Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
wannen biß gen Panama man 900. meylen fährt/ näher als in 2. Monaten: Hergegen muß man/ wenn
man dahin wil/ 8. Monat haben/ wiewol jetziger zeit die Reise etwas kurtzer ist/ als sie zu seyn pflegte/ dar-
umb/ das/ wenn man auff dem Meer ist/ man Winde bekompt/ die zu obgedachter Reyse besser seynd.

Die Vierd-
te Schif-
fahrt.

Die Schiffahrt von Castilia in die Jnsulen gegen Westen oder Abend/ Malucca vnd Philippi-
nen/ durch die Enge deß Magellonischen Meers/ er strecket sich vber die 4000. meilen/ also daß/ wegen
also grosser weiter Reyse/ vnnd denn der grossen Beschwerlichkeiten durch obgedachte Enge zu kommen/
man solche Schiffahrt für schwer hält. Hiebevorn seyndt die jenigen/ so auß New Hispanien in diese
Jnsulen durch das Meer gegen Abend/ so da ist die Suder See/ fahren wöllen/ von Port zu Navidad,
an den Grentzen von New Hispanien/ abgefahren: jetzunder aber fährt man ab vom Port von Acapul-
co,
von wannen biß gen Maluccen vnnd Philippinen man 1600. oder 1700. meylen rechnet/ welche
man in 2. oder 21/2. Monaten ersegelt vnd erreichet/ wenn man im Novembri oder Wintermonat außfährt/
welche Zeit dann die beste vnd der Stillen am meisten befreyet ist. Aber die Reyse im widerkehren in Hispa-
nien ist viel grösser/ in Betrachtung man denselben Strich nit wiederumb halten kan/ also daß man die höhe
vom 39. Graden halten/ vnd im Meyen oder Brachmonat/ wenn es der Sturmwindt am wenigsten gibt/ ab-
scheyden muß. Also geschichts nun/ daß ob wol die Reyse nit mehr als 2000. meylen hat/ man doch 4. Mo-
nat damit zubringen muß.

(Besiehe zu End die 2. Figur.)

Von den Nord Jndien.
Welches
Nord oder
West Jn-
dien seyen.

DEmnach die Natur durch die Enge deß Portobello zu Panama diese West Jndien in 2.
Theyl abgetheylet/ vnd einen Theyl derselben gegen Norden oder Mitternacht/ den andern
aber gegen Suden oder Mittag geleget/ deßwegen denn wir sie Nord- vnd Sud Jndien nen-
nen wöllen: Hat es die Könige von Castilia vnd Leon, auß angeben deß hohen Jndianischen Rahts/ gut
gedaucht/ daß es in jedem Theyl einen Königl. Stathalter mit seinen Parlamenten (so die Hispanier
Audientzien nennen) Regierung vnnd Bistummen hette/ welche wir hernacher beschreiben vnd erklären wöl-
len. Vnd solerstlich von den Nord Jndien/ so man sonsten gemeyniglich New Hispanien nennet/ gehandelt
werden.

Der Na-
me New-
Hispanien/
woher er
kommen.

Dieser Name nun ist jhnen von Johan von Grujalve vnd seinen Mitgesellen gegeben worden/ von
welchem sie auch erstlich erfunden worden/ darumb daß sie daselbsten steynern Häuser/ bekleydete Leute/ vnd
die ziemlich bescheiden waren/ auch andere Sachen/ dergleichen zwar in Hispanien/ doch in diesen Jnsulen
sonsten nigendts zu finden gewesen.

New Hispanien hat vielmehr Weyde für das Viehe/ als das ander Theyl von Jndia/ darumb hat es
auch eine grosse Menge allerley Viehes. Es ist auch diß Land wol gebawet/ vnd bringet vberflüssig aller-
ley Früchte/ nur alleine mangelt es an Wein/ darumb/ daß gemeyniglich die Trauben nit vollkommenlich
zeitig werden/ wegen der Regen/ so im Iunio vnnd Augusto fallen/ vnd die Trauben an jhrer rechten Zei-
Von den
Jnsulen zu
Barloven-
to.
tigung verhindern. Die Jnsulen von Barlovento haben auch grosse Weyden/ vnd seyndt schön an-
zuschawen/ als die allezeit grün seynd/ vnnd Blumen tragen/ frischen vnd sehr angenemen Lufft haben/ vnd
viel dicker Büsche/ die in jhren Ebenen grosse Seen/ Weyere vnnd Pfüle haben. Man samlet darin-
nen weder Brodt noch Wein/ darumb/ daß die vntüchtige Erde die Früchten weder wachsen noch zei-
tig werden lässet. Die Wasserström haben mehrertheyl Gold. Florida, Nicaragua, vnd Guatenala seynd
fast ebener massen also beschaffen/ wie denn diß alles noch sonderlich an seinem Ort außführlich angezei-
get werden sol/ vnd in folgender Taffel die gantze gelegenheit dieser Nord oder Mittnächtigen Jnsul zu er-
sehen ist.

Von dem Gebiet vnd Gewalt deß Parlaments zu Sant Domingo.
Bezirck
deß Ge-
biets zu S.
Domingo.

DEß Parlaments von Hispaniola Gebiet/ so das älteste vnd dem Königreich Castilia am nechsten
ist/ begreifft vom Auff-biß zum Nidergang in die 550. vnnd von Mitnacht gegen Mittag/ mehr
als 300. meilen/ vnter welchem Gebiet begriffen werden/ Hispaniola, Cuba, S. Iohan, Iamayca,
Margarita,
vnd der Perlenwag/ die Land- vnd Herrschafft Venezeula, wie auch durch Nachbarschafft das
newe Andalusia, Guaiana vnd Florida, mit allen Jnsulen deß Meers vom Norden/ deren eine vberauß
grosse Zahl ist/ denn man jhro vber die 100. mit Namen zunennen pfleget/ Vnd wenn man sie alle/ beydes
kleine vnd grosse zehlen solte/ weren jhrer vber 600. Aber diese/ so nahe bey der Gegende von Terra firma
gelegen seynd/ heissen bey den Meer Schiffern die Jnsulen von Sotavento, vnd die andern/ von Barlo-
vento.
Die Lufft ist gemeiniglich disponirt zur Feuchtigkeit/ vnd vnmessiger Hitze. Vnd ob sie wol viel
Weyden vnd Büsche haben/ so kan man sie doch nit besämen/ wie Castilien/ weder mit Kron/ noch mit
Gersten/ noch mit Weinstöcken/ noch mit Oelbäumen. Aber es hat viel grosse vnd kleine Herden an Rind-
viehe/ Pferden/ Schweinen vnd Schafen/ vnd darumb bestehet jhr fürnembster Handel in Leder vnd Zucker/
dessen man eine grosse menge allda findet. Es hat zu gleicher weise in jhrer vielen auch Gold/
aber sie wissen es nit zuscheyden/ zu reinigen/ vnnd lauter oder
fein zu machen.

Von

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
wannen biß gen Panama man 900. meylen faͤhrt/ naͤher als in 2. Monaten: Hergegen muß man/ wenn
man dahin wil/ 8. Monat haben/ wiewol jetziger zeit die Reiſe etwas kurtzer iſt/ als ſie zu ſeyn pflegte/ dar-
umb/ das/ wenn man auff dem Meer iſt/ man Winde bekompt/ die zu obgedachter Reyſe beſſer ſeynd.

Die Vierd-
te Schif-
fahrt.

Die Schiffahrt von Caſtilia in die Jnſulen gegen Weſten oder Abend/ Malucca vnd Philippi-
nen/ durch die Enge deß Magelloniſchen Meers/ er ſtrecket ſich vber die 4000. meilen/ alſo daß/ wegen
alſo groſſer weiter Reyſe/ vnnd denn der groſſen Beſchwerlichkeiten durch obgedachte Enge zu kommen/
man ſolche Schiffahrt fuͤr ſchwer haͤlt. Hiebevorn ſeyndt die jenigen/ ſo auß New Hiſpanien in dieſe
Jnſulen durch das Meer gegen Abend/ ſo da iſt die Suder See/ fahren woͤllen/ von Port zu Navidad,
an den Grentzen von New Hiſpanien/ abgefahren: jetzunder aber faͤhrt man ab vom Port von Acapul-
co,
von wannen biß gen Maluccen vnnd Philippinen man 1600. oder 1700. meylen rechnet/ welche
man in 2. oder 2½. Monaten erſegelt vnd erreichet/ wenn man im Novembri oder Wintermonat außfaͤhrt/
welche Zeit dann die beſte vnd der Stillen am meiſten befreyet iſt. Aber die Reyſe im widerkehren in Hiſpa-
nien iſt viel groͤſſer/ in Betrachtung man denſelben Strich nit wiederumb halten kan/ alſo daß man die hoͤhe
vom 39. Graden halten/ vñ im Meyen oder Brachmonat/ wenn es der Sturmwindt am wenigſten gibt/ ab-
ſcheyden muß. Alſo geſchichts nun/ daß ob wol die Reyſe nit mehr als 2000. meylen hat/ man doch 4. Mo-
nat damit zubringen muß.

(Beſiehe zu End die 2. Figur.)

Von den Nord Jndien.
Welches
Nord oder
Weſt Jn-
dien ſeyen.

DEmnach die Natur durch die Enge deß Portobello zu Panama dieſe Weſt Jndien in 2.
Theyl abgetheylet/ vnd einen Theyl derſelben gegen Norden oder Mitternacht/ den andern
aber gegen Suden oder Mittag geleget/ deßwegen denn wir ſie Nord- vnd Sud Jndien nen-
nen woͤllen: Hat es die Koͤnige von Caſtilia vnd Leon, auß angeben deß hohen Jndianiſchen Rahts/ gut
gedaucht/ daß es in jedem Theyl einen Koͤnigl. Stathalter mit ſeinen Parlamenten (ſo die Hiſpanier
Audientzien nennen) Regierung vnnd Biſtummen hette/ welche wir hernacher beſchreiben vnd erklaͤren woͤl-
len. Vnd ſolerſtlich von den Nord Jndien/ ſo man ſonſten gemeyniglich New Hiſpanien nennet/ gehandelt
werden.

Der Na-
me New-
Hiſpanien/
woher er
kommen.

Dieſer Name nun iſt jhnen von Johan von Grujalve vnd ſeinen Mitgeſellen gegeben worden/ von
welchem ſie auch erſtlich erfunden worden/ darumb daß ſie daſelbſten ſteynern Haͤuſer/ bekleydete Leute/ vnd
die ziemlich beſcheiden waren/ auch andere Sachen/ dergleichen zwar in Hiſpanien/ doch in dieſen Jnſulen
ſonſten nigendts zu finden geweſen.

New Hiſpanien hat vielmehr Weyde fuͤr das Viehe/ als das ander Theyl von Jndia/ darumb hat es
auch eine groſſe Menge allerley Viehes. Es iſt auch diß Land wol gebawet/ vnd bringet vberfluͤſſig aller-
ley Fruͤchte/ nur alleine mangelt es an Wein/ darumb/ daß gemeyniglich die Trauben nit vollkommenlich
zeitig werden/ wegen der Regen/ ſo im Iunio vnnd Auguſto fallen/ vnd die Trauben an jhrer rechten Zei-
Von den
Jnſulen zu
Barloven-
to.
tigung verhindern. Die Jnſulen von Barlovento haben auch groſſe Weyden/ vnd ſeyndt ſchoͤn an-
zuſchawen/ als die allezeit gruͤn ſeynd/ vnnd Blumen tragen/ friſchen vnd ſehr angenemen Lufft haben/ vnd
viel dicker Buͤſche/ die in jhren Ebenen groſſe Seen/ Weyere vnnd Pfuͤle haben. Man ſamlet darin-
nen weder Brodt noch Wein/ darumb/ daß die vntuͤchtige Erde die Fruͤchten weder wachſen noch zei-
tig werden laͤſſet. Die Waſſerſtroͤm haben mehrertheyl Gold. Florida, Nicaragua, vnd Guatenala ſeynd
faſt ebener maſſen alſo beſchaffen/ wie denn diß alles noch ſonderlich an ſeinem Ort außfuͤhrlich angezei-
get werden ſol/ vnd in folgender Taffel die gantze gelegenheit dieſer Nord oder Mittnaͤchtigen Jnſul zu er-
ſehen iſt.

Von dem Gebiet vnd Gewalt deß Parlaments zu Sant Domingo.
Bezirck
deß Ge-
biets zu S.
Domingo.

DEß Parlaments von Hiſpaniola Gebiet/ ſo das aͤlteſte vnd dem Koͤnigreich Caſtilia am nechſten
iſt/ begreifft vom Auff-biß zum Nidergang in die 550. vnnd von Mitnacht gegen Mittag/ mehr
als 300. meilen/ vnter welchem Gebiet begriffen werden/ Hiſpaniola, Cuba, S. Iohan, Iamayca,
Margarita,
vnd der Perlenwag/ die Land- vnd Herꝛſchafft Venezeula, wie auch durch Nachbarſchafft das
newe Andaluſia, Guaiana vnd Florida, mit allen Jnſulen deß Meers vom Norden/ deren eine vberauß
groſſe Zahl iſt/ denn man jhro vber die 100. mit Namen zunennen pfleget/ Vnd wenn man ſie alle/ beydes
kleine vnd groſſe zehlen ſolte/ weren jhrer vber 600. Aber dieſe/ ſo nahe bey der Gegende von Terra firma
gelegen ſeynd/ heiſſen bey den Meer Schiffern die Jnſulen von Sotavento, vnd die andern/ von Barlo-
vento.
Die Lufft iſt gemeiniglich diſponirt zur Feuchtigkeit/ vnd vnmeſſiger Hitze. Vnd ob ſie wol viel
Weyden vnd Buͤſche haben/ ſo kan man ſie doch nit beſaͤmen/ wie Caſtilien/ weder mit Kron/ noch mit
Gerſten/ noch mit Weinſtoͤcken/ noch mit Oelbaͤumen. Aber es hat viel groſſe vnd kleine Herden an Rind-
viehe/ Pferden/ Schweinen vnd Schafen/ vnd darumb beſtehet jhr fuͤrnembſter Hãdel in Leder vnd Zucker/
deſſen man eine groſſe menge allda findet. Es hat zu gleicher weiſe in jhrer vielen auch Gold/
aber ſie wiſſen es nit zuſcheyden/ zu reinigen/ vnnd lauter oder
fein zu machen.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
wannen biß gen <hi rendition="#aq">Panama</hi> man 900. meylen fa&#x0364;hrt/ na&#x0364;her als in 2. Monaten: Hergegen muß man/ wenn<lb/>
man dahin wil/ 8. Monat haben/ wiewol jetziger zeit die Rei&#x017F;e etwas kurtzer i&#x017F;t/ als &#x017F;ie zu &#x017F;eyn pflegte/ dar-<lb/>
umb/ das/ wenn man auff dem Meer i&#x017F;t/ man Winde bekompt/ die zu obgedachter Rey&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <note place="left">Die Vierd-<lb/>
te Schif-<lb/>
fahrt.</note>
            <p>Die Schiffahrt von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilia</hi> in die Jn&#x017F;ulen gegen We&#x017F;ten oder Abend/ <hi rendition="#aq">Malucca</hi> vnd Philippi-<lb/>
nen/ durch die Enge deß Magelloni&#x017F;chen Meers/ er &#x017F;trecket &#x017F;ich vber die 4000. meilen/ al&#x017F;o daß/ wegen<lb/>
al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er weiter Rey&#x017F;e/ vnnd denn der gro&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chwerlichkeiten durch obgedachte Enge zu kommen/<lb/>
man &#x017F;olche Schiffahrt fu&#x0364;r &#x017F;chwer ha&#x0364;lt. Hiebevorn &#x017F;eyndt die jenigen/ &#x017F;o auß New Hi&#x017F;panien in die&#x017F;e<lb/>
Jn&#x017F;ulen durch das Meer gegen Abend/ &#x017F;o da i&#x017F;t die Suder See/ fahren wo&#x0364;llen/ von Port zu <hi rendition="#aq">Navidad,</hi><lb/>
an den Grentzen von New Hi&#x017F;panien/ abgefahren: jetzunder aber fa&#x0364;hrt man ab vom Port von <hi rendition="#aq">Acapul-<lb/>
co,</hi> von wannen biß gen Maluccen vnnd Philippinen man 1600. oder 1700. meylen rechnet/ welche<lb/>
man in 2. oder 2½. Monaten er&#x017F;egelt vnd erreichet/ wenn man im <hi rendition="#aq">Novembri</hi> oder Wintermonat außfa&#x0364;hrt/<lb/>
welche Zeit dann die be&#x017F;te vnd der Stillen am mei&#x017F;ten befreyet i&#x017F;t. Aber die Rey&#x017F;e im widerkehren in Hi&#x017F;pa-<lb/>
nien i&#x017F;t viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ in Betrachtung man den&#x017F;elben Strich nit wiederumb halten kan/ al&#x017F;o daß man die ho&#x0364;he<lb/>
vom 39. Graden halten/ vn&#x0303; im Meyen oder Brachmonat/ wenn es der Sturmwindt am wenig&#x017F;ten gibt/ ab-<lb/>
&#x017F;cheyden muß. Al&#x017F;o ge&#x017F;chichts nun/ daß ob wol die Rey&#x017F;e nit mehr als 2000. meylen hat/ man doch 4. Mo-<lb/>
nat damit zubringen muß.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">(Be&#x017F;iehe zu <hi rendition="#fr">E</hi>nd die 2. <hi rendition="#fr">F</hi>igur.)</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Nord Jndien.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Welches<lb/>
Nord oder<lb/>
We&#x017F;t Jn-<lb/>
dien &#x017F;eyen.</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach die Natur durch die Enge deß <hi rendition="#aq">Portobello</hi> zu <hi rendition="#aq">Panama</hi> die&#x017F;e We&#x017F;t Jndien in 2.<lb/>
Theyl abgetheylet/ vnd einen Theyl der&#x017F;elben gegen Norden oder Mitternacht/ den andern<lb/>
aber gegen Suden oder Mittag geleget/ deßwegen denn wir &#x017F;ie Nord- vnd Sud Jndien nen-<lb/>
nen wo&#x0364;llen: Hat es die Ko&#x0364;nige von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Leon,</hi> auß angeben deß hohen Jndiani&#x017F;chen Rahts/ gut<lb/>
gedaucht/ daß es in jedem Theyl einen Ko&#x0364;nigl. Stathalter mit &#x017F;einen Parlamenten (&#x017F;o die Hi&#x017F;panier<lb/>
Audientzien nennen) Regierung vnnd Bi&#x017F;tummen hette/ welche wir hernacher be&#x017F;chreiben vnd erkla&#x0364;ren wo&#x0364;l-<lb/>
len. Vnd &#x017F;oler&#x017F;tlich von den Nord Jndien/ &#x017F;o man &#x017F;on&#x017F;ten gemeyniglich New Hi&#x017F;panien nennet/ gehandelt<lb/>
werden.</p><lb/>
            <note place="left">Der Na-<lb/>
me New-<lb/>
Hi&#x017F;panien/<lb/>
woher er<lb/>
kommen.</note>
            <p>Die&#x017F;er Name nun i&#x017F;t jhnen von Johan von <hi rendition="#aq">Grujalve</hi> vnd &#x017F;einen Mitge&#x017F;ellen gegeben worden/ von<lb/>
welchem &#x017F;ie auch er&#x017F;tlich erfunden worden/ darumb daß &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;teynern Ha&#x0364;u&#x017F;er/ bekleydete Leute/ vnd<lb/>
die ziemlich be&#x017F;cheiden waren/ auch andere Sachen/ dergleichen zwar in Hi&#x017F;panien/ doch in die&#x017F;en Jn&#x017F;ulen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten nigendts zu finden gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>New Hi&#x017F;panien hat vielmehr Weyde fu&#x0364;r das Viehe/ als das ander Theyl von Jndia/ darumb hat es<lb/>
auch eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge allerley Viehes. Es i&#x017F;t auch diß Land wol gebawet/ vnd bringet vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig aller-<lb/>
ley Fru&#x0364;chte/ nur alleine mangelt es an Wein/ darumb/ daß gemeyniglich die Trauben nit vollkommenlich<lb/>
zeitig werden/ wegen der Regen/ &#x017F;o im <hi rendition="#aq">Iunio</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> fallen/ vnd die Trauben an jhrer rechten Zei-<lb/><note place="left">Von den<lb/>
Jn&#x017F;ulen zu<lb/><hi rendition="#aq">Barloven-<lb/>
to.</hi></note>tigung verhindern. Die Jn&#x017F;ulen von <hi rendition="#aq">Barlovento</hi> haben auch gro&#x017F;&#x017F;e Weyden/ vnd &#x017F;eyndt &#x017F;cho&#x0364;n an-<lb/>
zu&#x017F;chawen/ als die allezeit gru&#x0364;n &#x017F;eynd/ vnnd Blumen tragen/ fri&#x017F;chen vnd &#x017F;ehr angenemen Lufft haben/ vnd<lb/>
viel dicker Bu&#x0364;&#x017F;che/ die in jhren Ebenen gro&#x017F;&#x017F;e Seen/ Weyere vnnd Pfu&#x0364;le haben. Man &#x017F;amlet darin-<lb/>
nen weder Brodt noch Wein/ darumb/ daß die vntu&#x0364;chtige Erde die Fru&#x0364;chten weder wach&#x017F;en noch zei-<lb/>
tig werden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tro&#x0364;m haben mehrertheyl Gold. <hi rendition="#aq">Florida, Nicaragua,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Guatenala</hi> &#x017F;eynd<lb/>
fa&#x017F;t ebener ma&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ wie denn diß alles noch &#x017F;onderlich an &#x017F;einem Ort außfu&#x0364;hrlich angezei-<lb/>
get werden &#x017F;ol/ vnd in folgender Taffel die gantze gelegenheit die&#x017F;er Nord oder Mittna&#x0364;chtigen Jn&#x017F;ul zu er-<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Gebiet vnd Gewalt deß Parlaments zu</hi> <hi rendition="#aq">Sant Domingo.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Bezirck<lb/>
deß Ge-<lb/>
biets zu <hi rendition="#aq">S.<lb/>
Domingo.</hi></note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Eß Parlaments von Hi&#x017F;paniola Gebiet/ &#x017F;o das a&#x0364;lte&#x017F;te vnd dem Ko&#x0364;nigreich Ca&#x017F;tilia am nech&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t/ begreifft vom Auff-biß zum Nidergang in die 550. vnnd von Mitnacht gegen Mittag/ mehr<lb/>
als 300. meilen/ vnter welchem Gebiet begriffen werden/ <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;paniola, Cuba, S. Iohan, Iamayca,<lb/>
Margarita,</hi> vnd der Perlenwag/ die Land- vnd Her&#xA75B;&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Venezeula,</hi> wie auch durch Nachbar&#x017F;chafft das<lb/>
newe <hi rendition="#aq">Andalu&#x017F;ia, Guaiana</hi> vnd <hi rendition="#aq">Florida,</hi> mit allen Jn&#x017F;ulen deß Meers vom Norden/ deren eine vberauß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Zahl i&#x017F;t/ denn man jhro vber die 100. mit Namen zunennen pfleget/ Vnd wenn man &#x017F;ie alle/ beydes<lb/>
kleine vnd gro&#x017F;&#x017F;e zehlen &#x017F;olte/ weren jhrer vber 600. Aber die&#x017F;e/ &#x017F;o nahe bey der Gegende von <hi rendition="#aq">Terra firma</hi><lb/>
gelegen &#x017F;eynd/ hei&#x017F;&#x017F;en bey den Meer Schiffern die Jn&#x017F;ulen von <hi rendition="#aq">Sotavento,</hi> vnd die andern/ von <hi rendition="#aq">Barlo-<lb/>
vento.</hi> Die Lufft i&#x017F;t gemeiniglich di&#x017F;ponirt zur Feuchtigkeit/ vnd vnme&#x017F;&#x017F;iger Hitze. Vnd ob &#x017F;ie wol viel<lb/>
Weyden vnd Bu&#x0364;&#x017F;che haben/ &#x017F;o kan man &#x017F;ie doch nit be&#x017F;a&#x0364;men/ wie Ca&#x017F;tilien/ weder mit Kron/ noch mit<lb/>
Ger&#x017F;ten/ noch mit Wein&#x017F;to&#x0364;cken/ noch mit Oelba&#x0364;umen. Aber es hat viel gro&#x017F;&#x017F;e vnd kleine Herden an Rind-<lb/>
viehe/ Pferden/ Schweinen vnd Schafen/ vnd darumb be&#x017F;tehet jhr fu&#x0364;rnemb&#x017F;ter Ha&#x0303;del in Leder vnd Zucker/<lb/><hi rendition="#c">de&#x017F;&#x017F;en man eine gro&#x017F;&#x017F;e menge allda findet. Es hat zu gleicher wei&#x017F;e in jhrer vielen auch Gold/<lb/>
aber &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en es nit zu&#x017F;cheyden/ zu reinigen/ vnnd lauter oder<lb/>
fein zu machen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0099] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil wannen biß gen Panama man 900. meylen faͤhrt/ naͤher als in 2. Monaten: Hergegen muß man/ wenn man dahin wil/ 8. Monat haben/ wiewol jetziger zeit die Reiſe etwas kurtzer iſt/ als ſie zu ſeyn pflegte/ dar- umb/ das/ wenn man auff dem Meer iſt/ man Winde bekompt/ die zu obgedachter Reyſe beſſer ſeynd. Die Schiffahrt von Caſtilia in die Jnſulen gegen Weſten oder Abend/ Malucca vnd Philippi- nen/ durch die Enge deß Magelloniſchen Meers/ er ſtrecket ſich vber die 4000. meilen/ alſo daß/ wegen alſo groſſer weiter Reyſe/ vnnd denn der groſſen Beſchwerlichkeiten durch obgedachte Enge zu kommen/ man ſolche Schiffahrt fuͤr ſchwer haͤlt. Hiebevorn ſeyndt die jenigen/ ſo auß New Hiſpanien in dieſe Jnſulen durch das Meer gegen Abend/ ſo da iſt die Suder See/ fahren woͤllen/ von Port zu Navidad, an den Grentzen von New Hiſpanien/ abgefahren: jetzunder aber faͤhrt man ab vom Port von Acapul- co, von wannen biß gen Maluccen vnnd Philippinen man 1600. oder 1700. meylen rechnet/ welche man in 2. oder 2½. Monaten erſegelt vnd erreichet/ wenn man im Novembri oder Wintermonat außfaͤhrt/ welche Zeit dann die beſte vnd der Stillen am meiſten befreyet iſt. Aber die Reyſe im widerkehren in Hiſpa- nien iſt viel groͤſſer/ in Betrachtung man denſelben Strich nit wiederumb halten kan/ alſo daß man die hoͤhe vom 39. Graden halten/ vñ im Meyen oder Brachmonat/ wenn es der Sturmwindt am wenigſten gibt/ ab- ſcheyden muß. Alſo geſchichts nun/ daß ob wol die Reyſe nit mehr als 2000. meylen hat/ man doch 4. Mo- nat damit zubringen muß. (Beſiehe zu End die 2. Figur.) Von den Nord Jndien. DEmnach die Natur durch die Enge deß Portobello zu Panama dieſe Weſt Jndien in 2. Theyl abgetheylet/ vnd einen Theyl derſelben gegen Norden oder Mitternacht/ den andern aber gegen Suden oder Mittag geleget/ deßwegen denn wir ſie Nord- vnd Sud Jndien nen- nen woͤllen: Hat es die Koͤnige von Caſtilia vnd Leon, auß angeben deß hohen Jndianiſchen Rahts/ gut gedaucht/ daß es in jedem Theyl einen Koͤnigl. Stathalter mit ſeinen Parlamenten (ſo die Hiſpanier Audientzien nennen) Regierung vnnd Biſtummen hette/ welche wir hernacher beſchreiben vnd erklaͤren woͤl- len. Vnd ſolerſtlich von den Nord Jndien/ ſo man ſonſten gemeyniglich New Hiſpanien nennet/ gehandelt werden. Dieſer Name nun iſt jhnen von Johan von Grujalve vnd ſeinen Mitgeſellen gegeben worden/ von welchem ſie auch erſtlich erfunden worden/ darumb daß ſie daſelbſten ſteynern Haͤuſer/ bekleydete Leute/ vnd die ziemlich beſcheiden waren/ auch andere Sachen/ dergleichen zwar in Hiſpanien/ doch in dieſen Jnſulen ſonſten nigendts zu finden geweſen. New Hiſpanien hat vielmehr Weyde fuͤr das Viehe/ als das ander Theyl von Jndia/ darumb hat es auch eine groſſe Menge allerley Viehes. Es iſt auch diß Land wol gebawet/ vnd bringet vberfluͤſſig aller- ley Fruͤchte/ nur alleine mangelt es an Wein/ darumb/ daß gemeyniglich die Trauben nit vollkommenlich zeitig werden/ wegen der Regen/ ſo im Iunio vnnd Auguſto fallen/ vnd die Trauben an jhrer rechten Zei- tigung verhindern. Die Jnſulen von Barlovento haben auch groſſe Weyden/ vnd ſeyndt ſchoͤn an- zuſchawen/ als die allezeit gruͤn ſeynd/ vnnd Blumen tragen/ friſchen vnd ſehr angenemen Lufft haben/ vnd viel dicker Buͤſche/ die in jhren Ebenen groſſe Seen/ Weyere vnnd Pfuͤle haben. Man ſamlet darin- nen weder Brodt noch Wein/ darumb/ daß die vntuͤchtige Erde die Fruͤchten weder wachſen noch zei- tig werden laͤſſet. Die Waſſerſtroͤm haben mehrertheyl Gold. Florida, Nicaragua, vnd Guatenala ſeynd faſt ebener maſſen alſo beſchaffen/ wie denn diß alles noch ſonderlich an ſeinem Ort außfuͤhrlich angezei- get werden ſol/ vnd in folgender Taffel die gantze gelegenheit dieſer Nord oder Mittnaͤchtigen Jnſul zu er- ſehen iſt. Von den Jnſulen zu Barloven- to. Von dem Gebiet vnd Gewalt deß Parlaments zu Sant Domingo. DEß Parlaments von Hiſpaniola Gebiet/ ſo das aͤlteſte vnd dem Koͤnigreich Caſtilia am nechſten iſt/ begreifft vom Auff-biß zum Nidergang in die 550. vnnd von Mitnacht gegen Mittag/ mehr als 300. meilen/ vnter welchem Gebiet begriffen werden/ Hiſpaniola, Cuba, S. Iohan, Iamayca, Margarita, vnd der Perlenwag/ die Land- vnd Herꝛſchafft Venezeula, wie auch durch Nachbarſchafft das newe Andaluſia, Guaiana vnd Florida, mit allen Jnſulen deß Meers vom Norden/ deren eine vberauß groſſe Zahl iſt/ denn man jhro vber die 100. mit Namen zunennen pfleget/ Vnd wenn man ſie alle/ beydes kleine vnd groſſe zehlen ſolte/ weren jhrer vber 600. Aber dieſe/ ſo nahe bey der Gegende von Terra firma gelegen ſeynd/ heiſſen bey den Meer Schiffern die Jnſulen von Sotavento, vnd die andern/ von Barlo- vento. Die Lufft iſt gemeiniglich diſponirt zur Feuchtigkeit/ vnd vnmeſſiger Hitze. Vnd ob ſie wol viel Weyden vnd Buͤſche haben/ ſo kan man ſie doch nit beſaͤmen/ wie Caſtilien/ weder mit Kron/ noch mit Gerſten/ noch mit Weinſtoͤcken/ noch mit Oelbaͤumen. Aber es hat viel groſſe vnd kleine Herden an Rind- viehe/ Pferden/ Schweinen vnd Schafen/ vnd darumb beſtehet jhr fuͤrnembſter Hãdel in Leder vnd Zucker/ deſſen man eine groſſe menge allda findet. Es hat zu gleicher weiſe in jhrer vielen auch Gold/ aber ſie wiſſen es nit zuſcheyden/ zu reinigen/ vnnd lauter oder fein zu machen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/99
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/99>, abgerufen am 21.02.2019.