Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Des II Theils V Capitel

Wodurch man tüchtig sey, theils dich und theils Christinen,
Dieß neue Glücks-Gestirn, mit Eifer zu bedienen.

Sie sieht der Pallas gleich an Minen und Gesicht,
Weil ihr der Weisheit Strahl aus beyden Augen bricht.
Jhr Hertz liebt Gottesfurcht, da ein geweyhter Orden
Bißher in Gandersheim ihr Aufenthalt geworden.
Wo Witz und Frömmigkeit nun beyeinander stehn,
Da folgt der Seegen nach, da folgt das Wohlergehn,
Da steht des Himmels Huld so ihr als andern offen,
Was kan nun Schwartzburg nicht von dieser Fürstin hoffen?
Wohlan so kröne denn des Höchsten Gnaden-Hand,
Durchlauchtes Fürsten-Paar, dein neugeknüpftes Band,
Es schmücke sich dereinst, nach viel vergnügten Jahren,
Bey Kräfften, Glück und Heil dein Haupt mit grauen Haaren.
Seyd beyde, wie bisher, der treuen Bürger Lust,
Und nehmt die Ehrfurcht an, die eurer Diener Brust
Euch voller Zärtlichkeit und treuer Liebe weyhet,
So wird man freudig sehn, daß unser Wunsch gedeyhet.
V. Schreiben
An die Königliche und Churfürstl. Sächß. Hofmahlerin,
Madame Wernerin, 1729.
DU Tochter der Natur, berühmte Künstlerin!
So wahr ich, wie du weist, ein Freund der Musen bin,
So treulich schwer ich dir, daß deine Kunst vor allen
Die Dreßden in sich hegt, mir neulich wohlgefallen.
Dem Freunde danck ichs noch, durch den es mir geglückt,
Daß ich manch Meister-Stück von deiner Hand erblickt,
Ja daß ich dich zugleich, die Meisterin gesehen,
Du Zierde deiner Zeit! Der Tag da dieß geschehen,
Soll unvergeßlich seyn. Jch halt ihn ewig werth,
Und wenn der Moder mir einst Hand und Kiel verzehrt,
Soll doch die späte Zeit aus diesen Zeilen lesen,
Daß du, o Künstlerin, auch mir bekannt gewesen.
Jhr Meister von Athen, die der vernarrten Welt
So manches Wunder-Bild zum Abgott dargestellt;
Jhr Meister, die ihr sonst mit zarten Pinsel-Zügen
Einander offt gesucht im Wettstreit zu besiegen;
Jhr, derer Zauber-Kunst der wilden Vögel Schaar,
Durch die gemahlte Frucht ein falsches Lockbrodt war;
Ja deren Hand sogar die Künstler selbst betrogen,
Die ein gemahltes Tuch vergebens weggezogen:
Ach prahlt doch ja nicht mehr! das kleine Preußen-Land
Beschämt euch jetzt so gar durch eine Weiber-Hand,
Hat

Des II Theils V Capitel

Wodurch man tuͤchtig ſey, theils dich und theils Chriſtinen,
Dieß neue Gluͤcks-Geſtirn, mit Eifer zu bedienen.

Sie ſieht der Pallas gleich an Minen und Geſicht,
Weil ihr der Weisheit Strahl aus beyden Augen bricht.
Jhr Hertz liebt Gottesfurcht, da ein geweyhter Orden
Bißher in Gandersheim ihr Aufenthalt geworden.
Wo Witz und Froͤmmigkeit nun beyeinander ſtehn,
Da folgt der Seegen nach, da folgt das Wohlergehn,
Da ſteht des Himmels Huld ſo ihr als andern offen,
Was kan nun Schwartzburg nicht von dieſer Fuͤrſtin hoffen?
Wohlan ſo kroͤne denn des Hoͤchſten Gnaden-Hand,
Durchlauchtes Fuͤrſten-Paar, dein neugeknuͤpftes Band,
Es ſchmuͤcke ſich dereinſt, nach viel vergnuͤgten Jahren,
Bey Kraͤfften, Gluͤck und Heil dein Haupt mit grauen Haaren.
Seyd beyde, wie bisher, der treuen Buͤrger Luſt,
Und nehmt die Ehrfurcht an, die eurer Diener Bruſt
Euch voller Zaͤrtlichkeit und treuer Liebe weyhet,
So wird man freudig ſehn, daß unſer Wunſch gedeyhet.
V. Schreiben
An die Koͤnigliche und Churfuͤrſtl. Saͤchß. Hofmahlerin,
Madame Wernerin, 1729.
DU Tochter der Natur, beruͤhmte Kuͤnſtlerin!
So wahr ich, wie du weiſt, ein Freund der Muſen bin,
So treulich ſchwer ich dir, daß deine Kunſt vor allen
Die Dreßden in ſich hegt, mir neulich wohlgefallen.
Dem Freunde danck ichs noch, durch den es mir gegluͤckt,
Daß ich manch Meiſter-Stuͤck von deiner Hand erblickt,
Ja daß ich dich zugleich, die Meiſterin geſehen,
Du Zierde deiner Zeit! Der Tag da dieß geſchehen,
Soll unvergeßlich ſeyn. Jch halt ihn ewig werth,
Und wenn der Moder mir einſt Hand und Kiel verzehrt,
Soll doch die ſpaͤte Zeit aus dieſen Zeilen leſen,
Daß du, o Kuͤnſtlerin, auch mir bekannt geweſen.
Jhr Meiſter von Athen, die der vernarrten Welt
So manches Wunder-Bild zum Abgott dargeſtellt;
Jhr Meiſter, die ihr ſonſt mit zarten Pinſel-Zuͤgen
Einander offt geſucht im Wettſtreit zu beſiegen;
Jhr, derer Zauber-Kunſt der wilden Voͤgel Schaar,
Durch die gemahlte Frucht ein falſches Lockbrodt war;
Ja deren Hand ſogar die Kuͤnſtler ſelbſt betrogen,
Die ein gemahltes Tuch vergebens weggezogen:
Ach prahlt doch ja nicht mehr! das kleine Preußen-Land
Beſchaͤmt euch jetzt ſo gar durch eine Weiber-Hand,
Hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="24">
                <l>
                  <pb facs="#f0478" n="450"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">II</hi> Theils <hi rendition="#aq">V</hi> Capitel</hi> </fw>
                </l><lb/>
                <l>Wodurch man tu&#x0364;chtig &#x017F;ey, theils dich und theils Chri&#x017F;tinen,</l><lb/>
                <l>Dieß neue Glu&#x0364;cks-Ge&#x017F;tirn, mit Eifer zu bedienen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="25">
                <l>Sie &#x017F;ieht der Pallas gleich an Minen und Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
                <l>Weil ihr der Weisheit Strahl aus beyden Augen bricht.</l><lb/>
                <l>Jhr Hertz liebt Gottesfurcht, da ein geweyhter Orden</l><lb/>
                <l>Bißher in Gandersheim ihr Aufenthalt geworden.</l><lb/>
                <l>Wo Witz und Fro&#x0364;mmigkeit nun beyeinander &#x017F;tehn,</l><lb/>
                <l>Da folgt der Seegen nach, da folgt das Wohlergehn,</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;teht des Himmels Huld &#x017F;o ihr als andern offen,</l><lb/>
                <l>Was kan nun Schwartzburg nicht von die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tin hoffen?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="26">
                <l>Wohlan &#x017F;o kro&#x0364;ne denn des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gnaden-Hand,</l><lb/>
                <l>Durchlauchtes Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Paar, dein neugeknu&#x0364;pftes Band,</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;chmu&#x0364;cke &#x017F;ich derein&#x017F;t, nach viel vergnu&#x0364;gten Jahren,</l><lb/>
                <l>Bey Kra&#x0364;fften, Glu&#x0364;ck und Heil dein Haupt mit grauen Haaren.</l><lb/>
                <l>Seyd beyde, wie bisher, der treuen Bu&#x0364;rger Lu&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Und nehmt die Ehrfurcht an, die eurer Diener Bru&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Euch voller Za&#x0364;rtlichkeit und treuer Liebe weyhet,</l><lb/>
                <l>So wird man freudig &#x017F;ehn, daß un&#x017F;er Wun&#x017F;ch gedeyhet.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#b">Schreiben<lb/>
An die Ko&#x0364;nigliche und Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Sa&#x0364;chß. Hofmahlerin,<lb/>
Madame Wernerin, 1729.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="27">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>U Tochter der Natur, beru&#x0364;hmte Ku&#x0364;n&#x017F;tlerin!</l><lb/>
                <l>So wahr ich, wie du wei&#x017F;t, ein Freund der Mu&#x017F;en bin,</l><lb/>
                <l>So treulich &#x017F;chwer ich dir, daß deine Kun&#x017F;t vor allen</l><lb/>
                <l>Die Dreßden in &#x017F;ich hegt, mir neulich wohlgefallen.</l><lb/>
                <l>Dem Freunde danck ichs noch, durch den es mir geglu&#x0364;ckt,</l><lb/>
                <l>Daß ich manch Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck von deiner Hand erblickt,</l><lb/>
                <l>Ja daß ich dich zugleich, die Mei&#x017F;terin ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
                <l>Du Zierde deiner Zeit! Der Tag da dieß ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
                <l>Soll unvergeßlich &#x017F;eyn. Jch halt ihn ewig werth,</l><lb/>
                <l>Und wenn der Moder mir ein&#x017F;t Hand und Kiel verzehrt,</l><lb/>
                <l>Soll doch die &#x017F;pa&#x0364;te Zeit aus die&#x017F;en Zeilen le&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Daß du, o Ku&#x0364;n&#x017F;tlerin, auch mir bekannt gewe&#x017F;en.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="28">
                <l>Jhr Mei&#x017F;ter von Athen, die der vernarrten Welt</l><lb/>
                <l>So manches Wunder-Bild zum Abgott darge&#x017F;tellt;</l><lb/>
                <l>Jhr Mei&#x017F;ter, die ihr &#x017F;on&#x017F;t mit zarten Pin&#x017F;el-Zu&#x0364;gen</l><lb/>
                <l>Einander offt ge&#x017F;ucht im Wett&#x017F;treit zu be&#x017F;iegen;</l><lb/>
                <l>Jhr, derer Zauber-Kun&#x017F;t der wilden Vo&#x0364;gel Schaar,</l><lb/>
                <l>Durch die gemahlte Frucht ein fal&#x017F;ches Lockbrodt war;</l><lb/>
                <l>Ja deren Hand &#x017F;ogar die Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;elb&#x017F;t betrogen,</l><lb/>
                <l>Die ein gemahltes Tuch vergebens weggezogen:</l><lb/>
                <l>Ach prahlt doch ja nicht mehr! das kleine Preußen-Land</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;cha&#x0364;mt euch jetzt &#x017F;o gar durch eine Weiber-Hand,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hat</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0478] Des II Theils V Capitel Wodurch man tuͤchtig ſey, theils dich und theils Chriſtinen, Dieß neue Gluͤcks-Geſtirn, mit Eifer zu bedienen. Sie ſieht der Pallas gleich an Minen und Geſicht, Weil ihr der Weisheit Strahl aus beyden Augen bricht. Jhr Hertz liebt Gottesfurcht, da ein geweyhter Orden Bißher in Gandersheim ihr Aufenthalt geworden. Wo Witz und Froͤmmigkeit nun beyeinander ſtehn, Da folgt der Seegen nach, da folgt das Wohlergehn, Da ſteht des Himmels Huld ſo ihr als andern offen, Was kan nun Schwartzburg nicht von dieſer Fuͤrſtin hoffen? Wohlan ſo kroͤne denn des Hoͤchſten Gnaden-Hand, Durchlauchtes Fuͤrſten-Paar, dein neugeknuͤpftes Band, Es ſchmuͤcke ſich dereinſt, nach viel vergnuͤgten Jahren, Bey Kraͤfften, Gluͤck und Heil dein Haupt mit grauen Haaren. Seyd beyde, wie bisher, der treuen Buͤrger Luſt, Und nehmt die Ehrfurcht an, die eurer Diener Bruſt Euch voller Zaͤrtlichkeit und treuer Liebe weyhet, So wird man freudig ſehn, daß unſer Wunſch gedeyhet. V. Schreiben An die Koͤnigliche und Churfuͤrſtl. Saͤchß. Hofmahlerin, Madame Wernerin, 1729. DU Tochter der Natur, beruͤhmte Kuͤnſtlerin! So wahr ich, wie du weiſt, ein Freund der Muſen bin, So treulich ſchwer ich dir, daß deine Kunſt vor allen Die Dreßden in ſich hegt, mir neulich wohlgefallen. Dem Freunde danck ichs noch, durch den es mir gegluͤckt, Daß ich manch Meiſter-Stuͤck von deiner Hand erblickt, Ja daß ich dich zugleich, die Meiſterin geſehen, Du Zierde deiner Zeit! Der Tag da dieß geſchehen, Soll unvergeßlich ſeyn. Jch halt ihn ewig werth, Und wenn der Moder mir einſt Hand und Kiel verzehrt, Soll doch die ſpaͤte Zeit aus dieſen Zeilen leſen, Daß du, o Kuͤnſtlerin, auch mir bekannt geweſen. Jhr Meiſter von Athen, die der vernarrten Welt So manches Wunder-Bild zum Abgott dargeſtellt; Jhr Meiſter, die ihr ſonſt mit zarten Pinſel-Zuͤgen Einander offt geſucht im Wettſtreit zu beſiegen; Jhr, derer Zauber-Kunſt der wilden Voͤgel Schaar, Durch die gemahlte Frucht ein falſches Lockbrodt war; Ja deren Hand ſogar die Kuͤnſtler ſelbſt betrogen, Die ein gemahltes Tuch vergebens weggezogen: Ach prahlt doch ja nicht mehr! das kleine Preußen-Land Beſchaͤmt euch jetzt ſo gar durch eine Weiber-Hand, Hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/478
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/478>, abgerufen am 18.07.2019.