Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Auftritt.
Melitta. Rhamnes.
Melitta.
Hier, sagtest du, sey die Gebietherinn.
Sie ist nicht da.
Rhamnes (verlegen umherblickend.)
Nicht? Nein, fürwahr, nicht da.
Noch erst vor Kurzem war sie hier! -- So komm!
Melitta.
Wohin?
Rhamnes.
Sie mag wohl an der Meeresküste
Hinaufgewandelt seyn, dort an die Bucht.
Melitta.
Dorthin geht sie ja nie.
Rhamnes.
Vielleicht doch heute.
Melitta.
Und warum heute denn?
Rhamnes.
Warum? -- Je nu --
Weil -- daß sie eben mir den Auftrag gab!
Nicht ansehn kann ich sie. Was sag' ich ihr?
Melitta.
Du bist so sonderbar. Du kehrst dich ab,
Und deine Augen wagen nicht, die Worte,
Vierter Auftritt.
Melitta. Rhamnes.
Melitta.
Hier, ſagteſt du, ſey die Gebietherinn.
Sie iſt nicht da.
Rhamnes (verlegen umherblickend.)
Nicht? Nein, fürwahr, nicht da.
Noch erſt vor Kurzem war ſie hier! — So komm!
Melitta.
Wohin?
Rhamnes.
Sie mag wohl an der Meeresküſte
Hinaufgewandelt ſeyn, dort an die Bucht.
Melitta.
Dorthin geht ſie ja nie.
Rhamnes.
Vielleicht doch heute.
Melitta.
Und warum heute denn?
Rhamnes.
Warum? — Je nu —
Weil — daß ſie eben mir den Auftrag gab!
Nicht anſehn kann ich ſie. Was ſag' ich ihr?
Melitta.
Du biſt ſo ſonderbar. Du kehrſt dich ab,
Und deine Augen wagen nicht, die Worte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="81"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <castList>
            <castItem>
              <role><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</role>
              <role><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</role>
            </castItem>
          </castList><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hier, &#x017F;agte&#x017F;t du, &#x017F;ey die Gebietherinn.<lb/>
Sie i&#x017F;t nicht da.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Rhamnes</hi> </speaker>
            <stage>(verlegen umherblickend.)</stage><lb/>
            <p>Nicht? Nein, fürwahr, nicht da.<lb/>
Noch er&#x017F;t vor Kurzem war &#x017F;ie hier! &#x2014; So komm!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie mag wohl an der Meereskü&#x017F;te<lb/>
Hinaufgewandelt &#x017F;eyn, dort an die Bucht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dorthin geht &#x017F;ie ja nie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Vielleicht doch heute.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und warum heute denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Warum? &#x2014; Je nu &#x2014;<lb/>
Weil &#x2014; daß &#x017F;ie eben mir den Auftrag gab!<lb/>
Nicht an&#x017F;ehn kann ich &#x017F;ie. Was &#x017F;ag' ich ihr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;onderbar. Du kehr&#x017F;t dich ab,<lb/>
Und deine Augen wagen nicht, die Worte,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] Vierter Auftritt. Melitta. Rhamnes. Melitta. Hier, ſagteſt du, ſey die Gebietherinn. Sie iſt nicht da. Rhamnes (verlegen umherblickend.) Nicht? Nein, fürwahr, nicht da. Noch erſt vor Kurzem war ſie hier! — So komm! Melitta. Wohin? Rhamnes. Sie mag wohl an der Meeresküſte Hinaufgewandelt ſeyn, dort an die Bucht. Melitta. Dorthin geht ſie ja nie. Rhamnes. Vielleicht doch heute. Melitta. Und warum heute denn? Rhamnes. Warum? — Je nu — Weil — daß ſie eben mir den Auftrag gab! Nicht anſehn kann ich ſie. Was ſag' ich ihr? Melitta. Du biſt ſo ſonderbar. Du kehrſt dich ab, Und deine Augen wagen nicht, die Worte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/91
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/91>, S. 81, abgerufen am 21.10.2017.