen
Schiffen eroberten vnd eingebrachten

Guͤter.
[Spaltenumbruch]
Vor die Cammer von Ambſterdam/ oder
das Schifft vom General.
30616. Pfundt Silber.
5. Kiſten gemacht Silber.
45. Kiſten Cochenille.
12. Ballen Cochenille.
25. Kiſten Silveſter.
94. Kiſten Jndigo.
6. Ballen Seiden.
5. Kiſten Seiden.
5. Koffer Seiden.
1. Koffer Seiden.
1. Kiſt Seiden.
2. Koffer Seidenſtoff.
3. Koffer Seidenſtoff.
1. Kiſten darinnen 2. koͤſtliche Jndianiſche
Schreib-Tiſch.
1. Kiſten mit Barcellan.
ſampt noch 30. Kiſten vnd Ballen von al-
lerhand Wahren.
Hollaͤndiſche Thuyn/ oder das Schiff
des Admirals.
24280. Pfund Silber ſampt 24. Stuͤcken al-
[Spaltenumbruch] lerley Silbergeſchir.
208. Realen von achten.
16. Pack Cochenille.
60. Pack Silveſter.
248. Caſten Jndigo.
7. Ballen Seiden.
355. Kiſten/ Faß vnd Ballen von allerhand Spe-
cerey/ vnd Wahren/ beneben vielen von Sil-
ber vnd Gold gemachten Geiſtlichen Sachen/
die Kirchen damit zu zieren.
Das Schiff Harlem.
8. Coffer Cochenille.
16. Matten Cochenille.
10. Ballen Cochenille.
74. Caſten Jndigo.
49. Caſten Jndigo.
23. Ballen Jndigo.
4. Ballen Seiden.
13. Caſten andere Wahren.
2046. Stuͤck Haͤut.
Das Schiff Gelderlandt.
5922. Pfundt Silber.
2. Pack Cochenille.
89. Kiſten Jndigo.
7. Kaſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0659" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-<hi rendition="#in">J</hi>ndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
ral gen Valmuth kam. Auß Pleymuth/ daß alda 7. <hi rendition="#aq">S</hi>chiff mit einer Jacht legen/ Auß Wicht/ daß alda an-<lb/>
kommen weren die <hi rendition="#aq">S</hi>chiff Haerlem/ Gelder land/ der Wei&#x017F;&#x017F;e Lo&#x0364;w/ vnnd die Jacht Naerden. Der Gallion<lb/><hi rendition="#aq">S.</hi> Lucia i&#x017F;t 8. <hi rendition="#fr">T</hi>age nach dem General zu Valmuth an Ancker kommen/ vnd weil es &#x017F;ehr leck was/ i&#x017F;t es ver-<lb/>
kaufft worden vor 250. Pfund <hi rendition="#aq">S</hi>terlings. Der Con&#x017F;tabel auf die&#x017F;em Gallion i&#x017F;t wegen einer Meutenation/<lb/>
vnd daß er dem <hi rendition="#aq">S</hi>teuerman&#x0303; getrohet vber Bort zu werffen/ ge&#x017F;trafft/ drey mal von der Reede geworffen/ zum<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>chelmen gemacht/ hinder ein Bott gebunden/ durchs Wa&#x017F;&#x017F;er ans Land ge&#x017F;chleifft/ vnd aller &#x017F;einer <hi rendition="#aq">gago</hi><lb/>
vnd Beutgelts verlu&#x017F;tig worden/ außgenommen &#x017F;echs Monat &#x017F;old fu&#x0364;r &#x017F;eine Haußfraw.</p><lb/>
            <note place="left">1629.</note>
            <p>Mit eingang deß 1629. Jahrs/ den 1. Januarii ließ der General die Trummel ru&#x0364;hren/ zu <hi rendition="#aq">S</hi>chiff zu<lb/>
gehen/ vnd wurden deß andern Tags die Orlogs&#x017F;chiffe nach Pleymuth ge&#x017F;andt/ den <hi rendition="#aq">S</hi>chiffen &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t la-<lb/>
gen anzuzeigen/ daß &#x017F;ie zu Segel giengen/ vnd wann &#x017F;ie den General de&#x017F;&#x017F;elben Abends nicht vernemen/ daß<lb/>
&#x017F;ie an die Jn&#x017F;el Wicht fahren/ vnd &#x017F;einer da&#x017F;elb&#x017F;t warten &#x017F;olten.</p><lb/>
            <p>Den 5. Januarij (weil der Wind nicht ehe gut war) gieng der General mit hohem Wa&#x017F;&#x017F;er zu Se-<lb/>
gel/ vnd nam &#x017F;einen lauff O&#x017F;t Sudo&#x017F;t/ mit gutem fortgang. Allen gefangenen auff der gantzen Flotta wurd<lb/>
Perdon ertheilet jhrer mißhandlungen. Alß &#x017F;ie neben Portland waren/ mu&#x017F;te die Jacht Muyden nacher<lb/>
der Jn&#x017F;el Wicht lauffen/ vn&#x017F;eren Schiffen/ &#x017F;o da liegen &#x017F;olten/ anzuzeigen/ daß &#x017F;ie fortfu&#x0364;hren/ aber &#x017F;ie wah-<lb/>
ren &#x017F;chon alle hinweg/ vnd mit gutem Glu&#x0364;ck im Texel ankommen.</p><lb/>
            <p>Die Sela&#x0364;ndi&#x017F;che Schife/ nemblich der <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> von der Veer/ darauff der Vice-Admiral fuhr/<lb/><note place="left">Kommen<lb/>
alle glu&#x0364;ck-<lb/>
lich zu<lb/>
Hauß.</note>die Gu&#x0364;ldene Sonne vnd das Po&#x017F;tpferdt lieffen nacher Wielingen. Die Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Schiffe ent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en in das Goeree&#x017F;che Loch zu lauffen/ weil man im Texel noch wol 3. oder 4. Tag hette mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en warten/ vnd<lb/>
&#x017F;ind allda auf den 9. dito ankommen/ nemblich der General mit dem Schiff Amb&#x017F;terdam/ der Admiral mit<lb/>
dem Schiff Holla&#x0364;ndi&#x017F;ch Thuyn/ der <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> von Delfft/ vnd das Schiff Mu&#x0364;nchendam. Die andere<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chiff vnd Jachten/ nemblich Dordrecht/ die Pinaß/ die Jacht Muyen/ das Tygerthier liefen die Maaß<lb/>
ein. Seithero &#x017F;ind auch die Schiff von Pleymuth in Goeree angelangt/ außgenommen der Gallion S.<lb/>
Gertraut/ &#x017F;o der Spani&#x017F;che Vice-Admiral gewe&#x017F;t war/ der i&#x017F;t in Seeland eingelauffen. Das Schiff der<lb/>
Rote Lo&#x0364;w i&#x017F;t im einfahren zu Goeree in &#x017F;tu&#x0364;cker gangen/ doch i&#x017F;t das Volck &#x017F;ampt den Gu&#x0364;tern/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chiffsbereit&#x017F;chafft erhalten worden. Jn Summa alle Schiff/ alles Gut/ alles Volck/ alle Beutte/<lb/>
i&#x017F;t Gott lob glu&#x0364;cklich vnd wol an geho&#x0364;rigen Orten ankommen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Plautus in Rudente.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Qui homo &#x017F;e&#x017F;e mi&#x017F;erum atque mendicnm dolet,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Neptuno credat &#x017F;e&#x017F;e atque ætatem &#x017F;uam.</hi> </l><lb/>
              <l>So jemand hat vertrieß/ als ein Bettler zu leben/</l><lb/>
              <l>La&#x017F;t den mit Peter Heyn &#x017F;ich auff die See begeben.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folgt nuhn die Verzeichnuß deren auff den Spani&#x017F;chen<lb/>
Schiffen eroberten vnd eingebrachten</hi><lb/>
Gu&#x0364;ter.</head><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vor die Cammer von Amb&#x017F;terdam/ oder<lb/>
das Schifft vom General.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>30616. Pfundt Silber.</item><lb/>
              <item>5. Ki&#x017F;ten gemacht Silber.</item><lb/>
              <item>45. <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;ten Cochenille.</item><lb/>
              <item>12. Ballen Cochenille.</item><lb/>
              <item>25. <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;ten Silve&#x017F;ter.</item><lb/>
              <item>94. Ki&#x017F;ten Jndigo.</item><lb/>
              <item>6. Ballen Seiden.</item><lb/>
              <item>5. Ki&#x017F;ten Seiden.</item><lb/>
              <item>5. Koffer Seiden.</item><lb/>
              <item>1. Koffer Seiden.</item><lb/>
              <item>1. Ki&#x017F;t Seiden.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#fr">K</hi>offer Seiden&#x017F;toff.</item><lb/>
              <item>3. Koffer Seiden&#x017F;toff.</item><lb/>
              <item>1. Ki&#x017F;ten darinnen 2. ko&#x0364;&#x017F;tliche Jndiani&#x017F;che<lb/>
Schreib-Ti&#x017F;ch.</item><lb/>
              <item>1. Ki&#x017F;ten mit Barcellan.<lb/><list><item>&#x017F;ampt noch 30. Ki&#x017F;ten vnd Ballen von al-<lb/>
lerhand Wahren.</item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Thuyn/ oder das Schiff<lb/>
des Admirals.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>24280. Pfund Silber &#x017F;ampt 24. Stu&#x0364;cken al-<lb/><cb/>
lerley Silberge&#x017F;chir.</item><lb/>
              <item>208. Realen von achten.</item><lb/>
              <item>16. Pack Cochenille.</item><lb/>
              <item>60. Pack Silve&#x017F;ter.</item><lb/>
              <item>248. Ca&#x017F;ten Jndigo.</item><lb/>
              <item>7. Ballen Seiden.</item><lb/>
              <item>355. <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;ten/ Faß vnd Ballen von allerhand Spe-<lb/>
cerey/ vnd Wahren/ beneben vielen von Sil-<lb/>
ber vnd Gold gemachten Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">S</hi>achen/<lb/>
die <hi rendition="#fr">K</hi>irchen damit zu zieren.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Schiff Harlem.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>8. Coffer Cochenille.</item><lb/>
              <item>16. Matten Cochenille.</item><lb/>
              <item>10. Ballen Cochenille.</item><lb/>
              <item>74. Ca&#x017F;ten Jndigo.</item><lb/>
              <item>49. Ca&#x017F;ten Jndigo.</item><lb/>
              <item>23. Ballen Jndigo.</item><lb/>
              <item>4. Ballen Seiden.</item><lb/>
              <item>13. Ca&#x017F;ten andere Wahren.</item><lb/>
              <item>2046. Stu&#x0364;ck Ha&#x0364;ut.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Schiff Gelderlandt.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>5922. Pfundt Silber.</item><lb/>
              <item>2. Pack Cochenille.</item><lb/>
              <item>89. <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;ten Jndigo.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">7. Ka&#x017F;ten</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0659] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien ral gen Valmuth kam. Auß Pleymuth/ daß alda 7. Schiff mit einer Jacht legen/ Auß Wicht/ daß alda an- kommen weren die Schiff Haerlem/ Gelder land/ der Weiſſe Loͤw/ vnnd die Jacht Naerden. Der Gallion S. Lucia iſt 8. Tage nach dem General zu Valmuth an Ancker kommen/ vnd weil es ſehr leck was/ iſt es ver- kaufft worden vor 250. Pfund Sterlings. Der Conſtabel auf dieſem Gallion iſt wegen einer Meutenation/ vnd daß er dem Steuermañ getrohet vber Bort zu werffen/ geſtrafft/ drey mal von der Reede geworffen/ zum Schelmen gemacht/ hinder ein Bott gebunden/ durchs Waſſer ans Land geſchleifft/ vnd aller ſeiner gago vnd Beutgelts verluſtig worden/ außgenommen ſechs Monat ſold fuͤr ſeine Haußfraw. Mit eingang deß 1629. Jahrs/ den 1. Januarii ließ der General die Trummel ruͤhren/ zu Schiff zu gehen/ vnd wurden deß andern Tags die Orlogsſchiffe nach Pleymuth geſandt/ den Schiffen ſo daſelbſt la- gen anzuzeigen/ daß ſie zu Segel giengen/ vnd wann ſie den General deſſelben Abends nicht vernemen/ daß ſie an die Jnſel Wicht fahren/ vnd ſeiner daſelbſt warten ſolten. Den 5. Januarij (weil der Wind nicht ehe gut war) gieng der General mit hohem Waſſer zu Se- gel/ vnd nam ſeinen lauff Oſt Sudoſt/ mit gutem fortgang. Allen gefangenen auff der gantzen Flotta wurd Perdon ertheilet jhrer mißhandlungen. Alß ſie neben Portland waren/ muſte die Jacht Muyden nacher der Jnſel Wicht lauffen/ vnſeren Schiffen/ ſo da liegen ſolten/ anzuzeigen/ daß ſie fortfuͤhren/ aber ſie wah- ren ſchon alle hinweg/ vnd mit gutem Gluͤck im Texel ankommen. Die Selaͤndiſche Schife/ nemblich der Neptunus von der Veer/ darauff der Vice-Admiral fuhr/ die Guͤldene Sonne vnd das Poſtpferdt lieffen nacher Wielingen. Die Hollaͤndiſche Schiffe entſchloſ- ſen in das Goereeſche Loch zu lauffen/ weil man im Texel noch wol 3. oder 4. Tag hette muͤſſen warten/ vnd ſind allda auf den 9. dito ankommen/ nemblich der General mit dem Schiff Ambſterdam/ der Admiral mit dem Schiff Hollaͤndiſch Thuyn/ der Neptunus von Delfft/ vnd das Schiff Muͤnchendam. Die andere Schiff vnd Jachten/ nemblich Dordrecht/ die Pinaß/ die Jacht Muyen/ das Tygerthier liefen die Maaß ein. Seithero ſind auch die Schiff von Pleymuth in Goeree angelangt/ außgenommen der Gallion S. Gertraut/ ſo der Spaniſche Vice-Admiral geweſt war/ der iſt in Seeland eingelauffen. Das Schiff der Rote Loͤw iſt im einfahren zu Goeree in ſtuͤcker gangen/ doch iſt das Volck ſampt den Guͤtern/ Geſchuͤtz vnd Schiffsbereitſchafft erhalten worden. Jn Summa alle Schiff/ alles Gut/ alles Volck/ alle Beutte/ iſt Gott lob gluͤcklich vnd wol an gehoͤrigen Orten ankommen. Kommen alle gluͤck- lich zu Hauß. Plautus in Rudente. Qui homo ſeſe miſerum atque mendicnm dolet, Neptuno credat ſeſe atque ætatem ſuam. So jemand hat vertrieß/ als ein Bettler zu leben/ Laſt den mit Peter Heyn ſich auff die See begeben. Folgt nuhn die Verzeichnuß deren auff den Spaniſchen Schiffen eroberten vnd eingebrachten Guͤter. Vor die Cammer von Ambſterdam/ oder das Schifft vom General. 30616. Pfundt Silber. 5. Kiſten gemacht Silber. 45. Kiſten Cochenille. 12. Ballen Cochenille. 25. Kiſten Silveſter. 94. Kiſten Jndigo. 6. Ballen Seiden. 5. Kiſten Seiden. 5. Koffer Seiden. 1. Koffer Seiden. 1. Kiſt Seiden. 2. Koffer Seidenſtoff. 3. Koffer Seidenſtoff. 1. Kiſten darinnen 2. koͤſtliche Jndianiſche Schreib-Tiſch. 1. Kiſten mit Barcellan. ſampt noch 30. Kiſten vnd Ballen von al- lerhand Wahren. Hollaͤndiſche Thuyn/ oder das Schiff des Admirals. 24280. Pfund Silber ſampt 24. Stuͤcken al- lerley Silbergeſchir. 208. Realen von achten. 16. Pack Cochenille. 60. Pack Silveſter. 248. Caſten Jndigo. 7. Ballen Seiden. 355. Kiſten/ Faß vnd Ballen von allerhand Spe- cerey/ vnd Wahren/ beneben vielen von Sil- ber vnd Gold gemachten Geiſtlichen Sachen/ die Kirchen damit zu zieren. Das Schiff Harlem. 8. Coffer Cochenille. 16. Matten Cochenille. 10. Ballen Cochenille. 74. Caſten Jndigo. 49. Caſten Jndigo. 23. Ballen Jndigo. 4. Ballen Seiden. 13. Caſten andere Wahren. 2046. Stuͤck Haͤut. Das Schiff Gelderlandt. 5922. Pfundt Silber. 2. Pack Cochenille. 89. Kiſten Jndigo. 7. Kaſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/659
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/659>, abgerufen am 14.08.2020.