Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
schieden; Ferner dieses gegen die Einwürfe vertheidiget,
und endlich etliche zweifelhafte Fragen so bey dieser Ma-
terie aufgeworfen worden, nach meinen Grundsätzen ent-
schieden. Nunmehro sollte ich besondre Lehren geben, und
zeigen, was denn in allerley Gedichten, Einfällen und Aus-
drückungen dem guten oder übeln Geschmacke gemäß sey.
Allein dieses ist eine Arbeit die alle folgende Capittel dieses
Buches einnehmen wird, als in welchen ich stückweise
die Regeln vortragen will, darnach die poetischen Schön-
heiten beurtheilet werden müssen. Man mercke zum Be-
schlusse die Regel Horatii an:

Interdum vulgus rectum videt; Est vbi peccat.
L. II. Ep. I.

Offt hat der Pöbel recht, und offtmahls fehlt er auch.

Jmgleichen was Seneca c. 20. de Vit. Beat. schreibt: Non
tam bene cum rebus humanis agitur, vt meliora pluribus pla-
ceant. Argumentum pessimi turba est.



Das vierdte Capitel.
Von den drey Gattungen der Poe-
tischen Nachahmung, und insonderheit
von der Fabel.

DJe Nachahmung der Natur, darinn, wie oben ge-
wiesen worden, das Wesen der gantzen Poesie be-
steht, kan auf dreyerley Art geschehen. Die Erste
ist eine bloße Beschreibung, oder sehr lebhaffte Schilderey
von einer natürlichen Sache, die man nach allen ihren Ei-
genschafften, Schönheiten, Fehlern, Vollkommenheiten
und Unvollkommenheiten seinen Lesern klar und deutlich vor
die Augen mahlet, und gleichsam mit lebendigen Farben ent-
wirfft, daß es fast eben so viel ist, als ob sie wircklich zugegen
wäre. Dieses nun mit rechter Geschicklichkeit zu verrichten,

ist

Das IV. Capitel
ſchieden; Ferner dieſes gegen die Einwuͤrfe vertheidiget,
und endlich etliche zweifelhafte Fragen ſo bey dieſer Ma-
terie aufgeworfen worden, nach meinen Grundſaͤtzen ent-
ſchieden. Nunmehro ſollte ich beſondre Lehren geben, und
zeigen, was denn in allerley Gedichten, Einfaͤllen und Aus-
druͤckungen dem guten oder uͤbeln Geſchmacke gemaͤß ſey.
Allein dieſes iſt eine Arbeit die alle folgende Capittel dieſes
Buches einnehmen wird, als in welchen ich ſtuͤckweiſe
die Regeln vortragen will, darnach die poetiſchen Schoͤn-
heiten beurtheilet werden muͤſſen. Man mercke zum Be-
ſchluſſe die Regel Horatii an:

Interdum vulgus rectum videt; Eſt vbi peccat.
L. II. Ep. I.

Offt hat der Poͤbel recht, und offtmahls fehlt er auch.

Jmgleichen was Seneca c. 20. de Vit. Beat. ſchreibt: Non
tam bene cum rebus humanis agitur, vt meliora pluribus pla-
ceant. Argumentum peſſimi turba eſt.



Das vierdte Capitel.
Von den drey Gattungen der Poe-
tiſchen Nachahmung, und inſonderheit
von der Fabel.

DJe Nachahmung der Natur, darinn, wie oben ge-
wieſen worden, das Weſen der gantzen Poeſie be-
ſteht, kan auf dreyerley Art geſchehen. Die Erſte
iſt eine bloße Beſchreibung, oder ſehr lebhaffte Schilderey
von einer natuͤrlichen Sache, die man nach allen ihren Ei-
genſchafften, Schoͤnheiten, Fehlern, Vollkommenheiten
und Unvollkommenheiten ſeinen Leſern klar und deutlich vor
die Augen mahlet, und gleichſam mit lebendigen Farben ent-
wirfft, daß es faſt eben ſo viel iſt, als ob ſie wircklich zugegen
waͤre. Dieſes nun mit rechter Geſchicklichkeit zu verrichten,

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
&#x017F;chieden; Ferner die&#x017F;es gegen die Einwu&#x0364;rfe vertheidiget,<lb/>
und endlich etliche zweifelhafte Fragen &#x017F;o bey die&#x017F;er Ma-<lb/>
terie aufgeworfen worden, nach meinen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen ent-<lb/>
&#x017F;chieden. Nunmehro &#x017F;ollte ich be&#x017F;ondre Lehren geben, und<lb/>
zeigen, was denn in allerley Gedichten, Einfa&#x0364;llen und Aus-<lb/>
dru&#x0364;ckungen dem guten oder u&#x0364;beln Ge&#x017F;chmacke gema&#x0364;ß &#x017F;ey.<lb/>
Allein die&#x017F;es i&#x017F;t eine Arbeit die alle folgende Capittel die&#x017F;es<lb/>
Buches einnehmen wird, als in welchen ich &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e<lb/>
die Regeln vortragen will, darnach die poeti&#x017F;chen Scho&#x0364;n-<lb/>
heiten beurtheilet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Man mercke zum Be-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e die Regel Horatii an:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Interdum vulgus rectum videt; E&#x017F;t vbi peccat.<lb/><hi rendition="#et">L. II. Ep. I.</hi></hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <quote>Offt hat der Po&#x0364;bel recht, und offtmahls fehlt er auch.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Jmgleichen was Seneca <hi rendition="#aq">c. 20. de Vit. Beat.</hi> &#x017F;chreibt: <hi rendition="#aq">Non<lb/>
tam bene cum rebus humanis agitur, vt meliora pluribus pla-<lb/>
ceant. Argumentum pe&#x017F;&#x017F;imi turba e&#x017F;t.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das vierdte Capitel.<lb/>
Von den drey Gattungen der Poe-<lb/>
ti&#x017F;chen Nachahmung, und in&#x017F;onderheit<lb/>
von der Fabel.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Nachahmung der Natur, darinn, wie oben ge-<lb/>
wie&#x017F;en worden, das We&#x017F;en der gantzen Poe&#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;teht, kan auf dreyerley Art ge&#x017F;chehen. Die Er&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t eine bloße Be&#x017F;chreibung, oder &#x017F;ehr lebhaffte Schilderey<lb/>
von einer natu&#x0364;rlichen Sache, die man nach allen ihren Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften, Scho&#x0364;nheiten, Fehlern, Vollkommenheiten<lb/>
und Unvollkommenheiten &#x017F;einen Le&#x017F;ern klar und deutlich vor<lb/>
die Augen mahlet, und gleich&#x017F;am mit lebendigen Farben ent-<lb/>
wirfft, daß es fa&#x017F;t eben &#x017F;o viel i&#x017F;t, als ob &#x017F;ie wircklich zugegen<lb/>
wa&#x0364;re. Die&#x017F;es nun mit rechter Ge&#x017F;chicklichkeit zu verrichten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0146] Das IV. Capitel ſchieden; Ferner dieſes gegen die Einwuͤrfe vertheidiget, und endlich etliche zweifelhafte Fragen ſo bey dieſer Ma- terie aufgeworfen worden, nach meinen Grundſaͤtzen ent- ſchieden. Nunmehro ſollte ich beſondre Lehren geben, und zeigen, was denn in allerley Gedichten, Einfaͤllen und Aus- druͤckungen dem guten oder uͤbeln Geſchmacke gemaͤß ſey. Allein dieſes iſt eine Arbeit die alle folgende Capittel dieſes Buches einnehmen wird, als in welchen ich ſtuͤckweiſe die Regeln vortragen will, darnach die poetiſchen Schoͤn- heiten beurtheilet werden muͤſſen. Man mercke zum Be- ſchluſſe die Regel Horatii an: Interdum vulgus rectum videt; Eſt vbi peccat. L. II. Ep. I. Offt hat der Poͤbel recht, und offtmahls fehlt er auch. Jmgleichen was Seneca c. 20. de Vit. Beat. ſchreibt: Non tam bene cum rebus humanis agitur, vt meliora pluribus pla- ceant. Argumentum peſſimi turba eſt. Das vierdte Capitel. Von den drey Gattungen der Poe- tiſchen Nachahmung, und inſonderheit von der Fabel. DJe Nachahmung der Natur, darinn, wie oben ge- wieſen worden, das Weſen der gantzen Poeſie be- ſteht, kan auf dreyerley Art geſchehen. Die Erſte iſt eine bloße Beſchreibung, oder ſehr lebhaffte Schilderey von einer natuͤrlichen Sache, die man nach allen ihren Ei- genſchafften, Schoͤnheiten, Fehlern, Vollkommenheiten und Unvollkommenheiten ſeinen Leſern klar und deutlich vor die Augen mahlet, und gleichſam mit lebendigen Farben ent- wirfft, daß es faſt eben ſo viel iſt, als ob ſie wircklich zugegen waͤre. Dieſes nun mit rechter Geſchicklichkeit zu verrichten, iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/146
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/146>, abgerufen am 18.07.2019.