Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Ende zum andern 3900. Castilianischer Meilen/ deren jede 3000. Schrit/ vnd jeder Schrit 5. Schuch Ca-
stilianischer Maß hat. Also weit erstreckt sich solcher Theil vom Auffgang biß zum Nidergang/ so die
Schiff Leute deß Meers Ost vnd West nennen.

Nun diese Rechnung der 20. Meilen für jeden Grad/ stimmet mit dem Ptolomaeo in seiner Rech-
nung vberein/ vnd ist durch manchen sinnreichen Mann approbieret vnd bestettiget worden/ Ob gleich an-
dere es darfür halten/ daß ein jeder Grad 70. Jtalianischer Meilen halte/ welche nur auff 171/2. Spanische
Meilen kommen/ welches man für gewisser vnd der Warheit gemäser helt.

Die Gradus der Länge/ die man nach der Maß der Equinoctial Linien rechnet/ belangende/ WannWie man
die Graden
der Länge
rechnensoll.

man vom Auffgang biß zum Nidergang durch das Mittel deroselben/ vnd dero Kugel fähret/ seynd diesel-
ben nicht also wol zufinden/ darumb/ daß kein stetes vnd festes Zeichen am Himmel zufinden/ welches allezeit
einen Ort behalte/ wie hergegen die Poli seynd/ welche vnbewegliche Puncten/ nach welchem man/ wenn
man die Graden der Höhe rechnen will/ gleichsam als nach einem vnfehlbaren Ziel zielet/ Welches wir dann
auch in dieser Beschreibung/ da wir die Orter vnd Gegenden nach der Maß der Höhe obgedachten polo-
rum
bezeichnen werden/ thun wöllen.

So ist nun zu wissen/ daß man von Norden/ (das ist/ Mitternacht) gegen Suden/ (das ist/ Mittag)Was man
erfunden
habe.

in die 60. Graden/ erfunden/ vnd vom 60. Grad Norden/ 53. Grad gegen Suden ermessen hat/ welche ein
Land von 1977. Meilen machen/ welches/ da es am breytesten ist/ 1300. meilen haben mag/ vnd biß auff 18.
meilen abnimpt/ da es denn am engsten oder schmählesten ist/ vnd Nombre Dios oder Portobelo genannt
wirdt/ biß gen Panama, da denn die Natur selbsten solche Länder getheilet/ vnd fast die eine Helffte gegen
Mitternacht/ die andere Helffte aber gegen Mittag gelassen/ welche dieses Bezircks beyde Theil seynd: Der
dritte Theil/ seynd die Jnsulen vnd das feste Land im Auffgang gegen Malacca, bey der beyde Cronen oder
König Reiche/ Castilia vnd Portugal scheydenden oder durchschneidenden Linien/ welche ob sie wol an sich
selbsten vnnd im Grunde ein Theil von Ost Jndien seynd/ So nennen wir sie jedoch West Jndien/ nem-
lich nach Gelegenheit deß Landes Castilia/ wie denn solches sich in folgender Tafel Augenscheinlich sehen läst.

Vnd demnach aller dieser Länder/ davon diese zwey Königreich sehr reich worden/ durch Hülffe deß
Magneten Steins erfunden vnnd entdecket worden; Als kan ich seiner wunderbarlichen Tugenden eine/
welche Herr Antonius Osorius, Ritter von Vallodolid gemercket vnnd in Acht genommen/ zuerzehlenEine heim-
liche vnnd
wunder-
barliche
Tugend
deß Ma-
gneten-
Steins.

nicht vnterlassen. Vnd ist dieses dieselbige Tugend/ daß der Magnetenstein durch seine Jnfluentz dem Ei-
sen grössere Krafft an sich zu ziehen mittheilet/ als er selbsten hat. Denn wenn einer an deß Magneten kräff-
tigsten Theil ein Eisen leget/ oder helt/ So kan er viel ein grösseres Gewicht durch solches Eisen anziehen/
als er durch den Magneten Stein selbsten thun köndte/ Also daß er (obgedachter Ritter) in meinem Bey-
seyn vierzehen Pfund Eisens mit einem Magnetenstein auffgehoben/ der doch nicht mehr als 21/4. Pfund
gewogen/ welcher natürlicher weise mehr nicht/ als 6. Vntzen/ oder 12. Loth auffheben kondte. Welches
dann wol zumercken/ vnnd den Philosophen darauff zu studieren Anlaß vnd Vrsach gibt/ da fürnemlich
(welches wol zu mercken) der Hispanische Magnet solche Krafft nit hat.

NB. Besihe zu End die erste Figur.

Von den Jndianischen Schiffahrten.

WJr nennen das grosse oder hohe Meer von Auffgang der Sonnen/ das Meer vom Norden/
vnnd vom Abend hero/ nennen wir es/ das Meer von Suden/ vnnd das Theil/ da es an New
Hispanien vnnd Peru stösset/ nennen wir es/ das Meer vom Suden/ von New Hispanien/
vnnd von Peru. Das Theil deß Meers vom Norden von Brasilia/ biß an die Enge/ heist auch das
Meer vom Mittag oder Suden. Was aber noch vbrig ist von Brasilien biß gen Castilien vnnd gegen
Mittnacht/ das heisset eygentlich vnd insonderheit das Meer vom Norden.

Das gantze Meer theilet sich widerumb in mindere krumme Büge oder Busem.

Nun hat man in allem vier fürneme Schiff Fahrten/ deren die erste vnnd älteste von CastiliaVier
Schiff-
Fahrten.

außgehet an das genannte feste Land vnd New Hispanien. Die andere gehet von Castilia an den Fluß
de la Plata, vnd an die Enge deß Magellanischen Meers. Die dritte/ von der Seiten New Hispanien/
nemlich von Guatemala vnd Panama, gen Peru, Chile, vnd an die Enge. Die letzte vnd jüngste gehet
an von New Hispanien in die Jnsulen vom Nidergang/ vnnd das Königreich China, wie solches auß
gegenwertigem Kupffer Stücke oder Land Tafel zusehen ist.

Die erste/ als die älteste vnd gemeineste oder gebräuchlichste wird genennet der Weg oder Strich nachDie erste
Schiff-
Fahrt.

Jndien/ vnnd hat zwo Fährten. Denn entweder besucht man den Port oder Meers Hafen S. Johan
von Vlva in New Hispanien/ der da von Sevillien vngefährlich 1700. Meilen ligt/ Welche Fahrt man
in drithalben Monaten thun vnd vollbringen kan: Oder man fährt auff Portobello zu/ so da in dem
Königreich ligt/ das man Terra firma, das ist/ Festes Landt nennet/ welches eine Reyse ist von 1400.
Meilen/ die man in zweyen Monaten thun kan. Nun diese zwo Schiff Fahrten haben einen Strich/ biß an
die Jnsulen im Meer von Norden/ wenn man von S. Lucas von Barrameda seglen will/ Von dannen
man denn nicht außfahren soll/ man seye denn mit einem wol erfahrnen Schiffer/ vnnd der deß Strohms
wol jnnen seye/ versehen/ vnd habe guten Wind/ hohes Wasser/ vnd deß Tages Liecht/ oder auffs wenigste
Lucernen/ die Wahrzeichen der truckenen vnd sandigten örter zuerkennen.

Die Zeit/ in welcher man obgedachte Schiff Fahrten anstellen vnnd anfahen soll/ ist vngleich. DennBequeme
Zeit zum
Schiffen.

von New Hispanien fährt man auß/ nach dem Winter/ vom Anfang deß Aprillen biß zum Ende deß

Meyen/

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Ende zum andern 3900. Caſtilianiſcher Meilen/ deren jede 3000. Schrit/ vnd jeder Schrit 5. Schuch Ca-
ſtilianiſcher Maß hat. Alſo weit erſtreckt ſich ſolcher Theil vom Auffgang biß zum Nidergang/ ſo die
Schiff Leute deß Meers Oſt vnd Weſt nennen.

Nun dieſe Rechnung der 20. Meilen fuͤr jeden Grad/ ſtimmet mit dem Ptolomæo in ſeiner Rech-
nung vberein/ vnd iſt durch manchen ſinnreichen Mann approbieret vnd beſtettiget worden/ Ob gleich an-
dere es darfuͤr halten/ daß ein jeder Grad 70. Jtalianiſcher Meilen halte/ welche nur auff 17½. Spaniſche
Meilen kommen/ welches man fuͤr gewiſſer vnd der Warheit gemaͤſer helt.

Die Gradus der Laͤnge/ die man nach der Maß der Equinoctial Linien rechnet/ belangende/ WannWie man
die Graden
der Laͤnge
rechnenſoll.

man vom Auffgang biß zum Nidergang durch das Mittel deroſelben/ vnd dero Kugel faͤhret/ ſeynd dieſel-
ben nicht alſo wol zufinden/ darumb/ daß kein ſtetes vnd feſtes Zeichen am Him̃el zufinden/ welches allezeit
einen Ort behalte/ wie hergegen die Poli ſeynd/ welche vnbewegliche Puncten/ nach welchem man/ wenn
man die Graden der Hoͤhe rechnen will/ gleichſam als nach einem vnfehlbaren Ziel zielet/ Welches wir dañ
auch in dieſer Beſchreibung/ da wir die Orter vnd Gegenden nach der Maß der Hoͤhe obgedachten polo-
rum
bezeichnen werden/ thun woͤllen.

So iſt nun zu wiſſen/ daß man von Norden/ (das iſt/ Mitternacht) gegen Suden/ (das iſt/ Mittag)Was man
erfunden
habe.

in die 60. Graden/ erfunden/ vnd vom 60. Grad Norden/ 53. Grad gegen Suden ermeſſen hat/ welche ein
Land von 1977. Meilen machen/ welches/ da es am breyteſten iſt/ 1300. meilen haben mag/ vnd biß auff 18.
meilen abnimpt/ da es denn am engſten oder ſchmaͤhleſten iſt/ vnd Nombre Dios oder Portobelo genannt
wirdt/ biß gen Panama, da denn die Natur ſelbſten ſolche Laͤnder getheilet/ vnd faſt die eine Helffte gegen
Mitternacht/ die andere Helffte aber gegen Mittag gelaſſen/ welche dieſes Bezircks beyde Theil ſeynd: Der
dritte Theil/ ſeynd die Jnſulen vnd das feſte Land im Auffgang gegen Malacca, bey der beyde Cronen oder
Koͤnig Reiche/ Caſtilia vnd Portugal ſcheydenden oder durchſchneidenden Linien/ welche ob ſie wol an ſich
ſelbſten vnnd im Grunde ein Theil von Oſt Jndien ſeynd/ So nennen wir ſie jedoch Weſt Jndien/ nem-
lich nach Gelegenheit deß Lãdes Caſtilia/ wie denn ſolches ſich in folgender Tafel Augenſcheinlich ſehẽ laͤſt.

Vnd demnach aller dieſer Laͤnder/ davon dieſe zwey Koͤnigreich ſehr reich worden/ durch Huͤlffe deß
Magneten Steins erfunden vnnd entdecket worden; Als kan ich ſeiner wunderbarlichen Tugenden eine/
welche Herꝛ Antonius Oſorius, Ritter von Vallodolid gemercket vnnd in Acht genommen/ zuerzehlenEine heim-
liche vnnd
wunder-
barliche
Tugend
deß Ma-
gneten-
Steins.

nicht vnterlaſſen. Vnd iſt dieſes dieſelbige Tugend/ daß der Magnetenſtein durch ſeine Jnfluentz dem Ei-
ſen groͤſſere Krafft an ſich zu ziehen mittheilet/ als er ſelbſten hat. Denn wenn einer an deß Magneten kraͤff-
tigſten Theil ein Eiſen leget/ oder helt/ So kan er viel ein groͤſſeres Gewicht durch ſolches Eiſen anziehen/
als er durch den Magneten Stein ſelbſten thun koͤndte/ Alſo daß er (obgedachter Ritter) in meinem Bey-
ſeyn vierzehen Pfund Eiſens mit einem Magnetenſtein auffgehoben/ der doch nicht mehr als 2¼. Pfund
gewogen/ welcher natuͤrlicher weiſe mehr nicht/ als 6. Vntzen/ oder 12. Loth auffheben kondte. Welches
dann wol zumercken/ vnnd den Philoſophen darauff zu ſtudieren Anlaß vnd Vrſach gibt/ da fuͤrnemlich
(welches wol zu mercken) der Hiſpaniſche Magnet ſolche Krafft nit hat.

NB. Beſihe zu End die erſte Figur.

Von den Jndianiſchen Schiffahrten.

WJr nennen das groſſe oder hohe Meer von Auffgang der Sonnen/ das Meer vom Norden/
vnnd vom Abend hero/ nennen wir es/ das Meer von Suden/ vnnd das Theil/ da es an New
Hiſpanien vnnd Peru ſtoͤſſet/ nennen wir es/ das Meer vom Suden/ von New Hiſpanien/
vnnd von Peru. Das Theil deß Meers vom Norden von Braſilia/ biß an die Enge/ heiſt auch das
Meer vom Mittag oder Suden. Was aber noch vbrig iſt von Braſilien biß gen Caſtilien vnnd gegen
Mittnacht/ das heiſſet eygentlich vnd inſonderheit das Meer vom Norden.

Das gantze Meer theilet ſich widerumb in mindere krumme Buͤge oder Buſem.

Nun hat man in allem vier fuͤrneme Schiff Fahrten/ deren die erſte vnnd aͤlteſte von CaſtiliaVier
Schiff-
Fahrten.

außgehet an das genannte feſte Land vnd New Hiſpanien. Die andere gehet von Caſtilia an den Fluß
de la Plata, vnd an die Enge deß Magellaniſchen Meers. Die dritte/ von der Seiten New Hiſpanien/
nemlich von Guatemala vnd Panama, gen Peru, Chile, vnd an die Enge. Die letzte vnd juͤngſte gehet
an von New Hiſpanien in die Jnſulen vom Nidergang/ vnnd das Koͤnigreich China, wie ſolches auß
gegenwertigem Kupffer Stuͤcke oder Land Tafel zuſehen iſt.

Die erſte/ als die aͤlteſte vnd gemeineſte oder gebraͤuchlichſte wird genennet der Weg oder Strich nachDie erſte
Schiff-
Fahrt.

Jndien/ vnnd hat zwo Faͤhrten. Denn entweder beſucht man den Port oder Meers Hafen S. Johan
von Vlvâ in New Hiſpanien/ der da von Sevillien vngefaͤhrlich 1700. Meilen ligt/ Welche Fahrt man
in drithalben Monaten thun vnd vollbringen kan: Oder man faͤhrt auff Portobello zu/ ſo da in dem
Koͤnigreich ligt/ das man Terra firma, das iſt/ Feſtes Landt nennet/ welches eine Reyſe iſt von 1400.
Meilen/ die man in zweyen Monaten thun kan. Nun dieſe zwo Schiff Fahrten haben einen Strich/ biß an
die Jnſulen im Meer von Norden/ wenn man von S. Lucas von Barrameda ſeglen will/ Von dannen
man denn nicht außfahren ſoll/ man ſeye denn mit einem wol erfahrnen Schiffer/ vnnd der deß Strohms
wol jnnen ſeye/ verſehen/ vnd habe guten Wind/ hohes Waſſer/ vnd deß Tages Liecht/ oder auffs wenigſte
Lucernen/ die Wahrzeichen der truckenen vnd ſandigten oͤrter zuerkennen.

Die Zeit/ in welcher man obgedachte Schiff Fahrten anſtellen vnnd anfahen ſoll/ iſt vngleich. DennBequeme
Zeit zum
Schiffen.

von New Hiſpanien faͤhrt man auß/ nach dem Winter/ vom Anfang deß Aprillen biß zum Ende deß

Meyen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Ende zum andern 3900. Ca&#x017F;tiliani&#x017F;cher Meilen/ deren jede 3000. Schrit/ vnd jeder Schrit 5. Schuch Ca-<lb/>
&#x017F;tiliani&#x017F;cher Maß hat. Al&#x017F;o weit er&#x017F;treckt &#x017F;ich &#x017F;olcher Theil vom Auffgang biß zum Nidergang/ &#x017F;o die<lb/>
Schiff Leute deß Meers O&#x017F;t vnd We&#x017F;t nennen.</p><lb/>
          <p>Nun die&#x017F;e Rechnung der 20. Meilen fu&#x0364;r jeden Grad/ &#x017F;timmet mit dem <hi rendition="#aq">Ptolomæo</hi> in &#x017F;einer Rech-<lb/>
nung vberein/ vnd i&#x017F;t durch manchen &#x017F;innreichen Mann approbieret vnd be&#x017F;tettiget worden/ Ob gleich an-<lb/>
dere es darfu&#x0364;r halten/ daß ein jeder Grad 70. Jtaliani&#x017F;cher Meilen halte/ welche nur auff 17½. Spani&#x017F;che<lb/>
Meilen kommen/ welches man fu&#x0364;r gewi&#x017F;&#x017F;er vnd der Warheit gema&#x0364;&#x017F;er helt.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Gradus</hi> der La&#x0364;nge/ die man nach der Maß der Equinoctial Linien rechnet/ belangende/ Wann<note place="right">Wie man<lb/>
die Graden<lb/>
der La&#x0364;nge<lb/>
rechnen&#x017F;oll.</note><lb/>
man vom Auffgang biß zum Nidergang durch das Mittel dero&#x017F;elben/ vnd dero Kugel fa&#x0364;hret/ &#x017F;eynd die&#x017F;el-<lb/>
ben nicht al&#x017F;o wol zufinden/ darumb/ daß kein &#x017F;tetes vnd fe&#x017F;tes Zeichen am Him&#x0303;el zufinden/ welches allezeit<lb/>
einen Ort behalte/ wie hergegen die <hi rendition="#aq">Poli</hi> &#x017F;eynd/ welche vnbewegliche Puncten/ nach welchem man/ wenn<lb/>
man die Graden der Ho&#x0364;he rechnen will/ gleich&#x017F;am als nach einem vnfehlbaren Ziel zielet/ Welches wir dan&#x0303;<lb/>
auch in die&#x017F;er Be&#x017F;chreibung/ da wir die Orter vnd Gegenden nach der Maß der Ho&#x0364;he obgedachten <hi rendition="#aq">polo-<lb/>
rum</hi> bezeichnen werden/ thun wo&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t nun zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß man von Norden/ (das i&#x017F;t/ Mitternacht) gegen Suden/ (das i&#x017F;t/ Mittag)<note place="right">Was man<lb/>
erfunden<lb/>
habe.</note><lb/>
in die 60. Graden/ erfunden/ vnd vom 60. Grad Norden/ 53. Grad gegen Suden erme&#x017F;&#x017F;en hat/ welche ein<lb/>
Land von 1977. Meilen machen/ welches/ da es am breyte&#x017F;ten i&#x017F;t/ 1300. meilen haben mag/ vnd biß auff 18.<lb/>
meilen abnimpt/ da es denn am eng&#x017F;ten oder &#x017F;chma&#x0364;hle&#x017F;ten i&#x017F;t/ vnd <hi rendition="#aq">Nombre Dios</hi> oder <hi rendition="#aq">Portobelo</hi> genannt<lb/>
wirdt/ biß gen <hi rendition="#aq">Panama,</hi> da denn die Natur &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;olche La&#x0364;nder getheilet/ vnd fa&#x017F;t die eine Helffte gegen<lb/>
Mitternacht/ die andere Helffte aber gegen Mittag gela&#x017F;&#x017F;en/ welche die&#x017F;es Bezircks beyde Theil &#x017F;eynd: Der<lb/>
dritte Theil/ &#x017F;eynd die Jn&#x017F;ulen vnd das fe&#x017F;te Land im Auffgang gegen <hi rendition="#aq">Malacca,</hi> bey der beyde Cronen oder<lb/>
Ko&#x0364;nig Reiche/ Ca&#x017F;tilia vnd Portugal &#x017F;cheydenden oder durch&#x017F;chneidenden Linien/ welche ob &#x017F;ie wol an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten vnnd im Grunde ein Theil von O&#x017F;t Jndien &#x017F;eynd/ So nennen wir &#x017F;ie jedoch We&#x017F;t Jndien/ nem-<lb/>
lich nach Gelegenheit deß La&#x0303;des Ca&#x017F;tilia/ wie denn &#x017F;olches &#x017F;ich in folgender Tafel Augen&#x017F;cheinlich &#x017F;ehe&#x0303; la&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Vnd demnach aller die&#x017F;er La&#x0364;nder/ davon die&#x017F;e zwey Ko&#x0364;nigreich &#x017F;ehr reich worden/ durch Hu&#x0364;lffe deß<lb/>
Magneten Steins erfunden vnnd entdecket worden; Als kan ich &#x017F;einer wunderbarlichen Tugenden eine/<lb/>
welche Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Antonius O&#x017F;orius,</hi> Ritter von <hi rendition="#aq">Vallodolid</hi> gemercket vnnd in Acht genommen/ zuerzehlen<note place="right">Eine heim-<lb/>
liche vnnd<lb/>
wunder-<lb/>
barliche<lb/>
Tugend<lb/>
deß Ma-<lb/>
gneten-<lb/>
Steins.</note><lb/>
nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en. Vnd i&#x017F;t die&#x017F;es die&#x017F;elbige Tugend/ daß der Magneten&#x017F;tein durch &#x017F;eine Jnfluentz dem Ei-<lb/>
&#x017F;en gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Krafft an &#x017F;ich zu ziehen mittheilet/ als er &#x017F;elb&#x017F;ten hat. Denn wenn einer an deß Magneten kra&#x0364;ff-<lb/>
tig&#x017F;ten Theil ein Ei&#x017F;en leget/ oder helt/ So kan er viel ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Gewicht durch &#x017F;olches Ei&#x017F;en anziehen/<lb/>
als er durch den Magneten Stein &#x017F;elb&#x017F;ten thun ko&#x0364;ndte/ Al&#x017F;o daß er (obgedachter Ritter) in meinem Bey-<lb/>
&#x017F;eyn vierzehen Pfund Ei&#x017F;ens mit einem Magneten&#x017F;tein auffgehoben/ der doch nicht mehr als 2¼. Pfund<lb/>
gewogen/ welcher natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e mehr nicht/ als 6. Vntzen/ oder 12. Loth auffheben kondte. Welches<lb/>
dann wol zumercken/ vnnd den Philo&#x017F;ophen darauff zu &#x017F;tudieren Anlaß vnd Vr&#x017F;ach gibt/ da fu&#x0364;rnemlich<lb/>
(welches wol zu mercken) der Hi&#x017F;pani&#x017F;che Magnet &#x017F;olche Krafft nit hat.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">NB.</hi> Be&#x017F;ihe zu <hi rendition="#fr">E</hi>nd die er&#x017F;te <hi rendition="#fr">F</hi>igur.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Jndiani&#x017F;chen Schiffahrten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#k">Jr</hi> nennen das gro&#x017F;&#x017F;e oder hohe Meer von Auffgang der Sonnen/ das Meer vom Norden/<lb/>
vnnd vom Abend hero/ nennen wir es/ das Meer von Suden/ vnnd das Theil/ da es an New<lb/>
Hi&#x017F;panien vnnd Peru &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ nennen wir es/ das Meer vom Suden/ von New Hi&#x017F;panien/<lb/>
vnnd von Peru. Das Theil deß Meers vom Norden von Bra&#x017F;ilia/ biß an die Enge/ hei&#x017F;t auch das<lb/>
Meer vom Mittag oder Suden. Was aber noch vbrig i&#x017F;t von Bra&#x017F;ilien biß gen Ca&#x017F;tilien vnnd gegen<lb/>
Mittnacht/ das hei&#x017F;&#x017F;et eygentlich vnd in&#x017F;onderheit das Meer vom Norden.</p><lb/>
            <p>Das gantze Meer theilet &#x017F;ich widerumb in mindere krumme Bu&#x0364;ge oder Bu&#x017F;em.</p><lb/>
            <p>Nun hat man in allem vier fu&#x0364;rneme Schiff Fahrten/ deren die er&#x017F;te vnnd a&#x0364;lte&#x017F;te von Ca&#x017F;tilia<note place="right">Vier<lb/>
Schiff-<lb/>
Fahrten.</note><lb/>
außgehet an das genannte fe&#x017F;te Land vnd New Hi&#x017F;panien. Die andere gehet von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilia</hi> an den Fluß<lb/><hi rendition="#aq">de la Plata,</hi> vnd an die Enge deß Magellani&#x017F;chen Meers. Die dritte/ von der Seiten New Hi&#x017F;panien/<lb/>
nemlich von <hi rendition="#aq">Guatemala</hi> vnd <hi rendition="#aq">Panama,</hi> gen <hi rendition="#aq">Peru, Chile,</hi> vnd an die Enge. Die letzte vnd ju&#x0364;ng&#x017F;te gehet<lb/>
an von New Hi&#x017F;panien in die Jn&#x017F;ulen vom Nidergang/ vnnd das Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">China,</hi> wie &#x017F;olches auß<lb/>
gegenwertigem Kupffer Stu&#x0364;cke oder Land Tafel zu&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te/ als die a&#x0364;lte&#x017F;te vnd gemeine&#x017F;te oder gebra&#x0364;uchlich&#x017F;te wird genennet der Weg oder Strich nach<note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
Schiff-<lb/>
Fahrt.</note><lb/>
Jndien/ vnnd hat zwo <hi rendition="#fr">F</hi>a&#x0364;hrten. Denn entweder be&#x017F;ucht man den Port oder Meers Hafen S. Johan<lb/>
von <hi rendition="#aq">Vlvâ</hi> in New Hi&#x017F;panien/ der da von Sevillien vngefa&#x0364;hrlich 1700. Meilen ligt/ Welche Fahrt man<lb/>
in drithalben Monaten thun vnd vollbringen kan: Oder man fa&#x0364;hrt auff <hi rendition="#aq">Portobello</hi> zu/ &#x017F;o da in dem<lb/>
Ko&#x0364;nigreich ligt/ das man <hi rendition="#aq">Terra firma,</hi> das i&#x017F;t/ Fe&#x017F;tes Landt nennet/ welches eine Rey&#x017F;e i&#x017F;t von 1400.<lb/>
Meilen/ die man in zweyen Monaten thun kan. Nun die&#x017F;e zwo Schiff Fahrten haben einen Strich/ biß an<lb/>
die Jn&#x017F;ulen im Meer von Norden/ wenn man von S. Lucas von <hi rendition="#aq">Barrameda</hi> &#x017F;eglen will/ Von dannen<lb/>
man denn nicht außfahren &#x017F;oll/ man &#x017F;eye denn mit einem wol erfahrnen Schiffer/ vnnd der deß Strohms<lb/>
wol jnnen &#x017F;eye/ ver&#x017F;ehen/ vnd habe guten Wind/ hohes Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd deß Tages Liecht/ oder auffs wenig&#x017F;te<lb/>
Lucernen/ die Wahrzeichen der truckenen vnd &#x017F;andigten o&#x0364;rter zuerkennen.</p><lb/>
            <p>Die Zeit/ in welcher man obgedachte Schiff Fahrten an&#x017F;tellen vnnd anfahen &#x017F;oll/ i&#x017F;t vngleich. Denn<note place="right">Bequeme<lb/>
Zeit zum<lb/>
Schiffen.</note><lb/>
von New Hi&#x017F;panien fa&#x0364;hrt man auß/ nach dem Winter/ vom Anfang deß Aprillen biß zum Ende deß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Meyen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0096] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Ende zum andern 3900. Caſtilianiſcher Meilen/ deren jede 3000. Schrit/ vnd jeder Schrit 5. Schuch Ca- ſtilianiſcher Maß hat. Alſo weit erſtreckt ſich ſolcher Theil vom Auffgang biß zum Nidergang/ ſo die Schiff Leute deß Meers Oſt vnd Weſt nennen. Nun dieſe Rechnung der 20. Meilen fuͤr jeden Grad/ ſtimmet mit dem Ptolomæo in ſeiner Rech- nung vberein/ vnd iſt durch manchen ſinnreichen Mann approbieret vnd beſtettiget worden/ Ob gleich an- dere es darfuͤr halten/ daß ein jeder Grad 70. Jtalianiſcher Meilen halte/ welche nur auff 17½. Spaniſche Meilen kommen/ welches man fuͤr gewiſſer vnd der Warheit gemaͤſer helt. Die Gradus der Laͤnge/ die man nach der Maß der Equinoctial Linien rechnet/ belangende/ Wann man vom Auffgang biß zum Nidergang durch das Mittel deroſelben/ vnd dero Kugel faͤhret/ ſeynd dieſel- ben nicht alſo wol zufinden/ darumb/ daß kein ſtetes vnd feſtes Zeichen am Him̃el zufinden/ welches allezeit einen Ort behalte/ wie hergegen die Poli ſeynd/ welche vnbewegliche Puncten/ nach welchem man/ wenn man die Graden der Hoͤhe rechnen will/ gleichſam als nach einem vnfehlbaren Ziel zielet/ Welches wir dañ auch in dieſer Beſchreibung/ da wir die Orter vnd Gegenden nach der Maß der Hoͤhe obgedachten polo- rum bezeichnen werden/ thun woͤllen. Wie man die Graden der Laͤnge rechnenſoll. So iſt nun zu wiſſen/ daß man von Norden/ (das iſt/ Mitternacht) gegen Suden/ (das iſt/ Mittag) in die 60. Graden/ erfunden/ vnd vom 60. Grad Norden/ 53. Grad gegen Suden ermeſſen hat/ welche ein Land von 1977. Meilen machen/ welches/ da es am breyteſten iſt/ 1300. meilen haben mag/ vnd biß auff 18. meilen abnimpt/ da es denn am engſten oder ſchmaͤhleſten iſt/ vnd Nombre Dios oder Portobelo genannt wirdt/ biß gen Panama, da denn die Natur ſelbſten ſolche Laͤnder getheilet/ vnd faſt die eine Helffte gegen Mitternacht/ die andere Helffte aber gegen Mittag gelaſſen/ welche dieſes Bezircks beyde Theil ſeynd: Der dritte Theil/ ſeynd die Jnſulen vnd das feſte Land im Auffgang gegen Malacca, bey der beyde Cronen oder Koͤnig Reiche/ Caſtilia vnd Portugal ſcheydenden oder durchſchneidenden Linien/ welche ob ſie wol an ſich ſelbſten vnnd im Grunde ein Theil von Oſt Jndien ſeynd/ So nennen wir ſie jedoch Weſt Jndien/ nem- lich nach Gelegenheit deß Lãdes Caſtilia/ wie denn ſolches ſich in folgender Tafel Augenſcheinlich ſehẽ laͤſt. Was man erfunden habe. Vnd demnach aller dieſer Laͤnder/ davon dieſe zwey Koͤnigreich ſehr reich worden/ durch Huͤlffe deß Magneten Steins erfunden vnnd entdecket worden; Als kan ich ſeiner wunderbarlichen Tugenden eine/ welche Herꝛ Antonius Oſorius, Ritter von Vallodolid gemercket vnnd in Acht genommen/ zuerzehlen nicht vnterlaſſen. Vnd iſt dieſes dieſelbige Tugend/ daß der Magnetenſtein durch ſeine Jnfluentz dem Ei- ſen groͤſſere Krafft an ſich zu ziehen mittheilet/ als er ſelbſten hat. Denn wenn einer an deß Magneten kraͤff- tigſten Theil ein Eiſen leget/ oder helt/ So kan er viel ein groͤſſeres Gewicht durch ſolches Eiſen anziehen/ als er durch den Magneten Stein ſelbſten thun koͤndte/ Alſo daß er (obgedachter Ritter) in meinem Bey- ſeyn vierzehen Pfund Eiſens mit einem Magnetenſtein auffgehoben/ der doch nicht mehr als 2¼. Pfund gewogen/ welcher natuͤrlicher weiſe mehr nicht/ als 6. Vntzen/ oder 12. Loth auffheben kondte. Welches dann wol zumercken/ vnnd den Philoſophen darauff zu ſtudieren Anlaß vnd Vrſach gibt/ da fuͤrnemlich (welches wol zu mercken) der Hiſpaniſche Magnet ſolche Krafft nit hat. Eine heim- liche vnnd wunder- barliche Tugend deß Ma- gneten- Steins. NB. Beſihe zu End die erſte Figur. Von den Jndianiſchen Schiffahrten. WJr nennen das groſſe oder hohe Meer von Auffgang der Sonnen/ das Meer vom Norden/ vnnd vom Abend hero/ nennen wir es/ das Meer von Suden/ vnnd das Theil/ da es an New Hiſpanien vnnd Peru ſtoͤſſet/ nennen wir es/ das Meer vom Suden/ von New Hiſpanien/ vnnd von Peru. Das Theil deß Meers vom Norden von Braſilia/ biß an die Enge/ heiſt auch das Meer vom Mittag oder Suden. Was aber noch vbrig iſt von Braſilien biß gen Caſtilien vnnd gegen Mittnacht/ das heiſſet eygentlich vnd inſonderheit das Meer vom Norden. Das gantze Meer theilet ſich widerumb in mindere krumme Buͤge oder Buſem. Nun hat man in allem vier fuͤrneme Schiff Fahrten/ deren die erſte vnnd aͤlteſte von Caſtilia außgehet an das genannte feſte Land vnd New Hiſpanien. Die andere gehet von Caſtilia an den Fluß de la Plata, vnd an die Enge deß Magellaniſchen Meers. Die dritte/ von der Seiten New Hiſpanien/ nemlich von Guatemala vnd Panama, gen Peru, Chile, vnd an die Enge. Die letzte vnd juͤngſte gehet an von New Hiſpanien in die Jnſulen vom Nidergang/ vnnd das Koͤnigreich China, wie ſolches auß gegenwertigem Kupffer Stuͤcke oder Land Tafel zuſehen iſt. Vier Schiff- Fahrten. Die erſte/ als die aͤlteſte vnd gemeineſte oder gebraͤuchlichſte wird genennet der Weg oder Strich nach Jndien/ vnnd hat zwo Faͤhrten. Denn entweder beſucht man den Port oder Meers Hafen S. Johan von Vlvâ in New Hiſpanien/ der da von Sevillien vngefaͤhrlich 1700. Meilen ligt/ Welche Fahrt man in drithalben Monaten thun vnd vollbringen kan: Oder man faͤhrt auff Portobello zu/ ſo da in dem Koͤnigreich ligt/ das man Terra firma, das iſt/ Feſtes Landt nennet/ welches eine Reyſe iſt von 1400. Meilen/ die man in zweyen Monaten thun kan. Nun dieſe zwo Schiff Fahrten haben einen Strich/ biß an die Jnſulen im Meer von Norden/ wenn man von S. Lucas von Barrameda ſeglen will/ Von dannen man denn nicht außfahren ſoll/ man ſeye denn mit einem wol erfahrnen Schiffer/ vnnd der deß Strohms wol jnnen ſeye/ verſehen/ vnd habe guten Wind/ hohes Waſſer/ vnd deß Tages Liecht/ oder auffs wenigſte Lucernen/ die Wahrzeichen der truckenen vnd ſandigten oͤrter zuerkennen. Die erſte Schiff- Fahrt. Die Zeit/ in welcher man obgedachte Schiff Fahrten anſtellen vnnd anfahen ſoll/ iſt vngleich. Denn von New Hiſpanien faͤhrt man auß/ nach dem Winter/ vom Anfang deß Aprillen biß zum Ende deß Meyen/ Bequeme Zeit zum Schiffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/96
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/96>, abgerufen am 20.02.2019.