Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien
[Spaltenumbruch]
Das Schiff Munneckdam.
6702. Pfundt Silber.
53. Kisten Jndigo.
60. Pack von Seiden/ Jndigo vnd Cochenille.
1800. Stück Campech-Holtz.
67. Stück Häut.
4. Eiserne Stück Geschütz.
[Spaltenumbruch]
Das Jagschiff der Storck genandt.
500. Stück Häut.
Noch kompt ein Schiff Alt Vlissingen ge-
nandt/ bringt vor die Cammer in Seeland beneben
dem Schiff Tiger vor nächst gemelte Cammer:
56. Kisten Zucker/ darbey vnderschiedliche sachen/
so man zu Schiff pflegt zugebrauchen.
NOTA.

Jn den vier Spannischen Gallconen sind ohn auß geladen noch geblieben 37375. Stück Häut.

Jtem in dem Spannischen Admiral sind geblieben 300. Kisten/ theils Cochenille vnd theils Jndigo/
auch andere Kisten so noch vnbekandt vnd vneröffnet/ auch in dem einen eroberten Schiff ein grosse men-
ge Campech-Holtz/ so alles neben obgesetzten Güttern mit eingebracht. Diese obbeschriebene eroberte Gü-
ter von Silber vnd Wahren sind nunmehr alle in Salvo gebracht/ vnd ohne das jenige so noch nit eröffnet/
im gewissesten auff 30. Million oder 300. Tonnen Schatz aestimirt/ vnnd wirdt wegen dieser Victori
durch gantz Hollandt/ vnd vnirte Provintzien ein Triumph vnd Danckfest gehalten.



RELATION,
Oder
Erzehlung wie es mit eroberung der Statt Olinda/ sonsten
Phernambucco genant/ in Brasilia gelegen/ zugangen/ welche Statt von
der Armada der West-Jndianischen Companei in den Vereinigten Niderlanden/
den 17. Februarii deß Jahrs 1630. ingenommen
worden.
1629.

DEmnach die Herrn Bewindheber der West-Jndianischen Companei in den Vereinigten Nider-
landen im Jahr vnsers Herrn Christi 1629. ein auß der massen wolgemuntirte Flotta/ mit aller
Notturfft von Viures, Munition/ vnd was zu einer solchen entreprinse gehört/ insonderheit aber
Außrüstung
vnd anschlag
dieser Flot-
ta.
mit außbündigen Officirern/ Soldaten vnd Botsvolck auffs beste versehen/ außgerüstet/ haben sie mit
verwilligung jhrer Obrigkeiten vnd deß Herren Printzen von Vranien einen Anschlag gemacht/ auff die
berümbte/ volckreiche vnd sehr wolgelegene Statt Olinda de Phernambucco, welches die Hauptstatt ist
deß grossen Landes Brasilien/ in dem Nordertheil der West-Jndianischen Landen. Zum General vber
diese gantze Flotta ist erwehlet worden der Mannhaffte Henrich Corneliß Lonck/ so vor zweyen Jahren
Admiral in eroberung der Spanischen Silberflotta gewest war/ zum Colonel aber oder Obristen vber das
Kriegsvolck der Edel vnd Gestreng Dieterich von Wartenburg. Diese sind auff gut befinden der Herren
Junius.Bewindhebern mit jhrer Flotta in die See außgelauffen im Monat Junio/ eins theils auß dem Texel den
23. vnd der General von Goereeden 27. besagten Monats/ segelten anfangs mit zimlichem vortreglichem
Winde nacher dem bestimten rendevous, welcher war in der Baye oder Hafen der Jnsel S. Vincent/
welche eine ist von den Jnseln deß grünen Vorgebirgs Africae, sonsten Capo Verde genant/ in der schwar-
tzen Moren Landt.

Augustus.
Treffen mit
den Spa-
nischen
Schiffen.

Den 23. Augusti/ alß sie vmb die Canarien Jnsulen waren/ vnder der Jnsel Teneriffa, kamen jh-
nen 38. Spanische Schiff ins gesicht/ vnder dem Commando Don Friderico de Toledo, gegen wel-
chen sich der General Lonck Mannlich defendirte/ wiewol er nicht mehr alß 8. Schiff in allem bey sich hat-
te/ dann die andern noch nicht zu jhm gestossen waren.

September
Kommen
in die Jnsul
S. Vin-
centz.

Den 24. dito haben sie die Spanischen wider verlassen/ vnd ist volgends der Herr General den 4.
September mit 16. Schiffen in die hiebevor genante Baia oder Hafen S. Vincent angelangt/ da er 5.
Schiff fandt von seiner Flotta/ die vor jhme dahin ankommen waren.

Den 5. Septembris hat der General Kriegsthat gehalten/ vnd sind die Schiffe dicht vnder Wal ge-
führet worden/ haben sich täglich erfrischet/ Böck vnd Geissen/ wie auch Schildkrotten in die Schiff ge-
bracht/ vnd ein vberfluß von Fischen gefangen.

Den 9. diß/ sind die meisten Soldaten ans Land gesetzt/ sich da vmb etwas zu erleuchteren/ vnnd in
den Waffen täglich geübt worden/ so lang biß die restirende Schiff alle ankämen. Auch wurd befohlen/
die Schiff zu reinigen/ mit Wasser zuversehen/ vnd die Bott vnd Schluppen fertig zu machen/ daß sie auf
den Notfall bereit weren.

Den
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
[Spaltenumbruch]
Das Schiff Munneckdam.
6702. Pfundt Silber.
53. Kiſten Jndigo.
60. Pack von Seiden/ Jndigo vnd Cochenille.
1800. Stuͤck Campech-Holtz.
67. Stuͤck Haͤut.
4. Eiſerne Stuͤck Geſchuͤtz.
[Spaltenumbruch]
Das Jagſchiff der Storck genandt.
500. Stuͤck Haͤut.
Noch kompt ein Schiff Alt Vliſſingen ge-
nandt/ bringt vor die Cammer in Seeland beneben
dem Schiff Tiger vor naͤchſt gemelte Cammer:
56. Kiſten Zucker/ darbey vnderſchiedliche ſachen/
ſo man zu Schiff pflegt zugebrauchen.
NOTA.

Jn den vier Spanniſchen Gallconen ſind ohn auß geladen noch geblieben 37375. Stuͤck Haͤut.

Jtem in dem Spanniſchen Admiral ſind geblieben 300. Kiſten/ theils Cochenille vnd theils Jndigo/
auch andere Kiſten ſo noch vnbekandt vnd vneroͤffnet/ auch in dem einen eroberten Schiff ein groſſe men-
ge Campech-Holtz/ ſo alles neben obgeſetzten Guͤttern mit eingebracht. Dieſe obbeſchriebene eroberte Guͤ-
ter von Silber vnd Wahren ſind nunmehr alle in Salvo gebracht/ vnd ohne das jenige ſo noch nit eroͤffnet/
im gewiſſeſten auff 30. Million oder 300. Tonnen Schatz æſtimirt/ vnnd wirdt wegen dieſer Victori
durch gantz Hollandt/ vnd vnirte Provintzien ein Triumph vnd Danckfeſt gehalten.



RELATION,
Oder
Erzehlung wie es mit eroberung der Statt Olinda/ ſonſten
Phernambucco genant/ in Braſilia gelegen/ zugangen/ welche Statt von
der Armada der Weſt-Jndianiſchen Companei in den Vereinigten Niderlanden/
den 17. Februarii deß Jahrs 1630. ingenommen
worden.
1629.

DEmnach die Herrn Bewindheber der Weſt-Jndianiſchen Companei in den Vereinigten Nider-
landen im Jahr vnſers Herrn Chriſti 1629. ein auß der maſſen wolgemuntirte Flotta/ mit aller
Notturfft von Viures, Munition/ vnd was zu einer ſolchen entreprinſe gehoͤrt/ inſonderheit aber
Außruͤſtũg
vñ anſchlag
dieſer Flot-
ta.
mit außbuͤndigen Officirern/ Soldaten vnd Botsvolck auffs beſte verſehen/ außgeruͤſtet/ haben ſie mit
verwilligung jhrer Obrigkeiten vnd deß Herren Printzen von Vranien einen Anſchlag gemacht/ auff die
beruͤmbte/ volckreiche vnd ſehr wolgelegene Statt Olinda de Phernambucco, welches die Hauptſtatt iſt
deß groſſen Landes Braſilien/ in dem Nordertheil der Weſt-Jndianiſchen Landen. Zum General vber
dieſe gantze Flotta iſt erwehlet worden der Mannhaffte Henrich Corneliß Lonck/ ſo vor zweyen Jahren
Admiral in eroberung der Spaniſchen Silberflotta geweſt war/ zum Colonel aber oder Obriſten vber das
Kriegsvolck der Edel vnd Geſtreng Dieterich von Wartenburg. Dieſe ſind auff gut befinden der Herren
Junius.Bewindhebern mit jhrer Flotta in die See außgelauffen im Monat Junio/ eins theils auß dem Texel den
23. vnd der General von Goereeden 27. beſagten Monats/ ſegelten anfangs mit zimlichem vortreglichem
Winde nacher dem beſtimten rendevous, welcher war in der Baye oder Hafen der Jnſel S. Vincent/
welche eine iſt von den Jnſeln deß gruͤnen Vorgebirgs Africæ, ſonſten Capo Verde genant/ in der ſchwar-
tzen Moren Landt.

Auguſtus.
Treffen mit
den Spa-
niſchen
Schiffen.

Den 23. Auguſti/ alß ſie vmb die Canarien Jnſulen waren/ vnder der Jnſel Teneriffa, kamen jh-
nen 38. Spaniſche Schiff ins geſicht/ vnder dem Commando Don Friderico de Toledo, gegen wel-
chen ſich der General Lonck Mannlich defendirte/ wiewol er nicht mehr alß 8. Schiff in allem bey ſich hat-
te/ dann die andern noch nicht zu jhm geſtoſſen waren.

Septembeꝛ
Kommen
in die Jnſul
S. Vin-
centz.

Den 24. dito haben ſie die Spaniſchen wider verlaſſen/ vnd iſt volgends der Herr General den 4.
September mit 16. Schiffen in die hiebevor genante Baia oder Hafen S. Vincent angelangt/ da er 5.
Schiff fandt von ſeiner Flotta/ die vor jhme dahin ankommen waren.

Den 5. Septembris hat der General Kriegsthat gehalten/ vnd ſind die Schiffe dicht vnder Wal ge-
fuͤhret worden/ haben ſich taͤglich erfriſchet/ Boͤck vnd Geiſſen/ wie auch Schildkrotten in die Schiff ge-
bracht/ vnd ein vberfluß von Fiſchen gefangen.

Den 9. diß/ ſind die meiſten Soldaten ans Land geſetzt/ ſich da vmb etwas zu erleuchteren/ vnnd in
den Waffen taͤglich geuͤbt worden/ ſo lang biß die reſtirende Schiff alle ankaͤmen. Auch wurd befohlen/
die Schiff zu reinigen/ mit Waſſer zuverſehen/ vnd die Bott vnd Schluppen fertig zu machen/ daß ſie auf
den Notfall bereit weren.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0661" n="68"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-<hi rendition="#in">J</hi>ndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Schiff Munneckdam.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>6702. Pfundt Silber.</item><lb/>
              <item>53. <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;ten Jndigo.</item><lb/>
              <item>60. Pack von Seiden/ Jndigo vnd Cochenille.</item><lb/>
              <item>1800. Stu&#x0364;ck Campech-Holtz.</item><lb/>
              <item>67. Stu&#x0364;ck Ha&#x0364;ut.</item><lb/>
              <item>4. Ei&#x017F;erne <hi rendition="#fr">S</hi>tu&#x0364;ck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Jag&#x017F;chiff der Storck genandt.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>500. Stu&#x0364;ck Ha&#x0364;ut.<lb/><list><item>Noch kompt ein Schiff Alt Vli&#x017F;&#x017F;ingen ge-<lb/>
nandt/ bringt vor die Cammer in Seeland beneben<lb/>
dem Schiff Tiger vor na&#x0364;ch&#x017F;t gemelte Cammer:</item></list></item><lb/>
              <item>56. Ki&#x017F;ten Zucker/ darbey vnder&#x017F;chiedliche &#x017F;achen/<lb/>
&#x017F;o man zu Schiff pflegt zugebrauchen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">NOTA.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Jn den vier Spanni&#x017F;chen Gallconen &#x017F;ind ohn auß geladen noch geblieben 37375. Stu&#x0364;ck Ha&#x0364;ut.</hi> </p><lb/>
            <p>Jtem in dem Spanni&#x017F;chen Admiral &#x017F;ind geblieben 300. Ki&#x017F;ten/ theils Cochenille vnd theils Jndigo/<lb/>
auch andere <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;ten &#x017F;o noch vnbekandt vnd vnero&#x0364;ffnet/ auch in dem einen eroberten Schiff ein gro&#x017F;&#x017F;e men-<lb/>
ge Campech-Holtz/ &#x017F;o alles neben obge&#x017F;etzten Gu&#x0364;ttern mit eingebracht. Die&#x017F;e obbe&#x017F;chriebene eroberte Gu&#x0364;-<lb/>
ter von Silber vnd Wahren &#x017F;ind nunmehr alle in Salvo gebracht/ vnd ohne das jenige &#x017F;o noch nit ero&#x0364;ffnet/<lb/>
im gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten auff 30. Million oder 300. Tonnen Schatz <hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;timirt/ vnnd wirdt wegen die&#x017F;er Victori<lb/>
durch gantz Hollandt/ vnd vnirte Provintzien ein Triumph vnd Danckfe&#x017F;t gehalten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RELATION,</hi></hi><lb/>
Oder<lb/><hi rendition="#b">Erzehlung wie es mit eroberung der Statt Olinda/ &#x017F;on&#x017F;ten</hi><lb/><hi rendition="#aq">Phernambucco</hi> <hi rendition="#b">genant/ in Bra&#x017F;ilia gelegen/ zugangen/ welche Statt von</hi><lb/>
der Armada der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Companei in den Vereinigten Niderlanden/<lb/>
den 17. <hi rendition="#aq">Februarii</hi> deß Jahrs 1630. ingenommen<lb/>
worden.</head><lb/>
          <note place="left">1629.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach die Herrn Bewindheber der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Companei in den Vereinigten Nider-<lb/>
landen im Jahr vn&#x017F;ers Herrn Chri&#x017F;ti 1629. ein auß der ma&#x017F;&#x017F;en wolgemuntirte Flotta/ mit aller<lb/>
Notturfft von <hi rendition="#aq">Viures,</hi> Munition/ vnd was zu einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">entreprin&#x017F;e</hi> geho&#x0364;rt/ in&#x017F;onderheit aber<lb/><note place="left">Außru&#x0364;&#x017F;tu&#x0303;g<lb/>
vn&#x0303; an&#x017F;chlag<lb/>
die&#x017F;er Flot-<lb/>
ta.</note>mit außbu&#x0364;ndigen Officirern/ Soldaten vnd Botsvolck auffs be&#x017F;te ver&#x017F;ehen/ außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ haben &#x017F;ie mit<lb/>
verwilligung jhrer Obrigkeiten vnd deß Herren Printzen von Vranien einen An&#x017F;chlag gemacht/ auff die<lb/>
beru&#x0364;mbte/ volckreiche vnd &#x017F;ehr wolgelegene <hi rendition="#aq">S</hi>tatt <hi rendition="#aq">Olinda de Phernambucco,</hi> welches die Haupt&#x017F;tatt i&#x017F;t<lb/>
deß gro&#x017F;&#x017F;en Landes Bra&#x017F;ilien/ in dem Nordertheil der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Landen. Zum General vber<lb/>
die&#x017F;e gantze <hi rendition="#fr">F</hi>lotta i&#x017F;t erwehlet worden der Mannhaffte Henrich Corneliß Lonck/ &#x017F;o vor zweyen Jahren<lb/>
Admiral in eroberung der <hi rendition="#aq">S</hi>pani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">S</hi>ilberflotta gewe&#x017F;t war/ zum Colonel aber oder Obri&#x017F;ten vber das<lb/>
Kriegsvolck der Edel vnd Ge&#x017F;treng Dieterich von Wartenburg. Die&#x017F;e &#x017F;ind auff gut befinden der Herren<lb/><note place="left">Junius.</note>Bewindhebern mit jhrer Flotta in die <hi rendition="#aq">S</hi>ee außgelauffen im Monat Junio/ eins theils auß dem Texel den<lb/>
23. vnd der General von Goereeden 27. be&#x017F;agten Monats/ &#x017F;egelten anfangs mit zimlichem vortreglichem<lb/>
Winde nacher dem be&#x017F;timten <hi rendition="#aq">rendevous,</hi> welcher war in der Baye oder Hafen der Jn&#x017F;el S. Vincent/<lb/>
welche eine i&#x017F;t von den Jn&#x017F;eln deß gru&#x0364;nen Vorgebirgs <hi rendition="#aq">Africæ,</hi> &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Capo Verde</hi> genant/ in der &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Moren Landt.</p><lb/>
          <note place="left">Augu&#x017F;tus.<lb/>
Treffen mit<lb/>
den Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen<lb/>
Schiffen.</note>
          <p>Den 23. Augu&#x017F;ti/ alß &#x017F;ie vmb die Canarien Jn&#x017F;ulen waren/ vnder der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Teneriffa,</hi> kamen jh-<lb/>
nen 38. Spani&#x017F;che Schiff ins ge&#x017F;icht/ vnder dem <hi rendition="#aq">Commando Don Friderico de Toledo,</hi> gegen wel-<lb/>
chen &#x017F;ich der General Lonck Mannlich defendirte/ wiewol er nicht mehr alß 8. Schiff in allem bey &#x017F;ich hat-<lb/>
te/ dann die andern noch nicht zu jhm ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en waren.</p><lb/>
          <note place="left">Septembe&#xA75B;<lb/>
Kommen<lb/>
in die Jn&#x017F;ul<lb/>
S. Vin-<lb/>
centz.</note>
          <p>Den 24. dito haben &#x017F;ie die Spani&#x017F;chen wider verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t volgends der Herr General den 4.<lb/>
September mit 16. Schiffen in die hiebevor genante Baia oder Hafen S. Vincent angelangt/ da er 5.<lb/>
Schiff fandt von &#x017F;einer Flotta/ die vor jhme dahin ankommen waren.</p><lb/>
          <p>Den 5. Septembris hat der General <hi rendition="#fr">K</hi>riegsthat gehalten/ vnd &#x017F;ind die Schiffe dicht vnder Wal ge-<lb/>
fu&#x0364;hret worden/ haben &#x017F;ich ta&#x0364;glich erfri&#x017F;chet/ Bo&#x0364;ck vnd Gei&#x017F;&#x017F;en/ wie auch Schildkrotten in die Schiff ge-<lb/>
bracht/ vnd ein vberfluß von <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chen gefangen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">D</hi>en 9. diß/ &#x017F;ind die mei&#x017F;ten Soldaten ans Land ge&#x017F;etzt/ &#x017F;ich da vmb etwas zu erleuchteren/ vnnd in<lb/>
den <hi rendition="#fr">W</hi>affen ta&#x0364;glich geu&#x0364;bt worden/ &#x017F;o lang biß die re&#x017F;tirende Schiff alle anka&#x0364;men. Auch wurd befohlen/<lb/>
die Schiff zu reinigen/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er zuver&#x017F;ehen/ vnd die Bott vnd Schluppen fertig zu machen/ daß &#x017F;ie auf<lb/>
den Notfall bereit weren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0661] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Das Schiff Munneckdam. 6702. Pfundt Silber. 53. Kiſten Jndigo. 60. Pack von Seiden/ Jndigo vnd Cochenille. 1800. Stuͤck Campech-Holtz. 67. Stuͤck Haͤut. 4. Eiſerne Stuͤck Geſchuͤtz. Das Jagſchiff der Storck genandt. 500. Stuͤck Haͤut. Noch kompt ein Schiff Alt Vliſſingen ge- nandt/ bringt vor die Cammer in Seeland beneben dem Schiff Tiger vor naͤchſt gemelte Cammer: 56. Kiſten Zucker/ darbey vnderſchiedliche ſachen/ ſo man zu Schiff pflegt zugebrauchen. NOTA. Jn den vier Spanniſchen Gallconen ſind ohn auß geladen noch geblieben 37375. Stuͤck Haͤut. Jtem in dem Spanniſchen Admiral ſind geblieben 300. Kiſten/ theils Cochenille vnd theils Jndigo/ auch andere Kiſten ſo noch vnbekandt vnd vneroͤffnet/ auch in dem einen eroberten Schiff ein groſſe men- ge Campech-Holtz/ ſo alles neben obgeſetzten Guͤttern mit eingebracht. Dieſe obbeſchriebene eroberte Guͤ- ter von Silber vnd Wahren ſind nunmehr alle in Salvo gebracht/ vnd ohne das jenige ſo noch nit eroͤffnet/ im gewiſſeſten auff 30. Million oder 300. Tonnen Schatz æſtimirt/ vnnd wirdt wegen dieſer Victori durch gantz Hollandt/ vnd vnirte Provintzien ein Triumph vnd Danckfeſt gehalten. RELATION, Oder Erzehlung wie es mit eroberung der Statt Olinda/ ſonſten Phernambucco genant/ in Braſilia gelegen/ zugangen/ welche Statt von der Armada der Weſt-Jndianiſchen Companei in den Vereinigten Niderlanden/ den 17. Februarii deß Jahrs 1630. ingenommen worden. DEmnach die Herrn Bewindheber der Weſt-Jndianiſchen Companei in den Vereinigten Nider- landen im Jahr vnſers Herrn Chriſti 1629. ein auß der maſſen wolgemuntirte Flotta/ mit aller Notturfft von Viures, Munition/ vnd was zu einer ſolchen entreprinſe gehoͤrt/ inſonderheit aber mit außbuͤndigen Officirern/ Soldaten vnd Botsvolck auffs beſte verſehen/ außgeruͤſtet/ haben ſie mit verwilligung jhrer Obrigkeiten vnd deß Herren Printzen von Vranien einen Anſchlag gemacht/ auff die beruͤmbte/ volckreiche vnd ſehr wolgelegene Statt Olinda de Phernambucco, welches die Hauptſtatt iſt deß groſſen Landes Braſilien/ in dem Nordertheil der Weſt-Jndianiſchen Landen. Zum General vber dieſe gantze Flotta iſt erwehlet worden der Mannhaffte Henrich Corneliß Lonck/ ſo vor zweyen Jahren Admiral in eroberung der Spaniſchen Silberflotta geweſt war/ zum Colonel aber oder Obriſten vber das Kriegsvolck der Edel vnd Geſtreng Dieterich von Wartenburg. Dieſe ſind auff gut befinden der Herren Bewindhebern mit jhrer Flotta in die See außgelauffen im Monat Junio/ eins theils auß dem Texel den 23. vnd der General von Goereeden 27. beſagten Monats/ ſegelten anfangs mit zimlichem vortreglichem Winde nacher dem beſtimten rendevous, welcher war in der Baye oder Hafen der Jnſel S. Vincent/ welche eine iſt von den Jnſeln deß gruͤnen Vorgebirgs Africæ, ſonſten Capo Verde genant/ in der ſchwar- tzen Moren Landt. Außruͤſtũg vñ anſchlag dieſer Flot- ta. Junius. Den 23. Auguſti/ alß ſie vmb die Canarien Jnſulen waren/ vnder der Jnſel Teneriffa, kamen jh- nen 38. Spaniſche Schiff ins geſicht/ vnder dem Commando Don Friderico de Toledo, gegen wel- chen ſich der General Lonck Mannlich defendirte/ wiewol er nicht mehr alß 8. Schiff in allem bey ſich hat- te/ dann die andern noch nicht zu jhm geſtoſſen waren. Den 24. dito haben ſie die Spaniſchen wider verlaſſen/ vnd iſt volgends der Herr General den 4. September mit 16. Schiffen in die hiebevor genante Baia oder Hafen S. Vincent angelangt/ da er 5. Schiff fandt von ſeiner Flotta/ die vor jhme dahin ankommen waren. Den 5. Septembris hat der General Kriegsthat gehalten/ vnd ſind die Schiffe dicht vnder Wal ge- fuͤhret worden/ haben ſich taͤglich erfriſchet/ Boͤck vnd Geiſſen/ wie auch Schildkrotten in die Schiff ge- bracht/ vnd ein vberfluß von Fiſchen gefangen. Den 9. diß/ ſind die meiſten Soldaten ans Land geſetzt/ ſich da vmb etwas zu erleuchteren/ vnnd in den Waffen taͤglich geuͤbt worden/ ſo lang biß die reſtirende Schiff alle ankaͤmen. Auch wurd befohlen/ die Schiff zu reinigen/ mit Waſſer zuverſehen/ vnd die Bott vnd Schluppen fertig zu machen/ daß ſie auf den Notfall bereit weren. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/661
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/661>, abgerufen am 23.09.2020.