Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierte Scene.
(Nachmittag. Preußisches Feldlager bei Ligny. Viele Feuer.
Soldaten aller Waffengattungen um und zwischen dem-
selben. Einige rauchen, andere kochen, andere striegeln
ihre Pferde etc. Marketender und Marketenderinnen
an vielen Orten. An einem Feuer im Vordergrunde
sitzen auf Holzblöcken ein ostpreußischer Feldwebel und
ein Berliner Freiwilliger. Ein schlesischer Infanterist
steht bei ihnen. Ueber den Flammen hängt ein Kessel.)
Der Berliner.
Schlesier, da hast du zwei Münzgroschen. Hole
mich von jene Marketenderin einen blauen Zwirn,
und vor dir einen halben.

(Der Schlesier geht)
Herr Feldwebel --
Feldwebel.
Was ist?
Berliner.
Ihre Pfeife ist leer -- Darf ein Berliner Bür-
gersohn Sie etwas Tabak anbieten?
Feldwebel.
Habe noch selbst Tabak. Danke.
(Der Schlesier kommt zurück.)

Vierte Scene.
(Nachmittag. Preußiſches Feldlager bei Ligny. Viele Feuer.
Soldaten aller Waffengattungen um und zwiſchen dem-
ſelben. Einige rauchen, andere kochen, andere ſtriegeln
ihre Pferde etc. Marketender und Marketenderinnen
an vielen Orten. An einem Feuer im Vordergrunde
ſitzen auf Holzbloͤcken ein oſtpreußiſcher Feldwebel und
ein Berliner Freiwilliger. Ein ſchleſiſcher Infanteriſt
ſteht bei ihnen. Ueber den Flammen haͤngt ein Keſſel.)
Der Berliner.
Schleſier, da haſt du zwei Münzgroſchen. Hole
mich von jene Marketenderin einen blauen Zwirn,
und vor dir einen halben.

(Der Schleſier geht)
Herr Feldwebel —
Feldwebel.
Was iſt?
Berliner.
Ihre Pfeife iſt leer — Darf ein Berliner Bür-
gerſohn Sie etwas Tabak anbieten?
Feldwebel.
Habe noch ſelbſt Tabak. Danke.
(Der Schleſier kommt zuruͤck.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="196"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Nachmittag. Preußi&#x017F;ches Feldlager bei Ligny. Viele Feuer.<lb/>
Soldaten aller Waffengattungen um und zwi&#x017F;chen dem-<lb/>
&#x017F;elben. Einige rauchen, andere kochen, andere &#x017F;triegeln<lb/>
ihre Pferde etc. Marketender und Marketenderinnen<lb/>
an vielen Orten. An einem Feuer im Vordergrunde<lb/>
&#x017F;itzen auf Holzblo&#x0364;cken ein o&#x017F;tpreußi&#x017F;cher Feldwebel und<lb/>
ein Berliner Freiwilliger. Ein &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;cher Infanteri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;teht bei ihnen. Ueber den Flammen ha&#x0364;ngt ein Ke&#x017F;&#x017F;el.)</stage><lb/>
            <sp who="#BER">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Berliner</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Schle&#x017F;ier, da ha&#x017F;t du zwei Münzgro&#x017F;chen. Hole<lb/>
mich von jene Marketenderin einen blauen Zwirn,<lb/>
und vor dir einen halben.</p><lb/>
              <stage>(Der Schle&#x017F;ier geht)</stage><lb/>
              <p>Herr Feldwebel &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FELD">
              <speaker><hi rendition="#g">Feldwebel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was i&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BER">
              <speaker><hi rendition="#g">Berliner</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ihre Pfeife i&#x017F;t leer &#x2014; Darf ein Berliner Bür-<lb/>
ger&#x017F;ohn Sie etwas Tabak anbieten?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FELD">
              <speaker><hi rendition="#g">Feldwebel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Habe noch &#x017F;elb&#x017F;t Tabak. Danke.</p><lb/>
              <stage>(Der Schle&#x017F;ier kommt zuru&#x0364;ck.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0204] Vierte Scene. (Nachmittag. Preußiſches Feldlager bei Ligny. Viele Feuer. Soldaten aller Waffengattungen um und zwiſchen dem- ſelben. Einige rauchen, andere kochen, andere ſtriegeln ihre Pferde etc. Marketender und Marketenderinnen an vielen Orten. An einem Feuer im Vordergrunde ſitzen auf Holzbloͤcken ein oſtpreußiſcher Feldwebel und ein Berliner Freiwilliger. Ein ſchleſiſcher Infanteriſt ſteht bei ihnen. Ueber den Flammen haͤngt ein Keſſel.) Der Berliner. Schleſier, da haſt du zwei Münzgroſchen. Hole mich von jene Marketenderin einen blauen Zwirn, und vor dir einen halben. (Der Schleſier geht) Herr Feldwebel — Feldwebel. Was iſt? Berliner. Ihre Pfeife iſt leer — Darf ein Berliner Bür- gerſohn Sie etwas Tabak anbieten? Feldwebel. Habe noch ſelbſt Tabak. Danke. (Der Schleſier kommt zuruͤck.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/204
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/204>, S. 196, abgerufen am 18.11.2017.