Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Auftritt.
Sappho. Phaon.
Sappho.
Siehst du, mein Freund, so lebt nun deine Sappho!
Für Wohlthat Dank, für Liebe -- Freundlichkeit,
So ward mir's stets im Wechseltausch des Lebens;
Ich war zufrieden und bin hoch beglückt,
Gibst du auch halb nur wieder das Empfang'ne,
Wenn du dich nicht für übervortheilt hältst. --
Ich hab' gelernt verlieren und entbehren!
Die beyden Aeltern sanken früh in's Grab,
Und die Geschwister, nach so mancher Wunde,
Die sie dem treuen Schwesterherzen schlugen,
Theils Schicksals-Laune, und theils eigne Schuld
Stieß früh sie schon zum Acheron hinunter.
Ich weiß, wie Undank brennt, wie Falschheit martert,
Der Freundschaft und der -- Liebe Täuschungen
Hab' ich in diesem Busen schon empfunden;
Ich hab' gelernt verlieren und entbehren!
Nur ein's verlieren könnt' ich wahrlich nicht,
Dich, Phaon, deine Freundschaft, deine Liebe.
D'rum, mein Geliebter, prüfe dich!
Du kennst noch nicht die Unermeßlichkeit,
Die auf und nieder wogt in dieser Brust.
O laß mich's nie, Geliebter, nie erfahren,
Dritter Auftritt.
Sappho. Phaon.
Sappho.
Siehſt du, mein Freund, ſo lebt nun deine Sappho!
Für Wohlthat Dank, für Liebe — Freundlichkeit,
So ward mir's ſtets im Wechſeltauſch des Lebens;
Ich war zufrieden und bin hoch beglückt,
Gibſt du auch halb nur wieder das Empfang'ne,
Wenn du dich nicht für übervortheilt hältſt. —
Ich hab' gelernt verlieren und entbehren!
Die beyden Aeltern ſanken früh in's Grab,
Und die Geſchwiſter, nach ſo mancher Wunde,
Die ſie dem treuen Schweſterherzen ſchlugen,
Theils Schickſals-Laune, und theils eigne Schuld
Stieß früh ſie ſchon zum Acheron hinunter.
Ich weiß, wie Undank brennt, wie Falſchheit martert,
Der Freundſchaft und der — Liebe Täuſchungen
Hab' ich in dieſem Buſen ſchon empfunden;
Ich hab' gelernt verlieren und entbehren!
Nur ein's verlieren könnt' ich wahrlich nicht,
Dich, Phaon, deine Freundſchaft, deine Liebe.
D'rum, mein Geliebter, prüfe dich!
Du kennſt noch nicht die Unermeßlichkeit,
Die auf und nieder wogt in dieſer Bruſt.
O laß mich's nie, Geliebter, nie erfahren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="10"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <castList>
            <castItem>
              <role><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</role>
              <role><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</role>
            </castItem>
          </castList><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sieh&#x017F;t du, mein Freund, &#x017F;o lebt nun deine Sappho!<lb/>
Für Wohlthat Dank, für Liebe &#x2014; Freundlichkeit,<lb/>
So ward mir's &#x017F;tets im Wech&#x017F;eltau&#x017F;ch des Lebens;<lb/>
Ich war zufrieden und bin hoch beglückt,<lb/>
Gib&#x017F;t du auch halb nur wieder das Empfang'ne,<lb/>
Wenn du dich nicht für übervortheilt hält&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
Ich hab' gelernt verlieren und entbehren!<lb/>
Die beyden Aeltern &#x017F;anken früh in's Grab,<lb/>
Und die Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter, nach &#x017F;o mancher Wunde,<lb/>
Die &#x017F;ie dem treuen Schwe&#x017F;terherzen &#x017F;chlugen,<lb/>
Theils Schick&#x017F;als-Laune, und theils eigne Schuld<lb/>
Stieß früh &#x017F;ie &#x017F;chon zum Acheron hinunter.<lb/>
Ich weiß, wie Undank brennt, wie Fal&#x017F;chheit martert,<lb/>
Der Freund&#x017F;chaft und der &#x2014; Liebe Täu&#x017F;chungen<lb/>
Hab' ich in die&#x017F;em Bu&#x017F;en &#x017F;chon empfunden;<lb/>
Ich hab' gelernt verlieren und entbehren!<lb/>
Nur ein's verlieren könnt' ich wahrlich nicht,<lb/>
Dich, Phaon, deine Freund&#x017F;chaft, deine Liebe.<lb/>
D'rum, mein Geliebter, prüfe dich!<lb/>
Du kenn&#x017F;t noch nicht die Unermeßlichkeit,<lb/>
Die auf und nieder wogt in die&#x017F;er Bru&#x017F;t.<lb/>
O laß mich's nie, Geliebter, nie erfahren,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] Dritter Auftritt. Sappho. Phaon. Sappho. Siehſt du, mein Freund, ſo lebt nun deine Sappho! Für Wohlthat Dank, für Liebe — Freundlichkeit, So ward mir's ſtets im Wechſeltauſch des Lebens; Ich war zufrieden und bin hoch beglückt, Gibſt du auch halb nur wieder das Empfang'ne, Wenn du dich nicht für übervortheilt hältſt. — Ich hab' gelernt verlieren und entbehren! Die beyden Aeltern ſanken früh in's Grab, Und die Geſchwiſter, nach ſo mancher Wunde, Die ſie dem treuen Schweſterherzen ſchlugen, Theils Schickſals-Laune, und theils eigne Schuld Stieß früh ſie ſchon zum Acheron hinunter. Ich weiß, wie Undank brennt, wie Falſchheit martert, Der Freundſchaft und der — Liebe Täuſchungen Hab' ich in dieſem Buſen ſchon empfunden; Ich hab' gelernt verlieren und entbehren! Nur ein's verlieren könnt' ich wahrlich nicht, Dich, Phaon, deine Freundſchaft, deine Liebe. D'rum, mein Geliebter, prüfe dich! Du kennſt noch nicht die Unermeßlichkeit, Die auf und nieder wogt in dieſer Bruſt. O laß mich's nie, Geliebter, nie erfahren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/20
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/20>, S. 10, abgerufen am 27.07.2017.