Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Melitta.
Hier lieg' ich auf den Knie'n! Laß dich erflehn!
-- So ist denn Niemand, der mich hört und rettet?
Rhamnes.
Umsonst! du rufst das Haus mir wach. Komm mit!
Melitta.
Nein, nimmermehr! Erbarmt sich Niemand meiner?
Fünfter Auftritt.
Phaon. Vorige.
Phaon.
Das ist Melittens Stimme! -- Ha! Verwegner!
Wagst du's, die Hand zu heben gegen sie?

(Rhamnes läßt Melitten los.)
Phaon.
So täuschte mich doch meine Ahnung nicht,
Als ich dich sah mit leisespäh'nden Blicken,
Dem Wolfe gleich, in ihre Nähe schleichen;
Doch hast du dich verrechnet, grimmer Wolf,
Es wacht der Hirt und dir naht das Verderben!
Rhamnes.
Herr, der Gebieth'rinn Auftrag nur befolg' ich.
Phaon.
Wie, Sappho's Auftrag? Sie befahl es dir?
O Sappho! Sappho! Ich erkenne dich!
Doch leider nur zu spät! Warum zu spät?
Noch ist es Zeit, die Bande abzuschütteln
Melitta.
Hier lieg' ich auf den Knie'n! Laß dich erflehn!
— So iſt denn Niemand, der mich hört und rettet?
Rhamnes.
Umſonſt! du rufſt das Haus mir wach. Komm mit!
Melitta.
Nein, nimmermehr! Erbarmt ſich Niemand meiner?
Fünfter Auftritt.
Phaon. Vorige.
Phaon.
Das iſt Melittens Stimme! — Ha! Verwegner!
Wagſt du's, die Hand zu heben gegen ſie?

(Rhamnes läßt Melitten los.)
Phaon.
So täuſchte mich doch meine Ahnung nicht,
Als ich dich ſah mit leiſeſpäh'nden Blicken,
Dem Wolfe gleich, in ihre Nähe ſchleichen;
Doch haſt du dich verrechnet, grimmer Wolf,
Es wacht der Hirt und dir naht das Verderben!
Rhamnes.
Herr, der Gebieth'rinn Auftrag nur befolg' ich.
Phaon.
Wie, Sappho's Auftrag? Sie befahl es dir?
O Sappho! Sappho! Ich erkenne dich!
Doch leider nur zu ſpät! Warum zu ſpät?
Noch iſt es Zeit, die Bande abzuſchütteln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="84"/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hier lieg' ich auf den Knie'n! Laß dich erflehn!<lb/>
&#x2014; So i&#x017F;t denn Niemand, der mich hört und rettet?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Um&#x017F;on&#x017F;t! du ruf&#x017F;t das Haus mir wach. Komm mit!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nein, nimmermehr! Erbarmt &#x017F;ich Niemand meiner?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <castList>
            <castItem>
              <role><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</role>
              <role><hi rendition="#g">Vorige</hi>.</role>
            </castItem>
          </castList><lb/>
          <sp who="#PHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t Melittens Stimme! &#x2014; Ha! Verwegner!<lb/>
Wag&#x017F;t du's, die Hand zu heben gegen &#x017F;ie?</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Rhamnes</hi> läßt <hi rendition="#g">Melitten</hi> los.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So täu&#x017F;chte mich doch meine Ahnung nicht,<lb/>
Als ich dich &#x017F;ah mit lei&#x017F;e&#x017F;päh'nden Blicken,<lb/>
Dem Wolfe gleich, in ihre Nähe &#x017F;chleichen;<lb/>
Doch ha&#x017F;t du dich verrechnet, grimmer Wolf,<lb/>
Es wacht der Hirt und <hi rendition="#g">dir</hi> naht das Verderben!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Herr, der Gebieth'rinn Auftrag nur befolg' ich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Phaon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie, Sappho's Auftrag? <hi rendition="#g">Sie</hi> befahl es dir?<lb/>
O Sappho! Sappho! Ich erkenne dich!<lb/>
Doch leider nur zu &#x017F;pät! Warum zu &#x017F;pät?<lb/>
Noch i&#x017F;t es Zeit, die Bande abzu&#x017F;chütteln<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0094] Melitta. Hier lieg' ich auf den Knie'n! Laß dich erflehn! — So iſt denn Niemand, der mich hört und rettet? Rhamnes. Umſonſt! du rufſt das Haus mir wach. Komm mit! Melitta. Nein, nimmermehr! Erbarmt ſich Niemand meiner? Fünfter Auftritt. Phaon. Vorige. Phaon. Das iſt Melittens Stimme! — Ha! Verwegner! Wagſt du's, die Hand zu heben gegen ſie? (Rhamnes läßt Melitten los.) Phaon. So täuſchte mich doch meine Ahnung nicht, Als ich dich ſah mit leiſeſpäh'nden Blicken, Dem Wolfe gleich, in ihre Nähe ſchleichen; Doch haſt du dich verrechnet, grimmer Wolf, Es wacht der Hirt und dir naht das Verderben! Rhamnes. Herr, der Gebieth'rinn Auftrag nur befolg' ich. Phaon. Wie, Sappho's Auftrag? Sie befahl es dir? O Sappho! Sappho! Ich erkenne dich! Doch leider nur zu ſpät! Warum zu ſpät? Noch iſt es Zeit, die Bande abzuſchütteln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/94
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/94>, S. 84, abgerufen am 27.07.2017.