Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Getrocknet Angesicht und Brust und Wange,
Ging fröhlich singend sie in's Haus zurück.
Also vertieft und so in sich verloren,
Daß sie der Blätter, die ich aus dem Dickicht
Nach ihr warf, sie zu schrecken, nicht gewahrte.
Hier angelangt, trat sie in ihre Kammer,
Schloß ab, und was sie schafft, das weiß ich nicht,
Nur hört' ich sie in Schränken emsig suchen,
Dazwischen tönte heiterer Gesang.
Sappho.
Sie singt und Sappho -- Nein! ich weine nicht!
Bring sie zu mir!
Eucharis.
Melitten?
Sappho.
Ja, wen sonst? --
Melitten! -- Ach, ein süßer, weicher Nahme,
Ein ohrbezaubernd, liebevoller Nahme!
Melitta -- Sappho -- -- Geh, bring sie zu mir!

(Eucharis ab.)
Vierter Auftritt.
Sappho allein,
(sie setzt sich auf die Rasenbank, und stützt das Haupt in
die Hand; Pause.)

Ich kann nicht! Weh! -- Umsonst ruf' ich den Stolz,
An seiner Statt antwortet mir die Liebe!

(sinkt in die vorige Stellung zurück.)

Getrocknet Angeſicht und Bruſt und Wange,
Ging fröhlich ſingend ſie in's Haus zurück.
Alſo vertieft und ſo in ſich verloren,
Daß ſie der Blätter, die ich aus dem Dickicht
Nach ihr warf, ſie zu ſchrecken, nicht gewahrte.
Hier angelangt, trat ſie in ihre Kammer,
Schloß ab, und was ſie ſchafft, das weiß ich nicht,
Nur hört' ich ſie in Schränken emſig ſuchen,
Dazwiſchen tönte heiterer Geſang.
Sappho.
Sie ſingt und Sappho — Nein! ich weine nicht!
Bring ſie zu mir!
Eucharis.
Melitten?
Sappho.
Ja, wen ſonſt? —
Melitten! — Ach, ein ſüßer, weicher Nahme,
Ein ohrbezaubernd, liebevoller Nahme!
Melitta — Sappho — — Geh, bring ſie zu mir!

(Eucharis ab.)
Vierter Auftritt.
Sappho allein,
(ſie ſetzt ſich auf die Raſenbank, und ſtützt das Haupt in
die Hand; Pauſe.)

Ich kann nicht! Weh! — Umſonſt ruf' ich den Stolz,
An ſeiner Statt antwortet mir die Liebe!

(ſinkt in die vorige Stellung zurück.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#EUC">
            <p><pb facs="#f0070" n="60"/>
Getrocknet Ange&#x017F;icht und Bru&#x017F;t und Wange,<lb/>
Ging fröhlich &#x017F;ingend &#x017F;ie in's Haus zurück.<lb/>
Al&#x017F;o vertieft und &#x017F;o in &#x017F;ich verloren,<lb/>
Daß &#x017F;ie der Blätter, die ich aus dem Dickicht<lb/>
Nach ihr warf, &#x017F;ie zu &#x017F;chrecken, nicht gewahrte.<lb/>
Hier angelangt, trat &#x017F;ie in ihre Kammer,<lb/>
Schloß ab, und was &#x017F;ie &#x017F;chafft, das weiß ich nicht,<lb/>
Nur hört' ich &#x017F;ie in Schränken em&#x017F;ig &#x017F;uchen,<lb/>
Dazwi&#x017F;chen tönte heiterer Ge&#x017F;ang.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie <hi rendition="#g">&#x017F;ingt</hi> und Sappho &#x2014; Nein! ich weine <hi rendition="#g">nicht</hi>!<lb/>
Bring &#x017F;ie zu mir!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Eucharis</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Melitten?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ja, wen &#x017F;on&#x017F;t? &#x2014;<lb/>
Melitten! &#x2014; Ach, ein &#x017F;üßer, weicher Nahme,<lb/>
Ein ohrbezaubernd, liebevoller Nahme!<lb/>
Melitta &#x2014; Sappho &#x2014; &#x2014; Geh, bring &#x017F;ie zu mir!</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Eucharis</hi> ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker> <hi rendition="#g">Sappho</hi> </speaker>
            <stage>allein,</stage><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie &#x017F;etzt &#x017F;ich auf die Ra&#x017F;enbank, und &#x017F;tützt das Haupt in<lb/>
die Hand; Pau&#x017F;e.)</stage><lb/>
            <p>Ich kann nicht! Weh! &#x2014; Um&#x017F;on&#x017F;t ruf' ich den Stolz,<lb/>
An &#x017F;einer Statt antwortet mir die Liebe!</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;inkt in die vorige Stellung zurück.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] Getrocknet Angeſicht und Bruſt und Wange, Ging fröhlich ſingend ſie in's Haus zurück. Alſo vertieft und ſo in ſich verloren, Daß ſie der Blätter, die ich aus dem Dickicht Nach ihr warf, ſie zu ſchrecken, nicht gewahrte. Hier angelangt, trat ſie in ihre Kammer, Schloß ab, und was ſie ſchafft, das weiß ich nicht, Nur hört' ich ſie in Schränken emſig ſuchen, Dazwiſchen tönte heiterer Geſang. Sappho. Sie ſingt und Sappho — Nein! ich weine nicht! Bring ſie zu mir! Eucharis. Melitten? Sappho. Ja, wen ſonſt? — Melitten! — Ach, ein ſüßer, weicher Nahme, Ein ohrbezaubernd, liebevoller Nahme! Melitta — Sappho — — Geh, bring ſie zu mir! (Eucharis ab.) Vierter Auftritt. Sappho allein, (ſie ſetzt ſich auf die Raſenbank, und ſtützt das Haupt in die Hand; Pauſe.) Ich kann nicht! Weh! — Umſonſt ruf' ich den Stolz, An ſeiner Statt antwortet mir die Liebe! (ſinkt in die vorige Stellung zurück.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/70
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/70>, S. 60, abgerufen am 21.10.2017.