Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Griesinger, Wilhelm: Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten, für Ärzte und Studierende. Stuttgart, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Anomalieen der Blutmasse. Ohren-Entzündung.
um Fenster und Thüren, Speisekarten und Wascheinrichtungen ihrer
Anstalten keine Zeit zu strengeren pathologischen Untersuchungen
finden können. -- Dass anämische Zustände durchaus nicht selten
sind, dass sie mitunter dem Irresein vorausgehend, in einem offenbar
ätiologischen Verhältnisse zu ihm, wie zu andern Gehirnkrankheiten
stehen können, ist schon oben erwähnt (p. 140). Es ist uns aber auch
wahrscheinlich, dass es secundäre anämische Zustände in pathogene-
tischem Zusammenhange mit Geisteskrankheiten gibt; ganz besonders
beim paralytischen Blödsinn tritt nach unserer eigenen Beobachtung
nicht ganz selten ein solcher ein, mit wachsweisser Entfärbung der
allgemeinen Decken und auffallender Gedunsenheit, ähnlich wie in
der Chlorose. Wir sind geneigt, diese mehr chronischen Vorgänge
jener interessanten Beobachtung Rokitansky's anzureihen, welcher
in Folge von Gehirnerschütterung und traumatischer Erkrankung des
Gehirns eine bei bestehender Körperfülle sehr auffallende Consumtion
der Blutmasse (Anämie) beobachtete (Patholog. Anatomie. II. p. 778).
Eine directe Bestätigung finden wir in der von Thore (Annales med.-
psychol. Juli 1844. p. 40) gegebenen Notiz, dass das aus der Ader
gelassene Blut bei den Paralytisch-Blödsinnigen -- sogar bei Pneu-
monie
-- im Durchschnitt eine seröse Beschaffenheit und einen
consistenzlosen Blutkuchen zeigte.

Doch sind in Bezug auf solche Blutveränderungen immer dieje-
nigen schädlichen Momente sorgfältig in Anschlag zu bringen, welche
der Aufenthalt in einzelnen grossen Irrenanstalten mit sich bringt --
schlechte Ernährung, Mangel an Bewegung, Anhäufung vieler in enge
Räume zusammengepackter Kranken etc. Hierdurch vor Allem scheinen
jene leichteren oder schwereren scorbutischen Affectionen bedingt zu
werden, die in einzelnen französischen Irrenanstalten, wie auch in
Gefängnissen, auf Schiffen etc. zur beständigen Plage der Kranken
und zu einer nicht seltenen Todesursache werden.

§. 149.

Unter den bei Geisteskranken häufiger vorkommenden Local-
affectionen
haben wir zuerst der bekannten Erkrankung des äusseren
Ohrs zu erwähnen, die gewöhnlich unter dem Namen des Erysipels
des äusseren Ohrs
aufgeführt wird. Die Haut der Ohrmuschel
schwillt an, wird glatt, gespannt und zeigt eine undeutliche Fluctuation;
das ganze Ohr wird dicker, blauroth, heiss und schmerzhaft. Beim
Einschnitt findet man eine mit halb gestocktem, halb wässrigem
Blut gefüllte Höhle, welche sich nach der Eröffnung bald wieder

Griesinger, psych. Krankhtn. 21

Anomalieen der Blutmasse. Ohren-Entzündung.
um Fenster und Thüren, Speisekarten und Wascheinrichtungen ihrer
Anstalten keine Zeit zu strengeren pathologischen Untersuchungen
finden können. — Dass anämische Zustände durchaus nicht selten
sind, dass sie mitunter dem Irresein vorausgehend, in einem offenbar
ätiologischen Verhältnisse zu ihm, wie zu andern Gehirnkrankheiten
stehen können, ist schon oben erwähnt (p. 140). Es ist uns aber auch
wahrscheinlich, dass es secundäre anämische Zustände in pathogene-
tischem Zusammenhange mit Geisteskrankheiten gibt; ganz besonders
beim paralytischen Blödsinn tritt nach unserer eigenen Beobachtung
nicht ganz selten ein solcher ein, mit wachsweisser Entfärbung der
allgemeinen Decken und auffallender Gedunsenheit, ähnlich wie in
der Chlorose. Wir sind geneigt, diese mehr chronischen Vorgänge
jener interessanten Beobachtung Rokitansky’s anzureihen, welcher
in Folge von Gehirnerschütterung und traumatischer Erkrankung des
Gehirns eine bei bestehender Körperfülle sehr auffallende Consumtion
der Blutmasse (Anämie) beobachtete (Patholog. Anatomie. II. p. 778).
Eine directe Bestätigung finden wir in der von Thore (Annales med.-
psychol. Juli 1844. p. 40) gegebenen Notiz, dass das aus der Ader
gelassene Blut bei den Paralytisch-Blödsinnigen — sogar bei Pneu-
monie
— im Durchschnitt eine seröse Beschaffenheit und einen
consistenzlosen Blutkuchen zeigte.

Doch sind in Bezug auf solche Blutveränderungen immer dieje-
nigen schädlichen Momente sorgfältig in Anschlag zu bringen, welche
der Aufenthalt in einzelnen grossen Irrenanstalten mit sich bringt —
schlechte Ernährung, Mangel an Bewegung, Anhäufung vieler in enge
Räume zusammengepackter Kranken etc. Hierdurch vor Allem scheinen
jene leichteren oder schwereren scorbutischen Affectionen bedingt zu
werden, die in einzelnen französischen Irrenanstalten, wie auch in
Gefängnissen, auf Schiffen etc. zur beständigen Plage der Kranken
und zu einer nicht seltenen Todesursache werden.

§. 149.

Unter den bei Geisteskranken häufiger vorkommenden Local-
affectionen
haben wir zuerst der bekannten Erkrankung des äusseren
Ohrs zu erwähnen, die gewöhnlich unter dem Namen des Erysipels
des äusseren Ohrs
aufgeführt wird. Die Haut der Ohrmuschel
schwillt an, wird glatt, gespannt und zeigt eine undeutliche Fluctuation;
das ganze Ohr wird dicker, blauroth, heiss und schmerzhaft. Beim
Einschnitt findet man eine mit halb gestocktem, halb wässrigem
Blut gefüllte Höhle, welche sich nach der Eröffnung bald wieder

Griesinger, psych. Krankhtn. 21
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="321"/><fw place="top" type="header">Anomalieen der Blutmasse. Ohren-Entzündung.</fw><lb/>
um Fenster und Thüren, Speisekarten und Wascheinrichtungen ihrer<lb/>
Anstalten keine Zeit zu strengeren pathologischen Untersuchungen<lb/>
finden können. &#x2014; Dass <hi rendition="#g">anämische</hi> Zustände durchaus nicht selten<lb/>
sind, dass sie mitunter dem Irresein vorausgehend, in einem offenbar<lb/>
ätiologischen Verhältnisse zu ihm, wie zu andern Gehirnkrankheiten<lb/>
stehen können, ist schon oben erwähnt (p. 140). Es ist uns aber auch<lb/>
wahrscheinlich, dass es secundäre anämische Zustände in pathogene-<lb/>
tischem Zusammenhange mit Geisteskrankheiten gibt; ganz besonders<lb/>
beim paralytischen Blödsinn tritt nach unserer eigenen Beobachtung<lb/>
nicht ganz selten ein solcher ein, mit wachsweisser Entfärbung der<lb/>
allgemeinen Decken und auffallender Gedunsenheit, ähnlich wie in<lb/>
der Chlorose. Wir sind geneigt, diese mehr chronischen Vorgänge<lb/>
jener interessanten Beobachtung <hi rendition="#g">Rokitansky&#x2019;s</hi> anzureihen, welcher<lb/>
in Folge von Gehirnerschütterung und traumatischer Erkrankung des<lb/>
Gehirns eine bei bestehender Körperfülle sehr auffallende Consumtion<lb/>
der Blutmasse (Anämie) beobachtete (Patholog. Anatomie. II. p. 778).<lb/>
Eine directe Bestätigung finden wir in der von <hi rendition="#g">Thore</hi> (Annales med.-<lb/>
psychol. Juli 1844. p. 40) gegebenen Notiz, dass das aus der Ader<lb/>
gelassene Blut bei den Paralytisch-Blödsinnigen &#x2014; <hi rendition="#g">sogar bei Pneu-<lb/>
monie</hi> &#x2014; im Durchschnitt eine seröse Beschaffenheit und einen<lb/>
consistenzlosen Blutkuchen zeigte.</p><lb/>
            <p>Doch sind in Bezug auf solche Blutveränderungen immer dieje-<lb/>
nigen schädlichen Momente sorgfältig in Anschlag zu bringen, welche<lb/>
der Aufenthalt in einzelnen grossen Irrenanstalten mit sich bringt &#x2014;<lb/>
schlechte Ernährung, Mangel an Bewegung, Anhäufung vieler in enge<lb/>
Räume zusammengepackter Kranken etc. Hierdurch vor Allem scheinen<lb/>
jene leichteren oder schwereren scorbutischen Affectionen bedingt zu<lb/>
werden, die in einzelnen französischen Irrenanstalten, wie auch in<lb/>
Gefängnissen, auf Schiffen etc. zur beständigen Plage der Kranken<lb/>
und zu einer nicht seltenen Todesursache werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 149.</head><lb/>
            <p>Unter den bei Geisteskranken häufiger vorkommenden <hi rendition="#g">Local-<lb/>
affectionen</hi> haben wir zuerst der bekannten Erkrankung des äusseren<lb/>
Ohrs zu erwähnen, die gewöhnlich unter dem Namen des <hi rendition="#g">Erysipels<lb/>
des äusseren Ohrs</hi> aufgeführt wird. Die Haut der Ohrmuschel<lb/>
schwillt an, wird glatt, gespannt und zeigt eine undeutliche Fluctuation;<lb/>
das ganze Ohr wird dicker, blauroth, heiss und schmerzhaft. Beim<lb/>
Einschnitt findet man eine mit halb gestocktem, halb wässrigem<lb/>
Blut gefüllte Höhle, welche sich nach der Eröffnung bald wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Griesinger</hi>, psych. Krankhtn. 21</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0335] Anomalieen der Blutmasse. Ohren-Entzündung. um Fenster und Thüren, Speisekarten und Wascheinrichtungen ihrer Anstalten keine Zeit zu strengeren pathologischen Untersuchungen finden können. — Dass anämische Zustände durchaus nicht selten sind, dass sie mitunter dem Irresein vorausgehend, in einem offenbar ätiologischen Verhältnisse zu ihm, wie zu andern Gehirnkrankheiten stehen können, ist schon oben erwähnt (p. 140). Es ist uns aber auch wahrscheinlich, dass es secundäre anämische Zustände in pathogene- tischem Zusammenhange mit Geisteskrankheiten gibt; ganz besonders beim paralytischen Blödsinn tritt nach unserer eigenen Beobachtung nicht ganz selten ein solcher ein, mit wachsweisser Entfärbung der allgemeinen Decken und auffallender Gedunsenheit, ähnlich wie in der Chlorose. Wir sind geneigt, diese mehr chronischen Vorgänge jener interessanten Beobachtung Rokitansky’s anzureihen, welcher in Folge von Gehirnerschütterung und traumatischer Erkrankung des Gehirns eine bei bestehender Körperfülle sehr auffallende Consumtion der Blutmasse (Anämie) beobachtete (Patholog. Anatomie. II. p. 778). Eine directe Bestätigung finden wir in der von Thore (Annales med.- psychol. Juli 1844. p. 40) gegebenen Notiz, dass das aus der Ader gelassene Blut bei den Paralytisch-Blödsinnigen — sogar bei Pneu- monie — im Durchschnitt eine seröse Beschaffenheit und einen consistenzlosen Blutkuchen zeigte. Doch sind in Bezug auf solche Blutveränderungen immer dieje- nigen schädlichen Momente sorgfältig in Anschlag zu bringen, welche der Aufenthalt in einzelnen grossen Irrenanstalten mit sich bringt — schlechte Ernährung, Mangel an Bewegung, Anhäufung vieler in enge Räume zusammengepackter Kranken etc. Hierdurch vor Allem scheinen jene leichteren oder schwereren scorbutischen Affectionen bedingt zu werden, die in einzelnen französischen Irrenanstalten, wie auch in Gefängnissen, auf Schiffen etc. zur beständigen Plage der Kranken und zu einer nicht seltenen Todesursache werden. §. 149. Unter den bei Geisteskranken häufiger vorkommenden Local- affectionen haben wir zuerst der bekannten Erkrankung des äusseren Ohrs zu erwähnen, die gewöhnlich unter dem Namen des Erysipels des äusseren Ohrs aufgeführt wird. Die Haut der Ohrmuschel schwillt an, wird glatt, gespannt und zeigt eine undeutliche Fluctuation; das ganze Ohr wird dicker, blauroth, heiss und schmerzhaft. Beim Einschnitt findet man eine mit halb gestocktem, halb wässrigem Blut gefüllte Höhle, welche sich nach der Eröffnung bald wieder Griesinger, psych. Krankhtn. 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/griesinger_psychische_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/griesinger_psychische_1845/335
Zitationshilfe: Griesinger, Wilhelm: Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten, für Ärzte und Studierende. Stuttgart, 1845, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/griesinger_psychische_1845/335>, abgerufen am 20.07.2019.