Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
Kriegsraht beschlossen das Castel so an dem Land Resif gelegen/ an zugreiffen/ darzu der Oberste Stein Ca-
lenfels/ mit zwischen 4. vnd 500. Mann befelcht worden/ der sich hierin wolgehalten/ vnnd deß Nachts
solche Vestung 3. Vhrn lang bestürmt/ weil aber die Sturm Leyder/ so schon angeworffen/ wol ein Elen zu
kurtz waren/ vnd die Pforten sich nit wolten auffbrechen lassen/ darneben die auß der kleinen Schantz auß
grossen stücken mit Schrott vnd Hagel beladen/ tapffer auff die vnsere schossen/ war für gut angesehen/ weil
schon in 20. todt/ vnd zwischen 40. vnd 50. verwundt waren/ wider abzuziehen.

Den 21. war die Barette besichtigt/ vnd ein Schiff so an grund lag/ in brandt gesteckt/ auch gelegen-
heit gefunden mit Schlupen in das Resif hinein zu kommen/ ward auch das Dorff so an der Resifligt/ all-
da die Packhäuser verbrant waren/ weil es mit Mawren/ Brustwehrn vnd Palissaden vmbfangen/ das an-
länden auch allda sehr gefährlich/ nit angegriffen. Denn 22. ward mit der beuestigung der Statt in sonder-
heit des Jesuiter Klosters starck fortgefahren/ ward auch ein Brück vnten am Fluß der Statt etwas ins
Wasser hinein/ gleichsam ein Haupt gelegt/ damit die Waren bey auflauffendem Wasser trucken ab vnd
zu möchten gebracht werden. Den 23. Februar ward beschlossen die Schantz auff dem Land Resif mit
vntergraben anzugreiffen/ vnd ward das Schiffvolck gebraucht Reyser zu hawen vnnd Schantzkörb zu
machen. Den 25. wurden die Strassen in der Statt vberall mit Brustwehrn wider den Einfall deß
Feinds versehen. Den 27. hat der Obriste Leutenant Els ein retrenchement gegen die zwischen dem
Dorff vnd der Statt gelegene Schantz auffgeworffen/ vnd deß Tags darnach eine Batterey verfertigt/
ward selbigen Abends von dem Wachtmeister Houex abgelößt/ vnd bliebe der Colonell darbey biß auf Mor-
gen d[e]s andern Tags/ da 3. halbe Carthaunen gestellt/ vnd den gantzen Tag darauß geschossen worden.

Den 2. Martii steckten die Belägerte ein weisses Fähnlein auß/ schickten auch ein Capitein/ mit wel-Martius.
chem verglichen worden/ daß die Spanier die Schantz auf gewisse Artickel vnnd Beding verlassen solten.
Hierauff hat der Colonell/ mit belieben des Generals vnd gantzen Rahts/ die auff dem Seeresiif liegendeSpanier ge
ben die bey-
de Schantzen
mit accord
auff.

Schantz durch einen Trommenschläger vnd Dolmetschen auch auffordern lassen. Die Besatzung darin
schickte alsbald ein Leibbürgen herauß/ vnd die Holländer einen hinein/ ward auch der Vertrag wie mit den
vorigen auff selben Fuß getroffen/ vnd also beyde Schantzen den Holländern vbergeben.

Des andern Tags/ den 3. Martij/ hat der Colonell den Obersten Leutenant Stein Calenfels nach
der Jnsel Antonio de Vaz, gegen dem Dorff vber liegend/ abgefertigt/ der aber kein Volck allda gefun-
den/ hat sich also in das Closter so auff selbiger Jnsel stehet/ gelägert.

Selbigen Tags ward die tieffe in der Einfahrt der Reeife vberall erforschet/ vnd lieffen etliche Schif
vnd Jagten/ vnd alle Schlupen hinein.

Jst ein sehr bequemes Ort/ die Schiff nicht allein zu Anckern/ sondern auch auf den Kiel zu setzen
vnd schön zu machen/ wie dann das Jagtschiff der Brack/ so diese Zeittung gebracht/ allda vor seinem ab-
fahren schön gemacht vnd ergäntzet/ auch mit etlichem Zucker beladen worden.

Der General hatte dazumal sein Losament im Posso auff dem Recif/ der Colonel in der Jesuiten
Kloster/ der Obriste Leutenant in der Jnsel Antonio de Vaz.



Articuln deß Accordts/ getroffen zwischen dem Herrn General
Heinrich Lonck/ vnd Herrn Obristen Dieterich von Wartenburg/ sampt den Herrn

deß Geheimen Rhats der Armada im dienst der West-Jndianischen Companei der vereinigten Nieder-
landen/ damals sich befindende in der Barre von Fernambuco, eines theils/ vnd dann Capi-
tein Antonio de Lima, Hauptmann in der Vestung S. Jörgen/ von wegen
deß Königs von Hispanien/ anders theils.

ERstlich soll jetzgemelter Capitän Antonio de Lima schuldig vnnd verbunden seyn zu lifern/ denenAccord wen-
gen vbergab
der zwey
Castellen.

Herrn General vnd Colonel sampt den Herrn deß geheimen Rhats die Vestung S. Jörgen mit al-
lem Geschütz vnd Zugehörung desselben/ wie auch alle Krieg Amunition/ gestalt sich alles vnd je-
des gegenwertig in derselben Vestung befindet.

Jtem/ sol nach beschehener Vbergab vnd Liferung/ obgemelter Capitän Antonio de Lima, sampt
allen seinen Soldaten/ mit jhren Ordinari Waffen/ doch ohne Fahnen vnd brennende Londen/ mit Barcken
oder Schütten vbergeführt werden an die andere seitte deß Wassers/ an das veste Land/ daß sie von dannen
ziehen mögen/ wohin sie es gutdüncket.

Zu versicherung der widerkomst obbesagter Schutten oder Barcken soll er selbst/ der Capitän Anto-
nio de Lima,
alß ein Geisel alda verbleiben/ so lang vnd viel/ biß seine Soldaten alles erfüllet haben/ vnd be-
lobt oder verheist er/ so wahr jhm Gott helff/ daß er auch die Barcke oder Schluppe/ in deren er solle vberge-
führt werden/ widerumb sonder auffenthalt vnd Schaden nacher dem Läger senden wolle.

Hierüber verpflichtet sich Vielerwehnter Antonio de Lima, so wol für sich selbst/ alß seine Solda-
ten/ in sechs Monaten von dato dieses an/ keine Waffen zu nemen oder zu tragen/ wider den Herrn Prin-
tzen von Orangien oder die Herrn Staten der Niderlanden/ Also soll jhm vnd jhnen Gott helffen vnnd sie
Selig machen.

Diese

Dritter Theil
Kriegsraht beſchloſſen das Caſtel ſo an dem Land Reſif gelegen/ an zugreiffen/ darzu der Oberſte Stein Ca-
lenfels/ mit zwiſchen 4. vnd 500. Mann befelcht worden/ der ſich hierin wolgehalten/ vnnd deß Nachts
ſolche Veſtung 3. Vhrn lang beſtuͤrmt/ weil aber die Sturm Leyder/ ſo ſchon angeworffen/ wol ein Elen zu
kurtz waren/ vnd die Pforten ſich nit wolten auffbrechen laſſen/ darneben die auß der kleinen Schantz auß
groſſen ſtuͤcken mit Schrott vnd Hagel beladen/ tapffer auff die vnſere ſchoſſen/ war fuͤr gut angeſehen/ weil
ſchon in 20. todt/ vnd zwiſchen 40. vnd 50. verwundt waren/ wider abzuziehen.

Den 21. war die Barette beſichtigt/ vnd ein Schiff ſo an grund lag/ in brandt geſteckt/ auch gelegen-
heit gefunden mit Schlupen in das Reſif hinein zu kommen/ ward auch das Dorff ſo an der Reſifligt/ all-
da die Packhaͤuſer verbrant waren/ weil es mit Mawren/ Bruſtwehrn vnd Paliſſaden vmbfangen/ das an-
laͤnden auch allda ſehr gefaͤhrlich/ nit angegriffen. Denn 22. ward mit der beueſtigung der Statt in ſonder-
heit des Jeſuiter Kloſters ſtarck fortgefahren/ ward auch ein Bruͤck vnten am Fluß der Statt etwas ins
Waſſer hinein/ gleichſam ein Haupt gelegt/ damit die Waren bey auflauffendem Waſſer trucken ab vnd
zu moͤchten gebracht werden. Den 23. Februar ward beſchloſſen die Schantz auff dem Land Reſif mit
vntergraben anzugreiffen/ vnd ward das Schiffvolck gebraucht Reyſer zu hawen vnnd Schantzkoͤrb zu
machen. Den 25. wurden die Straſſen in der Statt vberall mit Bruſtwehrn wider den Einfall deß
Feinds verſehen. Den 27. hat der Obriſte Leutenant Els ein retrenchement gegen die zwiſchen dem
Dorff vnd der Statt gelegene Schantz auffgeworffen/ vnd deß Tags darnach eine Batterey verfertigt/
ward ſelbigen Abends von dem Wachtmeiſter Houex abgeloͤßt/ vnd bliebe der Colonell darbey biß auf Mor-
gen d[e]s andern Tags/ da 3. halbe Carthaunen geſtellt/ vnd den gantzen Tag darauß geſchoſſen worden.

Den 2. Martii ſteckten die Belaͤgerte ein weiſſes Faͤhnlein auß/ ſchickten auch ein Capitein/ mit wel-Martius.
chem verglichen worden/ daß die Spanier die Schantz auf gewiſſe Artickel vnnd Beding verlaſſen ſolten.
Hierauff hat der Colonell/ mit belieben des Generals vnd gantzen Rahts/ die auff dem Seereſiif liegendeSpanier ge
ben die bey-
de Schantzẽ
mit accord
auff.

Schantz durch einen Trommenſchlaͤger vnd Dolmetſchen auch auffordern laſſen. Die Beſatzung darin
ſchickte alsbald ein Leibbuͤrgen herauß/ vnd die Hollaͤnder einen hinein/ ward auch der Vertrag wie mit den
vorigen auff ſelben Fuß getroffen/ vnd alſo beyde Schantzen den Hollaͤndern vbergeben.

Des andern Tags/ den 3. Martij/ hat der Colonell den Oberſten Leutenant Stein Calenfels nach
der Jnſel Antonio de Vaz, gegen dem Dorff vber liegend/ abgefertigt/ der aber kein Volck allda gefun-
den/ hat ſich alſo in das Cloſter ſo auff ſelbiger Jnſel ſtehet/ gelaͤgert.

Selbigen Tags ward die tieffe in der Einfahrt der Reeife vberall erforſchet/ vnd lieffen etliche Schif
vnd Jagten/ vnd alle Schlupen hinein.

Jſt ein ſehr bequemes Ort/ die Schiff nicht allein zu Anckern/ ſondern auch auf den Kiel zu ſetzen
vnd ſchoͤn zu machen/ wie dann das Jagtſchiff der Brack/ ſo dieſe Zeittung gebracht/ allda vor ſeinem ab-
fahren ſchoͤn gemacht vnd ergaͤntzet/ auch mit etlichem Zucker beladen worden.

Der General hatte dazumal ſein Loſament im Poſſo auff dem Recif/ der Colonel in der Jeſuiten
Kloſter/ der Obriſte Leutenant in der Jnſel Antonio de Vaz.



Articuln deß Accordts/ getroffen zwiſchen dem Herrn General
Heinrich Lonck/ vnd Herrn Obriſten Dieterich von Wartenburg/ ſampt den Herrn

deß Geheimen Rhats der Armada im dienſt der Weſt-Jndianiſchen Companei der vereinigten Nieder-
landen/ damals ſich befindende in der Barre von Fernambuco, eines theils/ vnd dann Capi-
tein Antonio de Lima, Hauptmann in der Veſtung S. Joͤrgen/ von wegen
deß Koͤnigs von Hiſpanien/ anders theils.

ERſtlich ſoll jetzgemelter Capitaͤn Antonio de Lima ſchuldig vnnd verbunden ſeyn zu lifern/ denenAccord wẽ-
gen vbergab
der zwey
Caſtellen.

Herrn General vnd Colonel ſampt den Herrn deß geheimen Rhats die Veſtung S. Joͤrgen mit al-
lem Geſchuͤtz vnd Zugehoͤrung deſſelben/ wie auch alle Krieg Amunition/ geſtalt ſich alles vnd je-
des gegenwertig in derſelben Veſtung befindet.

Jtem/ ſol nach beſchehener Vbergab vnd Liferung/ obgemelter Capitaͤn Antonio de Lima, ſampt
allen ſeinen Soldaten/ mit jhren Ordinari Waffen/ doch ohne Fahnen vnd brennende Londen/ mit Barcken
oder Schuͤtten vbergefuͤhrt werden an die andere ſeitte deß Waſſers/ an das veſte Land/ daß ſie von dannen
ziehen moͤgen/ wohin ſie es gutduͤncket.

Zu verſicherung der widerkomſt obbeſagter Schutten oder Barcken ſoll er ſelbſt/ der Capitaͤn Anto-
nio de Lima,
alß ein Geiſel alda verbleiben/ ſo lang vnd viel/ biß ſeine Soldaten alles erfuͤllet haben/ vnd be-
lobt oder verheiſt er/ ſo wahr jhm Gott helff/ daß er auch die Barcke oder Schluppe/ in deren er ſolle vberge-
fuͤhrt werden/ widerumb ſonder auffenthalt vnd Schaden nacher dem Laͤger ſenden wolle.

Hieruͤber verpflichtet ſich Vielerwehnter Antonio de Lima, ſo wol fuͤr ſich ſelbſt/ alß ſeine Solda-
ten/ in ſechs Monaten von dato dieſes an/ keine Waffen zu nemen oder zu tragen/ wider den Herrn Prin-
tzen von Orangien oder die Herrn Staten der Niderlanden/ Alſo ſoll jhm vnd jhnen Gott helffen vnnd ſie
Selig machen.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0670" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">K</hi>riegsraht be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en das Ca&#x017F;tel &#x017F;o an dem Land Re&#x017F;if gelegen/ an zugreiffen/ darzu der Ober&#x017F;te Stein Ca-<lb/>
lenfels/ mit zwi&#x017F;chen 4. vnd 500. Mann befelcht worden/ der &#x017F;ich hierin wolgehalten/ vnnd deß Nachts<lb/>
&#x017F;olche Ve&#x017F;tung 3. Vhrn lang be&#x017F;tu&#x0364;rmt/ weil aber die Sturm Leyder/ &#x017F;o &#x017F;chon angeworffen/ wol ein Elen zu<lb/>
kurtz waren/ vnd die Pforten &#x017F;ich nit wolten auffbrechen la&#x017F;&#x017F;en/ darneben die auß der kleinen Schantz auß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tu&#x0364;cken mit Schrott vnd Hagel beladen/ tapffer auff die vn&#x017F;ere &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ war fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ weil<lb/>
&#x017F;chon in 20. todt/ vnd zwi&#x017F;chen 40. vnd 50. verwundt waren/ wider abzuziehen.</p><lb/>
          <p>Den 21. war die Barette be&#x017F;ichtigt/ vnd ein Schiff &#x017F;o an grund lag/ in brandt ge&#x017F;teckt/ auch gelegen-<lb/>
heit gefunden mit Schlupen in das Re&#x017F;if hinein zu kommen/ ward auch das Dorff &#x017F;o an der Re&#x017F;ifligt/ all-<lb/>
da die Packha&#x0364;u&#x017F;er verbrant waren/ weil es mit Mawren/ Bru&#x017F;twehrn vnd Pali&#x017F;&#x017F;aden vmbfangen/ das an-<lb/>
la&#x0364;nden auch allda &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich/ nit angegriffen. Denn 22. ward mit der beue&#x017F;tigung der Statt in &#x017F;onder-<lb/>
heit des Je&#x017F;uiter Klo&#x017F;ters &#x017F;tarck fortgefahren/ ward auch ein Bru&#x0364;ck vnten am Fluß der Statt etwas ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er hinein/ gleich&#x017F;am ein Haupt gelegt/ damit die Waren bey auflauffendem Wa&#x017F;&#x017F;er trucken ab vnd<lb/>
zu mo&#x0364;chten gebracht werden. Den 23. Februar ward be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die Schantz auff dem Land Re&#x017F;if mit<lb/>
vntergraben anzugreiffen/ vnd ward das Schiffvolck gebraucht Rey&#x017F;er zu hawen vnnd Schantzko&#x0364;rb zu<lb/>
machen. <hi rendition="#fr">D</hi>en 25. wurden die Stra&#x017F;&#x017F;en in der Statt vberall mit Bru&#x017F;twehrn wider den Einfall deß<lb/>
Feinds ver&#x017F;ehen. Den 27. hat der Obri&#x017F;te Leutenant Els ein <hi rendition="#aq">retrenchement</hi> gegen die zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Dorff vnd der Statt gelegene Schantz auffgeworffen/ vnd deß Tags darnach eine Batterey verfertigt/<lb/>
ward &#x017F;elbigen Abends von dem Wachtmei&#x017F;ter Houex abgelo&#x0364;ßt/ vnd bliebe der Colonell darbey biß auf Mor-<lb/>
gen d<supplied>e</supplied>s andern Tags/ da 3. halbe Carthaunen ge&#x017F;tellt/ vnd den gantzen Tag darauß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
          <p>Den 2. <hi rendition="#fr">M</hi>artii &#x017F;teckten die Bela&#x0364;gerte ein wei&#x017F;&#x017F;es Fa&#x0364;hnlein auß/ &#x017F;chickten auch ein Capitein/ mit wel-<note place="right">Martius.</note><lb/>
chem verglichen worden/ daß die Spanier die Schantz auf gewi&#x017F;&#x017F;e Artickel vnnd Beding verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten.<lb/>
Hierauff hat der Colonell/ mit belieben des Generals vnd gantzen Rahts/ die auff dem Seere&#x017F;iif liegende<note place="right">Spanier ge<lb/>
ben die bey-<lb/>
de Schantze&#x0303;<lb/>
mit accord<lb/>
auff.</note><lb/>
Schantz durch einen Trommen&#x017F;chla&#x0364;ger vnd Dolmet&#x017F;chen auch auffordern la&#x017F;&#x017F;en. Die Be&#x017F;atzung darin<lb/>
&#x017F;chickte alsbald ein Leibbu&#x0364;rgen herauß/ vnd die Holla&#x0364;nder einen hinein/ ward auch der Vertrag wie mit den<lb/>
vorigen auff &#x017F;elben Fuß getroffen/ vnd al&#x017F;o beyde Schantzen den Holla&#x0364;ndern vbergeben.</p><lb/>
          <p>Des andern Tags/ den 3. Martij/ hat der Colonell den Ober&#x017F;ten Leutenant Stein Calenfels nach<lb/>
der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Antonio de Vaz,</hi> gegen dem Dorff vber liegend/ abgefertigt/ der aber kein Volck allda gefun-<lb/>
den/ hat &#x017F;ich al&#x017F;o in das Clo&#x017F;ter &#x017F;o auff &#x017F;elbiger Jn&#x017F;el &#x017F;tehet/ gela&#x0364;gert.</p><lb/>
          <p>Selbigen Tags ward die tieffe in der Einfahrt der Reeife vberall erfor&#x017F;chet/ vnd lieffen etliche Schif<lb/>
vnd Jagten/ vnd alle Schlupen hinein.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t ein &#x017F;ehr bequemes Ort/ die Schiff nicht allein zu Anckern/ &#x017F;ondern auch auf den <hi rendition="#fr">K</hi>iel zu &#x017F;etzen<lb/>
vnd &#x017F;cho&#x0364;n zu machen/ wie dann das Jagt&#x017F;chiff der Brack/ &#x017F;o die&#x017F;e Zeittung gebracht/ allda vor &#x017F;einem ab-<lb/>
fahren &#x017F;cho&#x0364;n gemacht vnd erga&#x0364;ntzet/ auch mit etlichem Zucker beladen worden.</p><lb/>
          <p>Der General hatte dazumal &#x017F;ein Lo&#x017F;ament im Po&#x017F;&#x017F;o auff dem Recif/ der Colonel in der Je&#x017F;uiten<lb/>
Klo&#x017F;ter/ der Obri&#x017F;te Leutenant in der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Antonio de Vaz.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Articuln deß Accordts/ getroffen zwi&#x017F;chen dem Herrn General<lb/>
Heinrich Lonck/ vnd Herrn Obri&#x017F;ten Dieterich von Wartenburg/ &#x017F;ampt den Herrn</hi><lb/>
deß Geheimen Rhats der Armada im dien&#x017F;t der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Companei der vereinigten Nieder-<lb/>
landen/ damals &#x017F;ich befindende in der <hi rendition="#aq">Barre</hi> von <hi rendition="#aq">Fernambuco,</hi> eines theils/ vnd dann Capi-<lb/>
tein <hi rendition="#aq">Antonio de Lima,</hi> Hauptmann in der Ve&#x017F;tung <hi rendition="#aq">S.</hi> Jo&#x0364;rgen/ von wegen<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs von Hi&#x017F;panien/ anders theils.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;oll jetzgemelter Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Antonio de Lima</hi> &#x017F;chuldig vnnd verbunden &#x017F;eyn zu lifern/ denen<note place="right">Accord we&#x0303;-<lb/>
gen vbergab<lb/>
der zwey<lb/>
Ca&#x017F;tellen.</note><lb/>
Herrn General vnd Colonel &#x017F;ampt den Herrn deß geheimen Rhats die Ve&#x017F;tung <hi rendition="#aq">S.</hi> Jo&#x0364;rgen mit al-<lb/>
lem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Zugeho&#x0364;rung de&#x017F;&#x017F;elben/ wie auch alle Krieg Amunition/ ge&#x017F;talt &#x017F;ich alles vnd je-<lb/>
des gegenwertig in der&#x017F;elben Ve&#x017F;tung befindet.</p><lb/>
          <p>Jtem/ &#x017F;ol nach be&#x017F;chehener Vbergab vnd Liferung/ obgemelter Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Antonio de Lima,</hi> &#x017F;ampt<lb/>
allen &#x017F;einen Soldaten/ mit jhren Ordinari Waffen/ doch ohne Fahnen vnd brennende Londen/ mit Barcken<lb/>
oder Schu&#x0364;tten vbergefu&#x0364;hrt werden an die andere &#x017F;eitte deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ an das ve&#x017F;te Land/ daß &#x017F;ie von dannen<lb/>
ziehen mo&#x0364;gen/ wohin &#x017F;ie es gutdu&#x0364;ncket.</p><lb/>
          <p>Zu ver&#x017F;icherung der widerkom&#x017F;t obbe&#x017F;agter <hi rendition="#aq">S</hi>chutten oder Barcken &#x017F;oll er &#x017F;elb&#x017F;t/ der Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Anto-<lb/>
nio de Lima,</hi> alß ein Gei&#x017F;el alda verbleiben/ &#x017F;o lang vnd viel/ biß &#x017F;eine <hi rendition="#aq">S</hi>oldaten alles erfu&#x0364;llet haben/ vnd be-<lb/>
lobt oder verhei&#x017F;t er/ &#x017F;o wahr jhm Gott helff/ daß er auch die Barcke oder <hi rendition="#aq">S</hi>chluppe/ in deren er &#x017F;olle vberge-<lb/>
fu&#x0364;hrt werden/ widerumb &#x017F;onder auffenthalt vnd <hi rendition="#aq">S</hi>chaden nacher dem La&#x0364;ger &#x017F;enden wolle.</p><lb/>
          <p>Hieru&#x0364;ber verpflichtet &#x017F;ich Vielerwehnter <hi rendition="#aq">Antonio de Lima,</hi> &#x017F;o wol fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ alß &#x017F;eine <hi rendition="#aq">S</hi>olda-<lb/>
ten/ in &#x017F;echs Monaten von dato die&#x017F;es an/ keine <hi rendition="#fr">W</hi>affen zu nemen oder zu tragen/ wider den Herrn Prin-<lb/>
tzen von Orangien oder die Herrn <hi rendition="#aq">S</hi>taten der Niderlanden/ Al&#x017F;o &#x017F;oll jhm vnd jhnen Gott helffen vnnd &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>elig machen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0670] Dritter Theil Kriegsraht beſchloſſen das Caſtel ſo an dem Land Reſif gelegen/ an zugreiffen/ darzu der Oberſte Stein Ca- lenfels/ mit zwiſchen 4. vnd 500. Mann befelcht worden/ der ſich hierin wolgehalten/ vnnd deß Nachts ſolche Veſtung 3. Vhrn lang beſtuͤrmt/ weil aber die Sturm Leyder/ ſo ſchon angeworffen/ wol ein Elen zu kurtz waren/ vnd die Pforten ſich nit wolten auffbrechen laſſen/ darneben die auß der kleinen Schantz auß groſſen ſtuͤcken mit Schrott vnd Hagel beladen/ tapffer auff die vnſere ſchoſſen/ war fuͤr gut angeſehen/ weil ſchon in 20. todt/ vnd zwiſchen 40. vnd 50. verwundt waren/ wider abzuziehen. Den 21. war die Barette beſichtigt/ vnd ein Schiff ſo an grund lag/ in brandt geſteckt/ auch gelegen- heit gefunden mit Schlupen in das Reſif hinein zu kommen/ ward auch das Dorff ſo an der Reſifligt/ all- da die Packhaͤuſer verbrant waren/ weil es mit Mawren/ Bruſtwehrn vnd Paliſſaden vmbfangen/ das an- laͤnden auch allda ſehr gefaͤhrlich/ nit angegriffen. Denn 22. ward mit der beueſtigung der Statt in ſonder- heit des Jeſuiter Kloſters ſtarck fortgefahren/ ward auch ein Bruͤck vnten am Fluß der Statt etwas ins Waſſer hinein/ gleichſam ein Haupt gelegt/ damit die Waren bey auflauffendem Waſſer trucken ab vnd zu moͤchten gebracht werden. Den 23. Februar ward beſchloſſen die Schantz auff dem Land Reſif mit vntergraben anzugreiffen/ vnd ward das Schiffvolck gebraucht Reyſer zu hawen vnnd Schantzkoͤrb zu machen. Den 25. wurden die Straſſen in der Statt vberall mit Bruſtwehrn wider den Einfall deß Feinds verſehen. Den 27. hat der Obriſte Leutenant Els ein retrenchement gegen die zwiſchen dem Dorff vnd der Statt gelegene Schantz auffgeworffen/ vnd deß Tags darnach eine Batterey verfertigt/ ward ſelbigen Abends von dem Wachtmeiſter Houex abgeloͤßt/ vnd bliebe der Colonell darbey biß auf Mor- gen des andern Tags/ da 3. halbe Carthaunen geſtellt/ vnd den gantzen Tag darauß geſchoſſen worden. Den 2. Martii ſteckten die Belaͤgerte ein weiſſes Faͤhnlein auß/ ſchickten auch ein Capitein/ mit wel- chem verglichen worden/ daß die Spanier die Schantz auf gewiſſe Artickel vnnd Beding verlaſſen ſolten. Hierauff hat der Colonell/ mit belieben des Generals vnd gantzen Rahts/ die auff dem Seereſiif liegende Schantz durch einen Trommenſchlaͤger vnd Dolmetſchen auch auffordern laſſen. Die Beſatzung darin ſchickte alsbald ein Leibbuͤrgen herauß/ vnd die Hollaͤnder einen hinein/ ward auch der Vertrag wie mit den vorigen auff ſelben Fuß getroffen/ vnd alſo beyde Schantzen den Hollaͤndern vbergeben. Martius. Spanier ge ben die bey- de Schantzẽ mit accord auff. Des andern Tags/ den 3. Martij/ hat der Colonell den Oberſten Leutenant Stein Calenfels nach der Jnſel Antonio de Vaz, gegen dem Dorff vber liegend/ abgefertigt/ der aber kein Volck allda gefun- den/ hat ſich alſo in das Cloſter ſo auff ſelbiger Jnſel ſtehet/ gelaͤgert. Selbigen Tags ward die tieffe in der Einfahrt der Reeife vberall erforſchet/ vnd lieffen etliche Schif vnd Jagten/ vnd alle Schlupen hinein. Jſt ein ſehr bequemes Ort/ die Schiff nicht allein zu Anckern/ ſondern auch auf den Kiel zu ſetzen vnd ſchoͤn zu machen/ wie dann das Jagtſchiff der Brack/ ſo dieſe Zeittung gebracht/ allda vor ſeinem ab- fahren ſchoͤn gemacht vnd ergaͤntzet/ auch mit etlichem Zucker beladen worden. Der General hatte dazumal ſein Loſament im Poſſo auff dem Recif/ der Colonel in der Jeſuiten Kloſter/ der Obriſte Leutenant in der Jnſel Antonio de Vaz. Articuln deß Accordts/ getroffen zwiſchen dem Herrn General Heinrich Lonck/ vnd Herrn Obriſten Dieterich von Wartenburg/ ſampt den Herrn deß Geheimen Rhats der Armada im dienſt der Weſt-Jndianiſchen Companei der vereinigten Nieder- landen/ damals ſich befindende in der Barre von Fernambuco, eines theils/ vnd dann Capi- tein Antonio de Lima, Hauptmann in der Veſtung S. Joͤrgen/ von wegen deß Koͤnigs von Hiſpanien/ anders theils. ERſtlich ſoll jetzgemelter Capitaͤn Antonio de Lima ſchuldig vnnd verbunden ſeyn zu lifern/ denen Herrn General vnd Colonel ſampt den Herrn deß geheimen Rhats die Veſtung S. Joͤrgen mit al- lem Geſchuͤtz vnd Zugehoͤrung deſſelben/ wie auch alle Krieg Amunition/ geſtalt ſich alles vnd je- des gegenwertig in derſelben Veſtung befindet. Accord wẽ- gen vbergab der zwey Caſtellen. Jtem/ ſol nach beſchehener Vbergab vnd Liferung/ obgemelter Capitaͤn Antonio de Lima, ſampt allen ſeinen Soldaten/ mit jhren Ordinari Waffen/ doch ohne Fahnen vnd brennende Londen/ mit Barcken oder Schuͤtten vbergefuͤhrt werden an die andere ſeitte deß Waſſers/ an das veſte Land/ daß ſie von dannen ziehen moͤgen/ wohin ſie es gutduͤncket. Zu verſicherung der widerkomſt obbeſagter Schutten oder Barcken ſoll er ſelbſt/ der Capitaͤn Anto- nio de Lima, alß ein Geiſel alda verbleiben/ ſo lang vnd viel/ biß ſeine Soldaten alles erfuͤllet haben/ vnd be- lobt oder verheiſt er/ ſo wahr jhm Gott helff/ daß er auch die Barcke oder Schluppe/ in deren er ſolle vberge- fuͤhrt werden/ widerumb ſonder auffenthalt vnd Schaden nacher dem Laͤger ſenden wolle. Hieruͤber verpflichtet ſich Vielerwehnter Antonio de Lima, ſo wol fuͤr ſich ſelbſt/ alß ſeine Solda- ten/ in ſechs Monaten von dato dieſes an/ keine Waffen zu nemen oder zu tragen/ wider den Herrn Prin- tzen von Orangien oder die Herrn Staten der Niderlanden/ Alſo ſoll jhm vnd jhnen Gott helffen vnnd ſie Selig machen. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/670
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/670>, abgerufen am 04.08.2020.