Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Das dritte Capitel
Vom guten Geschmacke eines
Poeten.

OB es gleich scheint, daß ich im vorigen alle gute Eigen-
schafften eines wahren Poeten erzehlet habe: so ist
doch noch etwas von grosser Wichtigkeit übrig, das
ich in einem besondern Capitel abhandeln will. Es ist in den
neuern Zeiten sehr viel vom guten Geschmacke geredet und
geschrieben worden. Man hat ihn gewissen Dichtern zuge-
standen, andern aber abgesprochen; und endlich gar die Regel
gemacht: Ein Poet müsse einen guten Geschmack haben.
Diese Regel nun nach meiner Art zu erklären und zu erwei-
sen, das ist meine Absicht in diesem Hauptstücke.

Jch will mich hier nicht in die historische Untersuchung ein-
lassen, wenn und wo das Wort Geschmack zuerst in dieser
neuen Bedeutung genommen worden. Das haben schon
andre vor mir gethan, deren Schrifften ich mit Vergnügen
und Vortheil gelesen habe: darunter ich denn des Hrn. Geh.
Secr. Königs, und Hrn. Bodmers aus Zürich dahin gehörige
Sachen, nahmhafft machen und loben muß. Jch weiß auch,
daß in Franckreich nur neulich der Pater Dubosc mit seinem
Wiedersacher verschiedene Streitigkeiten darüber gehabt.
Man kan diese Redensart nunmehro vor eine bekannte und
völlig eingeführte halten; und man darf sich nur angelegen
seyn lassen, sie im rechten Verstande zu gebrauchen. Diesen
aber zu bestimmen, das ist nicht eines jeden Werck. Wem
es damit gelingen soll, der muß erstlich die Kräffte der mensch-
lichen Seelen, und sonderlich die Wirckungen des empfinden-
den und urtheilenden Verstandes aus der Weltweisheit ver-
stehen. Hernach muß er eine Fertigkeit in der Vernunftlehre
besitzen, so, daß er fähig ist sich von jedem vorkommenden
Dinge und Ausdrucke, nach den logischen Regeln eine gute

Erklä-
G 2


Das dritte Capitel
Vom guten Geſchmacke eines
Poeten.

OB es gleich ſcheint, daß ich im vorigen alle gute Eigen-
ſchafften eines wahren Poeten erzehlet habe: ſo iſt
doch noch etwas von groſſer Wichtigkeit uͤbrig, das
ich in einem beſondern Capitel abhandeln will. Es iſt in den
neuern Zeiten ſehr viel vom guten Geſchmacke geredet und
geſchrieben worden. Man hat ihn gewiſſen Dichtern zuge-
ſtanden, andern aber abgeſprochen; und endlich gar die Regel
gemacht: Ein Poet muͤſſe einen guten Geſchmack haben.
Dieſe Regel nun nach meiner Art zu erklaͤren und zu erwei-
ſen, das iſt meine Abſicht in dieſem Hauptſtuͤcke.

Jch will mich hier nicht in die hiſtoriſche Unterſuchung ein-
laſſen, wenn und wo das Wort Geſchmack zuerſt in dieſer
neuen Bedeutung genommen worden. Das haben ſchon
andre vor mir gethan, deren Schrifften ich mit Vergnuͤgen
und Vortheil geleſen habe: darunter ich denn des Hrn. Geh.
Secr. Koͤnigs, und Hrn. Bodmers aus Zuͤrich dahin gehoͤrige
Sachen, nahmhafft machen und loben muß. Jch weiß auch,
daß in Franckreich nur neulich der Pater Duboſc mit ſeinem
Wiederſacher verſchiedene Streitigkeiten daruͤber gehabt.
Man kan dieſe Redensart nunmehro vor eine bekannte und
voͤllig eingefuͤhrte halten; und man darf ſich nur angelegen
ſeyn laſſen, ſie im rechten Verſtande zu gebrauchen. Dieſen
aber zu beſtimmen, das iſt nicht eines jeden Werck. Wem
es damit gelingen ſoll, der muß erſtlich die Kraͤffte der menſch-
lichen Seelen, und ſonderlich die Wirckungen des empfinden-
den und urtheilenden Verſtandes aus der Weltweisheit ver-
ſtehen. Hernach muß er eine Fertigkeit in der Vernunftlehre
beſitzen, ſo, daß er faͤhig iſt ſich von jedem vorkommenden
Dinge und Ausdrucke, nach den logiſchen Regeln eine gute

Erklaͤ-
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="99"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das dritte Capitel<lb/>
Vom guten Ge&#x017F;chmacke eines<lb/>
Poeten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B es gleich &#x017F;cheint, daß ich im vorigen alle gute Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften eines wahren Poeten erzehlet habe: &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch noch etwas von gro&#x017F;&#x017F;er Wichtigkeit u&#x0364;brig, das<lb/>
ich in einem be&#x017F;ondern Capitel abhandeln will. Es i&#x017F;t in den<lb/>
neuern Zeiten &#x017F;ehr viel vom guten Ge&#x017F;chmacke geredet und<lb/>
ge&#x017F;chrieben worden. Man hat ihn gewi&#x017F;&#x017F;en Dichtern zuge-<lb/>
&#x017F;tanden, andern aber abge&#x017F;prochen; und endlich gar die Regel<lb/>
gemacht: Ein Poet mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einen guten Ge&#x017F;chmack haben.<lb/>
Die&#x017F;e Regel nun nach meiner Art zu erkla&#x0364;ren und zu erwei-<lb/>
&#x017F;en, das i&#x017F;t meine Ab&#x017F;icht in die&#x017F;em Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke.</p><lb/>
          <p>Jch will mich hier nicht in die hi&#x017F;tori&#x017F;che Unter&#x017F;uchung ein-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wenn und wo das Wort Ge&#x017F;chmack zuer&#x017F;t in die&#x017F;er<lb/>
neuen Bedeutung genommen worden. Das haben &#x017F;chon<lb/>
andre vor mir gethan, deren Schrifften ich mit Vergnu&#x0364;gen<lb/>
und Vortheil gele&#x017F;en habe: darunter ich denn des Hrn. Geh.<lb/>
Secr. Ko&#x0364;nigs, und Hrn. Bodmers aus Zu&#x0364;rich dahin geho&#x0364;rige<lb/>
Sachen, nahmhafft machen und loben muß. Jch weiß auch,<lb/>
daß in Franckreich nur neulich der Pater Dubo&#x017F;c mit &#x017F;einem<lb/>
Wieder&#x017F;acher ver&#x017F;chiedene Streitigkeiten daru&#x0364;ber gehabt.<lb/>
Man kan die&#x017F;e Redensart nunmehro vor eine bekannte und<lb/>
vo&#x0364;llig eingefu&#x0364;hrte halten; und man darf &#x017F;ich nur angelegen<lb/>
&#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie im rechten Ver&#x017F;tande zu gebrauchen. Die&#x017F;en<lb/>
aber zu be&#x017F;timmen, das i&#x017F;t nicht eines jeden Werck. Wem<lb/>
es damit gelingen &#x017F;oll, der muß er&#x017F;tlich die Kra&#x0364;ffte der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Seelen, und &#x017F;onderlich die Wirckungen des empfinden-<lb/>
den und urtheilenden Ver&#x017F;tandes aus der Weltweisheit ver-<lb/>
&#x017F;tehen. Hernach muß er eine Fertigkeit in der Vernunftlehre<lb/>
be&#x017F;itzen, &#x017F;o, daß er fa&#x0364;hig i&#x017F;t &#x017F;ich von jedem vorkommenden<lb/>
Dinge und Ausdrucke, nach den logi&#x017F;chen Regeln eine gute<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Erkla&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0127] Das dritte Capitel Vom guten Geſchmacke eines Poeten. OB es gleich ſcheint, daß ich im vorigen alle gute Eigen- ſchafften eines wahren Poeten erzehlet habe: ſo iſt doch noch etwas von groſſer Wichtigkeit uͤbrig, das ich in einem beſondern Capitel abhandeln will. Es iſt in den neuern Zeiten ſehr viel vom guten Geſchmacke geredet und geſchrieben worden. Man hat ihn gewiſſen Dichtern zuge- ſtanden, andern aber abgeſprochen; und endlich gar die Regel gemacht: Ein Poet muͤſſe einen guten Geſchmack haben. Dieſe Regel nun nach meiner Art zu erklaͤren und zu erwei- ſen, das iſt meine Abſicht in dieſem Hauptſtuͤcke. Jch will mich hier nicht in die hiſtoriſche Unterſuchung ein- laſſen, wenn und wo das Wort Geſchmack zuerſt in dieſer neuen Bedeutung genommen worden. Das haben ſchon andre vor mir gethan, deren Schrifften ich mit Vergnuͤgen und Vortheil geleſen habe: darunter ich denn des Hrn. Geh. Secr. Koͤnigs, und Hrn. Bodmers aus Zuͤrich dahin gehoͤrige Sachen, nahmhafft machen und loben muß. Jch weiß auch, daß in Franckreich nur neulich der Pater Duboſc mit ſeinem Wiederſacher verſchiedene Streitigkeiten daruͤber gehabt. Man kan dieſe Redensart nunmehro vor eine bekannte und voͤllig eingefuͤhrte halten; und man darf ſich nur angelegen ſeyn laſſen, ſie im rechten Verſtande zu gebrauchen. Dieſen aber zu beſtimmen, das iſt nicht eines jeden Werck. Wem es damit gelingen ſoll, der muß erſtlich die Kraͤffte der menſch- lichen Seelen, und ſonderlich die Wirckungen des empfinden- den und urtheilenden Verſtandes aus der Weltweisheit ver- ſtehen. Hernach muß er eine Fertigkeit in der Vernunftlehre beſitzen, ſo, daß er faͤhig iſt ſich von jedem vorkommenden Dinge und Ausdrucke, nach den logiſchen Regeln eine gute Erklaͤ- G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/127
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/127>, abgerufen am 21.07.2019.