Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Tragödien oder Trauerspielen.
lichkeit hervor gethan: Dort aber läst nicht nur der itzige Di-
rector, Herr Neuber sich äusserst angelegen seyn, die deutsche
Schau-Bühne auf den Fuß der alten Griechischen und neuen
Frantzösischen zu setzen: sondern seine Ehegattin, eine gebohr-
ne Weissenbornin, hat sich in allen möglichen Rollen, so zu spie-
len vorkommen können, so viel Beyfall durch ihre Action er-
worben; daß es ihr schwerlich ein Frauenzimmer zuvor thun
wird. Jch übergehe wie sich Hr. Kohlhard, Hr. Lorentz und
sonderlich Hr. Koch itzo in den stärcksten Partien gewie-
sen haben.

Schlüßlich muß ich erinnern, daß die Auftritte oder
Scenen in einer Handlung allezeit mit einander verbunden
seyn müssen: damit die Bühne nicht eher gantz ledig werde,
bis die gantze Handlung aus ist. Es muß also aus der vori-
gen Scene immer eine Person da bleiben, wenn eine neue
kommt, oder eine abgeht: damit die gantze Handlung einen
Zusammenhang habe. Die Alten sowohl, als Corneille und
Racine haben dieses fleißig beobachtet: aber in unsern deut-
schen Stücken geht es gemeiniglich sehr bunt durcheinander;
und daher kommt es grossentheils, daß die Fabeln nicht recht
zusammen hängen. Das sagt Boileau

Que l' action marchant ou la Raison la guide,
Ne se perde jamais, dans une Scene vuide.

Und soviel mag auch von der Tragödie genug seyn. Wer
mehr wissen will, muß die hin und her angeführten Scriben-
ten, sonderlich auch die Vorreden lesen, so Corneille und Ra-
cine vor ihre Stücke gesetzt haben.



Das eilfte Capitel.
Von Comödien oder Lust-Spielen.

DJe Comödie ist wenigstens dem Nahmen nach jünger
als das Trauer-Spiel: denn in der That waren sie
vor alters einerley; da man noch dem Bachus zu
Ehren die schimpflichsten Lieder an Fest-Tagen zu singen pfleg-

te,
O o 5

Von Tragoͤdien oder Trauerſpielen.
lichkeit hervor gethan: Dort aber laͤſt nicht nur der itzige Di-
rector, Herr Neuber ſich aͤuſſerſt angelegen ſeyn, die deutſche
Schau-Buͤhne auf den Fuß der alten Griechiſchen und neuen
Frantzoͤſiſchen zu ſetzen: ſondern ſeine Ehegattin, eine gebohr-
ne Weiſſenbornin, hat ſich in allen moͤglichen Rollen, ſo zu ſpie-
len vorkommen koͤnnen, ſo viel Beyfall durch ihre Action er-
worben; daß es ihr ſchwerlich ein Frauenzimmer zuvor thun
wird. Jch uͤbergehe wie ſich Hr. Kohlhard, Hr. Lorentz und
ſonderlich Hr. Koch itzo in den ſtaͤrckſten Partien gewie-
ſen haben.

Schluͤßlich muß ich erinnern, daß die Auftritte oder
Scenen in einer Handlung allezeit mit einander verbunden
ſeyn muͤſſen: damit die Buͤhne nicht eher gantz ledig werde,
bis die gantze Handlung aus iſt. Es muß alſo aus der vori-
gen Scene immer eine Perſon da bleiben, wenn eine neue
kommt, oder eine abgeht: damit die gantze Handlung einen
Zuſammenhang habe. Die Alten ſowohl, als Corneille und
Racine haben dieſes fleißig beobachtet: aber in unſern deut-
ſchen Stuͤcken geht es gemeiniglich ſehr bunt durcheinander;
und daher kommt es groſſentheils, daß die Fabeln nicht recht
zuſammen haͤngen. Das ſagt Boileau

Que l’ action marchant ou la Raiſon la guide,
Ne ſe perde jamais, dans une Scene vuide.

Und ſoviel mag auch von der Tragoͤdie genug ſeyn. Wer
mehr wiſſen will, muß die hin und her angefuͤhrten Scriben-
ten, ſonderlich auch die Vorreden leſen, ſo Corneille und Ra-
cine vor ihre Stuͤcke geſetzt haben.



Das eilfte Capitel.
Von Comoͤdien oder Luſt-Spielen.

DJe Comoͤdie iſt wenigſtens dem Nahmen nach juͤnger
als das Trauer-Spiel: denn in der That waren ſie
vor alters einerley; da man noch dem Bachus zu
Ehren die ſchimpflichſten Lieder an Feſt-Tagen zu ſingen pfleg-

te,
O o 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0613" n="585"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Trago&#x0364;dien oder Trauer&#x017F;pielen.</hi></fw><lb/>
lichkeit hervor gethan: Dort aber la&#x0364;&#x017F;t nicht nur der itzige Di-<lb/>
rector, Herr Neuber &#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t angelegen &#x017F;eyn, die deut&#x017F;che<lb/>
Schau-Bu&#x0364;hne auf den Fuß der alten Griechi&#x017F;chen und neuen<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen zu &#x017F;etzen: &#x017F;ondern &#x017F;eine Ehegattin, eine gebohr-<lb/>
ne Wei&#x017F;&#x017F;enbornin, hat &#x017F;ich in allen mo&#x0364;glichen Rollen, &#x017F;o zu &#x017F;pie-<lb/>
len vorkommen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o viel Beyfall durch ihre Action er-<lb/>
worben; daß es ihr &#x017F;chwerlich ein Frauenzimmer zuvor thun<lb/>
wird. Jch u&#x0364;bergehe wie &#x017F;ich Hr. Kohlhard, Hr. Lorentz und<lb/>
&#x017F;onderlich Hr. Koch itzo in den &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Partien gewie-<lb/>
&#x017F;en haben.</p><lb/>
          <p>Schlu&#x0364;ßlich muß ich erinnern, daß die Auftritte oder<lb/>
Scenen in einer Handlung allezeit mit einander verbunden<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: damit die Bu&#x0364;hne nicht eher gantz ledig werde,<lb/>
bis die gantze Handlung aus i&#x017F;t. Es muß al&#x017F;o aus der vori-<lb/>
gen Scene immer eine Per&#x017F;on da bleiben, wenn eine neue<lb/>
kommt, oder eine abgeht: damit die gantze Handlung einen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang habe. Die Alten &#x017F;owohl, als Corneille und<lb/>
Racine haben die&#x017F;es fleißig beobachtet: aber in un&#x017F;ern deut-<lb/>
&#x017F;chen Stu&#x0364;cken geht es gemeiniglich &#x017F;ehr bunt durcheinander;<lb/>
und daher kommt es gro&#x017F;&#x017F;entheils, daß die Fabeln nicht recht<lb/>
zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen. Das &#x017F;agt Boileau</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Que l&#x2019; action marchant ou la Rai&#x017F;on la guide,<lb/>
Ne &#x017F;e perde jamais, dans une Scene vuide.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Und &#x017F;oviel mag auch von der Trago&#x0364;die genug &#x017F;eyn. Wer<lb/>
mehr wi&#x017F;&#x017F;en will, muß die hin und her angefu&#x0364;hrten Scriben-<lb/>
ten, &#x017F;onderlich auch die Vorreden le&#x017F;en, &#x017F;o Corneille und Ra-<lb/>
cine vor ihre Stu&#x0364;cke ge&#x017F;etzt haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das eilfte Capitel.<lb/>
Von Como&#x0364;dien oder Lu&#x017F;t-Spielen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Como&#x0364;die i&#x017F;t wenig&#x017F;tens dem Nahmen nach ju&#x0364;nger<lb/>
als das Trauer-Spiel: denn in der That waren &#x017F;ie<lb/>
vor alters einerley; da man noch dem Bachus zu<lb/>
Ehren die &#x017F;chimpflich&#x017F;ten Lieder an Fe&#x017F;t-Tagen zu &#x017F;ingen pfleg-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 5</fw><fw place="bottom" type="catch">te,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[585/0613] Von Tragoͤdien oder Trauerſpielen. lichkeit hervor gethan: Dort aber laͤſt nicht nur der itzige Di- rector, Herr Neuber ſich aͤuſſerſt angelegen ſeyn, die deutſche Schau-Buͤhne auf den Fuß der alten Griechiſchen und neuen Frantzoͤſiſchen zu ſetzen: ſondern ſeine Ehegattin, eine gebohr- ne Weiſſenbornin, hat ſich in allen moͤglichen Rollen, ſo zu ſpie- len vorkommen koͤnnen, ſo viel Beyfall durch ihre Action er- worben; daß es ihr ſchwerlich ein Frauenzimmer zuvor thun wird. Jch uͤbergehe wie ſich Hr. Kohlhard, Hr. Lorentz und ſonderlich Hr. Koch itzo in den ſtaͤrckſten Partien gewie- ſen haben. Schluͤßlich muß ich erinnern, daß die Auftritte oder Scenen in einer Handlung allezeit mit einander verbunden ſeyn muͤſſen: damit die Buͤhne nicht eher gantz ledig werde, bis die gantze Handlung aus iſt. Es muß alſo aus der vori- gen Scene immer eine Perſon da bleiben, wenn eine neue kommt, oder eine abgeht: damit die gantze Handlung einen Zuſammenhang habe. Die Alten ſowohl, als Corneille und Racine haben dieſes fleißig beobachtet: aber in unſern deut- ſchen Stuͤcken geht es gemeiniglich ſehr bunt durcheinander; und daher kommt es groſſentheils, daß die Fabeln nicht recht zuſammen haͤngen. Das ſagt Boileau Que l’ action marchant ou la Raiſon la guide, Ne ſe perde jamais, dans une Scene vuide. Und ſoviel mag auch von der Tragoͤdie genug ſeyn. Wer mehr wiſſen will, muß die hin und her angefuͤhrten Scriben- ten, ſonderlich auch die Vorreden leſen, ſo Corneille und Ra- cine vor ihre Stuͤcke geſetzt haben. Das eilfte Capitel. Von Comoͤdien oder Luſt-Spielen. DJe Comoͤdie iſt wenigſtens dem Nahmen nach juͤnger als das Trauer-Spiel: denn in der That waren ſie vor alters einerley; da man noch dem Bachus zu Ehren die ſchimpflichſten Lieder an Feſt-Tagen zu ſingen pfleg- te, O o 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/613
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 585. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/613>, abgerufen am 21.07.2019.