Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Auftritt.
Phaon, Melitten führend. Landleute.
Sappho (mit ihren Dienern im Hintergrunde.)
Phaon.
Ha, wag' es keiner, diese zu berühren!
Nicht wehrlos bin ich, wenn auch gleich entwaffnet.
Zu ihrem Schutz wird diese Faust zur Keule,
Und jedes meiner Glieder wird ein Arm.
Hieher, Melitta, hieher! Zittre nicht!
Dir soll kein Leid gescheh'n, so lang' ich athme! --
Verruchte, konntet ihr dies Haupt verletzen,
Das reine Haupt der Unschuld, und seyd Männer?
So grausam dacht' ich höchstens mir ein Weib,
Ein schwaches, feiges, aufgereitztes Weib!
Du warst's, der nach ihr schlug, ich kenne dich;
Fort, von mir, fort! Daß ich die Rachegötter
Vorgreifend nicht um ihren Raub betrüge!
Wie fühlst du dich?
Melitta.
Wohl.
Phaon.
O, dein Blick verneint!
Dies Zittern, diese Blässe, laut verräth sie
Die erste Lüge, die dein Mund gesprochen.
Versuche nicht den Grimm in mir zu dämpfen,
Dritter Auftritt.
Phaon, Melitten führend. Landleute.
Sappho (mit ihren Dienern im Hintergrunde.)
Phaon.
Ha, wag' es keiner, dieſe zu berühren!
Nicht wehrlos bin ich, wenn auch gleich entwaffnet.
Zu ihrem Schutz wird dieſe Fauſt zur Keule,
Und jedes meiner Glieder wird ein Arm.
Hieher, Melitta, hieher! Zittre nicht!
Dir ſoll kein Leid geſcheh'n, ſo lang' ich athme! —
Verruchte, konntet ihr dies Haupt verletzen,
Das reine Haupt der Unſchuld, und ſeyd Männer?
So grauſam dacht' ich höchſtens mir ein Weib,
Ein ſchwaches, feiges, aufgereitztes Weib!
Du warſt's, der nach ihr ſchlug, ich kenne dich;
Fort, von mir, fort! Daß ich die Rachegötter
Vorgreifend nicht um ihren Raub betrüge!
Wie fühlſt du dich?
Melitta.
Wohl.
Phaon.
O, dein Blick verneint!
Dies Zittern, dieſe Bläſſe, laut verräth ſie
Die erſte Lüge, die dein Mund geſprochen.
Verſuche nicht den Grimm in mir zu dämpfen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="103"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <castList>
            <castItem><role><hi rendition="#g">Phaon</hi></role>, <role><hi rendition="#g">Melitten</hi></role> führend. <role><hi rendition="#g">Landleute</hi>.</role><lb/><role><hi rendition="#g">Sappho</hi></role> (mit ihren Dienern im Hintergrunde.)</castItem>
          </castList><lb/>
          <sp who="#PHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ha, wag' es keiner, die&#x017F;e zu berühren!<lb/>
Nicht wehrlos bin ich, wenn auch gleich entwaffnet.<lb/>
Zu ihrem Schutz wird die&#x017F;e Fau&#x017F;t zur Keule,<lb/>
Und jedes meiner Glieder wird ein Arm.<lb/>
Hieher, Melitta, hieher! Zittre nicht!<lb/>
Dir &#x017F;oll kein Leid ge&#x017F;cheh'n, &#x017F;o lang' ich athme! &#x2014;<lb/>
Verruchte, konntet ihr dies Haupt verletzen,<lb/>
Das reine Haupt der Un&#x017F;chuld, und &#x017F;eyd Männer?<lb/>
So grau&#x017F;am dacht' ich höch&#x017F;tens mir ein Weib,<lb/>
Ein &#x017F;chwaches, feiges, aufgereitztes Weib!<lb/>
Du war&#x017F;t's, der nach ihr &#x017F;chlug, ich kenne dich;<lb/>
Fort, von mir, fort! Daß ich die Rachegötter<lb/>
Vorgreifend nicht um ihren Raub betrüge!<lb/>
Wie fühl&#x017F;t du dich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O, dein Blick verneint!<lb/>
Dies Zittern, die&#x017F;e Blä&#x017F;&#x017F;e, laut verräth &#x017F;ie<lb/>
Die er&#x017F;te Lüge, die dein Mund ge&#x017F;prochen.<lb/>
Ver&#x017F;uche nicht den Grimm in mir zu dämpfen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0113] Dritter Auftritt. Phaon , Melitten führend. Landleute. Sappho (mit ihren Dienern im Hintergrunde.) Phaon. Ha, wag' es keiner, dieſe zu berühren! Nicht wehrlos bin ich, wenn auch gleich entwaffnet. Zu ihrem Schutz wird dieſe Fauſt zur Keule, Und jedes meiner Glieder wird ein Arm. Hieher, Melitta, hieher! Zittre nicht! Dir ſoll kein Leid geſcheh'n, ſo lang' ich athme! — Verruchte, konntet ihr dies Haupt verletzen, Das reine Haupt der Unſchuld, und ſeyd Männer? So grauſam dacht' ich höchſtens mir ein Weib, Ein ſchwaches, feiges, aufgereitztes Weib! Du warſt's, der nach ihr ſchlug, ich kenne dich; Fort, von mir, fort! Daß ich die Rachegötter Vorgreifend nicht um ihren Raub betrüge! Wie fühlſt du dich? Melitta. Wohl. Phaon. O, dein Blick verneint! Dies Zittern, dieſe Bläſſe, laut verräth ſie Die erſte Lüge, die dein Mund geſprochen. Verſuche nicht den Grimm in mir zu dämpfen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/113
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/113>, S. 103, abgerufen am 28.04.2017.