Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite


Beschreibung
Dero Jnsulen vnd deß festen Lan-
des Jenseit deß hohen oder grossen Meers/
so man nennet
West-Jndien.

Durch
Antonium von Herrera, Königlichen Geschicht Schreiber in
Jndien vnnd Castilien.
Von der Abtheilung der West Jndien.

ES helt der Vmbkreiß der Erden 360. Grad in sich/ die machen 6300. Castilia-
nischer Meilen/ vnnd begreifft zugleich die Erde vnd das Meer. Denn diese zwey
Element zusammen/ eine Kugel machen/ deren eusserste Ründe zum Theil die
Erde/ zum Theil aber das Meer ist.

Nun haben die Alten die Erde in drey Theil abgetheilet/ vnd jedem derosel-
ben seinen Nahmen gegeben. Der erste vnd berühmbteste Theil ist Europa. Der
andere/ grössere vnd weitere wird genant Asia, in welchem auch das grosse König-
reich China ligt/ Der dritte ist genannt Africa.

Sintemal nun die Leute dieser Meynung gewesen/ daß die Welt nur diese obgedachte Theil in sich
begrieffe/ vnd doch jhnen an denselben nicht haben benügen lassen: Haben sie jhre Sinne vnnd Gedancken
auff die Schiff Fahrten vnd die grossen Schiffe geleget/ dieselben auch also gemacht vnd zugerüstet/ daß
Lob der
Spanier.
sie die vngestümme Wellen deß Meers außstehen vnd erleyden möchten/ Darinnen dann die Hispanische Na-
tion vber alle andere Nationen oder Völcker in der gantzen weiten Welt das Lob vnd den Ruhm erlanget
vnd erworben.

Denn zu dero Zeit/ als Herr Ferrandus V. vnd Isabella, eine sehr verständige/ kluge vnd weydeliche
Frawe in Castilia/ vnd Herr Johann/ der andere/ der Pellican genannt/ sel. Gedächtnuß/ in Portugal re-
gierten: Hat Herr Christophorus Columbus, der erste Jndianische Admiral/ vnd eygengemachte Spa-
nier/ als er sich nemblich in Hispanien verheyrahtet/ vnd etliche viel Jahr darinnen gewohnet/ auß Martin
Böheims/ eines Portugesen/ auß der Jnsul Fayal bürtig/ der Astronomiae oder Stern Kunst wol erfah-
ren/ vnd insonderheit in Nativiteten zu stellen sehr fertig/ wie auch etlicher anderer/ welchen er sein Vorhaben
entdecket/ Beyfall/ Antrieb/ vnd Hülffe/ den ersten Vorschlag gethan/ den Theil so wir heutiges Tages den
vierdten Theil der Welt zu nennen pflegen/ welcher auch grösser ist/ als die andern alle/ zuerfinden vnd zuent-
Palos.decken. Er schiede ab von Palos, dem Grafen von Miranda zuständig/ an dem Vfer deß Meers im König-
reich Granata, vnd nam seinen Weg nach dem Nidergang der Sonnen: Fuhr also lang auff dem hohen
oder grossen Meer/ daß er endlich diß grosse Land funde/ welches mitten durch die Equinoctial Lini getheilet/
gegen Mittag (so wir nach Art vnd Brauch der Schiffleuten auff dem Meer/ Sud nennen) sich also weit
erstrecket/ daß sie 521/2. Grad erreichet/ vnd gegen Nord, das ist/ Mitter Nacht sich vnter den polum Arcti-
cum
also verstecket/ daß man sein kein Ende wissen kan.

Dieser vierdte Theil nun ist also groß/ daß jederman sich darob verwundert/ also daß wir euch jhne vn-
ter dem Namen der Jnsulen/ vnd deß festen Landes deß grossen oder hohen Meeres/ welches jhne vmbfleust
vnd vmbgibt/ zubeschreiben entschlossen.

Wahr ist/ daß man jhne auch die newe Welt/ oder West Jndien nennet/ dieweil er gegen Abend/ oder
Wo die E-
quinoctial
Lini den
Meridian
durch-
schneide.
der Sonnen Nidergang/ gelegen ist. Es ist die Helfte der Welt Kugel/ von 180. Graden/ in dem Bezirck/ der
den Königen von Castilia vnd Leon zugegeben/ begriffen/ wenn man solche Graden am Nidergang eines Me-
ridians zu rechnen anfähet/ vnd fähret durch den 39. oder 40. Grad/ der Länge deß Nidergangs von Toledo,
so da ligt am Außlauff deß Flusses Maragnon, biß an die Statt Malacca, in Orient oder gegen Auffgang
gelegen/ also daß man 20. Meilen für jeden Grad nimbt. Die Zwerch Lini dieses Bezircks/ helt von einem

Ende


Beſchreibung
Dero Jnſulen vnd deß feſten Lan-
des Jenſeit deß hohen oder groſſen Meers/
ſo man nennet
Weſt-Jndien.

Durch
Antonium von Herrera, Koͤniglichen Geſchicht Schreiber in
Jndien vnnd Caſtilien.
Von der Abtheilung der Weſt Jndien.

ES helt der Vmbkreiß der Erden 360. Grad in ſich/ die machen 6300. Caſtilia-
niſcher Meilen/ vnnd begreifft zugleich die Erde vnd das Meer. Denn dieſe zwey
Element zuſammen/ eine Kugel machen/ deren euſſerſte Ruͤnde zum Theil die
Erde/ zum Theil aber das Meer iſt.

Nun haben die Alten die Erde in drey Theil abgetheilet/ vnd jedem deroſel-
ben ſeinen Nahmen gegeben. Der erſte vnd beruͤhmbteſte Theil iſt Europa. Der
andere/ groͤſſere vnd weitere wird genant Aſia, in welchem auch das groſſe Koͤnig-
reich China ligt/ Der dritte iſt genannt Africa.

Sintemal nun die Leute dieſer Meynung geweſen/ daß die Welt nur dieſe obgedachte Theil in ſich
begrieffe/ vnd doch jhnen an denſelben nicht haben benuͤgen laſſen: Haben ſie jhre Sinne vnnd Gedancken
auff die Schiff Fahrten vnd die groſſen Schiffe geleget/ dieſelben auch alſo gemacht vnd zugeruͤſtet/ daß
Lob der
Spanier.
ſie die vngeſtuͤm̃e Wellen deß Meers außſtehen vnd erleyden moͤchten/ Darinnen dann die Hiſpaniſche Na-
tion vber alle andere Nationen oder Voͤlcker in der gantzen weiten Welt das Lob vnd den Ruhm erlanget
vnd erworben.

Denn zu dero Zeit/ als Herꝛ Ferrandus V. vnd Iſabella, eine ſehr verſtaͤndige/ kluge vnd weydeliche
Frawe in Caſtilia/ vnd Herꝛ Johann/ der andere/ der Pellican genannt/ ſel. Gedaͤchtnuß/ in Portugal re-
gierten: Hat Herꝛ Chriſtophorus Columbus, der erſte Jndianiſche Admiral/ vnd eygengemachte Spa-
nier/ als er ſich nemblich in Hiſpanien verheyrahtet/ vnd etliche viel Jahr darinnen gewohnet/ auß Martin
Boͤheims/ eines Portugeſen/ auß der Jnſul Fayal buͤrtig/ der Aſtronomiæ oder Stern Kunſt wol erfah-
ren/ vnd inſonderheit in Nativiteten zu ſtellen ſehr fertig/ wie auch etlicher anderer/ welchen er ſein Vorhaben
entdecket/ Beyfall/ Antrieb/ vnd Huͤlffe/ den erſten Vorſchlag gethan/ den Theil ſo wir heutiges Tages den
vierdten Theil der Welt zu nennen pflegen/ welcher auch groͤſſer iſt/ als die andern alle/ zuerfinden vnd zuent-
Palos.decken. Er ſchiede ab von Palos, dem Grafen von Miranda zuſtaͤndig/ an dem Vfer deß Meers im Koͤnig-
reich Granata, vnd nam ſeinen Weg nach dem Nidergang der Sonnen: Fuhr alſo lang auff dem hohen
oder groſſen Meer/ daß er endlich diß groſſe Land funde/ welches mitten durch die Equinoctial Lini getheilet/
gegen Mittag (ſo wir nach Art vnd Brauch der Schiffleuten auff dem Meer/ Sud nennen) ſich alſo weit
erſtrecket/ daß ſie 52½. Grad erreichet/ vnd gegen Nord, das iſt/ Mitter Nacht ſich vnter den polum Arcti-
cum
alſo verſtecket/ daß man ſein kein Ende wiſſen kan.

Dieſer vierdte Theil nun iſt alſo groß/ daß jederman ſich darob verwundert/ alſo daß wir euch jhne vn-
ter dem Namen der Jnſulen/ vnd deß feſten Landes deß groſſen oder hohen Meeres/ welches jhne vmbfleuſt
vnd vmbgibt/ zubeſchreiben entſchloſſen.

Wahr iſt/ daß man jhne auch die newe Welt/ oder Weſt Jndien nennet/ dieweil er gegen Abend/ oder
Wo die E-
quinoctial
Lini den
Meridian
durch-
ſchneide.
der Sonnen Nidergang/ gelegen iſt. Es iſt die Helfte der Welt Kugel/ von 180. Graden/ in dem Bezirck/ der
den Koͤnigen von Caſtilia vnd Leon zugegeben/ begriffen/ weñ man ſolche Graden am Nidergãg eines Me-
ridians zu rechnen anfaͤhet/ vnd faͤhret durch den 39. oder 40. Grad/ der Laͤnge deß Nidergangs võ Toledo,
ſo da ligt am Außlauff deß Fluſſes Maragnon, biß an die Statt Malacca, in Orient oder gegen Auffgãg
gelegen/ alſo daß man 20. Meilen fuͤr jeden Grad nimbt. Die Zwerch Lini dieſes Bezircks/ helt von einem

Ende
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="70"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung<lb/>
Dero Jn&#x017F;ulen vnd deß fe&#x017F;ten Lan-<lb/>
des Jen&#x017F;eit deß hohen oder gro&#x017F;&#x017F;en Meers/<lb/>
&#x017F;o man nennet<lb/>
We&#x017F;t-Jndien.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Durch<lb/><hi rendition="#aq">Antonium</hi> von <hi rendition="#aq">Herrera,</hi> Ko&#x0364;niglichen Ge&#x017F;chicht Schreiber in<lb/>
Jndien vnnd Ca&#x017F;tilien.<lb/><hi rendition="#b">Von der Abtheilung der We&#x017F;t Jndien.</hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S helt der Vmbkreiß der Erden 360. Grad in &#x017F;ich/ die machen 6300. Ca&#x017F;tilia-<lb/>
ni&#x017F;cher Meilen/ vnnd begreifft zugleich die Erde vnd das Meer. Denn die&#x017F;e zwey<lb/>
Element zu&#x017F;ammen/ eine Kugel machen/ deren eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Ru&#x0364;nde zum Theil die<lb/>
Erde/ zum Theil aber das Meer i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Nun haben die Alten die Erde in drey Theil abgetheilet/ vnd jedem dero&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;einen Nahmen gegeben. Der er&#x017F;te vnd beru&#x0364;hmbte&#x017F;te Theil i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Europa.</hi> Der<lb/>
andere/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere vnd weitere wird genant <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia,</hi> in welchem auch das gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich <hi rendition="#aq">China</hi> ligt/ Der dritte i&#x017F;t genannt <hi rendition="#aq">Africa.</hi></p><lb/>
          <p>Sintemal nun die Leute die&#x017F;er Meynung gewe&#x017F;en/ daß die Welt nur die&#x017F;e obgedachte Theil in &#x017F;ich<lb/>
begrieffe/ vnd doch jhnen an den&#x017F;elben nicht haben benu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en: Haben &#x017F;ie jhre Sinne vnnd Gedancken<lb/>
auff die Schiff Fahrten vnd die gro&#x017F;&#x017F;en Schiffe geleget/ die&#x017F;elben auch al&#x017F;o gemacht vnd zugeru&#x0364;&#x017F;tet/ daß<lb/><note place="left">Lob der<lb/>
Spanier.</note>&#x017F;ie die vnge&#x017F;tu&#x0364;m&#x0303;e Wellen deß Meers auß&#x017F;tehen vnd erleyden mo&#x0364;chten/ Darinnen dann die Hi&#x017F;pani&#x017F;che Na-<lb/>
tion vber alle andere Nationen oder Vo&#x0364;lcker in der gantzen weiten Welt das Lob vnd den Ruhm erlanget<lb/>
vnd erworben.</p><lb/>
          <p>Denn zu dero Zeit/ als Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Ferrandus V.</hi> vnd <hi rendition="#aq">I&#x017F;abella,</hi> eine &#x017F;ehr ver&#x017F;ta&#x0364;ndige/ kluge vnd weydeliche<lb/>
Frawe in Ca&#x017F;tilia/ vnd Her&#xA75B; Johann/ der andere/ der Pellican genannt/ &#x017F;el. Geda&#x0364;chtnuß/ in Portugal re-<lb/>
gierten: Hat Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophorus Columbus,</hi> der er&#x017F;te Jndiani&#x017F;che Admiral/ vnd eygengemachte Spa-<lb/>
nier/ als er &#x017F;ich nemblich in Hi&#x017F;panien verheyrahtet/ vnd etliche viel Jahr darinnen gewohnet/ auß Martin<lb/>
Bo&#x0364;heims/ eines Portuge&#x017F;en/ auß der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Fayal</hi> bu&#x0364;rtig/ der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ</hi> oder Stern Kun&#x017F;t wol erfah-<lb/>
ren/ vnd in&#x017F;onderheit in Nativiteten zu &#x017F;tellen &#x017F;ehr fertig/ wie auch etlicher anderer/ welchen er &#x017F;ein Vorhaben<lb/>
entdecket/ Beyfall/ Antrieb/ vnd Hu&#x0364;lffe/ den er&#x017F;ten Vor&#x017F;chlag gethan/ den Theil &#x017F;o wir heutiges Tages den<lb/>
vierdten Theil der Welt zu nennen pflegen/ welcher auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als die andern alle/ zuerfinden vnd zuent-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Palos.</hi></note>decken. Er &#x017F;chiede ab von <hi rendition="#aq">Palos,</hi> dem Grafen von <hi rendition="#aq">Miranda</hi> zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ an dem Vfer deß Meers im Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich <hi rendition="#aq">Granata,</hi> vnd nam &#x017F;einen Weg nach dem Nidergang der Sonnen: Fuhr al&#x017F;o lang auff dem hohen<lb/>
oder gro&#x017F;&#x017F;en Meer/ daß er endlich diß gro&#x017F;&#x017F;e Land funde/ welches mitten durch die Equinoctial Lini getheilet/<lb/>
gegen Mittag (&#x017F;o wir nach Art vnd Brauch der Schiffleuten auff dem Meer/ <hi rendition="#aq">Sud</hi> nennen) &#x017F;ich al&#x017F;o weit<lb/>
er&#x017F;trecket/ daß &#x017F;ie 52½. Grad erreichet/ vnd gegen <hi rendition="#aq">Nord,</hi> das i&#x017F;t/ Mitter Nacht &#x017F;ich vnter den <hi rendition="#aq">polum Arcti-<lb/>
cum</hi> al&#x017F;o ver&#x017F;tecket/ daß man &#x017F;ein kein Ende wi&#x017F;&#x017F;en kan.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er vierdte Theil nun i&#x017F;t al&#x017F;o groß/ daß jederman &#x017F;ich darob verwundert/ al&#x017F;o daß wir euch jhne vn-<lb/>
ter dem Namen der Jn&#x017F;ulen/ vnd deß fe&#x017F;ten Landes deß gro&#x017F;&#x017F;en oder hohen Meeres/ welches jhne vmbfleu&#x017F;t<lb/>
vnd vmbgibt/ zube&#x017F;chreiben ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wahr i&#x017F;t/ daß man jhne auch die newe Welt/ oder We&#x017F;t Jndien nennet/ dieweil er gegen Abend/ oder<lb/><note place="left">Wo die E-<lb/>
quinoctial<lb/>
Lini den<lb/>
Meridian<lb/>
durch-<lb/>
&#x017F;chneide.</note>der Sonnen Nidergang/ gelegen i&#x017F;t. Es i&#x017F;t die Helfte der Welt Kugel/ von 180. Graden/ in dem Bezirck/ der<lb/>
den Ko&#x0364;nigen von Ca&#x017F;tilia vnd Leon zugegeben/ begriffen/ wen&#x0303; man &#x017F;olche Graden am Niderga&#x0303;g eines Me-<lb/>
ridians zu rechnen anfa&#x0364;het/ vnd fa&#x0364;hret durch den 39. oder 40. Grad/ der La&#x0364;nge deß Nidergangs vo&#x0303; <hi rendition="#aq">Toledo,</hi><lb/>
&#x017F;o da ligt am Außlauff deß Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Maragnon,</hi> biß an die Statt <hi rendition="#aq">Malacca,</hi> in Orient oder gegen Auffga&#x0303;g<lb/>
gelegen/ al&#x017F;o daß man 20. Meilen fu&#x0364;r jeden Grad nimbt. Die Zwerch Lini die&#x017F;es Bezircks/ helt von einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ende</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0095] Beſchreibung Dero Jnſulen vnd deß feſten Lan- des Jenſeit deß hohen oder groſſen Meers/ ſo man nennet Weſt-Jndien. Durch Antonium von Herrera, Koͤniglichen Geſchicht Schreiber in Jndien vnnd Caſtilien. Von der Abtheilung der Weſt Jndien. ES helt der Vmbkreiß der Erden 360. Grad in ſich/ die machen 6300. Caſtilia- niſcher Meilen/ vnnd begreifft zugleich die Erde vnd das Meer. Denn dieſe zwey Element zuſammen/ eine Kugel machen/ deren euſſerſte Ruͤnde zum Theil die Erde/ zum Theil aber das Meer iſt. Nun haben die Alten die Erde in drey Theil abgetheilet/ vnd jedem deroſel- ben ſeinen Nahmen gegeben. Der erſte vnd beruͤhmbteſte Theil iſt Europa. Der andere/ groͤſſere vnd weitere wird genant Aſia, in welchem auch das groſſe Koͤnig- reich China ligt/ Der dritte iſt genannt Africa. Sintemal nun die Leute dieſer Meynung geweſen/ daß die Welt nur dieſe obgedachte Theil in ſich begrieffe/ vnd doch jhnen an denſelben nicht haben benuͤgen laſſen: Haben ſie jhre Sinne vnnd Gedancken auff die Schiff Fahrten vnd die groſſen Schiffe geleget/ dieſelben auch alſo gemacht vnd zugeruͤſtet/ daß ſie die vngeſtuͤm̃e Wellen deß Meers außſtehen vnd erleyden moͤchten/ Darinnen dann die Hiſpaniſche Na- tion vber alle andere Nationen oder Voͤlcker in der gantzen weiten Welt das Lob vnd den Ruhm erlanget vnd erworben. Lob der Spanier. Denn zu dero Zeit/ als Herꝛ Ferrandus V. vnd Iſabella, eine ſehr verſtaͤndige/ kluge vnd weydeliche Frawe in Caſtilia/ vnd Herꝛ Johann/ der andere/ der Pellican genannt/ ſel. Gedaͤchtnuß/ in Portugal re- gierten: Hat Herꝛ Chriſtophorus Columbus, der erſte Jndianiſche Admiral/ vnd eygengemachte Spa- nier/ als er ſich nemblich in Hiſpanien verheyrahtet/ vnd etliche viel Jahr darinnen gewohnet/ auß Martin Boͤheims/ eines Portugeſen/ auß der Jnſul Fayal buͤrtig/ der Aſtronomiæ oder Stern Kunſt wol erfah- ren/ vnd inſonderheit in Nativiteten zu ſtellen ſehr fertig/ wie auch etlicher anderer/ welchen er ſein Vorhaben entdecket/ Beyfall/ Antrieb/ vnd Huͤlffe/ den erſten Vorſchlag gethan/ den Theil ſo wir heutiges Tages den vierdten Theil der Welt zu nennen pflegen/ welcher auch groͤſſer iſt/ als die andern alle/ zuerfinden vnd zuent- decken. Er ſchiede ab von Palos, dem Grafen von Miranda zuſtaͤndig/ an dem Vfer deß Meers im Koͤnig- reich Granata, vnd nam ſeinen Weg nach dem Nidergang der Sonnen: Fuhr alſo lang auff dem hohen oder groſſen Meer/ daß er endlich diß groſſe Land funde/ welches mitten durch die Equinoctial Lini getheilet/ gegen Mittag (ſo wir nach Art vnd Brauch der Schiffleuten auff dem Meer/ Sud nennen) ſich alſo weit erſtrecket/ daß ſie 52½. Grad erreichet/ vnd gegen Nord, das iſt/ Mitter Nacht ſich vnter den polum Arcti- cum alſo verſtecket/ daß man ſein kein Ende wiſſen kan. Palos. Dieſer vierdte Theil nun iſt alſo groß/ daß jederman ſich darob verwundert/ alſo daß wir euch jhne vn- ter dem Namen der Jnſulen/ vnd deß feſten Landes deß groſſen oder hohen Meeres/ welches jhne vmbfleuſt vnd vmbgibt/ zubeſchreiben entſchloſſen. Wahr iſt/ daß man jhne auch die newe Welt/ oder Weſt Jndien nennet/ dieweil er gegen Abend/ oder der Sonnen Nidergang/ gelegen iſt. Es iſt die Helfte der Welt Kugel/ von 180. Graden/ in dem Bezirck/ der den Koͤnigen von Caſtilia vnd Leon zugegeben/ begriffen/ weñ man ſolche Graden am Nidergãg eines Me- ridians zu rechnen anfaͤhet/ vnd faͤhret durch den 39. oder 40. Grad/ der Laͤnge deß Nidergangs võ Toledo, ſo da ligt am Außlauff deß Fluſſes Maragnon, biß an die Statt Malacca, in Orient oder gegen Auffgãg gelegen/ alſo daß man 20. Meilen fuͤr jeden Grad nimbt. Die Zwerch Lini dieſes Bezircks/ helt von einem Ende Wo die E- quinoctial Lini den Meridian durch- ſchneide.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/95
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/95>, abgerufen am 12.08.2020.